Ausbau von Glasfaser-Anbindungen weiter marginal

In Deutschland ist weiterhin kein größerer Sprung hin zu einer breiteren Versorgung von Haushalten mit Glasfaser-Anschlüssen zu erwarten. Das geht aus einer aktuellen Marktanalyse des VATM hervor. mehr... Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Alex Blackie

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bezweifle, dass es mittelfristig (5-10 Jahre) schneller voran gehen wird...vor allem nicht, wenn noch weitere Provider mit der Drosselung kommen...
 
@lalla: Daran zweifel ich auch, allerdings auch deshalb, weil der Schwerpunkt woanders liegt. Ich kann mir gut vorstellen, das in 5-10 Jahren schon viele Haushalte über LTE versorgt werden.
 
@kkp2321: ja - irgendwie haben sich kabel nie wirklich durchgesetzt :)
 
@-adrian-: Es ist halt deutlich einfacher LTE auszubauen, weil man dafür nichts aufreißen muss.
 
@kkp2321: LTE hat aber das Problem aller Funktechnologien: Es hat ein geteiltes Medium. Je mehr Leute es nutzen, desto geringer der Durchsatz für jeden einzelnen. Wenn 28 Millionen Haushalte nur noch über LTE ins Netz gehen würden, dann könntest Du es begraben. Das funktioniert nur gut, solange es nur wenige nutzen und nicht zu intensiv. Es gibt langfristig keine Alternative zum Glasfaseranschluss. Und leider schmiert Deutschland da im internationalen Vergleich gerade total ab.
 
Für ein wirtschaftlich ausgerichtetes Land wie Deutschland, mit einer hohen Anzahl von Dienstleistungsunternehmen und sehr starken Exporten, Unterstützer in der Finanzkrise und Aufbauhelfer im Ausland (Schulen, Krankenhäuser, etc.), ein Land voller Erfinder und Denker, Automobil- und Softwarehersteller...und es scheitert am Ausbau von "Internet" in Form von Glasfaserkabeln und das in der heutigen Zeit - bei einer völligen Abhängigkeit.....Wenn das nicht mal prima Aussichten sind. Hier sollte die Politik druck ausüben, bevor große Unternehmen und Konzerne ihre Verwaltung ins Ausland abgeben, wegen einer mangelnden Infrastruktur...
 
@Schrimpes: Wir leben aber auch in einer Zeit der Urbanisierung. Jeden Kleks auf der Landkarte zu versorgen wäre sogar alles andere als wirtschaftlich, da die Ausgaben einfach zu lange den Einnahmen übersteigen. Dazu kommt noch die extrem hohe Demographie auf dem Land, da immer mehr junge Menschen sich in größere Städte niederlassen. Warum ist das interessant? Bei einem Ort mit einer Durchschnittsdemographie von 50+ kann man kaum erwarten das sich ein Großteil für einen Anschluss entscheiden wird, der den Ausbau subventioniert.
 
@kkp2321: Es gibt aber nach wie vor sehr viele Klein-, mittelständische- und Großunternehmen, die im ländlichen Gebiet ihren Produktionssitz haben. Ich rede hier auch nicht von Otto oder Kurt, der schnelles Internet will, sondern von Unternehmen, die davon abhängig sind. Sie zahlen Steuern und dürfen auf eine bessere Infrastruktur bangen, bekommen haben sie bisher aber keine.
 
@kkp2321: Leider schaffen alle anderen Industriestaaten das recht gut immer weiter in die Fläche Glasfaser zu legen, siehe z.B. Finnland. Wir schaffen es nicht einmal die großen Städte mit Glaser zu versorgen. Selbst Russland hat bereits 15 % aller Haushalte schon mit Glasfaser angeschlossen.
 
So ganz verstehe ich diese Kritik immer noch nicht. 1)Wer hat hier VDSL 50? Ist das nicht schnell genug? Wenn ja, für was? 2)"Freier Wettbewerb", die Telekom soll die Kabel verlegen, 1&1 bietet dann Glasfaserleitungen an, und irgendeine Kontrollbehörde diktiert dann der Telekom die Preise, die sie maximal von 1&1 verlangen darf? Das soll "freier Wettbewerb" sein? 3)Back to 1994? Also doch wieder so etwas wie die Deutsche Bundespost? Behörden, Beamte usw.? Da wird mir aber ganz anders, wenn ich an so etwas denke. Ach ja, da wäre dann auch noch die von allen gewünschte Energiewende zu erwähnen, mal sehen wie viel hunderte von Euros das jeden Haushalt in den nächsten Jahren so kosten wird.
 
@Lastwebpage: Auch über die böse Schulden-Bahn wurde seiner Zeit immer geschimpft ... keiner redet über die Abermilliarden Subventionen, welche die Netz-Sparte der ach so tollen DBAG jedes Jahr verschlingt ! Wer hat durch diese "Privatisierungen" denn gewonnen ? Die Mitarbeiter (das Gros waren eher kleine und ganz kleine Beamte !) und auch die Kundschaft sicher nicht ! Dafür ein Heer von Managern und leitenden Angestellten ... und natürlich "die Märkte", welche von den Anfällen des Größenwahns profitieren, wenn Bahn, Post und Telekom in der Welt andere Firmen Aufkaufen oder versuchen in Märkten anderer Länder Fuß zu fassen, was regelmäßig schief geht ! Bei DB Schenker nur deshalb nicht, weil die schon vorher global aufgestellt waren ! Solche Privatisierungen sind ein sicheres Zeichen für das beginnende Ende der Demokratie, soweit wir die hier überhaupt je hatten. Ohne das sehr schwerwiegende Ereignisse zu Änderungen führen, werden die früheren Gegebenheiten aber nicht wieder kehren. Dafür werden die korrupt-kriminellen oberen 10.000 schon Sorge tragen. Also keine Angst, der tolle freie Markt zur ungebremsten Verbraucher-Abzocke geht so lange weiter, bis sich keiner mehr irgendwas leisten kann, wodurch "diese Märkte" dann allmählich kollabieren. Dies zu erkennen und vorherzusagen bedarf weder ein Studium noch sonst hellseherischer Fähigkeiten, nur den gesunden Verstand und die Fähigkeit komplexer Zusammenhänge erkennen zu können, auch wenn man sie nicht bis ins letzte Detail zu erklären erklären vermag. Da die Massen ihr Hirn aber vor der Glotze, mit Spielen und sonstigen Ablenkungen vernebeln, haben es die selbst ernannten Eliten auch nicht all zu schwer sie im Zaum zu halten, so lange "keiner" hungert und friert, gehts immer weiter so ...
 
@Lastwebpage: naja, lieber einer baut das Netz aus, als das die Straße 10 mal aufgemacht wird weil jeder sein eigenes Kabel verlegen will. Das Problem ist aber eigentlich viel einfach zu erklären: die damalige Gründung als Staatliche Institution der deutschen Post. Vieles bzw alles an Leitungen wurde vom Steuerzahler und Bund bezahlt und nach der Privatisierung und Aufsplittung hatte die Telekom nun auf einmal das Monopol an all diesen. Da kein anderer Anbieter so ein Netz aufbauen kann in der kurzen Zeit und die Geldmittel nicht mal eben dafür rumliegen ein 2tes Netzt quer durch Deutschland auf zu bauen wurde die Kontrollbehörde gegründet welche die Telekom nun mal "zwingt" ihre Leitungen zu günstigen Preisen zu vermieten an andere Unternehmen.___ Einerseits kann ich es verstehen das die Telekom sich aufregt das niemand anderes großartig in den Ausbau investiert, was ja so aber eigentlich auch nicht stimmt wenn man sich so die Kabelbetreiber anschaut, und will das andere Unternehmen sich daran beteiligen sollen. Wenn man aber überlegt wer die Leitungen unter der Erde zum größten Teil finanziert und bezahlt hat (wir, bzw unsere Eltern,Großeltern) sollte man merken das die Telekom sich hier mit fremden Lorbeeren Schmückt welche Sie selbst nicht bezahlt haben und Sie eigentlich garnicht soviel getan haben und trotzdem alles "besitzen". Und über die Jahre hinweg und nach dem Börsengang ist es nun wichtiger die Investoren zu befriedigen und denen das Geld in Schubkarren abzuliefern. Die Verpflichtungen die sie aus damaligen Zeiten, als Teil der Deutsche Bundespost hatten sind mittlerweile vergessen... Sie tun eigentlich genau das was jedes Unternehmen tut. Gute Geschäfte machen und die Kohle einsacken. Der Rest ist denen doch mittlerweile egal.___ Bei uns sind derzeit Straßenarbeiten, neuer Kanal, Wasserleitung werden gelegt. Das Kabel der Telekom fällt schon beim angucken auseinander und die Ummantelung ist teilweise weggefault. Glasfaser liegt seit 5 Jahren bis Ortseingang ist aber nirgendwo angebunden im Ort und anstatt komplett neu zu legen wenn das Kabel eh im Eimer ist und die Straße offen wird lieber an 10 stellen geflickt das es nochmal 10 Jahre hält und das Glasfaser liegt unnütz in der Erde rum bis Ortseingang.im Nachbarort funktioniert in einigen Häusern gar kein Telefon mehr. Da sind die Leitungen in der Erde wohl hinüber. Interessieren tut es aber keinen bei denen... da musste sogar Sonderkündigungen einreichen und zum Anwalt rennen weil se lustig weiter abbuchen obwohl nichts geht.
 
@Lastwebpage: VDSL50... Davon träum ich. Selbst gedrosselte Telekomkunden haben eine schnellere Verbindung als in meiner Straße, mitten in der Stadt, providerunabhängig verfügbar ist. Wenn man hier mit DSL 6000 wenigstens annähernd 6000kbit/s bekommen würde, aber nix is. Jedes mal, wenn ich was von dem angeblichen Netzausbau lese, färbt sich meine Haut grün... >.<
 
Mobilfunk: Im Durchschnitt 261MB pro JAHR? irgendwie kann ich das nicht glauben?!
 
@DRMfan^^: Wie du schon richtig geschrieben hast, im Durchschnitt. Wahrscheinlich wurden alle Mobilfunktarife (egal ob für Handy oder Smartphone) in einen großen Topf geworfen (egal ob mit Datentarif oder ohne) und anschließend durfte ein Praktikant den Mittelwert errechnen/bestimmen. Statistisch gesehen völlig korrekt aber null aussagekräftig...EDIT: "Im Schnitt über alle Mobilfunknutzer hinweg" - meine Vermutung war richtig. Steht auch so im Artikel :)
 
Ich gehöre zu den Glücklichen, die nun einen flotten Internetzugang haben.
Nämlich über KabelBW. Das ist für mich im Moment die beste ALternative zu DSL. Jedenfalls solange, bis endlich Glasfaser direkt im Haus Haus oder besser in der Wohnung verfügbar sind.

Immerhin 150 / 5 und das kommt auch wirklich an und steht nicht nur auf dem Papier, wie das bei DSL fast immer ist.
 
bei dem aktuellen Glasfaserausbaufiasko der bei mir stattfindet, bin ich froh das es noch lang hin ist, bis die Produkte beim Kunden ankommen.
Ich Profitier nämlich nicht davon... und soll nun auf ein 1/5 meines Internetanschlusses zurückgesetzt werden... statt 150mbit hab ich zukünftig 32Mbit.. ohne aussicht auf ausbau, da die Telekom mit diesem Ausbau das Kabelnetz bei mir übernehmen will (ich geh rechtlich dagegen vor), und deren (Congstar wird der Internetbetreiber des Kabelnetztes) Firmenpolitik nen DOCSIS 3 nicht vorsieht.
 
Hallo,

Also ich habe letztes Jahr von der Telekom Glasfaser FTTH bekommen und bin top zufrieden, 200m/bit down 100 m/bit up.
Mein letzter Download von 1,5 Gbyte von innerhalb von 1,5 min gesaugt.
Entertain läuft jetzt ohne einen Ruckler und der Service ist auch top.
Wie unterschiedlich die Erfahrungen sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!