Qualcomm: Apples 64 Bit sind nur ein Marketing-Gag

Der Marketing-Chef des Chipherstellers Qualcomm hat dem Computer-Konzern Apple unterstellt, mit der Umstellung seiner iPhone-Hardware auf 64 Bit lediglich einen Marketing-Gag vorgestellt zu haben. mehr... Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Bildquelle: iFixit Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown Apple, Ifixit, iPhone 5S, Teardown iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit solcher Qualität und "Ausgewogenheit" geschrieben, würde ich mir mehr Artikel auf WF wünschen. Top!
 
Das gesamte Apple-Prinzip beruht auf Marketing.
 
@Skidrow: Während andere Hersteller nur mit guter Qualität und überragenden Produkten punkten oder wie?
 
@ger_brian: ach komm, aus objektiven Gesichtspunkten macht es keinen Sinn, für 900 Euro ein Smartphone mit einem nicht mehr zeitgemäßen OS zu kaufen und den Verbraucher dann auch noch durch so einen Unsinn wie iTunes oder Thunderbolt einzusperren. Apple zielt auf eine technisch unerfahrene Käuferschicht ab, die denkt, ohne iTunes ist das Übertragen von Daten technisch gar nicht möglich. Zeig mal einem Applejünger, wie einfach es ist, Daten vom PC auf ein Android oder Windows Phone zu übertragen. Der guckt dich danach an, als hättest du ihm gerade AUsserirdische auf dem Mond bewiesen.
 
@Skidrow: Es macht ebenfalls keinen Sinn, 600.000€ für einen Maybach auszugeben, wenn ein VW Phaeton das gleiche leistet. Trotzdem ist es nicht dein Geld und du hast NICHT das Recht, andere dafür zu Kritisieren, wofür sie ihr Geld ausgeben. Des weiteren: Was ist an iOS nicht zeitgemäß? Nur weil es ein geschlossenes System ist? Vielen (mir inklusive) ist dies deutlich lieber als ein offenes System á la Android. Auch bin ich mit iTunes auf Grund der großen Auswahl and Filmen, Serien und Musik sehr zufrieden und würde das bei einem Androidgerät sofort vermissen.
Auch finde ich den Lightning Adapter dem Micro-USB Standard überlegen, da er beidseitig in die Buchse gesteckt werden kann. Aber, Achtung, dies ist alles eine subjektive Meinung und ist nicht allgemeingültig. Es gibt allerdings viele, die so denken wie ich.
Nur weil es ein paar Idioten mit iPhones gibt (die es übrigens auch bei Android gibt, man muss sich nur mal hier in der Community umschauen^^), heißt das nicht, dass jeder iPhone Nutzer blöd ist, übern Tisch gezogen wurde und keine Ahnung von Technik hat.
 
@ger_brian: jeder hat das Recht jeden anderen für irgendetwas zu kritisieren. Allerdings steht es jedem der Kritisierten frei denjenigen, der die ihrer Meinung nach unberechtigte Kritik äußert, zu ignorieren oder aber wegen übler Nachrede (wenn persönlich) zu verklagen.
 
@Skidrow: Da ist er wieder, der möchtegern IT-Experte, der glaubt android wäre der bringer, weil er seine icons abändern kann! Thumps up
Solange Ios mit einem "Hardwaretechnisch unterlegenem" Smartphone jedes Android wegblässt, brauchst dich nicht über " das nicht mehr Zeitgemäße OS" beschweren.
 
@Skidrow: Was ist einfacher, als eine Datei per Drag and Drop in iTunes zu ziehen, den Rest macht WLAN? Bei Android muss ich das Gerät anstecken, warten bis das Laufwerk erscheint, mich durch den Wust an Ordnern (sofern der Anwender weiß, was Ordner sind) um dann das Gewünschte einzeln zu kopieren.
 
@iPeople: Vorher muss man aber eine Bloatware namens iTunes runterladen und installieren. Bis du damit fertig bist, hat man mit einem Android die Dateien 3x da wo man sie haben will.
 
@TiKu: Was hast du den als IT-Experte der Android nutzt für eine leitung? 56k Modem? Hier ist es zu umständlich Itunes zu laden, aber dann erzählen das es ja ach so toll ist sich ständig cr zu laden um sein Smartphone anzupassen...was dauert wohl länger?!
 
@Fanel: Ich nutze kein CustomROM, denn Android kann man auch ohne CR stark anpassen. Als ich iTunes mal installieren musste, war der Download auch für DSL schon fett genug um ein paar Minuten zu dauern. Die Installation war dann der Hammer: Lief ewig und hinterher hatte man plötzlich diverse Dienste mehr am laufen. Ich habe ja schon einige Bloatware erlebt, aber so stark wie iTunes müllt kaum eine das System zu.
 
@Fanel: Ach ja, die Krönung war dann, dass iTunes völlig nutzlos war, da man ein iSchrott-Gerät nicht mit mehreren iTunes-Installationen synchronisieren kann, ohne jedes Mal alle Daten zu verlieren. Ein Android-Gerät kann man an jeden Rechner anschließen und Daten kopieren wie man will.
 
@TiKu: sorry zu blöd angestellt? Ich kann auf verschiedenen Macs verschiedene iPhone synchronisieren ohne jegliche Verluste meiner Daten.
iTunes runter laden? Es ist doch von Hause aus auf Macs UND DAFÜR ist es nun mal gedacht. Das es iTunes für Windows gibt liegt nun mal am quasi Monopol. Ich war selber lang genug gebeutelt von Windows. Einmal Apple immer Apple, das steht für MICH fest. Dafür gebe ich auch gerne mehr aus. Es harmoniert einfach; AppleTV, Mac, iPhone. Geschäftlich nutze ich LEIDER Android und es nervt, für meine Augen unsinnige Aufbau (wenn man iPhone verwöhnt ist), willkürliche Reboots, schlechte Updatepolitik seitens der Hersteller, JA es gibt viele Apps, aber durch die mangelnde Kontrolle auch sehr viel Müll, akkufressend. Mag gar behaupten das Windows Mobile die bessere Wahl wäre vor Android.
PS.: Ich schätze auch die gute Qualität, keiner meiner Macs leidet an Defekts (iBook G4, MacBook & Pro)
 
@Freedom: Ja, manche gehen ja auch freiwillig ins Gefängnis, weil sie mit der Freiheit nicht klarkommen. Den unsinnigen Aufbau sehe ich jedes Mal bei iOS, wenn ich beruflich mit dem iSchrott in Berührung komme. Die Updatepolitik ist bei Apple auch nicht so sinnig. So bekommt zwar das iPhone 4 noch iOS 7, aber man liest allerorten dass es damit schneckenlangsam läuft. Auch die Zwangsbeglückung mit Fails wie Apple Maps würde mir auf den Zeiger gehen. P.S.: Ich schätze auch die gute Qualität. Keines meiner Androids leidet an Defekten. Ein Kollege ist dagegen vom iPhone auf ein Nokia Lumia gewechselt, nachdem das iPhone nach 2 Jahren defekt war und er iOS auch immer beschissener fand.
 
@TiKu: Welchen unsinnigen Aufbau von iOS kritisierst du? Dass ein iPhone 4 mit iOS 7 langsamer wird, kann auch andere Faktoren haben, u.a. degradierter Flashspeicher. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass ein 3 Jahre altes iPhone 4 mit iOS 7 trotzdem noch flüssiger läuft als ein frisch aufgesetztes Galaxy S4. Google Maps war sehr fix nach iOS 6 Release fürs iPhone verfügbar, sonst gab's zur Not auch die Webseite. Persönlich konnte ich die Kritik an Apple Maps nie nachvollziehen. Von Darstellungsfehlern im 3D-Modus mal abgesehen ist es für mich in allen Bereichen besser als vorher, Turn-by-Turn-Navigation, bessere und aktuellere POI und vor allem zeigt Apple Maps tagesaktuell Baustellen und Straßensperrungen an.
 
@jimbojones: Ich finde iOS nicht intuitiv zu bedienen. Android hat sich mir da schneller erschlossen - trotz deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten. Wenn Android-Systeme ruckeln, liegt es meistens an etwas, das iOS meines Wissens bis heute nicht kann: Live-Widgets bzw. zuviele davon. Klar kann ich den Trabant dafür loben, dass bei ihm anders als beim Mercedes nie eine Klimaanlage ausfällt. Es ist nur doof, wenn der Grund dafür ist, dass er gar keine hat.
 
@TiKu: Deine Argumentation ist einfach so wahnsinnig schlecht^^
 
@TiKu: Was ist konkret für dich nicht intuitiv?
 
@jimbojones: Also ich kann das mit der viel gepriesenen Intutivität von Apple und iOS auch nicht so ganz nachvollziehen. Ich gestehe zwar das ich nur einen recht kurzen Einblick darin bisher hatte (einen Tag mit nem iPod und etwa drei Tage mit nem iPad 1), aber mit meinem ersten Android-Smartphone (Xperia X10 mini pro) kam ich bereits nach ein paar Stunden problemlos klar, mit den Apple-Geräten in der ganzen erwähnten Zeit jedoch nie so richtig. Was ich damit meine ist, dass es sicher sehr einfach ist wenn man sich daran gewöhnt hat, ABER Intuitivität deffiniert sich ja gerade darüber, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt, weil die Bediehnung, logisch und selbsterklärend ist?! Und gerade das Gefühl hatte ICH bei meiner Erfahrung mit diesen Geräten gerade nicht.
 
@TiKu: lieber apple troll also : man muss itunes 1x runterladen und installieren, man kann über wlan musik/kontakte/bilder mit dem iphone synchronisieren - geht das auch bei android?.... ob ein iphone 4 mit ios7 langsamer wird kann mehrere faktoren haben (viele bilder, vile musik, freier platz) - davon abgesehen gibt es zumindest ios 7 für ein mehr als 3 jahre altes gerät was man von android ja nicht bei jedem gerät behaupten kann,... ob ios intiutiv ist oder nicht liegt im auge des betrachters, ich persönlich finde ios übersichtlicher in den einstellungen da nicht x verschiedene menüs.... ob jemand sich auf apple einläst ist jedermanns sache, ich finde das geschlossene system für meinen anwendungsfall ideal und bin sehr zufrieden, ihabe gerade die reise ios -- android -- wp -- ios hinter mir und für mich ist ios vom konzept her am stimmigsten, im übrigen frage mal die entwickler bei welchem system sie am meisten verdienen. android ist offen was schön und gut ist, hat allerdings auch mit problemen von raubkopien zu kämpfen, und das in einem erheblicherem umfang wie bei windows phone 8 und ios. ps: ich hatte dieses jahr iphone 5, google nexus 4, samsung note2, nokia lumia 920 und nun iphone 5s und von der zufriedenheit ist es so das iphone5/iphone5s zuerst kamen und dann lumia 920 und am schluss erst die android geräte. das ist aber subjektiv und nicht allgemeingültig.
 
@OPKosh: das kann ich sehr gut nachvollziehen. jeder muss seine erfahrungen machen. eine pauschale aussage was besser/intiutiver ist gibt es nicht. ich habe (wie in re23 geschrieben) die erfahrung andersrum gemacht und finde ios intiutiver und für neulinge einfacher zu erlernen (subjektiv!).
 
@TiKu: Du hast ja keine ahnung, aber davon eine ganze Menge ! Du kannst bis 5 Computer für die Synchro freishalten! Aber eben, du hast dich schon in den vorhergehenden Kommentaren zum Thema als völliger Troll erwiesen. Da wundert die Aussage hier auch nicht weiter.
 
@vectrex: Und wozu diese Einschränkung? Bei Android gibts diese Einschränkung nicht.
 
@OPKosh: Systemweite Einstellungen sind in der Einstellungen-App zu finden, sonst sind alle Apps auf dem Homescreen platziert. Mit dem Homebutton kehrt man aus Apps zum Homescreen zurück, mit einem Homebutton-Doppelklick öffnet man die Übersicht der geöffneten Apps. Das ist das grundsätzliche Bedienungskonzept, das man wahrscheinlich nach zehn Minuten erlernt. Was daran nicht nachvollziehbar ist, erschließt sich mir nicht.
 
@TiKu: Du erzählst hier von Bugs der aller ersten Stunde von iOS 6. Die relativ fix behoben worden sind. Man munkelt das viele iOS jetzt "beschissen" finden weil es Crackulous nicht mehr gibt. Muss man halt zum Androiden wechseln. Oder was stört dich jetzt? Was am iPhone war denn nach zwei Jahre defekt? Oder ist es einfach nur in Wasser gefallen und war daher "beschissen" das es nicht heile geblieben ist?
 
@Freedom: Es ging des öfteren einfach mitten im Gespräch aus und Empfang hatte es auch kaum noch.
 
@jimbojones: Mir erschließt sich nicht welche Probleme manche mit dem Verhalten des "Zurück- Buttons" unter Android haben! Und nun? Balu2004 hat es in re:24 gut beschrieben. Mehr habe auch ich nicht gesagt.
 
@OPKosh: Das heißt, du hast kannst nicht begründen, warum du iOS nicht intuitiv findest? Dachte ich mir schon, konnte TiKu ja auch schon nicht.
 
@jimbojones: Schon klar! Alle die, die iOS nicht als Intuitiv betrachten sind einfach nur Idioten, richtig?! Aber nochmal! Was ist dann mit denen, die den Zurück-Button von Android nicht nachvollziehen können? Intuitivität ist eine Frage der INDIVIDUELLEN Wahrnehmung. Jedem wie er es mag! Und ich (und wohl auch TiKu?) mag iOS nicht. Ich frag mich ernsthaft, warum manche sich so persönlich angegriffen zu fühlen scheinen, wenn andere nicht das selbe Spielzeug toll finden wie sie. Aber was wissen wir schon. Wir können ja nicht mal mit iOS umgehen, richtig? Oh Gott!
 
@OPKosh: Wenn man solche Aussagen tätigt, sollte man sie auch im Ansatz begründen können. In keinem Satz hab ich dich oder sonstwen als Idioten bezeichnet.
 
@TiKu: apropos hier mal iOS 6 und 7 im Vergleich bei einem 4er iPhone, also schneckenlangsam ist was anderes!
http://www.heise.de/video/artikel/Speedtest-iOS-7-auf-dem-iPhone-4-1965170.html
 
@jimbojones: Es ist einfach der Gesamteindruck von iOS. Bei Android gab es am Anfang zwar auch ein paar Dinge, die ich nicht gleich hinbekommen habe, aber ich habe das System schneller verstanden als iOS - und das wie gesagt trotz der Tatsache, dass Android mehr Konfigurationsmöglichkeiten bietet.
 
@TiKu: Ich vermag die Übersichtlichkeit von iOS nicht zu beurteilen, aber ich empfinde die Einstellungen von Android als eigentlich recht unübersichtlich. Und ja, ich benutze dennoch seit Jahren Android, würde aber nicht behaupten wollen es sei objektiv besser als iOS, es hat halt einige Aspekte die mir persönlich eher zusagen. Und natürlich findet auch ein gewisser Lock-In-Effekt statt. Leben und leben lassen, soll doch jeder das OS seiner Wahl nutzen, es ist gut dass es Alternativen gibt.
 
@Skidrow: Und du meinst, es kaufen so viele Leute Android-Smartphones, weil es offen und freier ist als iOS? Vielleicht liegt's aber auch einfach daran, dass Android lange Zeit die einzige wirkliche Alternative zu iOS war (und anfangs auch ziemlich ähnlich aussah). Schon mal daran gedacht? Ich bin auch kein besonders großer Freund von iTunes, aber mir ist ein geschlossenes System tausend Mal lieber als das fragmentierte Android-Chaos.
 
@Skidrow: alles eine Frage der Perspektive :D Ich hatte ein iPhone und jetzt muss ich aus beruflich Gründen ein Android nutzen. Ich könnt ko**en. Ich will nicht dauernd rumfrickeln. Ich will ein stabiles, performantes System. Dafür gebe ich gerne auch ein bisschen mehr aus. Stabilität schaffst Du nur, indem Du klare Grenzen definierst.
 
@Skidrow: Jetzt hast du aber in ein Wespennest gestochen. Ich bin ganz deiner Meinung, aber wenn wenn du einem Applejünger Hundescheiße aufs Brot schmierst und ihnen erzählst, Steve Jobs hätte das jeden morgen gefrühstückt, sie würden es mit freude geniessen. Ist halt ein abgedrehter haufen, die wenig Kritik vertragen können.
 
@surfingod: Ich weiss nicht, wie es in iOS-Foren abgeht, aber zumindest in Android-Foren und zu einem gewissen Teil auch hier habe ich stark den Eindruck dass es hinreichend viele Leute gibt, die Kritik an Android nicht ertragen. Dein letzter Satz wäre somit auch perfekt auf Android-Nutzer anwendbar ;) (mal davon abgesehen dass er natürlich von Grund auf unzulässig pauschalisiert, aber das lässt sich ja als Stilmittel interpretieren)
 
@ger_brian: " Während andere Hersteller nur mit guter Qualität und überragenden Produkten punkten oder wie?" - Also ein Vorjahresmodel einfach "umzuetikettieren" und als neu zu verkaufen (5C) das ist schon nicht mehr nur dreistes Marketing, das ist schon frech!? Sowas kenne ich sonst nur von ATI/Nvidia oder miesen Fleischern. Und da ging mir das auch schon mehr als gegen den Strich! Und sowas vom "inovativsten IT-Konzern und wertvollstem Unternehmen aller Zeiten"?! Also ich weiß wirklich nicht.
 
@OPKosh: Was hat Samsung damals mit dem S3 Mini gemacht, das nur ein Galaxy S2 in neuer Hülle war? ;)
 
@ger_brian: Bei Samsung kann ich nicht so wirklich mitreden. Die sind auch nicht meins. (Sorry, wenn da Dein Versuch mich als Samsung-Fanboy einzustufen ins Leere laufen sollte. ;-)) Ich bevorzuge Sony. Aber ja, auch diese "Mini-Strategie" von Samsung (UND HTC im Übrigen) ist genau so fragwürdig. Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, das die um diese Geräte einen auch nur ähnlichen Hype gemacht hätten wie Apple um das 5C?! Wenn die bisherigen Gerüchte eintreten sollten, wären Sony die Ersten die das Mini-Konzept, mit dem Z1 mini, tatsächlich ernstnehmen. Dennoch ist ein solches Vorgehen wie beim 5C für Apple besonders blamabel! Jemand, der sich selbst für soviel besser als der Rest hält und der auch von vielen über den grünen Klee gelobt wird, der sollte wirklich nicht so plump daher kommen, oder?
 
@OPKosh: Zuallererst einmal will ich dich als gar nichts abstempeln, weil es mir ehrlich gesagt völlig egal ist, wer oder was du bist ;)
zweitens: Ich habe Samsung deshalb als Beispiel gewählt, weil ich oben auch nur "die anderen Hersteller" verallgemeinert habe, dass dein Lieblingshersteller das nicht macht ist zwar schön und gut, hat aber mit meiner ursprünglichen Aussage nichts zu tun.
Drittens: Wo macht Apple bitte den Hype? Apple hält eine Keynote (wie jeder andere hersteller auch wenn er Produkte präsentiert). Den Hype darum machen die Medien und niemand anders. Wenn um ein anderes Produkt weniger Hype gemacht wird, ist das nicht die Schuld Apples oder der anderen Hersteller sondern lediglich der Presse.
 
@ger_brian: Zugegeben als größter Konkurent Apple`s und als größter Vertreter des Android-Lagers ist Samsung wohl ein logisches Beispiel für "die Anderen". Auf Grund der zum Teil massieven Rivalitäten, nicht nur zwischen den Unternehmen selbst, sondern auch der Fanlager, kann man eine solche Äußerung aber auch leicht mißverstehen. Wenn ich das getan haben sollte entschuldige ich mich natürlich! So ernstgemeint war es von mir aber auch nicht, wie man an dem Smily hätte erkennen können. Aber gut. - Zum Hype. Ursprünglich ging es hier um Marketing - Werbung!? Und wenn man sich die Spots anschaut, die sie zu jedem iPhone gemacht haben, indenen die Macher (Ive und andere) über die Geräte sprechen und sie bewerben, dann hat das schon etwas von einem Hype. Das man sein Produkt in der Werbung im besten Licht erstrahlen läßt ist normal. Das tuen alle, gar keine Frage! Aber die erwähnten Spots haben eine deutlich andere Quallität. Die haben eine Quallität von Selbstbeweihräucherung und Großspurigkeit, die man sonst so nirgens sieht. Und das taten sie eben genau so auch beim "umetikettierten" 5C. Das meinte ich und nicht die Medienreaktion. Im Gegenteil sogar. Diesmal hatte ich eher das Gefühl, das der Medienhype weitgehend ausblieb.
 
@Skidrow: Ich habe eher den Eindruck, dass Apple der einziger Hersteller überhaupt ist, der nicht auf Marketing ausgerichtet ist. Ich denke da an octacore in einer Smartphone-CPU mit über 2 GHz Taktrate. Es gibt ja Paar Hersteller die das in ihre Smartphones reinbauen und in der Realität trotzdem eine deutlich langsaere SoC als I-Phone hab. Am extremsten fällt mir hier Sony und Samsung ein. Ich habe jetzt ein Sony-Smartphone neuster Generation und das ist nicht mal halbso schnell wie mein allererster I-Phone. Das war damals 3GS. Und hier geht das nicht um Paar Punkte in irgendeinem Benchmarktest. Ich spüre das richtig, dass mein aktueller Sony mit meinem alten I-Phone nicht mithalten kann, den ich verloren habe. Aber vergleicht man die technischen Daten, schneidet Sony deutlich besser ab. Was Kamera angeht, da spielt Sony in der ersten Liga. Aber ich habe gesehen welche Bilder Samsung S4 macht. Da möchte man am liebsten kotzen, wenn man die Qualität sieht. Hat aber dem Papier dieselbe Auflösung wie I-Phone.
 
@yournightmare: Darf ich mal fragen um welches Sony es sich dabei genau handelt?
 
@OPKosh: Sony Xperia S. Gerade mal ein Jahr alt. Etwas mehr. Hab das Ding direkt gekauft als es auf den Markt kam. Und hier läuft absolut gar nichts mehr. Ich starte 3-4 mal das Smartphone neu, weil der sich ständig aufhängt. Bevor ich mein I-Phone verloren habe, kannte ich sowas gar nicht, dass ein Smartphone sich aufhängen kann. Ich wusste gar nicht, dass das geht. Wenn ich eine App starten wollte, habe ich draufgeklickt und das ging direkt an. Mein Sony jetzt braucht Paar Sekunden um eine stinknormale App zu öffnen. Was auch schlechter geworden ist. Sony ist extrem Kratzanfällig. Noch kratzanfälliger als Samsung S. Ich habe meinen I-Phone schon aus dem zweiten Stockwerk fallen lassen und er hatte weniger Kratzer abbekommen als mein Sony nach normaler Benutzung.
 
@yournightmare: Ok, mit dem S hast wohl leider die denbar ungünstigste Wahl bei Sony getroffen. Was natürlich nicht heißt, dass es Deine Schuld wäre! Aber gerade dieses ehemalige Flagschiff wird von Sony leider besonders stiefmütterlich behandelt. Das wird auch sehr lautstark von den Sony-Fans beklagt. Um die Abstürze in den Griff zu bekommen mach einen Reset in den Auslieferungszustand und dann eine Reparaturintallation über den PC-Compenion. Das ist freilich nicht schön, sollte die größten Probleme aber beheben.
 
@OPKosh: Vielleicht habe ich mit Xperia S eine schlechte Wahl getroffen. Aber für mich bleibt die Lektion. Nie wieder Sony! Einziger Lichtblick bei Sony war die Kamera. Da kann in der Android-Welt wohl kein Smartphone damit mithalten.
 
@yournightmare: Das ist natürlich die Entscheidung eines jeden Einzelnen! Ich allerdings halte nichts davon niewieder Äpfel zu essen, nur weil man mal nen madigen erwischt hat. (hätte ich beim Thema Smartphones lieber Birnen als Vergleich nehmen sollen? ;-)) Gerade bei Sony! Die S/P/U sind noch aus "SonyEricsson-Produktion". Seit der Übernahme entwickelt sich da vieles zum Besseren.
 
@Skidrow: Mit den Marketing stimme ich dir und ganz voll zu, das kann Apple gut. Es gibt ja genug Leute die auf aggressives Marketing reinfallen und denken es wäre gut obwohl es das gegenteil ist. Zweites bestes Beispiel Samsung. Alle denken es wäre ein Top-Phone dabei ist es unter allen Androiden rein von der Software(TouchWiz) her gesehen der größte Müll den es unter den Androiden gibt..
 
in einigen Jahren könnte ich mir das vorstellen. z.B.: für 4k/8k-Videos.
 
@sanem:
Ich für 1337k Videos...man man man
 
@sanem: Warum in einigen Jahren, das Note 3 ist schon auf dem Markt und kann in 4K aufnehmen, ob das Sinn macht sei mal dahingestellt.
 
"Hauptsächlich braucht man das, um Speicher über vier Gigabyte adressieren zu können. Das ist alles." Man kann nur hoffen, dass der Rest der Qualcomm-Belegschaft mehr Ahnung hat. Natürlich ist das ein Aspekt von 64Bit aber es gibt nun wirklich mehr Gründe dafür.
 
@Windows8: Verrätst du auch welche? Ernst gemeinte Frage, denn außer dass mehr Speicher addressierbar ist, fällt mir gerade auch nix ein, was der Kunde merken würde.
 
@nipper: http://www.mikeash.com/pyblog/friday-qa-2013-09-27-arm64-and-you.html
 
@nipper: Wie doubledown bereits erwähnt hat bedeutet 64 bit effektiv dass die Register auf 64bit gewachsen sind. Ein Aspekt ist zwar dass nun in diesen 64bit Register auch 64bit Speicheradressen abgelegt und somit direkt adressiert werden können. Der nächste Schritt von Apple wird sein die entsprechenden Programmbibliotheken auf diese Architektur zu optimieren. Denn gerade wenn nicht 64bit Adressen verwendet werden, kann die CPU mehrere Befehle parallell ausführen. Als primitives Beispiel: Es können nicht nur 2 32 bit Zahlen mit einem Additionsbefehl addiert werden, sondern gleich 2x2 32 bit Zahlen. Auch der entsprechende Bus welcher die Daten an die CPU liefert wächst damit und somit erhöht sich der Datendurchsatz. Welche Vortiele eine derartige Paralellisierung mit sich bringt muss ich ja sicher nicht weiter erklären :)
 
@Danielku15: Kann die Überlegung auf 64-bit umzusteigen, vielleicht damit zusammenzuhängen die alten 32-bit Geräte dann nicht mehr so lange Supporten zu müssen? Man sagt einfach um die vollen Fähigkeiten von iOS X nutzen zu können, benötigen wir 64-bit und sofort hat man einen Grund nicht mehr 32-bit zu unterstützen und die alten Geräte schneller sterben zu lassen.
 
@Windows8: Nö, für den normalen User ist der adressierbare Speicher das Hauptargument. Ansonsten sind die Register des Prozis nun 64bit lang, was zu einem größerem Datendurchsatz führt, wenn die entsprechenden Programme darauf ausgelegt sind. Typische Beispiele: Datenbanken, Grafik- und Video-Bearbeitung, Analyse- und Simulations-Software. Aber es gibt ja für jetzige 32bit-Mobil-Geräte z.B. noch nicht mal ansatzweise ordentliche Bildbearbeitungs-Apps - macht ja auch keinen Sinn, und dann machts mit 64bit da auch erst mal keinen Sinn...
 
@doubledown: 32-Bit Prozessoren können auch problemlos grössere Register haben, siehe MMX (wann kamen die? '95?), SSE, 3dnow und wie die Extensions sonst noch alle heissen. Kommt jetzt natürlich auch auf die Definition von "32-Bit Prozessor" drauf an. Windows8 (o5re3) hat da einen prima Link geliefert.
 
@3-R4Z0R: Die Multimedia-Befehlserweiterung bei ARM heißt NEON und damit können die meisten Prozessoren sogar mit 128-Bit arbeiten.
 
@doubledown: Also gerade auf iPad gibt es ene Fülle von tollen BildbearbeitungsApps oder auch 3D Software. Procreate, Sketchbook, 123DDesign, 123DCreature 123DSculpt, 123DCatch, 123DMake, iDraw und natürlich Videofilmschnitt Software wie iMovie oder Cute Cut. Oder Spiele nicht vergessen !
 
@Windows8: Für viele "normale" Applikationen gibt es aber tatsächlich kaum Vorteile. In der Realität leidet die Performance von 64 Bit-Applikationen in deutlich mehr Fällen, als dass die Applikation davon profitiert. Natürlich ist Apples Umstellung auf eine 64 Bit Architektur nicht nur Marketing, man darf aber wohl davon ausgehen, dass Apple sehr wohl damit spielt, dass die meisten gar keine Vorstellung davon haben, was 64 Bit bedeutet und die meisten wohl tatsächlich glauben, dass eine solche Architektur "natürlich" besser und schneller sein muss. Insofern ist die Aussage wohl etwas drastisch, aber nicht vollkommen falsch.
 
"Der Marketing-Chef des Chipherstellers Qualcomm..." redet von einem Marketing Gag! Der muss es ja wissen! Ha Ha.
 
@Givarus: Der Erste, der die Ironie verstanden hat ;)
 
@Givarus: dachte ich mir auch. im nächsten satz wird bestätig das qualcomm auch 64bit cpu produzieren weil der kunde das so möchte.. apple kunde möchten das natürlich nicht oder wie?
 
@Balu2004: Apple-Kunden sind doch dumm, das weißt Du doch. Die kaufen das, was Apple befiehlt. Du musst noch viel lernen.
 
@iPeople: Und nur das funktioniert.
 
@Nania: Was?
 
@Balu2004: dir is schon klar, dass mit "kunden" nicht der enderbraucher gemeint ist?
 
@elektrosmoker: jup ist mir.
 
@Balu2004: Ich glaube die Kunden von denen hier gesprochen wird, sind eher die Server-Hersteller. ARM-Server sind im Moment voll im Trend. Ein Server benötigt dann auch eher den ganzen Arbeitsspeicher.
 
@floerido: News gelesen? 3ter und 4ter abschnit jeweils den schluss "Zwar werde auch sein Unternehmen demnächst 64-Bit-Prozessoren für Mobilgeräte anbieten, allerdings eher aus dem Grund, dass die Kunden dies so haben wollen. ", "Insofern dürfte es spannend werden, was Chandrasekher zu sagen hat, wenn auch seine Firma tatsächlich damit beginnt, 64-Bit-Prozessoren für Smartphones auszuliefern". ARM Server spielen bisher noch nicht die große rolle, wenngleich sie interessant sind.
 
Wie schon im Artikel beschrieben macht es auf Dauer schon Sinn auf 64Bit umzustellen. Ob da nun irgend ein ARM Fuzzi sein Gebet zu ab gibt oder nicht .
 
Ich hoffe, die Samsung-Fans sind schlauer und kaufen den lediglich fürs Marketing aufgebauschten 64 Bit Lügen-Chip nicht auch, wie die blöden Apple-Jünger .... http://winfuture.de/news,77975.html
 
@iPeople: Ach was, Samsung baut zwei 64-bit Chips ein und feiert das Galaxy S5 dann als erstes 128-bit Smartphone ab! ;)
 
@iPeople: Es ist irrelevant im Angesicht der News auf die du reagierst, ob es Samsung oder Apple ist. Ein Marketing-Gag bleibt es dennoch, da der Verbraucher auf >4Jahre gesehen keinen Vorteil davon haben wird. Witzigerweise ist es sogar der Negativeffekt, der von sich reden machen wird. Ok höhere Bandbreite im internen Datentransfer, der genutzt oder nicht, dennoch immer genutzt wird und mehr Akku fordert - wohin auch immer (gerade bei Apple's leicht auswechselbaren Akkus) dieser Aspekt führen mag. Interessant wäre nun tatsächlich eine Antwort von iPeople, der sich sicherlich vorher zu dem Thema -endlich- informiert hat und eine wirklich qualifizierte Antwort bringt.
 
@erso: http://www.anandtech.com/print/7335/the-iphone-5s-review ...
 
Recht hat er. 64-Bit-Prozessoren/-Architekturen sind gegenwärtig in Handys eher mit Nachteilen verbunden. Anwendungen belegen mehr Speicherplatz und Arbeitsspeicher, es werden neben den 64-Bit-Bibliotheken auch 32-Bit-Bibliotheken benötigt, was massiv Arbeitsspeicher kostet. Die Vorteile der 64-Bit kommen in Handys dagegen heutzutage nicht zum tragen. Grafikberechnungen werden nicht vom Prozessor, sondern der GPU gemacht. Berechnung großer Zahlen spielt in Handys praktisch keine Rolle (und auch für Verschlüsselung braucht man viel mehr als 64-Bit). Anwendungen, die mehr als 4 GB Speicher brauchen sind für Handys auch ansatzweise nicht erkennbar. Große Dateien sind kein Problem, da sie ganz anders addressiert werden (Filesystem). Das einzige was absehbar ist, dass Handys in ein paar Jahren mehr als 4 GB Ram haben könnten. Bis dahin sind 64-Bit eben Marketing.
 
@Nunk-Junge: Nur weil Apple erster ist. Wäre es Samsung gewesen, würden es alle in hohen Tönen loben und Apple bashen, dass die immer noch bei 32Bit sind.
 
@iWindroid8: Apple sind nicht die ersten. Seit etwa einem Jahr bietet ARM die ARMv8 Architektur an. Die ersten waren Applied Micro, mit dem 64-bit ARM von ihnen kann man seit etwa Mitte des Jahres Geräte kaufen. Den Prozessor haben sie übrigens schon 2011 präsentiert.
 
@Nunk-Junge: Ist so weit ja auch in Ordnung. Allerdings halte ich es für einen richtigen Schritt. JETZT haben wir tatsächlich noch nicht die mega-hyper-riesen Vorteile davon. Aber vielleicht sieht das ja mit der nächsten iPad-Generation schon wieder anders aus? Und selbst wenn es erst die übernächste ist. So lange faktisch keine Leistungseinbußen daraus resultieren (und glaubt man den Benchmarks gibt es keine, eher im Gegenteil) ist das imho völlig in Ordnung so.
 
@RebelSoldier: Es wird aber eben so verkauft als würde es 100% mehr Performance bringen und nur das kritisiert der Mann da oben.
 
@Knarzi81: Ich kann mich jetzt zwar nicht mehr an die Keynote zu dem Thema erinnern, aber folgendes direkt von der Apple-Seite kopiert: "Es gibt schnell. Und es gibt den A7 Chip. Die CPU- und Grafikleistung des neuen A7 Chips ist bis zu 2x höher als die des A6 Chips. Noch beeindruckender: Der A7 Chip macht das iPhone 5s zum ersten 64-Bit Smartphone der Welt. Es hat also die Architektur eines Computers in einem superdünnen Telefon. Und da iOS 7 speziell für 64-Bit entwickelt wurde, kann es die ganze Power des A7 Chips nutzen." - Apple erwähnt zwar das 64bit sehr häufig (kann man Apple aber nicht verübeln - ist nun mal der erste 64bit-Smartphone-Chip und vermutlich würde jedes andere Unternehmen das genau so häufig erwähnen), aber in Punkto Leistung sprechen sie hauptsächlich den A7 selbst an und begründen das eben nicht mit den 64bit.
 
@RebelSoldier: Jeder ARMv8 Chip (wie der Apple A7) ist 64 bit fähig - Apple war jetzt halt nur der erste Dritthersteller der die 64bit-fähigkeit auch praktisch einsetzt. Eigentlich nichts besonderes. Auch jeder andere ARMv8 (Cortex-A53 und Cortex-A57) basierende SoC wird 64bit fähig sein. Jetzt so einen trara darum machen ist lächerlich.
 
@brukernavn: "Eigentlich nichts besonderes" ist witzig, weil doch, es ist was besonderes. Das Problem ist auch nicht, eine 64-bit CPU auf das logic board zu löten, das hätte man sicherlich auch schon vor zwei Jahren machen können. Das Problem ist, dass die Umstellung auf 64-bit einige Konsequenzen für die Software hat. Apple prahlt deswegen so gerne mit dieser Umstellung, weil diese Umstellung nur deswegen so schön gelingt/gelingen wird, weil Apple sowohl Soft- als auch Hardware in der Hand hat. Ich wage es zu behaupten, dass die Umstellung auf 64-bit im Androidlager (wie sie von Samsung im Alleingang angekündigt wurde) der Beginn einer langen Umstellungs-Phase sein wird (ähnlich wie dies bei Windows der Fall war). Das ist eben ein Vorteil, den Apple hat, und dass sie den jetzt ausspielen ist mehr als klug
 
@nablaquabla: Android basiert auf dem Linux-Kernel, dieser kann seit 3.7 64-bit ARM. JellyBean 4.3 benutzt den Kernel in der Version 3.6, mit KitKat wird Android vermutlich 64-bit fähig. Die Apps laufen zum größten Teil in einer VM, da wird man dann auch keine Probleme mit der Umstellung haben. Der Rest ist Compilerzeugs. Notfalls startet man die VM mit anderen Parameter als 32-Bit oder 64-Bit Version.
 
@RebelSoldier: Im Endeffekt ist es ein zusammenspiel aus allem. A7 + 64Bit + neuen Befehlssatz macht das iPhone 5s sau schnell. Und ich bin bei Gott kein iPhone nutzer, ich finde es nur erstaunlich was für gute arbeit Apple da abliefert.
 
@Nunk-Junge: Ich hatte auf die Meldung vom 23.09.2013 bereits ähnlich geschrieben. Dafür habe ich mir 10 Minus Punkte eingehandelt.
Es macht einfach keinen Sinn in ein Handy / Smartphone 64 Bit CPUs zu verbauen. Das Display wird nicht die Auflösung / Größe haben das mehr als 4 GByte Speicher nötig wäre, die Software wird nicht die Geschwindigkeit benötigen, und, und, und. Nur noch mal als Hinweis: wir sprechen hier von der Adressierbarkeit des Arbeitsspeichers ! Es ist einfach "Oversize".
 
@Brassel: Und darum arbeitest du nicht in einer wichtigen Postion bei einen Hersteller für Smartphones. Man muss auch mal weiter denken als von der Tapete bis zur Wand. Schon mal auf die Idee gekommen das man bei sowas etwas weiter denkt? Dadurch das man die CPU jetzt schon auf 64 Bit umstellen (was wie gesagt von ARMv8 kommt) hat man den Vorteil das die Software langsam umgestellt werden kann. Wenn es dann irgend wann mal relevant wird ist die Softwarebereit andersrum wäre viel "schlimmer". Davon mal ab gibt es nicht wirklich Nachteil. Die Nachteile ansicht sind eher Theoretisch in der Geschwindigkeit wirst du keinen Vor oder Nachteil erkennen das sagen dir maxiaml Benchmarks die minimal anders sind. Aber was erzähle ich eigentlich...
 
@MysticEmpires: Scheinbar denke ich weiter als von der Tapete bis zur Wand. Was bringt mir ein Ferrari Motor in einem VW Polo ? Nix.. außer das der Verbrauch von Kraftstoff wesentlich höher ist. Aus einem VW Polo wird dadurch kein Ferrari. Eine stärkere CPU benötigt zwangsläufig auch mehr Energie. Dies geht widerum zu Lasten der Akku Laufzeit. Ohmsches Gesetz. Kann man sehr einfach nachlesen. Mir ist eine lange Akku Laufzeit lieber als eine 64 Bit CPU die ich nicht Ansatzweise ausreizen kann.
 
@Brassel: Was ein dummer Vergleich. Ein Ferrari Motor im VW Polo macht ihn nicht zum Ferrari. Aber er macht ihn Schnell also Ziel erfüllt. Bitte nicht so Milchmädchen Rechnungen. Ein schnellerer CPU braucht nicht zwingend mehr Energie. Da du ja in dem Fall davon ausgehst das er immer auf Volllast lauft und das wird er in den wingsten fällen. Ggf. verbaucht er sogar weniger da er die ihm gestellte Aufgabe in kürzere Zeit löst usw. usw. aber wie gesagt dazu müsste man mal weiter denken.
 
@MysticEmpires: Blödsinn. Wenn diese nicht auf "Vollgas" läuft sondern im gedrosselten Betrieb, dann brauche ich keine stärkere CPU. Dann kann ich auch eine schwächere nehmen die permanent auf Vollgas läuft. Und was das "weiter denken" betrifft. Eine schnellere also leistungsfähigere CPU benötigt immer mehr Energie. Das hat auch etwas mit Physik zu tun. Zwar wird die Energie effizienter eingesetzt, jedoch ist die benötigte Energiemenge höher während der Spitzenzeiten. Und diese Spitzenwerte muss der Akku liefern. Lesen Sie sich doch einfach mal in das Energie Erhaltungsgesetz ein. Das Perpetuum Mobile hat noch niemand erfunden. Weder Apple, Samsung oder sonst wer. Wenn man von der Elektrotechnik keinen Plan hat, sollte man einfach mal die Füsse still halten !
 
@Brassel: Ach gott.. Man kann nur einen so komplexen Sachverhalt nicht mit simpel Gesetzen erklären da hier sehe viele Faktoren nicht in Betracht gezogen werden. Fängt mir der Wärmeentwicklung an und geht über diverse Technicken in der PCu Technik. Es ist z.b schon eine sehr langezeit gang und geben einen CPU runter zu taken wenn die Leistung nicht benötigt wird. Das tut der wärme entwicklung und auch dem Akku gut. Eine Stärker CPU muss nicht mehr Storm verbrauchen als ne Schwache CPU. Da man wie gesagt (ganz simpel ausgedrückt) die starke CPU auf das LvL der schwachen CPU runter zu dorssel. Und wenn dann die Leistung nötig wird hoch zu takten. Wird bei Motoren btw. ähnlich gemacht (Zylinder Abschaltung wäre hier ein Beispiel). Achja von Perpetuum Mobile hat auch keine gesprochen, aber naja.
 
@Nunk-Junge: http://www.anandtech.com/print/7335/the-iphone-5s-review Wenn man(n) keine Ahnung hat einfach mal die ***** halten. Sorry aber wenn ich so was lese kann ich ned anders...
 
@psyabit: Danke für den interessanten Link. Lustigerweise bestätigen sie eigentlich das was ich gesagt habe. Natürlich ist ein neuer Prozessor schneller als ein Vorgänger, daher kann man die Benchmarks ignorieren, auch weil sie bei der Diskussion 32 oder 64 Bit eigentlich keinen Einfluss haben. Als Vorteil der 64-Bit nennen sie noch die Verdoppelung der Register. Aber kennst Du eine App, die daraus Vorteile zieht? Wohl kaum. Die von mir genannten Nachteile bleiben aber. Apple hat selber zugegeben, dass man 32 und 64-Bit Bibliotheken im Speicher haben muss, wenn man entsprechende Apps hat. Daher wird der mit 1 GB eh schon knappe Speicher weiter reduziert. Durch die längere Adressierung hat man dazu weitere Nachteile, das sagt sogar der Test: "That test in particular appears to be very pointer heavy, and the increase in pointer size from 32 to 64-bit increases cache pressure and causes the reduction in performance." Der Test wertet den Umstieg auf 64-Bit als Vorteil für die Vorbereitung auf die Zukunft, ich werte es als Nachteil für heute. Beides stimmt. Daher kann ich Dir Dein eigenes Statement wieder zurückgeben: Wenn man(n) keine Ahnung hat einfach mal die ***** halten. :-D
 
@Nunk-Junge: Jeder darf sich dort Bestätigt fühlen wo er will. Ich sehe es als Vorteil heute.
 
Einer muss ja mit anfangen. Stellen ja nicht alle Hersteller im selben Jahr 2014/2015 schlagartig auf 64bit um.
So lassen sich im Vorfeld über einen längeren Zeitraum viele Prozesse auf die neue Plattform anpassen.
 
Dasselbe Spiel kann man gerade bei Nvidia beobachten, die die Konsolen plötzlich in Grund und Boden reden, weil beide auf AMD setzen. ^^
 
@jimbojones: alle drei, die Wii U ja ebenfalls. ;-)
 
@der_ingo: Wii was?
 
@jimbojones: ist halt doof, wenn ein ganzer industriezweig ohne einen selbst als big player stattfindet, da kann man ja nur abfällig reden... nur machts deren produkte dann auch nicht besser.
 
was ich hier lese löst bei mir als Entwickler dieser Plattform nur Kopfschütteln aus. Gerne wäre ich bereit, diesem Herrn einen iOS wie auch Mac Dev Account zu sponseren. 64 bit for Mobile ist viel viel mehr als nur ein Gag, zum anderen ist die iOS Architektur sehr ähnlich der OSX Architektur, die seit Mountain Lion endlich komplett auf 64bit basiert, inkl. Alle Kernel Elemente. Wer mehr über 64bit, Darwin Kernel, Cocoa, Core-APIs und vieles weitere erfahren möchte, kann sich Bücher wie "Einstieg Objective-C 2.0 und Cocoa" zu tun oder einen Dev Account lösen und sich dort durch die Dokumentationen und Videos wühlen ;-)
 
@AlexKeller: Danke!
 
@psyabit: bitte... Mir geht es primär nicht um Apple, sondern eher um Marketing Geschwafel versus technische Fakten im hier und jetzt! Schlussendlich schreiben sogar die Zeitungen davon und übernehmen es 1:1.
 
@AlexKeller: Jup deswegen sagte ich dir auch danke. Ich besitze kein iPhone. Sehe aber trozdem Vorteile in der 64Bit Architektur inkl neuem Befehlsatz und alles in allem dem A7 Chip. Schönes Teil!
 
Hat der irgendwie beim Release vom 5S hier die Kommentare gelesen und dann das gesagt :-D
 
War es doch beim Samsung Galaxy genauso oder nicht...
 
Es gibt nur wenige ECHTE 64Bit-Prozessoren und die findet man nur in Servern. Prozessoren im Desktopbereich unterstützen 64Bit nur durch eine Befehlserweiterung, aber sind eben keine nativen 64Bit-Prozessoren. Somit hat der Mann von Qualcomm schon Recht. Immerhin muss die 32Bit-CPU für einen 64Bit-Befehl auf 2 Zugriffe machen. Die wenigen Prozente an Geschwindigkeitszuwachs liegen rein an der guten Implementiernug der Befehle durch die Prozessorarchitekten.
 
@Seth6699: Was ist z.B. an einem AMD64 nicht nativ? Da wird nichts emuliert, sondern die CPU kennt schlicht mehrere Betriebsmodi. Deiner Logik nach gibt es keine nativen BluRay-Player, weil sie alle auch DVDs abspielen können.
 
@TiKu: er meint damit, dass es wie bei AMD64 keine Erweiterung ist. "Echte" 64 Bit CPUs wären zB Intels Itanium oder (glaube ich) PPC64. "Rein" triffts eher als "Echt" denk ich ;)
 
@Zreak: Und was soll daran schlecht sein, wenn eine 64-Bit-CPU zusätzlich auch einen 32-Bit-Befehlssatz unterstützt? Gerade die Itanium krank(t)en doch daran, dass sie a) generell beschissen zu programmieren waren und b) 32-Bit-Code nur über einen lahmen Emulator ausführen konnten - zu einer Zeit als die allermeiste Software noch 32 Bit war.
 
@TiKu: Am Anfang wars bei den 64 Bit CPUs die auf 32 bit CPUs basieren einfach so, dass sie garkeine 64 bit CPUs waren, sondern sie haben einfach zum Beispiel 2 32 bit Additionen ausgeführt um eine 64 bit Addition zu simulieren. Das war natürlich genauso schnell wie "manuell" 2 mal zu addieren und brachte somit keinen großen Vorteil. Alledings sind wir da schon länger raus. Bei Intel Chips hat man mit SSE/MMX native 128 bit Register (xmm0 bis xmm15) und mit AVX sogar 256 bit Register(ymm0 bis ymm15). Und der Nachteil an "Altlasten" sind immer Transistoren, die die meiste Zeit nichts tun außer Strom fressen.
 
Also wer 64 bit (zB double oder long long int) Berechnung auf der CPU macht, macht eigentlich immer was falsch. Wenn man großen Rechenaufwand hat gehört das auf die Grafikchips (dafür gibts die ja) oder man nutzt Streaming Erweiterung (bei Intel heißen die zB MMX oder SSE und bieten auch auf 32 bit plattformen mittlerweile native 128 bzw 256 bit register). Bei einer 64 Bit CPU gehts hauptsächlich um die Pointer und die braucht man nur zum Addressieren. Bei weniger als 4 GB RAM erhöhen sie einfach nur die notwendige RAM-Bandbreite (pro Pointer muss ja doppelt so viel übertragen werden). Let the flame wars begin. Muss aber zugeben, dass es ein geschickter Schachzug von Apple war und alle die nicht drauf gekommen sind nachziehn müssen wie so oft. Mal schaun ob Samsung mit seinen gekrümmten Displays wenigstens mal was voraus ist.
 
@Zreak: Exakt. 64 Bit können sogar etwas bremsen, weil aufgrund der breiteren Pointer der CPU-Cache schneller voll ist und deshalb eher Daten aus dem vergleichsweise langsamen RAM geholt werden müssen.
 
@Zreak: Korrekt! Und GPUs sind schon länger 64-bittig - auch in iPhones...
 
Qualcomm - Na mal sehn, mit welchem 64BIT Gag ihr daherkommt!
 
In Sachen Handy/Smartphone bin ich Resteverwerter, da ich grundsätzlich die von meinem Sohn in Rente geschickten Geräte benutze und mir ist auf gut deutsch scheißegal, ob IOS oder Android, weil das Ding merkwürdigerweise nur zum telefonieren, ab und zu mal ein Foto schießen und als GPS Device nutze. Den ganzen sozialen Netzwerkscheiß brauche und will ich nicht. Multimedia tu ich mir bei so einem kleinen Display schon mal gar nicht an. Und daher muss ich mich an Diskussionen über das Für und Wider von diesem oder jenem Phone auch nicht beteiligen. So ganz unter uns. Es gibt wichtigere Themen.
 
Der Grundtenor mag ja stimmen, aber irgendwelche Gründe wird es schon haben. Ich vermute, dass hier der Beginn der 2-Gleisigkeit gesetzt werden soll. Wenn ich die Wahl habe 32 und 64 Bit Produktionen in einer 64 Bit Produktion zusammenzufassen, ohne das die Qualität oder Einschränkungen beim Endanwender existieren, warum sollte ich das nicht machen? würde qualcomm doch genauso machen. Auch auf PC macht 64 Bit in vielen Fällen keinen Sinn, außer die höheren Speicherregister über 4GB... oder ist windows 7 64 bit schneller als 32 bit? nö, wenn dann nur in gewissen Disziplinen in speziellen Konstellationen, aber siginifikant schneller? ist mir nie wirklich positiv aufgefallen, von daher isses kalter Kaffee was der Marketingschwätzer von qualcomm erzählt... ist einfach bekannt und nix neues - wieso sollte es auf ios devices anders sein als auf anderen Plattformen?
 
ist bestimmt nur ein gag, so kann apple wieder behaupten das sie die ersten waren die es erfunden haben, wer dann das gegenteil behauptet wird verklagt! apple ist und bleibt einfach ein überheblicher verein!!!
 
Ist ja alles schön und gut, was hier beigetragen wird. Fakt aber ist, dass die Bewerbung der 64 bit Architektur, sei es durch Presse oder Apple selbst, stand heute (und morgen sicher auch noch) nichts als Augenwischerei ist. Aktuelle Geräte werden, wenn 64bittige Anwendungen plus anständigem Multitasking Einzug gehalten haben werden, längst zum alten Eisen gehören. Abgesehen, davon, dass der aktuelle (viel zu geringe) Speicherausbau eh unveränderlich ist. Ergo: Marketing Gag, freundlich ausgedrückt.
 
@kleister: Nein eben nicht. Bei einer 64Bit Architektur sind die Register auchh 64Bit gross das heisst für einen 256 bit grossen Datensatz braucht der 64Bit Soc nur 4 Operationen wärend der 32Bit 8 Operationen braucht. Wo kommt das in der Realität zum tragen; bei Multimedia Anwendungen und Grafik Anwendungen. Ich würde mal behaupten das Multimedia und Grafik einen grossen teil bei Smartphones ausmachen deshalb hat man klar einen Vorteil von 64 bit.
 
http://www.cnet.de/88118508/iphone-5s-im-test-so-schlaegt-sich-apples-neues-top-modell/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles