Luxemburg: Ermittlungen gegen Skype wegen Prism

Die Datenschutzbehörde Luxemburgs hat Ermittlungen gegen den zu Microsoft gehörenden Voice-over-IP-Dienst aufgenommen, Grund ist die Weitergabe von vertraulichen Skype-Daten an den US-Nachrichtendienst NSA. mehr... Skype, Videotelefonie, Skype for Android Bildquelle: Skype Skype, Videotelefonie, Skype for Android Skype, Videotelefonie, Skype for Android Skype

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehe nicht, wie manche weiterhin glauben können, dass etwas sicher sein kann.
 
Es ist eben nicht jeder so technisch gebildet und wenn man dabei auch noch die Werbung von Microsoft sieht: "Blabla wir sorgen uns um den Datenschutz" (Quelle: http://tinyurl.com/cferme7), dann ist das schlichtweg Nutzerverarschung. Und doch, es gibt Programme die weitgehend sicher sind, aber nur welche, die eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung nutzen. z.B. Pidgin mit OTR, Jitsi oder Mumble. Alles was mit Pseudo-Privacy à la "Wir passen auf" beworben wird ist unsicher und sollte weitgehend gemieden werden.
 
@SuperDuperDani: Du vergleichst tatsächlich den Schutz vor Kriminellen im Internet, mit der Weitergabe von Daten an die Regierung? Dir ist schon klar, dass das Ziel von Prism nicht die Ausbeutung des Benutzers ist?!
 
@PranKe01: Da hast Du recht: das Ziel von Prism ist vielmehr (unter anderem) Wirtschaftsspionage und damit hat Prism z.B. von der Deutsche Wirtschaft wohl einige Milliarden gestohlen. Aber nein: es ist sicher nicht kriminell wenn man im Auftrag der eigenen Regierung stiehlt... ^^
 
@hhgs: ich glaube viele sind sich bewusst das skype nicht mehr sicher ist aber sie interessiert es nicht so. Wenn die breite Masse des Freundeskreises im Skype drin ist und man kontakt halten will bleibt einem ja quasi nix weiter übrig. Weiter isses wie SuperDuperDani schon sagte nunmal so das nicht jeder so technisch gebildet ist. Manche sind froh das der Rechner läuft ohne das er abstürzt.
 
@MarcelP: Die "Nutzerverarschung" die SuperDuperDani anspricht ist aber auch nicht ohne und ist auch der Ursprung aller Übel. Denn dadurch wurde Skype unter anderem erst so beliebt und bekannt unter den Nutzern. Ganz zu Anfang wo ich begonnen hatte Skype zu nutzen, habe ich nicht mit solch welchen Kooperationen gerechnet, vor allem weil Skype noch nicht von Microsoft übernommen war. Durch diese Blendung, die wir über all auf verschiedenster Art und Weise in den Medien erfahren, hat sich sowas wie dieser Messenger in unsere Gesellschaft (auch in diversen Unternehmen) als gewissen Standard integriert. Da halten sich dann nur die Personen von solch welchen Mitteln fern, die sich auch gezielt mit dieser Thematik beschäftigen oder sowieso schon durch ihr eigentliches Interesse damit vertraut sind und die Täuschung sehen. Die anderen Nutzer dann gleich als DAU zu "degradieren" und als solche zu behandeln ist dann auch nicht mehr die Feinste Art. Denn warum muss man sich mit allem genauestens befassen, was man nutzt ? Wenn ich die Sicherheit überall bei jeder meiner Aktivitäten hinterfragen würde, dann würde es mir persönlich irgendwann nicht mehr gut gehen und dann käme ich, durch all die Recherchen für diverse Themen für die ich mich normalerweise gar nicht befassen würde oder wollte (weil ich eign. andere Interessen habe), gar nicht mehr zur eigentlichen Aktivität, die ich eigentlich ursprünglich unternehmen wollte. Ich selber beschäftige mich oft mit der IT, aber dafür beschäftige ich mich mit anderen Themen weniger und wäre da evtl. der "DAU". Deshalb ist es nicht immer unbedingt der Nutzer dem alles zu Schulden trägt, wenn es Unternehmen gibt, die das Vertrauen des betroffenen Nutzer's in Kauf nehmen und manipulieren.
 
Endlich mal eine mutige Entscheidung mit hoffentlich negativen Konsequenzen für MS.
 
@Kiebitz: Mutige Entscheidung? Wieso wieder einmal Microsoft? Denkst du ernsthaft, dass Google, Apple, Yahoo, Facebook oder andere besser sind? Es zeigt einmal mehr, das die EU eine von Geld und Abschaum kontrollierte Gemeinschaft ist, man sah es schon genügend ...Die EU ist scharf auf das Geld von MS...der Rest interessiert die eigentlich nicht. Und weder MS noch die anderen Unternehmen werden wohl freiwillig bei Prism mitgemacht haben ... wieso das MS zuerst gezwungen ist liegt auf der Hand ... kein anderes Unternehmen konnte bis ins Jahr 2009/2010 so tief in die Menschen hineinblicken.
 
@Edelasos: Bei diesen Ermittlungen geht es um Skype und dafür ist Microsoft verantwortlich, fertig.
 
@Edelasos: Ach immer dieser Fanboy-Beissreflex! :-) Niemand behauptet, "dass Google, Apple, Yahoo, Facebook oder andere besser sind". In diesem Fall hat es halt MS erwischt weil Skype einen Sitz in Luxemburg hat. (Steht übrigens im Artikel!) Ich hoffe ja dass die EU-Staaten auch die von Dir genannten irgendwie erwischt. Würde mich aber wundern :-(
 
@Edelasos: Wäre mal nicht schlecht, wenn mal jemand gegen die Geldgeile EU vorgehen würde.
 
@Edelasos: Ach könntest Du doch nur Lesen! In der Überschrift heißt es wortwörtlich:"... Ermittlungen gegen Skype..."!!! Es geht also um Skype bzw. Microsoft in der News. Deshalb habe ich geschrieben "mutige Entscheidung", weil die lux. Datenschutzbehörde damit a.) gegen MS UND b.) gegen NSA (indirekt) vorgeht. Nochmal für Dich gaaanz besonders: Es geht in der News um Skype bzw. MS und NICHTS anderes. Und darum bezog ich mich auch nur darauf. Und deshalb erwähnte ich auch nichts über bzw. zu anderen Diensten. Host mi?!
 
@Kiebitz: Ich denke, dass MS hier nur auf Befehl der Regierung gehandelt hat. Sicherlich machen die sich nicht die Mühe, nur weil es Spaß macht oder Gewinn bringt!
 
@Kiebitz: Nicht nur für MS sondern für alle Beteiligten und vor allem für den ursprünglichen Täter der NSA sollen die Konsequenzen zum Tragen kommen, damit solch welche Aktivitäten nicht mehr so einfach durch geführt werden können. Wenn nur MS allein dadurch zu schaden kommt und sonst keiner etwas zu befürchten hat, dann wird das uns auch nicht viel weiter bringen.
 
Finde ich richtig. Wenn Firmen sich nicht an dass hatten, was sie ihren Kunden versprechen, dann sollen sie auch dafür gerade stehen. Da spielt es keine rolle, ob das US Gesetz die Firmen dazu verpflichtet. In Luxemburg ist es nun mal nicht erwünscht, dass US-Firmen die Bewohner ihres Landes ausspionieren. Tun sie es doch, verstoßen sie nun mal gegen Geltendes Recht des jeweiligen Landes (Luxemburg).
 
@bergoett: Wieso den nur MS? Apple und Google?! Finde es immer wieder interessant, wie scharf die EU auf das Geld von Microsoft ist.
 
@Edelasos: Und nochmal: lies den Artikel! (und wisch Dir den Schaum vom Mund ;-))
 
@Edelasos: Luxemburg IST die EU ? wow..dank dir wieder was gelernt *fg Außerdem weiß ich nicht was du willst. Wenn sich MS in Amerika amerikanischem (Geheim)Gesetzen beugt, wieso sollte man die Firma hier in Europa schonen ? Dürfen die MSler sowas einfach weitertragen, über Landes und Staatsgrenzen hinaus ? Schonmal was von ner Pandemie gehört ? Da macht man schließlich auch was gegen !
 
@bergoett: an wass hatten sich die Firmen nicht?
 
@greminenz: Vielleicht Verschreiber!? Sollte wohl heißen "halten"! Ich denke, Du denkst, wir denken - und schon kommen wir miteiander klar - oder?!
 
Gefällt mir. Hoffe das andere Länder nachziehen...
 
@spacereiner: Glaubst du wirklich dass die Speichellecker von der EU sich gegen den großen Bruder aus Übersee auflehnen. Bestimmt nicht!
 
@spacereiner: Welche anderen Länder? ALLE anderen Länder bzw. deren Behörden (z.B. BND) haben ebenfalls vollen Zugang zu allem, was auf Skype kommuniziert wird.
 
Den Drogendealer verhaften weil man gegen den Drogenbaron in den USA aus Angst nicht vorgehen will. Klar ist das die NSA seit längerem nicht mehr unter der Kontrolle der US Regierung steht.
 
+1 für Sammelklage aller non-PRISM-Staaten gegen alle Unternehmen, die mit NSA kooperieren und international agieren.
 
"Laut Guardian-Informationen habe sich der Datenfluss an die NSA in einigen Kategorien verdreifacht, nachdem Microsoft den VoIP-Anbieter im Jahr 2011 übernommen hat, Microsoft war das erste Unternehmen, dass bei Prism mitgemacht hat oder mitmachen musste" Und ich gehe jede Wette ein das es auch mit Windows so ist. Wer weiss schon welche "WICHTIGEN" Updates man so bekommt? Ich will jetzt nicht gegen MS wettern, aber es liegt halt auf der Hand für mich.
 
@Jack21: Also ich will schon gegen MS wettern wollen
 
"Seither gibt es an Skype, das anfangs als besonders sicherer Kommunikationskanal galt, ..." LOL. Skype war nie sicher, zu keinem Zeitpunkt, und das war auch hinreichend bekannt. Skype stand seit jeher in der Kritik, weil es auf propietäre Technologien setzte, und Firewalls auszuhebeln im Stande war. Trotzdem wurde es benutzt, weil es ja sooo bequem war, und JETZT zieht es den Leuten die Schuhe aus? Wann begreift die "Zombie Nation" endlich, daß Open Source der einzig brauchbare Weg ist? Solange sich der Witz in den Köpfen hält, daß nur gut ist, was proprietär ist und/oder viel Geld kostet, werden wir immer das bekommen, was wir auf Grund unseres Konsumverhaltens verdienen! Wir wollen es ja nicht anders, wir wollen ausspioniert und bevormundet werden, sonst würden wir ja zur Abwechslung mal selber denken. Daß wir uns wie die Lemminge mit ständig neuem Smart-Müll anfixen lassen, ist ein feuchter Traum aller Datensammler, für die schon die "sozialen" Netzwerke eine Offenbarung sind. Hat eigentlich je irgendwer ernsthaft hinterfragt, WARUM Fratzenbuch zum Beispiel so geil auf "Klarnamen" ist, obwohl die Rechtssprechung ganz klar was anderes sagt? Wir hatten hier erst eine ähnliche Diskussion bezüglich WhatsAPP. Das ist bis jetzt noch nichtmal ansatzweise die Spitze des Eisberges, aber wir wollten es ja so, wir müssen es halt immer bequem haben und brauchen alles mundgerecht serviert... und DAS kommt dabei raus <eg>
Kommentar abgeben Netiquette beachten!