Data Becker: 2014 bringt das Aus für den IT-Verlag

Der 1981 gegründete IT-Fachverlag schließt mit Ende März 2014 seine Pforten, das bestätigte das Düsseldorfer Unternehmen heute. Details zu den Hintergründen sind derzeit noch nicht bekannt. Data Becker will Teile seines Angebots, allen voran die ... mehr... IT-Branche, Verlag, Data Becker Bildquelle: Data Becker IT-Branche, Verlag, Data Becker IT-Branche, Verlag, Data Becker Data Becker

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oops, schade, eine Ära geht zu Ende...
 
Waren das nicht die mit den unsäglich schlechten Software Paketen?
 
@Mehrsau: Ja, genau, aber irgendwie kultig ^^
 
@Mehrsau: Jo, die "Goldene Serie"... ;)
 
@Mehrsau: Legendär schlecht... Heutzutage gibt es für alles und jeden OS-Programme für lau und in bester, praxiserprobter Qualität, da haben die mit ihren (damals) 15 DM - Scheiben keine Chance mehr. Was den Verlagsbereich betrifft - die Bücher waren schon nicht schlecht, soweit ich mich erinnere - für den groben Einstieg; um tiefer einzusteigen musste man sich das halbe Bücherregal volltellen.
 
@rallef: Ja, heute MUSS alles für lau sein, schon die Frechheit, in den AppStores fast einen Euro für Software zu verlangen, lässt die Masse aufschreien: ABZOCKE! Gott sei dank habe ich vor 20 Jahren die kommerzielle Programmierung aufgegeben -.-
 
@ZappoB: Rallef geht es da glaube ich weniger um das kostenlose an sich, sondern darum dass es kostenlose Software gibt, die ähnlich gut ist wie Kaufsoftware.
Außerdem war von App Stores nicht die rede, sondern von DataBecker Software.
 
@metty2410: Das habe ich schon verstanden, der Trend, sich über kostenpflichtige Software aufzuregen und "abzocke!" zu schreien (sogar bei kostenlosen Apps! o.0), nur weil es dem eigenen Geschmack nicht passt, ist unübersehbar. Damals waren 15,- Euro echte Schnäppchen, in AppStores sind 15-Euro-Programme echte HighPrice-Apps.
 
@ZappoB: Ich sag's mal provokativ: Selbst wenn eine Smartphone- oder Tablet-App auch nur einen Cent kostet, ist es "Abzocke", weil es vergleichbare Software für den PC umfangreicher mit besserer Grafik (fast immer) als "Freeware" oder "Open-Source" gibt. Und ja, für gute PC-Software und PC-Spiele gebe ich auch Geld aus, aber nicht für popelige Smartphone-Apps. Bestens Beispiel: Angry Birds. Den Mist bekomme ich auf dem PC in zig Varianten als Freeware hinterher geschmissen.
 
@karacho: lol, kostenlos ist nicht günstig genug?!? Es gibt so einige Apps die sich zwischen kostenlos und kostenpflichtig in den Stores nichts nehmen. In den kostenpflichtigen ist dann nur keine Werbung geschaltet. Also wozu dann zahlen? Ja, vielleicht auf dem Weg den Entwickler zu unterstützen? Ich mache das so. Für meine HTPC App z.b. gibt es keine alternative "PC Software" ausser das ich eben mit einer Funktastatur auf dem Sofa hocke weil HTPC. ^^ Man muss immer mal über den Tellerrand schauen. Für kostenlos arbeitet kein Mensch ein Lebenlang.
 
@ZappoB: Na du musst es ja haben wenn du alles kostenlose auf der Welt ablehnst und sogar für die Luft zum atmen irgendjemandem dein Geld in die Hände drückst.
 
@lutschboy: Hm, kann mich gar nicht erinnern, das geschrieben zu haben! Aber wenn du das sagst...
 
@ZappoB: Dein hochtrabender Ton sagt mehr als du denkst
 
@lutschboy: Na dann streichen wir dir doch mal als erstes dein gesamtes Einkommen, in welcher Form auch immer. Mal schauen wie lange du für Lau arbeiten willst.
 
@Tomarr: Ich hab auch schon kostenlose Software entwickelt.. und.. OMG ich lebe noch!!! Wie kann das sein? .. Aber mal ernsthaft: Worum es mir geht ist dieses lächerliche diffamieren von Leuten die kostenlose Software verwenden als Geizkragen. Ja wieso kauft ihr euern Sauerstoff nicht im Taucherladen? Nicht dass der Inhaber wegen euch Geizkragen noch pleite geht, wie egoistisch seid ihr!!11 Diese Argumentation ist genauso beknackt wie der Vorwurf von wegen kostenlose Software zu nutzen wäre geizig und ganz ganz böse und schändlich.
 
@lutschboy: Nur weil man mal das eine oder andere Programm geschrieben hat das dann kostenlos war geht man ja auch noch nicht pleite, zumal du wahrscheinlich dein EInkommen aus einer anderen Quelle beziehst. Es gibt aber halt Menschen die entweder ganz davon leben oder sich mit ihrer Software ein wenig dazu verdienen möchten für eine größere Anschaffung. Dein Beispiel mit dem Sauerstoff im ANglerladen kaufen ist ja absolut hirnrissig, aber ja, wenn jeder die Angeln, Köder oder was auch immer kostenlos mitnehmen würde währe der Laden sehr schnell pleite. Im übrigen ist es ein Irrglaube das gerade große kostelose Softwareprojekte kostenlos sind nur weil diese nichts kosten. Linux, OpenOffice usw. haben nur ein anderes Vertriebsmodell und finanzieren sich anders. Das bedeutet aber ja nicht das dieses Vertriebsmodell für jeden richtig ist. Wen ich zum Beispiel ein Programm schreibe das sogar weitergabetauglich ist würde ich auch eher ein wenig Geld dafür haben wollen um mir vielleicht mal den Traum eines Neuwagens oder so zu erfüllen. Und ich unterstütze dabei auch gerne andere Entwickler. Gut, Windows und Microsoft Office kaufe ich halt weil die Produkte für mich genau das richtige sind und nicht weil einer der COs von MS auf die 20. Luxusyacht spart. Aber viele kleine Programme die ich gut finde kaufe ich halt auch, sogar wenn diese auch in der kostenlosen Version vollen Funktionsumfang haben, eben halt weil dahinter ein Mensch steht der sich auf seine Art Gedanken gemacht hat und sich viel Mühe gegeben hat diese umzusetzen. Ich sehe das in dem Fall halt als Spende für ihn an. Eben halt weil er es dann auch verdient hat.
 
@Tomarr: Du kannst unterstützen und kaufen was du willst. Dadurch bist du aber kein Held. Wer kostenlose Software nutzt wo diese eine Alternative stellt der wird sein Geld für andere Sachen ausgeben. Bin ich ein Arschloch wenn ich kein Auto kauf weil ich zu Fuß zur Arbeit lauf? Oder bist du das "Alo" weil du dir wenn du mit dem Auto fährst nicht unterwegs ein Eis kaufst, während ich als Fußgänger das tue? Das ist doch totaler quatsch. Und natürlich sind OpenOffice und fast alle Linux Distris für den Endanwender kostenlos, und zwar inklusive Service durch die Community. Was ist daran nun also schlimm wenn ich es nicht kaufe? Wenn die eh durch Firmen ihr Geld machen? Das ist doch grad ein Argument für die Leute die es kostenlos nutzen! Weil der Hersteller ja eben nicht verhungert weil er Firmen als Kunden hat, nicht Endanwender. Dieses hysterische Gekreische von ZappoB von wegen "hab ich das Wort kostenlos gehört? MÖRDER!!! MÖÖÖRDER!!" ist jedenfalls nichts als arrogante Selbstbeweihräucherung und Heuchelei in dem Falle dass er am Ende des Monats auch nur einen einzigen Cent auf dem Konto haben sollte den er nicht unter die Menschen gebracht hat. Aber gut das soll jetzt nicht zu nem Grabenkampf ausarten...
 
@lutschboy: Er lehnt doch nicht alles kostenlose ab. Es ging doch anfangs nur darum, dass es als Verbrechen dargestellt wurde, Geld für eine Software zu verlangen. Darüber hinaus sogar noch hirnrissig, diese zu erwerben. Es gibt halt Leute, die ein bestimmtes Produkt oder auch deren Premium-Version bevorzugen, welches sich durch mehr Funktionen/schönere Oberfläche/etc. auszeichnet, und den Preis dafür gerne bezahlen bzw. einen freiwilligen Betrag spenden. Bei mir ist es so, dass es genug Software gibt, wo ich auch frei zugängliche zurückgreife, jedoch auch andere Beispiele, wo ich eine kostenpflichtige möchte. Für Ubuntu habe ich sogar gespendet(nicht den Beitrag wie es Firmen tun), da mir das Projekt super gefällt, aber das MUSS ja nicht jeder und liegt im Ermessen jedes Einzelnen. Die anderen "Parteien" dabei als dumm hinzustellen, finde ich sehr gewagt.
 
@stundent: Da ich das losgetreten habe... ich habe gar nichts gegen Kaufsoftware, nur war die beim Data Becker immer so fürchterlich schlecht (hatte mir das ein oder andere vielversprechende Paket gekauft, war aber fast immer enttäuscht). ZappoB hat seinen Kommentar auch mehr aus der Sicht des Programmierers geschrieben, der für seine Mühe legitimerweise eine Vergütung haben wollte.
 
Hmm, in den 90ern hab ich mit dem "Demo Maker" von Data Becker rumgespielt. Schön wars. :)
http://www.youtube.com/watch?v=wruSpWEQGlA
 
@detroxx: Ja, der Demo Maker war echt spassig. Schöne Erinnerungen.
 
Ach die hatten schon ein paar gute Programme im Angebot, ich erinnere mich da nur an die CD/DVD Druckerei, die war super zu ihrer Zeit, das was nur am nervigsten war, dieser blöde Kopierschutz der das Leben einem trotz Original Version oft schwer gemacht hat. Naja schade drum, aber war ja abzusehen das dies irgendwann mal kommt, mal schauen ob sie sich verkauft bekommen.
 
Ich hab glaub auch noch irgendwo nen Pack mit 5,1/4" Scheiben aus meiner Atari PC 3/MS-Dos 3.0 - Zeit. Waren zum damaligen Zeitpunkt schicke Spielereien dabei.
 
Ehrlich verwunderlich, dass Sie es überhaupt so lange geschafft haben.
Die Software war immer, bevor sie überhaupt einigermaßen lief, durch eine andere mit neuen Fehlern ersetzt worden. Wobei die Ansätze oft gut waren. Die Bücher waren unterirdisch, weil meist unvollständig. Gleiches gilt für das Magazin. Einfach oberflächlig.
Ich werde es nicht vermissen.
 
@Chipsi: Also die "Tips & Tricks"-Bücher fand ich damals (in den 80ern) recht ordentlich, muss ich sagen.
 
@DON666: Stimmt aber mit einem Buch hattest Du nur einen Teil der Wahrheit. Ich kann mich jedenfalls noch gut erinner, dass wir immer mindestens in 2 bis 3 Büchern Lösungen zusammensuchen mussten. So etwas passiert Dir beibesseren Verlagen nicht.
Wie gesagt, der Ansatz war immer gut aber dann ließ es schnell nach. Immer nach dem Motto "Haupsache schnell mal was auf den Markt geworfen. Franzis ist da auch ganz stark in der Disziplin.
 
hmm die kenn ich gar nicht... evtl. das Problem?
 
@Mangoral: anscheinend zu jung ;)
 
@zoeck: des wäre auch möglich.. wobei ich seit 8 Jahren schon in der IT drinstecke ^^
 
@Mangoral: so kurz erst? Kein Wunder :)
 
@Cleanhead: das hört man gerne... Nur alte Säcke hier ;D
 
@Mangoral: ne, nur leute die schon laenger in der IT haengen :)
 
@Mangoral: Ich bin 21 und kenne die Firma. Die waren gerne bei der ComputerBild dabei oder man hat auch das ein oder andere Buch von denen gefunden. Mein Vater (arbeitet in der IT) hatte auch das ein oder andere von denen - Jedoch nur Bücher aus anfang der 90er, wo die wohl noch "okay" waren.
 
Ein Data Becker Programm hat mir damals das 10 Finger Tippen beigebracht.
 
Huch?! Ich hatte damals den Data Becker Techno Maker...das Ding war sehr lustig, da man mit null Ahnung "eigene" Songs basteln und nachher seine Kumpels damit beeindrucken konnte :) haha, das waren noch Zeiten...
 
@Smek: Ich wette ca. 15% der aktuellen Chart-Hits wurden immernoch damit gebastelt! ;-)
 
@Dr. Alcome: Nein nein, die aktuellen Charts werden mit Songify erstellt!
 
Data Becker's Internet Security war in den Tests immer ganz vorne mit dabei. Viren hatten keine Chance weil diese Antivirensoftware den ganzen Speicher belegt hat. Schwächere PCs konnten erst garnicht ordnungsgemäß hochfahren. Endlich eine Systembremse weniger!
 
Laut Adam Riese sind von 1981 bis 2014 immer noch 33 Jahre und keine 22 !!!!!!!1111111111111einseinself
 
@tobi14: und er heißt Ries nicht Riese!
 
Ich hab noch ein schoenes Data Becker DOS Handbuch daheim. Mein Dad hat einige von den Buechern daheim
 
@-adrian-: Ich wette in den meisten deutschen Haushalten wo in den 90ern ein Computer stand, war auch irgendwo ein Buch von Data Becker im Regal zu finden, das hat irgendwie dazu gehört :)
 
@-adrian-: Ich glaub nicht dass die an Wert zulegen...
 
Data Becker, da werden die Anfänge meiner PC Aera aus den mitte 90er wach. Einige Bücher haben mich damals gut weiter gebracht. Auch einige Software aus der alten Zeit waren nicht schlecht.
 
DAS GROSSE Ende (achtung, Wortspiel) eines Traditionsunternehmen. Schade drum, aber wie so viele in der Medienbranche haben sie wohl den Zug verpasst.
 
Hach ja... das waren noch Zeiten auf dem C64 und dem Amiga mit den Data Becker-Büchern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles