iWork: Auf Apple prasselt enorm viel Nutzerkritik ein

Am Dienstag hat Apple nicht nur zwei neue iPad-Modelle vorgestellt, sondern auch die neue nun kostenlos aktualisierbare OS-X-Version Mavericks sowie ein iWork-Upgrade. Gerade letzteres sorgt nun bei Apple-Nutzern für jede Menge Unmut. mehr... Apple, Mac Os X, Mavericks Bildquelle: Apple Apple, Mac Os X, Mavericks Apple, Mac Os X, Mavericks Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für den Heimwandender reicht das doch allemal. Wer es professionell angehen will kommt um MS Office sowiso nicht herum. Das war schon immer so, und wird auch noch lange Zeit so bleiben...
 
@borbor: Und ich dachte gerade Apple will professional sein
 
@-adrian-: iWorks? Wie kommst du darauf? Das ist eher für Heimanwender gedacht.
 
@borbor: Ehrlich gesagt bin ich seit Office 2013 bei dieser Behauptung nicht mehr so sicher. Hab neulich einen neuen Laptop gekauft und Office 2013 dazu erworben. Im Büro nutze ich Office 2010. Ehrlich gesagt verstehe ich MS in der Entscheidung nicht auf Kosten des neues Kacheldesign die Funktionalität "einzuschränken". <-in Klammern. Hab irgentwie Angefangen mit LibreOffice kleine Aufgaben abzuwickeln. Mhh..mal schauen wie es ist. (hab wenig Erfahrung mit Libreoffice)
 
@refilix: Office 2010 ist mir definitiv auch lieber als 2013. Dieses mit aller Gewalt auf Kachel und Metro Design machen, brauch ich am Desktop nicht.
 
@kottan1970: Volle Zustimmung.
 
@refilix: Also entweder stehe ich auf dem Schlauch oder wo wurde von Office 2010 auf 2013 irgendeine Funktionalität eingeschränkt?
 
@Draco2007: Nein, bitte nicht Falsch verstehen. Funktionen wurden nicht gestrichen. Nur die Oberfläche nervt. Warum brauche ich mehr Klicks um an ein Leeres Dokument zu gelangen. Wieso klapt sich das Menü automatisch nach oben weck. Naja. für mich als Desktop Anwender kahm ich mit dem Vorgänger besser zurecht.
 
@refilix: Ok, das mit dem leeren Dokument kann ich im Ansatz noch verstehen, wobei ich das nicht als wirkliches Problem sehe, so oft mache ich keine neuen Dokumente. Ob das Ribbon AUTOMATISCH nach oben klappt, darüber hat der User die Kontrolle. Auch schon bei Office 2010.... https://dl.dropbox.com/u/52651615/ShareXmod/2013-10/2013-10-25_10-43-09.png
 
@refilix: Zwei kurze Tipps für dich: Es gibt eine Symbolleiste für den Schnellzugriff. Dort kannst du "Neu" hinzufügen. So brauchst du für eine neue Seite nur ein Klick. Das Menü klappt automatisch zu, damit du mehr Platz beim schreiben hast. Wenn du aber möchtest, dass sich das Menü nicht zu klappt, dann kannst du es anheften. Um dies zu erreichen öffnest du mal das Menü, und dann siehst du unten rechts beim Menü eine Stecknadel. Wenn du diese klickst, ist das Menü dauerhaft fixiert. Alternativ kannst du Strg+F1 drücken, um das Menü zu fixieren. Edit: Diese Monsterbutton sehe ich bei mir nicht. Was aber sein kann, ist, dass bei dir die Touchoberfläche eingeschaltet ist. Dann werden die Button automatisch grösser. Solltest du aber kein Touchscreen haben, müsste die Funktion eigentlich ausgeschaltet sein. Kannst ja mal ein Screenshot machen davon, sofern du zeit haben solltest.
 
@darior: Danke für Tips. Ich werd damit zu recht kommen. Verstehen tue ich es trotzdem nicht wieso man das Ändern musste. Ich denke z.B. daran das ich das den Büro Frauen noch erklären muss wenn wir Updaten. Oh man. Das wahr schon ein Akt der Gewalt damals auf Office 2003 umzustellen.Erklärt mal den Damen wieso das Menü jetzt anders ausschaut und wieso der Button der immer links war nach rechts gerutscht ist.*darior* Mach ich.
 
@refilix: Das Problem wird sein, dass die wahrscheinlich immer noch Office 2003 benutzen. Hätte man denen zwischenzeitlich schon mal ein 2007er gegönnt, wäre die Umstellung recht unproblematisch. So ist das natürlich ein undankbarer Job (der mir leider bei diversen "Schreibkräften" in unserem Laden auch noch irgendwann bevorsteht...)
 
@refilix: "Danke für Tips. Ich werd damit zu recht kommen. Verstehen tue ich es trotzdem nicht wieso man das Ändern musste." Das haben die Anwender damals bei der Umstellung von DOS auf NT auch gesagt. Weiterentwicklung nennt man das :)
 
@Draco2007: Also mir fällt da gleich mal die Aufgabenleiste ein! Dann imap Unterstüzung ist mehr als stümperhaft. schon mal 2 Dinge die in 2010 tadellos funktionieren
 
@refilix: Ausser, dass nun alles sehr farblos wurde, fallen mir beim neuen Office keine gröberen Änderungen des Nutzerinterfaces auf verglichen mit Office 2010. Was aber auffällt ist die enorm verbesserte Stabilität. Auch kann ich kein Kacheldesign erkennen bei Office, evtl kannst du mir sagen was du damit meinst?
 
@darior: Wenn du Office Startest da kommt doch zunächst diese Startoberfkläche die im Kacheldesign gehalten wurde. Im Grunde ist es die gleiche Oberfläche von den Funktionen von Office 2010 jedoch im Kachel Design und daher, aus meiner sicht unübersichtlich und verspielt. Und da ich z.B. auf meinem 13" Laptop nur eine Auflsöung von 1366x768 habe wird der Platz auf dem Bildschirm end. Wozu brauche ich "Monster" Buttons? ^^
 
@refilix: Neues Design gut und schön, aber Funktionalitäten wurden NICHT raus genommen!
Man muss evtl etwas mehr danach suchen, aber im Endeffekt ist es danach schneller und einfacher zu bedienen.
 
@refilix: Vorsicht. Alles Fanboys und kachelgeschädigt. LOL
 
@borbor: Da sollte man nicht von einem Update, sondern von einem Downgrade sprechen.
 
@borbor: Wer professionell arbeiten möchte kommt um LaTex nicht herum ;) Office 2013 ist zwar viel schein und bling bling aber sehr leistungsstark ist es nicht. z.B. Excel fängt schon bei mehreren tausend Zeilen an mit ruckeln, trotz 16GB DDR3-RAM, i7-2600K und SSD.
 
"Spagat zwischen Desktop, Tablet und Cloud." aha. Bei Microsoft ist es eine Katastrophe aber selber will man es doch machen?! ^.^
 
@Edelasos: Völlig Wertfrei: Microsoft setzt auf eine Software für alle Plattformen, Apple auf separate Software pro Plattform die miteinander kompatibel ist. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.
 
@Edelasos: ist immer so, erstmal ms vorschicken und wenn die auf den sack bekommen haben kann man es nachmachen ;)
ne, ich denke mal das wird nicht anders gehen. wenn du eine mausgesteuerte anwendung in ein cloud basiertes und touch optimiertes programm umwandelst müssen funktionen wegfallen. bzw. anders dargeboten werden. entscheidend ist, die wichtigen funktionen, die also 80% der nutzer haben wollen, beizubehalten. für die übrigen 20% kann man dann einen speziellen bereich schaffen, in dem er diese dinge finden kann. im zweifel muss man ja auch unterschiedliche preise dran hängen können. die "light" version ist gratis, für die "professional" zahlt ein unternehmen was
 
Normalerweise ist das gehate in Apple-Support Foren immer außergewöhnlich groß, aber beim Durchlesen der weggefallenen Features gruselts einen schon etwas. Immerhin scheint Apple eher bereit auf Kundenkritik einzugehen. Das MotionSickness Problem bei iOS wurde ja nach nur 2 Wochen behoben.
 
Ich kann nur allen raten die Updates nicht zu installieren. Eine Frechheit das Apple die User als Betatester misbraucht. Es ist imemr öfter das Apple eine Software halbgar veröffentlicht und dann scheibchenweise per zig Updates weitere Funktionen hinzufügt und Bugs entfernt. So nicht Apple!
 
@alh6666: so langsam bekommt apple eben auch die probleme, die ms jahrelang hatte oder noch hat. mit einer immer größer werdenden nutzergruppe steigen auch die ansprüche dieser nutzer :)
 
@ITkrates: Mit Steve ist so auch ein Stück Qualitätskontrolle gegangen. :\
 
@alh6666: ich bin super zufrieden, als heimanwender brauch man nicht 1000 menüs die man eh nie nutzt
 
@alh6666: Man kann die Updates ruhig installieren, da die vorherigen Version erhalten bleibt. Das wird in der News hier leider nicht erwähnt. Nach dem kostenlosen(!) Update hat man die alte und die neue Version. Wem die neue nicht gefällt, kann also Problemlos auch mit den Vorgängerversionen weiterarbeiten.
 
Ganz einfach, 90 % der User reichen die Funktionen von Pages und co. Die Restlichen müssen sich in das Funktionswirrwarr von MS Office einarbeiten..
 
@606alex606: "Funktionswirrwarr"? Wieder einer der nur redet und dennoch nichts sagt.
 
@hhgs: Warum? Ist doch so. schau dir mal Office 2013 an. Die Verknüpfung an Win8 bzw. an das MS Konto wird Quasi erzwungen. Alles Schreit nach, Nutze die Cloud. Schon klar das man das derzeitig nicht muss. Aber es wird einem einfacher gemacht die Cloud zu Nutzen als Lokal zu Speichern. Ne Sorry...Meiner Meinung nach ist Office 2010 (selbst mit den Bugs) besser als Office 2013.
 
@refilix: Aufgezwungen? Davon sehe ich nicht viel. Und Office 2010 Office 2013 vorzuziehen ist nun wirklich Schwachsinn, außer man möchte sich das Geld sparen. Office 2013 ist mit Abstand das beste Produkt von Microsoft das ich jemals benutzt habe.
 
@hhgs: Kannst du mir auch sagen warum? Ernst gemeinte frage. Denn soviele Unterschiede sehe ich in den Funktionen nicht. Oder übersehe ich an Office 2013 was? Und bitte sachlich bleiben.
 
@refilix: Ohne mich näher in diese Diskussion einzumischen, empfehle ich dir die Symbolleiste für den Schnellzugriff um deine Dokumente schnell zu speichern. Einfach den "Speichern unter" Button einfügen. Mit einem Klick bist du auf deinem Dateisystem, nicht in der Cloud. (Das geht übrigens auch in den Word Optionen, unter "Symbolleiste für den Schnellzugriff".
 
@606alex606: 90% der User reichen die funktionen von Word Pad
 
@606alex606: "Denn sobald man damit ein Dokument geöffnet hat, ist es fortan nicht mehr möglich, dieses mit einer Vorgängerversion zu öffnen." Damit sind also 90% der User einverstanden?
 
@hhgs: Ja, weil sie die Dateien üblicherweise mit dem Programm öffnen, mit dem sie es auch erstellt haben.
 
@borbor: Und man stellt anderen diese Dateien überhaupt nicht mal zur Verfügung? Ab welcher Version von OSX läuft denn die neue iWorks-Suite? Ah, gerade nachgesehen, ab 10.9. So, was machen die mit älteren OSX-Versionen auf Rechnern die nicht mehr unterstützt werden. Keine Dateien mehr untereinander austauschen?
 
@Knarzi81: Für sowas gibt es eine Exportfunktion. Damit kann man die Daten auch in ältere Formate bzw. gängige Austauschformate exportieren, die dann von anderen/älteren Programmen gelesen werden können. Das ist für die meisten Anwender aber eher die Ausnahme. Die meisten Dokumente bleiben im Haus.
 
@borbor: Und warum dann die ganze Kritik?
 
@hhgs: Gute Frage. Kann ich auch nicht nachvollziehen.
 
@606alex606: naja... diese Software würde ich auch verschenken... Dann doch lieber LibreOffice, was aufm Mac ganz gut läuft.
 
@606alex606: Stockholmsyndrom? Man sollte sich eigentlich von Bugs verabschieden, aber nicht von nützlichen Features.
 
Es ist nicht alles Gold, was glänzt.
 
schweigen ist wörtermord
 
@Rikibu: wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein
 
@cosmi: Wer im Glashaus sitz sollte nicht mit Steinen werfen.
 
@borbor: Wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.
 
@borbor: Wer im Glashaus sitzt, fällt selbst hinein.
 
@borbor: Wer im Steinhaus sitzt, sollte nicht mit Gläsern werfen.
 
hast du haschisch in da tasch'n, hast du immer was zu naschen
 
@Radi_Cöln: wer anderen eine Grube gräbt ist Bauarbeiter ;-)
 
Ein Apfel fällt nicht weit vom Stamm!
 
@Stoik: Gibst du dem Opi Opium, haut Opium den Opi um.
 
@Radi_Cöln: Dann hat er in den sauren Apfel gebissen.
 
@hhgs: Ich versuche es mal mit etwas (im weitesten Sinne) IT-Nähe, da diese Seite ja für sowas zuständig ist: Ein Geschenk, das nicht gefällt, wird gleich auf ebay eingestellt!
 
Die bekannte deutsche Apple Seite Apfeltalk - welche sich Ende September erfolgreich hacken ließ habt ihr dabei noch vergessen zu schreiben :-) Da hat nen Forum nen thread von 21 Seiten und ihr macht da ne Mörder News draus? Massive Kritik? Is klar.......
 
@balini: Was hat das eine (die Seite wurde gehackt) mit dem anderen (Kritik an der neuen iWork-Suite) zu tun?
 
@RebelSoldier: das die Tatsache, dass sie gehackt wurden deutlich mehr News Gehalt hat, als so nen lulli Foren Eintrag.
 
@balini: Keine Ahnung was du meinst. Es wird darüber berichtet, dass die neuen iWork-Versionen offenbar einen erheblich reduzierten Funktionsumfang haben (unabhängig davon wer welche Funktion wann wie braucht). Auf den Foreneintrag wird für diejenigen hingewiesen, die sich die Diskussion darüber selbst anschauen wollen bzw. um zu verdeutlichen, wie deutlich die Kritik an Apple darüber ist (1 Seite dort hat 15 Einträge, sprich also seit dem 22.10. ca. 315 Einträge - das ist schon ne Menge).
 
@balini: also die News finde ich schon wichtig, vor allem weil zuvor gesagt wurde, dass Apple iWorks jetzt umsonst abgibt. Das ist wieder nur so ein Marketing Gag und Kundenverarscherei. Da bekommt man ein beschnittenes Produkt als Top Produkt angeboten.
 
@b.marco: Das das Top Produkt nach wie vor ein MS Office ist, ist ja wohl jedem klar. Und das was ein 0815 User mit Pages und co machen möchte, kann er auch. Will er mehr greift er zu Office - und zahlt dann dafür eben auch. Will er Standardfunktionalität bekommt er ne kostenlose Office Suite von Apple.Is doch vollkommen okay.
 
@b.marco: Naja ich denke, dass der schwindende Funktionsumfang eher damit zutun hat, dass man nicht alle Funktionen der Desktop-Version auf die mobilen Geräte übertragen konnte und um eine Kompatibilität (auch innerhalb des Funktionsumfangs) zu erreichen, wurden Funktionen gestrichen. Es ist nunmal als Programm für Normaluser und nicht für Büros gedacht. Demnach kann ich das schon irgendwie nachvollziehen und sehe es nicht als "Kundenverarsche".
 
Hmm, iWork scheint ein typischer "Apple Rewrite" statt einer Weiterentwicklung zu sein. Aus Softwaretechnischer Sicht sicherlich interessant und sinnvoll, aber wenn Massen an Funktionen wegfallen echt suboptimal. Ich hoffe sie liefern schnell wieder nach! Vor allem macht mir Apple in letzter Zeit einige Rewrites zu viel. iMovie war 08 ein kompletter Neustart wurde aber jetzt vom Konzept her schon wieder komplett auf den Kopf gestellt. iPhoto für iOS sieht zwar wieder komplett anders aus, aber schafft es immer noch nicht sich die Bilder aus iPhoto auf dem Mac direkt zu laden (was z.B. der AppleTV ohne Probleme kann). Um in die Zukunft zu gehen mag das passen, aber wenn ich an Anwender wie meinen Vater denke - dem kann ich nicht mehr zumuten sich alle 2 Jahre an komplett neue Oberflächen zu gewöhnen.
 
Was nicht erwähnt wird: Man kann das geöffnete Pages Dokument aber wieder nach Version 09 exportieren. Das Problem ist eher, wenn das neue Pages das Dokument kaputt gemacht hat, dann bringt einem der Export natürlich nur wenig.
 
Apple präsentiert gerne auf den Keynotes nur die positive Seiten, die negativen, z.B.: Verkaufszahlen des Iphone 5C,werden einfach ausgeblendet. Etwas Sachlich- und Ehrlichkeit würde Apple gut tun.
 
@sanem: eher friert die hölle zu! diese verlogene positiv-rethorik geht durch den ganzen konzern bis nach ganz unten. selbst in den apple-stores dürfen nur bestimmte vokabeln benutzt werden. google mal danach.
 
@pinguingrill:
Klingt nach einem Postillon Artikel: Schockierende Wahrheit. Werbung schönt Produkte!
 
@sanem: echt, na dann frag ms doch mal nach den surface verkaufszahlen:)
 
@sanem: Nenne mir mal eine Firma die negative Zahlen, Eigenschaften, oder sonstige Nachteile eines Produkts oder der Firma präsentiert wenn sie es nicht gerade muss (Quartalszahlen z.b)!? Da gibt es keine. Nicht weil keine Firma Sachlich ist, sondern weil diejnige Saudämlich wäre. Im übrigen, woher kennst du die Verkaufszahlen des 5c? Woher weißt du wie hoch oder niedrig die sind? Und vor allem, woher weißt du mit welchen Apple gerechnet hat? Beide Punkte müsste man schliesslich kennen um zu dieser Aussage zu gelangen.
 
hoppla! das final cut desaster jetzt mit iwork neu aufgegriffen. :D inkompatibel zu den eigenen produkten. also, wenn das nicht einfach nur peinlich ist, wo apple doch immer gern "perfekte zusammenarbeit von hard und software aus einer hand" predigt. da weiß wohl die linke hand nicht, was die rechte macht! :D
 
@pinguingrill: Oder OSX. Apple macht es seit der Firmengründung so, das sie Produkte ausarbeiten bis das Konzept stimmt, das Notwendige integrieren und alles "optionale" nachreichen. Bei "Neustarts" beduetet das eben das der jeweilige Neustart funktionell schlechter ist als der Vorgänger und die Funktionen nach und nach in das neue Konzept integriert werden. Siehe OSX, siehe Final Cut.
 
@Rodriguez: sowas darf sich vielleicht ein app-programmierer mit "furzklavier" erlauben. von einer weltfirma die den professionellen markt bedient, ist diese vorgehensweise eine absolute katastrophe! besonders wenn leute damit geld verdienen müssen/wollen. aber es sind ja genug leute gewechselt zu anderen produktion, weil sie langsam von der apple-politik die nase gestrichen voll haben. apple ist einfach nur noch eine "iphone"-firma. die pro-user sind schon längst in massen geswitcht.
 
@pinguingrill: Katastrophe? Erklär mal. Es gibt eine Software Version x. Irgendwann bringt der der Hersteller Version y heraus. Diese ist grundlegend neu mit Fokus auf die Zukunft, ihr fehlen aber viele Funktionen der Version x. Wo genau ist jetzt das Problem? Wird Version x an diesem Tag unbrauchbar? Löscht die Software sich von selbst? Wird man gezwungen die neue zu nutzen? All diejenigen die die gestrichenen Versionen nicht nutzen können jetzt schon Version y nutzen, alle anderen können sich langsam an diese Version gewöhnen und wissen was auf sie zukommt, so dass sie an dem Tag an dem auch Version y all das kann was sie brauchen bzw. was Version x auch konnte auch umsteigen können. Wo ist die Katastrophe? Genau jener Tag wäre doch auch nicht eher gekommen wenn Version y erst dann rausgekommen wäre wenn sie alle Funktionen von Version x hat!? Ich sehe da ausnahmslos Vorteile. Sowohl OSX, als auch Final Cut und iWork sind parallel zur alten Version nutzbar.
 
@Rodriguez: na dann ist ja alles schön in der apple-welt! :D
 
@Rodriguez: Warum verkauft Apple es in der Öffentlichkeit dann als Finale Version, wenn es doch eigentlich alles noch nachgeliefert wird. Hat Apple ein Probleme beim Zeitmanagment und veröffentlichen deshalb eine reduzierte Version? Apple hätte die Version einfach als Public-Beta oder Preview veröffentlichen sollen und immer wieder die neuen Features per Update nachliefern können bis es dann Final wird. Die Medien hätten dann mehrfach berichtet und nicht so negativ wie jetzt.
 
@floerido: Du weist aber schon was eine Beta ist und was nicht? So gesehen ist ja jede Software die irgendwann einmal ein Update liefert oder von der es irgendwann eine neue Version gibt eine Beta. Also jede. Ist Schwachsinn, merkste selbst, oder? Wann ist denn eine Software Final? Wenn x Features enthalten sind? Wer legt das fest? Oder wenn mindestens alle Features drin sind die der Vorgänger auch hatte? Auch da findest du bei jeder Software und jedem OS Features die wegfallen. Also alles Blödsinn. Eine Software ist dann Final wenn sie das hat was der Entwickler zum Start dieser drin haben wollte und es (fast) fehlerfrei läuft (fehlerfrei gibt es nicht). Das trifft alles auf iWork zu. Wo ist also das Problem? Wenn du die Software nicht kaufen willst (trifft bei iWork ja noch nicht einmal zu, auf FC aber z.b.) weil sie zu wenig kann, dann kauf dir eine andere, warte ab oder nutze die bisherige. Fertig. Und warum sollte es ein Zeitmanagment Problem sein? Haben sie vorher angekündigt das iWork im Oktober erscheint? Mussten sie es jetzt veröffentlichen? Die Alternative wäre doch gewesen sie veröffentlichen es erst wenn alle Features die die alte hatten (und die sie weiterhin drin haben wollen) enthalten sind. Nur gibt es bei dieser Variante keinen einzigen Vorteil. Andersrum, so wie sie es machen aber schon: Wer die Features nicht braucht kann die Software jetzt schon nutzen, wer die Features braucht bekommt die Software am gleichen Tag wie wenn sie sie nicht jetzt schon veröffentlicht hätten. Also!?
 
Im Endeffekt haben wir hier wieder das gleiche Problem wie mit Final Cut Pro X: Apple entschied sich, die iWork-Programme von Grund auf neu zu programmieren.
Das ist in erster Linie ein tolle Sache, wenn sich Altlasten entfernen lassen und man einheitliche Bibliotheken benutzt.
Trotzdem begeht Apple hier wieder den gleichen Fehler wie vorher: Es veröffentlicht funktionsunvollständige Software, wie wir es vor ein paar Monaten auch bei Final Cut Pro X sahen, welches erst ein halbes später alle Funktionen von Final Cut Pro innehatte.
In beiden Fällen ist es nicht gut für professionelle Nutzer, aber Apple spielt eben darauf an, daß die Casual-Nutzer, die immerhin die _neue_ Zeilgruppe des Konzerns ist, den Mangel an Spezialfunktionen nicht merken.
Langfristig gesehen hat es trotzdem Vorteile und die Verzögerung der Entwicklung deutet darauf hin, daß Apple diese auch nutzt: Alte Funktionen werden neu implementiert und das Programm als ganzes wird leichter zu erweitern sein.
 
@Tenzing: Naja, es ist ja niemand gewzungen das Programm (iWork, Final Cut) zu instalieren. Bzw. es gibt ja weiterhin das alte das man zumindest parallel nutzen kann. Wo ist also der Nachteil wenn sie es schon veröffentlichen bevor es funktionell auf dem Stand vom Vorgänger ist? Der Tag an dem es soweit ist ist ja der selbe. So können aber schonmal die die Software nutzen die die fehlenden Funktionen nicht brauchen, und die anderen können sich schonmal an das neue Konzept gewöhnen und wissen was auf sie zu kommmt. Einen Nachteil hat also keiner.
 
Haha war es nicht bei Apple sowieso immer so: 'Weniger ist mehr'. Deswegen kann man die Kritik gar nicht verstehen.
 
es muss noch viel mehr solchen mist für handys geben. bald rennen nur noch leute mit brillen wie einweckgläser rum. was ist daran noch nutzvoll?
 
Kleiner Tipp: iWork ist mit einem kleinen Trick auch für Bestandskunden der Hardware aktuell kostenlos zu bekommen (Neukunden erhalten iWorks ja ohnehin vorinstalliert): http://bit.ly/1aHKQ4G - ich finde dieses Schmalspur-Office recht gelungen (als Neunutzer fehlen mir die weggefallen Funktionen ja nicht), für standard Homeoffice ist das recht hübsch gemacht und -wie gesagt- kostenlos. Das ist natürlich für User der alten Version kein Trost, ich weiß, aber immerhin wird die iWork Version 9 bei einem Update nicht vom Mac gelöscht, sondern in ein Verzeichnis verschoben, ist also nach wie vor verfügbar.
 
Bei über 50 entfernten Funktionen wundert sich Apple über besonders heftige Beschwerden ? Da merkt man, das die vollkommen losgelöst von ihrem Hirn arbeiten und keine Ahnung von den Wünschen des Kunden haben... :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles