Google: Nutzernamen & Fotos bald als Werbemittel

Der Internetkonzern Google will die Bilder und Namen der Nutzer seiner Dienste in Kürze zur Vermarktung der Produkte seiner Werbekunden nutzen. Heute wurden die Nutzungsbedingungen von Google entsprechend geändert, es gibt jedoch Möglichkeiten die ... mehr... Google, Soziale Empfehlungen, Social Endorsement Bildquelle: Google Google, Soziale Empfehlungen, Social Endorsement Google, Soziale Empfehlungen, Social Endorsement Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also bei mir war die Funktion aktiviert, hab die jetzt Deaktiviert. Schaut lieber alle zur Sicherheit nach, nicht dass ihr euch demnächst dann mal unter einem Angebot seht.
 
@CJdoom: Bei mir war es schon deaktiviert.
 
@Stoik: Okay, sicher ist sicher, lieber einmal zuviel nachgeschaut als einmal zu wenig :-)
 
@CJdoom: Jap richtig, habe auch zur Sicherheit noch einmal speichern geklickt.
 
@CJdoom: Jup, bei mir war's auch aktiviert. Gleich mal deaktiviert, obwohl ich kein echtes Bild als Profilbild verwende. Muss ja net sein. Wenn's nur unter den eigenen Freunden (bzw. im Falle von Google+ in bestimmten Kreisen) bliebe wäre es ja noch in Ordnung. Aber öffentlich muss das net sein.
 
@RebelSoldier: Ich vermute dass es unter den eigenen Freunden/Kreisen bleiben wird, nur ggf. nicht nur innerhalb von Google-Webseiten. z.B. Du bist bei Google angemeldet und surfst bei einem Händler im Online-Katalog, dann steht irgendwo auf der Seite "XY hat diesem Produkt ein + gegeben", wobei XY jemand aus Deinen Freunden/Kreisen ist. Anderes erschiene mir zumindest sinnlos, was interessiert es einen Nutzer ob Joe Hinzikunz aus Oregon ein Produkt "geplust" hat (ausser eben seine Freunde/Bekannten/Kontakte)
 
Wer ausgerechnet mich als Werbung verwenden will hat eh verloren. ;)
 
Don't be evil!
 
DAS is Hundekacke...
 
Wenn das automatisch geschieht, wird der Schuss gehörig nach hinten losgehen, denn wenn oftmals nicht einmal Menschen Sarkasmus und versteckte Kritik entdecken können, die der Sprache etc. mächtig sind - wie sollen das irgendwelche Algorithmen schaffen? Unmöglich.
 
Und auf geht' s in die nächste Runde der Nutzer-Verwertung. Aber das das, ich sage jetzt höflicherweise Melk- statt Schlachtvieh, freuts, denn schließlich gibt ihnen das barmherzige, selbstlose und herzensgute Google dafür gratis ganz viele nützliche Dinge (die Indianer dachten früher übrigens auch, die Glasperlen die ihnen die Siedler gaben, hätten irgendeinen Wert). Wann kapieren diese Leute endlich, dass sie NICHT Googles KUNDEN sind (das sind die Werbeanzeigen-Auftraggeber), sondern Googles WARE! Vielleicht kapierts ja der ein oder andere, wenn demnächst im Internet sein Bild ungefragt neben einer Werbung für Potenzpillen auftaucht. Hoffen darf man's immerhin ja, denn die Hoffnung, so heißt es bekanntlich, stirbt zuletzt.
 
@AhnungslosER: Nicht ganz exakt ausgedrückt. Die Nutzer der Google-Dienste sind nicht die Ware, sondern die Lieferanten der Ware (Aufmerksamkeit, Beiträge, Information über Verbraucherverhalten, ...). Dein Begriff Melkvieh trifft es insofern schon sehr gut, Schlachtvieh wäre verkehrt (ausserdem kann eine geschlachtete Kuh nicht mehr gemolken werden). Dein Szenario mit den Potenzpillen ist übrigens recht unwahrscheinlich, ich denke Google überlegt sich schon keine allzu stark Protest auslösenden Anwendungsszenarien. Sie wollen ja keine Stampede der Rinder ;)
 
@FenFire: Sicherlich ist "Melkvieh" der zutreffendere Begriff. Aber auch Melkvieh wird mal verkauft und nicht nur seine Produkte. Außerdem mit dem (teilweise sicherlich selbstverschuldeten) Reputationsschaden, den sich mancher Nutzer durch die Verwendung sozialer Netzwerke bereits zugezogen hat, ist es für manchen (im Ergebnis), wie wenn er zur Schlachtbank geführt worden wäre. Und was die Potenzpillen anbelangt: auch Googles Servern unterlaufen Fehler. Von daher wäre es möglich, dass ein Like mit Foto des Nutzers neben Potenzpillen, statt der eigentlich bewerteten Lutschbonbons (oder was auch immer), auftaucht.
 
Bei mir nervt Google immer alle 3 Wochen. Plötzlich popt ein Fenster auf, wo ich aufgefordert werden meinem YouTube Channel mit richtigem Namen zu versehen bzw. umzubenennen, man würde dadurch beliebter sein oder der Name wie GamingFreaks Channel soll behalten werden. Ich soll also GamingFreaks Channel in Hannelore Müllers Letz Play Channel umbenennen. Es gibt nur die Auswahlmöglichkeit ja oder nein. Wenn ich Nein drücke, erhalte ich die Mitteilung, "gut, dann fragen wir dich später nochmal". Somit akzeptiert Google meine Entscheidung nicht, weil die Frage im Endlos Loop bei Nein ausgeführt wird. So lange bis ich nachgehe und mein Channel mit Real Life Hannelore Müller umbenenne, dann ist der endlosloop gebrochen.
 
Google+ nervt einfach nur, wird einem Überall aufgedrängt! Am schlimmsten ist das ganze auf YouTube..
Aber gleich mal deaktiviert.
 
@Tecion: Ja, das nervt total. Kann nicht mal Videos zu den Favoriten hinzufügen, ohne ein G+-Konto haben zu müssen. Schade eigentlich.
 
@Tecion: Dies ist der Preis der Teilnahme an einem "Sozialen Netz". Ich habe Google+ mal mit einem Fakeprofil ausprobiert. Brachte mir aber keinen Gegenwert. Inzwischen liegt dort seit 2 Jahren eine Karteileiche. Facebook habe ich nicht einmal ausprobiert. Und ich nutze das Web noch immer ohne genervt zu werden. (Diverse Block-Plugins inklusive)
 
Also werden Beiträge/Produkte/Orte die man öffentlich Bewertet hat den eigenen Freunden angezeigt? Wie bereits im Play Store? Die Option läst sich ausschalten? Ich verstehe die Aufregung einiger Komentatoren hier nicht. Gibts sonst nichts zu bashen?
 
@hundefutter: Gibt's sonst nicht irgendein Google-Forum, in dem du deine Fanboy-Verharmlosung verbreiten kannst?!
 
@AhnungslosER: Naja, irgendwie haben sowohl hundefutter als auch die Basher Recht. Denn so genau weiss ja keiner, wie die Nutzungsszenarien in der Realität tatsächlich aussehen werden. Die Google-Basher befürchten hier zum Teil in meinen Augen unrealistische Folgen, aber ob es alles so harmlos wird wie hundefutter das sieht sei auch dahingestellt. Den Kommentar von hundefutter halte ich nicht für "Fanboy-Verharmlosung", sondern für schlichtweg von einem anderen Blickwinkel aus formuliert als dem der Kritiker. Ihn mit seiner Meinung vertreiben zu wollen ist effektiv der Ausdruck eines Willens zur Unterdrückung der Meinungsvielfalt, also quasi demokratiefeindlich ;)
 
Epic Fail! Also das ist ja mal echt uncool und so richtig auf Facebook Niveau! Ich habe wirklich keine Probleme damit personalisierte Werbung in Google Diensten zu erhalten, aber wenn google mein Bild und meinen Namen missbraucht um für irgendwas zu werben - das geht ja mal überhaupt nicht.

Zum Glück nutze ich Youtube anonym mit einem Fakeprofil ohne Foto
 
Facebook nutzt dies nicht Internetweit?? Nein Socialplugins wo ich genau sehehen kann, wer welche Seite oder Produkt geliked hat gibt es nicht... Auch Amazon Rezensionen dienen BESTIMMT keinem Werbezwecken sondern rein der "Verbeaucherinformation". Nur die Datenkrake Google kann auf so etwas kommen!!!!! Alle Lieber nochmal euer Winfuture Profil prüfen: Am Ende werden eure Kommentare noch unter einem Newspost veröffentlicht !!!!
 
@dognose: Seid ihr Google-Fanboys so verblendet, dass ihr den Unterschied nicht kapiert?! Einen Kommentar gebe ich in dem Bewusstsein (und der Absicht) ein, dass er hier veröffentlicht wird. Die Google-Nutzer werden sich aber nicht alle bewusst sein (geschweige denn beabsichtigen), dass Google mit Ihnen das Internet plakatiert. Und komm' jetzt nicht von wegen, man könne die Option deaktivieren. In den ersten Kommentaren schrieben manche, sie hätten die Einstellung deaktiviert vorgefunden, während andere schrieben, sie sei bei ihnen aktiviert gewesen. Man kann sich also auf nichts verlassen! Und erspar' uns auch ein Argument wie, dass mündige Nutzer ihre Einstellungen selbst kontrollierten! Nicht jeder, der im Internet unterwegs ist, liest Tech-Seiten wie diese. Somit sind sich eine ganze Reihe Nutzer dieser Option möglicherweise gar nicht bewusst (obwohl sie sie lieber deaktivierten, wenn sie von ihrer Existenz wüssten).
 
@AhnungslosER: Natürlich haben einige Nutzer die Option schon deaktiviert vorgefunden, da sie diese (wie ich z.b.) schon längst deaktiviert hatten. Die Einstellung selbst ist nämlich überhaupt nicht neu, lediglich die tatsächliche Verwendung wurde jetzt erst angekündigt. Und dein Argument, dass nicht jeder Nutzer Tech-Seiten liest ist insofern hinfällig, dass Google auf seiner Hauptseite ein unübersehbares Banner geschaltet hat, das über die Änderungen informiert. Und das sogar in verständlichem deutsch.
 
@nicknicknick: Ein so prominent platzierter Hinweis wäre mein Vorschlag gewesen, wie man eine solche Funktion einigermaßen fair umsetzen sollte. Hoffentlich enthielt dieser Hinweis auch die Erklärung, wie die Deaktivierung funktioniert. Denn nicht jedem wird der Hinweis "Diese Funktion ist deaktivierbar" ausreichen, um zu wissen wie es geht.
 
@AhnungslosER: Der Link zur Deaktivierung ist sogar direkt dabei: "...Wir haben vor allem drei Änderungen vorgenommen: Zunächst erläutern wir, wie und in welchem Rahmen Ihr Profilname und Foto in Google-Produkten erscheinen kann, etwa in Erfahrungsberichten, Bewertungen, Werbung oder in anderen kommerziellen Kontexten. Über die Einstellung Soziale Empfehlungen können Sie festlegen, ob Ihr Bild und Ihr Name in Anzeigen erscheinen soll." Also viel transparenter kann man es meiner Meinung nach eigentlich nicht machen, auch wenn ich die Grundidee, mit Nutzerbildern Werbung zu machen generell blöd finde.
 
@nicknicknick: Dafür ein +1. ^_^
 
wir brauchen ein web 2.(: in dem wir wieder vanilla unterwegs sind. ICH BIN EINFACH NUR MÜÜÜDE ob dieser ganzen scheiße. Es hilft ja nun nicht wirklich jemanden, meint denn irgendein konzern mit dieser master torture of privacy auch nur irgend etwas zu gewinnen? Ich bin es einfach so leid, ich kann es nicht mehr hören und weiß wie blödsinnig das alles ist.
 
Schön langsam führt das dazu, dass keiner mehr Fotos hochlädt, bzw sich irgendwo ein Profilfoto setzt.

Dann haben wir wieder schön ein Internet wie zum Anfang.

Schade drum.

Und das alles wegen der Geldgeilheit der großen Unternehmen.
 
Hätte ich nichts dagegen. Die Social-Crap-Rotze nervt nur noch und dient nur zur Datenbereicherung gewisser "Unternehmen".
 
Bei mir ebenfalls - Option AKTIVIERT gewesen!
 
Geht mir alles sonst wohin. Nutze keinen dieser Dienste und die Spacken die meinen sie brauchen das, sollen hingehen wo der Pfeffer wächst.
 
@LastFrontier: Ist doch gut wenn Du keinen der Dienste nutzt. Aber warum diese Feindseligkeit denen gegenüber, die es tun?
 
@FenFire: Die Feindseligkeit beruht darauf dass sich millionen von Menschen einfach nur verscheissern lassen. Auch 60 milliarden Fliegen fressen Kacke - haben die deswegen recht?
 
@LastFrontier: Kommt immer auf die Perspektive an - ich gehe mal davon aus dass die Fliegen die Kacke gut finden ;) Vielleicht bist Du nur einfach keine Fliege ;)
 
Wen wundert das? Und das dieses Änderung kommt ist doch schon seit Wochen bekannt und insofern nichts Neues. Also was soll´s. Wer solche Dienste nutzt hat halt selbst Schuld!
 
Na, da stell ich dann ein Foto von - Fred Feuerstein rein. Wird bestimmt lustig, wenn der für Herrenwäsche oder Alkohol Werbung macht.
 
Ob das rechtlich Bestand hat? Kann ich mir in Deutschland kaum vorstellen.
 
Ich komme bestens OHNE Google aus :-)
 
"Facebook nutzt die "Likes" und Fotos seiner Nutzer bereits für ähnliche Zwecke, wobei dies sich aber auf das Portal selbst beschränkt und nicht wie im Fall von Google über das gesamte Internet erstreckt." Lol, stimmt, die Drecksbook-Buttons auf fast jeder Seite sind reine Einbildung. Ebenso ist es reine Einbildung, dass die Dinger auch ohne mein Zutun fleißig Daten sammeln, wenn der Webseitenbetreiber keine 2-Step-Lösung implementiert hat.
 
@TiKu: Aber soweit ich weiss ist auf "fast jeder Seite" nicht zu sehen, wer von Deinen Facebook-Kontakten das dort dargestellt Produkt möglicherweise ge"liked" hat, oder? Zumindest wäre mir so etwas noch nie aufgefallen.
 
"Im Normalfall ist diese Option offenbar von vornherein deaktiviert" - ist die Nutzungserlaubnis deaktiviert oder die Deaktivierung des "Features" ?!
 
Genau so ist es Richtig !!
Jedes unternehmen sollte mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln Werbung machen dürfen auch wenn die Personen die dort aufgeführt werden das nicht wollen oder wenn es diese Personen nicht gibt.
Was macht es denn wenn da sich irgend jemand aufregt ?? In der BRD muss diese Person erst mal vor Gericht ziehen ( das Kostet schon eine ganze Stange Geld ) und dann kann ja so ein Großkonzern die Prozesslawine schön in die Länge Steuern. Auch werden in diesem Land ja nur Schadenersatzleistungen für Sachschäden gewährt. Schmerzensgeld für die Verunglimpfung oder Rufschädigungen sind hier nicht der Hit, Vielleicht sollten sich die Richter da mal etwas mehr an den Amis Orientieren und Konzerne die Ihren Hauptsitz in de USA haben auch mit deren Maßstäben verurteilen so das jemand einen Schadenersatz wegen Rufschädigung erhält der da mal eben in die Millionen € geht !
Ja so etwas würde funktionieren, immer dann wenn es ans Geld der Firmen geht ist es richtig
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte