Blackberry-CEO: Android ist vorerst kein Thema

Diese Woche wurde bekannt, dass Blackberry es nicht geschafft hat, einen Käufer zu finden, nun will man noch einmal selbst versuchen, eine Trendwende herbeizuführen. Interims-Chef John Chen sieht keinen Grund für ein Android-Gerät. mehr... Ceo, Blackberry, John Chen Bildquelle: Disney Ceo, Blackberry, John Chen Ceo, Blackberry, John Chen Disney

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie wärs mit einem Feedbackprogrammen von verbliebenen und abgesprungenen Kunden? Manchmal kann der Ansatz für die Lösung des Problems sooo leicht sein..
 
@bLu3t0oth: Lernt man eigentlich überall in der Wirtschaft "One control put into place in any marketing plan is the monitoring of customer feedback through polls and surveys." Aber die Überschrift vermittelt mal wieder was anderes: "Es ist für mich noch viel zu früh, um ein seriöses Statement dazu abgeben zu können"
 
@wertzuiop123: Du hast Recht, ich hab sie um das "vorerst" ergänzt, dann sollte sie passen.
 
@witek: Super :-)
 
Ich bin ein absolut zufriedener Nutzer des BB OS 10.2 und will es eigentlich nicht gegen Android oder iOS tauschen. :)
 
@radyr: Ich sehe das so das Android die meissten anteile hat und da sollte BB grasen um wieder boden gut zumachen. Das BB system in eine Symbiose mit ein Android Os wäre sehr interesannt . Eine art dualboot wobei vorteile beider Systeme genutzt wird. Wenn man die situation anschaut können mitlerweile alle Smartphones das was Blackberry ausgemacht hat. Da müssen neue wege her was andere nicht bieten.
 
wenn jeder hersteller dem es schlecht geht auf Android oder anderes weit verbreitetes OS aufspringen würde dann gebe es kaum noch innovative sachen.
 
@gast27: Wenn jeder hersteller der auf Andoid aufspring erfolgreich waere, gaebs auch nicht so viele Samsung Geraete :)
 
@-adrian-: das hat nichts mit erfolg zu tun, sondern einfach damit, dass die meisten nur samsung kennen und es deswegen kaufen oder denkst du ein samsung gerät ist besser als ein nexus oder andere hersteller? niemals... das sage ich, der selbst NOCH ein samsung hat.
 
@Mezo: Du sagst es, die ganzen Androiden unterscheiden sich kaum, alles irgendwie das gleiche Zeug. Wir sollten froh sein, dass BB und Nokia nicht auch auf diesen Zug aufgesprungen sind. Vielleicht kann es BB noch reißen, etwas günstigere Preise wären ein Anfang.
 
@hhgs: aktuelle Androiden mit Tastatur gibt es kaum, das wäre doch eine prima Nische für Blackberry.
 
@hhgs: Das Z10 bekommst du schon seit längerem ab 270 € (ohne irgendwelchen brandings oder sim-locks). Sorry, aber das ist ein Spitzenpreis für so ein Gerät.
 
@-adrian-: vielleicht liegt es aber auch daran, dass Samsung einer der wenigen Hersteller ist bei dem man noch selbst den Akku wechseln oder den Speicher erweitern kann.
 
@chrisrohde: Genau - weil es den Consumer wichtig ist dass man den Akku wechseln kann und Speicher erweitern kann.
 
@-adrian-: Meinst du die Leute kaufen Samsung weil sie so ein innovatives Design oder so ein hochwertiges Material haben ? Diese Leute greifen wohl eher zu HTC oder Sony.
 
@chrisrohde: Und da nennst du HTC?
 
@chrisrohde: Kann man beim Blackberry Z10 auch. Ich denke es ist alles eine Frage des Marketings.
 
@gast27: richtig, aber wenn man wie Nokia oder HP/Palm ein eigenes innovatives Betriebssystem hat dann sollte man entweder dieses weiterführen oder auf Nummer sicher gehen und auf den Standard setzen statt mit einem weiteren kaum verbreiteten Betriebssystem ein weiteres Risiko einzugehen.
 
@chrisrohde: ich glaube wenn Nokia noch Meego beibehalten hätte wären sie heute deutlich erfolgreicher. die teile haben sich ja sehr gut verkauft obwohl die fast keine werbung dafür gemacht haben. ich glaube paar mio. stück in 3 monaten.
 
@chrisrohde: auch wenn Du sowas hier nochmal wiederholst ... es ist Bullshit zu glauben, dass ein eigenes Betriebssystem Erfolg haben könnte. Der Hauptkritikpunkt an WP ist, dass es zu wenig apps gibt. Und da ist durchaus etwas dran (auch wenn ich denke, dass es noch andere wichtige Punkte gibt). Und genau dasselbe Problem - in noch viel deutlicherer Ausprägung - hätte ein Unternehmen, das ein eigenes Betriebssystem auf den Markt bringt: Es gibt keine apps, ergo weniger Interesse von Kunden, ergo weniger Interesse von Entwicklern. Wer sowas macht, muss Milliarden in apps investieren, bevor das was wird ... und genau das kann Microsoft stemmen ... und machen sie auch.
 
Ich finde es immer wieder interessant wie BB immer nur auf ihre Smartphones reduziert wird, dabei haben die ja wesentlich mehr im Portfolio. Klar, die Mobil-Sparte ist die größte (Umsatz, Angestellte) aber ihre Softwareabteilung ist auch nicht ohne. Allen voran QNX, das neben VxWorks eines der beliebtesten Echtzeitbetriebssysteme ist und eigentlich überall zu finden ist - auch dort wo viele es nicht suchen würden - deutsche Autos (Audi, BMW, Porsche,..) verwenden Blackberrys Neutrino OS als Basis für ihre Bordsysteme. QNX wird ferner in medizinischen Geräten eingesetzt, bis hin zu Atomkraftwerken (in Kanada werden alle Atomkraftwerke mit QNX-Rechnern gesteuert). Cisco verwendet den QNX Kernel in ihren Industrie-Routern... et cetera.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links