Redefreudige Mitarbeiter: Microsoft kämpft mit Leaks

Microsoft hat jüngst zunehmend damit zu kämpfen, dass immer wieder konkrete Informationen zu seinen Produktplänen von Mitarbeitern an die Öffentlichkeit gelangen. Der jüngste extreme Fall war das Microsoft Company Meeting in der letzten Woche. mehr... Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es solche Mitarbeiter nicht überall? Ich glaube jedes Unternehmen hat damit zu kämpfen. Da hilft nur die Zufriedenheit und das Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeiten zu bestärken.
 
@firefox4.0: ne bei uns is des net so... ach im übrigen weißt du schon... mein kollege arbeitet gerade an einer bahnbrechenden neuerung... und zwar... :D -> naja was ich damit sagen will, irgendwie ist der mensch hald eben doch mitteilungsbedürftig und wenn man 8 Stunden (25%) seines Lebens sich an nen Ort befindet, dann hat man eben genau da auch ne mange von zu erzählen...
 
@baeri: Ich hänge täglich 9h an meinem Arbeitsplatz in der Entwicklungsabteilung und kann trotzdem meine Klappe halten.
Manche Menschen haben eben sehr großes Mitteilungsbedürfnis.^^
Aber ich will hier die MS-Mitarbeiter nicht schlecht machen. Ich warte ja selbst immer drauf, dass bei MS, Apple & Co. was interessantes durchsickert.
 
@crmsnrzl: ja du... aber bei 13000 Leute sind eben nicht alle wie du... oke es sind nur 1000 die brisante Informationen haben... aber es scheint zu reichen -> und wenn Sie nichts einfach so sagen würden, gibt es auch immer wieder Leute die für Informationen Zahlen...
 
@firefox4.0: Ich glaube, da hilft weder Zufriedenheit noch Zugehörigkeitsgefühl, manche haben einfach ein überhöhtes Geltungsbedürfnis und finden es toll, wenn sie als erste etwas ultrageheimes und super cooles in die Öffentlichkeit blasen. :/
 
Bei so einem Auftritt kann man sich ja nur Fremdschämen. Die im Publikum saßen müssen sich sicher auch gedachten haben "naja, wenigstens werde ich für meine Anwesenheit hier bezahlt". So ein selbstverliebtes etwas, was sich vor die Leute hinstellt und ne Heulshow abliefert... ganz großes Kino.
 
@kkp2321: totaler käse. ich glaube ihm schon das er gerührt war (wäre ich auch wenn ich als normaler mitarbeiter nach mehr als 15 jahren ein unternehmen verlassen würde in dem ich mich wohlgefühlt habe). ob man steve ballmer mag oder nicht das ist eine menschliche reaktion für die ich vollstes verständnis habe.
 
@Balu2004: Mir kommen die Tränen.... *taschentuch such*
 
@kkp2321: tut mir leid für dich das du normale menschliche regungen nicht nachvollziehen und verstehen kannst.
 
@Balu2004: Weil es in diesem Fall weder normal noch menschlich ist. Das ist Show, nichts anderes als Show.
 
@kkp2321: Aber natürlich. Es ist ja auch unverständlich, dass man sich nach über 20 Jahren Unternehmenszugehörigkeit auch emotional an ein Unternehmen gebunden fühlt. Ich frage mich echt, in welcher abgestumpften und gefühlskalten Welt hier so mancher lebt.
 
@HeadCrash: Das schimpft sich "Mangel an Empathie", eine Seuche, die leider immer mehr Leute befällt.
 
ich denke in solch großen konzernen geht die geheimhaltung nicht immer zu 100%. mit gleichen problemen hat apple ja auch zu kämpfen, wobei bei apple die meisten leaks aus kreisen der zulieferer kommen.
 
@Balu2004: Das meist sehr stark davon ab, wie sehr sich die Mitarbeitermit dem Unternehmen identifizeren. Je größer das Unternehmen, um so unpersöhnlicher wird das alles. Ist normal, und gut für uns ;)
 
@crmsnrzl: Das hat nix mit identifizieren zu tun. Vielmehr denke ich, dass man sich in der Masse sicherer fühlt, wenn man Infos rauslässt. Gerade nach einer so großen Veranstaltung dürfte es nahezu unmöglich sein, den Schuldigen zu finden. Bei einem kleinen Unternehmen, in dem nur sehr wenige Zugang zu bestimmten Informationen haben, ist halt schnell klar, wer geplappert haben muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr