Seagate demonstriert Technik für 20-TB-Festplatten

Der Festplatten-Hersteller Seagate demonstriert der Öffentlichkeit auf der Ceatec 2013 in Tokio eine neue Technologie, mit der die Speicherdichte in den Systemen auf ein neues Level angehoben werden soll. mehr... Festplatte, Hdd, Platter Bildquelle: Alpha six / Flickr Festplatte, Hdd, Platter Festplatte, Hdd, Platter Alpha six / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt auf jeden Fall gut, allerdings muß man die Zuverlässigkeit im Auge behalten und bis 2020 ist es noch lange hin.
 
Es ist zwar schön, wenn die Speicherdichte erhöht wird, doch verstehe ich eigentlich nicht die zwingende Notwendigkeit. Wäre es wirklich schlimm, wenn eine Festplatte nicht 3,5" hat sondern 5,25 und eine Bauhöhe von zwei CD-Roms, so dass man ordentlich Patterns übereinander stapeln kann in einem Gehäuse? Oder gar Extern noch größer für Datenzentren halt ne Festplatte die dann eben noch größer wird? Wäre es schlimm, wenn der NAS der sowieso irgendwo in einer Ecke versteckt steckt dann oben ne externe Platte mit 30*30cm Festplattenblock, dafür aber 10TB o.ä. hat..... naja, ist nur so ein Gedanke....
 
@bowflow: Wobei man aber auch schauen muss, was bei insgesamt gleichem Platz- und Stromverbrauch mehr TBs bietet, 2.5er, 3.5er oder 5.25er? Bei einem NAS oder auch einem normalen Standrechner gebe ich dir natürlich an sich recht, da ist es salopp gesagt scheiß egal, ob das nun eine 2.5er oder 25er Festplatte wäre, schließlich schleppt man so ein Archiv nicht mit sich rum, nur muss man dabei auch so Dinge wie Stromverbrauch und möglicher Ausfall bedenken.
 
@bowflow: Na ja, bei 5 1/4" wird die rotierende Masse schon wieder eklatant größer, der Motor müsste stärker werden, der Verbrauch steigt, der Kopf muss mehr Weg zurück legen, die Zugriffszeiten steigen. Alles in Allem eher kontraproduktiv.
 
@bowflow: Die Vergrößerung wurde aber nur kurzfristig mehr Speicherplatz bringen. Spätestens bei der 4-5 Fachen größe ist ein maß erreicht, an dem die HDDs einfach zu schwer und unpraktisch wären. Das kann man nicht mehr großer bauen. im Gegensatz zu der vertausendfachung der Speicherkapazität der letzten 20 Jahre wäre das zudem ein winziger Tropfen auf nen Heißen Stein. Im Grunde ist es also völlig irrelevant, ob HDDs halb so groß oder 3 mal so groß sind. Ein paar Jahre Entwicklung kompensiert jede Größenänderung.
 
@bowflow: ich glaube nicht, dass das dauerhaft wirklich Sinn machen würde, aus den bereits oben genannten Gründen. Es ist ja sogar vielmehr so, dass insbesondere 2,5" HDDs einen Siegeszug hinter sich haben. Wer heute mal so durch die Rechenzentren spaziert sieht nur noch sehr selten 3,5" HDDs. Blades etc. haben die klassische 3,5" HDD dort fast verdrängt. Auch für den Privatanwender bietet eine 2,5" HDD mitlerweile auch mehr als genug Platz. Wer mehr benötigt, der holt sich ein NAS.... und wem das so nicht reicht, der erschlägt das meiste derzeit einfach mit Masse. Selbst in einem handelsüblichen NAS mit 4 Schächten schafft man ja heute schon problemlos 16TB.
 
Na, momentan tu ich mir ja noch schwer, gar 500GB voll zu kriegen. :D Aber gut, wenn man überlegt, wie es vor 10 Jahren war... mit Festplatten mit einer Größe von vielleicht 50GB... hoffen wir mal das Beste.
 
@BloodEX: 500GB? Kein Problem. Alleine meine Musiksammlung sind um die 100GB, Serien kommen locker auf um die 400GB und mit Filmen will ich nicht anfangen (liegen auf dem NAS). Es hängt eben immer davon ab, was man macht.
 
@Motti: Na, stimmt. Meine Sammlung ist noch nicht ganz so groß, deswegen. Dafür und für ein, zwei Spielchen sind 500 GB bei mir noch ausreichend.
 
@Motti: Jo meine Sammlung wächst schon an die 15 TB (Musik, Filme, Spiele und Bilder)
 
@Menschenhasser: 15 TB? Hast du irgendeinen Musikstore ausgeraubt oder so? :D
 
@BloodEX: Ne ich glaube ich werde zum Digitalen Messie.
 
@Menschenhasser: Na, wenn ich alles dutzendfach abspeichern würde, käme auch einiges zusammen, aber 15 TB sind dann doch etwas... viel... zumindest für mich momentan. ^^ Wenn man da mal an die Disketten von damals zurück denkt... bräuchte man ganz schön viele von.
 
@BloodEX: 15 tb das braucht alleine mein Serien Ordner filme hauptsächlich Blu Rays sind schon 30 Tb und Musik und Games mit sicherheit auch schon 5 tb also ich köönnte solche hdds schon brauchen.
 
@timeghost2012: Wie viele sind das denn überhaupt? War sicher nicht ganz günstig...
 
@BloodEX: so ca 120 serien und 600 bluyrays remux halt das war insofern günstig da mir die blu rays immer von arbeitskollegen geschenkt werden.
 
@timeghost2012: hab halt 3 4 bay nas jeweils für serien und blurays bei mir rumstehen das 4te muss ich erst noch bestücken
 
@Motti: Bestimmt alles legal.
 
@Jean-Paul Satre: Bei Menschenhasser bestimmt auch ;)
 
@Motti: Ich wollte es nicht zwei Mal reinschreiben, aber ja, den Gedanken hatte ich auch bei ihm.
 
@BloodEX: Ich hatte vor 17 Jahren auch nicht gedacht dass ich jemals meine 768 MB Festplatte voll kriegen würde... ;-)
 
Würde man alle Daten auf der Welt löschen, die nie wieder benutzt werden würden, könnte man bestimmt 80% Speicherplatz frei machen...
 
@PranKe01: Bestimmt, aber Katzenvideos und Pornos werden in Ruhe gelassen, m'kay? :D
 
@BloodEX: Also bleiben 79% doch wieder besetzt.
 
@BloodEX: Aber die ganzen YouTube-Vids der halslosen Teppichratten können schon alle wech!
 
@BloodEX: niemand mag katzen
 
@PranKe01: Ja und man würde sich einiges an digitalem Stress sparen ;-)

Nur leider ist die Menschheit halt so, dass man alles archivieren muss....

Sonst würden nicht welche auf die Idee kommen, dass man Teile des Internets archivieren muss etc.
 
@andi1983: Wir sind halt Datenmessis. :D
 
@PranKe01: Können ja alle mal damit anfangen den eigenen Desktop aufzuräumen ;-)
 
Die NSA braucht viel mehr Speicher.
 
die bauen sich ja gerade nen Datenzentrum mit speicherkapazitäten im Zettabyte bereich die lachen über 20tb.
 
@timeghost2012: Das ist zum Teil schon in Betrieb.
 
Ich schreibe mal schnell ein Buch, um die Grenze zu knacken !
 
@Brassel: Ein Buch bestehend aus unnötigen Winfuture Kommentaren ;-)?
 
Ist schon erstaunlich wie sehr Magnetspeichertechniken in der IT verwurzelt sind und diese davon abhängig ist. Tonbänder (Datasette), Floppy-Disks, Festplatten ... zwar wurde immer weiter verfeinert, letztlich aber blieb es beim magnetischen Verfahren. Was ist bloß aus den Tesa-Rollen-Datenspeicher-Träumen geworden ? Im Ergebnis konnte die Forschund an optischen Speichertechniken dann doch nur CD, DVD und Blueray als eher statische Medien hervor bringen ... schade. Oder ist doch alles nur eine Preisfrage ? Magnet billiger als Laseroptik ?
 
@Hobbyperte: Zum einen ist es logischerweise eine Preisfrage. Aber auch das Handling spielt natürlich eine Rolle. Bei optischen Datenträgern ist es natürlich nicht so einfach, und schon gar nicht schnell, mal eben Daten zu überschreiben oder zu löschen. Ich habe vor ein paar Jahren mal einen Bericht gesehen über holografische Datenträger. Irgendwie benutzten sie da einen orangefarbenen durchsichtigen Polymerriegel. Sah in etwa so aus wie die Speicherriegel auf der Enterprise. Also für Technikfans/-freaks schon ganz schick. Hatte auch sehr viel Speicherkapazität. Nur das beschreiben war halt dummerweise eine einmalige Sache.
 
@Tomarr: Wiederbeschreibbare CD, DVD und BD zeigen, das auch optische Datenträger "mehrfach" beschrieben werden können. Die Häufigkeit als auch die Schreib- und Lese-Geschwindigkeit sind wohl eher eine Frage des Entwicklungsaufwandes ... und ggf. physikalischer Grenzen. Der Vergleich des Magnetischen- mit optischen Verfahren war eben mehr exemplarisch gemeint... vlt. gäbe es auch noch ganz andere Möglichkeiten. Flash-Speicher (SSD) ist ein weiterer Ansatz ... Doch es ist schon richtig, es geht darum zum geringst möglichen Aufwand/Preis möglichst viele Daten speichern zu können und dafür scheint das magnetische Verfahren am geeignetsten zu sein.
 
Klar das die sich noch zeitlassen, wenn die schon nächstes Jahr 20TB Platten bringen haben die in den nächsten 10 Jahren ja keine zusätzlichen Einnahmen und müssen sich was neues überlegen ;)
Deswegen mal Schritt für Schritt mit kleineren Größen starten.
 
Geht es nach den Fesplatten-Herstellern haben wir seit 2010 schon 5TB-Desktop HDDs ;-)
 
Die kommen erst ende dieses Jahres zumindest von Wd in der Red Serie.
 
Naja da kann sich die NSA ja freuen, wenn es bald 400 Terabyte Festplatten im 3,5 Zoll Format gibt...
Dann klappts auch nicht nur mit den Metadaten..
Dann ruft man wirklich für ein 'Live' Backup bei der NSA an..

Wenn wir dann irgendwann Nanotubes benutzen wird so ne Festplatte dann in etwa 10-20 Petabyte speichern..

Ich denke immer da die USA bzw der Westen insgesamt nicht die demokratische Mehrheit in der Welt hat, braucht man eben in Zukunft zur Resourcensicherung Druckmittel... Demokratie halt.. zumindest wenn man es selber definiert
 
Bei neu entwickelten Schreibverfahren und derart hoher Datendichte steigt das Risiko eines unkorrigierbaren Fehlers/Datenverlustes rapide an. Ich würde es daher eher begrüssen, wenn die ganz normalen 2TB-Energiespar-Festplatten endlich wieder so billig würden, wie vor der Flutkatastrophe in Thailand. Auf meinen Desktop-Rechnern kann ich nämlich mit grösseren Platten ohnehin nichts anfangen, da dort parallel zu aktuellen Linux-Distributionen auch noch ältere Betriebssysteme laufen und die mit GPT-Datenträgern nichts anfangen können. Zukünftige 20TB-Festplatten nützen mir also nichts und schaden sogar der Datensicherheit. SSDs haben für meine Desktop-Systeme ebenfalls keine Vorteile (die habe ich nur in Notebooks verbaut, weil sie stossunempfindlich sind), da meine Betriebssysteme aus dem noch schnelleren RAM laufen und daher nicht von der Geschwindigkeit der SSDs profitieren würden. Bleiben nur die 2TB-Energiesparfestplatten für meine Art der Nutzung. Aber die sind immer noch mindestens 20EUR teurer als vor der Flutkatastrophe, die nun schon Jahre her ist. Bevor die nicht wieder um die 65EUR kosten, wie vor der Flutkatastrophe, kaufe ich aus Prinzip keine Festplatten mehr. Auch keine mit 20TB. ;-)
 
@nOOwin: ich glaube nicht, dass man die 20TB HDDs auch wirklich als Stand-Alone HDD begreifen möchte, sondern der Einsatzzweck wird wohl höchstwahrscheinlich als reine Datenplatte für Destkops oder NAS Systeme sein. Ohnehin ist bei derartigen Kapazitäten (ja eigentlich jetzt schon ab 3-4TB) nur ein Doppelkauf die einzig sinnvolle Möglichkeit seine Daten komplett, zeitnah und kostengünstig zu sichern, weder Cloud, Bluray noch sonst ein anderes Medium kann ohne vorherige Selektion was einem wichtig ist, derart viel Datenbestand aufnehmen. So eine 20TB HDD holt man sich dann einfach einmal intern und einmal extern und sorgt regelmäßig dafür dass die Stände synchronisiert werden, alles andere wäre, wie du schon richtig sagst, höchst gefährlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte