"Tor stinkt": NSA scheitert an Anonymisierungsnetz

Ein internes Dokument der National Security Agency (NSA) verrät, dass sich der Nachrichtendienst mit dem Anonymisierungsnetzwerk schwer tut. In der Präsentation heißt es, dass man es "niemals" schaffen werde, alle Tor-Nutzer zu de-anonymisieren. mehr... Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA Netzwerk, Tor, Anonymität Netzwerk, Tor, Anonymität The Guardian

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Letzter Absatz: Wie jetzt, NSA und GCHQ nutzen also selber auch Tor?
 
@monte: "...dass unter anderem das State Department (US-AUßENMINISTERIUM) das Projekt (Tor) finanziell UNTERSTÜTZ..." . NSA und GCHQ unterstützen es NICHT. Diese sind am Tor-Projekt interessiert , da dieses von "einigen sehr bösen Menschen" genutzt werde. Interessiert gleich beobachten, versuchen zu entschlüsseln usw. Apro po "sehr bösen Menschen". Natürlich bestimmen NAS und GCHQ wer sehr böse ist, nicht etwa irgend welche Gesetze, Gerichtsverfahren usw. DAS hat mit Demokratie und Freiheit absolut nichts mehr zu tun. Das hatten wir in Deutschland schon mal bis vor ca 68 Jahren und in Teilen Deutschland auch noch danach!
 
@Kiebitz: naja ich glaub nachdem die Amis damals einmarschiert sind haben die nicht nur unsere Technik übernommen ... :P
 
@monte: jupps -- letzter Teil des Absatzes verdeutlich deine annahme nochmal: ""einigen sehr bösen Menschen" genutzt werde. "... ;)
 
@slashi: Ob den "Witz" jetzt jeder hier verstanden hat ;)?
 
@Kiebitz: ich sehe da leider keinen Witz - aber slashis Aussage macht Sinn: die NSA, alle anderen Geheimdienste und Politiker insbesondere der USA und GB sind die waren "sehr bösen" Menschen. Allerdings dürfte Tor zumindest für letztere #Neuland sein.
 
@divStar: Naja, Witz war vielleicht etwas schief ausgedrückt, besser passt vielleicht Anspielung / Hinweis.
 
Das wird doch alles nurnoch absurder... Mal abgesehen vom offensichtlichen. Also wenn ich in einer hohen Behörde angestellt wäre, dann würde ich meine Präsentationen doch nicht "blaba stinkt" nennen. Und diese ganzen Codenamen. Im Militär isses ja okay, aber wer denkt sich denn so einen Scheiß aus wie "EgotisticalGiraffe".
Hört sich ja an als würden da nur Hipsterkinder arbeiten.
 
@Windowze: Wer hat denn wo behauptet dass es da normal zugeht^^?
 
@Windowze: Noch absurder ist das: http://de.wikipedia.org/wiki/Sex_Bomb
 
@Windowze: Bei der NSA sind keine extrem intelligenten Menschen tätig. Die hätten ein gewissen :D
 
@Windowze: Das ist doch nicht neu, ich bin mir blos bei den Schlussfolgerungen nicht so ganz sicher. Schau dir mal die PowerPoint-Folien an die man über Prism, NSA etc. so findet, die sehen auch alle aus wie Informatikunterricht in der 5.Klasse oder in einem VHS Computergrundkurs (ohne jetzt jemanden beleidigen zu wollen ;) ).
 
Das ist so lustig. Ich hatte bislang TOR nicht verwendet, weil ich anzweifelte, dass es tatsächlich Anonymität wirksam absichert. JETZT weiß ich's besser und werde TOR verwenden - Danke, NSA ! <3
 
@dungeonlight: Nun, Tor ist ja auch nicht unangreifbar. Im kleinen Stil können sie es durchaus knacken. Nur im großen Stil wirds lästig.
 
@kkp2321: Nein, sie können TOR nicht knacken. Sie können höchstes versuchen, es zu umschiffen, steht doch im Artikel. Eine Tür ist nicht geknackt wenn ich durch's Fenster komm.
 
@lutschboy: Natürlich können sie Tor knacken. Sagt doch der vierte Absatz. Das reicht doch schon.
 
@kkp2321: Der Dritte Absatz sagt klipp und klar dass nur im Einzelfall jemand identifiziert werden kann, da müssen schon einige Dinge zusammenlaufen. Wenn etwas geknackt ist, dann kann man jederzeit jeden entlarven und nicht hier und da mal wen wenn einige Zufälle zusammenspielen. Ansonsten wird in genau diesem Absatz eben auch davon gesprochen dass der Rechner des TOR-Nutzers verändert werden muss. Um beim Vergleich zu bleiben: Wenn ich durch's Fenster bei dir Einsteig und dann die Tür manipulier dass ich sie jederzeit öffnen kann, dann ist zwar deine Tür geknackt, aber nicht das Konzept Tür an sich.
 
@lutschboy: Also ich habe mal einen Artikel gelesen, dass man jeden Firefox-User eindeutig anhand seiner installierten Extensions erkennen kann. Da es so viele Extensions gibt, haben kaum zwei User die selbe Kombination installiert. Denke, darüber könnte man je nachdem schon jemanden erwischen, wenn er sich z.b. nur für fragwürdige Aktivitäten über Tor einloggt, dann aber dumm genug ist, auf Facebook einfach so reinzugehen, weil ihm TOR z.B. zu langsam ist. Extensions wären wahrscheinlich eh eine gute Hintertür, wer weiß, ob die NSA nicht Software-Firmen unterhält, die kleine Tools anbieten, die aber insgeheim nach Hause telefonieren.
 
@kkp2321: man müsste nur weltweit einige rootserver anmieten und diese als TOR Knotenpunkte in das Netzwerk einspielen, was jeder nutzer machen kann. Wenn man dann den Netzwerkverkehr der Netzwerkkarte mitschneidet (zb. mit einem proxy) hat man vollen zugriff auf die seitenaufrufe und da TOR auch noch ein OpenSource projekt ist kann die NSA auch mit sicherheit ein paar programmierer ransetzen und die Software so umschreiben lassen dass jeder aufruf geloggt wird. Wenn man dann genug Knotenpunkte mit der geänderten Software ausstattet hat man genug mitschnitte.
 
@Ludacris: Denkst du wirklich das es funktioniert? Denkst du wirklich das zehntausende IT Experten, Forensiker, Analysten, Kryptologen usw. die das alles beruflich machen UND eine exzellente Ausbildung genossen haben (und Berufserfahrung haben) nicht selbst auf diese grandiose Idee gekommen wäre ?
Wenn Tor wirklich so einfach zu knacken ist würden sich die Leute nicht den Kopf darüber zerbrechen.
 
@Ludacris: Ahja und das geänderte/geforkede TOR wird dann als "NSA Tor" released oder wie? Werden sich bestimmt viele runterladen! Oder bist du tatsächlich so ahnungslos dass du ernsthaft glaubst jeder könnte einfach bei OpenSource-Projekten machen was er will ohne dass jeder neue Code geprüft wird?
 
@Ludacris: Open Source bedeutet jedoch auch, dass JEDER Änderungen nachvollziehen und sehr schnell auch wieder entfernen kann. Man sollte sich nicht unbedingt ne Setup.exe von der NSA-Seite ziehen, aber sonst können die da so viele Coder ransetzen wie sie wollen, das würde sofort auffallen.
 
@dungeonlight: lol, Tor bringt die null garnichts. Meine Fresse ist das den so schwet man muss a die Daten verschlüsseln und b den Weg verschliern, damit sind aber die meisten überfordert. den Tor macht nur Punkt b. *epicfacepalm*
 
@Lon Star: Versuchs doch nochmal in Deutsch, mh?
 
Das liest sich so, als würde NSA es als IHR Recht ansehen, einfach ALLES im Netzt unter ihre Kontrolle zu bringen. Das manche Bürger in DE das alles locker sehen und sagen "das wird schon wieder" ist schon hart. Ich habe wirklich Nichts zu verbergen, aber es gibt nicht umsonst Türklingeln an Haustüren. Ganz ehrlich: Ich finde es schon traurig das 42% der Deutschen ihre Mutti wieder wählen, die zu solchen Themen NULL Stellung bezieht, und ohne Inhalt alles abgeknickt wird.
 
@something: Du brauchst auch nichts haben was du verbergen musst, wenn der Staat die Beobachtungs-Praktiken aus nutzt um dir ein Verbrechen unter zu schieben. So drehen sie dann die Sachen wie sie diese gerne haben möchten und dann kommst du in den Knast, ob es dir gefällt bzw. berechtigt ist oder nicht. Leider verstehen das nur die wenigsten. So lang man nicht selber davon betroffen ist und man eine weiße Weste trägt, ist doch alles bunt und schön .... -.- ...
 
@something: ich gehöre zu den 58%, die sie nicht wieder haben wollten!
 
Für alle, die es interessiert, es gibt auch eine TOR Proxy App für Android (root Zugriff notwendig): http://tinyurl.com/p3665oj
 
Die sehr bösen Menschen sitzen immer in der Führungsriege.
 
Die NSA sollte mal lieber die eigenen Bürger und Firmen mehr überwachen. Die großen „US“ Firmen die mehrheitlich in ausländischer Hand sind und die Parteien in den USA stark beeinflussen. Hinzu kommen noch die vielen militanten und angeblich „religiösen“ Gruppierungen. Die Gefahr kommt von innen!
 
@esbinich: Dürfen sie ja eben nicht.
 
@esbinich: So viele große US-Firmen gibt es nicht mehr und die sind mehrheitlich in US-Händen bzw. US-amerikanische Großaktionäre besitzen große Anteile. Wie immer die üblichen Leute wie Warren Buffett, Carl Icahn... Ein paar sind im Besitz von ausländischen Hedgefonds. Bestes Beispiel Burger King - 3G Capital, wo einige extrem reiche Brasilianer das Sagen haben. Ich würde mir eher über die europäischen Firmen Sorgen machen. Da kaufen sich die Diktaturen aus der arabischen Halbinsel seit Jahrzehnten ein.
 
Wenn die NSA so etwas verbreitet, dann würde ich ganz vorsichtig sein (Honeypot).
 
@noComment: Die NSA hat es ja nicht verbreitet!
 
@heidenf: OK, mein Fehler.
 
@heidenf: Wer sagt denn das The Guardian nicht mittlerweile unter Regierungsdruck steht und so eine Art "Wiedergutmachung" leisten muss, bei der dann irgendwie ein Paper aufgetaucht ist, dass bisher einfach "übersehen" wurde !?
 
@Zwulf: Werden wir jetzt alle langsam paranoid? Wer sagt denn, dass die NSA damit genau diesen Eindruck über "The Guardian" erwecken möchte, damit wir dem alle keinen Glauben schenken und das TOR Netzwerk links liegen lassen?
 
@heidenf: Tja, ich sehe du hast das Problem erkannt.
 
@heidenf: Ohne mich Zwulf anschließen zu wollen, aber wenn alle paranoid werden dann ist das doch nur richtig. Wer keinem mehr vertraut, der hat es verstanden.
 
@lutschboy: Ja, der hat es verstanden, genau das zu machen, was die da oben wollen. Nämlich eine Grundstimmung von Unsicherheit und Bedrohung aufrechtzuerhalten. Um so leichter lässt es sich an der Demokratie sägen. Im Namen der Freiheit und Sicherheit.
 
Nagut, dann lassen wir mal das mit dem "zwischen den Zeilen schreiben". Das Ziel meiner vorherigen Aussagen war eigentlich jeden der sie gelesen hat dazu zu bringen, Mal kurz darüber nachzudenken ob es vllt sein kann oder nicht. (hat bei heidenf ja ganz gut funktioniert ;-) ). Darüberhinaus steht zwischen den Zeilen auch die Frage: Ist es wirklich gut so zu denken und wohin führt es uns? Im übrigen steht nirgendwo eine Meinungsäußerung von mir. Eure Aussagen beziehen sich also auf reine Spekulation. Falls euch meine Meinung dann doch noch interessiert: Ich denke so etwas wie "unknackbare" Software gibt es nicht. Selbst wenn der Artikel heute noch der Wahrheit entspricht, kann keiner garantieren, dass das morgen noch so ist. Ich persönlich finde es traurig das die Existenz einer Software wir TOR überhaupt notwendig ist und ich gebe heidenf föllig recht. Wenn es keinen Zusammenhalt mehr im Volk gibt und keiner mehr dem anderen vertraut gehen wir alle unter. So oft wie einen Politiker und Medien verarschen wollen halte ich jedoch eine gesunde Portion Misstrauen gegenüber derartiger Institutionen durchaus für angebracht und ich für meinen Teil habe schon lange aufgehört Medienberichte nicht infrage zu stellen.
 
@noComment: Die NSA will sicher nicht alle Leute zu TOR locken. Selbst, wenn sie es knacken könnten, wäre es mehr Aufwand. Es ist doch besser, wenn ein harter Kern TOR nutzt, die Masse aber weiter ungeschützt surft. Wenn alle Leute irgendeine Form der VErschlüsselung nutzen würden, würde es Sinn machen, eine zu knacken und den Leuten dann vorzuspielen, diese wäre sicher. Wenn alle das Gleiche nutzen, kann man sie besser überwachen. Da aber 99% der Leute gar nichts nutzen, wäre es bescheuert von der NSA, sich unnütz mehr Arbeit zu machen und die Leute erst auf den Trichter zu bringen.
 
@9inchnail: Ja, das leuchtet mir ein.
 
Dieser Firefox ist nicht veraltet, es ist eine esr Version!
 
@shriker: Eben, die ESR ist technisch gesehen ein paar featuers hinter der aktuellen nicht esr (Version 17/24 etc mal ausgenommen). Der Knackpunkt ist allerdings, dass die Tor-Version ein paar Tage bis Wochen braucht um ein Update einzupflegen, damit kann man den Browser gerne mal als veraltet (bzw unsicher) bezeichnen.
 
@shriker: Im Text steht VOR Version 17 ;)
 
@shriker: Euch ist schon klar das die ESR Version auch Bugfix Updates bekommt?
 
@Thaodan: Genau darauf hat er doch hingewiesen?
 
@lutschboy: Nicht direkt, ich wollte mich auch eher auf den ganzen Topic beziehhen, gerade auf re:1 .
 
Mich würde interessieren wie sicher kommerzielle VPN's sind wie Cyberghost. TOR finde ich zwar gut, aber es ist mir zu langsam.
 
@Schallf: Ein VPN zur anonymisierung wird für ganz andere zwecke verwendet als TOR.
 
@Shadow27374: Und die Zwecke wären? Interessiert mich auch, da ich schon seit langem CyberGhost verwende, weil mir TOR zu langsam ist.
 
@Ariat: TOR wir vornehmlich zum anonymen bereitstellen von Informationen in (zumeist) südlichen Ländern eingesetzt. Auch das Koordinieren von Demonstrationen oder Aufständen ist ein Hauptaugenmerk von TOR. Ein VPN Anonymisierer wird aufgrund seiner höheren Bandbreite gerne genutzt um ausländische Dienste zu nutzen, welche im eigenen Land nicht zur Verfügung stehen. Ebenso wird ein solcher VPN Dienst auch gerne genutzt um Filesharing per P2P zu betreiben oder Daten auf Filehoster zu uppen. Viele Provider werben indirekt sogar damit. Kurz und knapp kann man sagen, TOR ist eine Möglichkeit gegen Regimes (mittlerweile sogar westliche) vorzugehen und VPNs sind eher eine Dienstleistung für vielerlei Dinge die eine erhöhte Bandbreite benötigen, welche auf TOR nicht genutzt werden sollten um betroffenen Personen in unrechtsstaaten nicht die ohnehin niedrige Geschwindigkeit zu versauen.
 
@Shadow27374: Jo, dann ist es ja okay. Ich nutze es unter anderem für YouTube-Videos, die hier gesperrt sind und auch für Steam, um UNCUT-Spiele spielen zu können. Allerdings klappt das nicht mehr ganz so gut. Nach dem "NSA-Skandal" behalte ich aber weiterhin den CG-Account, weil ich mich damit etwas geschützter fühle. Ob es tatsächlich so ist, sei mal leider dahingestellt.
 
@Shadow27374: Das kann man so nicht verallgemeinern. Viele Benutzer die in Diktaturen leben, greifen dennoch oft auf kommerzielle VPNs zurück, jedenfalls kenne ich das so aus dem Iran. Durch VPNs kann man dann problemlos auf Facebook und Youtube zugreifen, aber eben auch relativ geschützt kommunizieren. Was TOR angeht, wer weiß wie, kann mit Tor problemlos Torrents laden, auch wenn die Nodes teilweise die Ports sperren. Man kann also beide für die gleichen Sachen benutzen, allerdings ist Tor etwas langsamer .
 
@Tarantel: Damit nimmt man den Menschen entsprechender Regimes die Möglichkeit der Informationsbeschaffung. Ich finde es nicht in Ordnung P2P oder ähnliches über TOR zu verwenden.
 
@Shadow27374: Da gebe ich dir 100% recht, aber Menschen sind schlecht und egoistisch. Offene Systeme werden ausgenutzt. Ein Appell an das Ehrgefühl und die Vernunft bringt nichts. TOR wird ja leider auch von verschiedenen Trojanern benutzt um DDoS Attacken zu machen. Bei TOR kommt hinzu das Man-In-The_Middle Attacken relativ einfach sind, da jeder einen Node erstellen kann.
 
@Tarantel: Man kann auch ein Brotmesser zum morden missbrauchen oder ein PKW um Menschen und Tiere anzufahren, dennoch ist die Idee hinter diesen Erfindungen eine andere. So ist es auch bei TOR und VPNs, die Philosophien dahinter sind gänzlich anders, egal ob es einen Benutzer interessiert oder nicht. Deshalb ist meine Aussage oben auch vollkommen korrekt. TOR soll(!) nicht für P2P oder andere stark Trafic lastige Anwendungen verwendet werden, dafür gibt es VPNs. Wer diesen Hintergrund verstanden hat und sich dennoch nicht daran hält (VPN kostet ~10€ im Monat) ist nicht nur egoistisch...
 
@Shadow27374: Wie gesagt du hast Recht! Man kann auch legale Torrents laden und trotzdem tun es die Meisten nicht. Während meines Studiums betrieb meine UNI noch nen Node, 90% des Traffics ging auf P2P zurück.
 
@Tarantel: Leute im Iran können das natürlich machen, da die Server nicht im Iran stehen und die Betreiber mal müde lächeln, wenn der Iran die Daten anfordern würde. Wenn die NSA aber klopfen kommt, werden schnell die Logs rausgerückt. Für alle nicht-westlichen User sind kommerzielle VPNs durchaus eine Alternative. Wir im Westen dagegen sehen eher alt aus, denn ich will weder über russische noch chinesische Server surfen. Deren Geheimdienste habens ja mit Menschenrechten auch nicht so.
 
@Schallf: Was meinst du mit "sicher"? Wirkliche Anonymisierung hast du damit jedenfalls nicht, da sie nicht dezentral sind und somit der Kontrolle von Gesetzen und dem Zugriff von Behörden unterliegen. Man kann mit VPNs höchstens IP-Sammlern zb beim Filesharing das fischen erschweren, aber mehr auch nicht. TOR ist hingegen nicht zum saugen von Games und den neuesten Kinotrends da, sondern zum tauschen von Information und der Stärkung elementarer Menschenrechte.
 
die internen überschriften lassen la auf eine ansammlung von sehr reifen mitarbeitern bei der nsa schließen Oo
 
Sehr böse Menschen! TerroristenMullahKommunistenKinderschänder!
Hach ist die Welt schlecht!
 
Naja Tor ist auch gefährlich, wer seine Daten unverschlüsselt über fremde Rechner schickt, den ist auch nicht mehr zu helfen.
 
@Lon Star: Du sollst ja auch keine Überweisung über Tor machen. Wer TOR nutzt, will ja auch logischerweise keinerlei persönliche Daten austauschen. Ich benutz ja kein Anonymisierungsnetzwerk, um dort dann allen mitzuteilen, dass ich Lieschen Müller aus der Sesamstraße bin.
 
@9inchnail: ja, aber die meisten Denken TOR ist ja sicher, da kann ich alles machen. Deswegen ist ja Tor gefährlich
 
Wau 100 % Dementi....

Die erklären das sie Schwierigkeiten beim Filtern im Tornetz haben...
LÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖL

Welcher Geheimdienst gibt sowas preis ohne einen Nutzen daraus zu ziehen..

Macht euch da mal Gedanken drüber.

Wie würdet ihr es als NSA denn machen, um noch mehr Leute, besonder die die ins Profil passen zu werben? Natürlich nicht mit TV-Werbung, sondern mit "In diesem Netz können wir kaum Infos abgreifen, weil es so super sicher ist"!

Lasst euch net alle verarschen, zur Manipulation von Mensch im Business gibt es dutzende Bücher!
 
@NEWMOSES: Lies dir den Artikel einmal genau durch! Die NSA hat gar nichts preisgegeben! Und was soll LÖL bedeuten?
 
Der Kapitalist ist doch sonst immer so schnell unliebsame Regierungen als Diktatur hinzustellen. Von daher fordere ich bei System-eigenen Verbrechern die selbe Messlatte anzusetzen und einen "Nachrichtendienst" als das zu bezeichnen was es ist, ein faschistisches Überwachungsorgan!
 
@marcol1979: Da hast du recht Genosse! Warum buchst du nicht ein one-way Ticket in ein Antifaschistisches Land, in der alle Menschen frei und glücklich sind. Ich empfehle dir Nord-Korea, dort haben die Genossen auch schon einen antifaschistischer Schutzwall, wie bei uns früher zuhause. Freundschaft!
 
@Tarantel: Es ist in unser aller Interesse dem Kapitalismus grenzen zu setzen, wenn wir in Zukunft nicht in "Klassenkriegen" enden wollen. Ich habe lieber China als die USA als Vorbild, sage ich ganz ehrlich.
 
@kkp2321: Hier werden zwei Sachen vermischt. Die Soziale-marktwirtschaft wie die in Europa ist vernünftig. Was du propagierst ist Idotismus und unrealistisches Gerede. Warst du schon mal in China? Du weißt das dort eine menge Webseiten gesperrt sind. Du weißt auch das dort keine richtige Demokratie und Redefreiheit herrscht? Du weißt auch, dass China alle Internetbenutzer über Schnittstellen bei den Providern zu 100% überwacht, also noch schlimmer als die NSA? Du weißt das dort, nicht wie in Deutschland, kaum jemand eine Krankenversicherung hat? Das dort extrem schlechte Arbeitsbedingungen herrschen und es keine Rentenkassen gibt. Ich bin Sozialist, aber eben realistisch. Wir haben hier in Deutschland, wie in vielen Ländern Europas, ein starkes Soziales System. Es ist nicht perfekt, aber lieber unser System als eine Diktatur wie in Nord-Korea oder ein möchtegern Kommunismus wie in China.
 
@Tarantel: Ja ich war schon mal in China und was soll ich sagen... Die Menschen dort haben eine vernünftigere Ansicht eines Gesellschaftslebens als wir in Europa, die immer mehr zur US-Idiotie mutiert.
 
@kkp2321: Das ist doch nicht dein ernst! Ich bin wegen der Firma mindestens 4 mal im Jahr über mehrere Wochen dort. Die meisten Chinesen mit guter Bildung sind stark gegen die eigene Regierung, finden das soziale System einen Witz und die meisten die können versuchen ihre Kinder in die USA oder Europa fürs Studium zu schicken und wenn möglichst dort auch zu arbeiten.
Die Meisten fühlen sich ausgebeutet und reden von einem Überwachungsstaat. Extreme Korruption und ein ein Parteiensystem erschweren Gerechtigkeit in allen Schichten. Entschuldige bitte, aber du kannst unmöglich in China gewesen sein und Kontakt zu den Einheimischen gehabt haben. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen sind extrem viel schlechter als die in Deutschland. Hör bitte auf Propaganda zu verbreiten und geh wirklich mal nach China und rede mit Chinesen vor Ort die keine Parteikader sind.
 
@Tarantel: Du musst schon verstehen was ich sage. Ich sprach von Ansichten eines Gesellschaftslebens, nicht von politischen Entscheidungen. Und wir brauchen überhaupt nicht so zu tun als gäbe es keine Missstände in Deutschland.
 
@kkp2321: Was meinst du genau mit "Gesellschaftsleben"? In China, wo extremer Egoismus herrscht und eine "jeder für sich" Mentalität existiert, empfindest als vollkommener und reicher als in Europa? Die chinesische Gesellschaft ist durchdrungen von Ängsten nicht mithalten zu können oder die Arbeitsstelle zu verlieren, teilweise kann man das mit der noch immer nicht vergessenen Zwangsrevolution von Mao erklären (die Chinesen meines es war Maos Frau die ihn dazu gezwungen hat - was nicht stimmt). Und ja, in Deutschland ist nicht alles perfekt, ohne Frage gibt es hier viele Sachen die man verbessern muss, aber wer mal in den besagten Ländern war, weiß Europa und Deutschland zu schätzen. Thats it!
 
Ich halte die derzeitige Politiklage europa bzw. weltweit für so wackelig, dass sie Proxydienste wie TOR einfach für unzulässig erklären und somit jeder TOR Nutzer der sich quasi der Überwachung entzieht als strafbare Handlung deklariert wird, um letztlich der Weltstasi die Sicht wieder frei zu machen. Ich habe zumindest den Eindruck, dass alle Ländermächte vor der USA den Bückling machen
 
@Rikibu: Und dann? Wenn sie trotzdem zu doof sind, den TOR-Nutzer eindeutig zu identifizieren, können sie ihn auch nicht für die TOR-Nutzung bestrafen. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles