Betrug via Online-Kleinanzeigen: Täter verhaftet

Die Polizei ist gegen Betrüger vorgegangen, die über einen längeren Zeitraum Nutzer von Kleinanzeigen-Plattformen um ihr Geld brachten. Heute wurden die mutmaßlichen Täter ergriffen. mehr... Fernsehen, Betrug, Cybercrime Bildquelle: Don Hankins / Flickr Fernsehen, Betrug, Cybercrime Fernsehen, Betrug, Cybercrime Don Hankins / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer bei kleinanzeigen per vorkasse zahlt ist selbst schuld
 
@Slurp: auf der anderen Seite ist es aber auch doof wenn man als Versender sein Paket verschickt und man um sein Geld betrogen wird. Ein teufelskreis
 
@Slurp:
der ist vllt. naiv, die Schuld hat definitiv der betrügerische Anbieter.
 
@Slurp: Treuhand wäre angesagt. Haben alle 3 (^^) was davon.
 
@Slurp: Dann schlag doch mal was vor, wie du das handhaben würdest?
 
@Balticsyndikat: paypal oder barzahlung bei abholung... ohne dem werd ich weiter keine kleinanzeigen nutzen
 
@Slurp: Paypal ist Vorauszahlung/Vorkasse und ich glaube kaum, das du hunderte Kilometer fahren willst, um eine Barzahlung abzuwickeln. Denn dann, kann man sich das gleich neu im Netz kaufen.
 
@Balticsyndikat: jop, paypal ist vorkasse; stimmt schon... aber mit zurückbuchungs-option, wenn der verkäufer scheisse baut
 
@Slurp: Naja, so einfach ist das mit er "Zurückbuchung" auch nicht, siehe auf Facebook die Kommentare dazu.
 
@Slurp: Paypal wird aber von vielen Privatverkäufern abgelehnt und dies mit Recht. Denn wenn du mir per Paypal was überweist, ich dir das Paket zukommen lasse, du aber hinther behauptest es war nicht die bestellte Ware im Paket, bekommst du ganz schnell dein Geld wieder. Und ich als Verkäufer steh doof da. Ich kann nicht nachweisen, dass ich dir richtiges Paket geschickt habe, nur das es verschickt wurde. Also ist somit meine versendete Ware und mein Geld verloren!
 
@BuzzT.Ion: deswegen verkaufe ich auf ebay fast nichts mehr. paypal ist nur für den käufer ein schutz und der verkäufer kann schauen wo er bleibt. es ist so einfach das geld zu stonieren. vor allem bei virtuellen dingen, kannst du niemals nachweise, dass du es übergeben hast, auch so stelle ich es mir äußerst schwierig vor etwas zu beweisen. ich hatte mal den fall, dass ich ewig auf mein geld warten musste, weil ich keinen versandnachweis hatte und ich damals zumindest auf die bewertung des verkäufers angewiesen war, der mir aber etwas geschissen hat. ich hab auch schon so viele storys von anderen leuten gehört.
 
@Mezo: Ich verkaufe schon auf Ebay und Kleinanzeigen. Aber nur gegen Vorkasse. Da können gute Bewertungen helfen. Und bei Kleinanzeigen melden sich eh meist Leute die aus der Umgebung kommen, somit ist hier oftmals Barzahlung möglich. Müsste ich versenden, nur gegen Vorkasse, man muss mir halt dann vertrauen, wer das nicht möchte, bestellt nicht bei mir! Oftmals bekomme ich die Anfrage ob die Leute mit Paypal zahlen dürfen, ja für die schön einfach, aber ich lass mich nie drauf ein und das wird dann meist auch akzeptiert und per Vorkasse gezahlt. Wer dies dann nicht tut, hatte mit Paypal eh nichts gescheites vor, hierzu mein Post vorher! :-)
 
@Mezo: Ist exakt auch meine Meinung ! Solche Zahlsysteme dienen nur deren Betreibern, welche prächtig vom Vertrauensverlust unserer Zeit profitieren. Provisionen sind bei allen mir bekannten Systemen viel zu hoch, was durch geschickte Darstellung jedoch recht oft gut verschleiert wird. Per Vorkasse habe ich auch schon oft Kleinteile gekauft und bin selten Enttäuscht worden. Wobei das in etwa dem Ärger entspricht, den man auch bei Einkäufen in gewerblichen Shops haben kann - Beispiele: falsche Ware geliefert, Porto, wegen Warenwert unter 40 Euro, Keine oder sehr späte Erstattung nach Rückversand usw.
Privat würde ich allerdings Beträge über 100 Euro auch nur vor Ort - Ware gegen Kohle - zahlen. Das geht eben nur Regional, Angesicht in Angesicht, wenn die Entfernung in einem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen steht... da hilft alles Vertrauen nichts. Es sei denn man kann sich als Besserverdiener ein gewisses Risiko finanziell leisten ... Was mir in den meisten Handels-Portalen zu kurz kommt, ist ein vernünftiges Bewertungssystem der Käufer. Ist bei Hood.de schon ganz gut gelöst... leider sind aber die meisten noch im eBay-Wahn ? Warum werden alternative Plattformen trotz aller Negativ-Berichte über eBay so wenig genutzt ? Sind die zu unbekannt ?
 
@Slurp: Kann man drehen wie man will: Wer als Verkäufer Paypal benutzt ist selber schuld.
Letztenendes ist es Vertrauenssache.
 
@Slurp: Es wäre besser, eine Art Postident auch bei Kleinanzeigen einzuführen.
 
@Balticsyndikat: gibt es doch längst, bspw. bei Markt.de (Privates Prüfsiegel, a) Ident per Banküberweisung oder b) Ident per Post), dazu muss man natürlich einen Account bei Markt.de haben, statt "anonym" zu inserieren ... Solche "Fair Trade" -Siegel werden von Käufern aber nicht beachtet und wenn, dann mit gewerblichen Shops gleichgesetzt.... bringt leider nix, wenn keiner danach schaut :-( Paypal, Moneybookers und dergleichen oder eben eben gleich Plattformen wie Amazon etc. sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Die Provisionen sind bei näherer Betrachtung recht unverschämt. Wenn man bedenkt das gebrauchte Ware eh nur zu sehr mäßigen Preisen den Besitzer wechselt und man dann noch derart hohe Abzüge hat, lohnt sich ein Verkauf faktisch nicht mehr ! Auch durch solche Umstände wird die Wegwerfgesellschaft forciert ... Eigentlich ist das aber gerade für Suchende sehr schade, die so um die Möglichkeit gebracht werden preiswert zu kaufen, statt Neupreise zahlen zu müssen, weil sich gerade nichts passendes unter den regionalen Annoncen findet (regional, weil nur in diesen Grenzen vor Ort Abholung und Barzahlung funktioniert...).
 
@Slurp: ich habe schon oft etwas in foren/ebay kleinanzeigen verkauft und jedes mal wurde mir direkt eine überweisung angeboten und ich würde auch so zahlen. man kann ja nicht immer vom bösen ausgehen. es ist einfach das letzte auf diese art leute zu betrügen. ich finde es gar nicht dumm oder selbst schuld, wenn man per vorkasse zahlt.
 
@Slurp: genau so ist es ... kleinanzeigen sind regional. ist halt wie ne zeitungsanzeige die zeitung aus berlin liest auch keiner aus münchen und ruft dann an wegen nem tv etc. wenn die leute so doof sindselbst schuld keine frage. ich biete immer versand an solange die kosten vom käufer getragen werden. allerdings mach ich mir nicht unnötig stress wie wenns das richitge ebay ist. da dauert der versand dann schon ma 2 wochen bis ich n paket habe in der passenden größe aber ankommen tuts immer =)
 
Ich warte eher auf die Meldung, dass sich Verbraucherschutz und Staatsanwalt um EA kümmert, wegen dem Nepp mit den InApp Käufen.
 
@Metropoli: Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
 
@OK-Master: Trollregel 2.4-1 : Das Thema ist egal, ich leite die Diskussion dahin, wo ICH sie haben will.
 
Wundert mich, dass man "einfach so" mit gefälschten Personalien ein Bankkonto eröffnen kann. Wird da nicht die Schufa usw auch geprüft und ob es die Person wirklich gibt?
 
@nick1: Das hab ich mich auch gefragt. Aber das ist mal wieder das Typische Problem in Deutschland. Hier wird sich gestritten ob Vorkasse oder Barzahlung und wie Naiv die Käufer waren anstatt was gegen den Dokumentenfälscher zu sagen und wie diese es offenbar immer wieder schafften damit Konten zu eröffnen. Kein Wunder das das Land vor die Hunde geht. Arbeitslosen werden Konten verweigert und Kriminelle benutzen einfach einen Falschen Ausweis.
 
Was unerwähnt bleibt, ist die Gier der Käufer, die oft auf allzu günstige Angebote hoffen und dabei ihren Verstand deaktivieren ! Genauso schlimm wie gar keine Ware, wäre bspw. auch Hehlerware ... Als Käufer muss man schon mal nachdenken, ob ein Angebot wirklich realistisch ist. Und wenn es gar zu günstig ist, sollten die Alarmglocken lauter sein als der Drang zum Geiz...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.