John Carmack: Steam-OS-Strategie ist "riskant"

Der Mitgründer des legendären Doom-Studios id Software, John Carmack, meint, dass Valve mit Steam OS und Steam Machines ein großes Wagnis eingehe. Aber: Wenn jemand das schaffen kann, dann der Steam-Betreiber. mehr... Steam, Steam OS, Valve Steam OS Bildquelle: Valve Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus VR

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
komisch dass dies ausgerechnet von jemanden kommt, der früher immer linux supported hat...
 
@Mezo: es gibt einen unterschied zwischen realistisch sein und persönlichen Vorzügen.
 
@Suchiman: ...merkt man bei der Frauenwahl vieler Männer.
 
@Mezo: Und es wird einen Grund haben, dass er es nicht mehr macht.
 
@iPeople: weil id soft von zenimax aufgekuaft wurde?!? seit dem hat sich plötzlich seine meinung zu linux geändert... sehr komisch.
 
@Mezo: "Unterstützen" wäre vlt übertrieben. Soweit ich weiss ist er kein Freund von DX sondern hält OpenGL für die bessere Lösung, damit eben nicht zwingend Windows für die Spieleplattform der Wahl. Und an OpenGL hält er auch in neueren Interviews weiterhin fest.
 
@Stamfy: nunja. sie waren sich zumindest nicht zu schade ihre spiele auch für linux zu releasen und genau darin liegt ja die stärke von opengl, weil es eben nicht abhängig von einer platform wie dx ist. es ist ja trotzdem nicht selbstverständlich, dass ein opengl spiel auch zwangsläufig für alle systeme verfügbar gemacht wird.
 
@Mezo: Der Linux Port von Quake 3 kam seinerzeit von einer externen Firma. Auch die Ports danach hat ein einzelner Entwickler (Timothee Basset) in seiner Freizeit gemacht. Doom3 BFG und Rage wollte mann dann gar nicht mehr. John Carmack hat nicht viel für Linux über. Er schätzt zwar OpenSource an sich aber Linux und deren Nutzer gehen ihm schon lange hinten vorbei.
 
@PlayX: auf wikipedia liest sich das aber ganz anders. da ist die rede von angeheuert und dass er ^später sogar bei id software gearbeitet hat. ich kann mich irren, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er ohne bezahlung spiele im auftrag von id geportet hat.
 
@Mezo: ER hat für ID gearbeitet ja. Aber die Arbeit für Linux war in seiner Freizeit.
 
Für wen ist es riskant? Für Valve? Warum? Es ist ja nicht so, dass die morgen Steam für Windows einstellen. Eigentlich wäre es nur für die Titel riskant die wirklich exclusiv auf Steam-OS setzen und da ist mir aktuell noch keiner bekannt - es sei denn Herr Carmack weiß da schon mehr.
 
@Givarus: das wird aber genau in die Richtung gehen, nach und nach , ganz subtil .
 
@Givarus: Riskant, weil sie eine Menge Geld investieren in die Entwicklung und den Support des Betriebssystems und der Hardware (Steam Boxen, eigener Controller etc). Wenn es floppt und alle weiterhin auf Windows-PCs spielen, wird Valve vermutlich nicht pleite gehen, aber sie haben dann eine Menge Geld in den Sand gesetzt.
Ich selbst bin auch eher skeptisch. Wenn ich eine Konsole haben möchte, nehme ich eine der vorhandenen. Und wenn ich PC-Spiele will, nehme ich meinen vorhandenen PC. Als neue Konsole wird es sich nicht etablieren; dazu bedarf es Exklusivtitel und billige Hardware. Half Life 3 werden sie sicher nicht exklusiv für SteamOS machen, weil sie dann ihre ganzen PC-Kunden auf Win/Mac vergraulen. Ich sehe einfach nicht den Grund, warum ich neben meinem Spiele-PC eine SteamBox brauchen sollte.
 
@Runaway-Fan: ich wills nur anmerken: steamos läuft auch auf dem pc, es ist nicht an hardware gebunden...
 
@Runaway-Fan: wenn die Spiele unter SteamOS deutlich performanter laufen als unter Windows wäre das für mich ein Grund zumindest SteamOS auf meinem PC mal auszuprobieren. (siehe left4dead ubuntu vs windows)
 
@michi1337: "deutlich performanter"? Wovon Träumst du nachts?! Wenn die gleich schnell laufen oder ganz minimal schlechter ist das mehr als ein Argument sich von MS zu lösen wenn man vor hat auf seinem PC nur zu spielen.
 
@RocketChef: Du weißt schon, dass bspw. L4D2 unter Linux bis zu 30% performanter läuft als unter Windows?
 
@blume666: Die frage ist: "Wieso?!" Ich trau dem "Frieden" nicht. Kann durchaus auch sein, dass die an ihrer Engine rumgefummelt haben oder Treiber optimiert haben lassen für die Source Engine. Weil wenn man in Vergangenheit Linux-Ports und von Windows-Spielen verglichen hat, waren die immer etwas langsamer. Selbst beim Wechsel WinXP->WinVista/7 waren auch Leistungsdefizite drin. Was sich mir aufdrängt ist die Vermutung, dass deren OpenGL Port besser läuft als DX unter Windows und OpenGL unter Windows würde genauso schnell sein. Irgendwie ist mir der Test zu schwammig.
 
@RocketChef: Das stimmt so nicht. Schon zu Quake 3 Zeiten hatte man auf einem Linux System mit gleicher Hardware mehr FPS und sogar einen besseren Ping.
 
@PlayX: http://www.tomshardware.com/reviews/nvidia-detonator-3-drivers-linux,251-4.html Edit: Bei dem Ping stimm ich dir zu, der IP Stack von Linux war schon immer sehr gut.
 
@Givarus: HL3 wird bestimmt Steam OS exklusiv. Solang ich das irgendwie auf meinem Windows-Rechner installieren kann, soll mir das recht sein.
 
@hhgs: Wird es sicher nicht. Valve versucht seit einiger Zeit Publisher und Entwickler dazu zu bringen Spiele für mehrere Systeme zu veröffentlichen und sie sorgen mit Steam selbst dafür, dass es in Zukunft egal ist, ob ich grad an Linux, Mac oder Windows hock, weil die Spiele überall verfügbar sind, mit nur einem Kauf. Hier jetzt in die genau gegenteilige Richtung zu laufen und wieder eine Exklusivität reinzubringen macht da keinen Sinn und würde all ihre Bemühungen der letzten Jahre zunichte machen
 
@zwutz: Wäre ich nicht so sicher. Ich könnte mir schon vorstellen, dass man es mit zeitlicher Verzögerung auf Windows bringt. Man wäre doch dämlich, wenn man das wohl größte Pfund um SteamOS zu pushen nicht nutzen würde. Denke drei Monate Verzögerung, mit dem Hinweis auf notwendige Optimierungen für Windows, wäre realistisch. Man sollte nicht unterschätzen, wie sehr sich Valve aufgrund des MS-Stores auf den Schlips getreten fühlte. Valve geht es in meinen Augen nicht so sehr um den kurzfristigen Profit durch ein Spiel sondern weiterhin um die Pflege von Steam!
 
@zwutz: Warum sollten sich Entwickler überhaupt die Mühe machen, für Win, Mac und irgend eine andere Linux-Distribution zu entwickeln, wenn sie nur Steam-OS supporten müssten? SteamOS ist gratis - willst du ein Spiel spielen, installier es dir neben Windows oder OSX.
 
@gutenmorgen1: dann werde ich zu Origin/uplay oder retail wechseln. Ich wechsel sicher nicht mein OS weil Valve meint, das wäre nötig und weil Valve windows 8 nicht mag.
 
@ger_brian: Wer hat hier etwas von wechseln gesagt? Mal etwas von Dualboot gehört? Ein Linux mit vielleicht 300,?? MB neben Win 8 auf der Platte liegen zu haben, ist nun wirklich kein Beinbruch. Zumal das ganze Gamezeug, das dann nicht installiert ist, Win8 nur zu Gute kommt.
 
@gutenmorgen1: Ich möchte aber nicht bei jedem Start noch einen zusätzlichen Schritt durchlaufen bzw weitere Verzögerung haben, nur weil Valve das möchte. Wie sagt man so schön: Andere Mütter haben auch schöne Töchter. Wenn Valve versucht, das zu erzwingen, werden sie mich, und sicher viele andere auch, als Kunden verlieren. Und das sage ich, der 261 Spiele in seiner Steam Library hat und wirklich viel Geld bei Valve gelassen hat.
 
@ger_brian: Ach, das war doch bei Einführung von Steam genau das selbe Theater. Einige sind vollkommen durchgedreht (ich selbst auch) wegen des damals noch durchaus exotischen DRM und weil ich damals nur ein 56k Modem hatte, und auf den Lans konnte man CS source auch vergessen, weil jeder einen anderen Updatestand hatte, heute kann ich mir u.a. auch wegen der Steamsales überhaupt nichts besseres mehr vorstellen. Ich denke, dass auch bei SteamOS einige von Valve abspringen werden, aber für jeden der geht, kommen vermutlich zehn neue dazu.
 
@gutenmorgen1: Naja, das installieren eines Programms (Steam) in meiner funktionierenden Umgebung ist aber was anderes als die gesamte Basis auszuwechseln.
 
@gutenmorgen1: Das Linux zeig mir mal mit 300MB auf dem noch Spiele laufen sollen. 300MB ist schon weg wenn ich Kernel msamt Treiber nehme.
 
@PlayX: Damn Small Linux = 49.9 Mb. Keine Ahnung wie gross Ubuntu wäre, würde man all den (für Steam) unnötigen Kram wie z.B. LibreOffice, Thunderbird, Firefox ect. weck lassen.
 
@gutenmorgen1: naja wenn ich SteamOS dann als haupt OS nutzen würde, bräuchte man den ganzen Kram wie Office, FF usw wieder^^
 
@ger_brian: Wenn ein Entwickler seine Spiele SteamOS-Exclusiv anbietet, ist das aber nicht der Zwang durch Valve, sondern die des jeweiligen Entwicklers. Den Steam-Client wird es auch in Zukunft für alle anderen Plattformen geben. Und Valve wird ihre eigenen, zukünftigen Spiele garantiert nicht SteamOS-Only anbieten! Ob du dein Geld nun auf Windows, Mac oder Linux in Steam steckst, dürfte für Valve letztendlich völlig egal sein.
 
@Givarus: "Riskant" ist es, weil es am Ende ne menge Geld sein kann was versenkt wurde. Aber irgendwann muss mal einer einen Schritt gegen das Spiele-Quasi-Monopol von MS machen. Valve ist da eigentlich "too big to fail", aber nen Imageschaden kann man schon davontragen wenn die User auf ihren tollen/teuren SteamMachines am Ende nur Indie-Titel spielen können.
 
@RocketChef: ich halte valve ehrlich gesagt zu schlau dazu um so zu failen. ich denke nicht, dass valve das ganze unüberlegt gemacht hat und sicher für titel sorgen wird.
 
Riskant finde ich es auch. Aber gerade jetzt wo MS mit Windows 8 wackelt ist genau der richtige Zeitpunkt.
 
@Einste1n: Aber genau unter der Zielgruppe von Steam(den "Zockern") ist win8 weiterverbreitet als im durchschnitt, letzte Steameigene Statistiken belegen das. Und genau darum macht Steam ihr OS, weil sie Angst haben das der win8 störe Steam irgendwann ersetzt, wenn die Großen Publisher ihr Spiele dort auch einstellen. Alle anderen Gründen von Valve sind Augenwischerei, bin gespannt ob es gelingt.
 
@Fänboi:
Valve wird aber genau auf die Win8 User schielen. Bisher war es immer so, dass Gamer zuerst neue Betriebssysteme verwenden. Der Grund ist simpel: bessere Leistung dank OS-Optimierung. Gamer benutzen Windows 8 ja nicht, weil die Kacheln so nett sind oder sie jetzt AngryBirds als MetroApp spielen können, sondern weil die Spieleperformance ein Stück besser ist. Wenn Valve es hinkriegt, dass Spiele auf Steam OS signifikant besser laufen als unter einem vollen Windows, was nebenher mitläuft, dann haben sie ein mächtiges Umsteige bzw. Ausprobierargument. Optmierungen der Source-Enginge für Linux laufen jetzt schon weitaus performanter als das Windows Pendant.
 
@GlennTemp: Sehr treffend zusammengefaßt. Wenn ich eine Zockerkiste hätte würde sie auch garantiert unter Win8.x laufen, aber weil ich auch noch was anderes damit mache läuft sie unter Win7, was mich den einen oder anderen Frame pro Sekunde kostet.
 
@GlennTemp: habe nix gegenteiliges behauptet es werden nicht nur win8 sondern auch die ganzen winxp user sein, die nächstes Jahr halt auf win7 win8 oder steam os wechseln, wobei ich von ein 7 ausgehe. Unter den zockern haben auch nicht mehr soviele xp, da wir zocker ja immer das aktuelle os brauchen ;) @all interessant das man für seine Meinung minus bekommt, na dann werde ich in Zukunft wieder schweigen >.<
 
@Fänboi: Du hast recht, aber Meinungsäusserungen - auch wenn sie andere Meinungen nicht schlecht machen - sind scheinbar verboten ^^ Viele Menschen fühlen sich dadurch irgendwie verletzt. Keine Ahnung... ich kenn eine Frau die fing zum Weinen an und fühlte sich verletzt weil ich sagte sie soll mal WindowsUpdate anmachen. Also von daher... ich versteh meine Mitmenschen auch nicht ^^
 
@GlennTemp: Also die ganzen Hater auf der PCGH-FB-Site ertrinken schon in ihrer Haterade. Alles was kein PC mit Win7 ist wird schlicht und einfach schlecht geredet. Ehrlich, wenn man sich die Texte mal genau ansieht, kann man fast schon parallelen zu rechter Politik erkennen. Der Satzaufbau ist der selbe, man muss nur zB "Konsole" durch "Ausländer" ersetzen. :O Und die Betreiber sind auch nicht besser, stacheln sie (genau wie in rechter Politik) das Volk mit halben Informationen (PS4 in Brasilien kostet über 1000€ - Wieviel kostet ein PC? Steht nicht da...) oder unrealistischen Vergleichen (BF4 XBox360 [CurrentGen-2006] vs PC [Auf Nextgen hochgerüstet 2012/2013]) auf. Jedenfalls... dort darfst du nicht sagen das Win8.1 wieder einmal einen Boost bringt. Die sind nicht gerade sehr nett da wenn man kein 7 nutzt^^ Hab ich letztens hier geschrieben. Das war das wo einer meinte er hasst (!) mich weil ich Win8 nutze. ... ehm... wir haben Leck... von allen Seiten läuft Haterade ein. HALP!! :o
 
@Einste1n: Sehe ich ganz genau so. Seit dem Release von Win 8 und den anderen "Eskapaden" von MS, möchte ich gerne mein MS wechseln (noch habe ich Win 7). Da ich aber gerne zocke, gab es nichts anderes als Windows. Wenn Steam OS mit seinen Games und einem einigermaßen vernünftigen Office/E-Mail-Paket auf den Markt kommt, bin ich sofort (glücklich) weg von MS und Windows.
 
So lange Valve das Steamplay Feature ausbaut, sodass Windows, OSX und Linux nur 1 Key/Lizenz nötig ist, sehe keine Schwierigkeiten darin.
 
@RobCole: Hm... *ist* doch so. Oder was meinst du?
 
Ich finde da nix riskant: wenn es dann nur ein Unternehmen gibt (Valve), welches daran rumwerkelt: warum nicht? Ist doch bei den Konsolen genauso: im Hintergrund läuft irgendein Linux oder FreeBSD Ableger und es läuft gut (natürlich ausgenommen der MS Konsolen).
 
@zivilist: Halt, Stopp! Man spricht nicht darüber, dass Konsolen mittlerweile nur noch normale (Linux) PCs sind. Genauso wenig wie man darüber spricht, dass Macs nur noch normale PCs mit vorinstalliertem Betriebssystem sind.
 
Wenn man sich die komplette Diskussion ansieht, klingt es glücklicherweise gar nicht mehr so negativ, wie es hier teilweise dargestellt wird.. http://www.youtube.com/watch?v=MH2hjhcfWic
 
Wer nichts wagt der nichts gewinnt sage ich da mal :)
 
@Fallen][Angel: so ist es.
 
Valve ist nicht Linux, Linux ist eine freie Community, die durch Valve kommerzialisiert wird. Es werden nur Namen ausgetauscht, statt MS, steht eben dann Valve ganz oben an der Spitze, die die freie Linux Plattform nutzen um sich an alle und jedem zu bereichern. Bei MS ist es aber so, dass Microsoft eine Spielwiese aufstellt und für die Grenzen Geld verlangt (Lizenzgebühren) aber auf der Wiese kann man machen was man will, bei Steam ist es aber so, dass Valve mit seinem Steam alles und jedes Spiel durch sein Nadelöhr laufen lässt. Wenn Linux Marktführer sein sollte, findet auch hier die Kommerzialisierung statt. Wenn Valve dann 3 Milliarden PC mit Updates versorgen muss, dann gibt es nur 3 Möglichkeiten. Steam OS wird Geld kosten und es werden Regeln aufgestellt, SteamOS wird mit Werbung finanziert, wie Google es macht, dann werden uns nicht nur die Spiele die Werbung um die Ohren hauen, sondern das OS auch noch aber ja es ist kostenlos oder Steam OS wird Geld kosten, eine monatliche Abo Gebühr. Gewonnen habe ich nichts, weder die Updates werden schneller, noch ist dann das OS free und ne monatliche Gebühr muss ich auch noch bezahlen. Ich hasse die Gema weil sie alles und jeden kontrollieren will und ich hasse Steam weil es dem gleich tun will. Also, dann lassen wir uns mal überlegen was übrig bleibt, also Steam wird kommerzialisiert, als Gamer werde ich gezwungen jedes Spiel über das Steam Nadelöhr laufen zu lassen, dann müssen wir für den freien PC ein neues OS suchen und finden, denn Linux und Steam sind nicht mehr sicher und frei. Vorschläge? Was gibt es sonst noch ...
 
@BufferOverflow: "Valve ist nicht Linux, Linux ist eine freie Community, die durch Valve kommerzialisiert wird" hää? und der rest ist reine spekulation bzw. schon seit es steam gibt bekannt. +steam ist nicht steamos gebunden...
 
@BufferOverflow: Wann war Steam denn kein Kommerz? Wusste gar nicht dass es eine zeit lang nur durch Luft und Liebe finanziert wurde :)
 
@BufferOverflow: Was spricht denn dagegen, dass mit Linux und Linux-Software auch jemand Geld verdient? Seit wann bedeutet es, wenn man auf Basis von Linux entwickelt, dass dann alles für Lau sein muss? Wenn wir schon vom "freien" Linux reden, dann solte auch jedem diese Freiheit zugestanden werden! "Wenn Valve dann 3 Milliarden PC mit Updates versorgen muss, dann gibt es nur 3 Möglichkeiten.[...]" Und alle 3 sind Blödsinn, sorry! Es steht bereits klipp und klar in der FAQ, dass SteamOS kostenlos und darüberhinaus noch Open Source sein wird. Der Vergleich mit Google ist Schwachsinn, weil Google kein Geld von den Nutzern nimmt, Valve hingegen jedoch Spiele verkauft und deshalb keine Finanzmittel durch Werbepartnern erwirtschaften muss.
 
Ich fänd es gut, wenn sich SteamOS als Alternative zu Windows am Spielemarkt auftut, sodass man zumindest eine Auswahl an Betriebssystemen hat und als Gamer nicht immer nur an Microsoft und deren Entscheidungen gekettet ist (z.B. neuere DirectX-Versionen nur für das neueste Windows verfügbar zu machen, um einen zum Kauf zu bewegen).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles