IsoHunt: Torrent-Seite muss endgültig schließen

Mit IsoHunt muss eine der beliebtesten und ältesten Filesharing-Seiten im Internet schließen, Grund dafür ist eine Gerichtsniederlage gegen den Verband der US-Filmindustrie MPAA. Der Gründer und Betreiber der Seite muss zudem 110 Millionen Dollar ... mehr... Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einer geht 10 kommen dazu. Ein herrliches Katz und Maus Spiel.
 
@berko: Aber bestimmt keine Torrent-Seiten mehr. Der Zenit ist schon längst überschritten...
 
@klein-m: Heute gibt es lediglich mehr Alternativen als früher. Heißt aber lange nicht das Torrent ausgedient hat. Gibt zahlreiche private "Gesellschaften" (Foren) die sehr aktiv sind.
 
@berko: Ändert nichts an der Aussage, dass die Torrent-Seiten nicht aus dem Erdboden sprießen...
 
@klein-m: Was ist stattdessen aktuell?
 
@SerialK: Disketten und Briefumschläge...
 
@klein-m: ahhhh die beliebten Tanja Briefe kommen wieder :-)
 
@SerialK: Hier nach objektiven "DATEN" nachzufragen, ist nicht Ergiebig. Besser solche Fragen an Suchmaschinen richten, ergibt 100mal mehr sachliche Treffer, sowie ein Zeitgemäßen Überblick über einschlägige Möglichkeiten.
 
OCH, Usenext, FTP,
 
@BartVCD: FTP ? wirklich ? Dann aber wohl eher in Privaten Kreisen, öffentliche Piracy FTP Server habe ich noch nie gesehen
 
@Suchiman: sind wir nicht alle Brüder und Schwestern ;-)
 
@andi1983: Es gibt Ausnahmen, die NSA z.b. :P
 
@Suchiman: vor 5-10 jahren konnte man mit google viele ftp-server finden ;-)
 
@Darkstar85: kann man immer noch ;)
 
Schade! Das war eine der Seiten, die ich in die engere Auswahl genommen habe, um dort meine Bachelorthesis erneut via BitTorrent anzubieten... dann bleibt wohl nur ThePirateBay, falls ich keine andere interessante Seite finde.
 
@Pizzamann: Auch ThePirateBay ist fast geschlossen worden!
 
@Pizzamann: Nimm's mir nicht übel, wenn deine Arbeit sehr bildlastig ist, aber meine bisherigen Veröffentlichungen überschreiten selten die 1MB-Marke (wenn überhaupt 100KB), deshalb frage ich mich, was gegen eine Veröffentlichung auf einem eigenen FTP-Server oder bei der Universität spricht?
 
@Tenzing: Mir gehts um die dezentrale Struktur des BitTorrent-Netzes. Einen einzigen Server (z.B. an der FH) kann man schnell abschalten, eine eigene Domain habe ich nicht und der Aufwand, gerade der rechtliche, um mir eine Domain nebst Webseite einzurichten, ist mir hierzulande zu groß. Beim BitTorrent-Netz geht das alles viel einfacher und die Ausfallsicherheit ist bei vielen Seedern geringer.
 
Der Content wird nach wie vor geshared. Falls dies nicht mehr möglich wäre, ginge es offline weiter, denn Teilen ist in. Vielleicht sollten die Konzerne auch ein bisschen teilen und nicht alles für sich beanspruchen. Solche Artikel sind keine gute Werbung. Die Konzerne könnten z. B. Sympathien gewinnen, in dem sie Content, der keinen Umsatz mehr abwirft z. B. selbst für Torrent bereitstellen. Das wäre gute Werbung. Man könnte auch Werbespots an dem Anfang von geteilten Filmen setzen, dann verdienen die noch damit.
 
@akohle: Als ob es genau jene Titel ohne Umsatz sind, die geshared werden ... na klar ey ;) Apropos teilen ... viele Leute dürfen an den Früchten Deiner Arbeit unentgeldlich teilhaben?
 
Fast 8 Jahre um die Seite entgültig zu schliessen? Das hört sich nicht gerade nach einer Erfolgsgeschichte an. Wenn es sich für den Betreiber lohnt so einen Rechtsstreit durchzufechten um die Seite funktionsfähig zu halten, scheinen noch viele Leute auf der Welt nicht gemerkt zu haben, dass man mit begehrten "Warez" auch oft gleich einen Trojaner mitgeliefert bekommt. Einen solchen durfte ich schon vielen Bekannten wieder vom System entfernen, aber die meisten von denen laden in der Tat noch heute solches Zeug runter, weil es ja gratis ist. Lernresistenz nennt man das wohl. Naja, dann ist halt nun mal wieder eine Virenschleuder mehr geschlossen. Da es offenbar noch derart viele Kunden für solche Malware-Portale gibt, wird den Kundenstamm von IsoHunt wohl nun ein anderer mit Malware weiterversorgen.____Das, was an der ganzen Sache allerdings viel interessanter ist, ist die Frage, warum wir in Deutschland nicht endlich das Recht auf die Privatkopie abschaffen und uns damit die Pauschalabgaben an die Content-Industrie beim Kauf von Computerhardware sparen. Die legale Privatkopie stirbt doch nach Aussage der Verwertungsgesellschaften ohnehin quasi aus, weil alle Welt das Zeug nur noch illegal aus dem Internet herunterläd und das dann eben mit legaler Privatkopie nichts mehr zu tun hat. Warum steigen dann die Abgaben für die legale Privatkopie auf Brenner, Datenträger, Scanner und Drucker etc. seit Jahren beständig weiter, wenn die Zahl der legalen Privatkopien doch augenscheinlich zurückgeht? Für illegale Kopien kann man ja wohl keine Pauschalabgaben verlangen. Das ist gesetzlich in keinster Weise vorgesehen und wäre gegenüber Leuten, die sich an die Gesetze halten, zudem höchst unfair. Also, warum schaffen wir das Recht auf die Privatkopie nicht ab und verzichten damit auch auf die Pauschalabgaben an die Content-Industrie? Jeder ehrliche Bürger zerstört dann seine "legalen Privatkopien" und fortan herrscht Klarheit darüber, dass jede bei jemandem aufgefundene Kopie mit urheberrechtlich geschütztem Material ohne wenn und aber illegal ist und nur die Leute, die solche Kopien noch haben zahlen für ihr illegales Tun die Zeche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!