Surface Pro 2-Tests: Volles Windows, bessere Specs

Das erste Surface-Pro-Tablet, das bekanntlich mit einem vollwertigen Windows 8 daherkam (beim Surface Pro 2 ist es Windows 8.1), saß zwischen allen Stühlen, da es keine der Disziplinen - Tablet, Laptop-Ersatz, Stylus-"Notizbuch" - richtig ... mehr... Tablet, Surface, Surface 2, Surface Pro 2, Microsoft Surface 2, Surface RT 2 Tablet, Surface, Surface 2, Surface Pro 2, Microsoft Surface 2, Surface RT 2 Tablet, Surface, Surface 2, Surface Pro 2, Microsoft Surface 2, Surface RT 2

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe mich angewöhnt nur noch Reviews von Anandtech ernst zu nehmen. Das sind nicht nur Journalisten, sondern echte Experten mit breitem Wissen. In der Regel werden Produkte dort eher nüchterner getestet. Fanboys werden da nicht bedient.
 
@hundefutter: "Anand Lal Shimpi schreibt abschließend, dass das Haswell-Surface-Pro ein gutes Gerät sei, ein Broadwell-Modell (bei der erwarteten dritten Version des Geräts) aber wohl noch besser sein werde bzw. sein könnte. " --- Wobei mich zumindest die in diesem Artikel wiedergegebene Meinung ein wenig stutzig macht. Selbst als Laie würde ich nicht explizit ausschließen, dass der Nachfolger etwas besser sein könnte. ;-)
 
Mal sehen was das Teil im Dock können wird, das ja ab Jan '14 verfügbar sein soll. Ich finde das Gerät zwar schön, aber so richtig sexy ist das noch nicht wirklich: Zu schwer für ein Tablet, für ein Tablet im Grunde noch immer nicht genügend Laufzeit. Für ein Laptop im Grunde zu teuer. Gibt es schon irgendwelche Aussagen zu Lüftung, etc.? Ich denke Windows-x86-Tablets werden in der neuen Saison wohl von den Bay Trails dominiert werden ... ist halt nur fraglich, ob diese Prozessoren genügend Leistung bringen, um gedockt auch sinnvoll arbeiten zu können und ob diese Dinge mobil in der Lage sind eine angenehme Art und Weise zu arbeiten zu gewährleisten.
 
@JoePhi: Ich denke mit Surface Pro 3 oder 4 wird die Dicke und das Gewicht vom Tablet angegangen, genung Power hat es allemal.
 
"Für 900 Dollar bekommt man derzeit mit dem Einsteigermodell viel Hardware für verhältnismäßig wenig Geld..." Ich finde MS hat es doch in der Hand da ein wenig zu subventionieren oder den Preis etwas nach unten zu drücken. Ich finde fast 1000€ für das Pro 2 mit 128GB schon weit vom Schuss. Laptops mit ähnlicher Ausstattung bekomme ich für weitaus weniger. So lange diese Option existiert und der (marginale) Platz-/Gewichtsunterschied nichts ausmacht, greift doch jeder lieber zum Laptop. Nachher wird sich dann gewundert wieso das Pro 2 auch quasi floppt.
 
das surface pro ist ein vollwertiges ultrabook im tablet format. das haben einige der tester offenbar immer noch nicht verstanden. es soll kein konsum-tablet ersetzen, sondern ein notebook oder einen desktop pc.
sicherlich ist der bildschirm etwas klein, dafür ist das teil deutlich mobiler als jedes notebook. wer einen großen bildschirm benötigt kann ihn über kabel oder die dock anschließen, oder über die xbox ab november.
und sicherlich, man bekommt ähnlich ausgestattete notebooks auch günstiger, aber qualitativ muss man die surface pro eher mit macbook air vergleichen, hier nehmen sich die preise nichts.
 
@ITkrates:
Du hast zwar vollkommen Recht, aber da gibt ein Problem. Das Markt- bzw. Preisgeichgewicht errechnet sich nach wie vor aus Angebot und Nachfrage. Setzt man den Preis zu hoch darüber...naja was dann passiert hat MS ja letztes Jahr gesehen.
 
@FuzzyLogic: Man muss bei den Preisen aber schon genau hinschauen, was man bekommt. Z.B. die Displayqualität, den sehr ansprechend funktionierenden Digitizer etc. Setzt man sich ernsthaft mit der Anschaffung eines professionell einsetzbaren Tablet-PCs auseinander, landete man schon bislang immer wieder (u.a) beim Surface Pro. Echte Alternativen kosten tendenziell eher mehr als weniger.Das wird sich mit dem neuen Surface Pro sicher nicht ändern. Aus der Perspektive eines Consumer-Kunden sind die Preise sicher nicht einfach nachzuvollziehen - allerdings wozu auch?
 
@FuzzyLogic: ich stimme dir zu. allerdings kaufen leute ja auch das macbook air zu dem preis. und ich denke die wissen was sie tun. das surface pro ist ja nur eine alternative dazu, mit touchscreen. sonst fast identische komponenten und die machen halt den preis aus. wenn es keiner kauft dann eher aufgrund der generellen vorurteile gegenüber dem app angebot unter windows. obwohl man das ja beim pro immer noch durch herkömmliche software-installationen kompensieren kann.
 
@ITkrates: Der Bildschirm ist nicht zu klein, das Ding wiegt weniger als ein Kilo, für ein Subnotebook sind 11" völlig in Ordnung. Mein erster Tablet-PC vor über zehn Jahren hatte 10" und wog mit Tastatur 1,5 kg, damit konnte man wunderbar arbeiten. MS sollte das Ding nicht als Tablet vermarkten nur weil Tablets mal der Hype waren. Das Ding ist ein gutes convertible, mir persönlich fehlt zwar ein Trackpoint an der Tastatur, aber ansonsten ist das Ding doch schick.
 
Ich halte die Vergleicherei mit ARM bzw. Consumer-Tablets für ziemlichen Unsinn. In Kernfragen wie Laufzeit stehen die Ergebnisse eh für sich. In Fragen des Gewichts z.B. ist es aber einfach unsinnig, absolute Vergleiche anzustellen. Zudem frage ich mich, wie filigran mancher Tester gebaut ist, dass ihm 900g zu viel erscheinen. Mein W8pro Tablet eines anderen Herstellers wiegt ähnlich und das stellt beileibe kein Problem dar, auch nicht abends auf dem Sofa. Man kanns nicht oft genug sagen, dass diese Geräte Rechner sind und keine Lifestyle-Accessoirs. Entweder ist es dem Autor entgangen oder die Tester haben schlicht den Leistungsunterschied zu den Tablets unterschlagen. Meine Ansicht und Nutzererfahung ist: Wenn man sich auf ein solches Gerät einlässt, dann hat man ein Werkzeug, mit dem man 90% aller Computing-Aufgaben vom Job bis zum abendlichen Entertainment abdecken kann. Dass es dabei im Vergleich zu einem Fahrrad kein einziges Rad hat, kann ich dabei ganz prima verschmerzen.
 
@kleister: in der FAZ steht ein wirklich guter und sachlicher test. in der Chip.de dagegen einfach nur quatsch. der tester empfiehlt allen ernstes als alternative zum pro 2 ein android tablet für EUR 350. und beklagt sich über das gewicht. ich wette diese empfehlung spricht er genauso locker für jeden besitzer eines macbook air aus...das ist nämlich fast identisch ausgestattet, bis auf den fehlenden touchscreen, dafür hat es eine feste tatstatur.
 
@ITkrates: Haha, die gibt's ja tatsächlich noch! Chip:"Die klasse System-Performance führt zu einem meist flüssigem Windows-8.1-Erlebnis und steht ohne Probleme auf einer Stufe mit den besten Android-4-Tablets" Was bekommen die zum Frühstück? Wissen die da überhaupt, was sie tun, wovon sie reden? Ungalublich.
 
@kleister: Chip ist der Klassiker, immer wieder witzig, kommt mir wie eine Satire-Zeitschrift vor.
 
natürlich kann man mit einem surface pro mehr machen als mit einem iPad .. allerdings hat MS nach wie vor das Problem dieses auch seinen Kunden zu vermitteln. ein richtiges Arbeitsgerät ist ein surface pro erst mit einem externen Monitor denn Excel auf einem solch kleinen Monitor macht aus meiner Sicht gar keinen Spaß.. man sollte zumindest noch eine Tastatur und einen Monitor dazukaufen. für das gleiche Geld bekommt man auch ein Notebook, einen Monitor und ein tablet zum konsumieren. ich finde bis man von einem vollwertigen Desktopersatz reden kann dauert es schon noch etwas. ich habe das surface rt und bin auch recht zufrieden, insbesondere die Nutzung mit Tastatur und usb maus ist genial.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!