Qualcomm: 64-Bit-iPhone doch kein Marketing-Gag

Es war fast zu erwarten: Seitens des Chipherstellers Qualcomm nimmt man die Aussage, dass der Einsatz eines 64-Bit-Prozessors in Apples neuem iPhone lediglich ein Marketing-Gag sei, nun wieder zurück. mehr... Apple, Samsung, Cpu, Apple A7 Bildquelle: AppleRumors.it Apple, Samsung, Cpu, Apple A7 Apple, Samsung, Cpu, Apple A7 AppleRumors.it

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was nützt x64 wenn viele Software das olle x32 nutzen?
 
@Menschenhasser: mit der Einstellung kommst du dann aber nie voran. Irgendwann muss man den Anfang machen, auch wenn sich der wirkliche Nutzen des Wechsels erst in einiger Zeit zeigen wird.
 
@paris: was für eine Formulierung hier stand war nicht tragbar.
 
@paris: Das glaube ich eher nicht denn wenn man sich auf dem Softwaremarkt für Computer umschaut so gibt es noch viel zu viel Software die auf x32 läuft (Obwohl x64 CPUs schon lange auf dem Markt erhältlich sind). Ich schätze hier liegt der x32 Anteil noch bei weit über 95% die Schuld Tragen viele Anwender vorallem von solchen Usern die mit folgenden bekloppten Satz kontern 'Wofür brauchst du x64 Programme'. Man kann also nichts von Usern erwarten nicht mal den Sinn. Außerdem wie man hier sieht hat auch keiner mein Kommentar verstanden wenn nicht mal das funktioniert wie soll es je bei Software funktionieren?
 
@Menschenhasser: Was hat das mit dem User zu tun? Es geht doch eigentlich - bzw sollte! -- um gute Programmierung. Notepad aus 64bit ist Schwachsinn. Word auch - sieht sogar Microsoft so, die empfehlen nämlich nach wie vor die 32er-Variante (obwohl es 64 ebenfalls gibt). Fortschritt um des Fortschritts willen war und ist Schwachsinn... aber, ich bin gerne bereit einzugestehen, daß dies eine Triebfeder des Kapitalismus ist. Sonst kauft ja keiner mehr das Neueste, Tollste, Fortschrittlichste - obwohl er das eigentlich alles schon in mehrfacher Ausfertigung (und teilweise hochwertiger) zu Hause stehen hat.
 
@Menschenhasser:
Du verstehst den Sinn wohl nicht. Irgendwann MUSS man halt mal was neues einführen und dann dauert die Umstellung halt was bis alte Apps/Software für neue Systeme und Architekturen angepasst werden. So ist es und so wird es auch immer bleiben, daher ist deine Frage völliger Nonsens eigentlich. Erklärt sich doch absolut von selbst.
 
@b0a1337: Um ein Auto mit 4-Rad-Antrieb auszurüsten, nutzt es auch nichts, ein Verteilergetriebe in den Kofferraum zu legen, egal wie toll es seine Arbeit verrichten könnte würde wenn...
 
@kleister: Was für ein Dämlicher Vergleich. Nur bei der Software ist es halt so, kein x64 Prozessor vorhanden kann man auch keine x64 Software drauf laufen lassen, sprich man programmiert sie nicht, ist ein x64 Prozessor vorhanden kann beides drauf laufen. Um bei deiner Analogie zu bleibe, es handelt sich hier um einen zuschaltbaren Allradantrieb.
 
@Menschenhasser: IOS 7 läuft bereichts auf x64 und die Apps kann man auch ganz einfach anpassen. Also zählt das nicht wirklich
 
@Menschenhasser: "640 kB ought to be enough for anybody."
 
@Menschenhasser: allein die Befehlsbandbreite. iOS 32 Bit kann 4 Befehle parallel abarbeiten. 64 Bit kann 8 Befehle. Ergo hier bereits ein Performance-Schub, ohne, dass auch nur eine App verwändert werden muss (Theoriewerte).
 
Na klar ist 64Bit kein Marketing Gag. Jeder der nur ein bisschen mehr von der IT Versteht als der Laie kapiert das. Aber eben, dachte ich rede gegen eine taube Wand bei der letzten News... :/
 
@psyabit: Ein Marketing-Chef versteht schon traditionell nichts von Technik. Schon mal einen Autoverkäufer erlebt, der von der KFZ-Technik Ahnung hatte? Eben ... ;-)
 
@emantsol: Deine letzte Frage kann ich ausdrücklich mit Ja beantworten. Wie viele Autoverkäufer kennst du? a) 0, b) 1 oder c) 2
 
Oh da hat wohl jemand ordentlich ein auf den Deckel bekommen.
 
@Mudder: Da hat der liebe Tim mal böse geguckt und schon stimmt die Richtung wieder :)
 
@Mudder: Ist ja wohl nachvollziehbar, zumal seine Aussage nicht nur geschäftsschädigend war, sondern auch unzutreffend.
 
Sagen wir mal: Apple lässt Qualcom sagen, dass... ;) Jetzt geht das mit diesem Blödfug von 64bit, 1GB Ram und einem völlig neuen, euphorisierenden Nutzererlebnis grad weiter...
 
@kleister: genau ... Apple hat gedroht . Kleister weiß es besser ... 64 Bit sind totaler Schwachsinn. Alles nur um kohle abzuzocken. Die Leute mit Ahnung, wie Kleister aus dem WF-Kommentar-Spezialisten-Team, wissen genau, dass man sich mit der 64 Bit-Lüge nicht das Geld aus der Tasche ziehen lässt.
 
@iPeople: siehe re:5
 
@kleister: Hör doch auf solch ein Unsinn zu verbreiten!!! 64bit heisst nicht nur mehr RAM adressierbar!!!
 
@psyabit: Ich hab nix von 4GB geschrieben. Aber bei einer Ausrüstung mit nur 1GB bist Du bei einem 64-Bit ARM System allenfalls in Ausnahmefällen mal fixer Unterwegs als mit 32 Bit. Eine Aufstockung auf 2GB hätte dem neuen iPhone daher gut gestanden. Wenn es ausreichend 64bittige Software geben wird, hilft einem das Gerät in dieser Konfiguration gar nix mehr. Der Grund für den Umstieg auf 64Bit ist, dass neue Software bereits jetzt in 64 bit programmiert und ausgeführt werden kann. Schliesslich dauert so eine Umstellung eine Weile. Anschliessend werden neue Geräte sicher und sinnvollerweise 2GB Ram haben, was in einem ARM-System genügen sollte. Dann aber hat das jetzige iPhone immer noch nur 1 GB.
 
@kleister: ARM64 hat einen Performance-Vorteil gegenüber 32 Bit. Zusätzlich hat Apple die neuen Möglichkeiten genutzt um seine internen APIs für Objekterzeugung und -zerstörung fast doppelt so schnell zu machen. Hier ein kleiner Auszug aus einem Bereicht in dem sich ein Entwickler mal wirklich mit der Materie befasst hat:

"The ARM architecture changed a bunch of other things in its transition to 64-bit. An increased number of registers and a revised, streamlined instruction set make for a nice performance gain over 32-bit ARM.

Apple took advantage of the transition to make some changes of their own. The biggest change is an inline retain count, which eliminates the need to perform a costly hash table lookup for retain and release operations in the common case. Since those operations are so common in most Objective-C code, this is a big win. Per-object resource cleanup flags make object deallocation quite a bit faster in certain cases. All in all, the cost of creating and destroying an object is roughly cut in half. Tagged pointers also make for a nice performance win as well as reduced memory use." http://tinyurl.com/l3dfbur
 
@Givarus: Ich bekenne mich hiermit schuldig und gelobe, künftig das Gegenteil zu behaupten. Ich hab das vorhin bei Anand gelesen. Hätte nie vermutet, dass die Erhöhung der Registeranzahl allein solche Vorteile bringt. Das dürfte eine sehr spezifische ARM-Eigenheit sein, aber beeindruckend.
 
@kleister: Es ist erfrischend mal jemenden zu treffen der nicht einfach aus Prinzip bei seinem Standpunkt bleibt! Ich finde den A7 auch sehr beeindruckend und freue mich schon auf die neuen iPads die hoffentlich sehr bald erscheinen. Aber eins ist sowieso sicher: Genau die gleichen Vorteile werden die anderen ARMv8 Chips haben und die werden nächstes Jahr in viele andere Geräte kommen. Deswegen rudert Qualcomm ja jetzt auch zurück...
 
@kleister: Die grösseren Register sind auch ganz schön interessant. Ich würde mich mal in diese richtung informieren.
 
Jeder Ingenieur inkl. Dilbert werden bestätigen können. Technische Details und Aussagen überlässt man in der Regel niemals einem Marketing Menschen. Vor allem nicht dann, wenn es um die Wahrheit und Echtheit geht. Falls es aber darum geht, dem Kunden Dinge zu verkaufen, dann musses nicht unbedingt immer so genau sein, und dann macht das Marketing auch wieder Sinn.
 
Das ganze CPU wettrüsten in Smartphones find ich lächerlich, wozu braucht man generell so eine übertriebene leistung aufm smartphone ? auf nem tablet wär es ja ok, da macht spielen ja spass,,, aber aufm nem smartphone ? ist ja das selbe wettrüsten wie vor ein paar jahren im PC Bereich... was nun ja zum glück nachgelassen hat.
 
@deepblue2000: Es geht um Effizienz! 64 Bit macht z.B. den Chip für einige Aufgaben Leistungsstärker, ohne dass mehr Transistoren oder der Takt erhöht werden muss, wodurch die Leistungsaufnahme gleich bleibt (MUSS ja so sein, sonst würden smartphones mittlerweile nach zwei stunden leer sein). Bestimmte Rechenarbeiten Profitieren von 64 Bit praktisch von bis zu ca. 20%. Einfach so. Warum sollte man sowas nicht mitnehmen? 20% mögen zwar wenig klingen, aber wenn uns Apple und co auf ihren Präsentationsfolien am ende des Jahres 50 oder 100% mehr Leistung versprechen, dann ist das nicht "einfach mal so" passiert, sondern hier wurden unzählige kleine Optimierungen gemacht, die alle zusammen dann das Endergebnis ausmachen. Mehr Leistung bedeutet als nur noch selten, dass der Chip auch mehr Strom verbraucht. Nein, es heist, dass die selben Aufgaben mit weniger Energieverbrauch bewältigt werden können und somit mehr Leistung und Energie für aufwändigere Dinge übrig bleibt. Dies passiert einerseits durch besagte Optimierungen an der Architektur des Chips und andererseits durch die Verkleinerung der Fertigungstrukturen.
Praktisch gesehen. Spiel mal AngryBirds auf nem 100€ China Tablet und einmal auf einem HighEnd Gerät. Selbst wenn die Akkus gleich groß sind, wird er beim Tablet mit der geringeren leistung schneller leer sein, da dieses mit dem Spiel total ausgelastet wird, während das HighEnd Tablet für das Spiel wahrscheinlich nichtmal die Chips hochtakten muss...
 
@Laggy: Wenn Apple uns 50-100% mehr Leistung verspricht, ist das nur eins - Marketing ;)
 
@fatherswatch: Zeig mir bitte einen Beweis, dass Apple mit den Angaben lügt? Sämtliche Benchmarks bestätigen die vorsprochenen Leistungssteigerungen. Das war bisher jedes Jahr so. Glaubst du, die gesamte fachwelt glaubt sofort was die Hersteller von sich geben? Beschäftige dich mal mit der Thematik, dann weißt du auch, was stimmt und was nicht. Immer diese haltlosen Behauptungen. Zum kotzen! Wenn jemand mit Angaben lügt, dann ist das z.B. Samsung, die ihre Geräte extra kurzzeitig übertakten, sobald eine Benchmark App erkannt wird. Und das sind nicht die einzigen.
 
@deepblue2000: Wenn Du in ein paar Jahren Dein personal computing device aus der Hosentasche in die Dockingstation steckst um an Deinem Desktoparbeitsplatz zu arbeiten ohne ständig mehrere Geräte miteinander synchronisiert zu halten, erinnere ich Dich an diesen Satz. Allemal besser als dieser cloud-bullshit. Edit: Du hast Sinn für Humor Dich nach einem Supercomputer zu bennenen und nebenbei die Leistungsevolution im CPU-Bereich zu kritisieren, oder?
 
Haha, was für Dummies. Haben sich selbst ins Knie geschossen... Coole Werbung...
 
@wingrill4: Der Mensch war wenigstens ehrlich.... was sehr sehr selten ist im Marketing. Da konnte es eigentlich nur eine Reaktion geben, und die haben wir ja auch postwendend hiermit bekommen.
 
@RalphS: als marketing chef sollte er aber schon das selbstbewusstsein haben, dass er davon einfach keine ahnung hat und seine klappe halten sollte! daher kann das maximal als schadensbegrenzung und nicht als "wiedergutmachung" im sinne einer entschuldigung oder ehrlichkeit sein. es war sozusagen nichts anderes zu erwarten. es macht ihn nicht "besser". ein beispiel, das jetzt hoffentlich keiner missversteht: wenn ein mörder so ehrlich ist und seinen mord zugibt, ist der unterschied nur, dass, wenn er es nicht zugeben würde, es ihn nur noch schlechter machen würde. eine ehrlichkeit dagegen bewirkt nicht das gegenteil. deswegen ist das "war wenigstens ehrlich" hier nicht so hoch anzusiedeln, finde ich. ;)
 
@larusso: Wenn ein MARKETING-Mensch, und dann auch noch als CHEF, sich hinstellt und sagt: ja wir machen das zwar, aber NUR weils von uns erwartet wird und NICHT -wie im Marketing ja üblich -- weil es awesome, amazing, und exciting und so weiter ist... dann sollte man sich mal zurücklehnen und sich fragen: ja warum eigentlich.
 
"Chandrasekher hatte kürzlich noch davon gesprochen, dass der Wechsel auf 64 Bit im Grunde keinerlei Vorteile für den Nutzer bringen wird. " er sagte im iphone sieht er keinerlei vorteile weil der hauptgrund nicht ausgenutzt wird
 
64 Bit keine vorteile. In ein Paar wochen das neue Samsung mit 64 Bit "Boar geil"
 
@picasso22: Nicht zu vergessen, TouchID.
 
Der Qualcomm-Manager hatte eben doch recht! Im aktuellen iPhone bringt es keinerlei Vorteile, da weder die Speicherausstattung noch das Betriebssystem momentan davon profitieren! Erst wenn die Speicherbestückung UND die Software die Technik ausnützen, habe ich als Endkunde einen spürbaren Nutzen davon! Das Argument "man muss ja nen Anfang machen" zählt auch nicht, denn was nützt mir ne Flasche NOS im Sportwagen, wenn sie nicht angeschlossen ist?! Der erste Hersteller, der sein Smartphone mit einem 64bit-Prozessor UND einem 64-Bit-Betriebssystem UND mehr als 3GB RAM verkauft macht alles richtig! Aber die Apple-Jünger kaufen sich eh nächstes Jahr das 256bit-iPhone mit 2GB RAM...tztztz
 
@Lecter: ios 7 ist 64bit ;) zumindest auf dem 5s
 
@Lecter: Man hat ja damals (bei der Wintel-Allianz) gesehen, wie gut es klappt, wenn einer auf den anderen wartet, was die Aktualisierung auf 64-Bit betrifft.. Tatsächlich war hier Apple der Vorreiter, die recht frühzeitig die alten Zöpfe abgeschnitten haben und sowohl Mac OS X als auch ihre Hardware auf 64-Bit umstellten. Es ist davon auszugehen, dass wohl spätestens mit iOS 8, wenn nicht sogar früher, auch das System auf 64-Bit umgestellt wird. Daher ist es nun durchaus sinnvoll, erst mal den Grundstein zu legen, auf dem dann die weitere Entwicklung aufbauen kann - danach folgt dann einerseits die Software und bei Bedarf folgt ohnhin die Hardware (i.S.v. Speicherausbauten >3GB). Ständig erst auf den - absehbar kommenden - Bedarf zu warten, führt hingegen i.d.R. zu wesentlich schlechterer Adaption.
 
@Lecter: genau, weil 64 bit immer noch nur für mehr RAM sinnvoll ist. welch experten sich hier immer rumtreiben (zumal man sich ja schon der diskussion hier und unter anderen news recht verschließen muss, wenn es darum geht, dass man logischerweise irgendwo anfangen muss...). erst recht, wenns um nicht technische dinge geht. jetzt sind plötzlich die apple kunden diejenigen, die nur nach bescheuerten hardware specs gehen und sich nur deswegen das iphone kaufen... jaja schon klar, es ist ja gar nciht die konkurrenz, sondern apple und ihre kunden. aha... komm einfach damit zu recht, dass es eine firma und kunden gibt, die gewisse anforderungen decken bzw. haben! dann hast du diesen blödsinn auch nicht mehr nötig! und nebenbei 0711 hat recht. ios 7 ist 64 bit auf dem 5s. so viel zu deinem "Erst wenn die Speicherbestückung UND die Software ..." Und was die apps angeht, da hat apple wohl kaum die finger im spiel, wie jeder andere app-entwickler nun programmiert. aber sie bieten jetzt jedem die möglichkeit 64 bit zu programmieren. das dauert seine zeit bis zur umstellung. welchen sinn hat also deine kritik?!...
 
Einziger Vorteil, größere Speicherreserven adressieren zu können, was darauf schließen lässt, dass das nächste iPhone mehr RAM spendiert bekommen wird, anderenfalls ergäben sich ja keine Leistungsreserven auf 64 Bit
 
Interessant aus wieviel Halbwissen und Interpretationen viele Kommentare bestehen.

* 64bit Programme/Apps sind automatisch größer und benötigen mehr RAM - das ist bei dem 1GB des IPhone natürlich blöde.
* 32bit Apps laufen auf 64bit CPUs langsamer. Warum? Das 64bit OS muss eine 32bit Laufzeitumgebung dazwischenschalten. Hat Apple übrigens selbst geschrieben!
*Jeder Entwickler für Iphone Apps darf nun für 32bit und 64bit kompilieren will er die 64bit Befehle und Register richtig nutzen.
Für weitere Features darf er auch seine App umschreiben.
* Zusätzliche Adress/Datenregister oder GPRs sind primär gut. Sie enthalten aber nur Ergebnisse von Rechenoperationen, Speicheradressen oder Operanden und sind nicht mit einem Cache zu verwechseln. Für den täglichen Betrieb in einem Smartphone bringt aber fast das gar nichts. eine Verschlüsselung kann davon profitieren, oder auch Bild und Videobearbeitung.
* 64bit sind primär dazu gedacht mehr RAM zu adressieren, und um größere Dateien bearbeiten zu können. Das Iphone setzt beidem Grenzen, da nur 1 GB Ram!
 
@strippenzieher:
Und jetzt denk mal einen Meter weiter. Hier wird die Grundlage für die nächsten Jahre gelegt und das allein ist schon relevant. Wer sagt denn, dass iPads (und besonders für die ist der A7 interessant), nicht irgendwann mal richtig komplexe Anwendungen kriegen, die von 64 bit profitieren? Es gibt ja auch heute schon Anwendungszenarien dafür und ich wage sogar zu behaupten, dass eine dieser Szenarien weitaus mehr Verwendung finden wird als z.B. NFC. Die Rechenpower spielt nämlich eine Rolle bei der Bildberechnung bei jedem Foto was von einem iPhone geschossen wird und dient somit der Verbesserung der Bildqualität. D.h. mit jedem Foto das geschossen wird, ist der 64 Bit Chip nützlich und somit nützlicher als andere Gimmicks. Bei iPhones wird ja immer gemeckert, dass es kein NFC kann, wobei im gleichen Atemzug immer augeblendet wird, dass es bis heute keinen durchgängig etablierten Einsatzzweck dafür gibt. Insofern ist es auch nur ein nice to have, was später mal wichtig wird, genau so wie 64 bit.
 
@strippenzieher: falsch. Die Einführung von x64 hatte die CPU Leistung als Grund. Es konnten immer mehr Befehle parallel abgearbeitet werden, sodass die Befehllsgröße angepasst werden musste, damit der nächste Schub bedient werden kann. Das hat zu folge, dass man nun eben 64Bit Words bearbeiten kann statt 32, worin bis zu 16 Befehle zeitgleich stecken (Theoriewert). Was hat das für Auswirkungen auf den Alltag? Anwendungen laufen im parallelbetrieb schneller. Verschlüsselungen laufen schneller. Spiele laufen schneller. Chunking und Streams laufen dadurch stabiler. Speicher war ein netter Nebeneffekt. Die Grenzen von 64Bit in Sachen Speicheradressierung sind sowieso (noch) unerreichbar. Speicheradressierung ist sogar ein Nachteil, da mehr Speicher für die Registertabellen benötigt werden (da die Adressen eben länger/größer sind).
 
@strippenzieher: Es ist schon erstaunlich, dass offensichtlich milliardenschwere Konzerne nicht über das Know-How verfügen, um die aktuelle Technik und Software und die eigene Planung und Entwicklung zu berücksichtigen. Da sitzen offensichtlich nur demente Irre, die, statt sich so einen Blödsinn wie die Adaption der 64-Bit-Technik in Mobiltelefonen auszudenken, viel lieber mal die geballte WF-Kommentatorenkompetenz zu eigen machen sollten, nicht wahr? Immerhin lagen die ja schon richtig, als sie dem iPhone bzw. Apple generell in den letzten Jahren immer und immer wieder den wirtschaftlichen Untergang vorausgesagt haben, gewusst haben, dass sich die neue XBox nicht verkaufen wird, niemand den Windows-Startbutton vermissen wird...
 
huch da kam wohl die überweisung aufs privat konto von apple doch noch an =D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles