Google-Browser mutiert in Windows 8 zu Chrome OS

Der Internetkonzern Google will seinen Browser Chrome offenbar in der Version für Windows 8 und dessen Modern UI so ausbauen, dass er praktisch dem auf einigen Notebooks erhältlichen Cloud-Betriebssystem Chrome OS entspricht. mehr... Windows 8, Chrome OS, Chrome OS Windows 8 Bildquelle: The Verge Windows 8, Chrome OS, Chrome OS Windows 8 Windows 8, Chrome OS, Chrome OS Windows 8 The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich klasse. Die einzige Metro App die ich wirklich auf meinem Desktop und Arbeitsrechner verwende. Da sieht man auch mal was man für tolle Metro Apps erstellen kann mit den Werkzeugen die einem MS zur Verfügung stellt.
 
@hundefutter:
Da sieht man nur wie krank das Metro Konzept ist!
Mit Metro hat man sich von Taskleiste, Startmenü und x beliebig gleichzeitig geöffneten Fenstern die auch noch frei verschiebbar sind getrennt.
Jetzt hat man eine Metro Browser App gebaut die das alles wieder in groben Zügen ermöglicht. Scheinbar ist das klassische Bedienkonzept doch nicht so aus veraltet wie einem die MS Fanboys immer einreden wollen. Der Weg wie es gelöst wurde ist doch aber die reinste Schildbürger Arbeit wenn man sich über eine Metro App ein optisches Desktop System wieder holt. Erst das beschissene Metro System in den Himmel loben und jetzt willst du dir den Desktop über eine App wieder holen weils ja so toll ist. meine fresse, da lässt man einfach komplett die finger von den metro apps und nimmt direkt den Desktop!
Der richtige Weg für eine Schnupperversion wäre ein fertiges VM-Image!
Trotzdem gute Arbeit von Google auch wenn sie nur aufzeigt wie selten dämlich eigentlich das bedienkonzept von metro ist.
 
@tobi17test: gibt halt leider kein Windows 8 ohne irgendwo mit diesem Metro-Zeug in Berührung kommen zu müssen.
 
@divStar: Doch, Windows 8.1.
 
@divStar: Nach einer kurzen Einführung, habe ich mittlerweile selbst eingefleischte Windows XP Nutzer von Windows 8/8.1 überzeugt.. Die einhellige Meinung ist, das Startmenü (und als mehr muss man das auch nicht sehen) von Windows 8 ist ein deutlicher Fortschritt.. Die Apps werden von mir meist direkt weggepinnt, sodass nur noch die Desktopkachel vorhanden ist, dann die wichtigsten angepinnt und fertig ist ein aufgeräumtes Startmenü, das geht bei XP/Vista/7 nicht so schnell und sieht auch nicht so schick aus.. Was ich allerdings dumm von MS finde, dass nichtmal eine Verknüpfung zum Computer (Explorer) auf dem Desktop vorhanden ist, der Normaluser wird dann wohl erstmal auf den leeren Desktop starren und sich fragen, wo es weitergeht..
 
@divStar: aha. Ich hab Windows8 und seh nirgends die ModernUI (ehrlich, sie heisst nicht Metro). Ich lande beim hochfahren direkt am Desktop und habe auch in den Ecken keine ModernUI-Elemente. Startbutton habe ich auch - ich benuze ihn zwar nie, aber ist da. Und jetzt?
 
@tobi17test: was für einen Unsinn redest du? Nur weil Google einen völlig unsinnigen Browser baut, der rein gar nichts mit Metro UI zu tun hat, soll Metro UI jetzt schlecht sein? lol?
 
@Turkishflavor: Er hat völlig Recht. Microsoft hat mit dieser schwachsinnigen Metro-Oberfläche solchen Vollbild-Programmen Tür und Tor geöffnet. Warum heißt Windows 8 eigentlich noch Windows? Fenster (Windows) sind ja in Windows 8 eher unerwünscht, wenn es nach Microsoft geht.
 
@Karmageddon: Warum heisst Apple noch Apple, obwohl sie noch nie Obst verkauft haben... Mann, die Argumente werden immer dümmer...
 
@Tintifax: Blöder vergleich. Windows heißt Windows weil die Entwickler immer von Windows (Fenster) geredet haben und diese Fenster versucht MS mit MUI weg zubekommen.
 
@Siniox: Sagt dir der Begriff "Marke" etwas???? Warum sie auf diese Marke gekommen sind ist vollkommen wurscht! Wenn XBox eine eingeführte Marke ist, können Spiele auf einem Telefon genauso unter dieser Marke geführt werden, obwohl das keine Box ist!
 
@Tintifax: Der Name ist eben nicht Wurst, sonder mit das wichtigste und "Fenster" war treffend. MUI hat aber Kacheln und keine Fenster. Also sitzt der User nicht mehr am Schreibtisch mit Fenster, sondern im Bad vor ner Wand ohne Fenster. Ahjo, und Apple heißt Apple, weil denen nichts Besseres eingefallen ist und sie schon 3 Monate im Verzug waren. Wenn man einen gefestigten Markenname versucht zu missbrauchen, geht sowas schnell nach hinten los (wenn es nicht was einfach nur geiles ist)
 
@Siniox: Das ist ja wirklich dein Ernst... Darf sich Microsoft eigentlich jetzt auch nicht mehr Microsoft nennen, weil sie auch Hardware baun? Such dir mal die Mailadresse von MS raus, und schreib ihnen dass sie "Windows 8.1" in "WindowsAndModernUI 8.1" umbenennen müssen, und dass sie ab sofort nicht mehr Microsoft heissen dürfen, sondern Microhardandsoft. Damit die auch was zum lachen haben...
 
@Tintifax: Ey du schnallst es grad nicht, oder? MS schmeißt mit Win8 irgendein Hybridschrott auf dem Markt und das unter dem Namen Windows. Frickelt jetzt mit 8.1 noch ein bissl dran rum um nicht völlig blöd da zustehen. Das was 8.1 mitbringt hätte von Anfang an da sein müssen. MS missbraucht einfach mit 8 den Namen Windows. Gäbe es nur Modern UI und wäre das komplette System bis zum Ende durchdacht und umgesetzt, hätte es den Namen verdient, auch ohne Fenster und wäre sicher auch ein Erfolg. Naja ich warte auf das nächste, fertige Windows und die Lemminge können Betatester spielen...
 
@Siniox: Bist du betrunken? Kapierst du nicht was ein "MARKENNAME" ist????? Ein MARKENNAME muss nicht Zwangsläufig eine Beschreibung des Produkts sein!!!! Wenn Microsoft Schuhe mit dem Markennamen "Windows" verkaufen will, dann haben sie jedes Recht dafür!!!! Dass dir irgendein Produkt nicht gefällt ist mir persönlich vollkommen egal. Aber nur weil du deinen persönlichen Frust (der mir sowas von egal ist) irgendwie auslassen willst komm bitte nicht auf so Schwachsinns-Ideen Firmen einen "Markennamen" verbieten zu wollen, weil du ernsthaft nicht kapierst dass es keine Beschreibung des Produkts ist!
 
@Tintifax: Ich glaub wir reden aneinander vorbei. Meinetwegen können die Toaster unter den Namen Office rausbringen, wäre nur schlecht wenn das nächste Office ein Toaster ist.
 
@Siniox: Warum regst dich dann über den Namen auf?
 
@tobi17test: du kannst die google funktionen, die auf einer cloudlösung basieren, auf einem win8 rechner ausführen. mehr steht nicht im artikel. wie du in dem zusammenhang darauf kommst das win8 oder die ui etwas damit zu tun haben sollen, ist mir nicht klar.
wer sich ein system mit win8 kauft um damit nur die cloudlösung von google zu nutzen, den möchte ich sehen. falls ich das möchte, dann kann ich mir doch direkt so einen billigrechner holen.
 
Leute, es heißt MODERN UI....
 
Damit wäre Chrome OS per definition ein "Parasit" :) ( Ressourcenerwerb mittels eines in der Regel erheblich größeren Organismus einer anderen Art)
 
@dognose: Ich denke solche Modelle lassen sich nicht von der Natur auf Digitale Architekturen übertragen. Nach deiner Logik wäre jede andere Software dann auch ein Parasit.
 
@hundefutter: Nein, andere "Software" wäre dann ein Symbiont. (Siehe IOS/Windows Phone Diskussion: Viele Apps = Werbung für IOS = Verkaufsvorteil) Aber ein OS, das auf einem OS sitzt, bietet dem "Wirt" keinen Vorteil. -> Parasit.
 
@dognose: Ausser du weisst schon, es könnte Attraktiver auf potentielle Kunden wirken da man so ein zentralisiertes System für alle Google Dienste ins eigene, primäre OS einbetten kann.
 
@hundefutter: Birgt aber eben die Gefahr, dass (Windows-)Kunden die Hauptsächlich nur mit Google Diensten unterwegs sind dann irgendwann denken : "Kauf ich mir eben direkt das Chrome-Book". Naja, es wird MS nicht umbringen - aber Google versucht hier wieder sein System unterzuschieben, obwohl Leute einfach nur "Chrome" (Browser) benutzen wollen. Ich nutze auch Chrome und viele Google-Dienste. Ein Google-OS käme mir dennoch nicht ins Haus.
 
@dognose: "...obwohl Leute einfach nur "Chrome" (Browser) benutzen wollen" Woher willst du denn das genau wissen? Wird doch nichts untergeschoben. Entweder nutzt du die Metro Version, oder nicht. Die Desktopversion bleibt ja so wie sie ist.
 
@hundefutter: Wo steht denn, dass - wenn Metro-Chrome-OS fertig ist - der normale Chrome für Windows 8 weiterhin zur Verfügung steht und nicht einfach immer im "Metro-Modus" started?
 
@dognose: Weil das schwachsinnig wäre, da Chrome nicht nur auf Windows 8 angeboten wird. Du bewegst dich hier tief in Spekulationen. Es gibt absolut keinen Hinweios darauf das Chrome als standalone (desktop)browser aufgegeben wird.
 
@hundefutter: "Weil es Schwachsinn wäre" ist aber kein Argument. Es ist Spekulation, wäre aber nur "Logisch". Siehe auch : "Die Marschrichtung für Google scheint aber klar zu sein: Das Unternehmen will ein eigenes App-Ökosystem auch unter Windows 8 anbieten." So, warum also sollte man dann den normalen Chrome beibehalten? Der Metro-Chrome kann ja auch "browsen". Und da die Metro-Browser (Steht auch im Artikel) eigentlich keine richtigen Metro-Apps sind, sondern Desktop Apps mit Zugriff auf Metro-Features, glaubst du doch nicht ernsthaft, dass Google 2 Browser Versionen entwickelt: "Normal" und "Normal mit Metrozugriff"... Dieser Zugriff wird sich, sofern verfügbar (sprich: Windows 8) automatisch aktivieren.
 
@dognose: Hey, du darfst glauben was du möchtest, ändert aber nichts an den Tatsachen. Und wenn es hart auf Hart kommt kannst du Chromium noch immer verwenden. Du wirst also mit nahezu 100% Wahrscheinlichkeit nie auf einen Chrome Desktopbrowser verzichten müssen. Wenn du keine glaubwürdigeren Argumente lieferst (ausser Weissagungen aus deiner Kristallkugel) wieso Google plötzlich nur noch eine Metrovariante liefern soll, kann ich das so nicht nachvollziehen.
 
@dognose: Ich verwende auch hauptsächlich Chrome. Teste aber gerne neuere Versionen von anderen Browsern aus. Aktuell bin ich mit Opera unterwegs. Simple beschrieben ist es im inneren ein Chrome, welches wie Firefox aussieht. :) Natürlich störten mich anfangs einige Dinge, wie zB das für Lesezeichen - und dessen Verwaltung - ein Addon nachgerüstet werden muss. Ehrlich, ich hab gegoogelt und dieses Opera eigene "Stash" ist nicht das was ich möchte. Aber ansonsten bin ich bislang relativ zufrieden und werde wohl bei Opera bleiben, ist ja auch egal, weil eigentlich verwendet es den selben Unterbau wie Chrome. Das einzige was ich vermisse ist, das wenn ich bei Chrome auf das X drücke, werden die Tabs gespeichert. Also ich kann dann nach einem Neustart (Chrome Update, WindowsUpdate, bla) einfach links unten auf zuletzt geöffnete Tabs klicken, klicke dann auf... kA "15 Tabs" und bekomm die 15 Tabs die ich zuvor offen hatte wieder. Bei Opera sind die irgendwie weg (falls wer eine Lösung dafür hat bitte melden)... Wieder mal viel blabla... Jedenfalls, wenn mir Chrome in Zukunft nicht mehr gefallen sollte, werd ich wohl bei Opera bleiben :)
 
@Ðeru: Ich habe lange Zeit Opera benutzt und war hoch zufrieden. Opera hatte als "erster": Opera Link (Config / BM Sync), Speeddial (Thumbnails häufig besuchter Webseiten) und vieles Mehr. Ins aus befördert hat er sich für mich, als die Devs entschieden haben, dass man die ganzen "URL-Parameter" (?mode=main&test=123) nichtmehr anzeigt. Das mag für den Otto-Normal-Verbraucher kein Problem sein - Für mich, als Webseiten Entwickler aber ein NoGo.
 
@dognose: o0 Dann hättest du auch einfach einstellen können, dass Opera diese wieder anzeigt. Als Entwickler denke ich wäre das auch nicht zu schwer gewesen. 1 Rechtsklick + 1 Linksklick kann man schonmal mal machen.
 
@Ðeru: Also beim Vor-Chrome-Opera konnte man solche Tab-Sitzungen beliebig speichern und verwalten (im Menü unter Fenster und Tabs > Sitzungen) und man konnte sichselbstfür solche Befehle Keybord-Shortcuts zurechtlegen (Einstellungen > Erweitert > Schnellzugriff). Wie's mit der Chrome-Variante ist weiss ich nicht, weil ich die noch verweigere. ^^
 
@moribund: Ahh, stimmt. Unter Menü und kürzlich geschlossen. .. Hab ich wohl gekonnt übersehen :D Danke für den Hinweis.
 
@dognose: Ist doch Unsinn, es setzt auf ein bezahltes Windows auf und damit hat MS bereits Kasse gemacht. Was der Kunde am Ende damit anstellt kann denen doch egal sein. Edit: Und wenn sie merken, dass Windows für sie totaler Overkill ist der ihnen nur überflüssigerweise Geld aus der Tasche zieht dann ist das also schlimm?! Sehr kundenorientierte Denke, dann muss MS eben einen spürbaren Mehrwert für diese Kunden bieten!
 
@dognose: Google ist doch an und für sich ein "Parasit". Sie verdienen Geld mit den Interessen Anderer :D
 
Sieht zwar gut aus aber mir leuchtet der Sinn nicht unbedingt ein. Wer mit den Google Apps ausreichend bedient ist kann sich doch gleich ein Gerät mit Chrome OS kaufen und sich Lizenzgebühren und Malware-Stress sparen, wer noch auf Windows-Funktionen angewiesen ist wird wohl kaum auf die normale Desktop-Oberfläche mit Zugriff auf alle Programme verzichten wollen. Oder übersehe ich da was? Naja immerhin zum Ausprobieren für Skeptiker könnte es vielleicht ganz hilfreich sein.
 
@nicknicknick: für viele ist der Schritt über den eigenen Tellerrand sehr schwierig, sieht man ja auch hier an den Windowsfreaks immer wieder. Mit Chrome bietet Google auch für diese Windowsfreaks eine Möglichkeit an, die Vorteile von ChromeOS auch auf Windows nutzen zu können. Natürlich behält man weiterhin die Nachteile der Windowswelt von Viren bis zur Konfiguration. So kann man moderne Anwendungen in Chrome nutzen und für alte Win32 Anwendungen kann man zur Not noch einmal zurück zu Windows.
 
@nicknicknick: Google will sein chromeos bekannter machen und auf diesem weg genau das erreichen was du schreibst, das nächste gerät ein Chrome os gerät
 
@0711: Ja okay den Sinn aus Sicht von Google sehe ich ja ein, nur was es einem Windows-Anwender für Vorteile bringen soll nicht. So wie ich das verstehe legt es sich über den Desktop, d.h. man hat direkt erst einmal nur noch Zugriff auf die Chrome Apps oder?
 
@nicknicknick: genau so versteh ich das auch...für mich persönlich ist das nix, vielleicht für andere. Wenigstens hat dadurch opera >15 wieder ne Daseinsberechtigung :D
 
@nicknicknick: Es kommt drauf an wie du es nutzen möchtest. Du kannst die ModernUI App von Chrome nutzen, dann hast wie in einer VM ein saubere UI ohne das hin und her zwischen Desktop und ModernUI von Windows 8. Wenn du es im Desktop nutzt, dann hast du links unten ein schönes Chrome Startmenu mit dem du auf deine Chrome Apps zugreifen kannst. Du bleibst so auch immer im Desktop Modus und wechselst nicht zwischen ModernUI und Desktop von Windows 8 hin und her. Allein das ist schon mal ein riesen Benifit für alle Nutzer. Ein weiterer ist, dass viele Nutzer nicht nur ein Gerät besitzen und auch nicht nur ein System. Also beispielsweise wenn du Windows 8, Windows 7, Linux oder Mac OS X noch auf einem anderen Rechner nutzt, hast du auf diesem immer Zugang zu deinen installierten Chrome Apps, völlig plattformunabhängig. Chrome Apps integrieren sich dabei hervorragend als eigenständige Anwendungen in das jeweilige Betriebssystem, so kannst du auch z.B. über die Windows 8 Suche auf deine Chrome Apps zugreifen.
 
@kkram: Die Vorteile von Chrome Apps musst du mir nicht erklären, meine Freundin hat ein Chromebook ;-) Allerdings gibt es diese Integration unter Linux noch nicht. Ich benutze das Menü selbst auf dem Chromebook eher selten, da ich mich so an die alte Methode gewöhnt habe alles innerhalb des Browsers zu machen und das an meinem Linux PC ja wie gesagt eh nur so funktioniert.
 
Sieht gut aus und nutze ich mittlerweile sehr gerne. Die Chrome App Übersicht ist ein hervorragender Ersatz für das weggefallene Startmenu und im Gegensatz zu Metro oder ModernUI Apps, oder wie sie jetzt auch immer heißen, starten die Chrome Apps sofort und stürzen nicht ab.
 
@kkram: jaja is ja gut. Kannst ja deine Frau mit Google austauschen, so verliebten blödsinn den du von dir gibst.
 
Ich finds schon grausam das heute nahezu keine Rücksicht mehr auf natives Design genommen wird. Was tun sich die Entwickler heute so schwer damit?
 
@kkp2321: eigentlich betrifft das meist nur bestimmte Entwickler von bestimmten Konzernen ;)
 
@kkp2321: Bei Windows wird das zunehmend von Microsoft forciert, indem sie die alte Win32-API kaum noch erweitern und neuere APIs wie WPF zwar sehr leistungsfähig sind, aber mit einer nativen GUI nicht viel am Hut haben. Ich finde die Entwicklung auch doof. Eine kräftig modernisierte Win32-API wäre mir lieber gewesen.
 
@TiKu: Gibt es mit Windows 8 und ModernUI endlich. Aber was ich vernünftig von MS fände, wenn sie am Desktop auch ModernUI fördern würden. http://mui.codeplex.com/
 
@Knerd: Schick:) Wobei ich die Schließbutton nicht so gut finde, finde ich zu klein. Stört mich schon bei Zune immer.
 
@L_M_A_O: Jup, gefällt mir sehr gut und nutze ich deswegen auch sehr gerne :)
 
@Knerd: Ich finde das flache, kantige Design, die farbarmen Icons und die CapsLock-Schrift hässlich. Ich betrachte Metro bzw. DowdyUI (das Zeug ModernUI zu nennen, ist der blanke Hohn) auch nicht als legitimen Nachfolger von Win32, denn dazu ist die API zu eingeschränkt.
 
@TiKu: ModernUI ist aber der Nachfolger, besser gesagt die WinRT ist der Nachfolger von Win32. Und ich persönlich finde die ModernUI bedeutend schicker als vorher. Auch die ZuneUI hätte ich gerne mal als CSS Theme :(
 
@kkp2321: ja, genau das hasse ich auch an meinem ipad und android tablet.. da sieht JEDE app anders aus JEDES mal muss man sich neu zurecht finden... bei windows phone haben fast alle apps das metro UI und ich komme sofort zurecht.. milliarden mal besser!
 
@Turkishflavor: Mit 4.4 möchte Google da ja etwas gegensteuern. Gibt auch eine Designrichtlinie die etwas mehr Konsistenz in die Sache rein bringen möchte. Das Problem gerade bei mobilen System ist, das die OS-Macher selbst ständig Veränderungen einführen.
 
Ich kenne mich mit Chrome OS usw. nicht so gut aus. Was ist der Unterschied zwischen Chrome OS und Android? Sind Android Apps auf Chrome OS lauffähig? Könnte man also dann in Zukunft auf einem Win 8 Tablet durch Chrome Android Apps verwenden? Sry für die "dummen" Fragen ;)
 
@Krucki: das kannst du jetzt schon per bluestack ;) Es war anfang des jahres mal angekündigt dass in Chrome os/crhome Android apps alufen werden, wie weit das ist weiss ich aber auch nicht - aber mit der zeit wird es jedenfalls damit möglich sein dass Android apps laufen zu lassen
 
@0711: Cool, danke für die Info :)
 
@Krucki: Auf Chrome OS wird das sicher demnächst möglich sein, wie das mit Chrome auf anderen Systemen aussieht steht auf einem anderen Blatt. Ich würde zumindest auf eine mittelmäßige bis schlechte Performance bei der Emulation tippen, so leistungsfähig sind die meisten aktuellen Windows 8 Tablets ja auch wieder nicht. Aber das ist wie gesagt nur Spekulation
 
hat dass von euch mal einer versucht ? ich habs mal getestet, aber es funktioniert überhaupt nichts! Vielleicht mach ich aber auch was falsch.
 
@Faith: du machts nichts falsch. google macht es falsch. google kann es einfach nicht, die produzieren nur software-müll. guck dir mal android an! Das ist so schlecht programmiert! selbst die nexus geräte haben IMMER schwere fehler und ruckeln ohne ende!
 
@Turkishflavor: Bei mir laufen Chrome und Android ohne Probleme, laufen sogar sehr gut!
 
@wolle_berlin: sie laufen besser als der microsoft schrott, den keiner will.
 
@Mezo: Naja, bei allem Respekt für Google, aber Windows Phone läuft auf der selben Hardware deutlich performanter als Android.
 
@ger_brian: Was Performance angeht macht so schnell keiner Android oder dem Linux Kernel etwas vor. Auf den günstigen Androidgeräten würde ein Windows Phone noch nicht mal starten.
 
@kkram: Zeigst, dass du dich niemals mit Windows Phone auseinander gesetzt hast. Vergleiche mal die Low-End WPs mit genau gleich ausgestatteten Geräten mit Android in Sachen Performance (z.B. auch Internetseitenaufbau). Gibt genug Videos bei YouTube und ähnlich viele Artikel darüber, falls du keines der Geräte da haben solltest.
 
@kkram: Dann such dir mal ein Android-Phone mit den selben Specs wie ein Lumia 610 und versuch mal, dass das so ruckelfrei und flüssig läuft wie das WP. Viel Erfolg!
 
@ger_brian: Oder das 510, ist zwar nicht das Parademodel aber dennoch nciht schlecht.
 
@kkram: du hast noch nie ein wp phone gesehen, oder ?
 
@ITkrates: Natürlich hat er noch nie eins gesehen! Im Media Markt liegen sie ausgeschaltet und verstaubt in der hintersten Ecke und draußen läuft auch niemand mit Windows Phones herum ;-)
 
@nicknicknick: wenn du meinst, du kennst dich aber auch nicht so gut aus, was ?
 
@ITkrates: manmanman, war doch nur Spaß, deine Vorlage war einfach zu einladend um nicht zu trollen. Fakt ist allerdings, dass ich bestimmt seit einem halben Jahr kein WP mehr in der Öffentlichkeit gesehen habe und davor auch nur eine Handvoll. Allerdings verallgemeinere ich das auch nicht, wenn es danach ginge müssten 80% iphones haben
 
@nicknicknick: wenn es nur spaß war habe ich nichts gesagt :)
die frage habe ich mal editiert...macht so mehr sinn :)
 
Bitte tut dagegen was -.- Sowas nervt einfach nur, wieso gibt es denn eine Designrichtlinie unter ModernUI?
 
Kleine Denkanregung an alle Google-Fanboys: Wäre Microsoft ein solcher Drecksladen wie Google (so wie ihr Google-Fanboys und die Microsoft-Hater es immer behaupten), dann ließen sie eine so weite Kompetenzenüberschreitung eines Browsers gar nicht zu, sondern zwängen Google den Funktionsumfang auf Browser zurückzuschneiden und blockierten die App zur Not, wenn Google nicht reagierte (Windows Phone-Youtube-App lässt grüßen). Stattdessen lassen sie ihren Hauptkonkurrenten frei gewähren. Soviel Fairness und Wettbewerbsgeist stünde dem ach so un-evilen Google mal gut zu Gesicht!
 
@AhnungslosER: Pshht, du darfst hier nix negatives gegen Google sagen, sonst kommt der Mob wieder und will dich lynchen!
 
@AhnungslosER: Dass sie auf Windows 8 überhaupt eine freie Browserwahl zulassen ist doch einzig und allein darauf zurückzuführen, dass die Wettbewerbsbehörden ihnen in dem Bereich schon mal gehörig auf die Finger geklopft haben. Sieht man ja auch am aufgrund mangelnder Relevanz unregulierten Windows Phone und RT, wie sehr MS beim Thema freie Browserwahl von Fairness und Wettbewerbsgeist geprägt ist ;-)
 
@nicknicknick: und wie viele browserauswahl menüs gibt es unter OSX, iOS, android, linux oder crome OS ?
diese regelung ist völliger unsinn. das mag vor 20 jahren sinn gemacht haben, aber heute dominiert android weltweit die mobilen geräte. und jetzt installiere als normaler kunde mal den IE auf einem iOS oder android tablet. da musst du erstmal hinkommen....
 
@ITkrates: Unter Linux und Android habe ich eine mitgelieferte Paketverwaltung respektive PlayStore, wo ich mir den Browser meiner Wahl installieren und als Standard einstellen kann. Wenn MS den IE für Android oder Linux anbieten würde hätten sie also keinerlei zusätzliche Hürden zu überwinden. Und die Browserwahl hat MS selbst vorgeschlagen um die Entbündelung von System und Browser zu vermeiden, die eigentlich aufgrund des Missbrauchs ihrer marktbeherrschenden Stellung fällig war zu vermeiden. Wenn Google ein solcher Missbrauch im Browsermarkt nachgewiesen würde dann gäbe es natürlich ebenfalls Sanktionen. Momentan gibt es ein Verfahren bei dem es allerdings um andere Dinge geht, da werden wir sicher bald Neuigkeiten zu hören.
 
@nicknicknick: du kannst auch schon immer unter windows per download oder CD oder seit einem jahr per market place andere browser installieren. und wenn das nicht möglich wäre hätten Opera, Mozilla oder Crome sicherlich nicht diesen bekanntheitsgrad. Was ich nur sagen wollte ist, dass es auf jedem system immer gleich läuft. der OS anbieter möchte dem kunden ein sinnvolles erlebnis bieten, also packt er einen browser drauf, denn die meisten nutzer wollen mit der kiste auch ins internet. überraschender weise ist das meist der eigene browser. jedenfalls ist mir noch kein mac untergekommen, der den IE oder Crome als standard installiert hatte. erreicht ein system eine gewisse kritische größe, dann sind automatisch alle vorinstallierten programme potentiell eine gefahr für alle anderen anbieter. das kann man sich jeden tag im supermarkt anschauen, wie das funktioniert, wenn große konzerne ihre position an der kundenfront abstecken. das problem ist nur, wenn ich schon für mehr wettbewerb sorgen möchte, dann muss ich auch sinnvoll vorgehen. und nicht immer darauf warten bis sich mal wieder jemand beschwert. bin auch mal gespannt auf die zukünftigen urteile dazu.
browser sind und waren schon immer nahezu austauschbar. mal hat der eine einen button etwas früher als der andere, mal wird das eine protokoll unterstützt und mal das andere. aber am ende sind sie alle gleich. bis auf den von google, denn der trägt sich tief ins system ein und verändert, ohne information an den nutzer, systemeinstellungen. ohne spezielle kenntnisse kann man die installation von crome nicht mehr rückgängig machen. aber die dürfen das ja, die sind ja nur ein kleines unscheinbares unternehmen, dass sich im harten wettbewerb behaupten muss :)
 
@ITkrates: +1 für das barmherzige Google, das nur aus purer Selbstlosigkeit versucht, die ganze Welt zu beglücken!
 
@ITkrates: Mein Highlight mit Chrome, der installiert sich in AppData. Das ist die Krönung. Und btw. der IE war früher der Standardbrowser unter Mac OS :D
 
@ITkrates: Irgendwie was aus dem Internet laden ist etwas ganz anderes als in einem vom Systemhersteller mitgelieferten Store eine Auswahl präsentiert zu bekommen. Ansonsten ging es in dem Verfahren um den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, MS hat die Vereinbarung selber vorgeschlagen, akzeptiert und deshalb gibt es eigentlich selbst für Fanboys keinen Grund zu meckern. MS hat damals den Fortschritt im Web massiv behindert indem sie einfach mal für 2 Jahre (!) jegliche Weiterentwicklung des IE eingestellt haben nachdem sie die Konkurrenz erdrückt hatten, aber da warst du wahrscheinlich noch zu jung um die Auswirkungen mitzubekommen. Das Verfahren war jedenfalls absolut berechtigt und im Nachhinein ein Segen für Nutzer und Diensteanbieter.
 
@nicknicknick: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Also, wo genau ist die Hürde bei Windows? Wo genau war jemals die Installation eines Browsers nicht möglich? Und vor allem (gut, auf Druck): Bei welchem anderen System gibts beim Booten einen Dialog "Welchen Browser wollen sie verwenden"?
 
@Tintifax: Windows RT und Windows Phone bieten beide keine freie Browserwahl. Weil es da nämlich nicht von der EK erzwungen ist. Und es muss bei keinem anderen System diesen Auswahldialog geben da kein anderer Betriebssystemhersteller bei der Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung erwischt wurde und diese Konzession an eine Wettbewerbsbehörde machen musste.
 
@nicknicknick: dieses "erwischt" ist aus meiner sicht auf ein falsches verständnis der EK der sachlage zurückzuführen. mich interessiert ms dabei kein stück, das wäre bei jeder anderen firma auch nicht sinnvoll gewesen.
klar, ms hat durch den kostenlosen vertrieb des browsers netscape verdrängt. die frage ist, gab es oder gibt es überhaupt einen markt für browser ? denn offenbar ist niemand bereit etwas dafür zu zahlen. entscheidend ist also nur, ob sie funktionieren oder zu einem technischen rückschritt führen. obwohl selbst das nicht wirklich entscheidend ist, dann in der vergangenheit gab es bereits genügend beispiele für die entscheidung eines technisch nicht optimalen systems zugunsten einer standardisierung. siehe videobänder, DVDs oder bluerays. der IE war nunmal ende der 90er technisch das beste was es an browsern gab, ob man das hören will oder nicht. und es mag sein das sich ms später darauf ausgeruht hat. aber wie "marktbeherrschend" ms angeblich war oder ist sieht man ja aktuell ganz gut. denn es besteht durchaus die möglichkeit, dass wir die firma ms in 10 jahren nicht mehr sehen. falls es ihr nämlich nicht gelingt sich im mobilen bereich ausreichend zu etablieren.
und andere firmen nutzen aktuell die gleiche strategie wie es ms damals getan hat. google oder amazon z.B. sind finanziell auch nicht darauf angewiesen hardware oder browser oder ein betriebssystem zu verkaufen. sie machen das um ihre reichweite bei potentiellen kunden oder werbepartnern zu erhöhen. deshalb gibt es ihre software gratis, was möglicherweise ms kaputt machen wird, weil sie davon leben für ihre software geld zu verlangen. und auch apple verliert seit dem markteintritt von android weltweit massiv an marktanteil und verschwindet vielleicht schon bald in einer 5% nische. weil nunmal masse über den preis verkauft wird. ökonomisch gesehen zeigt das doch mehr als deutlich, dass es immer firmen gibt, die andere aus dem markt drängen können, wenn sie günstiger sind. das beispiel appple zeigt aber auch, dass es jederzeit möglich ist durch innovationen große anbieter aus dem markt zu verdrängen. so gesehen frage ich mich definitiv ob es hier handlungsbedarf von seiten der regulierungbehörden gab oder gibt. klar meckern die schlechten unternehmen ohne ideen immer. aber ein monopolist steht immer unter druck.
das soll nur mal aufzeigen, dass man diese fälle von marktbeherrschung nicht so einfach schwarz / weiß sehen kann. und das nicht überall mit dem gleichen maßstab gemessen wird. bzw. wenn die behörden etwas regulieren, dann meist viel zu spät. damals war netscape schon längt untergegangen, bevor es eine regelung gab. und heute wird vermutlich google alle anderen verdrängen, bevor es eine regulierung gibt. dann ist mir der freie wettbewerb an dieser stelle doch lieber. und wenn er zu einer monopolsituation führt, dann profitieren viele davon. von dem geschaffenen standard. die pc und spieleindustrie hat in der zeit des ms monopols massiv geld verdient. gerade die vorteile, nur für eine oder max. zwei plattformen entwickeln zu müssen, haben den gewinn gefördert. wie gesagt, diese welt ist komplex und die EK hat meiner meinung nach nicht den nötigen durchblick um die richtigen entscheidungen zur richtigen zeit zu treffen. :)
 
@ITkrates: Es gab einen Browsermarkt, Netscape und Opera haben Ende der 90er Geld gekostet und MS hat diese beiden durch die Bündelung von Windows und IE bzw. die kostenlose Dreingabe des IE zum damals marktbeherrschenden Windows fast komplett verdrängt, technisch war der IE zunächst nicht unbedingt der bessere Browser. Das ist ein glasklarer Fall einer Ausnutzung marktbeherrschender Stellung eines Produktes um eine Schlüsselstelle zu besetzen. Mit Standardisierung hat das wenig zu tun, stattdessen hat MS alles getan um den IE möglichst inkompatibel zu machen und seine eigenen proprietären Technologien zu pushen. Die negativen Auswirkungen waren dann Anfang der 2000er zu spüren als die Entwicklung des IE stagnierte. Der Monopolist stand zu diesem Zeitpunkt nämlich nicht unter Druck ;) Dass die EK hier viel zu langsam reagiert hat ist natürlich auch richtig. Was Google angeht stimmt deine Analyse nur oberflächlich betrachtet: Einerseits beherrschen sie natürlich den Suchmaschinenmarkt und die Online-Werbung, dementsprechend hat die EK ja auch bereits Maßnahmen eingeleitet um einen möglichen Missbrauch dieser Stellung (nicht die Stellung an sich, die ist nämlich nicht verboten!) zu unterbinden. Android hingegen ist absolut nicht vergleichbar, da es Open Source und deshalb (wie im Fall Amazons und vieler chinesischer Anbieter gemacht wird) auch ohne Beteiligung Googles frei und kostenlos nutzbar ist. Mitsamt anderem Appstore, Browser, Suchmaschinenanbieter etc., Wenn MS wollte könnten sie morgen Lumias mit Android und vorinstalliertem Bing/Outlook/MS-Appstore anbieten und würden dennoch von der weiteren Entwicklungsarbeit Googles bzw. der OHA profitieren. Das verstehen Menschen, die in der alten Windows-Logik gefangen sind nicht so einfach aber so etwas ist das genaue Gegenteil einer Ausnutzung marktbeherrschender Stellung. Google kalkuliert natürlich ein, dass das in den wenigsten Fällen gemacht wird weil die Google-Dienste zu attraktiv sind aber sie könnten nichts dagegen unternehmen. MS wird nicht zugrunde gehen, wenn sie sich auf die Gebiete konzentrieren, in denen sie stark sind: Professionelle Lösungen für Unternehmen und den klassischen Desktop, der auch weiterhin gebraucht wird. So Spirenzchen wie WP und Windows 8 sollten sie wenn überhaupt so gestalten, dass sie die professionellen Anwender nicht verärgern, sonst bekommen sie tatsächlich irgendwann ernsthafte Probleme.
 
@nicknicknick: Ich red von WINDOWS, nicht von irgendwelchen anderen Systemen von MS, die einen marginalen Marktanteil haben. Und zum anderen: Das mit der "Marktbeherrschenden Stellung ausnutzen" ist natürlich ein Unsinn. Ein Betriebssystem ist kein statisches etwas, sondern wird pausenlos weiterentwickelt. Zu Windows 3 Zeiten gab es Firmen die mit TCP/IP Stacks Geld verdient haben, es gab Firmen die mit Netzwerkprotokollen (Novell) Geld verdient haben, die mit Musikplayern (Real) Geld verdient haben. Heute kann sich kein Mensch mehr vorstellen für einen TCP/IP Stack ein Geld zu zahlen, das sind Sachen, die von einem Betriebssystem erwartet werden. Dass ein Browser heutzutage unfassbar wichtig ist, wirst Du wohl nicht abstreiten können. Dass ein Betriebssystem ohne mitgelieferten Browser eine Lachnummer Hoch 10 wäre, ebenfalls. Dass Microsoft einen hohen Marktanteil gehabt hat/noch immer hat, stimmt natürlich. Aber nur weil ein weiteres Feature in das System implementiert wurde heisst das noch lang nicht, dass eine "Marktbeherrschende Stellung" ausgenutzt wurde. Im übrigen zeigt das meiner Meinung nach auch die technische Ahnungslosigkeit der Gerichte, die damals massive Strafen aufgebürdet haben. MS hat NIE anderen Browsern irgendwelche Hürden reingelegt, und ob MS intern für die Hilfe die eigene Engine verwendet ist hirnw...erei, das ist vollkommen irrelevant. Relevant ist: Ein Mensch will im Internet Browsen, und hatte IMMER die absolut freie Wahl. Was man MS vorwerfen kann ist, dass lange Zeit nix am Browser weiterentwickelt wurde. Aber das ist ihr persönliches Problem, wenn sie eine weiterentwicklung verschlafen wollen, kommen halt wieder andere Browser.
 
@nicknicknick: ich stimme dir teilweise zu. was mir fehlt ist die tatsache, dass google ja nicht nur android kostenlos zur verfügung stellt und ich sehe den open source punkt nicht so offen wie du. sondern sie subventionieren die hardware massiv. ein high-end gerät bei einem auftragsfertiger von google kostet nur die hälfte von dem, was ein unternehmen wie sony dafür nehmen muss um gewinn zu machen. aber selbst das kostenlose OS reicht schon für eine verdrängung anderer marktteilnehmer. nicht umsonst setzen so viele hardware anbieter auf das kostenlose betriebssystem, weil sie sonst noch größere schwierigkeiten hätten, konkurrenzfähig zu sein. obwohl nokia bewiesen hat, oder besser noch dabei ist es zu beweisen, ganz durch ist das ja noch nicht, dass man sich auch durch etwas höhere kosten bei entsprechender innovation von der konkurrenz absetzen und erfolgreich sein kann. müsste sony das OS bezahlen, hätten sie deutlich mehr druck kreativ zu sein und etwas innovatives auf den markt zu bringen. statt dessen nutzen sie auch die kostenlose software für ihre anderen entertainment produkte und packen einfach nur neue hardware rein, sonst nichts.
mir ist natürlich klar das für android lizenzkosten anfallen, unter anderem an microsoft. diese sind aber sehr gering.
das thema open source ist insgesamt ein fragwürdiges. auf der einen seite gönne ich es allen leuten die spaß daran haben in ihrer freizeit für ein solches system zu entwickeln. die studenten an den hochschulen sollen es auch nutzen, dort kommt es ja usprünglich her. aber fragwürdig wird es für mich, sobald profitorientierte unternehmen damit geld verdienen wollen. und noch schlimmer, wenn ein durch steuergelder finanziertes OS andere firmen aus dem markt drängt. das nennt man fehlsteuerung :)
zum thema ms, ich denke persönlich sie würden zugrunde gehen, wenn sie nicht versuchen würden apple und google konkurrenz zu machen. denn die zukunft scheint so auszusehen, dass immer weniger leute bereit sind für software und hardware geld auszugeben. der eigentliche profit liegt langfristig dort, wo inhalte verekauft werden. tv, musik, games und apps. und auch der trend bei unternehmen geht mehr und mehr in richtung mobile geräte. mit der klassischen systemlandschaft kommt man da nicht mehr weit. und wenn die unternehmen erstmal bis zu einer kritischen größe auf ipads oder nexus tablets/smartphones umgestellt haben, dann will keiner mehr mit windows am desktop arbeiten. das ist ja auch ein viel zu hoher administrativer aufwand.
 
@Tintifax: Du sprachst wörtlich von "irgendeinem Windows", selbstverständlich trifft das auf RT und Phone zu. Dass die beiden einen marginalen Marktanteil haben ist unerheblich, da es ja um die angeblich so wettbewerbsfreundliche Gesinnung Microsofts auch ohne Druck durch Behörden ging. Zweitens gibt es einen klar ersichtlichen Unterschied zwischen irgendwelchen TCP/IP Stacks und Anwendungsprogrammen die für den Nutzer als Gatekeeper zu konkreten Inhalten fungieren wie Browser und Mediaplayer (da gab es übrigens auch ein Verfahren zu). Drittens ist die marktbeherrschende Stellung im Betriebssystemmarkt unzweifelhaft ausgenutzt worden, vielleicht solltest du dich mal tiefer in die Materie einlesen bevor du so unhaltbare Behauptungen von dir gibst. Viertens haben keine Gerichte irgendwelche massiven Strafen aufgebürdet sondern es gab im Gegenteil eine Einigung zwischen der EK und MS um die erkannten Probleme auszuräumen. Und fünftens ist es eben nicht nur das Problem von MS gewesen sondern eines, dass die gesamte Industrie und Verbraucher in Mitleidenschaft gezogen hat, da MS Windows wie gesagt eine marktbeherrschende Stellung inne hatte die eine große Verantwortung mit sich bringt. Ich vermute einfach mal dir ist die wettbewerbsrechtliche Bedeutung einer solchen Position nicht bewusst, ein Quasi-Monopolist darf eben nicht einfach so schalten und walten wie ein "normales" Unternehmen sondern unterliegt aus guten Gründen einer Regulierung.
 
@ITkrates: Auch wenn ich persönlich es nicht verstehe liegt der Anteil der Nexus Geräte am Android Markt im niedrigen einstelligen Bereich, insofern besteht zumindest derzeit kein Problem für die Premium-Hersteller. Zumal diese ja wechselnd mit dieser zumindest einigermaßen lukrativen Auftragsfertigung betraut werden und damit Kapazitäten zu garantierten Konditionen auslasten können was sicher nicht zu verachten ist. Außerdem stimmt es ja nicht dass die Hersteller einfach nur Android nehmen und sonst nichts investieren, insbesondere Samsung bemüht sich (was immer man vom Ergebnis halten mag) sehr Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Die gemeinsame Basis Android erleichtert da wohl eher die Arbeit da die Unternehmen sich auf tatsächliche Innovationen konzentrieren können statt jedes mal das Rad neu erfinden zu müssen.
 
@nicknicknick: Gut, und in Windows CE gibts auch keine Browser-Auswahl! Für mich sind Windows Phone und Windows RT kein "Windows", nur weil der Name drauf steht. Und schön dass du von einem "klar ersichtlichen Unterschied" sprichst, aber nicht sagst wo du den erkennen magst (Software, die für Geld verkauft wurde vorher, Software, die Teil des Betriebssystems wurde nachher, Firma, die nachher kein Geld damit mehr verdienen konnte), und auch schön dass du erklärst dass ich etwas mehr "in die Materie" eintauchen sollte, wieder auch nur keinen Punkt erwähnst (Ich bin glaub ich gut genug in der Materie). Und nochmal: Wenn einem Betriebssystemhersteller jede Weiterentwicklung verboten wird, dann ist das vielleicht deine Art Marktanteile zu marginieren, hat aber nichts mit freier Marktwirtschaft zu tun. Aber, da du ja so tief in der Materie bist brauch ich dir das sicher nicht erklären...
 
@Tintifax: Lies doch noch einmal gründlich was ich geschrieben habe und blende nicht einfach genau die entscheidenden Abschnitte aus, dann verstehst du es vielleicht endlich und ich muss mich nicht ständig wiederholen.
 
@nicknicknick: Ich finds immer wieder so lustig wenn mir Leute wie du glauben irgendwas mit Nullargumenten erklären zu müssen... :)
 
@Tintifax: Und ich finde es immer so lustig wenn Leute wie du denken ihre längst widerlegten Argumente würden durch stete Wiederholung besser :-)
 
@nicknicknick: Tja, wennst glaubst dass du irgendwas widerlegt hast, dann sind wir ja beide glücklich... :)
 
@Tintifax: Ich denke, das kann jeder beurteilen, der des verstehenden Lesens mächtig ist von daher: ja, passt schon!
 
@nicknicknick: :) Ja, freu dich allerdings nicht aufs Ergebnis :) Argumente wie der große Unterschied zwischen 2 Stückerln Software, für die Geld verlangt wurde. Das eine darf man ins eigene System einbaun, das andere nicht! Ganz großartig widerlegt. :)
 
@Tintifax: Ich habe dir den unterschiedlichen Stellenwert der "zwei Stückerln Software" ja erläutert, noch ausführlicher werde ich das nicht tun da du dich durchaus auch selber mal schlau machen könntest.
 
@nicknicknick: und du meinst nicht dass dieser Stellenwert eine von dir willkürlich gezogene Linie ist, die mit objektiven Maßstäben nie haltbar ist? (Wenn du nicht der Meinung bist: Doch, es ist so) Warum darf MS einen "File Explorer" ins System einbauen, wenn es doch kommerzielle Software gibt? Warum darf MS einen "Remote-Desktop" Client einbauen, wenn es doch kommerzielle Angebote gibt? Warum darf MS jetzt eine Cloud Anbindung ins System einbauen, wo es doch kommerzielle Cloud Angebote gibt? Der Browser ist eine von dir (bzw von einigen Lobbyisten) willkürlich gezogene Linie. Browser ist ein Kernstück eines jeden Betriebssystems, es gibt kein Rechnerähnliches Gerät dass ohne Browser daherkommt. Denk mal darüber ein bissl nach.
 
@Tintifax: Nein, der Browser ist eine Schlüsselposition um etwa die Verwendung bestimmter Webtechnologien kontrollieren zu können. Und die Heraushebung bestimmter Software aufgrund ihrer Bedeutung stammt auch nicht von mir oder irgendwelchen Lobbyisten (weißt du überhaupt was das Wort bedeutet?) sondern ist breit anerkannt. Zum Beispiel heißt es schon zur Begründung eines Urteils aus dem Jahr 2000 bei Heise: "Microsoft habe frühzeitig die so genannte Middleware, also Software, die auf einem Betriebssystem aufsetzt und betriebssystemunabhängige Schnittstellen für Anwendungsprogramme bereit stellt, als "Trojanisches Pferd" erkannt, das die Monopolstellung Microsofts bedrohe. Netscapes Navigator und Suns Java stellen solche Middleware dar, gegen die sich Microsofts Strategie richte. Um den Navigator zu verdrängen, so führt Jackson aus, integrierte Microsoft seinen eigenen Browser in das Betriebssystem und gewann einerseits Internet-Zugangsanbieter dazu, nur den Internet Explorer zu bewerben, verpflichtete andererseits Hardwarehersteller dazu, an dem mit der Hardware ausgelieferten Betriebssystem keine Veränderungen vorzunehmen. Der entscheidende Punkt für Jacksons rechtliche Bewertung dieser Maßnahmen ist die Tatsache, dass Microsoft sie alle nicht im Blick auf eine Profitsteigerung des eigenen Unternehmens ergriff – Microsoft verkauft seinen Internet Explorer nicht, sondern lizenziert ihn kostenfrei."
 
@nicknicknick: Danke dass Du mir das Beschreiben des Wortes "Lobbyisten" abgenommen hast :) Die Argumentation ist schlichtweg falsch und unlogisch. Wenn Microsoft die so genannte "Middleware" (technisch schonmal eine unfassbar falsche Beschreibung eines Webbrowsers) als "Troyanisches Pferd" empfunden hätte, warum bauen sie dann ein eigenens "Troyanisches Pferd"? Wenn sie der Meinung sind dass das das eigene Geschäftsmodel gefährdet, darf man keine Aktionen mehr machen die das eigene Geschäftsmodel sichern? NATÜRLICH hat sich MS damals in vielen Punkten nicht koscher verhalten, Hardwarehersteller zu irgendwas zwingen - das ist der wahren und einzige Skandal. Und vollkommen zurecht bestraft worden. Allerdings dass sie einen Browser ins System einbaun ist absolut legitim. Aus welchen Gründen auch immer, und wenns nur "die anderen sehen so schirch aus, wir wollen einen der hübscher ist haben" ist!
 
@Tintifax: Okay, ein Richter ist bei dir also ein Lobbyist und du verstehst ernsthaft nicht, warum MS das trojanische Pferd (mit J, nicht y) Browser und Java unter eigener Kontrolle haben will und in Folge zu anderen Betriebssystemen gezielt inkompatibel macht obwohl all das im o.g. Zitat dargelegt wird. Sorry ich gebe mich deiner Inkompetenz geschlagen, jedes weitere Wort wäre hier verschwendet da du es anscheinend wirklich nicht verstehen willst oder kannst. Im letzteren Fall tut es mir aufrichtig (und das ist keine beleidigend gemeinte Phrase) leid.
 
@nicknicknick: da du es nicht kapierst, kann ich leider auch nix machen. Viel Spaß noch!
 
@nicknicknick: Mit der grundsätzlichen Notwendigkeit auf andere Browser aufmerksam zu machen, hast du Recht. Aber keine Wettbewerbsbehörde kann Microsoft dazu verpflichten, zuzulassen, dass ein Programm das ganze System kapert und eine Art alternatives Betriebssystem zu installieren. Wenn sie einem Konkurrenzprodukt so viel Freiheit einräumen, machen sie das völlig FREIWILLIG. Und so viel Offenheit muss Google erst mal unter Beweis stellen.
 
@AhnungslosER: Naja prinzipiell konnte ein Programm unter Windows schon immer so ziemlich alles übernehmen, ist also keine große Neuigkeit sondern lediglich die eingeschränkte (auf Browser) Fortführung eines alten Prinzips. Übrigens haben sie das mitnichten freiwillig getan sondern deshalb, weil die EK im Vorfeld schon klar gemacht hat, jeden erneuten Verstoß gegen den Geist der getroffenen Vereinbarungen zu ahnden: http://winfuture.de/news,69716.html Im übrigen ist das was die experimentelle Version von Chrome macht nichts anderes als das, was Facebook mit Home bei Android versucht hat, ohne dass sich irgendwer darüber beschwert hätte. Des Weiteren sehe ich keinen Strategiewechsel, soweit ich weiß hat Google sofort begonnen, Chrome an Windows 8/Metro anzupassen und lediglich darauf verzichtet, zusätzliche Apps zu entwickeln die tatsächlich überflüssig sind, wenn doch nach Googles Vorstellungen eh alles nach Möglichkeit im Browser laufen soll.
 
@nicknicknick: Sag mir EIN Beispiel einer App die unter irgendeinem Windows nicht zugelassen wurde. Es gab IMMER freie Browserwahl....
 
Kleine weitere Denkanregung: In der Vergangenheit hat Google Windows 8 als ebenso irrelevant wie Windows Phone hingestellt und meinte (außer der popeligen Such-App) brauche man nichts, also z.B eine spezielle GMail- oder eine Google+-App, für Windows 8 zu entwickeln. Schon bemerkenswert, dieser Strategie-Wechsel, plötzlich Entwicklungsressourcen für Windows 8 zu verwenden.
 
Das sieht auf den Screenshots nicht so aus, als könnte man das gut mit dem Finger bedienen. Wie sind denn so die Erfahrungen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles