MacBook Pro günstiger, neuer Mac Pro ab Dezember

Weitere Hardware-Neuigkeiten von Apple: Apple hat seinen Profi-Macs Prozessorupdates, verbesserte Grafikleistung und ein neues Design verpasst. Das MacBook Pro wird billiger; der Mac Pro kommt noch in diesem Jahr. mehr... MacBook Pro, Retina, macbook pro retina Bildquelle: Apple MacBook Pro, Retina, macbook pro retina MacBook Pro, Retina, macbook pro retina Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seh ich das richtig dass man allein dafür dass man einen 15"-Bildschirm nutzen möchte, 2000€ hinlegen darf? Wow... früher waren die kleinen Notebooks besonders teuer. So teuer ist'ne 256GB-SSD nun auch nicht, 8GB RAM sind zwar teurer geworden, aber kein Luxusgut. Möchte Apple uns jetzt verklickern dass der i7 1000€ kostet?
 
@Stamfy: Will sehen wie lang du überlebst, wenn du deine Waren nur zum Herstellungspreis verkaufst? Und wie willste deine Mitarbeiter bezahlen? Werbung? etc.?
 
@Stamfy: wahrscheinlich kannst du uns nun mit 20 alternativen beglücken die auch bereits pcie flashspeicher mit 256gb, Retina display engebaut und intel iris pro grafik drin haben ... ich zumindest bin sehr gespannt auf deine alternativen.
 
@Balu2004: Es gibt sogar sehr viel mehr Alternativen. Das super "Retina"-Display hat etwas mehr ppi als Full-HD, der Arbeitsnutzen dabei geht gleich null, aber sicher, wenn man möchte gibt es sogar ein dödeliges Chromebook mit einer Pixeldichte da hat das Retinadisplay grauen Star. Die IrisPro-Graphik ist auch "nur" so schnell wie ein mittelmäßiger lowcost-Gaphikchip mit dem Bonus dass Intel bislang in Sachen Treibern für seine Graphiklösungen ziemlich zum Abgewöhnen war. Die tolle Unterstützung für CAD etc muss ja nicht extra erwähnt werden. Und Du glaubst wirklich Apple entwickelt extra einen SSD-Controller um den theoretischen Vorteil des direkten Anschlusses an den Systembus auszuschöpfen? Bitte... aber was Deine Alternativen anbelangt: Asus verlangt immerhin 300€ weniger, was mir aber auch nicht hilft wenn ich gern ein 15"-Notebook mit OSX hätte. Zum arbeiten finde ich 15" bedeutend angenehmer, aber ich werd sicher keine 2k dafür hinlegen nur weil die Majorität mit ihrem 11" oder 13" MacBook auch schick im Café rumsitzen kann.
 
@Stamfy: welches modell vergleichst du denn genau? ich habe nicht geschrieben das apple den ssd controller entwickelt hat sondern apple sind anscheinend momentan die ersten die flashspeicher auf pcie basis verbauen. samsung hat z.b. erst mitte des jahres mit der produktion hierfür angefangen. also welcher anbieter bietet diese technologie von haus aus an?
 
@Balu2004: Was versprichst Du Dir von einem Formfaktor an Mehrleistung? Apple priorisiert diesen Anschluss wegen der niedrigeren Bauhöhe - würde mich nicht wundern wenn die Module verlötet sind - aber Leistungszuwächse muss der Controllerchip erstmal generieren. Solang die Leistung identisch ist, können sie das Ding von mir aus auch über SAS anschliessen... mir fehlt im Portfolio dennoch ein preiswertes 15"-Gerät. HP verlangt für sein envy die HÄLFTE, das hat zwar "nur" Full-HD (was für jene welche Full-HD auf einem Handy als Killerfeature ansehen sicher ein Ausschlusskriterium ist, Visus lässt grüßen...) und eine HDD, aber ich bin mir sicher für 1000€ find ich eine hübsche SSD dafür und kann dann noch in Urlaub fahren - in dem ich mir dann mein OSX da drauffrickel.
 
@Stamfy: lass uns erst mal auf den gleichen formfaktor gehen: 13 zoll. ich nehme nun mal das mittlere für 1500 euro (hat dann 2,4 ghz, 8gb ram, 256GB PCIe Flash). nun nenne mir bitte mal eine alternative hierfür mit PCIe flash. wofür die power gut ist? bei uns ist es z.b. so das wir präsentationsumgebungen in einer virtuellen maschine haben die auch eine oracle datenbank enthält. rein von den spezifikationen ist übrgrigens pcie herkömlichen ssd basierend auf sata überlegen. wenn du das envy vergleichen willst dann bitte mit dem macbook air und nicht mit dem pro da der formfaktor kleiner ist.
 
@Balu2004: Danke, Balu, endlich noch einer, der nicht mit der alten Leiher kommt, man bezahle nur den Namen bei Apple! (kein Sarkasmus, sondern ernst) Die Aufpreispolitik hin oder her, aber die "ab"-Preise sind durchaus gerechtfertigt.
 
@Der_da: ich habe kein problem damit wenn es ein anderes, gleichwertiges notebook gibt... allerdings finde das man schon äpfel mit äpfel vergleichen soll und nicht mit birnen.
 
@Stamfy: klar ist 2000 ein happiger preis. Oft wird heutzutage nur das unmittelbare gesehen, in diesem fall ein 15" Laptop mit 256GBSSD 8GB RAM. Doch was bekommt man wirklich? Von den extras wie iLife, iWork, Betriebssysteme in Zukunft die kostenlos (oder Hoehstens 20 EUR) sind, durchgetestete Hardware die du jederzeit repariert bekommst vor Ort in einem Apple Store, Retina, 5 MP Webcam, Thunderbolt, BT, Aluminium Gehauese, Magsafe das meinen Kollegen mindestens 10 mal sein Laptop gerettet hat und und und... Ich selber mag MacBooks nicht besonders, da ich kein gebrauch fuer so High-End Sachen habe.
 
@Stamfy: Und? Es ist von Apple. Die können es sich erlauben einen grossen Aufpreis zunehmen. Machen sie bei allen anderen Produkten auch. Und so lange die Kunden bereit sind das zubezahlen ..... Ich selber würde niemals soviel Geld ausgeben.
 
@Stamfy: Stell dir einen Rechner bei der Konkurrenz mit exakt diesen Specs zusammen - aber keinen Plastikbomber. Du wirst wohl eher nicht fündig - und wenn, dann sogar noch zu einem Aufpreis. Natürlich gibt es schnelle Laptop zu günstigeren Preisen, aber keines mit diesen Specs...
 
Teuer sind sie, ohne Frage. Ob man mit Macs produktiver ist sei mal dahin gestellt. Ich habe auch nie verstanden warum gerade im Firmen soviel Kohle darin investiert wird, aber vergessen darf man aber nicht den extrem hohen Wiederverkaufswert und damit den geringen Wertverlust.
 
@Stefan Hueg: Firmen haben natuerlich grosse Interesse darin mit ihrer alten Hardware die schon abgeschrieben ist noch mal ihr Einkommen zu erhoehen :)
 
@Stefan Hueg:
Allein Geschichten wie Exposé, Spotlight, Quicklook, Vorschau, Finder Tags, Finder Farbcodes, Spaces, die unüberfrachtetete Oberfläche (man vergleiche einfach mal das Interface von Pages und MS Office) und und und machen den Arbeitsfluss soviel besser, dass zumindest ich mit MacOSX die gleichen Arbeiten schneller und besser erledigt kriege. Habe während des Studiums vorrangig mit MS Produkten gearbeitet und wenn ich mich besinne wie umständlich da vieles war, möchte ich die ganzen OSX Komfortfunktionen eigtl. nicht mehr missen. Hat seinen Preis, ists aber Wert. Zumal MS sich m.E. mit den 2 Oberflächen in Windows 8 ein Produktivitätseigentor geschossen hat, aber das ist ein anderes Thema.
 
Wo sind die Retina MacBook Pros denn günstiger geworden? Beim 13" sind es die selben alten Preise.
 
Alter Schwede, was ich für 3000€ für einen Rechner kriege
 
@BufferOverflow: Im Vergleich zum MacPro? Na dann leg mal los - aber bitte auch in der Größe des Gehäuses, mit der Geräuschkulisse und denselben Specs. Poste mal den Preis.
 
@BufferOverflow: Du weisst aber schon was alleine die beiden Fire Pro D300 kosten?
 
@alh6666: Recht hast du schon ... aber ich finde es ehrlich gesagt schade, dass es den Mac Pro nicht mehr im klassischen Gehäuse/Formfaktor gibt. Andererseits, einen High-End-PC rüstet man nicht wirklich auf (außer Speicher, Apple's Aufpreispolitik stehe auch ich kritisch gegenüber), so dass die PC-Gehäuseform nicht wirklich so sehr von Nöten wäre.
 
Jedes mal wenn ich den Mac Pro sehe, muss ich an meinen schwarzen Mülleimer in der Küche denken xD
 
Titel: "MacBook Pro günstiger, (...)" - Stimmt zwar, ist aber dennoch unverschämt, die Preise von US Dollar direkt in Euro auszuweisen.
MacPro 2999$ (USA) und in Europa 2999€ (4135$) fürs gleiche Gerät.
Satte 37% mehr zahlen für Nichts -- das muss Liebe sein.
 
@J0SH: Die Preise die Apple nennt und listet sind - wie schon oftmals erwähnt - ohne Steuern. Die kommen noch oben drauf ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich