NSA spioniert Millionen Mail- & IM-Adressbücher aus

Der US-Geheimdienst NSA beobachtet nicht nur das Kommunikations-Verhalten im Internet, sondern grast auch E-Mail- und Instant Messaging-Accounts nach den dort gespeicherten Adressbüchern ab. mehr... Notizen, Kontakte, Adressen, Adressbuch Bildquelle: U.S. District Court for the District of Columbia Notizen, Kontakte, Adressen, Adressbuch Notizen, Kontakte, Adressen, Adressbuch U.S. District Court for the District of Columbia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So langsam erschüttert es ja kaum noch, was da jeden Tag neues dazu kommt. Trotzdem krass.

Dennoch denke ich, die Analyse "Hochgerechnet auf ein Jahr dürften also rund 250 Millionen Accounts ausspioniert werden." ist sehr grosszügig. Um auf diese Zahl zu kommen. müsste die täglich von der NSA gezogenen Accounts alle einzigartig sein. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass täglich oft die gleichen Anbieter (z.B. gmail) abgegrast werden. Die tatsächliche Anzahl an einzigartigen Accounts liegt damit wohl höchstens im niedrigen (und dennoch erschreckenden) Millionenbereich.
 
@dune2: Was für Datenmengen das sein müssen.... Könnte des scho im 3-stelligen Peta-Bereich liegen? Was mein Ihr?
 
@Mangoral: Ich persönlich glaube so einiges an dieser ganzen NSA Geschichte irgendwie nicht. Wie du schon sagtest, einige Peta-Byte, Exabyte,... wenn ich alles nehme was die NSA so ausschnüffeln soll. 1)Wie nützlich sind diese ganzen Daten, wenn es sich nur um eine Momentaufnahme handelt? Wie untersucht man z.B. einen eMail Schriftwechsel, wenn man nur die gerade gesendeten oder empfangene eMails hat? Wenn ich aber die gesamten erschnüffelten Daten für 3 Monate speichere, betreibt die NSA eine eigene Festplatten-Firma?
2) Jede Minute werden ca. 640.000 GB Daten weltweit übertragen, (Quelle: http://scoop.intel.com/what-happens-in-an-internet-minute/ ) Lassen wir mal Youporn, YouTube etc. weg. Wie viel bleibt dann übrig? 20%? Ich traue dem US Militär zwar auch so einiges zu, aber über eine US-Navy-Unterwasser-Glasfaser-Verlege-Truppe ist mir nichts bekannt. Irgendwie müssen die Daten aber in die USA übermittelt werden. Sicher, es werden gelegentlich neue Unterseekabel verlegt, aber wie viele davon würden nur von der NSA genutzt? Also irgendwie, alleine schon aufgrund von 1) und 2), so alles glaube ich da einfach nicht.
 
@Lastwebpage: es muss doch nicht alles in die USA übertragen werden, Länder wie Deutschland erlauben doch der NSA hier eigene Schnüffel-Zentren zu betreiben, direkt an Internetknoten. Die Speicherung und Auswertung der Daten kann also hier stattfinden, in die USA muss man dann nur noch die Ergebnisse übertragen und eventuell auch die Daten, auf denen sie basieren, aber nicht alles.
 
@Link: Alleine für den vielfach erwähnten Internetknotenpunkt Frankfurt, wenn da nicht nur die privaten Internetnutzer sondern auch die dort ansässigen Banken, beschnüffelt wurden, dürfte das auch schon ein nicht ganz so kleines Rechenzentrum erfordern. Also irgendwie... eine nicht personenbezogenen, bzw. IP-bezogene, Einzelüberwachung, kann ich mir da auch nur schwer vorstellen.
@Ben22, ich schicke die heute per EMail eine Bombenbauanleitung, und irgendeine Alarmprogramm schlägt an, wäre es dann nicht auch interessant, welchen eMail Verkehr du nächste Woche hast und welchen vorherige Woche? Ich hoffe du verstehst was ich meine. Nicht nur die zukünftige, sondern auch die vergangene Kommunikation wäre ja durchaus interessant. Wie gesagt, bei so einigen Dingen, besonders diejenigen die irgendwie die Worte "alle Internetnutzer" beinhalten, die man so über die Beschnüffelung der NSA so liest, tue ich mich sehr schwer mit diese zu glauben.
 
@Lastwebpage: Na so dumm sind sie auch nicht, dass sie jedes Youtube Video etc. speichern. Außerdem gibt es verschiedene Stufen des Speicherns. In der untersten Stufe wird nur sehr kurz gespeichert und diese Daten werden dann gefiltert und nur etwa Verbindunsdaten oder email länger gespeichert
 
@dune2: naja, sie müssen ja nicht jedes mal die identischen Adressbücher erneut saugen. Wenn sie diese einmal haben reicht es ja bei Änderungen im Adressbuch vom User nur noch das Update auf das Adressbuch zu fahren.
 
@dune2: Nur zwei Worte: Zum Kotzen (was da immer mehr zu Tage tritt)!
 
Lösung: http://prism-break.org/ beherzigen und umsetzen. Und das geht bitte NICHT von heute auf morgen, das ist eher ein Prozess, der sich über Monate hinzieht und bei dem man sich Zeit lassen sollte, um alles schön nacheinander zu migrieren und sich dabei nicht zu sehr zu stressen und Gefahr zu Laufen, die Lust an der eigenen Abhör-Blockade zu verlieren. Bei mir hat der Prozess mit der Facebook-Konto-Schließung begonnen, dann der Migration meiner Email-Konten zu einem deutschen Anbieter, einige Wochen danach habe ich ein Backup meiner Youtube Favoriten angelegt und mein Google Konto geschlossen. Als nächstes stehen Linux-Nutzung, VPN-Nutzung, DNSCrypt-Nutzung und die Einrichtung eines Mailservers direkt bei mir im eigenen Haus via Raspberry PI (rund 30€ Mini-PC) und https://arkos.io/ an. Und noch viele andere Dinge, auch die Auswahl der Software betreffend, zB. Webbrowser. Nächstes Jahr um die Zeit werde ich hoffentlich bereits so abhörsicher wie möglich im Netz unterwegs sein. Aber nur nichts überstürzen, gut Ding braucht Weile.
 
@greminenz: Also man kann es auch übertreiben....! Falls die Herrn der NSA genau so paranoid unterwegs sind wie sie würde ich mir schonmal nen Luftschutzbunker suchen bevor die KI gesteuerten Drohnen der USA kommen die selbst entscheiden dürfen wer Terrorist und Zivilist ist! Kein Facebook Konto, keine bekannte Mail Adresse, kein Datenverkehr -> das muss ein Terrorist sein -> Abschuss! Die bauen sich nämlich gerade ne Whitelist und wer nicht drauf ist wird weggebombt!
 
@SimpleAndEasy: Übertrieben würd ich das nicht bezeichnen. Ich finde es eher lohnenswert, sich darüber Gedanken zu machen, ob die Nutzung digitaler Hardware und Inhalte durch die Allgemeinheit nicht übertrieben ist. Ich bin von Beruf Informatiker und weiß, was es heißt, ein Nerd zu sein und bis früh Morgens am PC zu sitzen. Aber wenn ich mir eine angenehmere, stressfreiere Zukunft vorstelle, kommt darin kein Facebook oder Ähnliches vor. Ich stelle mir das eher so vor: 40 Stunden Arbeit die mich interessiert (Informatik), danach auf dem Heimfahrt im Fitnesscenter einkehren, nach dem Training genüsslich einen Shake schlürfen, zu Hause eine Kleinigkeit Kochen / Lesen / Musik hören / auf der Couch Lümmeln (/ in die Freundin lümmeln), danach genügend Schlafen, am Wochenende am besten Handy ausschalten und mit Freunden untertags was unternehmen (Paintball, Lasertag, Klettergarten, Bier, Minigolf,...) oder irgendwo hin fahren oder baden gehen oder etwas neues Lernen (Sprache/Programmiersprache/...). Mir fällt da auf Anhieb genug ein, um mein Leben zu erfüllen und auszulasten, und *ÜBERRASCHUNG* da ist kein Rumgelunger auf Facebook dabei geschweige denn die Notwendigkeit dazu. Auch kein Rumgelaufe mit Google Glass.
 
@greminenz: ist nur lobenswert, ich bin auch dabei das abzuarbeiten.
 
@greminenz: @pengo: Also Ich finde ja es äußerst Interessant wie Ihr beiden direkt auf FB kommt - ja ich hab einen Account - unter einem Fake Namen - Ich lungere dort auch nicht herum und like nichts - ich Nutze FB nur als Instant Messanger um mit meinem Bekannten Kreis (vll. 200 Personen) in Kontakt zu bleiben und Infos über Veranstaltungen zu erhalten - einen größeren Sinn sehe ich darin sowieso nicht! Der Unterschied ist lediglich das ich keine 5 verschiedenen Instantmessanger brauche um überall auf dem laufenden zu bleiben z.B. Fussball haben wir ne Whatsapp Gruppe - alte Kumpel aus Schulzeiten nur über Skype, Arbeitskollegen nutzen AOL Messenger, usw. Aber alle haben was gemeinsam - sie sind auf FB! Auch sei angemerkt ich bin auch Informatiker der ca. 40 Stunden die Woche damit beschäftigt ist ca. 200 Linux Server zu betreuen daher habe ich auch in meiner Freizeit ehr ein Interesse an Reallife Aktivitäten (Fussball, Volleyball, Schimmbad, Ausgehen. eben Zeit mit Freunden verbringen) jedoch lässt es sich nicht vermeiden das ich 1 - 2 Tage im Monat einen Nerd Rückfall bekomme an denen dann eben wieder das gute alte Counterstrike oder Battlefield ausgekramt wird und mit ein paar Kollegen gezockt wird - wobei Linux Systeme hier ehr hinderlich sind um mal eben ne kleine LAN auf die Beine zu stellen - daher nutze ich Windows - einfach aus der Bequemlichkeit heraus! Ebenso wenig kann ich diese 24/7 Smarphone Kids abhaben was jedoch nicht bedeuten muss das ich mich der neuen Technik nicht stelle, ja ich habe ein Smartphone und was mache ich damit, Telefonieren, hier und da ne sms schreiben und es als Navi benutzen - sehe keine Grund mir wieder ein altes Nokia 3210 zu kaufen! Man sollte sich nicht verweigern sondern einen effektiven Umgang damit lernen! Und jeder sollte für sich selbst entscheiden was er den neuen Medien Preis gibt! Finde die von dir genannten Dinge ( Linux-Nutzung, VPN-Nutzung, DNSCrypt-Nutzung und die Einrichtung eines Mailservers) eindeutig übertrieben - Linux ist einfach nur hinderlich im privat Bereich, VPN beschränkt mir dann doch meine Internetleitung zu sehr - man sollte eben keinen Drogenhandel ohne VPN betreiben und keine Bombenanleitungen herunterladen - falls benötigt leg ich mir nen VPN zu! DNSCrypt-Nutzung brauchste auch nicht wirklich im Privat Bereich - lediglich der eigene Mailserver ist ne tolle Sache das hab ich auch - ich halte nix von Cloud hab meine Daten lieber Lokal bei mir liegen
 
@SimpleAndEasy: Ich dachte mein Posting wäre schon lange :-D Was du schreibst macht auch Sinn und Zock-Abende sind natürlich toll und ich würde das noch nicht in die Nerd-Kategorie einstufen, sonst wäre ja jeder Konsolen-Gamer ein Nerd :-)
Bzgl. Linux kommt es halt auch auf die Akzeptanz im Freundschaftskreis an, es gibt bereits genügend Games für Linux, mit denen man sich auch einen netten LAN-Abend machen kann. Im Smartphone-Punkt geb ich dir völlig Recht. Linux, VPN, DNSCrypt, etc. finde ich nicht übertrieben. Linux verwende ich ja auch, weil mir die Anpassbarkeit und die Distro-Vielfalt zusagen. Gegen DNSCrypt gibt es ganz einfach kein Argument, weil es in keiner Weise irgendeine Performance mindert, dafür aber die Privatsphäre verbessert. Ein anständiger VPN um 60-70€ im Jahr erhöht die Latenz nur minimal und auch der DL-Speed ist je nach Anbieter wirklich hervorragend, mit geringen Einbußen. (Empfehle ovpn.to )
Es geht gar nicht wirklich um Paranoia (wobei wir sogar wissen, dass sie begründet ist), sondern schlicht und einfach ums PRINZIP und um Datensparsamkeit. Wenn ich schon nichts gegen die Abhörung ausrichten kann, dann mach ich doch wenigstens alles in meiner Macht stehende, um die Geheimdienste zu trollen und ihnen nicht noch mehr Daten in den Rachen zu werfen.
 
@SimpleAndEasy: Was hat Facebook denn so tolles zu bieten, was es nirgendwo sonst gibt? Dass man mit ein paar Mio Usern befreundet sein kann, von denen man im RL keine Tausend je persönlich getroffen hat?
 
@greminenz: Die Seite habe ich mir vor ein paar Wochen schon angesehen und konnte noch einige gute Tipps bekommen und auf Alternative Programme/Dienste umstellen. Wobei bei mir nicht soviel zum umstellen war, da ich immer schon eine recht ausgeprägte Paranoia hatte und somit keine Accounts bei sozialen Netzwerken, Cloud Anbietern, amerikan. Mailanbietern oder ein Google Konten hatte.
Von zwei Dingen konnte ich leider aber nicht ganz loskommen. Das eine ist Windows, ich hatte Linux Mint und Ubuntu ausprobiert mit beiden bin ich leider nicht ganz warm geworden. Ich habe Mint nun erstmal als Live-Version und benutze sie zwischendurch immer mal, vielleicht wird das ja noch. Das andere ist die Google Suche. Als Alternativen hatte ich DuckDuckGo und Startpage längere Zeit im Einsatz. Leider waren die Ergebnisse doch immer schlechter als bei Google. Bei Startpage, was ja die Google Suche nutzt, gefiel mir vorallem die Anordnung der Ergebnisse nicht. Für mich relevantes z.B. erst auf Seite zwei, bei Google direkt dagegen schon auf Seite eins.
 
@chris899: Bei DuckDuckGo sind mir die Ergebnisse auch zu schlecht, ich selber nehme startpage.com welche seit Kurzem eine personalisierte Suche ermöglichen, und da habe ich einfach auf 100 Ergebnisse pro Seite eingestellt, um möglichst viel auf einmal zu sehen. Die Ergebnisse kommen mir erhlich gesagt gleich wie bei Google vor.
 
Haette ja gerne mal eine Auflistung der Informationen zu mir selbst :)
 
@-adrian-: Name: Adrian steht auf Bindestriche.... und hat 24000 WF-Points :P
 
@-adrian-: Genau. Man kann ja auch auf Antrag seine Stasi-Akte einsehen, sofern eine gefunden wird. Das hier hat aber sicher noch eine ganz andere Dimension!
 
Ich hoffe nur, dass die USA am Donnerstag wirklich pleitegehen. Die und die westliche Welt bräuchten mal so einen Neustart, um sich aus den Händen der USA zu befreien. Leider würde es dann Verwerfungen geben.
 
War ja nichts anderes zu erwarten. In the Cloud, in the Cloud, Datenbackups, Savegames, Daten, Filme, Bilder, Dateien, natürlich auch Adressbücher. Logisch. Für mich ist Cloud - Rotz. Und ich hasse Produkte, bei denen in schon fast gezwungen werde, Datensätze oder wie beim Windows-Phone Adressbücher in das Internet hochzuladen, ohne zu wissen, was damit wirklich passiert.
 
Ich beobachte immer wieder, wie naiv (Darwin hatte doch recht) das Tier Mensch ist. Viele können einfach nicht weiter denken. NSA hat nicht die heutige technologie, sondern, die von morgen. Sie wird später von uns alle bezahlt und nach und nach nachgereicht. Quanten-Speicher ist seit 15 Jahren da, genauso Prozessoren, nur nicht für die Normal-Verbraucher. Wie dumm muss man sein , um zu glauben, dass die gleiche Technologie wie zuhause benutz wird? Wiele glauben an nichts. genauso gibt es intelligent/smart dust, das wird seit 25 Jahren in den Strassen zur Überwachung eingebaut.
Stellen wir uns mal vor als Vergleich ein smartphone in den 20-er jahren. So groß ist der Unterschied, und wird immer größer. Irgendwann, sind wir nur vegetierende Ameisen.
 
....kein Geld in der Tasche aber spionieren wie die Weltmeister
Kommentar abgeben Netiquette beachten!