Falsch verstandener Tweet treibt Öl-Preis nach oben

Ein falsch verstandener Tweet sorgte dieser Tage für Trubel an den Erdöl-Märkten. Die Befürchtung einer Zuspitzung der Konflikte im Nahen Osten ließen den Weltmarktpreis kurzfristig steigen. mehr... Israel, Flagge, Flaggen Bildquelle: Kenneth Allen Israel, Flagge, Flaggen Israel, Flagge, Flaggen Kenneth Allen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Leider gibt es keine Statistik darüber, durch welche diversen Mißverständnisse, Bauchentscheidungen, gewollte oder irrtümliche Falschmeldungen in Verbindung mit Zockermentalität und Börsenhektik solche Effekte ausgelöst werden. Schlimm sind auch die automatisierten Handelsaktivitäten, die nur softwaregesteuert erfolgen. Auch da gab es schon diverse Handelsturbulenzen durch Fehlanalysen.
 
@DocDbase: Oft werden solche "Missverständnisse" auch gern genutzt um Marktmanipulation zu betreiben. Den Ölpreis gehebelt für ein paar Minuten in die richtige Richtung gedrück und schon machen die Big Player einen schönen Schnitt. Und um so hektischer die Informationstechnik wird (z. B. Twitter), um so weniger lassen sich Fakten überprüfen bevor gehandelt werden "muss". Wenn diese Informationen dannn auch noch in den Maschinenhandel im ms-Handel fließen drehen die Algorhytmen halt durch (siehe Flash Crash 2010).
 
@DocDbase: na von massenmedien wieder negative beinflusst? was heißt hier zockermentalität - jede geldanlage ist eine wette. jeder kauf eines fonds oder dergleichen. wer die thematik der börse nicht versteht sollte nicht immer gleich jeden blödsinn aus den medien als wahr aufschnappen.
 
@g100t__: Meine Antwort hier kommt sehr spät und wird wohl kaum gelesen werden, aber trotzdem eine Bemerkung: Unter Zockermentalität verstehe ich etwas anderes bzw. mehr als das, was als breitbandige Kritik aus einigen Massenmedienkanälen kommt: Ich werde sicher gleich als Träumer oder Phantast abgeurteilt, aber ich habe noch eine Vorstellung davon, was der Begriff des "ehrbaren Kaufmannes" bedeutet. Das Tätigen von Anlagen jedweder Form in jedweder Art mit dem alleinigen Ziel der Gewinnmaximierung halte ich für verwerflich, denn das geht radikal auf Kosten anderer und letztlich auf Kosten der Gesellschaft und Gemeinschaft. Es gibt da auch noch den Satz: "Eigentum verpflichtet". Wer dem nicht folgen kann oder noch zusätzlich Erklärungsbedarf hat, wird diesen Grundsatz sowieso nie verstehen. Wer es versteht, benötigt hier von meiner Seite aus keine weiterführenden Erläuterungen.
 
@DocDbase: Geldgeile Idioten das.
 
Was für Spinner!
 
ich kann es und möchte es einfach nicht verstehen was hier auf dem ölmarkt abgeht. so offensichtlich einen für dumm halten ist aufs äußerste beschämend !
 
@.:alpha:.: solange die Nachfrage stabil bleibt, dürfen die irren zocken und spekulieren auf Teufel komm raus... überall wird reglementiert aber bloß nicht bei Finanzmärkten, die ja nun bewiesen haben, dass sie ihre Kompetenz weit überschritten haben. Schlecht rechnen können gilt da wohl als Qualifikation... solange das Kartellamt aber keine Preisabsprachen aufdeckt und der Bärenanteil des Benzinpreises die steuerlichen Abgaben sind - und trotz des hohen Preises die leute tanken wie die bekloppten anstatt ihre Karre stehn zu lassen - wird sich nix ändern. Erst wenn ziviler Ungehorsam abgeht, die Obrigkeit nix mehr zu fressen hat und das öffentliche Leben zum erliegen kommt, werden die monopolistischen Anbieter einlenken müssen um ihre Scheiße zu verkaufen
 
@Rikibu: Du brauchst doch nur zu erleben: ob bei Sprints an Ampeln, sinnlosen Überholmanövern auf Landstraßen, Geschwindigkeiten >140 km/h auf Autobahnen: die Leute fahren, als bekämen sie den Sprit umsonst. Offensichtlich ist die Schmerzgrenze noch nicht erreicht. Mal sehen, was passiert, wenn der Sprit mehr als 2,50 oder 3,- EUR kostet.
 
@.:alpha:.: Da gibt es einige Dokumentationen auf Youtube. Wirst bestimmt fündig.
 
@.:alpha:.: Naja Öl, hat den selben Stellenwert wie Elektrizität, Nahrung und Trinkwasser. Die letzten 3 sind aber nicht zwangsläufig ein globales Wirtschaftsgut. Mal abgesehen von dem Deutschen liebsten Kind; Hybrid und Elektro ist zwar nett, verlagert das Grundproblem nach meiner Meinung aber nur; nenne mir mal die Produkte die komplett ohne Öl auskommen.
 
@Lastwebpage: Da hast du aber nicht ganz Recht. Beim Auto kommt man schon gut ohne Rohöl zurecht. Nämlich mit Vollsynthetischen Öl. Und wenn der Strom auch noch aus einer Windanlage, Atomkraftwerk, Kohlekraftwerk, etc. gewonnen wurde und diese jeweils mit Vollsynthetischen Öl geschmiert worden, biste von Rohöl unabhängig. Das Problem ist, dass diese Elektrokisten zum Einen nicht die Ausdauer haben und zum Anderen nicht die Leistung, die ja hier in Deutschland viele unbedingt haben möchten. Außerdem sind sie im Verhältnis zu einem Verbrenner noch ziemlich teuer und die Ottonormalbürger können es sich daher nicht leisten. Denn man muss auch den Verbrauch mit einberechnen. Ein Elektroauto ist zur Zeit nicht günstiger als ein Verbrenner. Denn man muss den Akkuverschleiß und die daraus resultierenden Neukauf mit einberechnen. Grob geschätzt: kommst du bei einem Elektroauto pro 100km auf einen Preis von 15-20€. Da kommst du mit einem entsprechenden Verbrenner auf günstigere Werte. Und solange das so bleibt, werde ich definitiv beim Verbrenner bleiben, weil der für mich noch verschiedene Vorteile hat. Gruß
 
@Forster007: Nicht wirklich... Die Zulieferbetriebe verwenden Dieselbetriebene Fahrzeuge, Sitzpolsterungen u.ä. wird quer über den Atlantik geschippert, dann wären da auch noch die ganzen Kunststoffe in PKWs... Von solchem Unsinn wie Biodiesel will ich erst gar nicht anfangen. Zu Benzin, Hybrid, Elektro,... solange "Freie Fahrt, für freie Bürger" gilt, dies beinhaltet dann eben auch Sonntagsmorgens zum Bäcker zu fahren, oder das geschätzte 99% aller Autos im Berufsverkehr (möglichst noch aus Vororten in Innenstädte...) von einer Person besetzt sind, ist es nach meiner Meinung egal welche Antriebsart dahintersteckt.
 
@Lastwebpage: Diese ganzen Fahrzeuge könnten ja auch umgebaut werden auf Elektro. Es wäre, wie schon gesagt, möglich. Rentabel aber noch nicht. Da braucht es noch ein paar Jahre oder sogar Jahrzehnte. Gruß
 
@Forster007: Ja, solange der Strom aus der Steckdose kommt.
Ich bin weder Physiker, Mathematiker, Automobilhersteller, RWE Mitarbeiter noch sonst irgendwie in diesem Bereich tätig oder habe sonst wie auch nur den Anflug von Wissen in diesem Bereich, aber wenn ich mir die Zahlen für den Autoverkehr so ansehe; von LKWs, wo mir auch kein Elektrokonzept bekannt ist, will ich erst gar nicht anfangen; wenn auch nur 25% allen PKW Verkehrs auf Elektro umgestellt würde, wie viele Atom- oder Kohlekraftwerke müssten dafür neu gebaut werden? Nee sorry, aber irgendwie wird das mit Elektro oder Hyprid, unter Beibehaltung der heutigen Fahrgewohnheiten, nur schwer bis gar nicht funktionieren, nach meiner Meinung zumindest.
 
@Lastwebpage: Das ist ja auch der Grund, warum ich geschrieben habe, dass es nicht rentabel ist. Aber Grundsätzlich ist es halt möglich. Da ich Elektrotechnik studiere, kenne ich mich halt einwenig damit aus. Und es gibt schon LKW-Techniken- Die auf Strom basieren. Sind zwar noch Hybriden, weil es wie mit der Eisenbahn mit Oberleitungen gelöst wurde. Teststrecke ist Nördlich von Berlin und wurde von Siemens entwickelt. Die LKWs müssen nur noch mit herkömmlichen Diesel von der Autobahn oder zur Autobahn fahren. So zumindest die Idee. Das ganze könnte weiterentwickelt werden. Also, ich sag es aber noch einmal, das ganze ist zur Zeit noch nicht rentabel, aber Technisch möglich. Du hattest in deinem ersten Post nämlich genau das verneint. Diese Tatsache ist nun einmal falsch, was ich berichtigen wollte bzw. hiermit auch getan habe. Gruß
 
@Forster007: Oha, vollsynthetische Kraftstoffe! Nur zu dumm, dass die bislang ebenfalls aus fossilen Rohstoffen erzeugt werden. Die Herstellung von Kraftstoffen aus organischen Nebenprodukten ist leider noch lange nicht ausgereift, und wird auch innerhalb der nächsten Jahre nicht konkurrenzfähig zu Erdöl sein.
 
@finnischeruhu: von Kraftstoffen hab ich nicht geredet. Das würde ja die Batterie und der Elektromotor ersetzen. Das Öl zum Schmieren kann sehr wohl schon ohne Rohöl hergestellt werden. Gruß
 
Der Dollar wird nur noch vom Öl gedeckt. Lest euch zum Thema "Petro-Dollar" ein und öffnet eure Augen!
 
@Tenzing: Dollar? ist das der, der in USA grad fehlt um da die Systeme am laufen zu halten?
 
@Rikibu: Momentan geht es "nur" um den Staatshaushalt. Um die Währung an sich und die Bonität der USA geht es dann "erst" am 17. Oktober.
Es werden keine rosigen Zeiten aufkommen, bedenkt man doch, daß der Haushaltsstreit immer noch anhält.
 
@Tenzing: vor allem wie dumm die dort machthabenden sind. Blockieren eine Gesundheitsversorgung für alle - wie dumm? waffen alleine sorgen zumindest dafür dass die zielgruppe aller Warengruppen peu a peu dezimiert wird... das wird den Staat also auch nicht aufmöbeln. aber daran sieht man wie weltfremd der Weltpolizist im eigenen Land so agiert.
 
@Rikibu: Wir sollten uns aber davor Hüten, von unserer moralischen Betrachtungsweise aus die US-Amerikaner für ihre Innenpolitik zu beurteilen.
Diese ist die eigene Angelegenheit eines jeden Volkes.
 
@Tenzing: warum sollten wir das? Wenn die usa denkt sie kann uns mit ihren ratingagenturen in die europäische wirtschaft spucken, kann man sich doch wohl zurecht über die jenigen lustig machen die anderer leute zahlungsmoral bewerten, obwohl sie selber abgewertet gehören von triple a auf. Ah ah und das heißt schei...e
 
Kommt davon wenn man nur singen und klatschen in der Schule hatte.
 
Die sollen lieber lernen Runen oder Knochen zu lesen. Dann brauchen die nur noch einen Schamanen der Ihnen sagt ob sie kaufen sollen oder verkaufen O.o
 
Ich dachte um das ginge es an der Börse. o.O
 
Ein Post von mir von vor ca. einem Jahr, nach div. Meldungen in den Medien: Der Sprit ist mal wieder unverschämt teuer, hier die letzten Aussagen der Mineralölvertreter in Deutschland (Pressesprecher wörtlich im TV):

1: Der Sprit wird teurer, weil der Mineralölpreis steigt (hm, ok).
2: Der Sprit wird teurer, weil der Mineralölpreis NICHT sinkt (aha?)
3: Der Sprit wird teurer, OBWOHL der Mineralölpreis SINKT! Erklärung: der Spritpreis ist nicht am Mineralölpreis gekoppelt, sondern stellt einen eigenen Bereich dar, es gilt Angebot und Nachfrage!

Ok, es wurden also alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um uns zu schröpfen - und der Staat sieht lächelnd zu, ist doch jede Spritpreissteigerung ein Mehr im Steuersäckel. DANKE!
 
@ZappoB: Die Liste der Gründe für steigende Benzinpreise ist länger ^^

http://www.frank-wettert.de/22-gruende-warum-der-benzinpreis-immer-weiter-steigt/
 
@Trashy: Top Liste, ich müsste fast Lachen, wenn's nicht so traurig wär'...
 
Dumm und faul und stinkt nach Maggi...
 
Flasch verstandener tweet? Das ist doch genau das Kalkül, oh ups wir habens falsch verstanden....aber die preise bleiben erst mal hoch, können wir jetzt auch nicht mehr ändern
 
Na ja, vielleicht wollte man das ja auch nur falsch verstehen. Bringt ja Geld!
 
Dass bei "Soviet" niemand stutzig geworden ist, ist schon amüsant.
 
Traurig das sogar der Link "übersehen" wurde dann wäre es ja nochmals Logischer geworden...
 
Was eine dumme News.. nur, weil es n Tweet ist, muss es auf Winfuture.. wirklich? Wie wäre es mal mit Niveau >_>... ansonsten schafft ihr es doch auch gute News zu bringen - warum dann also so nen Müll? Überlasst den Müll der Bildzeitung - die baut dann noch fiktive Bilder usw. und macht sich halt - mal wieder - lächerlich (wie damals bei der Kursk). Aber WF? traurig :/.
 
Kurrios. Ich habe am Samstag für unglaubliche 1,48€ getankt. So günstig war es seit nem Jahr nicht mehr
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter