EU beschließt nach Lampedusa High-Tech-Grenze

Auch der erneute Tod hunderter Flüchtlinge vor der italienischen Mittelmeer-Insel Lampedusa dürfte einen Ausschlag dafür gegeben haben, dass die EU jetzt die Umsetzung des Programms "Eurosur" beschlossen hat. mehr... Drohne, UAV, ShadowHawk Bildquelle: Vanguard Defense Industries Drohne, UAV, ShadowHawk Drohne, UAV, ShadowHawk Vanguard Defense Industries

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die vielen Todesfälle gab es ja genau deswegen, weil den Flüchtlingen das Leben schwer gemacht wird. Nun wird es noch schlimmer gemacht. Ganz tolle Wurst!
 
@Rumbalotte: Eben.. könnte man in Botschaften noch Asyl beantragen so wie es früher, als die Menschen nach dem Krieg durch eigene schlimme Erfahrungen kurzzeitig Empathie für Mitmenschen empfanden, möglich war, müßten die Flüchtlinge garnicht erst auf diese Boote. Aber wenn Flüchtlinge ersaufen, dann ist das doch Politikern wie auch all den "ich bin doch nichts Rechts, aber" ("Flüchtlinge gehören sofort zurückgeschickt! Versenkt! etc")-Sagern doch grade recht.
 
@lutschboy: Sie können doch auch ganz einfach nach Ägypten fliehen oder ein anderes Land in Afrika? Warum sollten sie diese Gefahren auf sich nehmen wo sie doch genau wissen wie gefährlich es ist in solchen Nussschalen über offene Meer zu fahren. Aber in Europa ist ja alles so schön, da wollen sie halt was abhaben.
 
@Xiu: Genau, Ägypten, der reinste Ruhepol und Hort der Sicherheit, bekannt dafür keine Revolutionen zu haben aber dafür eine funktionierende Regierung. Aber mal ne Gegenfrage: Was hält dich in Europa? Warum gehst du nicht nach, hm, sagen wir, Mali? Lässt dir ein paar Bomben auf den Kopf fallen? Doch nicht etwa weil du es in Europa so schön findest und hiervon was abhaben willst? Was ist dein großer Beitrag zum Wohlstand in Europa? Rein zufällig hier geboren zu sein? Applaus! :) (Mein einziger Kommentar, mir ist klar dass jetzt wieder alle verkapp- ten Rechten hier auftauchen und jede Diskussion sinnlos ist).
 
@lutschboy: Warum sollte ich aus Deutschland/Europa gehen? Wenn du nach meinem Beitrag fragst.. warum zählst du nicht erstmal deine "Beiträge" auf? Ich war noch nie Arbeitslos und arbeite auch meine 50 Stunden in der Woche. Ok Ägypten ist zZ. vielleicht kein guten Beispiel. Aber es gibt massenhaft Länder in Afrika die für eine Flucht vor Krieg in Frage kommen würden. Klar ist dort nicht alles so Rosarrot wie bei uns. Dort gibt es halt keine Sozialhilfe.
 
@lutschboy: es ist ihre heimat, sie sollen was draus machen. war ja hier nicht anders oder glaubst unseren großeltern/eltern wurde das geschenkt was wir jetzt haben/nutzen können? davon laufen und sich vom erarbeiteten wohlstand der anderen besudeln lassen ist wohl der falsche weg ;-)
 
@lutschboy: Deine Argumente sind ja mal wieder göttlich. Nur weil man es für nicht korrekt hält sämtliche Flüchtlinge aufzunehmen dann ist man bei dir gleich rechts angesiedelt. Kommt das in etwa hin? Natürlich haben Menschen die hier gebohren wurden und leben, arbeiten und Steuern zahlen, sich hier etwas aufgebaut haben mehr das Recht hier zu leben als jemand der das nicht getan hat. Logisch ist natürlich auch das man Menschen die in Not sind helfen muss. Ganz klar. Nur ich kann halt nur so vielen Menschen helfen wie ich auch finanziell tragen kann. Nur du musst halt auch mal zwischen den Zeilen lesen, denn das habe ich schon in der Schule durch ein Experiment unseres Lehrers gelernt. Diejenigen die am Meisten schreien das ja auch ein anderer, in diesem Fall ein anderes Land wie Deutschland, mehr Flüchtlinge aufnehmen sollten sagen eigentlich nichts anderes als das sie selber eher keinen Bock auf die Flüchtlinge haben. Und was jetzt dein rechts, links oder mittige Einstellung gebrabbel angeht, da hat die Gehirnwäsche bei dir ja voll funktioniert. Blos kein Wort gegen Ausländer verlieren sonst ist man ja rechts. So schön kann man dann die freie Meinung auch manipulieren. Nur, ich verrate dir mal ein geheimnis. Z.B. Türken, nur als Beispiel wohlbemerkt, sind oft sehr viel rechter eingestellt als jeder Skinhead. Allerdings gibt es da einen Unterschied. Wenn ein Türke sagt ich bin stolz ein Türke zu sein ist er noch immer ein Türke. Sagst du als Deutscher du bist stolz ein Deutscher zu sein, dann ist der auf einmal ein Nazi.
 
@lutschboy: Den Flüchtlingen war das Risiko aber auch bewusst. Bei allem Leid, kann man nicht nur sagen "wir bösen Europäer", nur weil weil einige in einer Nacht und Nebel Aktion versuchen über den Teich Frieden und Wohlstand zu finden. Was sollen wir denn mit den Menschen machen? Ganze Nationen bei uns aufnehmen? Wie bewahren gerade drei EU-Länder vor der Insolvenz, Griechenland wird noch in vielen Jahrzehnten Thema sein. Der Sozialstaat ist auch in Europa keine Selbstverständlichkeit, wenn man mal nach Südeuropa guckt. Für wen sollen wir denn noch alles zahlen?
 
@kkp2321: Wir sind mitverantwortlich das jemand flüchten muss, ja wir sind verplichtet ALLE aufzunehmen!!! Du kannst nicht nur nehmen nehmen nehmen nehmen nehmen , die Menschen verrecken lassen und dan die Leute wegschicken.
 
@Rumbalotte: Ein großer Teil sind allerdings Wirtschaftsflüchtlinge unter anderem aus (relativ) freien und friedlichen Ländern (Ghana, Senegal, Kamerun usw.) - weil dies Überhand nimmt (und das tut es, weil das Bild, das in Afrika von Europa gezeichnet wird, wie der Himmel auf Erden klingt) - haben diejenigen Flüchtlinge, die wegen politischer oder religiöser Verfolgung unsere Hilfe nötig haben, weil ihnen Folter und Tod drohen, kaum mehr eine Chance. Und für die Wirtschaftsflüchtlinge kommt die große Ernüchterung dann auch noch, wenn sie realisieren, dass man auch in Europa arm bleibt, wenn man sich nicht abrackert. Einfachster Lösungsvorschlag meinerseits: Entsprechende Filmproduktionen erstellen, die auch die hässlichen Seiten unserer Gesellschaft zeigen (Hartz IV, Zustände in Asylheimen usw.), und in afrikanischen Sendern ausstrahlen lassen. Das würde eine ganze Menge potentieller Flüchtlinge auf den Boden der Tatsachen zurückholen.
 
@JanKrohn:@JanKrohn: Wie wäre es wenn du dich erstmal über das Thema informierst bevor du hier so einen Blödsinn verzapfst? Die Flüchtlinge begeben sich doch nicht aus Spaß an der Freude aus einem halbwegs zumutbaren Leben auf eine monatelange lebensgefährliche Tour (und sie wissen sehr genau, wie unwahrscheinlich es ist dass sie lebendig in Europa ankommen). "Wirtschaftsflüchtlinge" ist so ein dämlicher Begriff, wer Zuhause nix zu essen hat weil es keine Arbeit gibt (zum Beispiel weil die Europäer die lokale Landwirtschaft mit subventionierten Exporten zerstört haben) ist auch ein "Wirtschaftsflüchtling". Beantworte doch mal bitte für dich selbst die Frage, wie leicht es dir fallen würde, deine Familie, Freunde und Heimat aufzugeben, dein gesamtes Erspartes und das deiner Familie zu investieren und dein Leben zu riskieren nur um vielleicht irgendwann die Chance auf einen Job zu haben der ausreicht, um dich zu ernähren und deine Familie unterstützen zu können.
 
@nicknicknick: Das Asylrecht ist nicht dafuer vorgesehen, jeden der keine Arbeit hat, bei uns aufzunehmen. Das ist zwar hart, aber alles andere wuerde gelinde gesagt katastrophale Auswirkungen mit sich bringen. Ohne Frage besteht dringender Handlungsbedarf, aber weder unkontrollierte Fluechtlingsaufnahme, noch Foerderung sogenannter "Projekte" in Millionenhoehe, die 6 Monate nach Abzug der Entwicklungshelfer tot sind, sind hier zielfuehrend. Da muessen andere Wege gefunden werden.
 
Mit 244.000.000 € kann man sehr vielen Menschen helfen, auch ohne diese zu überwachen...
 
@weltfremd: es sind schon weit mehr hilfsmittel geflossen...die landen dann auch nicht zwangsweise immer dort wo se sollten und von dem abgesehen löst geld allein dort - nichts und das schon jahrzehnte lang
 
@weltfremd: Die Folgeinvestitionen, wenn man dieses Geld für humanitäre Zwecke einsetzen würde, wären unüberschaubar. Die wirtschaftlich klügere Methode wäre definitiv, diese Menschenströme abzuwehren.
 
@weltfremd: Ja von dieser Summe würde dann wieviel da ankommen wo sie benötigt werden? In diesen Ländern herrschen Strukturen die schwer zu durchschauen sind, und erst recht nicht von heute auf morgen ändern lassen. btw: Die wollen mit den Geld die Grenze und nicht die Menschen überwachen lassen.
 
Flüchtlingen beim flüchten zuzugucken löst deren Probleme nicht.
 
Hier gibt es keine richtige Lösung. Europa ist nicht der Sozialstaat der Welt. Grenzschutz ist wichtig! Allerdings kann und sollte man auch über neue Protokolle für Aufnahmen von Flüchtlingen sich Gedanken machen. Aber eine "kommt rein, fühlt euch wohl" Strategie ist nicht richtig.
 
@kkp2321: Grenzschutz ist überflüssig! Man sieht super am Beispiel Amerika-Mexiko, dass Grenzen nicht funktionieren, und diese Grenze ist viel viel viel kleiner als die Afrikanische. Es wäre wichtiger Leute aufzuklären oder ihnen direkt zu helfen. Den armen Leuten dort wird von diesen "Schleppern" der Himmel auf Erden in Europa versprochen, nur damit sie ihnen auch noch das letzte Geld aus den Taschen ziehen können. Das sind die wahren Verbrecher und nicht die armen Flüchtlinge, die mit falschen Versprechungen hergelockt werden und hier wohl noch schlechter als in ihrer Heimat behandelt werden...
 
Das, was das an Geld kostet, sollte man lieber dafür ausgeben, die diese Leute gar nicht erst aus ihren Länder flüchten müssen, sondern sich ein anständiges Leben in ihren eigenen Ländern aufbauen könnten.
 
@husky046: Und wie? Einen dicken Scheck einem gut genährten Clan-Boss überreichen? Um Geschäfte mit Afrika zu machen ist sich der Europäer ja zu fein.
 
@desire: Das geht in dem man z.B. Afrika erstmals befriedet. Somalia ist nach wie vor ein riesen Problem, auch der Islam in Afrika ist zunehmen problematisch. Stärkung der Afrikanischen Union (die es ja gibt), das einführen von sozialen Versicherungen die z.B. eine Krankenversicherung beinhaltet für das notwendigste und vor allem Aufklärung. Dabei geht es noch nicht mal um höhere Bildung sondern Aufklärung über Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Menschenwürde. Kleinigkeiten hätten eine große Wirkung zur Befriedung dieses Kontinents.
 
@kkp2321: Du willst Frieden und die Menschen dort gleichzeitig bevormunden und ihnen deine Weltanschauung und Werte aufzwingen? Das wird sicher nicht klappen.
 
@desire: Wo bevormunde ich sie denn?
 
@kkp2321: Du hast geschrieben "...der Islam in Afrika ist zunehmen problematisch." Für mich klingt das so also ob du diese Religion verbieten oder zumindest eindämmen möchtest. Soll doch jeder glauben was er will. Ich brauch keinen Gott, aber wenn die Afrikaner das anders sehen dann sollen sie daran glauben. Ich halte auch die katholische Kirche in Deutschland für zunehmend problematisch. Und des Weiteren hast du einige Werte genannt wie Grundrechte, Meinungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Menschenwürde. Also versteh mich nicht falsch, ich finde das auch alles toll und gut und wünsche mir in einem solchen System zu leben, aber es gibt auch andere Kulturen für diese muss das nicht gelten.
 
@desire: Ich sehe diese Religion besonders problematisch an, ja (Ich sehe alle Religionen als problematisch an). Darum ist es wichtig den Menschen beizubringen das Religion Optional und Freiwillig ist. Da gibt es die Auswahl zwischen vielen und auch die Auswahl zur keinen.
 
@kkp2321: Schon richtig, aber das sollten die Menschen lieber selbst entscheiden an was oder ob sie glauben. Und es ist sehr schwer da einen neutralen Bildungsweg zu finden.
 
@desire: Können sie auch, ich sage doch nichts anderes. Genau das ist es doch, was ich den Menschen klar machen möchte: Sie selbst haben die Entscheidung und sie sollen sie treffen können ohne Konsequenzen führen zu müssen. Leider ist der letzte Punkt im Islam aber besonders schwer, da es in einigen Ländern die Todesstrafe für das nicht bekennen zum Islam gibt. Diese Mentalität der "Gottesstaaten" versucht der Islam auch auf den Afrikanischen Kontinent zu verbreiten.
 
@kkp2321: befrieden? klingt so amerikanisch und missionare gibts schon jahrhunderte dort, nur hats nix gebracht ausser noch mehr unruhen.
 
@hellboy666: Unter Missionare verstehe ich auch nicht befrieden. Den Menschen muss ihr Menschenrecht klar gemacht werden. Viele wissen gar nicht das es sowas gibt.
 
@kkp2321: befrieden ist ein anderes wort für einmaschieren, daher der wink mit amerikanisch und missionare haben den rest als auftrag was du so gelistet hattest. würde mich aber brennend interessieren, wie du all die kl. staaten u länder dazu bringen würdest, ihre (bürger)kriege ein zu stellen.
 
@hellboy666: Ich sehe das Wort mit vielen Interpretationsmöglichkeiten. Wie ich es gemeint habe, habe ich nun oft genug deutlich gemacht. Eine Idee das zu erreichen wäre, habe ich eigentlich in re:2 schon versucht zu erklären.
 
@kkp2321: das einzige was funktioniert ist, den menschen zu zeigen das ein aufgeklärtes land auch zu mehr wohlstand führen kann. denn gebildet sind die afrikaner, teilweise deutlich besser als hier. das vergessen viele überhebliche europäer gerne.
man bräuchte eine art marschall plan für afrika. man muss geld in den kontinent pumpen, den leuten in die hand drücken damit sie kaufen können und dann das konsumkarussel am laufen halten, so wie es die amerikaner in europa gemacht haben nach dem krieg.
und wenn man das geld für die überwachung in die subventionierung von fairem handel mit afrikanischen firmen stecken würde, wäre das auch ein guter schritt.
europa würde davon massiv profitieren, denn ein afrika in wohlstand würde nicht nur für mehr stabilität auf dem planeten sorgen sondern auch viele gemeinsame projekte möglich machen. zb solarstrom. und abgesehen davon wäre afrika dann ein lohnender absatzmarkt für all die wohlstandsgüter von deren verkauf unsere heimische industrie lebt. natürlich bedeutet das mittelfristig auch massive konkurrenz. aber die kommt so oder so früher oder später. muss man sich nur in china anschauen. aber eine konkurrenz die sich durch partnerschaftlichkeit entwickelt hat ist deutlich vorteilhafter als eine, die sich gegen widerstände aus europa selbst erarbeitet werden musste.
wir müssen den afrikanern nichts schenken, außer einer fairen chance.
 
@ITkrates: Hört sich ja alles ganz toll an, aber Afrika ist ein schwieriges Pflaster. Ethnisch, Politisch, Infrastruktur (Verkehrswege,Kommunikation,Energie) Wo fängt man denn da am besten an?
 
@HK-47: stimmt schon. aber es gibt ja massig eu-beamte die nichts zu tun haben, da könnte man sicher experten finden die sich mit sowas auskennen und einen plan erstellen können.
 
@ITkrates und alle Weltverbesserer:
mit 244 mio Euro wollt ihr den ganzen Kontinent aufbauen???
der Osten hat über 20 mrd verschlungen in 20 Jahren oder noch mehr und so wirklich was bringen, das es sich für Deutschland auszahlt, ist nur sehr vereinzelt zu sehn, (diese Fälle muß man jedoch mit der Luppe suchen) (he nix gegen Ossis, bin selber einer, weiß also wovon ich rede, vielen geht es mittlerweile zu mindestens recht gut, aber das es sich für ganz Deutschland finanziel auswirkt ist nicht zu erkennen, es wird wohl auch da etliches an SOLI Geld versickert sein, aber auch da sind wir deutschen selber schuld wenn man kein ausreichendes Kontrollorgan betreibt) aber ihr wollt afrika mit 244 mio auf den selben stand heben,
zum thema selbestimmung und menschenrechte undso ein Quatsch, weiß einer ob die das überhaupt haben wollen, weil dann müßten die ja sich selbst mit sich beschäftigen und sich ne Meinung über ihr leben bilden, woher wissen wir, das sie das überhaupt wollen,
 
Meine Meinung:
1) Grenzschutz ist wichtig.
2) Die unbeschränkte Aufnahme von "Asyl"-Suchenden brächte Europa soziale Unruhen und noch mehr Tote durch anschwellende Flüchtlingsströme. Europas Arbeitsmärkte brauchen vieles, aber nicht noch mehr nicht- oder geringqualifizierte Arbeitskräfte, die mit über 20 Millionen einheimischen Arbeitslosen um den billigsten Stundenlohn konkurrieren
3) Europa ist nicht schuld, dass diese Menschen bei der Überfahrt ertrinken! Für Wohlstand muss man sich nicht entschuldigen
4) Afrikas Probleme müssen vor allem vor Ort und von dortigen Regierungen gelöst werden, wenn nötig durch Hilfe der Europäer.

Los, gebt mir ordentlich Minusse
 
@holyfetzer: wieso sollte man Dir ein Minus geben, wenn Du Dich offensichtlich mit der Problematik der Ausbeutung des afrikanischen Kontinents noch nicht befasst hast.
Also kein Minus, aber die Aufforderung, Dich erst mal zu informieren, bevor Du so einen Mist schreibst: "Für Wohlstand muss man sich nicht entschuldigen." Als Anfang dazu mal ein paar Fakten: http://www.heise.de/tp/artikel/38/38985/1.html
 
@Bengurion: Dieses Land/dieser Kontinent hat sich ausbeuten lassen! Das entschuldigt gar nichts, aber wir Europäer sind es heute nicht die sagen "versklavt eure Bevölkerung". Es sind Regierungen in Afrika die nichts dagegen unternehmen wollen. Auch dafür müssen wir uns nicht entschuldigen.
 
@kkp2321: Milchüberproduktion wurde/wird von der EU angestrebt. Die überschüssige Milch wird billig in Afrika verkauft. Die Importierte Milch ist in Afrika günstiger als die des kleinen Bauern um die Ecke. Die Folge die Politik wollte den Import von Milch/ Hünchen usw aus Europa verbieten. Da kam die WTO und sagte; wenn ihr den Import verbietet bekommt ihr keine Kredite :D dass nene ich doch mal freundlich :D Die folgen liegen auf der Hand. Die kleinen bauern haben keine lebensgrundlage mehr die armut wird grösser... jippi schöne neue Welt.
 
@holyfetzer: Zumal... Wohlstand. Klar, in Deutschland und Mitteleuropa beschwert man sich auf hohem Niveau. Aber dieses Niveau ist 1.) kein EU-weiter Standard und 2.) haben wir auch in DE unsere Probleme. Unsere Strassen sind marode, Brücken Desaströs, unser Gesundheitssystem bricht langsam aber sicher zusammen, der demografische Wandel wird auch unser Sozialsystem zum erliegen bringen. Das Niveau was wir haben, ist die Pufferzone aus besseren vergangenen Zeiten. Wenn diese Pufferzone ihre Grenzen erreicht hat, ist auch hier schluss mit lustig.
 
@holyfetzer: Vielleicht sollte man mal seine Haltung gegenüber Afrika überdenken. China ist hier ein gutes Beispiel. Die Chinesen bauen Krankenhäuser, Infrastruktur und eine Energieversorgung auf und lassen sich das ganze mit Rohstoffen bezahlen. Das bringt den Chinesen Arbeitsplätze und neue Absatzmärkte für ihre Produkte. Der Afrikaner erhält beim Aufbau des Landes Hilfe und bildet sich fort. So einfach können neue Allianzen entstehen, die sich gegenseitig helfen. Aber der Europäer ist sich da ja viel zu fein und erklärt dem Afrikaner lieber wie man politisch korrekt Toilettenpapier faltet. Und dann gibt es ja noch die bösen Staaten die mal Terroristen unterstützt haben, mit denen darf man ja auch keine Geschäfte machen! Zum Glück denkt der Rest der Welt anders, sonst könnte Deutschland ganz schön in Schwierigkeiten kommen. "Geschäfte mit Deutschland? Niemals, die haben mal 2 Weltkriege angezettelt."
 
@desire: Sehr richtig, der Verweis auf die chinesische Afrikapolitik! Da kann sich Europa mehr als eine Scheibe von abschneiden.
 
@Bengurion: Der war echt gut. Da regen Sie sich über die Ausbeutung Afrikas auf und führen China als leuchtendes Vorbild auf. Oh man das tut schon so weh. Informiert euch mal was China in Afrika wirklich will. Sicher nicht den sozialen Retter spielen. Oh man wie verblendet.
 
@Xiu: Genau! China kauft in Afrika (z. B. in Äthiopien) die fruchtbaren Ackerflächen auf, um die eigene Bevölkerung daheim zu versorgen. Dadurch wird den einheimischen äthiopischen Bauern die Lebensgrundlage vollends entzogen.
 
@Xiu: China will an die Ressourcen. Ja und? Zumindest holen sie sich diese nicht im Wild-West-Stil der Amerikaner. Und was macht Europa? Wir schauen zu wie sich alle ihre Ressourcen sichern um sie später abzukaufen.
 
@desire: nein china macht das nicht in wild west methoden, sie unterdrücken auch nicht "eigene" bevölkerungsgruppen um abbauprogramm voranzutreiben...china doch nicht, wo kämen wir denn da hin.
 
@Bengurion: china und die gute soziale politik, ich lache laut :D.
 
@0711: Immerhin baut China auf und bringt einige Länder voran. Was machen Europa und USA? Ein Scheck nach dem anderen ausstellen, sich wundern das nichts passiert und hin und wieder mal ein Land in Grund und Boden bomben. Diese westliche Arroganz, welche hier an den Tag gelegt wird, ist echt zum kotzen. Lieber schlau daherreden als handeln. Aber es zählt wer zuletzt lacht, und das wird nicht Europa und die USA sein, wenn sich China die weltweiten Ressourcen gesichert hat.
 
@desire: ahja europa hat nie irgendwas an entwicklungshilfe geleistet....und china ist der heilsbringer. Ich kann nicht weiterschreiben vor lachen
 
@0711: Was leistet denn Europa großartiges? Bauen wir dort eine Energieversorgung und flächendeckende Infrastruktur auf? Außer mal paar Euro zu Weihnachten kommt von den Europäern ja nichts weiter. "Die chinesischen Investitionen sind vielerorts bedeutsamer als westliche Hilfsgelder geworden. Die Chinesen bringen mit, was Afrika braucht, schwärmen afrikanische Politiker: Geld für Unternehmen, für Staatshaushalte, für die Infrastruktur. Das europäische und amerikanische Engagement hingegen habe Afrika nicht vorangebracht." Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article108336350/Chinesische-Investoren-kaufen-halb-Afrika-auf.html
 
@desire: ja europäische staaten haben dort durchaus auch schon infrastrukturen hochgezogen...übrigens bezweifel ich nicht dass china in afrika etwas tut. Trotzdem china als den absoluten heilsbringer zu feiern wie du es tust ist einfach lachhaft, oben hat schon jemand ein gutes beispiel gegeben wie china z.B. durch ihre "entwicklungshilfe" den hunger dort fördert....oder wie z.B. afrikanische staaten zusagen müssen chinesische produkte abzunehmen (egal wie kacke, verseucht und sonstnochwas die sind) bevor es hlfe gibt...beim infrastrukturaufbau wird oft auch garnicht auf lokale arbeiter gesetzt sondern werden chinesen beschäftigt, zum weiteren erhalt kann dann das land selbst nicht sorgen sondern muss diese leistung dann aus china beziehen. Nicht dass europa oder china hier in irgendwas besser wäre aber was du für ein blütenweißes bild versuchst zu vermitteln ist einfach nur lachhaft
 
@0711: Ich habe nur Fakten genannt, wenn du da irgendein blütenweißes Bild hineininterpretierst dann ist das deine Sache. Auf jeden Fall ist der gegenseitig Aufbau und Handel sinnvoller und gewinnbringender als nur Spendengelder zu überweisen und hin und wieder mal einen Brunnen zu bauen. Und dein Versuch eine alternative Meinung direkt ins lächerliche zuziehen ohne darüber nach zu denken zeigt ja das du dich nicht damit beschäftigt und somit keine Argumente hast. Etwas ins lächerliche ziehen ist immer der einfachste Weg.
 
@desire: ich habe dir durchaus geschrieben warum ich es lächerlich finde die chinesische hilfen als novum darzustellen und das gerade weil ich mich eben etwas damit beschäftigt habe, zum einen wegen dem innerpolitischen handeln wie auch dem handeln bei den hilfen selbst (wie eben nahrungsmittel"plünderungen", knebelverträge, dass es oft nur arbeitsschaffung für chinesen aber nicht für afrikaner ist usw). Es ist auch nicht so dass "der westen" in afrika nur brunnen baut und dann n scheck hinterher oder vorschickt wie du es hinstellst...alles gut ist hier mit sicherheit nicht aber "ausm osten" ebensowenig - in summe haben die reicheren staaten ob ost oder west bisher kein ernsthaftes konzept dafür die probleme zu lösen die es dort teilweise gibt, ich gehe auch eher davon aus dass, das so garnicht gewünscht ist. Naja seis drum....
 
@0711: Die Belgier im Kongo? Hallo? Immerhin heute eine Demokratische Republik!
 
@desire und alle china Fan`s: und warum kommen dann die Afrikaner zu uns nach Europa und gehen nicht nach China, wenn die da so prima sind???
 
@darkerblue: Die Frage meinst du nicht wirklich ernst oder?
 
Ich finde das nicht so toll. Diese Überwachung kann auch für Ströme in die andere Richtung genutzt werden. Die Ähnlichkeit zur Mauer ist sehr ähnlich: Komplette Überwachung der Grenze und "Todesstreifen". Nur halt ohne Mauer und mit moderner Technik. Ich behaupte jetzt nicht, dass dies so kommen wird! Man hätte aber im Fall der Fälle schon die Vorrichtung dafür gebaut.
 
@matterno: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten! xD
 
@matterno: immerhin schauen die wachen in die richtige richtung ;)
 
KRANKE WELT!!!!!!!!!!! WIR SOLLTEN ENDLICH KAPIEREN DAS ES ZWISCHEN MIR, DIR, IHM, UND IHR KEINEN UNTERSCHIED GIBT. ES IST DAS MENSCHLICHE BEWUSSTSEIN ES IST NICHT DEIN BEWUSSTSEIN ES IST DAS MENSCHLICHE. WIR GREIFEN ALLE AUF DIE SELBEN MÖGLICHKEITEN MIT DER UMWELT ZU INTERAGIEREN ZU.
 
@psyabit: Nein tun wir nicht.
 
@psyabit: auf deiner tastatur klemmt eine taste
 
@joness: Ich war sehr laut unterwegs :D
 
@psyabit: zwischen Dir und mir gibt es sehr wohl einen Unterschied!!!
 
@Maria1975: Ich erwarte von niemandem das er diese Aussage versteht. Es ist sehr weit hergeholt, dass wir näher sind als es unsere Wahrnehmung weiss machen will. Es ist trozdem so weil es schon so ist :D es zu sehen oder verstehen ist gar nicht notwendig.
 
hehehe better than expected...weltklasse :D
 
So hart wie es klingt, ich finde das aber richtig. Einzelne Länder können nicht der Retter der Welt spielen und uneingeschränkt Flüchtlinge aufnehmen. Jedes Land hat ja auch so seine eigenen Probleme. Es gibt immer weniger bezahlbaren Wohnraum, wie soll das dann erst mal werden, wenn uneingeschränkt Flüchtlinge aufgenommen würden. In Hamburg weis man schon nicht mehr wohin mit den Menschen und bringt sie in provisorisch eingerichtete Containerstädten unter. Das kann auch keine Langfristige Lösung sein. Das nächste Problem wäre dann die berufliche Qualifikation der Flüchtlinge. Wenn diese zu gering ist und daher keine Möglichkeit der Beschäftigung sich ergibt, dann liegen sie nun mal dem Staat auf der Tasche. In der heutigen Zeit wo jedes Land mehr Schulden macht als sonst was ist dies auch keine langfristige Lösung. So herzlos wie es klingen mag, aber man kann nicht blind aus Menschenliebe immer nur sagen "kommt rein, herzlich willkommen".
 
@Krucki: Der Wohnraum ist in Deutschland zwar schon recht eng, da wäre aber noch genügend Potenzial nach oben. Das wahre Problem ist eher die finanzielle Belastung, auch wenn es nur ungern gesagt wird. In Deutschland haben wir ohnehin schon geügend Probleme, was das Geld betrifft.
 
@Krucki: +1 du sprichst mir aus der Seele
 
@Krucki: Dann vergleichen wir mal den Lebensstandard hier (Europa) und den der Flüchtlinge. Hier ist immer noch Schlaraffenland ggü. vielen Afrikanischen Ländern. Stellt euch mal selbst die Frage was ihr tun würdet wenn in eurem Land Krieg ist, die Familie nichts zu essen hat, es keine Medizin gibt, ihr politisch, rassistisch oder wegen eures Glaubens verfolgt werdet, usw.
 
@alh6666: Es geht nicht darum was ich dann machen würde, sondern wie die anderen Länder sich verhalten. Klar würde ich wahrscheinlich auch flüchten aber genau so gut verstehen wenn das Zielland mich an einer (illegalen) Einreise hindert. Auf einen Satz in der Art wie dein erster habe ich nur gewartet. Ja das ist mir schon bewusst, und deswegen ist es doch auch wichtig, dass man nicht maßlosen, blinden Aktionismus walten lässt, so schlimm wie es klingt. Es kann doch nicht zielführend sein, wenn überspitzt, sinnbildlich gesagt die Länder die Hummer Essen das aufgeben und auch nur noch Reis und Wasser verzehren, damit die anderen Länder ebenfalls genug Geld für Wasser und Reis zur Verfügung haben. Es ist niemandem geholfen, wenn wir alle Flüchtlinge aufnehmen und aus zukünftigen finanziellen Gründen dann ein Land handlungsunfähig wird. Man sieht ja jetzt schon wie in sämtlichen Kommunen Gelder fehlen und was alles auf der Strecke bleibt. Die Gründe wie andernorts Steuerverschwendung jetzt mal außen vor gelassen. Vor allem kann eine zu große Gutmütigkeit leicht ausgenutzt werden. Nach dem Motto "lasst uns nach D gehen, da gibt ohne Arbeit Geld vom Staat". Wie steht heute beim Stern? "EU-Einwanderer erstreiten Anspruch auf Hartz 4."
 
Es wurde mal wieder eine neue Möglichkeit gefunden, Geld des Steuerzahlers an (Technologie-)Konzerne umzuverteilen und ein paar Ermittlern neues Spielzeug zu beschaffen bzw. deren Arbeitsplätze zu sichern. Um Flüchtlinge geht es nur ganz am Rande.
 
Richtig so!!!!!
 
Ich hoffe, dass es bald auch Google Maps for Internet gibt. Denn Grenzen im Internet scheinen mir mit solchen Lösungsansätzen in greifbare Nähe zu rücken. Liebe EU, tut doch einfach sinnvolles, nehmt die Gelder die ihr bekommt um den Menschen zu helfen, sie zu unterstützen. Nicht dazu, sie zu überwachen.
 
ich bin kein analyst aber ich sage es kostet mehr als 800 mio € ,... eigtl müsste duetshcland ja akum was davon zahlen weil wir haben ja keine wirklichen grenzen außerhalb der eu wa. aber ich denke die hälfte bleibt bei uns hängen ^^
 
@Tea-Shirt: Jop korrekt... Deutschland wird regelrecht ausgeschlachtet... Alleine was mit den Griechen abging....
 
Ich schäme mich ein Europäer zu sein.
 
@alh6666: Herzlichen Glückwunsch. Dann hat unsere beschissene Gutmenschen-Politik ja ganze Arbeit geleistet.
 
@alh6666: Und ich schäme mich für einige Kommentare hier. Sehr traurig das es immer mehr Menschen gibt die keinerlei Empathie haben.
 
@alh6666: Spätestens wenn du was selbst zahlen sollst um den zu helfen ist dein Mitleid auch weg. Da gehe ich jede Wette ein. Große Sprüche machen die alle und sagen wir müssen helfen, aber nur so lange wie man selbst nichts dafür geben muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles