Neuer Speicher soll Ende der Menscheit überdauern

Die Langzeit-Archivierung von Daten stellt weiterhin ein Problem dar, da viele Speichermedien nur über einen sehr begrenzten Zeitraum halten. Das soll eine neue Technologie nun ändern. mehr... Mensch, tot, Schädel Bildquelle: Captain Budd Christman, NOAA Corps (Public Domain) Mensch, tot, Schädel Mensch, tot, Schädel Captain Budd Christman, NOAA Corps (Public Domain)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Je nachdem bis wann der Mensch es schafft sicher selber zu vernichten, könnte auch eine DVD den Mensch überdauern...
 
@happy_dogshit: Oder ein gelbes Post-It
 
@happy_dogshit: Wozu braucht man einen Speicher, der die Menschheit überdauert?
 
@F98: Ist denn Deine Lebensstrategie 'nach mir die Sintflut?' Falls ja, kann ich die Frage verstehen.
 
@F98: Damit auch die Aliens, nachdem sie gewonnen haben, unsere Pornos gucken können.
 
@greminenz: Wenn man bedenkt was für Pornos sich die Japaner teilweise anschauen...!? Warum sollten Aliens dem in irgendwas nachstehen =)
 
@happy_dogshit: Ich frage mich immer, wie die unsere Daten auslesen. Die nutzen unter umständen ganz andere Technologien. Wenn die so ein Ding bekommen (wer auch immer "die" sind), dann dauert es unter Umständen weiter Jahre die Daten zu lesen und zu entschlüsseln (bzw. zu verstehen).
 
@coolsman: Ja was meinst du wie das bei uns läuft, wenn man Zeugnisse vergangener Zivilisation entdeckt?
 
@coolsman: Glaub mir Aliens wissen wie man das Gehirn einsetzt.
 
@happy_dogshit: wie war noch die beste methode ? in stein meiseln ,-)
 
@Sir @ndy: Was haben denn die Meisen damit zu tun?
 
@Mr. Cutty: meiseln ist 'ne Art von vögeln
 
@happy_dogshit: Warum ging mir das bei Überschrift auch durch den Kopf. Vermutlich kann die DVD sogar in der Sonne gelegen haben. ;)
 
@happy_dogshit: Phew.. wenn man bedenkt, dass es uns erst seit 2013 Jahren gibt. Suuuuper, dann werden die Nächsten also unsere Porno-Backups in Quasi-Steinen finden? :D
 
@erso: Und die Affen davor waren keine Menschen oder wie?
 
Ich hab' noch Disketten, die das - so blöd der Mensch wohl ist - locker schaffen ;-)
 
@beeelion: schon mal ausprobiert? Ich hatte letztens mal einen Stapel 3´5-Disketten, von denen keine einzige mehr lesbar war - in zwei Laufwerken probiert.
 
@Bengurion: hmm... das wäre wirklich mal ein Versuch wert. Auf meinem Speicher steht noch meine alte komplette 64er Anlage inkl. 4 oder 5 Diskettenboxen. Ich habs schon seit längerem nicht mehr probiert bzw. ausgepackt, aber ich stelle jetzt einfach mal die Vermutung, dass die 5 1/4" Disks die letzten 20 Jahre überstanden haben könnten. (Aber wie gesagt, probiert hab ichs seit längerem nicht mehr...) [Hachja... ^^]
 
@Bengurion:
Ab 5 Jahren Lagerung geht es steil ab bei 3.5" was die Haltbarkeit an geht.
Dem kann man aber entgegen wirken wenn man die Dinger alle paar Jahre einfach mal kurz wieder einließt dabei werden die Dinger dann quasi neu magnetisiert.
Bei 5.25" hat man noch gute Chancen nach über 20 Jahren fehlerfrei an die Daten zu kommen
 
@beeelion: Magnetismus da leider der größte Feid. Hab damals Disketten mit Magnet immer unbrauchbar gemacht.
 
Ich wär schon froh, wenn ich privat ein (bezahlbares) Medium zur Verfügung hätte (und das ich beschreiben kann) von dem ich fest ausgehen kann, dass es 50-100 Jahre hält ... @happy_dogshit: Genau das war mein erster Gedanke beim lesen der Überschrift :D
 
@cronoxiii: was möchtest du denn so lange Speichern?
 
@skyjagger: naja fotos, homevideos, usw.... wer will das nicht für eine lange zeit archivieren. damit die enkerl und urenkerl auch noch was davon haben...
 
@kottan1970: Naja, ich bin ja nun auch schon etwas älter.. Und glaubst du das die Kinder / Enkel sich für deine Photos/Videos interessieren? Bei uns eher nicht. Es gilt höchstens als peinlich wenn die alten Alben rausgekramt werden :)
 
@skyjagger: naja das kommt in mein testament hinein, daß sie sich zu interessieren haben, ansonsten gibts nix zu erben. aber spaß beiseite. meine kinder sind schon interessiert, wie damals das eine oder andere war bzw. wer ihre urgroßeltern waren usw... außerdem hätte ichd as zeugs auch noch selbst gerne in 40 jahren.
 
@skyjagger: naja wenn sie das peinlich finden, dann hast aber eher du was falsch gemacht. auch kinder werden irgendwann mal erwachsen und irgendwann mal kommt auch das interesse für die eigene vergangenheit und was davor war. die bilder und super8 filme meiner eltern und großeltern halte ich selbst in ehren! die super 8 filme sind mittlerweile alle digitalisiert.
 
@skyjagger: Du verwechselst vielleicht deine Meinung mit anderen Meinungen. Dich interessiert es vielleicht nicht. Aber andere sehr wohl. Und für wäre solch eine Langzeitspeicherung gut. Wenn du es ja nicht brauchst oder es für Sinnfrei ansiehst, dann brauchst du es dir ja nicht holen oder? Und wie elmex schon sagte, wenn deine Enkel dich deswegen als Peinlich bezeichnen, solltest du überlegen, ob nicht noch wo anders ein Problem besteht oder du es nur falsch interpretierst. Gruß
 
@elmex: Warum so nostalgisch? Scheiß auf die Vergangenheit!
 
@cronoxiii: Geil, jetzt lese ich hier so viel Unsinn und Lustiges und frage mich die ganze Zeit, wann denn jetzt endlich die Auflösung zu deiner Frage kommt. Die beteiligte Unternehmen scheinen schlechtes Marketing zu betreiben. Pass auf, die Lösung hab ich sogar hier vor rund 2 Jahren gelesen und mich erst vor 2 bis 3 Monaten dran erinnert. M(illenium)-Disc. Datenstruktur und Formfaktor von DVDs (4,7 GB) und in jedem DVD Laufwerk lesbar - aber komplett synthetisch und 1000 Jahre haltbar. Zum Schreiben brauchst du einen entsprechenden LG Brenner für 20 Euro auf eBay. 5er-Pack M-Disc Rohlinge ebenfalls 20 Euro. Also, mit 40 Euro hat du dein Starterkit :) Selbst wenn die Dinger nur 20 % halten, was sie versprechen... 200 Jahre wären okay. :) Reingehauen!
 
@Lay-Z187: Hui, sehr sehr interessant, danke! DVDs sind arg klein, da bräuchte ich für meine Digitalfotos entweder ziemlich viele, oder ich müsste auf die Sicherung der RAW-Dateien verzichten. Aber wie ich beim recherchieren gelesen hab solls bald Bluerays geben :) Das wär dann für mich DER Grund mir nen entsprechenden Brenner zuzulegen. Generell zum Thema: Ich hab viel was ich gerne sicher wissen möchte. Ob die Fotos meine Enkel noch interessiert (ich persönlich fand es super in Opas Dias zu wühlen, die zum Teil sogar noch von meinem Uropa waren! Habe die alle mal Digitalisiert), aber ich würde meine Fotos gerne in 50 Jahren noch betrachten können. Mag sein, dass es Leute gibt die nur n paar Partyfotos aufm Handy haben, die tatsächlich niemanden mehr interessieren, aber ich habe Fotos von vielen schönen Urlauben die ich nicht verlieren möchte. Im Moment hab ich die halt auf zwei Rechnern und ner Externen, aber halt alles Magnetspeicher ...
 
@cronoxiii: Ja, ich verstehe dich. Ich bin jetzt 30 und habe genau das gleich Problem wie du. Als ich mich vor 2 Monaten an die M-Disc erinnert habe, dachte ich mir, dass es die Dinger ja jetzt mal langsam in den Laden geschafft haben müsste - aber bei Saturn haben die mich angeguckt wie Schafe. Also habe ich das Internet bemüht und siehe da: Alles verfügbar. Ich habe mir jetzt erst einmal die DVD-Variante gegönnt - sicher ist sicher :) Reicht zwar wirklich gerade mal für ein rudimentäres Foto-Backup, aber besser als nichts. Dass es das Ganze als BluRay-Version geben soll, wusste ich noch nicht - danke für die Info. Das wird dann wohl auch meine Lösung für Home Videos und so - zumal im kommenden Monat mein erster Nachwuchs ansteht ;) Viele Grüße Edit: Als IT-PR-Berater saß ich erst vor 4 Wochen mit Experten von Seagate, Samsung und WD zusammen - von denen kannte auch niemand die M-Disc - und in der Diskussionsrunde ging es um die langfristige Archivierung von Daten und mögliche Lösungswege. Storage ist ein spannendes Thema :D
 
Ich fürchte so 200-500 Jahre Haltbarkeit sollten dafür ausreichen.
 
@Givarus: Du Optimist! Ich geb der Menschheit nicht mehr so lange.
 
Neuer Speicher soll Ende der Menscheit überdauern .... muß ich für mein Video-Archiv haben !
 
@Johann1976: Die ersten Filme auf dem neuen Medium sind dann: 20 Years After, Afterschock, Endgame, Die Letzte Flut, Der Jüngste Tag und Final Shot. ;)
 
Und wie ist das mit dem Lesegerät für solche Medien ? Irgendwie muss die gespeicherte Informationen ja auch gelesen werden können. Was nutzt mir eine Diskette / DVD / was auch immer wenn ich kein Lesegerät dafür habe ?
 
@Brassel: Die Informationen werden sicherlich "Grundlegend" gespeichert. Also Quasi "wie baue ich mir ein Lesegerät" am Anfang jedes Mediums und in einfachster Form. Danach beginnen die speziel Kodierten Daten die das Beschriebene Lesegerät lesen kann.
 
@Nero FX: Aber auch die Anleitung will erst mal gelesen werden^^
 
@Brassel: Naja, eine Möglichkeit könnte sein, die Speichermedien zusammen mit einem kompatiblen Lesegerät und Energiequelle am gleichen Ort aufzubewahren.
 
@Brassel: Dem Bericht habe ich entnommen, dass es ganz normal mit optischen Hilfsmitteln auszulesen ist, ähnlich dem Mikrofilm. Die Daten werden in QR-Code ähnlicher Form sichtbar gespeichert, und zu jedem Datensatz wird es wohl auch eine Anleitung zum Dekodieren geben. Dies macht spezielle Lesegeräte wie bei Bändern, Floppys, Festplatten und optischen Disks im ersten Ansatz überflüssig.
 
@Brassel: Was nützt das Lesegerät, wenn die Informationen auf Außerirdisch sind? Schöner Faustkeil. Die lange Haltbarkeit ist nur ein Vergleichswert. Käme sicher auch gegenwärtig lebenden Normalmenschen entgegen, die einfach ein sicheres Backup machen möchten. ^^
 
früher war mal der sinn solcher archive unter anderen diese auch ohne weitere mittel auswerten zu können (microfilm zb), digital ist totaler unsinn, da nicht sichergestellt werden kann, das man später noch an die informationen kommt.
 
@hellboy666: Nun, ich denke das die Medien nicht solange benötigt werden, wie sie denn halten sollen. Denn wie du schon angedeutet hast, muß man sie immer noch lesen können. Und in 10-20Jahren gibt es wieder eine neue noch bessere Technologie und dann wird eh wieder umgespeichert.
 
@hellboy666: könnte man auch bei den alten Ägyptern sagen. Diese Zeichen mussten auch erstmal entziffert und der Sinn dahinter verstanden worden sein. Ohne das, war es auch nur ein Stück Papier mit Verzierung. Es war vielleicht ein wenig leichter zu entdecken, aber man musste trotzdem auf die entscheidende Idee kommen. Man hätte es ja auch als Verzierung identifizieren können. Das gleiche gilt für die Zukunft... Also: Wie würdest du es nun also lösen? Gruß
 
@Forster007: richtig, dennoch liegen diesen analog vor u somit weit leichter zu entschüsseln als bits u bytes. ich persönlich würde eher bei microfilm und co bleiben, diese waren weit leichter zu verstehen ohne grundkenntnisse der EDV zu haben und man brauch weder laser noch sonst ein gerät um an die informationen zu kommen. hätten die menschen von vor 10.000 jahren ähnlich stupide datenspeicher genutzt, hätten wir heut vermutlich null kenntnisse über ihre kultur gehabt, weil man so nämlich nicht nur schrift u wort entschlüsseln muss sondern auch noch die speicherform an sich.
 
@hellboy666: Ändert aber nichts an der Aussage, dass es möglich ist, herauszufinden, was gespeichert wurde. Wird ja selbst heutzutage bei Programmen gemacht. Stichwort reversing. Wie ich aber weiter unten schon schrieb: Man könnte ja eine Anleitung auf einem anderen Datenträger bzw. Format ablegen. Diese ist nicht so groß, bzw umfassend. Und die Umfassenden Daten sind dann eben auf der besseren Technik. Somit hätte man das Problem auch nicht mehr. Gruß
 
@Forster007: reversing funktioniert aber auch nur weil wir wissen wie was funktioniert, zeig mal ein kleinkind ein bild in analoger form und das selbe dann in 0 und 1 bzw als magnetisch ausgerichtete moleküle und frag was es sieht ;) ohne gleichen entwicklungsweg der technik bei verschiedenen kulturen die sich nie sahen, ist das kaum bis garnicht machbar es zu erklären, das es strom, laser und algorithmus brauch um an die informationen zu kommen. selbst wenn man das auf ein stein meiselt, muss es erst unsere technologie erlernen um unsere technologie zu verstehen und das ist nunmal recht stupide in meinen augen.
 
@hellboy666: Ändert das aber was an der Aussage, dass es möglich ist? Ich habe nirgends geschrieben, dass es innerhalb von Sekunden oder Minuten gelöst ist. Gruß
 
@hellboy666: Du liegst da eigentlich total richtig. Denn das wichtigste ist das Auslesen der Informationen. Ich meine... wenn mir heute jemand ne 3.5'' Diskette gibt, könnte ich sie nicht auslesen. Und das ist nicht einmal so lange her. OK, ich müsste mir ein entsprechendes Laufwerk kaufen. Gibt es ja sogar noch. Aber was ist, wenn man nur etwas mehr in der Zeit zurückgeht: z.B. Amiga Disketten? Nicht lesbar mit normalen Laufwerken für PC heute (glaube ich). Oder noch früher... Apple2 5.25'' Disketten. Dagegen wenn man noch früher geht und Lochkarten sich anschaut, ja die kann man noch laaaaaaaange lange Zeit auslesen. Zwar muss man wissen, wie, aber das geht. Ohne erst eine Hardware bauen zu müssen. Also damit ein Medium lange Zeit die Informationen hält muss man 2 Dinge haben: Das Medium muss die Zeit überdauern ohne die Information zu verlieren UND(!!!) man muss im Stande sein die Information auch wieder auszulesen, und zwar ohne die Technik von heute.
 
@NewsLeser: Ich denke, dass auch eine außerirdische Zivilisation unsere Technologiestufen durchgemacht und dadurch die physikalischen und mathematischen Vorgänge die wir nutzen um Daten zu speichern kennen werden. Natürlich ist es die eine Sache ein Wort zu lesen und eine andere seine Bedeutung zu erkennen, aber nichts desto trotz werden die es garantiert in einer gewissen Zeit schaffen unsere Daten zu entschlüsseln und zu verstehen. Ich finde es interessant, Informationen über uns an andere Lebewesen die wir nie sehen werden (wahrscheinlich) weiter zu geben. Stellt euch mal vor wir würden so eine Entdeckung machen.
 
Und wer soll die menschlichen(!) Informationen auswerten, wenn die Menschheit ausgestorben ist? Bei der Annahme, dass es irgendwo da draußen eine (oder mehrere) andere intelligente Lebensform(en) gibt oder dass es nach der Menschheit irgendwann in Millionen Jahren eine andere intelligente Spezies auf dem Planeten Erde gibt, müsste die ja erstmal in der Lage sein, es als Informationsspeicher zu erkennen und dann unsere Informationen zu entschlüsseln und zu verarbeiten. Ist natürlich schön, dass man selbst in der Lage ist, Informationen zu erschaffen, die lange genug(?) überdauern können. Die Chance, dass das wirklich sinnvoll ist, halte ich jedoch für äußerst gering ;)
Andererseits: warum sollte man es nicht nutzen, wenn man es kann? :D
 
@Grabsteinschubser: Diese Aussage das es Millionen Jahre halten soll soll ja nur verdeutlichen das es ein sehr sehr sehr sehr ..... robustes Medium ist das auch in Extremsituationen nicht vernichtet/unleserlich wird. Es wird natürlich eine Grundsätzliche Verständnis bezüglich digitaler Informationsverarbeitung vorrausgesetzt.
 
@Nero FX: Was ja auch nötig ist. Wenn man bedenkt, dass herkömmliche Datenträger (Diskette, Kassette, CD, DVD, etc.) eine deutlich geringere Lebenserwartung als Papier haben. Und auch das moderne Papier ist leider in der Regel qualitativ zu schlecht, so dass es auch keine Jahrhunderte mehr übersteht - im Gegensatz zu dem Papier, was vor Jahrhunderten produziert wurde und heute noch robust genug ist und nicht beim geringsten UV-Lichtstrahl zu Staub zerfällt.
 
@Grabsteinschubser: Nur das Papier in vergangenen Zeiten unsäglich teuer war. Heute darf es erstens nichts kosten und brauch auch nicht mehr so lange halten.
 
Voyager Golden Record. Geschätzte Lebensdauer: 500 Millionen Jahren. Warum nicht sowas nehmen?
 
@BloodEX: Vermutlich ist diese Methode zu teuer für die Massenproduktion bzw. die Datendichte ist zu gering.
 
@Nero FX: Diese Methode wird sicher auch sehr teuer und selten bleiben. Weil die anderen Hersteller weiter Kasse machen wollen was ja auch verständlich ist.
 
@Smoke-2-Joints: Stimmt. Und wie schon in einen vorherigen Beitrag geschrieben, kommt in 10 oder 20Jahren was ganz tolles neues was das alles noch viel besser kann...
 
@BloodEX: "die wahl des mediums" bestimmt immer darauf speicherbare datenmenge als auch die lebensdauer.
 
Gut zu wissen wenn ich in ein paar Millionen Jahren dann aufgetaut werde!
 
Genau! Kauft ...
 
wichtige infos der menschheit...also wohl die ganze wiki ;)
 
@Warhead: Stupepedia nicht vergessen
 
Der Speicher kann noch so gut sein, aber es bringt nichts wenn man in ein paar Milliarden Jahre keinen Schimmer hat wie man die Daten auslesen soll oder diese überhaupt Interpretieren soll. Nicht umsonst wird heute noch alles auf Microfilm gespeichert in den Archiven die extra für Tag X am Arsch der Welt gebaut wurden.
Ein einfaches Vergrößerungsglas sollte sich auch der dümmste Urmensch schnell bauen können.
 
@tobi14: Aber auf die Idee des Vergrößerungsglases muss man auch erstmal kommen... Es kommt natürlich auf die Meinung und auch auf das genutzte Gebiet drauf an. Aber Geschichtlich gesehen, bringt diese Idee doch etwas. Denn es ist ja Denkbar, dass die Nachfolger von uns, den Mechanismus dahinter herausfinden und somit an die Daten herankommen. Ist doch zu unserer Zeit genauso mit den Ägyptern, etc.. Diese Zeichen mussten wir auch erstmal entziffern können und dann sogar noch verstehen. Wir haben es ja auch geschafft, wieso sollten es also nicht andere Lebewesen auch schaffen? Gruß
 
Würde auf die gute alte Höhlenmalerei zurückgreifen... sind ja auch einige 10.000 Jahre jung und noch "verwendbar" erhalten :-) wieso also was neues erfinden?
 
@Stefan_der_held: Schreib doch mal bitte 2 TB in 1 und 0 in eine Höhle, dann schau ich mal vorbei ;)
 
diese form der datenspeicherung ist eher für möglichst widerstandsfähige archivierung von vorteil. nach langen zeiträumen, kann das wissen um die speicher, wie auch um die art wie ausgelesen wird verloren sein. beispiel herkömmliche dvd/cd. wer nicht die notwendige information über die art der speicherung und die art der daten hat wird hier scheitern. da das medium selbst noch keine aussage über den inhalt tätigt. (filme/musik/word dateien/standard text infos.... usw)
 
@darius_: Ich denke mal eher es ist für einmal beschreiben und fertig... z.B. man ich könnte mir das Ding als Flugschreiber oder in ner Raumfähre für Forschungsergebnisse vorstellen...
 
@darius_: Diese simple Information könnte man ja auf einem anderen Medium hinterlassen. Somit könnte es doch ausgelesen werden. Gruß
 
SAVE THE PORN!!!!
 
Interessant! Aber was nützt das einem "Alien" wenn er nicht weiß das es sich um ein Speichermedium handelt? Stellt Euch mal vor vor zig Milliarden Jahren gab es intelligente Wesen und die haben Ihre Informationen in Steine gepackt. Das ganze Wissen dieser Zivilisation! Und was machen wir damit? Bauen Häuser und Straßen draus, während vielleicht die Formel für kalte Fusion drin kodiert ist!
 
@DarkKnight80: Dann wäre es so. Die Möglichkeit, dass es aber doch entschlüsselt werden könnte, ist aber vorhanden. Wieso diese dann nicht ergreifen? Gruß
 
@Forster007: Klar, meine Anmerkung sollte auch nicht den Sinn der Sache in Frage stellen! Sondern nur einen anderen (vielleicht philosophischen) Aspekt daran aufzeigen ;-).
 
@DarkKnight80: Ah, Ok. Da stimme ich dir dann vollkommen zu ;-) Gruß
 
Seit wievielen Jahren wird das denn schon getestet? Haette gerne mal ein paar Beweise :-P
 
@one_and_zero: Na, seid ein paar Hundert Jahren halt. Sonst wäre eine solche Aussage "mehrere Hundert Millionen Jahre" ja ins Blaue hinein gegeben !!
 
Aber so ein Speichermedium gibt es doch schon, das ganze nett sich Grabstein, darauf stehen alle der wichtigsten Daten und es hält ewig...
 
Da kam mir sofort nach dem Lesen der Überschrift der Gedanke: "Das Ende der Menschheit ist nicht mehr so fern wie man gedacht hat!" Aber gut, nach dem lesen des Artikels ist man natürlich schlauer ;-)
 
Wenn in absehbarer Zeit die ersten Fusionsreaktoren hochgehen (Temp ab 20000Grad) die USA Wasserstoffbomben zu ihren Freunden schickt weil sie das letzte Öl nicht teilen wollen oder später die Sonne mit ihren 15Millionen Grad sich aufbläht und die Erde verschlingt dann sieht es wohl schlecht aus mit unseren sicheren Speichern.....Die Dinger vielleicht mit ner Rakete Richtung Dromeda schicken...............
 
Ich glaub, die Höhlenmenschen haben da schon 'nen sehr guten Anfang gemacht; hat auch schon lange gehalten.
 
> Algorithmen auf Silizium-Wafer.

Und wie groß ist bitte die Wahrscheinlichkeit, dass ein normaler Mensch bzw die Nachfolger der Menschheit auf die Idee kommen, dass auf einem Silizium-Wafer Daten gespeichert sein können ?

Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie ohne das entsprechende Lesegerät auf den Algorithmus selber kommen ?

Ich denke das pendelt gegen 0.

Aber es befriedigt halt die Forscher und Menschen die unbedingt alles für eine mögliche Nachfolgermenschheit speichern und aufheben müssen.
 
So ein Medium ist für mich interessant - wenn es tatsächlich so lange hält. Kann man dieses neue Medium in den PC einbauen? Eine Festplatte aus China funktioniert im Mittelwert nur ein halbes Jahr.
Wieviel Gigabyte passen auf das Medium?
 
nimmt mir jetzt alle sorgen!
 
Naja Langzeit-Tests werden Zeigen wie gut es wirklich hällt :-D
 
@MiBe: Die Herstellung eines solchen Mediums wird ein Ottonormalbürger wohl nie bezahlen können/wollen. Man beachte, dass dafür Lithografiegeräte wie zur Chipherstellung gebraucht werden und nach dem Schreiben des Mediums noch eine weitere Silizium-Nitrid-Schicht auf die Wolfram-Schicht aufgebracht werden muss, so dass das Beschreiben wohl in einem staubfreien Reinstraum erfolgen muss. Wer sich da also irgendein Gerät in der Grösse eines DVD-Brenners vorgestellt hat, dass ihm ein solches Medium beschreibt, der sollte noch einmal genau nachlesen. Das beschriebene Speicherverfahren taugt wohl kaum für die Datensicherung im heimischen Wohnzimmer.
 
Wie wollen Außerirdische oder andere Spezies, die mit uns jetzt keinen direkten Kontakt mehr hatten, das ganze Entschlüsseln? Zum einen muss man dahinter kommen, in welchem Format die Daten sind, zum anderen muss man ohne größere Hilfestellungen dahinter kommen, wie unsere Sprache aufgebaut ist und welche Worte was bedeuten können.
Für unsere Nachfahren kann ich das noch nachvollziehen, da wird man sich eventuell wie Anno Dazumal beim Lateinischen um ein oder zwei Ecken zu einer Übersetzung hocharbeiten, aber wenn unsere Sprache sich entweder komplett von unserer heutigen wegentwickelt hat oder aber andere Lebensformen auf die Aufzeichnungen stoßen, dann ist die Hürde nochmal so hoch.
 
Sollte sich nach dem Menschen eine neue Species mit vergleichbaren Fähigkeiten entwickeln, oder von woher auch immer kommend auf der Erde niederlassen, dann wird sie hoffentlich so Intelligent sein, das sie nicht auf unsere Aufzeichnungen angewiesen sind ... Was nutzt Fortschritt in Wissenschaft und Technik, wenn die Gier des Einzelnen und vor allem die einiger Weniger verhindern, das all die Erkenntnisse die Lebensbedingungen ALLER verbessern. Merkwürdig auch, das es viele Entwicklungen gar nicht gäbe, wären sie nicht auf dem Wege der Militärforschung entstanden ... Eigentlich forscht der Mensch großteils gar nicht zu seinem Nutzen, sondern zum Schaden des Anderen ... dieses Konzept ist primitiv und wohl kaum einer Wiederbelebung würdig!
 
@Hobbyperte: Macht die Natur doch genauso. Leben lebt von Leben.
 
@Carbone: Wobei der Mensch von sich behauptet intelligent, sozial und "zivilisiert" zu sein ???
 
@Hobbyperte: Das ist aber kein Widerspruch. Irgendwer oder Irgendwas will uns immer ans Leder. Tot nützen auch die besten Ideale nichts. Darauf muss man vorbereitet sein.
 
@Carbone: Eben dieses bringt gegenüber der Natur keinen bewahrenswerten Fortschritt ! Wo ist denn die Entwicklung oder gar eine Überlegene Eigenart, wenn sich das Verhalten am Ende in nichts von den primitiven Grundmustern der Natur unterscheiden ? Und um den Erhalt einer fortschrittlichen "Kultur" ging es hier doch! Generelle Strukturen wie etwa das notfalls der Selbsterhaltung dienende, vermeintliche Recht des Stärkeren, müssen nicht erhalten werden, da sie sich immer wieder von selbst etablieren und daher nicht verloren gehen können.
 
ob da jeder was drauf schreiben kann ? dann muss ich mir noch was kleveres einfallen lassen was die menschen in der zukunft verwirrt... sowas wie..... elefantom für jederstrom
 
Gibt doch die neuen DVD, die heißen M-Disk die sollen doch seeehr lange halten. Sind etwa so teuer wie BluRay und kann mit jedem modernen Brenner beschrieben werden die vor ca. 1Jahr hergestellt wurden. Nachteil: Es gibt keine DVD jenseits von 4,7Gb.
Sind schwarze DVD, leicht zu erkennen. Außer bei Ebay habe ich die aber nirgens gefunden, ist aber schon nen paar Wochen her wo ich suchte.
 
@copland: warum nicht gleich eine von der erde 100% unabhängige mehr-generationen-weltraumstation mit analoger bibliothek;alles "niedergeschrieben" in allen sprachen der welt,auf goldplatten (graviert)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles