Lenovo verrät geplantes Notebook mit Android

Der Computerkonzern Lenovo hat versehentlich bereits das Handbuch für ein neues Notebook online gestellt, der mit Googles Mobile-Betriebssystem Android ausgeliefert werden soll. mehr... Lenovo, Computer, Hersteller, PC-Hersteller Bildquelle: Lenovo Android, Lenovo, IdeaPad A10 Android, Lenovo, IdeaPad A10 Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ist kein "versehen", das ist modernes kostenloses Marketing. Wer daran glaubt, lässt sich schön blenden :)
 
Ich verstehe nicht warum alle Hersteller alles Mögliche ausprobieren? Was bringt denn ein Desktop mit Maus und Tatstur für Android wenn es keine entsprechende Oberfläche und keine Desktop Anwendungen gibt?
 
@Givarus: ein paar 100.000 User bemerken das halt auch erst nach dem Kauf. Damit haben sie aber schon mal das Geld ausgegeben. Die werden dann mit "wird mit der nächsten Firmware besser" bei Laune gehalten und in zwei Jahren landet die Mehrzahl der Geräte dann irgendwo im Elektroschrott.
 
@Givarus: also ich hatte an meinem nexus7 schon maus und tastatur angeschlossen. ist garnicht so schlecht ;) und war voll funktionsfähig.

+mit customrom konnte ich in den expandable desktopmodus schalten. fühlte sich an wie ein mini pc. tastatur 10€, maus 7€, usb hub ca 8€. kleine kosten alles via usb otg :) 25€ zur pc fähigkeit/pc feeling, auch für nur "mal so" nicht zu teuer und ganz nett. ich hatte halt schon alles da und wollte es mal testen.
 
@Givarus: Ich habe Android auf dem Netbook, es lässt sich hervorragend mit Maus und Tastatur bedienen, sogar einige Spiele gehen damit wunderbar.
 
@iPeople: Natürlich kann man eine Touch Oberfläche ganz gut mit der Maus bedienen, aber optimale Bedienung sieht irgendwie anders aus (siehe meinen letzten Post).
 
@Givarus: Es ist eine reine Gewöhnungssache. Ich bediene das Ding genauso wie ein Windows oder ein Ubuntu. Habe die Auflösung auf 1024x600 mit einer 160er PPI und es sieht ganz gut aus, keine großen Schaltflächen. Landscape fest eingestellt. Der Kompromiss sieht so aus, dass Android auf dem Netbook wahnsinnig schnell startet, Das Scrollen in FB geht mit der FB-App flüssiger als mit jedem Browser und der Desktopseite von FB, Ich kann den KIK-Messenger nutzen (Whatsapp soll auch gehen, hab ich aber nicht probiert), der FB Messenger läuft auch. Für längere und intensievere Chats gehts besser als auf dem iPad, solange ich keine Tastatur fürs iPad habe, behalte ich das Netbook noch.
 
@iPeople: Tastatur um viel Text zu tippen - ok das verstehe ich noch. Aber Mausbedienung? Warum? Das halte ich maximal dann für sinnvoll, wenn ich per Citrix oder Remote Desktop auf ein wirklich Desktop-System muss.
 
@iPeople: \o/ noch ein Kik User :D
 
@Givarus: Warum umständlich, wenns auch einfach geht ? Mir gehts darum, dass ich öfter viel Chatte und noch keine Tastaturdock fürs iPad habe. Wenn ich das Ding habe, wahrscheinlich von Ligitech, dann geht das netbook in die Bucht.
 
@Givarus: Nur weil du es nicht verstehst heißt das doch noch lange nicht, dass es nichts bringt und schlecht sein muss, oder!?
 
@Puncher4444: Was verstehe ich denn nicht? Es besteht mMn ein profunder Unterschied zwischen Zeigefinger und Mauszeiger. Eine Desktop Oberfläche sollte vom Prinzip her anders aussehen und funktionieren als eine Touch-Oberfläche. Ich meine dabei so etwas wie Fenstermanagement, kleinere Buttons, Scrollleisten, Drag & Drop, u.s.w. - während einige Touch-Dinge eben nicht richtig gehen wie Multitouch-Gesten. Ich verstehe eben nicht warum man an dieser Stelle Kompromisse eingehen sollte nur damit Android drauf ist?
 
@Givarus: Das könnte man MS mit dem RT auch fragen.
 
Da hätte man lieber Chrome OS drauf packen sollen.
 
@shriker: Sehe ich genau so. Ich denke, das dieses Gerät mehr floppen wird als ein Gerät mit Windows RT. Sowas braucht doch niemand, es wird sehrwarscheinlich nur von solchen Leuten gekauft, die es über das Internet wie "eine Katze im Sack" bestellen.
 
@ElWa: Schau dir die Millionen an, die sich ein Netbook gekauft haben. Sinn machte sowas kaum und trotzdem gingen die Dinger gut weg.
 
@elbosso: Ja klar, aber auf den Netbooks hattest du auch noch Windows XP/Vista/7 drauf, und da waren die Programme für Tastatur/Maus ausgelegt. Jedoch bei Android ist alles auf Touch ausgelegt...
 
@ElWa: Ich verstehe deinen Punkt jetzt gerade nicht. Android kannst du auch mit Maus und Tastatur bedienen, also so what?
 
@shriker: Jepp, in Chrome OS sehe ich die Zukunft.
 
@shriker:
Ich finde mit Android kann man weitaus mehr machen als mit Chrome OS, sogar mit Tastatur und Maus.
 
schade um die tastatur, als laptop wäre das sinnvoller, naja. aber ressourcenverschwendung wird ja nicht bestraft :)
 
Warum hat man da nicht das schicke Design vom YOGA genommen? Ich meine das sieht echt scheiße aus auf dem Foto. Die Idee selbst ist super, hatte Android auch schon auf einem Netbook, nur hatte ich die Wahl zwischen deutscher HW Tastatur und funkionierendem WLAN :/
 
Ein... Android... Notebook...?

Naja, ich weiß nicht, ich hätte da eher Ubuntu oder ein anderes Desktop-Linux genommen.
 
Genau der richtige Weg. Damit könnte man das schlechte Konzept eines Netbooks tatsächlich zum erfolg bringen. Warum? Klar, da ich das nutzen kann, was ich auch auf meinem Smart-Gerät habe, muss ich mich nicht mit verschiedenen Systemen und verschiedenster Hardware herumschlagen. Diese Idee könnte für Google auch bei den ohnehin nicht so überragenden Chrome-Books sinnvoll sein. Chrome-OS als Aufsatz unter Android - würde bestimmt viele Käufer finden. Microsoft plant auch eine einheitliche Plattform!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr