Erster Strafzettel wegen Google Glass am Steuer

Die Kalifornierin Cecilia Abadie dürfte wohl die erste Person sein, die von der Polizei einen Strafzettel erhalten hat, weil sie während einer Fahrt mit dem Auto die Datenbrille Google Glass trug. mehr... Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Bildquelle: Google Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit 99% Sicherheit wird Google Glass wohl nicht zur Unterstützung des Fahrers eingesetzt worden sein und ist somit im Grunde eine Störung. Der Strafzettel ist mMn richtig
 
@Wuusah: Schade meine Glaskugel kann keine Prozent ausrechnen. :-(
 
@treyy: Meine auch nicht, aber in Bezug auf Redewendungen konnte ich diverse Informationen ganz klar sehen...
 
@Wuusah: das kannst du ja auch zu 99% wahrscheinlichkeit wissen -.-
 
@Mezo: Man kann es eben nicht wissen oder nachweisen! Und genau deshalb gehört die Brille von vorneherein nicht in den Straßenverkehr.
 
@Wuusah: Und wieso bitte nicht? Mit das allererste, was ich mit Google Glass machen würde, wäre es als Navi einzusetzen. Ist doch angenehmer, als ständig auf das Navi-Display schielen zu müssen.
 
@mh0001: Ein Navi direkt vor Augen würde aber auch sowas von ablenken. Man fährt ein Auto und da gilt die oberste Regel: klare Sicht auf die Umgebung. Da soll nicht irgendeine Projektion direkt vor Augen einem etwas vormachen. Man starrt auch nicht ständig aufs Navi, sondern guckt alle par Minuten (wenn überhaupt) mal drauf. Beim GGlass wäre es aber DURCHGÄNGIG direkt im Blickfeld. Es ist für das Autofahren ungeeignet, denn es stört den Fahrer, auch wenn dieser es selbst nicht erkennt.
 
@Wuusah: Ach so und deshalb haben gerade Piloten von Kampfjets seit vielen Jahren sog. HUDs in ihren Helmen, die ihnen DIREKT ins Sichtfeld wichtige Dinge (wie auch Navigationsdaten) einblenden. HÖCHST gefährlich, hört man ja jeden Tag wieviele Kampfjets vom Himmel fallen. So ein Blödsinn den du da erzählst. Grade DARUM gehts doch bei Google Glas...wichtige Dinge einblenden OHNE die Sicht auf das wichtige zu verdecken. Das ist doch kein undurchsichtiger schwarzer Monitor, sondern ein durchsichtiges Display, welches Informationen anzeigt, auf die sich das Auge nichtmal "scharf" stellen muss, also IMMER zu sehen sind und dabei NICHTS verdeckt. Dagegen ist der Blick auf den Tacho oder gar aufs Navi regelrecht mörderisch dagegen.
 
@Draco2007: omg. Ich verrate dir mal was, was dein Weltbild zerstört: Piloten von Kampfjets sind damit trainiert. Der normale Mensch ist dies nicht. Da ist ein gewaltiger Unterschied!
 
@Wuusah: Echt witzig wie manche hier verzweifelt versuchen, einen der größten Vorteile von Glass, nämlich die viel weniger starke Ablenkung gerade bei Aufgaben wie der Navigation oder der Steuerung von Radio, Telefon usw. zu einem Nachteil zu erklären. Jeder Blick zum herkömmlichen Navi bedeutet bei höheren Geschwindigkeiten mehrere hundert Meter Blindfahrt während das Auge sich auf Glass nicht einmal annähernd so stark neu fokussieren muss. Und dafür muss man auch nichts groß trainieren, das Pilotentraining hat da ganz andere Schwerpunkte.
 
@nicknicknick: Ist mir echt unbegreiflich...dabei machen diese HUDs jetzt auch ohne Google Glass grade riesige Fortschritte in den Fahrzeugen. Ich meine BMW hat sowas schon in der Auswahl. Da werden genau diese Infos direkt im Sichtfeld auf die Scheibe projeziert. HOCHGEFÄHRLICH ^^
 
@nicknicknick: Mehrere hundert Meter? Entweder fährst Du einen ziemlich heißen Reifen, dann brauchst Du nicht erst GG um zur Gefahr zu werden, oder Du brauchst eine neue Brille, um Dein Navi besser zu erkennen. Daß dieser Vergleich ohnehin hinkt, lassen wir mal außen vor, denn ein Navi kann auch per Sprachausgabe führen...
 
@starship: Das Fokussieren dauert bei gesunden Menschen zwischen 400 Millisekunden und (insbesondere bei sich bewegenden Objekten) bis zu einer Sekunde, wenn man dann auch noch müde ist eventuell sogar länger. Im schlimmsten Fall gehen also schon 2 Sekunden für das Scharfstellen drauf. Bei Tempo 160 sind das 88 Meter Fahrstrecke die wir bei Navigation per Glass nicht hätten. Wenn wir jetzt noch berücksichtigen, dass man aufgrund der Sprachführung normalerweise nur dann auf das Navi schaut, wenn eine Information in irgendeiner Weise unerwartet oder schwer verständlich ist, wird möglicherweise auch noch ein nicht unerheblicher Zeitraum zum Erfassen und Verstehen des angezeigten benötigt. Da sind wir Ruck-Zuck bei mehreren hundert Metern ;-)
 
@starship: Völlig egal ob es jetzt 200m oder 100m oder nur 10m sind. Es ist DEFINITIV weniger, mit den nötigen Anzeigen im Sichtfeld.
 
@nicknicknick: Wer müde ist, hat nicht zu fahren. Wer 160 fährt, hat nicht auf's Navi sondern gefälligst auf die Straße zu schauen. 160 fährt man eh nur auf der Autobahn, wie oft bekommt man da wohl vom Navi neue Anweisungen, die man nicht per Sprachausgabe verarbeitet bekommt? Muß man sich GG erst mit solch einer Milchmädchenrechnung schönreden? Davon mal abgesehen, wenn ich eine Info von GG verarbeiten will, konzetriere ich mich auch erstmal da drauf, statt auf die Straße wie ich das als Fahrer zu tun habe. Es spielt also absolut keine Rolle, ob der Bildschirm an der Windschutzscheibe, im Armaturenbrett oder direkt vorm Auge hängt. Außerdem, woher weißt Du eigentlich, wann Du 160 fährst? Du kannst ja schließlich nicht auf den Tacho gucken, denn da fliegst Du ja mehrere hundert Meter blind... <eg> Kein Mensch stört sich dran, das die Bedienelemente eines Fahrzeuges nunmal seit jeher im Armaturenbrett sind, aber beim Navi ist das plötzlich nicht mehr tragbar, solche Argumente WILL ich gar nicht verstehn :-p
 
@Draco2007: Ich weiß nicht, was Du für ein Auto fährst, aber die meisten mir bekannten Modelle haben eigentlich immer alle Anzeigen im Sichtfeld. Du solltest dringend einen Augenarzt aufsuchen, mangelhaftes peripheres Sehvermögen könnte ein grauer oder grüner Star sein, und das ist weitaus gefährlicher als jedes Navi oder GG.
 
@starship: Tja dann sag das mal den Millionen Menschen die tagtäglich beruflich unterwegs sein müssen selbst wenn sie eigentlich müde sind, die werden sich sicherlich für deinen Ratschlag bedanken :-D Die Alternative zu Glass ist ja nicht eine perfekte, ablenkungsfreie Fahrt komplett fitter Menschen sondern wir gehen von der realen Welt aus. Mir egal mit welchen absurden Windungen dir das herkömmliche Navi schönreden willst, die Nachteile sind da nun mal eindeutig. Selbst wenn man bei geringeren Geschwindigkeiten meinetwegen nur 30 Meter Blindfahrt aufgrund der technischen Unzulänglichkeiten des menschlichen Auges hat, die man aufgrund des bei Glass (und auch den o.g. Headup-Displays) weiter entfernten Fokuspunktes nicht hat sind das immer noch 30 Meter zu viel, in denen jederzeit etwas passieren kann auf das man dann nicht mehr angemessen reagiert. Und wie schnell ich unterwegs bin weiß ich übrigens wie die meisten geübten Fahrer sehr genau aufgrund von Motorgeräusch und Vibration. Für Leute die das nicht drin haben gäbe es dann in Zukunft sicherlich eine App, die das am Rande des Sichtfeldes einblendet... Und wieder wäre Autofahren ein wenig sicherer :-P
 
@starship: Ach so und deshalb baut BMW jetzt Module ins Auto, die mir die gleichen Anzeigen direkt auf die Scheibe projezieren...und nein ich habe kein Problem mit dem peripheren Sehen....nennt sich Brillenträger....zudem machst du mir das mal vor...Augen direkt auf den Straßenverkehr und OHNE die Augen zu bewegen mir deine exakte Geschwindigkeit/Drehzahl sagen...
 
@nicknicknick: "Und wie schnell ich unterwegs bin weiß ich übrigens wie die meisten geübten Fahrer sehr genau aufgrund von Motorgeräusch und Vibration." ymmd <eg>
 
@Draco2007: Lass gut sein, Du brauchst halt Stunden, um auf dem Navi zu sehn ob der Abbiegepfeil nach recht oder links zeigt und fertig. Mir reicht das, den Blick mal kurz drüberschweifen zu lassen, ich muß auf einem Navi keinen Roman ablesen, aber ok. Was Drehzahl und Geschwindigkeit angeht, naja da frag mal den nicknicknick, der weiß das aufgrund der Vibration am Hintern, der braucht gleich gar keine Anzeigen mehr im Auto 8-)
 
@starship: In einer Warmduscherkiste wie du sie vielleicht durch die Gegend bewegst (Autofahren würde ich das eher mal nicht nennen) hat man natürlich überhaupt kein Fahrgefühl, aber dass du darauf auch noch stolz bist...
 
@Draco2007: Vorab: Du hast natürlich Recht im Bezug auf die Google-Brille und das HUD! ABER an einer Stelle kann Dich die Google-Brille tatsächlich einschränken, nämlich in der Seitensicht (Schulterblick z.B.)!? ;-) Natürlich jeweils abhängig davon auf welcher Seite Du das Teil an der Brille gerad hast. Denn der "Brillenrahmen" ist an der jeweiligen schon recht breit und auch dick. Das trifft im Zweifel zwar auch auf so manche (Damen)Sonnenbrille zu, diese sind deshalb aber auch genau so "gefährlich".
 
@nicknicknick: es ist scheiss egal, ob GG ablenkt oder nicht. Leute, wie du sie beschreibst, sollten lieber KEIN Auto fahren. Punkt! Bei dir klingt das ja so, als ob nur Idioten auf der Strasse fahren und ablenken tut so gut wie alles. Unfaelle, Frauen, Miniroecke, unerwartete Szenen, Sonne, ... such dir was aus. Wer mit GG zurecht kommt, hat auch das Recht es zu nutzen, wer nicht, sollte es halt sein lassen. sehe das Problem nicht
 
@StefanB20: Falscher Adressat?!
 
@nicknicknick: Soso, Du meinst also zu wissen, wie und womit ich fahre? Du gewährst uns hier immer tiefere Einblicke, zu welcher Gattung "Autofahrer" Du offenbar gehörst, aber daß Du darauf auch noch stolz bist... ymmd <eg> Naja, Thema durch, Leute wie Du lernen es eben nie.
 
@starship: Nö eigentlich bist du derjenige der sich hier Urteile über wildfremde Menschen anmaßt. Dass du keinerlei Gefühl für die Geschwindigkeit deines Autos hast war doch eine Aussage von dir selbst, der Rest ergibt sich daraus logisch. Ich halte es jedenfalls für sehr gefährlich wenn Leute herumfahren die ständig auf den Tacho gucken müssen weil sie ansonsten zu schnell oder zu langsam unterwegs sind. Ich gehöre übrigens zu der Gattung "unfallfrei in 12 Jahren Führerscheinbesitz und noch nie einen Punkt oder ein Strafmandat bekommen". ;-)
 
@mh0001: Schon mal was von Navi-Ansagen oder Head-Up-Display gehört?
 
@desire: Klar, und Google Glass unterscheidet sich im Navi-Betrieb ja nicht wirklich von einem HUD.
 
@Wuusah: wusste gar nicht das der staat überhaupt das recht haben sollte darüber zu bestimmen was ich während der fahrt mache? ... ja jetzt können die wieder kommen ich bring ja auch andere leute in gefahr... -> was ich nur nicht verstehe, warum ich zwar ein buch lesen darf, aber nen film schauen geht nicht... ich plädiere immer noch auf Menschenverstand (ich kann glaub ich ganz gut selbst beurteilen, was geht und was nicht)!
 
@baeri: Stimmt! Der Staat sollte eigentlich gar nicht eingreifen müssen, denn jeder sollte selbst genug Verstand haben und auf alles was vom Fahren ablenkt verzichten. Schließlich gefährdet man sich und andere! Leider ist es nicht so und deshalb müssen Regeln durchgesetzt werden...
 
@baeri: Menschenverstand? In den USA? Dir ist schon klar das in den USA z.b. auf jedem Feuerzeug steht das man es nicht ins Feuer werfen soll weil das aua aua macht? :-) Leider kann man Tiere nicht beschriften und so die Hamster vom trocknen in der Mikrowelle retten. Obwohl ich könnte mir vorstellen das in den USA jede Mikrowelle einen dicken Aufkleber hat, das es gar nicht gut ist kleine Haustiere darin zu trocknen ^^
 
@andreas2k: http://de.wikipedia.org/wiki/Haustier_in_der_Mikrowelle - Leider nur eine Legende - oder besser Gott sei Dank.
 
Ich wette Google wird der Dame im Rechtsstreit zur seite stehen. Wenn man die Brillen beim Autofahren nicht tragen darf, werden sicher auch weniger verkauft.....
 
@DasRenTier: Das ist eine der sinnvollsten Anwendungsgebiete überhaupt für diese Geräte. Besonders auf Motorrädern wäre das ein absoluter Mehrwert, denn da ist es noch mal einen ganzen Zacken schwieriger ein Navi halbwegs brauchbar anzubringen.
 
Egal was es macht, solche Datenbrillen haben beim Fahren nichts verloren. Sie lenken ab und gefährden damit das Leben eines anderen.
 
@andi1983: ...wie auch Navigationsgeräte, Mitfahrer, Tacho wie Tank- und Temperaturanzeige (ständig muß man draufschauen), Freisprechanlage und Autoradio.
 
@nsasucks: Ach du hast eine Tankanzeige und ein Navi, dass du dir vor die Augen klebst ? Wusste ja garnicht das es sowas gibt...
 
@andi1983: ...tja, für dich ist das eben ... Neuland.
 
@nsasucks: @Draco2007 Der einzige Quatsch ist, was ihr schreibt... Es macht einen riesen Unterschied, ob die Informationen im Sichtfeld des Fahrers angezeigt werden (Navigation, Tankanzeige, Tacho) , oder ob man sich die Augen und damit das Sichtfeld mit einer Datenbrille verengt...
Alleine der Brillenträger und die Anzeige lässt keinen toten Blick mehr zu.
Ein Kind, dass von rechts auf die Straße läuft kann somit keiner sehen.

Und falls ihr das nicht versteht, dann lasst es euch von einem Verkehrsexperten erklären.
Nicht umsonst werden die ersten Gesetze schon geprüft, die eine solche Datenbrille im Straßenverkehr strikt untersagt.

Und wenn dann die ersten Unfälle passieren, seit ihr die ersten, die nach Autos schreiben, die von Robotern gefahren werden.
Nur weil Süchtige nichtmal während der Fahrt ihr Smartphone, oder Datenbrille ablegen können und damit 0 an andere denken...
 
@andi1983: wenn man während der fahrt nach vorne schaut, sieht man das display gar nicht, da es nicht direkt vor dem auge sondern oben rechts angebracht ist. es stört also das sichtfeld in keinster weise. man muss schon extra nach oben blicken, um das display ablesen zu können.
 
@Lindheimer: Was andi meint ist der Sichtbereich, der von dem Projektionskörper abgedeckt wird.
Im Übrigen kann ich ihm nur zustimmen: Sowohl Smartphones als auch Google Glass haben am Steuer nichts verloren, weil sie ablenken.
Selbst wenn es nur um Sprachbefehle geht, ist es bereits seit langem nachgewiesen, daß die Aufmerksamkeit des Menschen auf den Straßenverkehr deutlich abnimmt (vgl. Telephongespräche).
Anders als gemeinhin angenommen ist der Mensch eben kein "Multitasker" (auch Frauen nicht), sondern kann nur eben unterschiedlich schnell zwischen mehreren Aufgaben wechseln.
Betrachten wir nun also wieder Google Glass, kommen sowohl die inhaltliche Ablenkung durch die Steuerung des Geräts mit der Stimme und den Händen, als auch die audiovisuelle Ablenkung des Displays und der Tongeber zusammen, welche zusätzlich auch noch das Blickfeld einengen.
Wer es als Selbstverständlichkeit ansieht, am Steuer bereits das Smartphone oder Navigationsgerät aktiv zu bedienen, der sollte sich über solche Dinge nochmal Gedanken machen oder zum Wohl seiner Mitmenschen direkt seinen Führerschein abgeben.
 
@andi1983: Willst du mir also sagen, dass ich als Brillenträger (normale Brille, nix GG) schon direkt eine Gefahr für andere bin? Denn ich sehe im Randbereich genausowenig etwas. Ob da ein Kind zwischen Autos auf die Straße läuft, kann ich mit meiner Sehstärke NIEMALS außerhalb der Brille erkennen. Aber komischerweise ist das ja erlaubt...
 
@andi1983: deine 'Verkehrsexperten' sind Leute, die keinen echten Job erwischt haben. Viel Spaß mit der Untersagung...denn in Zukunft wird die Datenbrille nicht mehr von einer regulären zu unterscheiden sein. Ihr ewig Gestrigen versucht alles, um den Fortschritt zu blockieren, damit ihr eure, längst überflüssig gewordenen, Jobs behakten könnt. Wer nicht mit der zeit geht...
 
@andi1983: So ein Quatsch...WENN ich die Datenbrille zur Navigation oder zur Anzeige von Fahrzeugwerten (Geschwindigkeit etc) nutze, gefährdet das GAR NICHTS, ganz im Gegenteil. Wer sich da allerdings einen Film anschaut....selbst Schuld. Gleiches gilt aber auch für Smartphones im Auto...immer diese blödsinnige Unterscheidung...ich hab schon Leute bei >130 Zeitung lesen sehen....dagegen wäre ja sogar Film kucken mit Google Glass gefahrlos...
 
"Der fragliche Beamte war sich sicher, dass sie damit gegen die geltende Gesetzeslage verstoßen hat." ...'die' bitte gegen 'seine' austauschen.
 
Sehr gut, so ist es richtig.
 
Zu tief ins Glass geschaut, was? ^^
 
Diese Regelung, dass sich keine Displays auf denen sich während der Fahrt andere Dinge als das Navigationsystem anzeigen lassen im Blickfeld des Fahrers befinden dürfen, sollte man auch hierzulande einführen. Schon alleine deshalb, damit man Leute die im Auto auch nur ein Mobiltelefon in die Hand nehmen, unabhängig davon ob die nun behaupten sie hätten ein Navigationssystem darauf laufengehabt, direkt empfindlich bestrafen kann ohne noch lange und teure Diskussionen vor Gericht führen zu müssen, ob nun eine Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit des Fahrers vorgelegen hat oder nicht.____Die Vergangenheit und Studien haben gezeigt, dass viele Fahrer eben nicht in der Lage sind, sich auf das Verkehrsgeschehen zu konzentrieren, wenn sie an ihrem Mobiltelefon oder auch nur am Autoradio herumfummeln. Eigentlich sollte man auch beim Autoradio nur noch solche Geräte zulassen, die, sobald das Auto fährt, lediglich noch Sender durchschalten, Ausschalten und Lautstärke regeln erlauben und ausser dem Sendernamen nichts mehr auf dem Display anzeigen. Dazu sollte die Lautstärke des Autoradios nicht derart hoch einstellbar sein, dass das Programm die Umgebungsgeräusche vollständig übertönt oder gar die Ohren der Fahrzeuginsassen schädigen kann. Wer fährt, trägt die Verantwortung für anderer Menschen Leben und hat daher seine Aufmerksamkeit ausschliesslich auf den Verkehr und die Fahrzeuginstrumente zu konzentrieren und nicht auf irgendwelchen elektronischen Entertainmentmüll.
 
@nOOwin: bei Autoradio hat man ja heutzutage sowieso am Lenkrad die grundeinstelungen wie Sender verstellen, Lautstaerke regeln. Daher ist das bei den meisten neuen Autos in Ordnung. ^^
 
@nOOwin: Bis du dann auf einmal mit deinen komischen Autoradioforderungen um die Ecke kamst, hätte ich dir noch vollstens zugestimmt, aber ab da wurd's dann wirklich albern. Natürlich muss es klare Grenzen geben, aber die Komplettkontrolle, bei der man GAR NICHTS mehr darf, kannste dann doch gerne behalten...
 
So lange man am Steuer rauchen darf, ist die Diskussion um jede andere Ablenkung während der Fahrt reine Makulatur.
 
@ZappoB: ...man könnte ja urplötzlich an Lungenkrebs sterben und damit eine Massenkarambolage verursachen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles