iFixit zerlegt die neuen MacBook Pro Retina

iFixit hat das in dieser Woche neu vorgestellte MacBook Pro mit Retina-Display in die Hände bekommen und zerlegt. Interessant sind die Änderungen, die Apple bei dem kleinen Update eingearbeitet hat. mehr... MacBook Pro, Retina, macbook pro retina Bildquelle: Apple MacBook Pro, Retina, macbook pro retina MacBook Pro, Retina, macbook pro retina Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist wirklich schade, dass man inzwischen nicht mehr selbst Hand anlegen darf/kann.
 
@hhgs: Hat es dir der Pfarrer verboten / zu alt? :-) ____ (Oh nein, Spießer-Minus-GAU!)
 
@klein-m: Ich fand ihn gut ^^ (+)
@topic: War ja abzusehen, nix wirklich Neues was die Reparierbarkeit angeht...
 
@hhgs: Das ist halt der Preis von immer dünner und leichter werdenden Geräten. Irgendwann ist halt kein Platz mehr da um selbst "Hand anzulegen". Was aber schade ist, dass inzwischen auch immer mehr Akkus in Notebooks verklebt und nicht mehr tauschbar sind. Bei einem Smartphone oder Tablet kann ich es ja noch irgendwo nachvollziehen (meist sind die Geräte eh nur im Garantiezeitraum im Einsatz und werden dann durch ein neues ersetzt). Aber ein Notebook hält i.d.R. länger durch. Von da aus sollte zumindest mal der Akku tauschbar sein.
 
@RebelSoldier: Ich glaube das nicht mit dem Platz, es gibt ein paar wenige (leider die Ausnahme) bei denen es noch möglich ist. Wie machen die es dann?
 
@hhgs: Auch bei Notebooks mit 1,8cm Bauhöhe, 31,4cm Breite und 21,9cm Tiefe (13", das 15" ist 4cm breiter und 3cm tiefer) mit den gleichen bzw. ähnlichen, technischen Spezifikationen wie das MBP?
 
@hhgs: ....müsste allerdings längst weitaus billiger sein. Ich erinnere mich an meine Zeit, so um 1999, als ich bei einem großen Getriebehersteller war - dort haben wir die Karten der Steuerungen der CNC Automaten auch nicht selbst repariert, sondern die ganze Karte getauscht...da weitaus billiger. Zudem: viel Spaß beim SMD Löten... oder: kannst du eine CPU und eine GPU, South- wie Northbridge selbst reparieren? "Damals" ging das noch...
 
@nsasucks: Damals waren GPU, South- und Northbridge ebenfalls in BGA Gehäuse und daher nur mit Spezialwerkzeug auszulöten.
 
@hhgs: ich vermute es wäre sicherlich möglich - aber wozu? Die Hersteller profitieren von schnell(er) kaputtgehenden Geräten (in vielerlei Hinsicht). Zum einen können sie mehr Geräte verkaufen, da das Reparieren zu teuer gemacht wird. Zum anderen gibt es keine Ersatzteile. Und dann wären da natürlich die Sollbruchstellen. Insgesamt ist das nichts neues - Profitgier ist halt allgegenwärtig.
 
Wie viele Nutzer reparieren ihren Laptop schon selbst? Einer von 1.000.000? Ich habe mir meine PCs früher oft selbst zusammen gebaut aber ich würde nicht auf die Idee kommen in einem Laptop rumzubasteln. Der Hersteller selbst wird schon die passenden Reparaturwerkzeuge haben von daher kann es einem relativ egal sein. Wer dann doch mehr Wert auf Zerlegbarkeit als auf Gewicht und Design legt, kann ja andere Computer kaufen. Surface und MacBook Pro sind einfach sehr kompakte Geräte wo jeder Steckplatz nur wertvollen Raum benötigen würde.
 
@Windows8: Also ich wurde sehr wohl auf die Idee kommen an einem Laptop rumzubasteln. An meinem z.B. hab ich irgendwann mal den RAM vervierfacht und auch die Lüftung verbessert, so dass der leiser und die CPU kühler ist. Das, was sich die Hersteller so einfallen lassen ist nun mal öfters alles andere als optimal und das entdeckt man dann auch nicht durch das Lesen von irgendwelchen Tests, sondern erst wenn man so ein Gerät hat und es eine Weile benutzt hat.
 
@Link: Ich finde das Argument mit dem RAM irgendwie immer lustig. Früher vor ein paar Jahren konnte ich das noch verstehen. Erst 1GB dann 2GB dann 4GB, wo die OS mit jeder Generation mehr RAM benötigten. Allerdings sind wir an einem Punkt angelangt wo alle OS im Normalfall 1-2GB RAM belegen und der Rest für Anwendungen zur Verfügung steht. Ich sehe keinen Sinn in absehbarer Zeit aufrüsten zu wollen, einfach beim Kauf 8GB bzw. 16GB konfigurieren und glücklich sein! :)
 
@CyniceR: das OS ist ja auch nicht immer das Problem, sondern die Anwendungen, die immer mehr brauchen. Als ich bei meinem Laptop den RAM aufgerüstet habe, lag das auch nicht daran, dass Windows plötzlich mehr brauchte.
 
@Link: Hab in meinem Stand-PC seit 3 Jahren ca. 8 GB verbaut und im Laptop seit letztem Jahr 16GB, an die 8GB Grenze kommt man wenn mans beim Entwickeln drauf anlegt, aber die 16GB sind zurzeit, für mich und ich denke auch für die meisten anderen, kaum sinnvoll auszureizen.
 
@CyniceR: richtig, zurzeit. Nur werden heutzutage die Rechner nicht mehr wie früher alle 3-4 Jahre ersetzt, sondern wesentlich länger benutzt, da die Rechenleistung völlig ausreichend ist. Das einzige, was in dieser Zeit knapp werden könnte und i.d.R. auch wird, ist der RAM und eventuell auch der Plattenplatz. Und genau deshalb sollte beides, auch wenn von Anfang an großzügig dimensioniert, problemlos austauschbar sein. Und natürlich besonders die HDD/SSD wegen möglicher Defekte. Sätze wie "das krieg ich nie voll" u.ä. hab ich mir vor über 10 Jahren abgewöhnt, da ich immer spätestens nach 2 Jahren feststellen müsste, dass diese Behauptung völliger Blödsinn war.
 
@Link: Stimmt schon aber die SSD ist gesteckt, zwar in Apples propritärer Form, allerdings kann man bei einem defekt wenigstens ein überteuertes Ersatzteil kaufen. Apple vielleicht kein mSATA verwendet da die Module nur bis 512GB verfügbar waren, allerdings haben sie schon im Juni 2012 SSDs in diesem Formfaktor mit 768GB gebraucht, zurzeit schon 1TB. Voll kriegen tut mans immer, hab selbst das MBPr 2012 in 768GB Ausführung, platz kann man nie genug haben! :> Und demnächst werd ich die WLAN Karte gegen die neue 801.11 ac tauschen (ja ist gesteckt!).
 
@CyniceR: naja, da siehst du wie hilfreich es ist, Komponenten austauschen zu können, wobei ich z.B. der Meinung bin, dass es wesentlich wichtiger ist den RAM, Festplatte und Akku austauschen zu können als so ne dämmliche WLAN-Karte. Bei meinem Laptop könnte ich sogar die CPU austauschen, da ebenfalls gesockelt.
 
@Windows8: also ich hab schon einige geräte zum laufen gebracht indem ich einen defekten arbeitsspeicher getauscht habe. das war selbst beim laptop immer einfach und billig...
 
@Windows8: Bei meinem Compaq 615 hat es geholfen, den Bereich hinter (auf der anderen Seite des Mutterbretts) der verlöteten GPU ca. 30 Sekunden aus 20 cm Entfernung mit einem Heißluftfön zu erhitzen...und läuft nun schon seit zwei Jahren weiter. Meist aber zerschiessen die User ihre HD/SSD...allerdings nicht "fatal". Wieviele User legen denn nach einer Individualisierung ihres Systems eine Wiederherstellung an?
 
Irgendwann werden wir die Geräte nur noch mieten können, um sie bedienen zu dürfen. Letztlich kann man ja nichts anderes mehr daran selber machen. Fragt sich nur noch, ob die Rate dann günstiger wäre als der Kaufpreis über die Nutzungsdauer betrachtet.. also etwa 2 Jahre ( je nachdem wie lange Apple uns die Nutzung erlaubt, bevor die Elkos winken ).. Zudem wäre die Recyclingproblematik dann beim Hersteller. Mensch, eigentlich gar keine schlechte Idee. Einen Dank an Apple ;)
 
@cu: Eigentlich wirklich nicht schlecht die Idee. Und nach 2 Jahren geht das Gerät für einen deutlich geringeren Preis in die dritte Welt, anstatt zu eBay.
 
Ich finde dei Überschrift nur genial! Bin kein Apple-Hater aber ich kann es nicht haben wenn zweierlei Art gemessen wird. Die überschriften mal im Vergleich Apple "iFixit zerlegt die neuen MacBook Pro Retina" und mal die Überschrift für MS "Auch das Surface Pro 2 ist praktisch unreparierbar". Ich will es nciht gut heißen das es gut ist das das Surface nicht repaierbar ist aber die Überschrift für Apple klingt im ersten Moment eher gut aber bei Microsoft sieht man gleich von vornhinein das sie Negativ ist. Das fällt mir immer mehr auf und das nicht nur auf dieser Seite.
 
@fatin03: Ist mir auch als erstes aufgefallen. Kein wunder - viele lesen halt auch nur die Überschrift...
 
@fatin03:
Lies mal die Überschrift zur Reparierbarkeit der ersten Generation der Retina Macbooks auf Winfuture.
 
@GlennTemp: Das Macbook hat in dieser sicht keine Konkurenz zu fürchten aber das Ipad jetzt schon. Ich versteh nciht warum man immer nur bei einem Hersteller negativ beeinflussen kann. Ich könnte theoretisch jedes Produkt negativ beeinflussen, sogar das Ipad. Ich erlebe es jeden Tag im Betrieb was für Probleme wir mit Mac Produkten haben und daher jedes Ipad/Iphone wo erneuert werden muss mit einem Surface (oder einem Pendant) oder einem Lumia auswechseln.
 
Nicht wechselbarer Akku.. das wäre mal ein Apple Patent wert.
 
Einerseits wollen die Leute leichtere, dünnere Geräte, andererseits darf man keinen Kleber benutzen?! Ich will lieber ein zusammengeklebtes dünnes Gerät, als ein dickes Gerät, wo überall Schrauben zu sehen sind. Ist das Gerät defekt, wird es eh eingeschickt...
 
Ich denke mal, wenn was ist, wird Apple das "defekte" Gerät "kommentarlos" austauschen, oder? :)
 
@iCook: in der Garantiezeit schon, allerdings werden gerade Laptops öfters länger benutzt und da hat man dann ein Problem, wobei ich da weniger an Defekte denke, sondern hauptsächlich an sowas wie dem Ding nach paar Jahren etwas mehr RAM verpassen oder eine neue HDD/SSD einbauen. Sowas sollte auch bei einem Laptop problemlos möglich sein, wobei problemlos bedeutet Klappe auf, altes raus, neues rein, und nicht dass man das Teil komplett auseinander bauen muss, weil z.B. nur einer der Speicherriegel einfach zugänglich ist während der andere unter der Tastatur versteckt ist, wie das bei dem Laptop von minem Vater war.
 
"die neuen, schmaler gewordenen Kühlkörper. Dazu benötigt das Retina-MacBook Pro jetzt nur noch einen Lüfter." - Warum sieht man auf den Photos dann zwei, inklusive "Löcher" im PCB?
 
@Stamfy: weil entweder wir beide oder derjenige, der den Artikel verfasst hat, nicht zählen können.
 
@Link: Nur ein Lüfter, wie auf den Bildern auch zu sehen ist, oder seht ihr neben dem in Bild 2 noch einen? d3nevzfk7ii3be.cloudfront.net/igi/dFehAl2SRQC2hnrY.large
 
@maatn: auf Bild 1 liegen aber 2 rum.
 
@Link: Ihr vergleich 2 verschiedene Modelle, achtet mal auf die Gehäusegröße auf dem Bild. 15" -> 2 Lüfter, 13" -> 1 Lüfter.
 
@CyniceR: dann hätte das vielleicht auch besser im Text erklärt werden müssen, so ist das nur verwirrend.
 
Viel besser ist ja eigentlich der Fakt, dass der CPU/GPU Kühler nicht den gesamten Die abdeckt!
Der Kühlkörper ist für 28W auch ziemlich klein.
 
@Fritzler: ...sieht man schon am Netzteil...hier hab ich mir zwei Winkeleisen aus dem Baumarkt geholt und sie mittels dreier Kabelbinder befestigt. Eigentlich sollten die Kühl- und Sicherheitsmethoden über statt unterdimensioniert sein - die Hersteller sind heute aber auf´s schnelle Geld aus - vor allem, da sie hoffen, daß ein Großteil der Nutzer die Geräte trotz Garantie nicht einschickt, wenn es ein Problem gibt. Wäre interessant, zu wissen, wieviele Leute Probleme mit ihren Geräten haben - und wieviele die Garantie dann tatsächlich in Anspruch nehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter