iMessage: Apple kann Nachrichten mitlesen

Eigentlich hat es Apple gar nicht gerne, wenn andere in die Funktionsweise der eigenen Software zu tiefen Einblick erhalten. Eine Gruppe Sicherheitsexperten hat trotzdem das "Instant Messaging Systems” iMessage genauer unter die Lupe genommen. mehr... Ipad, iOS 5, iMessage Bildquelle: Apple Ipad, iOS 5, iMessage Ipad, iOS 5, iMessage Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Apple kann alles was auf dem Gerät ist sehen, haben sie im Apple Store gezeigt!
 
Das ist doch logisch, natürlich können die das. Die können auch das Passwort zurücksetzen und dann auf den Account zugreifen, genau wie alle anderen Anbieter auch. Nächster Skandal ist dann: E-Mail-Provider können eure E-Mails lesen! oder wie? Der Sinn dieser Technik ist doch nicht, dass der Anbieter nicht mitlesen kann, sondern das Dritte nicht an die Daten kommen. Es gibt zwar auch wenige Systeme die komplett auf den Endgeräten verschlüsselt werden aber das ist doch nun wirklich eher eine Seltenheit.
 
@Windows8: aber ist es nicht eine logische schlussfolgerung (und da ist es egal ob apple oder ms google oder peter...) das wenn dann z.B. NSA anfragt, das die eben schon mitlesen können (und ja NSA sind dritte) ... hab ich die daten aber verschlüsselt kann ich zu NSA sagen, daten könnt ihr haben, mit anfangen könnt ihr aber nix -> entschlüsseln kanns nur der user selbst (und wenn er sein PW vergisst, sind die daten eben auch wech...) <- das wäre zumindest eine option die ich beachtenswert fände...
 
@Windows8: ps. Nein, das ist nicht bei allen anderen Anbietern so. Ebensowenig kann jeder Emailanbieter auf die Emails seiner Kunden zugreifen - sichere Anbieter verschlüsseln die Emails so, dass sie selber auch nicht darauf zugreifen können. Das ist bei googlemail oder icloud natürlich nicht der Fall.
 
Apple kann mitlesen? Bei einem Service von ihnen? Wer hätte denn das gedacht? Damit konnte ja niemand rechnen. /ironie
 
@Blubbsert: Ging mir bei der Überschrift auch durch den Kopf. - Man kann es auch übertreiben.-Bei Whatsapp ist das doch bestimmt auch nicht anders.
 
Deutsche Post kann technisch auch unsere Briefe lesen. Wieso ist das kein Skandal? Es ist doch sogar schlimmer. Welchen Anteil hat die deutsche Post an dem Briefverkehr? Die kann also die gesamte Bevölkerung komplett ausspionieren. Welchen Anteil hat iMessage an gesamten digitalen Kommunikationsmarkt?
 
@yournightmare: Denkst du auch darüber nach bevor zu schreibst? Ist allgemein eine recht beliebte Methode um sich nicht komplett lächerlich zu machen. Nur so als kleiner Tipp.
 
@hhgs: Natürlich denke ich nach. Dann erklär doch den Unterschied. Deutsche Post kann technisch jeden Brief von dir lesen, Apple kann technisch jede Nachricht von dir lesen, welche du über iMessage verschickst. Dann erklär doch mal wo hier der Unterschied ist?
 
@yournightmare:
Weil es bei Briefen nur mit (vermeintlich) hohem Aufwand möglich ist, dass dies dem Empfänger nicht auffält…
 
@TomPomm1001: Ich sehe bei Briefen nur einen Bruchteil des Aufwandes. Worin soll hier der Aufwand liegen? Briefumschlag auf, Brief raus, Brief kopieren, Brief wieder rein, Briefumschlag zu. Kann jeder Mitarbeiter bei der Post. Wie viele Apple-Mitarbeiter könnten deine I-Message lesen? Es ist generell leichter deine Briefe abzufangen als deine E-Mails. Und schlimmer noch. Bei Briefen können genau die falschen deine Briefe am leichtesten abfangen. Jeder Nachbar von dir. Wie viele Nachbarn von dir könnten deine digitale Nachrichten lesen?
 
@yournightmare: Es ist unglaublich was für eine gequirlte Scheiße du von dir gibst. Der Aufwand ist bei Briefen gigantisch. Man müsste hunderte, tausende Mitarbeiter einstellen. Menschen sind Schwachstellen, siehe Snowden. Zusätzlich lassen sich die meisten Briefe nicht so einfach öffnen und wieder verschließen, es würde also auch hier bemerkt werden. Da ist es einfacher die Nachrichten abzufangen, egal ob E-Mail oder Chatnachricht oder Videoanruf (alles was elektronisch ist). Ebenso was die Sortierung angeht, es wird direkt alles schön geordnet. Mach das mal bei Briefen ohne Absender...
 
@hhgs: Bei digitalen Auslese ist es wohl um einiges gigantischer. Wenn du jedes Brief auslese willst, dann ist der Aufwand natürlich gigantisch. Wie ist das bei digitaler Überwachung anders?

Ich kenne kein Brief, welche nicht jeder 12-jähriger einfach aufmachen und verschließen kann. Existiert sowas überhaupt? Ich bin mir ziemlich sicher, dass sowas gar nicht existiert. Und noch schlimmer. Wie viele Menschen könnten dein E-Mail Account schon hacken? Es kann aber absolut jeder vorbeigehender, jeden Brief aus deinem Briefkasten entnehmen, lesen, zurücklegen und du wirst absolut nichts merken. Hier beschränkt sich das alles, nicht nur auf Post-Mitarbeiter Hier ist jeder ein potenzieller Hacker. Das schlimmste. Gerade die Leute, wo du am wenigsten willst, dass die deine Post lesen, gerade diese Leute haben es am einfachsten von allen. Deine Nachbar, deine Verwandte. Die haben es bis zu deinem Briefkasten nicht weit.. Und wie lange dauert es ein Brief aus deinem Briefkasten zu entnehmen? 30 sek? Hack mal ein E-Mail-Account innerhalb von 30 sec.
 
@yournightmare: Du meinst es wirklich erst oder? Ich kann wirklich nur mit dem Kopf schütteln...
 
@yournightmare: schaffst du das auch mit allen 70 Millionen Briefen täglich? Und vergiss nicht, dass du auch den inhalt aller Briefe untersuchen musst. Ich glaub da ist so ein automatisiertes PC Programm ein bisschen schneller.
 
@jesus2k: 70 mio Briefe sind viel, 70 mio Nachrichten über iMessage sind genauso viele. Zumal Apple-Messages zig mal mehr mit Müll zugemüllt sind als Briefe. Ich weiß nicht, wovon du redest. Aber ich sehe deutlich weniger Aufwand für die Post als für Apple. Und die Chance aufzufliegen ist bei Apple ebenfalls größer. Bei der Post kann das anschließend niemand mehr was nachweisen. Nie im Leben wird jemand sehen, wenn ich mal dein Brief lese. Man kann aber sehr wohl sehen, wann das letzte mal auf deine E-Mail zugegriffen wurde. Mails kannst du dazu verschlüsseln, ein Brief kannst du dagegen gar nicht verschlüsseln.
 
@hhgs: Ja, ich meine das ernst. Schüttele mit dem Kopf so viel du willst.
 
@yournightmare: Ich möchte dich wirklich nicht beleidigen, aber darf ich fragen wie alt du bist? Das ist wirklich nur reines Interesse, keine Beleidigung.
 
@hhgs: 29 Jahre. Bevor weitere dumme fragen kommen. Ich habe Abitur, eine abgeschlossene Ausbildung und einen so gut wie abgeschlossenen Bacherlorabschluss. Nebenbei an einer Mathematikolympiade teilgenommen, bevor Zweifel an meiner Intelligenz aufkommen.
 
@yournightmare: Dann solltest du vielleicht bei der Mathematik bleiben. Nichts für ungut, jeder hat so seine Bereiche.
 
@yournightmare: Wenn es für jeden Brief nur 30 Sekunden benötigt (vorsichtig öffnen, Brief rausnehmen, Scannen und durch ein OCR Programm jagen und wieder in den Umschlag zurück), dann wären über 72000 Mitarbeiter jeweils 8 Stunden am Tag damit beschäftigt! Was glaubst du, wie schnell das eine Serverfarm mit dafür ausgelegter Software schafft?
 
@yournightmare: Ach du bist es, das mathebrain das 1 und 1 zusammen zahlen kann! Ich erinnere mich an dich. Aber ich will dir heute mal recht geben. Vom Prinzip her hast du ja nicht ganz unrecht. Der Aufwand ware beim Briefe offenen schon aber hoher als eben mal Mails zu filtern, was ja der NSA gerade beweist. Aber wenn es die Regierung für nötig halten wurde, dann wurde mich nix wundern. In einem Land wo sogar Bundestagsabgeordnete vom BND überwacht werden ist alles möglich!
 
@hhgs: Nunja, so gigantisch ist der Aufwand nicht und ließe sich recht bequem automatisieren - zumal dafür nötige Software seit etlichen Jahren im Umlauf ist und man den Inhalt von Briefen sehr leicht erfassen kann. Naja, dies ist aber dennoch höchst spekulativ und sicherlich solange undenkbar, bis man es von Snowden 2.0 gesagt bekommt /ironie. Von den ironischen Argumenten abgesehen, würde ich das von yournightmare angeschnittene Thema nicht so einfach mit einem Lächeln abgelten - Briefpost wurde nachweislich bereits im alten Ägypten abgeklopft und nun soll es "plötzlich" undenkbar sein. rly? :D
 
@erso: Gezielt wird das wohl sicher gemacht, aber so mal grundsätzlich alle? Hier ist der Aufwand definitiv zu groß.
 
@hhgs: Wie geschrieben, denke ich der Aufwand wäre garnicht so gewaltig. Schau dir nur an, was an höhst komplexen Themen alles automatisiert wird. Und gerade dies soll davon ausgeschlossen sein? Oh Gott.. man sollte über sowas besser nicht nachdenken...; Verdammt ich lebe in einem Rechtsstaat! Wieso muss ich mir überhaupt über meine eigene Meinung Gedanken machen?!! (irgendwas läuft gewaltig schief und ich werde wohl auf Brieftauben umsteigen müssen..)
 
@erso: Ich glaube das ist doch recht schwierig zu realisieren. Jeder Brief unterscheidet sich, etwas, was Roboter nicht mögen. Rechtsstaat? Das ich nicht lache...davon ist wenig übrig.
 
Oh Mann... es ist so! Blackberry speichert und sendet Login/PWs... Apple, Google, WhatsApp... bei aOS/iOS speichern Chats, GPS Daten und liest mit... dank' Cloud (es könnte ja ein Terror Angriff im Gange sein)... huuuuiiii. Ist doch alles bekannt und den meisten traurigerweise eh Wurschd.
Wer's sicherer haben will, sollte "Threema" oder "Hike" verwenden... aber bald wird sich's auch hier ändern... traurig... traurig... traurig...
 
@gknapp: Oh man, wie recht du hast und es wird noch schlimmer. Und was NSA und Co nicht bekommen wird über die DRM Lobby eingeklagt.... aber -aufgeben gilt nicht *gg*
 
apple könnte einen server einschleusen, der mitlesen ermöglicht...
das heisst noch lange nicht das sie es jetzt! direkt können.
 
@toco: Apple hat die Server schon falls du den Sinn nicht verstanden hast
 
Jeder Betreiber kann von sich verschlüsselte Dinge auch wieder entschlüsseln...^^
 
@ger_brian: Das stimmt so nicht..
 
@-adrian-: welcher von den großen Konzernen kann ihre eigenen Daten, die sie selbst verschlüsseln, nicht wieder entschlüsseln?
 
@ger_brian: Die Frage ist ob du nur von der Nutznachricht sprichst oder auch von den Passwörtern. Denn die kann im Normalfall niemand wieder entschlüsseln, weil sie nicht verschlüsselt sondern gehasht und gesalted werden. Ausser bei Apple, da stehen sie im Klartext :-) Würde mein Azubi so mit Passwörtern umgehen, dürfte er die nächsten Wochen die Firmen-PC's mit der Zahnbürste putzen!
 
war doch klar. vor allem nachdem sie Apple oder die NSA gemeldet hat das es ganz sicher ist und nichtmal die die nachrichten lesen können.
 
Surprise surprise... Damit konnte echt niemand rechnen!
 
Kurios, bei anderen Portalen steht, Apple kann derzeit nicht mitlesen, erst wenn sie eine Änderung an der Serversoftware vornehmen. Was stimmt denn nun?
 
@Islander: Kommerzielle Programme sind immer von Hersteller einsehbar und müssen es auch sein (NSA zugriff, Gläserne Verbraucher etc.)
 
@Islander: Mach dir keine Illusionen. Was wird am Ende wohl stimmen, unabhängig von dem was auf irgendwelchen Portalen veröffentlicht wird?
 
goil, einma diesen server hacken und alle iMessage clients zurück setzen, dank non hash sogar mit freischein :D
 
Man kann davon ausgehen, dass alle Hersteller proprietärer Betriebssysteme und auch die Mobilfunkprovider sämtliche Geräte in ihren Netzen nach belieben überwachen und auslesen. Es gibt zig Hinweise darauf und der Carrier IQ Skandal hat bewiesen, dass sich die Provider sogar derart sicher dabei fühl(t)en, dass sie sich zu Anfang nicht einmal die Mühe gemacht haben Software wie Carrier IQ, welches z.B. Passworte direkt von der Tastatureingabe des Nutzers ablesen und dem Provider übermitteln kann, mit RootKit-Techniken zu verstecken. Hersteller wie Apple, Google und Microsoft, die Betriebssysteme selber entwickeln, haben sogar die Möglichkeit Überwachungsfunktionen im Kernel selbst zu verstecken. Deshalb tritt die NSA auch an diese Hersteller persönlich heran um ebenfalls etwas vom Datenkuchen abzukriegen und die Hersteller können, falls doch einmal jemand die Hintertür im System findet und die Geschäftskunden sie daraufhin wegen Wirtschaftsspionage verklagen, immer noch auf die Anordnungen der NSA zeigen und behaupten sie hätten nur deshalb ihr eigenes System korrumpiert.____Ich selbst verrate meine persönlichen Daten und die meiner Familie, Freunde und Bekannten schon seit über 14 Jahren nicht mehr an Konzerne und Behörden. Am Ende der 90er Jahre habe ich nämlich mein bisher letztes Handy ersatzlos abgeschafft, nachdem ich in einem Praktikum bei einem Mobilfunkprovider feststellen musste, dass sich die Arbeitskollegen einen Spass daraus machten die Mikrofone der Handys von Kunden heimlich zu aktivieren und diese so unbemerkt zu belauschen. Diese Funktionalität war meines Wissens sogar im GSM-Standard vorgesehen, was beweist, dass Handys immer schon zum Ausspionieren von Leuten gedacht waren. Vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) liegt mir eine weit über 10 Jahre alte Empfehlung an Betriebe vor, zu geheimen Sitzungen keine Mitarbeiter mit Handys zuzulassen. Das Problem ist also selbst staatlichen Stellen seit Ewigkeiten bekannt und dokumentiert. Um so höher ist die schauspielerische Leistung einiger Politiker, Behördenmitarbeiter und Konzernchefs einzuschätzen, die selbst nach den Snowden-Veröffentlichungen behaupten, sie hätten nie etwas geahnt und die ganze Datenschutzmisere wäre auch garnicht so schlimm. Allerdings ignorieren die Politiker diese Probleme offenbar selber, denn sonst würden sie iPhones und iPads nicht in geschlossenen Sitzungen im Parlament zulassen. Es ist also kein Zufall, wenn die NSA an Firmen wie Apple, Google und Microsoft herantritt. So sind sie selbst über geschlossene Sitzungen des deutschen Parlaments informiert ohne Spione einschmuggeln zu müssen. Ich persönlich habe seit über 10 Jahren zwei physikalisch getrennte Computernetze (vorher waren es zwei Computer) in meinem Haus: Eines mit Internetzugang in dem ich niemals auch nur meinen Namen in einen Rechner eintippen oder eine Mail entschlüsseln würde und ein zweites in dem meine persönlichen Arbeiten, Dokumente, Emails, Fotos und Videos liegen und das keinerlei Verbindung zum Internet hat. Seit den Snowden-Veröffentlichungen sind die Leute, die mich seit fast 15 Jahren einen Paranoiker schimpfen und sich darüber beschweren, dass man mich telefonisch nicht erreichen kann und ich unverschlüsselte Mails direkt ungelesen in den Papierkorb werfe, erstaunlich still geworden. Irgendwann holt die Realität eben auch Optimisten ein. ;-)
 
@nOOwin: Sehr gut. Danke.
 
@nOOwin: Irgendwie ergibt das alles keinen Sinn. Du hast 2 Netze, physikalisch getrennt. Mit dem einen kannst Du die EMails empfangen, aber mit dem anderen entschlüsselst zu Mails. Trägst Du die Mails per USB-Stick von Netz zu Netz? Und welchen Sinn macht es, unverschlüsselte Mails ungelesen zu löschen?
 
@nOOwin: Du neigst zu langen Texten. Und das alles hast Du schon mal hier geschildert, ebenso lang. Nehme doch die Kurzformel: Ich traue niemandem. ÜBRIGENS finde ich es mal als nachdenkenswerte Idee, Kommentare längenmäßig / zeichenmäßig irgendwie zu begrenzen.
 
"Dies sei aber natürlich in keiner Weise Absicht des Konzerns."... Natürlich nicht....
 
ist das nicht logisch das sie das rein technisch gesehn mitlesen können ?
 
Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!
 
Bei BlackBerry KANN NIEMAND WAS MITLESEN! Wer sicherheit will kauft BLACKBERRY!
 
@Pug206XS: ist doch Quatsch, oder ironie - ließ mal nach was vor knapp einem oder zwei Jahren in Nahost abging - BB Verschlüsselung mußte auf staatlicher Anordnung hin offengelegt werden, soviel dazu. War ein riesen Aufreger und das zurecht.
 
@iPeople: Ich habe genaugenommen ein Notebook, welches von einer Linux-Live-CD mit einem Debian GNU Linux startet, zu keinem der beiden Netze gehört und meinen privaten GPG-Key zum Entschlüsseln der an mich gesendeten Mails enthält. Die öffentlichen Keys zum Verschlüsseln der von mir an meine Adressaten versandten Mails natürlich ebenfalls. Und ja, ich benutze in der Tat einen USB-Stick um die verschlüsselten Emails von einem Internetrechner mit derzeit OS/2 bzw. eCom Station als Betriebssystem auf diesen Linux-Laptop zu transferieren. Die unterschiedlichen Betriebssysteme beider Rechner und speziell das weniger gebräuchliche OS/2 auf dem Internetrechner machen es ziemlich schwierig für einen Angreifer einen Virus auf dem USB-Stick zu plazieren, der mein Linux-Live-System korrumpieren könnte. Zusätzlich wird der Stick vor dem Aufspielen von verschlüsselten Mails auf beiden Rechnern jeweils komplett mit Nullen überschrieben, so dass es unwahrscheinlich ist, dass er mit versteckten entschlüsselten Mails oder meinem geheimen GPG-Schlüssel vom Linux-Notebook auf dem OS/2-Rechner ankommt, selbst wenn er virenverseucht gewesen sein sollte. Von dem Notebook kommen die Mails nach einem Neuboot von der LiveCD dann auf einen anderen USB-Stick, der sie scriptgesteuert mit dem ursprünglichen Eingangsdatum + Zeit unverschlüsselt auf meinem Mailserver im internetfreien Netz ablegt. Das passiert allerdings nur mit Mails, die ich archivieren möchte. Für alle anderen ist schon auf dem Linux-Notebook Endstation.___Das mit dem sofortigen Löschen unverschlüsselter Mails gestaltet sich noch etwas anders, als ich es der Kürze wegen oben geschrieben hatte. Ich habe für jeden Bekannten ein eigenes Fake-Postfach im Netz angelegt aus denen mein Mailprogramm über ein Anon-Netzwerk die Mails abholt und sie sammelt. Alle Bekannten und Freunde bekommen von mir nur dann so eine Email-Adresse zugeteilt, wenn sie mir versprechen keine unverschlüsselten Mails zuzusenden und niemals meinen Namen oder nähere Daten zu meiner Person in einer eMail anzugeben (die könnte ja auch auf deren Rechner schon vor dem Verschlüsseln abgefangen werden). Dasselbe verspreche ich ihnen natürlich auch.___ Wenn mir jemand doch eine unverschlüsselte Email schickt, lösche ich genaugenommen nicht nur die Email, sondern das gesamte Fake-Postfach im Netz an das er sie geschickt hat. Da ich kein Handy/Festnetztelefon habe, ist damit die Kommunikation für gewöhnlich beendet. Die wenigen engen Verwandten und Freunde, die wissen wo ich wohne, könnten in so einem Fall noch bei mir vorbeikommen, aber die werden auch keine unverschlüsselte Mail schicken, weil sie wissen, dass ich das übelnehme.
 
@nOOwin: Und wie war das damals als ihr 9/11 geplant habt?
 
@nOOwin: Ich bitte Dich jetzt zum ersten und letzten Mal den Antwortpfeil zu nutzen, da sonst das Kommentarsystem nicht funktioniert. Ansonsten lösche ich alle weiteren Kommentare von Dir, bei denen Du den Pfeil nicht nutzt.
 
@Urne: Du hast ja Recht. ABER beim ersten mal -wie Du selbst schreibst- wäre es auch etwas höflicher und freundlicher gegangen -oder?! Sonst seid Ihr ja auch nicht sooo kleinlich. ÜBRIGENS finde ich es mal als nachdenkenswerte Idee, Kommentare längenmäßig / zeichenmäßig irgendwie zu begrenzen.
 
@Kiebitz: Gerade weil es so arg auffällt, hab ich das jetzt drunter geschrieben. Hat auch nichts mit unhöflich zu tun. Mich regen da nur die zerpflückten Threads auf und es ist ein Punkt der Netiquette. Ich weiß nicht, ob eine Zeichenbegrenzung wirklich sinnvoll ist.
 
@Urne: Nochmal: Im Grunde hast Du ja Recht, nur -meine Ansicht- wäre es auch etwas höflicher und freundlicher gegangen. UND Deinen Hinweis zur Netiquette überprüfe doch auch dann mal bei anderen Kommentaren. Was da so manches Mal steht bis hin zu heftigsten Beleidigungen wird ja auch nicht gleich weggestrichen. Aber ich will das jetzt auch nicht fortführen-bringt vermutlich keine Lösung. Das mit der Zeichenbegrenzung war ja nur mal so eine Idee von mir. Könnte auch helfen Threads übersichtlicher zu gestallten. Gruß!
 
@nOOwin: Okay, jetzt habe ich den satirischen Charakter Deiner Postings erkannt. Nicht schlecht, wie Du die Aluhut-Träger aufs Korn nimmst.
 
@iPeople: Ich habe auch etwas länger gebraucht :-)
 
@nOOwin: Was machst Du eigentlich in einem Notfall ohne Handy oder Festnetz? Schreibst Du der Feuerwehr eine verschlüsselte eMail? (Erinnert sich jemand an "IT-Crowd"?) Wäre es insgesamt da nicht konsequenter Du würdest komplett auf Kommunikation über Dritte verzichten und nur direkte persönliche Kommunikation zulassen? Und wenn sogar Dein Name, Adresse, Telefonnummer etc. so geheim ist, das kein Konzern die Daten haben darf wie schließt Du notwendige Verträge für Strom, Wasser, Gas, Versicherungen, Bankkonten etc.?
 
@Givarus: Brieftauben !
 
@nOOwin: Ohh Mann! Bist Du Geheimagent bei NSA oder sowas? Oder was ist Dir sooo Schlechtes widerfahren? Wer sooo auf extrem auf Sicherheit macht, muß ja was zu verbergen haben - oder? Oder beteiligst Du Dich an einem gelebten Steinzeitexperiment? Sicherheit ja und Vorsicht auch ja, aber sooo extrem? Aber auch hier gilt natürlich: Ein Jeder so wie er es für richtig hält.
 
@nOOwin: Meine Mailadresse steht im Impressum und ich kann nichts dafür, dass Dein Browser hier alles vermurkst darstellt. Bei den anderen Usern klappt das ja auch.
 
@nOOwin: Da hast vergessen, deinen Gameboy zwischen zu schalten, damit auch alles ganz sicher ist...
 
Hier klang das noch 'ein wenig' anders: http://winfuture.de/news,75425.html
 
@ThePrivateer: Das ist auch etwas völlig anderes.
 
Noch interessanter:

http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-kann-angeblich-iMessage-Nachrichten-mitlesen-1963504.html
 
Als wäre es eine Weltneuheit... jede Firma kann prinzipiell mitlesen und tut dies auch wenn sie von irgendeinem Geheimdienst erpresst bzw. genötigt wird. Nötigung und Erpressung sind sowieso das einzige was Geheimdienste können. Und die Firmen, deren Dienste benutzt werden, könnten die Informationen sogar zu Werbezwecken missbrauchen. Wer immer noch glaubt, dass Facebook und Co. kostenlos wäre - dem ist nicht mehr zu helfen, da man so viel Naivität nicht mehr "berichtigen" kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles