Mobile Meter: Googles neue Datensammel-App

Wie die US-amerikanische Seite Engadget erfahren haben will, plant Google mit einem neuen Projekt namens "Google Mobile Meter”, noch tiefer in die Daten der Nutzer einzutauchen. mehr... Marktforschung, Tests, Market Research Bildquelle: 123rf Marktforschung, Tests, Market Research Marktforschung, Tests, Market Research 123rf

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer jetzt immer noch behauptet: Google ist keine Datenkrake, glaubt auch an den Weihnachtsmann ...
 
@karacho: Stimmt, jedes Kind weiß schließlich, dass es nur das Christkind gibt.
 
@karacho: definiere Datenrakete. Natürlich sammeln sie Daten ihrer Nutzer (soweit der Nutzer dies zulässt). Entscheidend ist was mit diesen Daten passiert. Das im Rahmen von PRISM Daten an die US Regierung gegangen sind ist absolut negativ. Das betrifft aber nicht nur Google. Was Google sonst in Rahmen ihres Geschäftsmodell mit den Daten anstellt ist für jeden nachvollziehbar der sich etwas mit dem ganzen auseinandersetzt. Wenn Leute dem Sammeln erweiterter Daten freiwillig zustimmen ist das doch ihre Sache. Wenn dadurch die Google Dienste verbessert werden können (und sei es nur das Anzeigen von relevanter Werbung die nicht stört), dann ist mir das recht.
 
@hundefutter re:2): Der Nutzer kann es NUR NICHT zulassen in dem er Google NICHT nutzt! Denn mit den neuen AGBs erkennt er diese Nutzung an und erlaubt sie. Insofern ist Deine Aussage "...Natürlich sammeln sie Daten ihrer Nutzer (soweit der Nutzer dies zulässt)..." nicht richtig.
 
@karacho: Was erwartet man von einem Unternehmen, welches alle Programme kostenlos anbietet? Außerdem ist die Teilnahme freiwillig und jeder weiß, worauf er sich einlässt.
 
@karacho: So gesehen sammelt fast Alles und Jeder Daten über den Anderen - selbst Viren. Aber ja, Google sammelt Daten über die Benutzer (Überraschung!). Ist dein Hausarzt jetzt auch eine böswillige Datenkrake? Vergiss nicht, er sammelt sogar noch viel privatere Daten!!111. Das sammeln von Daten an nichtmehr-so-geheimen-Diensten oder an Google festzuschreiben ist töricht. So gesehen bist selbst du eine Datenkrake, da du von deinem Umfeld eben dies sammelst und speicherst. Dieses BlaBla über den Oberbösewicht in diesem Milieu ist in meinen Augen schlicht nicht Durchdacht und erinnert an Sommerloch: "Wir brauchen mehr Bullshit für die Massen". Runtergebrochen auf die Fakten ist es doch nur die Angst davor, dass die Naiven beinflusst werden und die Denkenden sich dennoch mit eben diesen in einem Pool bei Wahlen befinden. Klar kann man Google als Schuldigen hinstellen, man könnte aber auch den Blick weiten und sich den absurderweise geringen Protesten gegen die Wurzel anschließen.
 
@erso: schwachsinn was du schreibst. Der hausarzt hat strenge schweigepflicht. Nicht mal doie krankenkassen bekommen genasu bescheid warum du da warst.
 
@kkp2321: Schwachsinn, was du antwortest. Es geht ums Daten sammeln und nicht mehr - bitte denk mal etwas nach xD
 
@erso: Es geht NICHT NUR um´s Datensammeln. Es geht vornehmlich um den GRUND des Datensammelns. Und der ist bei Google (Kommerz!) ein anderer als der beim Arzt (Therapie, Hilfesleistung!). Wenn Du das nicht erkennst, hat kkp2321 Recht mit "...schwachsinn was du schreibst..."!
 
@Kiebitz: Das es wirklich soweit gehn muss.. aber ok, dann zerstöre ich mal dein Weltbild xD. Dir ist aber hoffentlich klar, dass selbst Ärzte Geld verdienen um sich Essen, Autos und so weiter zu kaufen? Ok, soweit so gut. Nun denk mal richtig scharf nach, womit Ärzte Geld verdienen. Alles klar - das wäre schonmal geschafft! Weiter gehts. Wofür könnten die gesammelten Daten beim Arzt nun gut sein, bzw was könnte sich damit beschleunigen und was könnte der Arzt dann mehr bei den Kassen abrechnen? Naja, man kann wie du aber auch einfach (gekürzte Fassung) schreiben: "Bääätsch du bist doof und denkst garnicht nach." :D
 
@erso: 1. ICH schrieb nichts von "doof"!!! Ansonsten erübrigt sich für mich eine weitere Kommentierung an Dich bei Deinem Stil und Deiner mangelnden Einsichtfähigkeit, dass es einen Unterschied zwischen Daten für einen Arzt und Daten für Google gibt. Wer das nicht erkennt, bei dem ist es wohl tatsächlich angebracht genau wie Du es so zu formulieren: "... "Bääätsch du bist doof und denkst gar nicht nach." :D..." Und mangels Argumente haste mal das Problem AGB dezent übersehen....gell?!
 
@kkp2321: Ach ist das so?! Ne Freundin von mir abeitet bei einer Krankenkasse...die sieht sehr genau, was der Versicherte hatte. Sie kann sich das sogar von allen Versicherten der Krankenkasse anschauen und nicht nur von ausgewählten Versichertengruppen die sie betreut...und weist du, ob die KK diese Daten nicht doch irgendwie weitergeben und damit Geld machen...streng anonymisiert versteht sich. Ich weiß nicht für wie wichtig sich manche halten und was sie von der heutigen Informationsverarbeitung denken, aber bei Google sitzt bestimmt keiner da und liest deine superwichtigen Mails. Da wertet ein Algorythmus schlagwörter aus und weißt deinem Account Werbegebiete zu. Da hab ich wesentlich mehr grauen davor, was die NSA mit den ganzen gesammelten Daten macht, die erstellen nämlich Profile und Querverweise, dass macht mir viel mehr Angst. Und wie es schon gesagt wurde: Google bietet alles kostenlos an. Wer halbwegs was in der Birne hat, weiß, dass man das mit seinen Daten bezahlt. Dann kann man entscheiden ob es einem das wert ist oder eben die Dienste nicht nutzen. Wer soweit nicht denken kann, dem ist es wahrscheinlich eh egal. Naja und dieser neue Dienst ist freiwillig. Es gibt da noch ganz andere Firmen, da werden ungefragt Daten ausgewertet und man bekommt nicht mal was kostenlos...
 
Die Teilnahme ist auch nur deshalb freiwillig, weil Google nicht für Terror-Prävention zuständig ist und sich nicht darauf ausreden kann.
 
Das gibts auch in Deutschland seit Jahren. Nennt sich Paybay!
 
@LivingLegend: Hab ich noch nie von gehört.
 
@LivingLegend: Äääh, meinst du vielleicht eher "PayBack"?
 
Mittlerweile überlege ich ernsthaft ob ich mir das Nexus 5 wirklich noch kaufen möchte... Eine derartige Politik, freiwillig hin oder her, möchte ich eigentlich nicht unterstützen. Schon gar nicht mich von abhängig machen.
 
@kkp2321: Kannst doch Deaktivieren wenn dich es Stört das das Phone ständig mit Google Synchronisiert. Im Grunde ist es doch egal ob du dir iPhone, WP, Android kaufst alle Funken mehr oder weniger nach Hause. Bei den Apps ist es doch auch nicht anders.. Fast jeder Horst nutzt Whatsapp oder Facebook da juckt es doch auch kein das Telefonbuch ausgelesen wird.
 
@Stoik: Also ohne Root zum deinstallieren diverser Google Apps bzw. installieren von CM werde ich mir das nicht geben.
 
@kkp2321: Hab auch keine Lust mehr auf Root/CustomRom hab bei meinem N4 um die 15 Apps einfach Deaktivert sowie Syncronisation eingegrenzt etc.
 
@Stoik: Meine Aussage war eigentlich, das ich definitiv Lust auf Root habe. Deaktivieren reicht mir nicht, denn Speicher ist ja Begrenzt.
 
@kkp2321: Stimmt, sorry hab "das" am ende des Satzes überlesen. Mit Speicher stimmt, bei mir bezweifel ich aber stark das ich die 12,92 GB jemals völlig nutze im Moment variiert mein Speicherverbrauch zwischen 9-10GB. Unnötiges fliegt eh runter bzw. wird auf PC gespeichert.
 
@Stoik: Stimmt schon. Aber für die Psyche ist es schon deutlich besser den Müll ganz runter zu schmeißen. Hat man dieses "Ich bin Herr über das Gerät, nicht ein Konzern" Gefühl.
 
@kkp2321: Auch wieder wahr, das gefühl kenne ich von meinem alten Phone wo ich die ganze Bloatware mittels Root runtergehauen habe die man nicht deaktivieren konnte.
 
@Stoik: Deswegen habe ich mir das Geekpshone Peak+ vorbestellt.
 
@kkp2321: Naja, das Auswerten von Daten sowie dadurch immer bessere Marktforschung, Werbeplatzierung etc. ist ja schliesslich das Geschäft von Google. Insofern ist ihre "Politik" nichts anderes als das, womit der Konzern sein Geld verdient, geschenkt gibt es nichts. Immerhin wird die Teilnahme freiwillig angeboten (und mit einem noch nicht näher benannten Zuckerle dazu gelockt - eigentlich ganz im Stile von Google, auch die ganzen kostenlosen Dienste, ja das ganze Android an sich, sind Zuckerle... wobei das recht negativ klingt, letztlich ist es die Gegenleistung des Konzerns an den Anwender im Austausch gegen dessen Daten).
 
@FenFire: naja, das nexus gibt es nicht um sonst, auch wen der preis gut ist
 
Google ist keine Suchmaschine. Google ist ein Datensammler und als Abfallprodukt, bleibt unter anderem eine Suchmaschine übrig.
 
@spoover: Natürlich. Wäre die Suchmaschine das Produkt, müsste man für deren Nutzung ja auch mit Geld bezahlen.
 
Jede Giftpille wurde am Anfang zur freiwilligen Einnahme angeboten bis es zur Pflicht oder einzigen Möglichkeit wurde!
 
Bei iOS wird Google aber keine tiefen Einblicke kriegen, da andere Apps nicht ausgelesen werden können, da alle Apps in einer Sandbox laufen. Will eine App auf Dinge wie Telefonbuch, Kamera, GPS und co zugreifen, wird der User vom System gefragt, ob die App darauf auch wirklich zugreifen. Darf. Im Gegensatz zu Android lassen sich alle oder einzelne Berechtigungen verweigern bzw. nachträglich entziehen.
 
für den einen oder anderen ein grund mehr einem anderen OS eine chance zu geben evtl. FirefoxOS oder Sailfish...
 
nich schlecht. also ich hab das schon immer an das google meine daten sammeln darf. nur so können verbesserungen zustande kommen. und mein gott wenn sie dann meine daten in dem sinne verkaufen das nicht mein name und adresse drunter stehn dann isses halt so. kann mir ja wurst sein. es geht ja nur um nutzer daten und nicht um persönliche inhalte wie fotos etc =) ich hab lieber personalisiere werbung als barbie und make up müll der rum blinkt ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!