Outlook.com: Microsoft recycelt alte Mail-Adressen

Bei seinem Webmaildienst Outlook.com vergibt Microsoft "verwaiste", also nicht mehr aktiv genutzte E-Mail-Adressen, ein weiteres Mal, wie nun bekannt wurde. Das ist an sich nicht ungewöhnlich, allerdings wird diese Möglichkeit in den AGB nicht ... mehr... Browser, Mail, Online, outlook.com Bildquelle: Microsoft Browser, Mail, Online, outlook.com Browser, Mail, Online, outlook.com Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja, die Auswahl ist natürlich recht beschränkt, wenn jeder eine max.mustermann@xy.com adresse haben will
 
@Wuusah: sofamaus91@xy.com ist für berufliches oder anderweitig offizielles auch nicht unbedingt empfehlenswert.
 
@crmsnrzl: Im echten Leben gibt es Postleitzahlen und Hausnummern, warum also nicht auch eine Nummer bei emails verwenden?
 
@crmsnrzl: Naja auf der anderen Seite, einer meiner persönlichen Kritikpunkte an MS ist aber auch dieses max.mustermann@(Hier eine der 20 (???) MS-Domains einsetzen).(Einer der 100 Länderkennungen, die eigentlich auch relativ einfach wählbar ist) so etwas wie max.mustermann.vierstellige_Zwangs_Nummer@EINE_MS_DOMAIN.com wäre mir wesentlich lieber.
 
@Lastwebpage: frei[.]wählbar@vorgegeben.fix ist doch überall der Standard, nicht nur bei MS. Wenn MS zu solchen "uncoolen" Adressen zwingt, hätte man sich vermutlich selbst nur wieder den unmut von Potenziellen Nutzern zugezogen. MS hätte die Adressen besser einfach nicht recyceln sollen.
 
Also hier verstehe ich die Kritik überhaupt nicht. Ich sehe die Schuld ganz klar beim Vorbesitzer, der anscheinend nicht all seine genutzten Dienste auf seine neue E-Mail umgestellt hat, bzw vergessen hat seine Newsletter zu deabonnieren.
 
@Sapo: wieso soll ich schuldig sein wenn der typ der nach mir meine alte (für gelöscht erklärte email) bekommt, meinen spam erhält?
 
@gustle: weil du die mailadresse auch verbreitet hast...wenn du die nicht mehr nutzt und nicht willst dass man darüber rückschlüsse auf den Vorbesitzer ziehen kann dann solltest du eben schauen dass deine alte Adresse nicht mehr angeschrieben wird.
 
@0711: es interessiert mich einen scheiß was mit meiner newsletter adresse in 10 jahren ist und wenn du in 10 Jahren ankommst und dich bei mir beschwerst dass du dort Spam von wasweißichdenn.de erhälst weil ich mich dort mal registriert habe dann lache ich dich einfach nur aus
 
@gustle: das ist schön zu wissen...hoffentlich denkt auch jemand an dich wenn du einen "brauchbaren" dienst deine alte mailadresse anvertraut hattest :D
 
@0711: versteh ich nicht
 
@gustle: Weil du eben nicht die Dinge getan hast die ich vorhin geschrieben habe. Für Gewinnspiele sollte man ohnehin eine Wegwerf email nutzen und nicht Outlook. Und ansonsten gilt, Alles auf die neue E-mail umstellen und einen Monat lang die alte mail noch aktiv lassen und ab und zu mal reinschauen um zu sehen ob da nochwas kommt. Und dann erst löschen. Ganz einfach!
 
@Sapo: Ich muss diese Dinge doch nicht tun?! Wenn ich eine Outlook Adresse als Spam Adresse verwende, wie kann es dann jemand wagen mich dafür verantwortlich zu machen, dass er nach X Jahren - in denen ich die Adresse nicht verwandt habe und vllt. nicht einmal mehr weiß dass sie existiert- Spam bekommt?
 
Wirklich sehr bedenklich, wobei es da einen Knackpunkt gibt: Wie soll Nutzer X der sein Konto zuletzt vor 3 Jahren benutzt hat, darüber Informiert werden das sich die AGBs (Sobald MS diese anpasst) geändert haben, und seine E-Mail Adresse nun wieder vergeben wird?! Das ist unmöglich ausser man hat Aktuelle andere Daten, um Nutzer X darüber zu Informieren. PS: Bei den Mobilfunkbetreibern, ist dies seit Jahren bereits Standard. Nummern werden nach einigen Jahren wieder neu vergeben stört es dort jemanden?!
 
@Edelasos: zu Mobilfunk: Mein Bruder wird immer angerufen wegen Bootverkaufen und Bootsfahrten. Ziehmlich nervig.
 
@Edelasos: Auch wenn im ersten Augenblick E-Mail Adressen und Telefonnummern ähnlich sind, gibt es einen großen Unterschied, am Telefon ist man meist nach sehr kurzer Zeit darüber aufgeklärt das der Gesprächspartner der falsche ist. Eine weitere Frage, ist der Vertragsabschluss über eine E-Mail Adresse "Ohne" Verfall, wenn dieses nicht Vertraglich (oder AGB) geregelt wurde? Wichtig wäre auch zu wissen, ob E-Mail Adressen die aus einen Personenbezogenen Namen bestehen (Vorname.Nachname@XXXX) einen Persönlichkeit Schutz haben sollten. ==//== wie meisten fehlen genauerer Informationen, wenn es nur um "12345@xxx" geht kann ich es verstehen, wenn es aber um Personenbezogene Adressen geht, ist das Katastrophal.
 
@Kribs: Personen haben einen Schutzbedarf, niemals jedoch Sachen (zumindest keinen im Sinne von Persönlichkeitsrechten). Ich kannte mal jemanden, der genau den gleichen Vor- und Nachnamen hatte wie ich. Es kam auch häufiger zu Verwechselungen. Ich hab Postkarten und Anrufe für den anderen bekommen. Das ist Pech, aber legal. Eine Mailadresse ist nur ein Adressfeld, ähnlich wie Straße oder Ort. Natürlich kann die neu vergeben werden, das machen auch die meisten Provider die ich kenne. Die Frage ist nur, nach welcher Frist. Auch Wohnadressen werden neu vergeben, wenn Du die Wohnung nicht mehr nutzt.
 
@Edelasos: Gegenfrage, wenn du Edelasos(at)htomail.com vor 3 Jahren registriert hast, warum hast du die in den 3 Jahren nie genutzt?
 
@Lastwebpage: Benutzt habe ich diese ja vielleicht? Jedoch hat sich in diesen 3 Jahren viel getan, und ich habe mir deshalb eine andere E-Mail Adresse mit dem richtigen Namen zugelegt?! Man konnte ja relativ lange keine E-Mail Adressen umbenennen.
 
Wer sich sensible Nachrichten auf ein MS oder Yahoo Konto senden läßt ist selbst schuld, da kann man sie auch gleich auf Facebook posten. ;)
 
@HaPe2013: Welche Konten siehst Du denn als sicherer an? Irgendein Unternehmen hostet ja i.d.R. das Postfach... ob es nun ein MS oder ein Google-Mailkonto ist dürfte kaum einen Unterschied machen. Und auch bei Konten einer auf Dich registrierten Domain wird das Postfach i.d.R. von einem Dienstanbieter gehostet... (ferner leuchtet mir kein Zusammenhang zwischen "etwas auf Facebook posten" und "Mailkonto bei MS oder Yahoo nutzen" ein, es sei denn der Hintergedanke ist "Geheimdienst greift beim Dienstanbieter ab" - aber s.o., das kann Dir im Prinzip bei jedem Dienstanbieter passieren)
 
@FenFire: Hetzner, da stehen die Server in Nürnberg und Falkenstein/Vogtland.
 
@desire: prima dann leitets dr bnd halt weiter zum MS/Google/yahoo "Partner"...
 
@0711: Das könnte man aber ändern. Bei Google, Microsoft oder Apple bist du ausgeliefert und kannst dich nicht mal theoretisch wehren.
 
@desire: schöner wunsch wie man das beim bns ändert...recht und gesetz scheren die doch offensichtlich einen dreck und die Regierung weiss da mit Sicherheit auch bescheid (man wollte ja die aktuellen aufdekcungen ja schon vor Wochen als abgehakt titulieren bzw hat es das auch)
 
@desire: Es nützt Dir wenig, wenn der Server in Deutschland steht, denn das Routing von Mails beim Versand ist dynamisch und geht oft über die USA. Das kannst Du auch nicht ändern, ohne die grundlegende Funktionsweise des Netzes komplett anders zu gestalten.
 
@Nunk-Junge: Dennoch hat die NSA (wahrscheinlich) keinen direkten Zugriff auf den Account, deine Kontakten, Kalender, Notizen etc.
 
@HaPe2013: Vergiss nicht Google, Apple und alle anderen US Firmen. Die einzig sichere Variante ist ein privater Mailserver und selbst den würden die abfangen. Und ich kann auf Facebook auch Dinge privat posten, dann kann das nur ich und markierte Personen lesen. Oder einfach eine PN durchjagen.
 
Wer glück hat bekommt sofort mit dem neu eingerichteten Account Spam Mails ;)
 
@DysFon: Spam Poker
 
@gustle: Poker Spam ^^
 
@DysFon: Ich habe zwei Hotmail-Adressen die in zig Mailinglisten eingetragen sind. Da bekomme ich täglich ganz viel Mails, die KEIN Spam sind.
 
Wenn man sich ein Jahr lang nicht einloggt, find ich es okay, wenn die Adresse wieder frei wird.
 
@zivilist: ich lasse ca. 5-6 mail-adressen von mir alle weiter leiten!
Folglich logge ich mich bei diesen Anbietern überhaupt (!) nicht mehr ein.., wie verhält sich das dort?
 
@Trimmi: frag die Provider. Ein Weiterleiten setzt ja kein Login (irgendeiner muss bei denen per Benutzername und Passwort sich dort einloggen) voraus. Wenn du nicht mit den weitergeleiteten Adressen schreibst, kannst du diese auch abschalten. Ausnahme ist vielleicht, wenn du selbsterstellte Mail-Adressen bei einem Hoster hast (wo du auch bezahlst) wie kontakt@domain.com, info@domain.com. Über die wird man kaum schreiben und sollten nie abgeschaltet werden. Es geht hier sicherlich um die kostenlosen Adressen. Aber sicher ist sicher nachfragen.
 
@Trimmi: das steht doch da, wenn du weiterleitest ;) ich mache das auch, ich habe meine domain bei MS registriert und per mx record umgeleitet. Neben meiner Haupt-Adresse habe ich "ehemalige" Weiterleitungsadressen, leider bietet Outlook nur immer direkt eine komplette Kontoeröffnung an, statt auch nur Weiterleitungsadressen. Jedenfalls steht dort bei aktivierter Weiterleitung, dass man sich einmal im Jahr dort einloggen sollte.
 
Hm ich bin bisher schon immer davon ausgegangen wenn mein account oder mein alias gelöscht wird (durch mich oder sonstige gründe) diese Adresse von anderen wieder verwendet werden kann und das egal bei was für einem anbieter - ich bin nie auf die Idee gekommen dass diese Adresse dann für immer tot wäre. Ich mein wenn ich umziehe bekommt meine alte Adresse ja auch keine neue, beim Telefon/Handy dasselbe usw usf
 
@0711: Also wenn Du umziehst und Hans Meyer heißt, dann zieht nicht unbedingt ein anderer Hans Meyer ein.
Und Dein Name gehört zu Deiner Anschrifts-Adresse. Wenn der Name NICHT stimmt, wird die Post nachgesendet oder geht wegen "unbekannt verzogen" zum Absender zurück.

Und noch was: Wenn jemand sein Bankkonto löscht, bekommt es danach auch nicht ein anderer.
 
@theuserbl: Natürlich werden auch Kontonummern wieder neu vergeben. Nachsendung gibt es nur auf Antrag bei der Post, ansonsten wird meine Post normal in den Briefkasten geworfen, selbst wenn ich da nicht mehr wohne. 'Unbekannt' ist es nur, wenn der Postbote keinen passenden Briefkasten findet. Aber wenn Du ein eigenes Haus hast, dann wird einfach in den einzigen Briefkasten geworfen, selbst wenn kein Name dran steht.
 
Ob 360 Tage genug sind, naja..... Aber nach z.B. 2-3 Jahren kann man eine Adresse wohl einfch mal wieder frei geben. Sonst wird's in 20 Jahren eh verdammt schwierig sein noch irgendeine Adresse zu bekommen die nicht aus kryptischen Zeichen besteht..... Der Postbote schmeisst ja auch fleisig meinen Postkasten mit den Briefen meiner Vormieter voll, die schon seit Jahren nicht mehr hier wohnen. Interessiert die Post auch einen Dreck. Ist eigentlich dasselbe. Vielleicht mal ein weiteres gutes Argument, wieso die Leute sich mal gedanken um Mailverschlüsselung machen sollten.....
 
Wie wär's, einfach dem Nutzer eine Infomail zukommen zu lassen, dass sein account vllt. gesperrt und neu vergeben wird in absehbarer Zeit. Evtl auch an die alternative emailadresse. Oder passiert das schon?
 
@felix48: wohin willst du denn die mail zustellen wenn der Besitzer des postfachs schon ein jahr nicht mehr reingeschaut hat?
 
@felix48: Solche Mails werden vorher versandt, aber der Benutzer wird sie wohl kaum lesen.
 
Muss man sich tatsächlich einloggen oder reicht der Abruf von Mails mit einem Mailclient aus?
 
@BajK511: Sobald du deine E-Mails mit einem Client abrufst, logst du dich auch ein!
 
Habe mir im Zuge der Windows 8 ein Account bei live.com gemacht was nun ja auf outlook.com zeigt. Frage mich nun, ob der tägliche Login bei Windows ausreicht um diesen Account aktiv zu halten. Vor allem weil ich auf diesem Account einen Alias besitze, welchen ich eigentlich nicht verlieren möchte - für E-Mails nutze ich das System hingegen gar nicht.
 
Wenn ich umziehe und niemandem meine neue Adresse mitteile ist also die Stadtverwaltung schuld, wenn der Nachmieter meine Kontoauszüge erhält? DAS ist Logik 2.0! Ein Datenschutzskandal!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles