Online-Drogenhandel organisiert sich schnell neu

Die Abschaltung des bisher wohl größten Online-Shops für illegale Drogen und andere Schwarzmarktwaren, Silkroad, bedeutet keineswegs das Ende entsprechender Geschäfte über die verborgenen Kanäle des Netzes. mehr... Drogen, Tabletten, Pulver Bildquelle: tvcelje.si Drogen, Tabletten, Pulver Drogen, Tabletten, Pulver tvcelje.si

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dealer im netz, ist immer noch besser als im park um die ecke, oder auf spielplätzen, womit ich das nicht gut heise.
 
@Sir @ndy: geb ich dir recht...
 
@Sir @ndy: So schlimm es eigentlich auch ist .... trotzdem stimme ich Dir zu!
 
Ich finde es sollte keinen Verbotenen Substanzen geben. Wiso auch. Ab 18Jahren kann in Europe sich jeder mit einer Unterschrift das Leben "zerstören". Drogen dürfen nicht Verboten sein! Das bringt niemandem was...
 
@psyabit: Genau so ist es! Es steht dir auch frei dich in der Badewanne zu ertränken geht wesentlich schneller und andere Verdienen bei nicht mal was! Also lass die Leute doch Drogen nehmen wenn sie wollen, schafft noch dazu Arbeitsplätze für den Kauf, Verkauf, Transport und zum Schluss das Gesundheitswesen wenn man dahin rafft! Ich halte mir meinem Wochenend Joint in ehren auch wenns Verboten ist! Alle mal besser als sich zu betrinken!
 
@SimpleAndEasy: Cannabis ist besser als Alkohol, vor allem da man daran nicht sterben kann. Und die Leber dankts auch einem... :)
 
@SuperSour: Und Cannabis geht gar nicht auf die Birne. Ist klar .... man muss sich die Sachen auch schon von beiden Seiten angucken
 
@psyabit: Außer : Verkehr, Arbeitsplätze, Öffentlichkeit usw usf... Beispiel Tschechen ! also geht auch ohne Verbote !
 
@Adrianxx85: Genau. Sobald man eine Gefahr für andere darstellt sollte es natürlich Untersagt sein!
 
@psyabit: Doch, Vater Staat bekommt Geld und eine Menge Menschen werden daduch kriminell (obwohl sie es sonst evtl. nicht wären). Big Pharma würde dann auch nicht so viel Geld mit unnötigen Medis machen, weil es natürliche "Drogen", die besseres bewirken und weniger Nebenwirkungen haben gibt.
 
@Crunk-Junk: Jaa da hast du natürlich Recht. Das Problem ist diese zusammenhänge scheinen viele nicht verstehen zu wollen. Man kann sogar so weit gehen und sagen das unser Gesundheitssystem uns Krank macht :D aber eben das ist dann für viele unverständlich.
 
@psyabit: Wie naiv du doch bist. Und dem Namen nach aus der Goa-Ecke stammend, wo das Leben in nüchternem Zustand ja anscheinend nicht zu ertragen bist. Naja, wenn ich sehe was schon relativ "harmlose" Drogen wie Alkohol mit den Leuten anstellt, bin ich froh, dass Drogen zum großen Teil verboten sind. Die Abhängigen neigen nämlich dazu, nicht nur ihr Leben zu ruinieren, sondern noch viele andere mitzureisen. Physisch wie psychisch.
 
@Jean-Paul Satre: Alkohol ist eine der schlimmsten Drogen und diese ist legal, weil der Staat dran verdienen will. Ebenso Tabak...
 
@SuperSour: Bla bla. Und wenn der Staat die restlichen Drogen erlauben und besteuern würde, würde er noch mehr Geld bekommen. Warum macht er das dann nicht? Ich hoffe du merkst die Lücke in deiner Schlussfolgerung selbst.
 
@Jean-Paul Satre:
Alkohol besser gesagt Ethanol ist ein Zellen und Nervengift und gehört nach neusten Wissenschaftlichen Untersuchungen in den Bereichen: Schädlichkeit, Abhängigkeit und Umgang mit der Gesellschaft zu den harten Drogen.
Wobei das Wort HART und DROGEN von den Öffentlichkeit falsch Definiert ist.
Denn als Drogen werden in der pharmazeutischen Wissenschaftlich getrocknete Tier, Pilz, oder Pflanzenteile, die für medizinische Zwecke verwendet werden können. In den Monografien folgt der internationalen Drogenbezeichnung i.d.R die deutsche Bezeichnung der entsprechenden Droge.
Und was die Schädlichkeit von Bewussteinsveränderten Substanzen angeht, so sind alle Dinge Gift und keine ohne Gift, allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.
Illegalen Drogen sind somit genau so schädlich wie Kaffee, Nikotin, Speisesalz, Wasser etc, alles hängt nur von der konsumierten Menge ab.
Ganz nebenbei, an alle Apple-Fans oder iphone Besitzer ohne Lysergsäurediethylamid, kurz auch LSD genannt, wäre wahrscheinlich Steve Jobs nie auf deren Erfindungen gekommen :) http://www.drogen-info-berlin.de/htm/lsd_iphone_steve_jobs.html
Es muss auch Unterteilt, in nutzen oder missbrauchen von Bewussteinsveränderten Substanzen. Ein Verbot bringt überhaupt nix außer die Neugier für diese Substanzen zu wecken und die Kriminalität sowie den Krieg zu Unterstützung.
Zum Glück wird das mittlerweile in machen Ländern eingesehen, dort wird der Verbot aufgehoben und die Bevölkerung über die Gefahren genau aufgeklärt, was eine bessere Wirkungen erzielt als der Verbot. Heut zu Tage kommt jeder relativ einfach an Drogen und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern, der Krieg gegen den Drogen ist mit Verbot nicht zu gewinnen.
Die Dokumentation ,,Amerikas längster Krieg'' klärt u.a. die entstehende Probleme mit dem Verbot von Drogen auf.
http://www.youtube.com/watch?v=_CS-T4fEvk4
Nice Day @all
 
@ContractSlayer: Noch mehr Blablabla. Im Gegensatz zu so gut wie jeder anderen Droge hat Alkohol aber sowas wie eine kulturelle Geschichte. Während die restlichen Drogen, die sonst so aufgekommen sind, neben seltenen medizinischen Anwendungszwecken nur - und nur dazu dienen - sich zuzudröhnen. Mit allen Nachteilen. Ohne gesellschaftlichen Kontext. Und dass Verbote zum Konsum motivieren sollen, brauchst du mir nicht weismachen: Es sind doch ausgerechnet die legalen Drogen Alkohol und Tabak, die anteilig in der Bevölkerung am meisten konsumiert werden. Anscheinend bringt das Verbot doch was. Und es ist nicht das Verbot, das die Menschen in Mexiko und allen anderen Drogenkriegen umbringt: Es sind die Menschen, die die Drogen trotz des Verbots konsumieren. Die schaffen der Markst für die Drogenbarone erst. Das schlimme an Drogen ist, dass man den Konsum nach einer kritischen Menge nicht mehr einfach so abstellen kann. Und die wenigsten Menschen sind in der Lage, das einschätzen. Oder hast du schon mal gehört, dass jemand an einer Überdosis Wasser oder Salz zu Grunde ging, weil er sich aufgrund der Abhängigkeit und der Resistenzentwicklung nicht mehr zurückhalten konnte?
 
@Jean-Paul Satre:
Befasse dich doch mal bitte mit der Vorgeschichte von Drogen.
Pflanzen die das Bewusstsein verändern wie z.B. Psilocybinhaltige Pilze, Cannabis, Tollkirschen, Kokablätter sowie weitere über 2000 natürlich vorkommenden Subanzen wurden schon zu beginn der Menschheit konsumiert. Zumal es diese Pflanzen bereits vor den Menschen gab.
Erst durch das Christentum und die Spanische Inquisition kam es zum dem Verbot von fast allen bis dahin bekannten bewusstseinsveränderten Substanzen die u.a. von den Indianer oder Hexen konsumiert wurden um mit Gott bzw. den Göttlichen Kontakt aufzunehmen.
Im Christentum ist dies nicht erlaubt/gewollt und dementsprechend wurden über 10000 Menschen die andere Drogen außer dem Alkohol konsumierten getötet. Mit Alkohol wird man betäubt, ruhig gestellt und alles ist einen gleichgültig, werdend die Indianer oder Hexen mit halluzinogene Substanzen ihr Bewusstsein erweiterten, neue Erfahrungen sammelten und mit den göttlichen in Kontakt traten. Für die Kirche ist und wahr das ein absolutes noGo!
Alkohol hält schon immer das Volk unten, nicht umsonst wurde gerade in den Kriegen vermehrt Alkohol neben N-Methylamphetamin (im 2Weltrieg) unter den Soldaten verteilt, Alkohol ist eine bequeme Droge.
Auch ist Alkohol die wohl mit am schädlichsten Droge ohne wirklichen effektiven Nutzen. Während viele der anderen Drogen in der Medizin gegen Schmerzen, Krämpfe, Husten, Erkältung, psychische Erkrankungen, Verstopfungen usw. für die Menschliche Psychische & Physische einen Nutzen haben, ist der Nutzen bei Alkohol sehr gering verglichen mit seiner (Neuro)toxität. Zumal Alkohol auch Körperlich Abhängig macht nicht nur psychisch wie mache andere Drogen. Alkohol ist was die Sucht angeht mit Heroin und Nikotin gleichzustellen. Wer einmal Alkoholkrank wahr, kann selbst nach Jahrzehnten wieder rückfällig werden wenn es nur einen Schluck Alkohol trink oder nur eine Praline mit Alkohol isst. Betreue schon seit 6 Jahren Suchterkrankte von der Lebenshilfe in Hessen und die Alkoholiker trifft es von den Drogenkonsumenten am härtesten. Zwei von denen sind mittlerweile durch Nierenversagen und Prostatakrebs durch erhöhten Alkoholkonsum verstorben. Viele denken das Alkohol nur die Leber schadet, dabei richtet Alkohol fast überall im Körper Schaden an. Dies trifft übrigens auch nur bei Alkohol zu, da dass Ethanol Molekül so klein ist, dass es in jede Zelle kommt.
 
@Jean-Paul Satre: <Noch mehr Blablabla. Im Gegensatz zu so gut wie jeder anderen Droge hat Alkohol aber sowas wie eine kulturelle Geschichte> Was für ein schwache Argumentation, ein peinlicher Rechtfertigungsversuch für die Bevorzugung von Alkohol. Cannabis z.B. hat eine genauso lange Historie, nur halt nicht bei uns da die Pflanze aus Süd- und Zentralasien stammt. Ist aber letztlich egal, in der Geschichte wurde oft genug bewiesen dass Prohibition nicht funktioniert und nie funktionieren wird. Letztlich wird durch Prohibition nur Kriminalität im Beschaffungsumfeld erzeugt. Wir sollten uns langsam von diesen lächerlichen puritanischen Denkverboten lösen und pragmatisch mit Drogen umgehen. Information und Rehabilitation, finanziert durch Besteuerung der Suchtmittel.
 
@wunidso: Wie fein, dass du den Unterschied in Bezug auf die Kultur bei Cannabis und Alkohol selbst bemerkst. Kulturen sind normalerweise nämlich örtlich oder zeitlich begrenzt. Ansonsten würde es ja keinen Sinn machen, nach Kulturen zu unterscheiden, oder nicht? Und wir leben in keiner Prohibition. Die Drogen, die einen hier geschichtlichen Hintergrund bieten, sind erlaubt. Wenn du dich ausgerechnet mit einer anderen abschießen willst, dann ist das dein Problem. Immer diese Kiffer, welche die Legalisierung von Drogen zum ehrenhaften Freiheitskampf gegen den Polizeistaat hochstilisieren... Ganz ehrlich: Sucht euch richtige Probleme. Traurig, dass es von einigen von euch das größte Problem zu sein scheibt, sich mit einigen Substanzen nicht ins Delirium befördern zu dürfen.
 
@Jean-Paul Satre: Selbstverständlich leben wir in einer Prohibition, sonst gäbe es ja keine verbotenen Drogen. Hier hast Du mal ein paar Infos zu Deinem ach so tollen kulturellen Alkohol: http://drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/alkohol/alkohol-situation-in-deutschland.html - Alkohol ist kein bisschen schützenswerter wie jede andere Droge, aber Verbot ist definitiv kein sinnvolles Vorgehen. Information und Hilfe ist notwendig. Interessant auch, dass Du mir gleich unterstellst Kiffer zu sein. Habe ich noch nie und werde ich auch nie, muss man aber auch nicht sein um die Sinnlosigkeit des "war on drug" zu erkennen. Mit dem gleichen Recht wie Du mir unterstellst Kiffer zu sein unterstelle ich Dir Unfähigkeit über den Tellerrand zu schauen.
 
@wunidso: Wie du meinst. Ich habe diverse Drogen ausprobiert, einige davon konsumiere ich mehr oder weniger regelmäßig. Und damit meine ich nicht Alkohol und Tabak. Allerdings bin ich nicht so naiv und blauäugig um zu behaupten, dass die Legalisierung von Drogen alle gesellschaftlichen Probleme lösen würde. Vor allem wenn man über Cannabis hinausgeht, wird die Gefahr sehr schnell sehr viel größer, was das Risiko des Abrutschens der Konsumenten ins Elend angeht. Begib dich mal in eine Beratungsstelle für Drogensüchtige und sie die die Situation der Menschen an. Klar, darunter sind auch Alkoholiker. Deren Anteil ist gemessen an der Anzahl der Gesamtkonsumenten ziemlich klein. Einfach mal Drogensüchtige fragen, ob die Pro oder Kontra Verbot sind.
 
@Jean-Paul Satre: Ich kann es mir aus Privaten und Geschäftlichen gründen nicht leisten ständig auf Droge zu sein. In meinem Interesse ist es noch weniger. Weshalb du mich gleich in solch eine Ecke stellst ist mir schleierhaft.
 
@psyabit: Du siehst da was falsch. Der Konsum von Drogen ist nicht verboten, da wie du sagst jeder selbst entscheiden kann, was er seinem Körper antut. Aber der Besitz und Handel ist verboten. Und das Leute Geld damit verdienen dass sich andere das Leben zerstören kann durchaus auch verboten bleiben. Dazu kommen natürlich die Begleiterscheinungen einiger Drogen, die den Konsumenten durchaus eine Gefahr für sich und auch andere machen können. Und zwar über "betrunken Autofahren" hinaus.
 
@zwutz: Immer dieses "Konsumenten sind bereits entkriminalisiert"! Zeig mir mal wie du etwas konsumierst ohne es davor zu besitzen?!? Achja, vielleicht wenn man ein notorischer Schnorrer ist, dann würde es funktionieren ;)
Das Leute damit Geld verdienen ist auch nur möglich, da man es sonst nirgends kaufen kann. Und genau dabei setzt man sich der viel größeren Gefahr von Streckmitteln aus..und unterstützt gleichzeitig mafiöse Strukturen und zwielichtige Gestalten.
Aber naja, solange man als volljährige Person weiter bevormundet wird, wird sich daran auch nichts ändern. Konsumenten werden weiter konsumieren.
 
@SuperDuperDani: "Zeig mir mal wie du etwas konsumierst ohne es davor zu besitzen" - Dass das nicht geht ist klar. Aber die Strafe bekommst du dann für den Besitz, nicht den Konsum. Genauso wie Gefängnisausbruch nicht strafbar ist. Nur schafft man das nicht ohne ein paar andere Straftaten währenddessen zu begehen
 
@zwutz: In der Schweiz kannst du fürs "druffsein" bestraft werden. Klar in den eigenen 4 Wänden ists sowieso egal aber auf der Strasse der Konsum verboten.
 
@psyabit: Weil Substanzen ganz sicher nur von Personen an Ihrem eigenen Körper getestet werden und ganz bestimmt niemals missbraucht werden.....
 
@psyabit: Von mir aus gerne! Käufer solcher Substanzen soll dann aber unterschreieben, dass sie auf jegliche Sozialleistungen verzichten, die aufgrund der Nutzung notwendig werden!
 
@dognose: Genau weil Menschen solche utopische ideeen über Drogen haben sollten Sie legal sein und der Mensch sollte Aufgeklährt werden. ;)
 
Was passiert wenn sich die Polizei als Anbieter ausgibt? Oder ist man auch davon sicher? Vielleicht sind es den Beamten zu viele kleine Fische?
 
@wertzuiop123: Als Anbieter? Wenn als Kunde. Warum sollte man den Käufern schaden wollen, dass tun sie doch selbst bereits :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles