Google patentiert Gestensteuerung für Autoelektrik

Der Internetkonzern Google hat vor kurzem mit dem Start-Up-Unternehmen Flutter einen Spezialisten für die Bedienung mit von Computern mit Gesten aufgekauft. Ein neues Patent von Google legt nun nahe, dass man die bisher intern und von Flutter ... mehr... Gestensteuerung, Automobil, Google Patent Bildquelle: Google/USPTO Gestensteuerung, Automobil, Google Patent Gestensteuerung, Automobil, Google Patent Google/USPTO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch mehr Ablenkung beim Autofahren. Mag vielleicht für die 'Singen-und-klatschen-Generation' toll sein aber für Menschenleben ist es gar nicht gut.
 
@Menschenhasser: Es kommt darauf an, wie die Gesten genau funktionieren. Ein kurzer "Wisch" mit der Hand über das Fahrerfenster (um es zu öffnen) ist z.B. sicherer als der kurze suchende Blick um den Fensterheber zu finden.
 
@screama: Jede Ablenkung ist schlecht dabei kommt der folgende Satz gelegen: 'Ein Auto ist eine Waffe'.
 
@screama: ich greife zu mittelkonsole, kurzer tip auf die Wippe, Fenster geht runter .... Ohne suchen.
 
Bin gespannt wann die ersten NSA-Überwachungs-Kommentare kommen wegen dem Wort "Kamera" ;-)
 
@screama: Der Erste dieser Deppen heißt: screama
 
@screama: Es gibt in den USA keine Firma mehr die Daten sicher machen kann auf ihren Servern. Da kommt es auf die Kamara auch nicht mehr an :-)
 
Nun ich finde Gesten-Steuerung im Einzelfall sehr gut, Beispiel: die Geste "Griff zum Herzen", Fahrzeug Stoppt automatisch und Wählt den Notruf. Ansonsten würde ich eine Sprachsteuerung vorziehen.
 
@Kribs: Da möchte man sich nicht mehr an der Brust kratzen!
 
@hhgs: Und schon garnicht bei 180 kmh auf der Autobahn wenn das Auto dann in die Eisen geht^^
 
@Kribs: Und was passiert bei der Geste Zeigefinger tippt an die Stirn. Notbremsung, Stromschlag, Selbstaufnahme als Photo, automatische Selbstanzeige oder was? UND was passiert, wenn ich nach einer Fliege jage, das macht ja auch Gesten?
 
Ich bevorzuge immer noch Knöpfe. Das mit den Gesten ist mir zu fummelig, entweder funktioniert es nicht oder es wird als Geste erkannt wenn man es gar nicht will. Gerade beim Autofahren kann das schnell gefährlich werden.
 
Viel Spass beim Unfallbericht schreiben: "Ich hab mich am Kopf gekratzt und die blöde Gestensteuerung hat daraufhin anstatt zu bremsen Gas gegeben was zum Unfall mit 5 Toten führte"
 
Könnte echt nerfig sein wenn der Beifahrer bei einer Unterhaltung dazuneigt stark zu gestikulieren. Andauernd Fenster auf, Fenster zu, Senderwechsel, Laut, Leise, etc. Also für den Notfall immer eine Rolle Panzertape dabei haben um die Mitfahrer zu fixieren.
 
Super. Dann darf man sich demnächst im eigenen Auto schon nicht mehr bewegen um keine Fehlfunktionen auszulösen. *facepalm*
Eigentlich dachte ich, dass Fingertouch das schwachsinnigste Bedienkonzept ist, dass man jemals entwickelt hätte, weil es schon extrem sinnvoll ist ausgerechnet auf den ohnehin immer zu kleinen Mobildisplays mit grossen Kacheln und einer gigantischen Displaytastatur Platz zu verschwenden. Die Gestensteuerung für Autoelektrik hat aber in der Tat das Potenzial nicht nur ein ineffizientes, umständliches Bedienkonzept wie Fingertouch zu sein, sondern auch noch Menschenleben zu gefährden. Da kann man wohl wirklich von einer neuen Qualität im Design von Bedienungskonzepten sprechen. :-(
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check