Telekom-Tochter Congstar kündigt DSL-Drossel an

Auch die Discount-Tochter der Deutschen Telekom, Congstar, will zukünftig die Nutzung von DSL-Anschlüssen reglementieren und nach Überschreiten von bestimmten Datenkontingenten eine Drosselung vornehmen. mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Tageslimit ist ja noch OK - aber 75GB im Monat? Könnte für die meisten zu knapp werden. BTW: Die Telekom soll endlich mal das Frankfurter Nadelöhr lösen, vgl Telekom-Forum und der 217.243.216.202 Knotenpunkt! Bin selbst meist davon betroffen...
 
@Schweini1: Das Problem ist: "Frankfurter Nadelöhr lösen" = Investion nötig, Investion = weniger Gewinn
 
@happy_dogshit: Hi, steht ja wohl in krassem Widerspruch zur aktuellen TV-Werbung...
 
@Schweini1: Das Frankfurter Nadelöhr ist auch so ne Sache die mich echt nervt. Dienste wie Youtube und Hotmail funktionieren abends nicht ordentlich. Dieses Problem besteht schon seit fast 10 Jahren es wird aber nichts unternommen. Ich wäre sogar bereit mehr zu zahlen wenn ich dafür auch mehr bekomme.
 
@Kindliche Kaiserin: Und was ist mit den Ländlichen Regionen, die noch nicht mal vernünftiges DSL haben? Auf diese Regionen wird auch geschissen. Ihr habt wenigstens grundlegend eine vernünftige Verbindung und könnt euer verhalten dementsprechend einrichten. Wenn man weiß, dass es Abends zu solchen Problemen kommt, dann verschiebt man diese Tätigkeiten auf eine andere Tageszeit. Für reines E-Mail und Arbeitsmaßnahmen reicht es ja noch aus. Aber wie sieht es auf ländlicher Umgebung aus? Da haben Leute teilweise nur DSL-Light oder sogar nur Modem Geschwindigkeit haben. DAS ist in der heutigen Zeit ungenügend... Hier muss erstmal Investiert werden. Ist das getan, können gerne auch wieder die Großstädte kommen... Ich glaube es ist verstanden worden, was ich meine. Gruß
 
@Forster007: Auch wenn es mich (Frankfurt als auch den ländlichen Raum betreffend) grad nicht trifft; aber welche andere Tageszeit meinst Du? Die morgens, bevor Otto Normalo aufsteht (während des Schlafs); die, bevor er zur Arbeit geht (Frühstück - machen manche ab und an ja schon noch); die Zeit, wo man auf der Arbeit für den Arbeitgeber produktiv sein soll - oder die gleich die Zeit, die vom Tag dann noch über ist (später Nachmittag/Abend)? Wer normal von 8-16 arbeitet (und das ist noch der Großteil der Bevölkerung, dem bleiben nur die Spätnachmittags- und Abendstunden.
 
@Diak: Das stimmt, die haben dann sozusagen in den Sauren Apfel gebissen, aber das ist nicht unbedingt der Großteil. Der Großteil arbeitet in Schichten. Natürlich existiert dann mal eine Woche, wo er dieses Problem hat. Die Nächste Woche hat er aber zu einer anderen Zeit Zeit. Dennoch ist es eine Frechheit für die Großstädte immer das beste Internet zu bauen, und die nölen schon bei einer 3000 Leitung rum und manche Dörfer haben nicht mal eine 1000 Leitung. Diese Regionen benötigen ja nicht einmal neue Kabel, es können die alten Kupferdraht-Kabel ja mittlerweile für 100MB Leitungen genutzt werden, erneuern, sondern neue Knoten,bzw. Verstärker, aufbauen für diesen Bereich. Aber das lohnt denen ja nicht. Sie bekommen in den größeren Städten ja viel mehr Geld dafür. Es steht ja mittlerweile im Gesetz drin, dass eine vernünftige Verbindung zum Grund Wohl des Menschen gehört, aber durch eine Lücke, können sich die Anbieter davor drücken. Gruß
 
@Forster007: Da wird am Ende nur eines über bleiben; Im Ort/Nebengemeinden rumforschen ob Interesse besteht, besseres Netz in den Ortz zu bekommen. Kundeninteresse fest binden und entweder selber machen oder die vorhandenen Anbieter mit diesen Interessenäusserungen 'erpressen'. "Kommt Ihr nicht mit schnellerem Internet zu uns, versorgen wir uns eben selbst. Ist natürlich nicht ganz billig (deswegen auch erst einmal die Suche nach Mitstreitern - "Mehr-Schultern-Prinzip"), aber es gibt mitlerweile gute Beispiele, wo Leute oder Gemeinden das durchgezogen haben. Von Richtfunkstrecke bis hin zu Kabel selbst verlegen ist da mitlerweile alles dabei. Klein-/Kleinstsiedlungen (1-200EW) sind mE heutzutage diejenigen, die wirklich am Ar*** sind. Für die interessiert sich dann nämlich wirklich keine Sau mehr.
 
@Forster007: Das ich mir wegen der zu knappen Kapazitäten noch von meinem Provider vorschreiben lasse wann ich meine Emails schreibe werde ich sicher nicht akzeptieren. Zudem habe ich Arbeitszeiten an die ich mich zu halten habe, muss ich jetzt zum Emails schreiben Urlaub nehmen? Ich habe für eine Flatrate bezahlt ich erwarte das ich jederzeit meine Emails versenden kann. Über Modem also 56K hat das damals auch funktioniert. Dazu kommt das durch diese Engpässe der Akku vom Smartphone leergezogen wird da dieses einfach keine Verbindung zu den Servern bekommt. Die Verbindungen zu den Kunden können sowohl in der Stadt als auch auf dem Land noch so breit sein und es wird nichts nutzen wenn die Verbindungen dahinter nicht stimmen. Das ist wie E-Plus immer Empfang es geht aber trotzdem nichts!
 
@Kindliche Kaiserin: Du weißt aber, dass es hier um den Hausanschluss und nicht ums Handy geht? Handy ist was vollkommen anderes. Gruß
 
@Forster007: Da ich UMTS Datenvolumen sparen muss lasse ich mein Smartphone daheim natürlich über den Festnetzanschluss die Mails abrufen. Wäre ansonsten auch egal da auch Mobilfunk bei der Telekom ist und damit die gleichen Routingprobleme hat!
 
@Kindliche Kaiserin: Achso. Dennoch bringt man doch dann nicht das Beispiel Smartphone. Denn dieses würde dann auch nur über WLAN gehen und ob es nun vom PC oder vom Smartphone der Fall wäre, ist doch hier nebensächlich. Das Telefonnetz ist ja schließlich einwenig anders aufgebaut, als das Festnetz. Natürlich, wenn du von deinem UMTS eine Festnetzseite, die auch in dem Bereich liegt, dann hast du recht. Gruß
 
@Schweini1:

natürlich ist 75 zu knapp ich selber hab über 200 im monat
 
@Schweini1: LOL, Frankfurt (am Main?) und ein Nadelöhr? Doch wohl höchstens für Privatkunden.
 
@Schweini1:
Die Telekom könnte ja noch 75 GB pro Monat machen .. aber anderes Prozedere..
Denn 75 GB monatlich sind keine echten 75 GB monatlich.
Ich habe z.B. Internet über Funk (nein kein LTE)..
Grundkonfiguration sind 16/2 Mbit und 30 GB pro Monat 19 Euro..
Im Kundencenter kann man aber nahtlos jederzeit monatlich mehr freischalten
75 GB für 5 EUro mehr oder für 10 Euro mehr unbegrenztes Volumen für diesen Monat.
Bedeutet wenn man im Urlaub ist zahlt man in dem Monat auch weniger.
Ausserdem wird der Traffic nicht Monatlich geteilt sondern es wird die Menge der letzten 30 Tage genommen und zwar fortlaufend, so dass Spitzen auch aus den 30 Tagen wieder rauslaufen können, sollte man mal am 25 ten des Monats das Limit erreicht haben und am 24 ten des Vormonats mal 5 GB im Valve Steam geladen haben..

Dieses Modell finde ich fair... es nutzt so dem Anbieter aber auch dem Kunden und so hat man echte 30 GB pro Monat oder 75 oder was auch immer.. die die wenig Traffic haben zahlen weniger die die mehr haben nicht übermässig mehr, aber auch nur dann wenn Traffic anfällt und zwar Tagesgenau für 30 Tage Zeiträume.. So kann ich z.B. grössere Downloads geschickt planen.. auch die Bandbreite lässt sich monatlich erhöhen für jeweils 10 Euro mehr ( auf 30/5 oder 60/10 ) und wieder senken.. dies Bedarf aber der schriftlichen Form aber theoretisch geht dann auch dies 12 mal pro Jahr

Das Modell würde ich auch bei der Telekom begrüssen...
 
...bin ich froh, dass ich NICHT in Deutschland lebe - Ihr werdet noch alle in die Steinzeit versetzt, wenn das so weiter geht ;-)
 
@Schweini1: 75GB würde niemals schaffen. Ich verbrauche im Monat 800 GB bis 2 TB.
 
@Deafmobil:
Für welche Anwendungen, wenn man fragen darf?
Bei welcher Bandbreite und ungefähr welchem Tarif...
Privat? Beruflich? Gemischt?
 
@tommit: 128Mbit/s, natürlich nutze ich Privat. Bin Vielsurfer.
 
@Deafmobil: Hast aber nicht die Anwendung genannt. Fürs reine Surfen ist das zu Viel. Fürs rein Surfen würden die 75GB ausreichen (Für einen Alleine). Wenn natürlich ein Entertainprogramm oder dauernde Neuinstallation des Betriebssystems etc. ansteht, sieht es anders aus. Aber du hattest die Frage von tommit nicht richtig beantwortet. Gruß
 
@tommit: ich verbrauche ca 40gb im Monat nur Twitch.com ! 2x im Monat ein Backup der Homepage ~ 100gb. Dann sind wir aber ein 3 Personen Haushalt ... Da kommen noch paar hundert gb so noch dazu. Facebook ist nicht bei allen das Internet :) Ich bin gern bereit für 1-2tb im Monat extra zu zahlen, kein Problem , das wären dann irgendwas um 0,50€.Die Telekom wird aber sicherlich den Abzockzuschlag noch draufhauen das es um die 50€ sind !
 
@CvH:
Jetzt aber mal ehrlich... machst du 2 mal im Monat ein komplett Backup der Homepage die vom Provider gehostet wird über den Internetzugang? Warum? Reicht dir nicht differenziell oder gar inkrementell? Und warum muss das Backup denn überhaupt übers Netz?
Oder einfach ein differentielles Synch, wenn es dir nur darum geht die Daten auch nochmal vor Ort zu haben? Dann kannst du von dem Synch ja mehrere Kopien machen und/oder die dann nochmal untereinander Synchen?

Das würde mindestens schonmal n paar GB sparen oder setzt du auf der Homepage im halben Monat 100 GB um?
Dann wäre da noch sowas wie ein lokaler Proxy und wenn man z.B. Youtube streamt anstatt DownloadHelper zu nutzen und will es sich nochmal anschauen naja dann auch mal 2 im Traffic...

Also mit der richtigen Organisation kann Ottonormalverbraucher schon einiges an Traffic sparen ohne Funktionseinschränkungen...
Zumal man sich nicht übers Bandbreite teilen erregen muss...

2 TB im Monat sind 66 GB am Tag bedeutet bei einer fetten Bitrate von 12 GB pro Stunde z.B. bei Blue Ray und FUll HD alleine 5 Stunden Film am Stück + 6 GB Page-Surfing und das jeden Tag des Jahres??

Respekt.. und das sage ich als langjähriger Webadmin und Developer

Als Proxy einfach einen 40 Euro RaspBerry ans Netz mit USB HD attached-- hiermit könnte man auch synchen und zwar zeitnah
 
@tommit: ich muss paar gb sichern, wieso auch nicht (Bilder + Videos, da kommt was zusammen auf einem Root). Sicherlich könnte ich paar gb sparen, wenn ich z.B. auf Twitch.com bin geht das nicht, 3/4 unser Internetnutzung auch nicht. Ich hab ganz andere Interessen wie meine Frau oder meine Mutter. Deshalb würde auch ein Proxy da nicht viel helfen. Sicherlich brauche ich keine 2tb im Monat, aber seien wir mal ehrlich in Zeiten wo Bandbreite die Telekom nicht viel kostet, die Netze meist sich langweilen weil sie nicht ausgelastet sind, zu argumentieren das wir Bandbreite sparen müssen, aber nur solange bis wir dafür zahlen dann wäre alles ok. Wie gesagt 2tb Traffic sind irgendwas um unter 50cent !
 
75GB/M sind ein Witz. 500GB wäre ggfs. OK. Und 10GB/Tag sind ebenfalls ein Witz, auch wenn man nur hin- und wieder darüber kommen sollte! Es geht ums Prinzip!
 
Hatte Congstar damals nicht noch inbrünstig dementiert dass sie eine Drosselung einführen werden? Naja, war abzusehen dass sich das durchsetzt. Alles, was das Internet kaputt macht, setzt sich nämlich in Deutschland durch.
 
@lutschboy: nur wenn du das schriftlich hast und auch das Wort "immer" vorkommt und das noch notariell bestätigt wird taugt das was. Alles andere kannst du vergessen.
 
@lutschboy: Hat irgendjemand Congstar die dementis abgenommen? Das sie als Tochergesellschaft von der Telekom ihrem Mutterkonzern folgen werden/müssen, war doch absehbar.
 
Die Provider sollen vor allem mal Möglichkeiten nennen, wie man sein Volumen dann sofort aufstocken kann. Kann doch nicht sein, dass man dann für den Rest des Monats keine brauchbare Geschwindigkeit mehr hat, ohne die Möglichkeit, Volumen nachzukaufen. Bei den mobilen Datentarifen ist ja genau das der Fall. Die EU soll endlich per Gesetz diese Flat-Deklaration verbieten. Am besten sollten die Hersteller gezwungen werden, so etwas Drosselflat zu nennen, mit Volumenangabe. Also bspw. "75 GB Drosselflat".
 
@jb2012: Drosselflat - wird das Unwort des Jahres... Wie "Killerspiele" und "Wir sind Papst" ... +1
 
@Schweini1: ... und "Wertigkeit".
 
@jb2012: Gerüchte besagen (schon lange) das es vermutlich eine Möglichkeit geben wird Traffic aufzustocken. Eben so hörte man, das die Telekom überlegt weiterhin eine richtige Flat anzubieten - für einen saftigen Aufschlag. Was die Telekom da tut ist bescheuert...kommt mir vor als wollen sie uns zurück in die Internetsteinzeit schießen.
 
@Shadi: Ja, genau, Gerüchte. Bsp. von der Telekom kam nichts. Wie kann ich so etwas alternativlos ankündigen.....
 
@jb2012: Telekom nutzt dabei einfach ihre Marktstellung in Deutschland aus...und da, trotz des Shitstorms, sich zu wenig Gegenwehr entwickelt hat, zieht die Telekom das einfach eiskalt durch. Die wissen genauso gut das viele Leute (vor allem in ländlichen Regionen) gar keine Wahl zum Wechsel haben und entsprechend mitspielen müssen :(
 
@jb2012: Das irrwitzige an der Sache ist ja, man wirbt ständig mit ultraschnellem Internet, sowohl bei Festnetz als auch bei Handy, ja doll, aber wenn man das wirklich nutzt ist nach zwei Tagen ruhe...was soll ich mit einem Lamborghini Aventador, wenn ich den nur einmal im Monat betanken darf und dann die Wahl habe, ihn entweder an 2 tagen im Monat mit vollgas zu fahren und danach nur noch Standgas oder ihn über den ganzen Monat hin nur maximal mit 100 km/h...diese ganzen scheiß Marketing- und Vertriebsaffen gehören alle in ein Raumschiff gesezt und auf einen anderen Planeten geschickt!
 
sehr clever, das Thema jetzt wieder aufzuwärmen. Mna hatte es während des Bundestagswahlkampfs fast vergessen, aber so haben auch die Spätentschlossenen noch einmal eine Chance, den Anbieter zu wechseln...
 
@elbosso: Du kannst wechseln wohin du willst - über kurz oder lang werden alle drosseln; eher wohl über kurz.
 
@LastFrontier: Da bin ich mir nichts sicher. Scheinbar können die unternehmen aus der Drosselung ja keine so gewaltigen Einsparungen beim Infrastrukturausbau verzeichnen, wie sie es selbst gerne darstellen. Ich meine also, dass dann genau diejenigen Anbieter mehr Zulauf und somit höhere Einnahmen erfahren dürften, die eben nicht drosseln. Wenn alle drosseln würden, würde ich mich daher fragen, ob kartellrechtliche Absprachen im Spiel waren.
 
@elbosso: Vodafone/Kabel Deutschland und die Telekom, was bleibt da noch, bundesweit? Meines Wissens nur noch Arcor, von denen habe ich in diesem Zusammenhang noch nichts gelesen, es ist aber wohl nur eine Frage der Zeit. Eine Verstaatlichung des Netzes, wie z.B. von der Bitkom und einigen WF Lesern gefordert, lehne ich ab. Wenn es diese komische Zwangsregulierung durch den Staat nicht geben würde, die ich eigentlich auch ablehne, wäre es mal interessant wie sich z.B. 1&1 aus der Affäre ziehen will.
 
@Lastwebpage: Arcor=Vodafone! :-)
 
@Lastwebpage: Da gehöre ich wohl zu den Privilegierten und kann sagen: KabelBW oder per WLAN das Uni-Netz im Nachbargebäude :)
 
Und es geht weiter, weniger Leistung und Qualität für mehr Geld. Ich verstehe es langsam nicht mehr. Alles wird teurer aber schlechter. Zugleich muss man sich selbst aber für immer weniger Geld verkaufen. Ständig läuft irgendwas schief um das man sich dann noch nach der Arbeit kümmern muss. Aber wehe man hat mal aus Versehen einen Schaden für 10 Cent angerichtet, dann kann man gleich mit der Kündigung rechnen. Aber toll das weiterhin so viele die CDU wählen, denn dank der geht es weiterhin schön abwärts.
 
@Kindliche Kaiserin: wir motzen in D halt schon auf hohem Niveau, wenn man sich mal die südländischen EU-Staaten anschaut. Die haben eher Sorgen ihre Kinder mit Essen zu versorgen, und "wir" hacken auf der CDU rum, weil wir im Internet gedrosselt werden (PS: ich bin hier kein Befürworter. Ich halte auch nichts von der Drossel, und meide daher alle Telekom-Angebote und mache auch Werbung gegen die Telekom).
 
@Kindliche Kaiserin: Das Problem beim deutschen Wähler ist, er mag die Ungewissheit nicht. Selbst wenn er weiß das CDU Scheiße ist, im vollsten Bewusstsein wählt er das Übel das er kennt. Genauso wie der deutsche immer wieder ins gleiche Hotel fährt, sich über den fetten, gröhlenden Nachbarn aufregt, aber im nächsten Jahr wieder hinfährt, um sich über den fetten gröhlenden Nachbarn aufzuregen. Es ist müßig immer neue Feinde studieren zu müssen... Das Problem ist, selbst wenn wir wissen das der Zug aus der Spur kommt - das Wahlergebnis sagt "halt Kurs"
 
Die sollen ihr IP-TV und Video on Demand rausschmeissen, dann gibts auch keine Kapazitätsprobleme. Oder eben die Übertragungstechnik verbesseren / ausbauen. Auf der einen Seite die Kunden drosseln und azf der anderen Seite die Leitungen mit HD-TV zuschei...en. Und gleich auch die Werbung mit HighSpeed-zugängen verbieten - die gibts dann nämlich nicht mehr. Am schluss haben wir dann 100.000er für den ganzen Providermist und für den Rest bleiben dann 2000er. das reicht ja zum surfen und mailen;-)
 
@LastFrontier: es gibt in Deutschland keine Kapazitätsprobleme, hier werden nicht einmal zu spitzen Zeiten mehr als 70% der Verfügbaren Kapazität genutzt. Wer dir das einreden möchte lügt, stand vor 2 Monaten in der CT´
 
"Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, der von Vodafone übernommen wird, setzt Usern bereits ein Tages-Limit von zehn Gigabyte."---->

Davon merke ich nichts seit ich seit Mai bei Kabel Deutschland bin. Hab weitaus mehr als 10 GB am Tag und wurde bis jetzt nie gedrosselt. Aber war klar das eine Telekom Tochter auch die Drosselung einsetzen will. Telekom ist langsam einfach nur die Pest und Cholera gemeinsam. Hab schon gewusst wieso ich nicht zu denen bin nach dem Umzug.
 
@illyaine: Das kommt schon noch mit dem Drosseln. Spätestens bei einer Vertragsänderung. Ich habe hier auch Telekom und keine Drosselung.
 
@LastFrontier: Weil die Drosselung der Telekom noch nicht aktiv ist soweit ich das weiß ;)
 
@illyaine: Kabel Deutschland drosselt dynamisch (je nach Last, Tageszeit etc) sowie spezifisch (Torrent, Filehoster etc). Darum bist du vielleicht nicht (oft) betroffen oder kriegst es garnicht mit.
 
Jetzt wird das Internetbuchen wieder kompliziert. Früher hat man Einwahlgebühren (und am Ende war es immer überraschend was auf der Rechnung stand) und nun diesen Mist: also man nennt es "flat" und muss zusätzlich Pakete hinzubuchen, nur um den Basispreis immer weiter zu drücken. Was rauskommt: der Basispreis fällt immer mehr und die Optionen (mehr GB) werden immer mehr steigen. Es wird somit undurchsichtiger für Kunden und der Angebotsvergleich wird wieder umständlicher und vermutlich bezahlt der Normalkunde am Ende mehr.
 
@zivilist: Naja wenn der Basispreis wenigstens fallen würde, aber der bleibt am Ende ja gleich wenn nicht sogar wird dieser teurer ;)
 
Sicherlich wird es - gegen Aufpreis - ein höheres Datenvolumen geben. Machen wir uns nichts vor: Investition in die Datennetze kostet halt Geld, und so schön eine 30-Euro-Flat für DSL und Festnetz ist - wieso jemand mit wenig Datenaufkommen denjenigen quersubventionieren soll, der von morgens bis abends Downloads anstößt und viel Traffic verursacht, kann ich nicht verstehen.
 
@Alter Sack: vollkommen richtig. Nur hätte der Preis gar nicht insgesamt so tief fallen sollen (ich rede nur von Internet und nicht die Zusatzdienste wie IPTV oder sonstiges Gedöhns). Aber ist genauso wie bei den Handynetzen: werden nur in den Großstädten ausgebaut, minimal aufs Land: kann man vergessen. Hauptsache der Preis ist unten.
 
@zivilist: Der Meinung bin ich auch! Zumal die Handy-Tarife ein eigenes (unterirdisches) Thema sind. Ich würde es gerne sehen, wenn die Qualität der Netze insgesamt verbessert würde, anstatt ständig die Preise zu senken. Ja, und ich finde, es müsste mehr Tarifauswahl geben. Soll sich doch jeder seinen Wunschtarif zusammenbasteln. Geht leider offenbar nicht.
 
@Alter Sack: Ihr subventioniert nicht mich, und lade zwar selten den ganzen Tag über aber ich lade schon recht Ordentlich, mein Bf3 hat schon über 30Gb die ich bei einer Neuinstallation auch neu Laden muss. Schaue sehr viele Hd streams usw... . Das ist nur daher gesponnenes gelaber um mehr abzukassieren, das hat nichts damit zu tun das 5% zu viel laden. Ich hasse die Telekom ^^
 
@Smoke-2-Joints: Dann zahl' halt auch mehr als wir, die wir nicht so viel laden!
 
@Alter Sack: Ich sags dir nochmal, ich denke nicht das die Telekom drosseln "muss" weil es so viele Poweruser gibt. Da wird einfach ein Grund gesucht um mehr Kohle zu machen. Habt ihr denn irgendeinen Nachteil durch Leute die viel downloaden? außer das "Argument" der Telekom?. Bis vorhin hab ich noch Leute gesucht die den Dreck der Telekom glauben und hier anscheinend gefunden.
 
@Alter Sack: Du hast es immer noch nicht kapiert oder? Traffic um Backbone kostet kein! Geld. Selbst in Rechenzentren mit aller Infrastruktur kosten 1000GB 5-7€. Rechne da noch MWST, Service, eigene infrastruktur des Rechenzetrums raus dann hast du den wahren Preis der bei 1000Gbyte bei 1-2€ liegt.
 
@Alter Sack: Und auf jeden der viel lädt kommen 10 andere die im Monat nicht einmal 10 GB an Traffic verbrauchen weil sie nur Mails abrufen und mal bissel Newsseiten ansurfen. Die Telekom sagte selber das die Anzahl der "Hardcorenutzer" nur wenige Prozent beträgt...das Argument ist also mehr als schwammig. Letztenendes geht es der Telekom nur um (verständlich) Gewinnmaximierung...nur der Weg ist der falsche. Im Vergleich zum Ausland hängen wir in Sachen Internetinfrastruktur + Preisgestaltung so oder so hinterher. Und nein, die 30-35 Euro für eine Flat sind auch jetzt schon nicht günstig sondern vergleichsweise teuer - sobald die Drosselung aktiv wird ist der Preis nicht einmal mehr Ansatzweise gerechtfertigt.
 
@Alter Sack: Die Traffic-Menge ist nur ein Bruchteil der Kosten die verursacht werden. Das heißt dass jemand der 30 GB im Monat herunterlädt vll nur ein paar Cent mehr Kosten verursacht als jemand der nur 1 GB (oder weniger) herunterlädt. Das ist ein vorgeschobenes Argument der Drossel-Beführworter
 
75 Gigabyte im Monat ist nix. Ich alleine hab schon 300 Gigabyte. Wie soll das bei einer 4-köpfigen Familie sein?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: 75 GB ist für DSL16000. Eine 4 köpfige Familie hat idealerweise (sofern verfügbar) VDSL 25 oder 50 wo es glaub ich 200 GB waren. Zudem: die Grenzen sind noch nicht in Stein gemeißelt.
 
@zivilist: Und wenn nicht verfügbar? Oder wenn VDSL zu teuer?
 
@zwutz: dann wird es teuer, klar! Oder halt selbst stark einschränken.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Jo, 75GB bekomme ich schon allein mit Videostreams locker zusammen. Man merkt ganz klar daß die Telekom kein streaming haben möchte.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: als 300GB ist schon heftig, wenn die jetzt viel YouTube in HD schaust und Videodienste nutz dann kommst du vielleicht an die 300 hin aber wenn du ein Normaler Arbeitnehmer bist kein Lets player und 5 Tage die Woche arbeitest dann frage ich mich was du dir alles ladest. Ich Nutze selbst viel YouTube und Zocke gerne muss aber auch arbeiten komme so im Schnitte bei 80GB raus und bin wirklich sonst die ganze Zeit Online. Kritisiere aber auch die Drosselung, das ist mehr als ein Rückschritt. Gerade bei den neuen Konsolen wir das Datenvolumen extrem zunehmen da reichen auch 75GB für eine Person lange nicht mehr aus, und erst recht nicht bei einer 4 Köpfigen Familie
 
@youngdragon: Steam-Spiele sind schon manchmal 10-20 Gigabyte groß.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: richtig: SWTOR nur auf Deutsch 27 GB. Mit allen Sprachen um die 40 GB.
 
Also DAMIT konnte ja wohl NIEMAND rechnen! Ich erinner mich noch an die Congstar-Kunden, die hier bei den ersten Drosselnews freudig verkündeten, dass Congstar - obwohl Telekom Tochter - ja wohl Nie drosseln wird und beleidigend wurden, als man sie auf die Zugehörigkeit hingewiesen hat :>
 
@Slurp: klar war das klar ;)
 
@Slurp: Auch geil, in den Tarifbeschreibungen bei Congstar....sie brauchen keinen Telekomanschluss....lol. Was mir bei Congstar auf die schnelle nicht klar wird, wo liegt genau die Ersparnis. Und bekommt man dort noch einen gewöhnlichen ISDN-Anschluss, oder eben nur die schlecht funktionierenden IP-Anschlüsse (schlecht in Bezug auf Telefonie)?
 
Jetzt einbauen und in zwei Jahren umsetzen? Wenn manche denken "ach 80-120GB *willkürliche Zahl*" reichen doch Vollkommen ich komme selbst nie über 50GB im Monat, sollten mal drüber nachdenken. Vor 2-3 Jahren hatte ich auch andere Download zahlen, aber mit Youtube HQ Videos und dem ganzen Streams Skygo, Updates usw komme ich auf 80GB durchschnittlich, diese Zahl wird sich in Zukunft sich auch noch erhöhen. Die KonsolenHersteller würden am liebsten jetzt schon die Spiele nur noch als Download verkaufen, das Wären dann bei einigen Titel um die 10 - 20GB (GTA 5 18GB). PC Spiele sind ja quasi nur noch zum runterladen. 4K drückt langsam nach (*lacht* also werden die filme wohl in echtem 1080p gestreamt und als HQ web 4K verkauft oder so). Es gibt zig Möglichkeiten die Daten Wolke anzuzapfen. Die versuchen wohl Rockefeller nach zu ahmen. Geben uns allen eine schöne digitale Welt, alles immer da nur sind die Leitungen schnell ausgereizt und ich muss "Guthaben" nachkaufen oder ich bezahle extra um die Annehmlichkeiten ohne Beeinträchtigungen zu erfahren (Youtube Pauschale damit ich HD videos gucken darf, sonst gibt es nur 480p quasi).
 
@DerTürke: Würde man YouTube kostenpflichtig machen, wäre das Netz mit Sicherheit schon mal um 40% entlastet. Von daher - lasst sie zahlen;-)
 
@LastFrontier: Eher YouPorn als Youtube ;P Würde Youtube kostenfplichtig werden, würden andere Plattformen massiven Zulauf bekommen und Youtube irgendwann in der Versenkung verschwinden ;)
 
@Shadi: Ich vermute mal dass streaminglastige Portale von den Providern einfach ab einem gewissen Volumen gesperrt werden. Wir gehen auf jeden fall heissen Zeiten entgegen.
 
@LastFrontier: Das würde einer Internetzensur gleichkommen und sollte - zumindest in Deutschland - nicht so einfach ohne Gegenwehr umsetzbar sein. Ich denke (hoffe) mal dann würde es durchaus massive Klagewellen gegen die Provider geben (Seitens Privatanwender wie auch seitens der Firmen hinter den Portalen).
 
@Shadi: Nun - bei Filesharing wird das ja teilweise schon gemacht. Und zwar unabhängig davon ob der Content nun legal ist oder nicht. man argumentiert zwar mit dem Urheberrecht, starft aber auch die Unschuldigen mit ab.
 
@Shadi: Es ist keine Zensur wenn du noch drauf zugreifen kannst. Das Video enthält bei 360p die selbe Information wie das 1080p Pendant. Es geht nicht drum, dass die Seiten gesperrt werden, doch eher um die Aufspaltung der Nutzer in Zahler und Nicht-Zahler. Wie die One-Click-Hoster. Mit Abo kriegst du unbegrenzte Geschwindigkeit, ohne gibt es 50kbit/s. Bezahlst du bei der Telekom deine "Speed-Pauschale" gibt es die gängigsten Portale ohne Einschränkungen. Ich finde auf Youtube wird inzwischen die Werbung schneller geladen als das eigentliche Video (sind zwei unterschiedliche Sachen ich weiß). Lange Rede kurzer Sinn: Das Netzbetreiber werden die Internet Nutzung verändern und jeder klatscht dabei Beifall.
 
@DerTürke: In dem Fall ging es nur darum das man nicht einmal mehr darauf zugreifen könnte :) Natürlich wollen alle Firmen eine Gewinnmaximierung bzw so viel an den Nutzern verdienen wie nur möglich. Nur wenn sie es zu weit treiben und die Nutzer immer mehr gängeln, wird irgendwann auch einmal Schluss sein. Alles hat Grenzen, auch die Tolleranz der Nutzer bzw Kunden.
 
@Shadi: Dann frag ich mich wieso sich die 32kbit drossel bei mobilfunkern gegriffen hat.
 
@DerTürke: Kann ich nicht viel zu sagen da ich mich recht wenig mit dem Mobilfunkmarkt auseinander setze. Flatrates im Festnetz ist man längst gewöhnt, im Mobilfunkbereich haben die Anbieter von Anfang an darauf geachtet keine richtige Flat anzubieten (meisten angeblichen Flats werden ja sehr schnell gedrosselt soweit ich das weiß). Dazu ist das Inet erst seit ein paar Jahren wirklich wichtig auf Smartphones/Tabletts etc. btw ist die Drosselung nicht eigentlich auf 64kbits?
 
Willkommen in der neuen Netz-Welt. Schritt 1. Angebot verknappen / Schritt 2. Preise erhöhen / Schritt 3. Luxus Label etablieren / Schritt 4. Freie Nutzung unter Strafe stellen. Der geglaubt hat das Politische Diktaturen Böse sind, wird nun bemerken das Wirtschaftliche Diktaturen Perfide Nacharmer Produkte sind, die wir bezahlen dürfen. Hoffe das das BVG, auf Grundlage der Informationsfreiheit und Informationellen Selbstbestimmung, dem in 10 Jahren einen Fußtritt verpasst, erwarte es aber eher nicht.
 
@Kribs: Wird nicht passieren, so lange Du an Deine Informationen gelangst (auch wenn es länger dauert, bis sie auf dem Bildschirm erscheinen). Bestenfalls sagt der BGH noch, dass es ein nutzbares minimales Mindestversorgungssicherheitsangebot geben muss, wenn man gedrosselt wird (mit dem man dann auch nicht viel anfangen kann, natürlich).
 
Also sucht man sich später die Anbieter raus, wo man das kleinere Übel wählt. Das wird sicherlich ein Kabelanbieter sein der leider alle Sprachdienste über VoIP laufen lässt, dafür keine Drosselung hat. Während die (noch) jetzigen Telefonanbieter einen vollwertigen, vom DSL entkoppelten, Telefonanschluss anbieten und halt Drosselung. Freue mich schon auf den zu spät eintretenden Shitstorm später.
 
@RobCole: Eigentlich nutzen doch auch fast alle DSL-Anbieter Voip. Ich habe leider schon seit Jahren keinen echten Telefonanschluß mehr. Die Lösung ist letztlich nur den Telefonanbieter vom Internetanbieter zu trennen und damit in den meissten Fällen Mobilfunk. Wird zumindest meine Zukunft sein. Simquadrat bietet mir eine Simkarte und seit neustem zusätzlich auch Voip. Mobil ist man über die Simkarte erreichbar und daheim gegeben falls über die Fritzbox. Ist auch ganz praktisch beim Providerwechsel da man auf die Rufnummern und deren Portierung keine Rücksicht mehr nehmen muss.
 
Unity Media wird nicht drosseln, da sie auf Kupferleitungen basieren und die gehören dem Staat.
 
@SuperSour: abwarten: nichts ist sicher: außer der Tod.
 
@zivilist: Und die Steuer :)
 
Irgendwie bekomme ich was nicht auf die Reihe: Wenn jemand ein Portal wie YouTube betreibt, dann zahlt er doch für den Traffic und die Bandbreite den er verursacht/braucht (wie er die Kosten wieder reinholt ist ein anderes Thema). Der normale Kunde zahlt ebenfalls für die Bereitstellung seines Anschlusses und auch seinen Traffic. Ich habe den Verdacht, dass die Provider vom Geldkuchen der Datenschleudern was abhaben wollen, dass nicht erreichen und nun die Last (mehreinnahmen) auf den Endkunden abwälzen wollen.
 
@LastFrontier: Richtig: YouTube zahlt an den Provider um selbst content anbieten zu können (Domain, traffic). Um Netzzugang zu erhalten bezahlst du Internetgebühren. Nun ists aber so, dass wenige große Portale viele Zugriffe und Downloads haben und diese richtig gut im Netz verdienen: Google, Facebook und Youtube sind vermutlich die größten. Diese können eventuell sich bei den managed services einreihen, wo du dann auch wieder bezahlst. Und ja: die Provider für deinen Internetanschluss wollen vom Kuchen, was im Internet so verdient wird, einen Teil abhaben.
 
@LastFrontier: Wo bezahlt Youtube offiziell?? Telekom und co bieten eine datenleitung an, wer was und wieviel darüber sendet, geht die einen Sch...dreck an, das müssen die endlich kapieren.
 
@3.11-User: Meinst du wirklich, du bekommst deren Daten einfach so? Die zahlen für das Peering und den Anbieter der die Racks betreibt, der wiederum beim ISP dafür bezahlt das er Daten senden darf. Nur zahlen die Summen, die lächerlich sind. Level3 oder Cogent (bin mir nicht sicher) zahlen für 10TB Bandbreite keine 5 Euro. Jetzt breche das mal auf den Traffic runter, danke.
 
Die Drosselung wurde doch nur eingeführt weil die Telekom nicht so schnell so viele Daten an die NSA weiterleiten kann! Ich bin Pro Drosslung damit die NSA Spione nicht mehr soviel Überstunden machen müssen. ;)
 
War abzusehen das andere nachziehen, gilt das aber generell oder wie bei O2 nur für bestimmte Anschlüsse?
 
Die 10GB/Tag bei Kabeldeutschland sind Schwachsinn. KD begrenzt die Nutzung der Tauschbörsenports auf derzeit 60GB/Tag, auch wenn 10GB im Vertrag stehen, bei allem Anderen hat man weiterhin volle Geschwindigkeit.
 
@3.11-User: KD begrenzt auch nur, wenn das jeweilige Netzsegment ausgelastet ist! Ich habe letztes Wochenende mehere Spiele von Steam, Origin und Co. geladen (~100GB) und es wurde rein garnichts gedrosselt.
 
@screama: origin wird auch nicht gedrosselt, sondern p2p-Downloads.
 
@sanem: Ja? Ich hab KD und noch nichts der gleichen gemerkt.
Hab ne 34/2.1 er Leitung und hab so ~15-20 GB Tagesdownloadvolumen.
 
Politiker macht doch endlich mal etwas!
 
@Axel10: Die macht da aber nix - gut, ohne FDP vlt ja bald doch. Aber ansonsten ist das ja hier eine liebe, nette, soziale *hust* Marktwirtschaft. Wenn Dir das, was die Firmen anbieten, nicht passt. Mache eine eigene Firma auf. Reinster Raubtierwirtschaftskanibalismus.
 
@Axel10: Warum soll die Politik da eingreifen? Wenn Dir deine Vertragsänderungen nicht gefallen, kannst Du kündigen. Aber zwischen gemecker und Kündigung staht ja immer ein großer Berg aus Faulheit und Ausreden.
 
@3.11-User: Mich betrifft die Änderung nicht! Jedoch werden die anderen Anbieter wohl früher oder später nachziehen. Wohin sollen wir dann wechseln?
 
Wenn die ISP vertragliche Zustände wie im 20. Jh wieder einführen wollen, warum dann nicht auch die restlichen Umstände gleich mit? IPTV=off, Webseitengrößen=minimalst und Bandbreiten von Modem bis 64kb - also wenn, dann doch richtig? /Ironie_Ende
 
@Diak: wie könnte WF noch minimalistischer sein?
 
@BartVCD: Die mobile Seite wird der Standard; alle Filme und Bilder fallen weg oder werden auf ein übelst kleines und/oder schlechtes Format reduziert, weil die User ja keine BAndbreite mehr haben. Ausser Werbung - die ist und bleibt immer hochauflösend. :)
 
wie war das doch in der werbung: ... wenn ich ein netz hätte... ? du willst es du kriegst es *hahaha*
 
Die Telekom, das Microsoft unter den ISP: http://youtu.be/MjUSZLi6Kho
 
Das ist alles nur Geldmacherei, den man kann ja Volumen nachkaufen oder einen teureren Tarif nehmen. Und damit verdienen die halt Geld, genauso im Mobilfunk. Deshalb habe ich alles bei der Telekom gekündigt und bin jetzt bei einem Kabelnetzbetreiber, der NICHT drosselt.
 
Ich dachte die EU hat vor wenigen Wochen beschlossen, das eine DSL-Drossel in EU nicht erlaubt sei. Können sich EU Firmen über das EU-Recht hinweg setzen ?
 
@Merlin35: bei jeder Regel gibts Ausnahmen.
 
@zivilist: Diese Ausname erlaubt nicht derartige Pauschalitäten
 
Von den großen Anbietern ohne Drosselpläne, bleiben dann letztendlich nur 1&1 und Alice/O2. Und diverse regionale Anbieter.
 
@kubatsch007: dann lese Dir mal bei O2 die Preisliste genauer durch, da steht als zweite Fussnote das in einigen Regionen ab 50GB/Kalendermonat bis zum Ende auf 1MBits/s gedrosselt wird
 
@Dexter31: Hm, das ist blöd. Jetzt müsste man nur wissen welchen Regionen das sind. Momentan scheint das "nur" für ADSL zu gelten. Was aber schlimm genug ist.
 
@kubatsch007: diese Fussnote gab es schon da waren die Pläne der Telekom noch ein Gerücht und ich Tippe mal auf die Regionen wo auch Nr.1 zutrifft ("Fernaufschaltung" von monatlich +5€)
 
@Dexter31: Okay, das klingt plausibel.
 
@kubatsch007: Bei 1&1 gibt es auch schon Drossel Flat Tarife. Da muss man bei Vertragsabschluss genau aufpassen da die 2 Tarife haben, mit Drosselung und ohne. Der ohne ist natürlich teurer, daher ist bei Geiz ist geil vorsicht geboten.
 
@Akkon31/41: Das ist aber nur einer, soweit ich weiß. Nämlich "Surf & Phone Flat SPECIAL". Und bei dem steht das fairerweise nicht nur im Kleingedruckten, dass ab 100GB gedrosselt wird. Zudem ist der auch günstiger als die anderen Tarife von 1&1.
 
äääähm ja.. grade Congstar..ich finds witzig weil ich mit meiner Prepaid Sim immer noch mit vollem HSDPA Speed surfe obwohl ich schon längst gedrosselt sein sollte^^ ein Bug der seit mehreren Monaten besteht^^ Hab mind. Schon 6 Gig diesen Monat naja mir solls recht sein solln sie doch DSL drosseln und 3G nicht...
 
@legalxpuser: du bist aber eine glückliche Ausnahme. Bei mir wird's ab 500 MB pünktlich gedrosselt...
 
@legalxpuser: "Vielen Dank für Ihre Anmerkung. Wir haben Ihre zusätzliche Datenmenge eingepreist und senden Ihnen Ihre akutalisierte Monatsrechnung mit der genutzten Mehrleistung umgehend zu."
 
@nize: nee kann ja gar nicht, da ich ja... ne Flaterate gebucht habe^^
 
Drosseln, in welchem Jahrhundert leben wir denn?
In den meisten modernen Staaten ist das abgesetzt worden und Deutschland, die Vorreiter bei der Abschaffung waren, gehen wieder zurück?
 
@Tarantel: Das ist nur ein Traum. Das Drosseln gehört in vielen Ländern seit eh und je zum guten tun um das Netz nichts zu überlasten.
 
@kkp2321: Also, ich habe mal lange in Frankreich gelebt. Dort war das nicht so. 150 Mbit ungedrosselt bei Free. Im Mobilfunknetz mag es Engpässe geben, wegen der Frequenzen, aber nicht mehr bei Benutzung von Kabeln. West-Europa ist durchzogen mit WAN und MAN Netzen, Tier 1 und 2, und die Anbindung an die Verteiler ist hervorragend. Es gibt weder Engpässe im Lokalen Netz noch Weltweit (z.b bei Congent,OpenTransit,Seabone,ATT,Level3 etc). Die Kosten sind auch überschaubar, denn die Telekom und andere große Unternehmen sollten kostenlos an diese Netze Anschluss haben (transit-free networks).
 
Ich finde es gehört den Providern gerichtlich verboten mit dem Begriff "Flatrate" zu werben, wenn es doch Einschränkungen gibt. Sollen Sie sich für die verkrüppelten Tarife doch neue Bezeichnungen ausdenken.
 
@Boombastic: 'Volumentarif mit Folgenutzungsmöglichkeit' klingt doch nicht... ^^
 
@Boombastic: Wobei mir damals mal erklärt wurde das Flatrate ja Flatrate bleibt, nur die Geschwindigkeit wird gedrosselt. Aber recht hast du. Ich habe jetzt schon so eine Vorahnung das die Netzbetreiber sich 4 Jahre später damit profilieren das sie die Begrenzung wieder abschaffen
 
@MarcelP: Wenn es dann auf 10Mbit/s oder so gedrosselt würde, wäre es ja noch aushaltbar.
 
@nize: stimme ich zu. DSL 6000 sollte unterstes Minimum sein.
 
Hey Hey Hey, DrosselStar -.-
 
wir meckern nur statt zu handeln. theoretisch müsste man die telekom stürmen und randalieren. natürlich so, das keiner verletzt wird. wenn man früh genug nichts unternimmt, dann folgen noch alle anderen das konzept der telekom so oder so. ich wäre angepisst, wenn sich das durchsetzt. entweder oder heisst es dann. ,, nein kollege du musst jetzt die xbox vom internet trennen, da ich am pc jetzt arbeiten muss. Sonst ist die kapazität ausgenutzt und ich kann heute abend kein Battlefield zocken.´´
 
@zislak: "Geil ist auch, hast du Lust heute abend was zu zocken. Ne ich kann leider nicht, ich hab meine kapazität verbraucht beim surfen auf Youtube verbraucht."
 
Ich will Back to the Future
 
mit einem Tageslimit von 75 GB kann man ja noch jetzt leben, aber für ein Monat, wird's ganz schnell eng. Vorallem bei einem Mehrfamilienhaushalt. Das ist halt der preis für die Privatisierung. Nach Privatisierung wurde es früher oder später IMMER teurer...
 
naja jetzt sollte man endlich empfindliche strafen einführen wenn die anbieter schon vor den verbrauchten freivolumen drosseln ;) d.h weniger als 70% der versprochenen leistung liefern
 
Sehr schön, Congstar kündigt an und die Kunden kündigen. Selbst schuld Congstar, ihr habt es so gewollt, ohne das Geld der Kunden ist bei euch ganz schnell der Ofen aus. Aber heult nicht herum, wenn ihr dann bei Harz4 kräftig sanktioniert werdet, das habt ihr euch beim Kunden verprellen nämlich verdient. Nichts aus den Pleiten von Schlecker, Quelle und Praktiker gelernt. Völlig merkbefreit solche Firmen.
 
Alle werden nacheinander nachziehen....
 
Ich finde das sehr bedauerlich. Allerdings ist auf der Homepage der Telekom auch zu lesen, dass es die Flat auch weiterhin geben wird. Dafür werden wir dann nur mehr zahlen werden. Das war es ja auch, um das es hierbei die ganze Zeit ging. Alle anderen Argumente sind nur dumme Scheinargumente...vor allem von der Seite der Telekom.
 
Hallo@all!
jeder hier regt sich über mehr gebühren wegen was auch immer.
jeder Autofahrer hier , regt sich immer mehr über mehr steigende Benzinpreise auf, fährt aber trotzdem weiter umher.

ob ich hier jetzt + oder - bekomme juckt mich überhaupt nicht!

wenn hier ,jeder , der in Deutschland lebende Mensch , der die höheren kosten für weniger Leistung nicht tragen will , was das Internet angeht , sollten alle Meckerfritzen ihren vertrag kündigen.
würde ganz Deutschland keinen mehr haben , gehen den ganzen Anbietern Millionen durch die Lappen.

würden alle Autofahrer in ganz Deutschland eine Woche Urlaub machen und in der zeit nicht Tanken , würden den ganzen Ölscheichs , Staat und Co. Billionen € durch die Lappen gehen.

jeder meckert über jede Verteuerung in Deutschland , aber keiner wehrt sich.
selber schuld!

oben stehen 2 Möglichkeiten die Problemlos möglich sind , sie umzusetzen.
 
@snoop-snoop: Ja das stimmt leider. Der Großteil der Deutschen ist der derart ekelig inkonsequent, dass es schon peinlich ist. Murren kurz und das war´s. Egal ob NSA-Skandal, GEZ, Benzinpreise, Überwachung/Zensur des Internets.... ES wird kurz gemeckert, aber auf die Barrikaden gehen nur die allerwenigsten.... Das muss ja schon an der Mentalität des Deutschen liegen.... Irgendwer wird sich schon auf die Straße stellen, aber ich guck mir das im Fernsehen an und mache vielleicht noch ein Häkchen bei einer Onlinepetition.... Traurig....
 
Gut das ich von dem Schweineladen mit Handy und DSL weg bin.
Die schaffen es nicht mal Rechnungen per Mail zuzustellen oder Kündigugen richtig zu bearbeiten. Und dann nach der Abschaltung auch noch weiter Geld vom Konto einziehen und Mahnungen schreiben wenn man es zurück zieht.... Ech komischer Landen.
 
Hat Congstar überhaupt großartig viele DSL Kunden??? Die Monatspreise bzw. allgemein die Preise für Neukunden sind doch sowieso an sich total uninteressant im Vergleich zur Konkurrenz (1&1, Kabelinternet usw.)... Dass Congstar drosseln würde war doch total klar. Die sind auf Garantie technisch ganz eng mit der Telekom verbunden und werden sicher von dieser Seite her auch ganz klar vom Mutterkonzern die "Möglichkeiten" aufgezeigt bekommen, die gefälligst zu nutzen sind...
 
Tja, die Frage ist nur, was kann man gegen die Drosselungen machen? Aktuell nur so konsequent sein und bei dem jeweiligen Anbieter kündigen und zu einem welchsen, welcher (noch) nicht drosselt. In ein paar Jahren wird es die Flatrate, so wie wir sie gekannt haben, wohl nicht mehr geben.... Zukünftig hat man dann wohl Smartphone/DSL-Tarif in einem Paket und darf sich den Traffic einteilen.
 
Somit wird billig halt auch sch...ße.
 
lade bis zu 500gig runter im monat.
so schwindet die DSl-Flat sowie damals die ISDN-Flat wegen der Telekom.
Die bauen das Netz der Zukunft, lol andere Länder sind viel weiter vorne als das mächtige Industriestaat Deutschland.
 
Möchte mal wissen ob er weis wie viel MB ein GB hat?
 
@MR.SAMY: drölf?
 
@klein-m: drölf? ich dachte drölfzillionen, ich bin verwirrt...
 
Einfach boykottieren und die Information weiter geben!
 
Dazu sag ich nur:
Aktueller Monat 702:49 733,15 GB 7346 MB 725,80 GB
Letzter Monat 739:15 879,63 GB 8227 MB 871,41 GB

Die können ja so einpacken.
 
wieso drosselt man nicht dynamisch? sollte es irgendwo knapp werden, dann kann man doch immer noch drosseln und nicht einfach pauschal jeden. kd drosselt so viel ich weiss auch nur, wenn es eng wird und nicht einfach so.
 
Dann wird ja Zeit das die Drosselcompany wieder 56k Modems in ihre Schweinchenrosa Hutschachteln legt.......
 
Ich kann den Sinn der Drossel sowieso nicht nachvollziehen.

Die Telekom spricht von überlasteten Netzen, durch 3% der bösen Nutzer die zuviel Laden.

Aber eine solche Drossel verhindert es in Stoßzeiten überhaupt nicht, dass alle Internet Nutzer zugleich z.B. auf Youtube zugreifen würden.

Von daher ist es nichts anderes als Geldschneiderei.
 
Hmm, dann darf ich wohl demnächst nicht mehr wie 10 Filme /Monat über Xbox Live anschauen..... Ein Film hat 8 GB in HD. Und wenn du eine Grossfamilie hast, mit 5 Rechnern im Haus, musst du selbst Provider werden.....
Da ist meineserachtens auch die Politik dran schuld. Aber wenn 41,5 % der Schnarchnasen wieder die Merkel wählen, müssen andere die ***** ausbaden !
 
Die ganze Drosselei dient ausschließlich zum Geld drucken. Das Argument mit der überlasteten Infrastruktur ist lächerlich. Wenn die Leute schließlich gegen einen entsprechenden Obolus zusätzliches Volumen buchen können, belastet das die Infrastruktur dann etwa nicht? Die Politik wird daran nichts ändern. Warum sollten sie auch, hat sie doch die letzte Wahl auch noch in ihrem schwachsinnigen Treiben bestätigt. Wenn die Wahl eines ganz klar bewiesen hat, dann daß Deutschland absolut lernresistent ist. Es wird sich nichts zum Guten ändern...
 
Was mich am meisten daran nervt dass bei jeglicher Drosselung der Kunde mehr Kapazität kaufen könnte. Es müsste dann doch generell genug Kapazität dasein um es generell zu unterstützen anstatt mit dem Argument zu kommen das sie das tun müssen weil die Netze nicht mehr halten. Sie werden nicht mehr halten wenn sie weiter so wenig in die Infrastrucktur infestieren und das ist der Job der Anbieter! Diese verdammte Gier nach maximalem Gewinn ist doch bescheuert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum