Steam Machines: Hardware der Prototypen genannt

Valve hat die Hardware-Spezifikationen für die 300 Prototyp-Modelle seiner Steam Machines genannten Wohnzimmer-PCs veröffentlicht. Für den Anfang wurden die Hardware-Vorgaben recht hoch angesetzt, es wird aber auch Modelle "darunter" geben. mehr... Steam, Valve Steam, Steam Machines, Steam OS Bildquelle: Valve Steam, Valve Steam, Steam Machines, Steam OS Steam, Valve Steam, Steam Machines, Steam OS Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin da mal wirklich gespannt, wer die glücklichen sein werden und wie teuer der Versand der Box wäre^^
 
Wieso keine AMD-Hardware als Prototyp? (Linux/Mantle)
 
@naX: 1. Weil der Deal zwischen Valve und Nvidia wahrscheinlich besser war und 2. weil die Nvidia Treiber für Linux um Welten besser sind als die von AMD.
 
@L_M_A_O: Zitat: 2. "weil die Nvidia Treiber für Linux um Welten besser sind als die von AMD." genau das Gegenteil ist seit Jahren der Fall, UND auch weil AMD voll OpenGL/CL unterstützt, Nvidia aber lieber mit ihrem CUDA experimentiert.
 
@AlexKeller: "genau das Gegenteil ist seit Jahren der Fall" Wie kommst du darauf?
 
@L_M_A_O: Praxiserfahrungen vielleicht? Und weil sich AMD/ATI unter der Open Source Gemeinschaft einen positiven Namen gemacht hat (also nicht nur unter den Gamern). Halte aber von Nvidia sehr viel von der Titan und Quadro FX Reihe! Top Leistung und Top Treiber, auch was die Zusammenarbeit mit Spiele. Multimedia und CAD Software Schmieden anbelangt. Mal schauen ob AMD/ATI mit ihrer neuen Firepro Reihe wieder Wasser abgraben kann
 
@L_M_A_O: NVidiatreiber sind nicht immer besser. Hatte auch schon mit NVidiatreibern probleme und mit AMD lief alles super.
 
@naX: Weil die Nvidia-Treiber für GNU/Linux zuverlässiger und schneller sind als die von AMD.
Langfristig gesehen erfährt das Nouveau-Projekt auch eine größere Unterstützung in der Entwicklung freier Graphiktreiber.
 
Danke witek für den zweiten Absatz. Den am besten in FETT, Schriftgröße 24 und rot hinterlegt formatieren, damit auch der letzte versteht, dass es keine steambox gibt ^^
 
@Slurp: Gerne. ;) Gibt ja tatsächlich noch einen Haufen Leute, denen sich eine einzige "Steam Box" im Kopf festgesetzt hat. Wobei das nicht deren "Schuld" ist, da davon ja fast schon Jahre lang gesprochen worden ist...
 
@witek: So wie ich das verstehe gibt es aber eine Referenzhardware von Valve selber. Wird wohl wie eine Art Nexus Reihe.
 
@hundefutter: Eben nicht.
 
@s3m1h-44: aus der FAQ : "If you guys are delivering an OS to hardware manufacturers, why is Valve also making its own box?
We're conducting a beta of the overall Steam living-room experience, so we needed to build prototype hardware on which to run tests. At Valve we always rely on real-world testing as part of our design process. The specific machine we're testing is designed for users who want the most control possible over their hardware. Other boxes will optimize for size, price, quietness, or other factors" es word eine valve box geben, ob nur zurbeta ist nicht klar, bezweifle ich allerdings, was hätten sie sonst davon.
 
@hundefutter: "so we needed to build prototype hardware on which to run tests."
 
@s3m1h-44: "The specific machine we're testing is designed for users who want the most control possible over their hardware." Das macht mich aber stutzig. Ich bleibe dabei, ich bin der Meinung das es ein Referenzdesign geben wird.
 
@hundefutter: -.- Kannst du kein Englisch???
 
@s3m1h-44: doch, sehr gut sogar. Aber nur weil da steht das sie gerne unter realen Bedingungen testen und ihre Benutzer da mit einbeziehen heisst das nicht das sie nicht auch in Zukunft eine referenzhardware zur Verfügung stellen werden. Schliesslich stellen sie auch die Software und den Controller zur Verfügung. So unwarscheinlich ist das eben nicht.
 
@hundefutter: Völlig egal, ob Valve da ihre eigenen Hardware-Spezifikationen zusammen stellen. Denn von dieser Zusammensetzung wirst du nicht abhängig sein, was auch die Intention von Valve ist, Hardware-Unabhängig dieses OS verwenden zu können. Das einzige was du in diesem Bezug benötigst ist das bereit gestellte OS von Valve selber und dieses wird auf allen Rechnern funktionieren. Da wäre ein Referenzmodell, welches wegen ihrem statisch vorgegebenen Aufbau einer Konsole ähnelt nur kontra-produktiv, da wie wir alle wissen, ständig die Performance-Leistungen und -Anforderungen steigen.
Und wie s3m1h-44 bereits zitierte, werden diese 300 Hardware-Produkte lediglich deshalb hergestellt, damit auf denen auch getestet und besser nach vollzogen werden kann, wo es welche Fehler gibt bzw. welche Optimierungen wo noch nötig sind.
 
@WilliamWVW: "Und wie s3m1h-44 bereits zitierte, werden diese 300 Hardware-Produkte lediglich deshalb hergestellt, damit auf denen auch getestet und besser nach vollzogen werden kann, wo es welche Fehler gibt bzw. welche Optimierungen wo noch nötig sind." Was anderes habe ich nicht behauptet. Das ist schliesslich von Valve eingekaufte HW. Mir geht es aber um das referenzdesign der Systemarchitektur das im Anschluss wahrscheinlich veröffentlicht wird. In welcher Form ist egal.
 
@hundefutter: Wir erhalten jährlich immer neue Hardware- bzw. Leistungs-Anforderungen und da wäre ein Referenzmodell auf Grund seiner statischen Eigenschaft kontra-produktiv gegenüber Valves Intention. Denn dieses müsste man dann ständig mit einem neuen Referenzmodell ersetzen. Valve möchte aber dem Kunden nicht an einem Referenzmodell bzw. einer Konsole (gleiche statische Eigenschaft) binden, sondern ihm die Möglichkeit geben sein eigenes Modell aus zu wählen bzw. zu erstellen. Es wird auch nirgends gesagt, dass diese HW-Zusammensetzung für den offiziellen Verkaufsstart bereit gestellt wird, weil es sich hier lediglich, um den Test selber handelt, wofür die 300 HW-Sets bereit gestellt werden. Ansonsten würde es Valve auch nicht so stark betonen und auf dieses Missverständnis aufmerksam machen.
 
@Slurp: ich wurde letztens noch geminust, weil ich das gesagt habe :)
 
Ich bin mal auf die Preise gespannt. Denn wenn ich die Hardware so anschaue, wird es sicher nicht günstig. Aber es steht und fällt leider mit dem Preis...
 
@skyjagger: Wie im Text erwähnt: Da sind die hoch angesetzten Prototypen, es wird auch so manche Einsteigermodelle geben (wenn man es so bezeichnen will)
 
@witek: Naja, es hieß ja dass das Preissegment zwischen 100$ (Einstiegsgerät) und etwas über 300$ (High-End) sein wird. Da kann doch was nicht stimmen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass so eine High-End-Konfiguration für unter 600$ angeboten wird.
 
@Ryou-sama: Die Preise sind bislang reine Spekulation irgendwelcher Leute. Valve hat dazu bis jetzt nicht eine einzige Aussage zu gemacht. Wo diese 100-300$ herkommen, weiss der Teufel
 
@witek: das heißt also, dass ich einen solchen Prototypen habe :D okay meine Grafikkarte ist nur eine 660er - aber ich habe ne SSD, 16GB RAM und nen i7-4770. Insgesamt habe ich für den Rechner knapp 1000 Euro bezahlt (mit Bluray-Laufwerk, 2TB-Platte, einfachen Thermaltake-Gehäuse, 530-Watt Bequiet Netzteil (modular)).
 
@divStar: Angeber ^^
 
@skyjagger: ich behalte einfach meinen pc und rüste ihn weiterhin auf. sollte ich wirklich das verlangen fürs wohnzimmer bekommen, kauf ich für dort eben etwas kleines und streame es einfach.
 
@skyjagger: Anandtech mutmaßt zwischen 500 und 2000 Dollar.Sieht auch relativ realistisch aus.Basiert auf der Hardware, ist halt die Frage inwieweit da vlt. doch irgendwie subventioniert wird.Ich hoffe nicht.Wer hochwertige Hardware haben will soll gefälligst auch dafür zahlen, allerdings nur genau EIN mal, nämlich beim Kauf.
http://www.anandtech.com/show/7397/valve-releases-specs-for-prototype-steam-machine
 
@Tribi: Also am Ende nur ein GamingPC mit Valve Branding.
 
@Knerd: Jo, genau wie es Valve auch gesagt hat.Es gibt keine Steam Box sondern PCs mit Zertifikat von den Sparten.Allerdings mit HTPC Gehäuse und Netzteil innen mit sehr hoher Energieeffizienz.Werd mir das interessiert anschauen aber kaufen lohnt für mich nicht, ich bin durch und durch PCler und verliere tatsächlich komplett die Immersion wenn ich zu weit vom Bildschirm sitze.Ab 60 cm ist bei mir alles hin.
 
@skyjagger: Wie oft und wie deutlich muss Valve dann noch darauf aufmerksam machen, dass sie selber keine Steam-Box bzw. eine Konsole herstellen möchten. ... Ich verstehe das es am Anfang übersehen werden kann, aber wenn man dann schon min. zum 2. mal darauf aufmerksam gemacht wird, dann sollte man langsam mal anfangen sein Gehirn um zu schalten ... Wie viele bereits schon sagten und wie es auch im Text nach zu voll ziehen ist... werden diese 300 Hardware-Zusammensetzungen lediglich für Test-Zwecke erstellt. Warum ? Damit die Fehler und/oder Optimierungen besser nach zu vollziehen sind. Welche Hardware Zusammensetzung du dann schließlich aus wählst, hängt ganz allein von dir, den Anforderungen der Spiele und nicht von den vorgaben von Valve ab.
 
R.I.P. XBox One und PS4 :D :D
 
Wie sieht das eigentlich nach der Steam Machine Beta aus? Können die auserwählten die Geräte behalten?
 
Ich verstehe den Sinn nicht.

Ein PC der zum Spielen ist... aber nicht zum Arbeiten? Wenn ich aber doch über den Fernseher spielen will, kann ich doch genau so gut meinen aktuellen Rechner per HDMI anschließen oder ähnliches. Ist doch das gleiche Ergebnis. Und dafür muss ich kein extra Gerät kaufen.
 
@nick1: Richtig. Valve will auch gar nicht, dass du dir für SteamOS nen eigenen Rechner fürs Wohnzimmer holst. Die Valve Machines sind für die Leute, die ein kompaktes Gerät im Wohnzimmer stehen haben möchten, den Komfort eines PCs und den der Konsolen kombinieren und trotz der Größe einen starken Rechner haben möchten... Quasi der nächste große (und durch Steam meiner Meinung nach vielversprechende) Versuch, den Rechner ins WZ zu holen.. Wenn du aber lieber deinen PC an den Fernseher klemmen willst und trotzdem SteamOS, Controller und ahnluchen benutzen willst, kannst du das ah ohne Einschränkungen.
 
@nick1: 80% der PC-Gamer konfigurieren ihre Rechner hauptsächlich fürs Spielen. Da ist das Arbeiten am PC nur drittrangig ;)
 
@nick1: Absolut richtig. Die Funktionen bleiben die selben, außer dass man neben Steam nix anderes mit der Kiste machen kann. Die Steamfunktion für große Bildschirme gibt es ja auch schon länger, außerdem sollte es im Zweifel kein Problem sein, das Steam OS zu kopieren und auf einen vorhanden Rechner zu protieren, sollte man es denn nun unbedingt wollen. Kompakte GamerPCs gibt es auch schon länger .... imho ist das einfach ein schlechter Versuch die Leute abzuzocken, denn ich sehe absolut keinen Mehrwert gegenüber meinem Gamer PC.
 
@funny1988: man wird später steamOS frei runterladen und auf seiner eigenen Kiste installieren können (dank steam cloud auch garantiert mit seinen ganzen Einstellungen).. daher erübrigt sich das "kopieren"
 
@funny1988: Hättest du den Artikel auch nur grob überflogen, wäre dir aufgefallen, dass man sich keine Steam-Machine kaufen muss. Valve stellt das OS auch Leuten zur gratis Verfügung, die sie im Gegenzug als Abzocker bezeichnen.

Im Grunde genommen ist SteamOS sogar das genaue Gegenteil von Abzocke, weil es im Vergleich zu Windows aus der selben Hardware deutlich mehr Leistung/FPS holt.
 
@gutenmorgen1: Na dann zeig mir mal wo in dem Artikel geschrieben steht, dass das OS frei verfügbar ist. Es ist lediglich die Rede davon, dass Hardwaredistributoren das OS bekommen, um damit ihre individuelle Hardware anzubieten. Und erkläre mir doch auch bei der Gelegenheit gleich mal, wieso die selbe Hardware die ich schon in meinem PC habe, in der "Steambox" mehr Leistung bringen soll. Sicher nicht wegen den tollen Treibern, die es für die Linuxbasis gibt ....
 
So ganz habe ich das Konzept bzw. die Zielgruppe noch nicht verstanden. Aber wenn der Preis stimmt, wird eine solche Kiste gekauft, platt gemacht und Windows installiert.
 
@hhgs: So sieht es aus^^ Die Zielgruppe wären die Leute, die sich Spiele-PCs bei MM und co kaufen. Von Valve würden sie ein Gerät bekommen, was wirklich auf Spielen ausgelegt ist.
 
mal schauen wie es mit dem preis aussieht. ich meine wenn nur das OS speziell ist... baut man besser seinen eigenen wohnzimmer pc der warscheindlich 10x schöner ist und knallt eine linux distro drauf.
aber die werbung von valve ist sicher gut! jemand mit weniger ahnung bekommt sicher guten support.
 
"(allerdings ohne Einheit, also Zentimeter oder Zoll/Inches)" Soll das ein schlechter Scherz sein? Den Versuch will ich sehen, die genannte Hardware in ein 2,9cm hohes Schächtelchen zu quetschen, LOL!
 
@markox: 12 * 12.4 * 2.9 Zoll (ca. 30,5 * 31,5 * 7,5 cm).
 
@L_M_A_O: Da bekommt man doch kein Titan und auch keine GTX780 unter. Ganz zu schweigen vom 450W-Netzteil.
Ich glaube an Dezimeter: 120 x 124 x 29 cm.

Das ist natürlich Blödsinn, aber Zoll können es meiner Meinung nach nicht sein, wenn man die Grösse mal mit der Xbone vergleicht: 34,5 x 26.5 x 8. Und die ist leistungstechnisch viel weiter unten.
 
@gutenmorgen1: mit den Richtigen Kühlern würde sich das realisieren lassen. Edit: achja die brauchen auch kein optisches Laufwerk
 
@shriker: Aber wie will man das hinbekommen? Wenn eine 780er im Mainboard steckt, ist alleine das ohne Gehäuse schon mindestens 12 cm hoch.Es sei denn, Valve hat sich Adapter bauen lassen, dann könnte man die Karte horizontal neben eine micro-itx Mainboard einbauen, davor das Netzteil und daneben sollte eigentlich noch genug Platz für die Festplatte und darüber ein Slim-Laufwerk sein.
 
@gutenmorgen1: es wird bestimmt was mit einem ITX-Board zu tun haben.
 
@L_M_A_O: Ja, und? Was soll mir dieser 2,54 mal Kluge Kommentar jetzt sagen? Gegen Zoll hab ich ja nichts gesagt. Der Autor stellt das hier aber so hin, dass es sich sowohl um ZENTIMETER als auch um Zoll handeln kann, weil halt keine Einheit dabei steht. Und das bedeutet nun mal eine für diese Hardware unglaublich ironische absolute Höhe von 2,9cm bei ebenfalls sehr geringen Kanten-Maßen. Traurig, dass man das noch erklären muss.
 
So nach den 3 special Events, und dieser Erklärung, ist man nicht wirklich schlauer. Es gibt eine Streammaschin, die von irgend jemanden zusammengebaut wird und wahrscheinlich kann man die auch so konfigurieren lassen, wie man möchte. Warum/ für was, ist die Testphase eigentlich? Zu SteamOs steht ja auch noch nichts, noch kein Wort über das Mediacenter, und hat Stream bessere Linux Treiber wie die restlichen Distribution ? Und man wollte eigentlich in ein paar Tagen (so stands auf der HP ) das SteamOs zum downloaden anbieten. Da ist eine ganze menge heißer Luft drinnen. Das ihr mich richtig versteht ich würd mich freuen wenn's klappt, wäre für einen Mediacenter interessant, aber bis jetzt ist das nur heiße Luft.
 
Habe ich das jetzt falsch verstanden oder ist der Formfaktor die eigentliche Nachricht?
 
Die Nachricht ist...

Binde dich an Steam und erhalte so im Gegenzug ein kostenloses OS!

Machen das genug, zahlt man auch gerne mal 2-3 Euro mehr für ein Spiel, was es woanders halt günstiger gibt. So rechnen sich die Kosten für Entwicklung und dem Ziel zum Monopol. (Langfristig teurer als Windows zu kaufen)

Hier geht es um Bindung.

Trotzdem interessant mit so nem OS tatsächlich ne Plattform zu haben, welches die Hardware zum spielen Optimiert.
 
Ich versteh das auch nicht wirklich. Im Endeffekt ein PC im schicken Gehäuse mit nem linux drauf,. Kosten werden sich bei minimum 600 € oder $ bewegen. Zumindest nach jetziger Lage. Was ist so besonders daran?
 
Bin gespannt, ob Valve die SteamMachines subventionieren wird und wenn ja wie... Was macht es aktuell für einen Sinn für Hardwarehersteller in diesen Markt einzutreten? Letztendlich ist es nur ein PC mit den bekannt engen Margen. Den Vorteil sehe ich aktuell nur bei Valve, die ggf. die Basis ihrer Vertriebsplattform verbreitern. Wenn man allerdings wirklich etwas bewegen will, muss Valve über kurz oder lang die Hardwarehersteller an den Softwareverkäufen beteiligen. Nur so entstehen wettbewerbsfähige Angebote...
 
Habe ich das jetzt falsch verstanden oder ist der Formfaktor die eigentliche Nachricht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles