SSD-Austausch: Probleme beim MacBook Air 2012

Apple hat ein SSD-Austauschprogramm für die MacBook Air-Modelle aus dem Jahr 2012 aufgelegt. Der Austausch wird durchgeführt, wenn ein heute herausgegebenes Firmware-Update sich nicht installieren lässt oder ein Problem feststellt. mehr... Speicher, Ultrabook, Ssd Bildquelle: pwnagetool.net Speicher, Ultrabook, Ssd Speicher, Ultrabook, Ssd pwnagetool.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was macht Apple mit den Daten auf der alten SSD, wenn man das Gerät einsenden muss, dazu sagt Apple nichts? (aber Apple-Anwender haben ja eh ein dickes Fell!) Nachtrag: Ja, ich weiss, für Datensicherungen ist JEDER selber verantwortlich! Trotzdem ist der/ein Hersteller immer noch für sein in den Verkehr gebrachtes Produkt verantwortlich.
 
@The Grinch: äh wer lässt denn vor dem Service bitte seine Daten auf der SSD? Und wer kein Backup hat hat auch keine wichtigen Daten.
 
was will man als Verbraucher mehr? Das Fehlerhafte Produkt wird ausgetauscht ohne wenn und aber! Selbst wenn man sich um das Problem schon selbst gekümmert hat, gibt es die Kosten für den Austausch zurück! Davon könnten sich so manche Hersteller eine Scheibe abschneiden! Genauso hätte man stillschweigend das Problem unter den Teppich kehren können! Ja gut Datensicherung aber jedem dem was an seinen Daten liegt, mach ja wohl eine Sicherung.
 
@bigprice: ich nenne das normal, wenn etwas innerhalb von 24 Monaten kaputt geht, bekommt es der Hersteller zurück und ich bekomme ein neues. Und außerdem scheint es ja sogar ein Modell Problem zu sein -> Herstellerfehler -> dann erst recht :)
 
@CvH: Ganz so normal ist das leider nicht. Nach 6 Monaten musst du nämlich nachweisen, dass der Fehler schon seit Kauf besteht. Ja, viele größere Hersteller berufen sich nicht (immer) auf diese Bestimmung - man will ja den Kunden nicht zu sehr verärgern. Aber ich hab auch schon anderes erlebt.
 
@CvH: Falsch, normal ist das nicht, denn der Hersteller ist zur Nachbesserung verpflichtet, und das auch nur 6-12 MOnate lang. Danach ist der Händler in der Pflicht.
 
@iPeople: der Händler ist nur 6 Monate lang in der Pflicht - danach müsste man als Konsument beweisen, dass dieser Fehler bereits beim kauf bestanden hat (Gewährleistung) - in diesem Fall eher eine Streitfrage, weil zum Auslieferungszustand bestand das Problem ja nicht - änderungen an der Software sind nämlich in der Gewährleistung nicht geregelt. - Aber mal davon abgesehen, ist die Garantie bei Apple sowieso nur ein Jahr, was bei "normaler" Hardware nur bei Billig-Produkten der Fall ist.
 
@Spector Gunship: Ich habs nur halt allgemein formuliert. Und 6 Monate ist auch nicht 100%ig richtig. Wenn der Hersteller 12 Monate Garantie gewährt ... bla bla bla. Alles schon durchgekaut hier.
 
@bigprice: Da stimme ich Dir zu, aber den Preise, die Apple veranschlagt, ist das auch bedingungslos zu erwarten.
 
@bigprice: Wäre der Fall bei Samsung mit einem Notebook eingetreten, würden die ganzen Appleuser das nicht so entspannt sehen.....- Siehe Samsung Galaxy S4 und der Akkutausch.
 
@M4dr1cks: Oh, hab ich was verpasst? Was war denn mit dem S4 und dem Akkutausch?
 
@bigprice: von wegen - wenn sich die Updates schon mal nicht installieren lassen, musst du bei einem geschlossenen (hardware) System schon richtig schlecht sein. aber da ja hauptsächlich billig-Hardware in den MBP und iMac verbaut sind, ist das nicht sonderlich verwunderlich
 
Ich möchte hier nur mal als Beispiel das Problem von Nvidia Grafikchipsätzen aufführen! Damals wurden die meisten Käufer dieser Notebooks nicht von den Herstellern informiert das sie ein Gerät besitzen in welchen eine Grafikkarte seinen dienst einstellt und sich von der Platine löst wenn sie zu warm werden! noch Jahre später oder wenn die Garantie gerade abgelaufen war ist es zum Supergau gekommen bei den meisten Notebooks musste dann das komplette Mainboard gewechselt werden, welches sich in den meisten Fällen nicht gerechnet hat! Der dumme war natürlich der Kunde. Ich kennen kein einzigen Fall wo der Käufer vom Hersteller seines Gerätes informiert wurde! Somit ist das verhalten von Appel doch sehr vorbildlich. Wie schon oben geschrieben, sie hätten ja nur eine gewisse Zeit warten müssen und der dumme wäre der Kunde gewesen.
 
@bigprice: Dell hat damals die Garantie auf bis zu 5 Jahre verlängert.
 
@floerido: Gegen Aufpreis ... das war/ist eine Garantieverlängerung, wenn ich nciht irre
 
@floerido: Und seit Dell Sonicwall übernommen hat, gibt es bei den Sonicwalls nicht mal mehr 1 Jahr Support 8x5h bei einem neu Kauf. Auch der Software update der Firewalls ist nur noch ein halbes Jahr.
 
bei einem so teuren teil kann man das schon verlangen das ohne zu murren getauscht wird, und nicht erst seit nem jar das irgendjemanden auffällt...
 
Wenn ich hier immer Teuer lese, muss ich echt lachen. Wo sind denn die vergleichbaren Produkte anderer Hersteller Billiger? Siehe Zenbook etc
 
@Razor2049: Viele müssen viel labern, ohne was zu wissen. Die MBA-Reihe ist in der Tat alles andere als teuer, im Vergleich zu Ultrabooks. Alles sinnloses Geschwätz.
 
Irgendwie hört mann nur noch Probleme bei Apple hier und da ob es Hardware ist oder Software.
 
@cygnos: ja bei anderen sind die Probs halt keine News wert - der einzige unterschied.
 
@balini: ja da hast wohl recht
 
Mein Macbook aus der Generation hat den Tausch schon hinter sich. Aufeinmal war es eingefroren und dann musste die SSD getauscht werden!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!