Manning will nicht als Pazifistin dargestellt werden

Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hat etwas irritiert darauf reagiert, dass ihr der Preis einer Friedensorganisation verliehen wurde. Sie sei nicht glücklich über das Bild, das teils in der Öffentlichkeit von ihr gezeichnet werde. mehr... Militär, Krieg, Cyberwar Bildquelle: US Army Militär, Krieg, Cyberwar Militär, Krieg, Cyberwar US Army

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Genau! Wenn schon Menschen unschuldig abgeschlachtet werden, dann sollten es die Bürger daheim wissen. Guckt doch eh keiner hin! Auch wenn die eigenen Bürger überwacht werden, wie verrückt, sollten die Bürger es trotzdem wissen. Interessiert doch eh keinen, weil man ja eh nichts zu verbergen hat. Anmerkung: Ich weiß, dass viele WF-Leser Probleme haben, Ironie zu erkennen aber das gilt auch für die andere Seite: In diesem Kommentar ist keine Ironie vorhanden! Es ist leider die Wahrheit, dass sich keiner für Dinge interessiert, die einfach nur schlecht laufen. Egal, wie offensichtlich es ist!
 
@s3m1h-44: o.O Der Irak krieg war der am stärksten medial vertretene Krieg der Menschheitsgeschichte. Problem ware aber die einseitige Berichterstattung also WIRKLICH einseitig, weil es so gut wie keine anderen Korrespondenten neben US und UK Medien vertreten waren. Fox, CNN, NBC, BBC und Konsorten waren direkt bei den Truppen, natürlich aus eigener Sicht und dann bei den "befreiten" Irakern die 30 Jahre Saddam auf dem Buckel hatten.
 
@DerTürke: Es geht nicht darum, ob über Dinge in den Medien berichtet wird. Es geht darum, ob die Menschen sich dafür interessieren. Guck dir die Bundestagswahl 2013 an. Merkel hat so viele Fehler begangen. Was passiert? FDP wird abgesägt und die CDU hat fast eine absolute Mehrheit bekommen. Es wird doch über viele Dinge berichtet. Aber juckt es jemanden? Die Subjektivität der westlichen Medien wäre dann der Schritt tiefer schon.
 
@s3m1h-44: Ich hatte jetzt eigentlich eine ellen langen Text über die wirtschaft und politik, deren beziehung zum gesellschaftlichen wandel geschrieben der im endeffekt wie eine verschwörungstheorie klingt. ich machs kurz: wieso sollte man sich interessieren? wenn man jeden tag arbeiten geht und weiß dass man keine rente kriegt, will man jetzt sein leben leben. dafür brauche ich keine politik.politik spüre ich hier nicht mehr in meiner persönlichen freiheit oder entfaltungsmöglichkeiten sondern in meiner geldbörse. die wird auch immer schlanker und meistens ist auch nichts mehr drin. Die zeiten der großen entwicklungen, wo sich noch was getan hat und man ergebnisse sehen konnte sind vorrüber. ich bin der einzige in meinem freundeskreis der das weltgeschehen, politik, etc etwas verfolgt und ich darf nicht mal wählen. zudem sind diese menschen für 4 jahre gewählt und treffen entscheidungen über generationen hinweg. ach was auch immer.
 
@DerTürke: Genau! Man muss für noch weniger Geld noch mehr arbeiten! Wer hat denn da noch Zeit sich für andere zu interessieren? Und jetzt mal kurz überlegen, wie viel schlimmer es in anderen Ländern ist. Da müssen wir noch nicht mal weit weg gucken, sondern können auch bei den westlichen Ländern anfangen, um zu merken, dass selbst da es schon immer schlimmer wird. Aber wenn dann kleinere Parteien wirklich gute Vorschläge machen, dann sind es keine Visionäre, sondern Idioten, die ganz und gar nicht regierungsfähig sind und somit mehr Wähler systematisch wählen nach dem "ich vergeude doch nicht meine Stimme an Partei "wahrscheinlich weniger als 5%"-Prinzip!
 
@s3m1h-44: Du magst voll kommen recht haben, dass sich viele dieser Menschen überhaupt gar nicht für die Wahrheit interessieren bzw. sogar versuchen diese mit ihrer Kunter-Bunten-Welt-Vorstellung zu verdrängen. Denn noch würde ich trotzdem noch betonen, dass die Informationsflut für die Wahrheit noch sehr gering ist und auch nur im geringen Maße ausgeschöpft wird. Zum Beispiel im Fernseher werden diese Themen so gut wie gar nicht kritisch angesprochen, wenn sie dann überhaupt mal angesprochen werden, sondern eher immer aus einer Sicht mit einer eintönigen und sehr offensichtlichen Meinung. Im Radio hast du bei den bekannten und oft gehörten Sendern, auch so gut wie nur Moderatoren drin sitzen die den politischen Taten bzw. kritischen Themen zweifellos zu stimmen. Von bekannten und oft gelesenen Zeitungen und Zeitschriften brauch man da erst gar nicht anfangen zu reden. Da bleibt einem eign. nur noch das (bisher noch) freie Internet, in dem man selber entscheiden kann, welche Informationen man sich von welcher Quelle holen möchte. Aber wenn du dir da auch nur die weit verbreitetsten und bekanntesten Quellen aus wählst, dann wirst du auch keine andere Meinung bzw. Sichtweise erhalten wie du sie aus dem Fernsehe bzw. Radio bekommst. Hätte ich z.B. nicht solch eine Affinität mit der IT, dann würde ich mich nicht mit dieser Webseite beschäftigen wollen bzw. wüsste evtl. auch überhaupt gar nichts über die Existenz dieser Webseite. Ignoranz ist eine Sache, aber Unwissen bzw. Täuschung ist auch ein großer Faktor den man nicht unterschätzen sollte und ich bin der Meinung, dass der Weg zur Wahrheit noch zu sehr unterdrückt bzw. zu gering ausgeschöpft wird.
 
@s3m1h-44 Ein weiterer Punkt in deinem Datenblatt ;) NSA lässt grüßen. Man kann so viel sagen und machen wie man will. Solange unsere Regierung und die Allgemeinheit das weiter so akzeptiert wird sich nie etwas ändern.
Es hat sich seit jahrzehnten nichts geändert und es wird sich wohl auch weiter nichts ändern
 
@happy2rock: Datenblatt gefällt mir. Die haben dann wahrscheinlich so eine Art Wikipedia aber nur, dass nicht nur populäre Menschen dort aufgeführt werden. :)
 
"Hey, schau dir die Unterlagen an, sie zeigen deutlich, dass dieser Krieg gerechtfertigt ist." Wer zum Teufel sollte auf so eine Meinung kommen nachdem er gesehen hat was die US Army für eine riesen Sauerei im Irak angerichtet hat? Abgesehen davon das Bush ja nun zugegeben hat das ihre ganze Kriegshetze, von wegen Maßvernichtungswaffen und so, Erstunken und Erlogen war!
 
@andreas2k: Dafür müsste er und seine Handlager eigentlich vors internationale Kriegsgericht. Präventiv Krieg unter Vortäuschung falscher Tatsachen, aber hey "Wir wussten es nicht besser" reicht halt wenn der Weißkopfseeadler auf dem Wappen ist ^_^.
 
@andreas2k: Der Krieg war RICHTIG! Saddam Hussein war weg. Die Probleme kamen danach.
 
@woot: Saddam Hussein? Du meinst den alten Greis den man erst 8 Monate nach "Ende" des Krieges aus seinem Erdloch gezogen hat, und auf dessen Suche die US Soldaten die Irakische Bevölkerung terrorisiert und misshandelt hat? Das ist nur ein Beispiel von vielen!
http://youtu.be/lJC1unnuwds?t=20s Aber gut rede dir ruhig ein das der Krieg richtig war - meiner Meinung nach heiligt der Zweck nicht die Mittel!
 
Ich habe den Eindruck, der Mann muss erst mal ne Menge für sich selbst klären und sollte das vlt in Ruhe tun. Peinlich ist so eine Okkupation von Aussen dennoch. Zu den ganzen Nahostkriegen denke ich, dass kein einziger geholfen hat. Syrien ist ein deutliches Beispiel, wie aussichtslos und falsch die Oktruktion westlicher Werte in einer Welt aus Stolz, Ehre und Rache ist.
 
@kleister: Welcher Mann?
 
@borbor: Ist das wirklich eine zentrale Frage? Denke nein. Von mir aus könnte SIE auch Ausserirdische sein (wollen). Das hat nichts mit dieser sehr eigenen Einstellung zum Irakkrieg in Kenntnis und im Spannungsfeld der Informationen, die sich aus den Kriegstagebüchern ergeben, zu tun.
 
auf jeden Fall waren Manning´s Anwälte schlau, ihm noch schnell die "Frau aufzuschwätzen", im Frauenknast (wenn auch beim Militär) isses etwas angenehmer als Mann ;-)
 
Noch n Gedanke: warum begeht man 'Hochverrat', versaut sich also den Rest seines Lebens, nur um seinen Landsleuten und dem Rest der Welt zu zeigen, in was für einem tollen, gerechten Land sie leben? Ich finde das wirr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!