Pixelwahn 2014: 500-ppi-Displays werden Standard

Im Rennen um immer mehr Pixel bei mobilen Dis­plays ist kein Ende in Sicht. Ganz im Gegenteil: 2014 sollen Displays mit bis zu 6-Zoll und einer Pixeldichte von 500 ppi zum Standard werden. Und auch am Strombedarf feilen alle großen Hersteller. mehr... Display, Rekord, Japan Display, Quad-HD-Display Display, Rekord, Japan Display, Quad-HD-Display Display, Rekord, Japan Display, Quad-HD-Display

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Beim HTC One übersteigt die Pixeldichte erheblich das Nahauflösungsvermögen meiner Augen: Bevor Pixel sichtbar werden, verschwimmt das Bild, weil ich den Bildschirm zu nah am Auge habe. Kleinere Unterschiede zwischen 470 und 540 ppi dürfte man vielleicht noch bei extrem feinem Text ausmachen können, weshalb mir die Entwicklung bei den Displays in eine falsche Richtung zu gehen scheint. Faltbare Bildschirme gehen mir auch am haarigen Allerwertesten vorbei. Wichtiger wären meiner Meinung nach endlich mal reaktionsschnelle farbige und hochauflösende E-Ink-Displays, damit man die Dinger endlich auch mal in der Sonne ohne Probleme nutzen könnte.
 
@Jean-Paul Satre: Nicht jeder hat so schlechte Augen. ;-)
 
@Jean-Paul Satre: Evtl. ist es sogar kontraproduktiv: diese hohe Pixeldichte benötigt wahrscheinlich auch mehr Strom...
 
@Jean-Paul Satre: Erst ab 952 PPI nimmt das menschliche Augen keinen Unterschied mehr war. Du kannst auch bestimmte Frequenzen nicht bewusst hören, trotzdem klingt eine Flac-Audio-Datei besser als mp3 oder ähnliches. Ein sehr interessanter Artikel zum Thema Retina: http://www.cultofmac.com/173702/why-retina-isnt-enough-feature/
 
@desire: Lies meinen Beitrag und verstehe ihn. Ich habe nicht gesagt, dass man keine Unterschiede sieht. Ich habe nur gesagt, dass es aktuell wesentlich wichtiger Baustellen gäbe.
 
@Jean-Paul Satre: Naja, du hast geschrieben das für deine Augen beim HTC One schluss ist. Außerdem ist es trotzdem ein sehr interessanter Artikel bezüglich Retina-Auflösungen.
 
@desire: Da ging es um das Nahauflösungsvermögen. Ich habe nämlich auch noch Zitat "Kleinere Unterschiede zwischen 470 und 540 ppi dürfte man vielleicht noch bei extrem feinem Text ausmachen können" geschrieben.
 
183ppi auf einem 24" Desktop Monitor zu einem vernünftigen Preis wären schon mal ein Meilenstein, der schon lange überfällig ist, weil der Bedarf des Ottonormalnutzers wohl bei 1080p stagniert. Selbst mein 19 Zoll Röhrenmonitor hatte 131ppi. Ein 24" 1080p Monitor gerade mal 91ppi. Also liebe Hersteller, nicht nur auf kleine Displays setzen.
 
@hnz: Absolut meine Meinung, anstatt bei Smartphones und Tablets sollten endlich mal PC- und Laptopmonitore mal mit 200 oder mehr PPI ausgestattet werden.
 
@hnz: Mein 27" Monitor hat auch "nur" 1080p. Irgendwie sehe ich, im wahrsten Sinne des Wortes das Problem nicht. Wobei ich auch nicht den direkten Vergleich mit einem 4k Monitor habe. Aber meine Grafikkarte dankt's mir ;)
 
@kubatsch007: Ich bin vor kurzem von einem 24" 1080p Monitor auf einen 27" 1440p Monitor umgestiegen, gleub mir man merkt einen Unterschied.
 
@hnz: ich bin gerade nicht sicher aber bei 24" und ca.500ppi müsste die Auflösung doch irgendwo bei 10000x5625 oder so liegen?
Wieviel Grakas wollt ihr da rein hängen?

Korrigiert mich wenn ich falsche liege.########
Auch die 500ppi sind vollkommen übertrieben.
Mein L920 hat irgendwas um die 330ppi und das ist für mich vollkommen ausreichend...und ja ich habe sehr gute Augen .
Sollen die doch mit ihrer neuen Stromspartechnik bei gleichbleibender ppi Zahl kommen, hält ein Smartphone vielleicht auch mal länger als ein Tag. Finde schon 1080p Fragwürdig
 
@kluivert: Das hat mit der "typischen" Leistung einer Graphikkarte nichts gemein, primär dürfte es wie vor zwanzig Jahren (RAMDAC) dann um die 2D-Leistung und die Schnittstellen gehen. "Herkömmliches" HDMI ist ja arg beschränkt was 4k angeht, dieser Standard benötigt dann eine neuere Iteration. Für Computerspiele muss man sich eh was anderes ausdenken, einfach wäre z.B. dass auf einem zum Beispiel 24" 4k-Monitor das Spiel an sich in 1080p berechnet wird (was vier physikalische Pixel pro Information entspricht) und die mögliche "Restauflösung" für ein taugliches Antialiasing verwendet wird. Aber, nachdem AMD bei der R290X derart auf 4k-gaming abgezielt hat, wird das sicher in naher Zukunft eine Option darstellen. Betrachten wir es als überlegene, native Version von gutem AA :)
 
Die Industrie hat für alles eine Technologie übrig. Hat man ein Problem, hat man auch bald eine Gegenlösung.
Grosse Displays = kein Problem, mit dem neuen Verfahren.....
Menschverachtende Zustände in den Produktionshallen = .....?

Doof.
 
Ich will lieber mal Monitore mit so viel DPI! Was will ich mit einer so hohen Pixeldichte auf einem so kleinen Bildschirm. Und ich kenne niemanden der sein Smartphone einen Zentimeter vor den Augen hält um Pixel zu zählen :D Auf dem PC Monitor sieht man die Pixel schon aus (relativ) großer Entfernung...
 
@Tecion: Siehe diesen Link von Prad: http://tinyurl.com/pocpn3k
 
computerbildschirme damit wären besser
 
Geht nicht die Entwicklng am Kunden vorbei? :-S
 
@wingrill4: Vor zwei Jahren war es der Megapixel-Wahn und heute kauft keiner mehr Smartphones mit Auflösungen unter FullHD. Da wenn einer Hersteller es auch nur wagt etwas darunter anzubieten wird das Teil ausgebuht..... krank, aber wahr!
 
@screama: Ist das sinnvoll? Und ist der Kunde dann genauso dumm? Pixelwahn zB beim TV. Ok, von SD zu FullHD sehe ich schon den Unterschied, ergo sinnvoll. Computer: da könnte sich endlich was tun. Screens über 330ppi sind allerdings auch nicht sehr sinnvoll, warum dann 4K bei TVs? usw.
 
Um es mal treffend zu sagen... die haben einen Knick in der Optik.
 
Also wer die Oculus Rift kennt oder eine hat, der wird sowas immer gerne lesen :)
 
Zugegeben ich weiß auch nicht was das sein könnte, aber irgendwie verbuche ich sowas dann doch unter dem Punkt "Sonst fällt uns nichts ein um den Kunden ein neues Modell verkaufen zu können"
 
Als sinnvolle Einsatzgebiete fallen mir nur gerade Brillenlose 3D Bildschirme oder solche Spezialgebiete wie Occulus Rift ein, wobei dies besonders bei letzterem sehr nützlich wäre.
Was ich in einem Smartphone damit soll, weiss ich zwar nicht,
Aber durch die Massenproduktion werden die Bildschirme wenigstens günstiger und senkt somit auch Geräte wie die Occulus Rift :D
 
Geil ist ja auch, dass die Inhalte da 1. gar nicht mehr mithalten und 2. wenn sie es doch tun würden, dann würde Bandbreite und Speicherplatz und Decodierleistung verbraucht für einen wirklich sehr zweifelhaften Nutzen! Wer z.B. einen HD-Ready-Film von einem Full-HD Film auf 5" auseinanderhalten kann, der hat echt Adleraugen!
 
@Givarus: Das Mikroskop zum Pixelzählen bei Langeweile ist dann sicher bei den Premiummodellen im Lieferumfang enthalten. ;)
 
Gute Nachrichten für VR Brillen, wie die Oculus Rift. Entwicklung muss weiter gehen.
 
Bei Handys eher Sinnlos, aber vom Technischen Standpunkt her eine umbedingt notwendige Entwicklung, die gerne in 5 - 10 Jahren in den 2000 - 3000ppi Bereich fortschreiten sollte. Sodass auch durch die Linsen in einer VR Brille keine Pixel mehr einzeln erkennbar sind.
 
Das ist das gleiche wie mit den Cameras. Egal ob es sinn macht oder nicht es muss immer mehr megapixel sein weil die meissten Kunden meinen das wäre besser. Mal ganz ehrlich, wer braucht 1080P auf 5 Zoll?
Es wird bestimmt einige geben die meinen die Auflösung haben zu müssen aber wenn ich die wahl hätte dann hätte ich lieber mehr Akkulaufzeit. Jeden Tag laden finde ich super blöd.
 
Ich hätte gerne irgendwas in Richtung 30"-Monitor mit 12MPixeln im 4:3-Format. Damit ich mir endlich meine Fotos mit 4 bis 12MP mal ohne qualitätsmordende Herunterskalierung/Skalierungsartefakte ansehen kann. Mein aktueller Monitor hat gerade mal 2560 x 1440 Pixel, d.h. ich kann auf dem nicht mal über 10 Jahre alte 4MP-Fotos unskaliert als Ganzes betrachten und die Foto-Industrie baut heute allen Ernstes Kameras mit 20 und sogar 36 Megapixeln. Auf einem Monitor mit 36MP wären dann meine 4MP-Fotos wieder unbrauchbar winzig. Warum sollte ich mir also eine neue Kamera mit 20 oder mehr MP kaufen? Damit ich dann später zwei oder drei Monitore verschiedener Auflösungen brauche um wirklich alle Bilder meiner ganzen Bildersammlung wenigstens auf einem davon in angemessener Grösse ohne Skalierungsartefakte betrachten zu können?___Für SmartPhones sind 500ppi völliger Quatsch. Das reicht auf einem 6"-Display noch nicht um auch nur die mit einem aktuellen SmartPhone gemachten Fotos skalierungsartefaktfrei anzusehen und um ein 1080p/i-Video abzuspielen muss man es schon wieder hochskalieren, sonst ist es winzig und hat einen umlaufenden schwarzen Rand auf dem Display. D.h. so ein Display ist für keine der beiden Verwendungen gut geeignet. Bestenfalls die Vektorgrafiken der Betriebssystemoberfläche profitieren von so einer Auflösung. Irgendwie wird heute nur noch sinnloses Zeug gebaut und verkauft. Das scheinen die meisten Kunden offenbar garnicht zu realisieren.
 
@nOOwin: Ähm, bei Kameras gehts doch eher um die Zoomfähigkeit... damit man Details auch dann noch erkennen kann, wenn man sich einen Bild*ausschnitt* anschauen will - und das bei, sagen wir, 10facher Vergrößerung (am Monitor).
 
@RalphS: Gratulation, du bist auch darauf hereingefallen. Bei Kameras bringen die zusätzlichen MP meist gar nichts, weil die Sensoren nämlich gleich groß bleiben. Man hat am Ende zwar größere Bilder, die Pixel werden aber nur dazuberechnet, was die Qualität im Detail arg leiden lässt. Sehe ich gut bei meiner HX20V - da hat man im Detail nur einen unansehlichen Pixelbrei.
 
@dodnet: Möglich, aber ich fahr auch noch auf der 'alles über 6.3MP ist Blödsinn' Schiene. Ich wollte insbesondere darauf hinaus, daß ein 1:1 Pixelverhältnis (Kamera<>Monitor) nichts bringt, weil damit genau diese Zoomfähigkeit einfach verlorengeht. Andererseits seh ich allerdings auch keinen großen Sinn in 36MP - für den PRIVATanwender, professionell sieht das schon wieder ganz anders aus.
 
@RalphS: Eigentlich wähle ich meinen Bildausschnitt schon so, wie ich das Bild später auch ansehen will. Wenn ich aus einem 36MP-Vollformat-KB-Sensor-Bild z.B. einen nur noch 6MP grossen Ausschnitt herausvergrössern würde, wäre dieses herausvergrösserte 6MP-Bild qualitätsmässig schlechter als wenn ich näher rangegangen und den Ausschnitt direkt mit einer 6MP-Vollformatkamera aufgenommen hätte. Das Objektiv liefert ja auch nur eine begrenzte optische Auflösung am Sensor an und, egal wie hoch der Sensor auch auflöst, wenn ich dort nur einen winzigen Ausschnitt herausschneide, würde ich selbst bei einem 360MP-Vollformat-Sensor-Bild aus dem ich ein 60MP-Ausschnitt entnehme keine bessere Qualität erhalten als wenn ich näher rangegangen wäre und den Ausschnitt formatfüllend mit einer 6MP-Kamera abgelichtet hätte. Sonst bräuchten die Fotografen beim Fussball ja auch ihre teuren Superzooms nicht und könnten einfach ein billigeres Weitwinkelobjektiv nehmen, immer das ganze Spielfeld ablichten und die entscheidende Szene herausvergrössern. Das wäre viel einfacher als ein schweres Zoomobjektiv die ganze Zeit mit der Action auf dem Spielfeld mitziehen zu müssen um den perfekten Augenblick nicht zu verpassen. Macht aber kein Profi, weil er dadurch optische Auflösung (also nicht Pixelauflösung) verlieren würde und das Bild dann wenig detailreich bis unscharf wäre.
 
Kann mir einer sagen warum? Klingt auf dem Blatt cool, bringt aber irgendwann nix mehr, weil man heute eh schon keine Pixel mehr sieht. Stattdessen werden die Geräte dicker und schwerer, da hellere Panels verbaut werden müssen, die mehr Strom fressen und mehr Rechenleistung benötigen, was also unterm Strich schlechte Akkulaufzeiten und schlechte Performance bedeutet....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.