Ford-Chef Alan Mulally bald neuer Microsoft-CEO?

Mit Alan Mulally könnte bald ein externer Manager an die Spitze von Microsoft treten. Der bisherige Chef des Autokonzerns Ford ist laut den Quellen einer renommierten US-Journalisten jüngst zum heißesten Kandidaten für die Nachfolge von Steve Ballmer ... mehr... Steve Ballmer, Alan Mulally, Mulally Bildquelle: Ford Steve Ballmer, Alan Mulally, Mulally Steve Ballmer, Alan Mulally, Mulally Ford

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fehlgriff #1
 
@Eristoff: kann er nen windows auto bauen.
 
@Mezo: In den Fords läuft schon lange Windows Embedded. Das ganze Ford Sync System basiert darauf.
 
@Jean-Paul Satre: "ziel erreicht" :)
 
@Jean-Paul Satre: deswegen musste meine kiste laufend in die werkstatt. Mim ford fort, und mim zug heim. Heisst es so schön bei uns:)
 
@Eristoff: Mit Begründung wäre dein Beitrag etwas informativer. Nur mal nebenbei: Unter Mulally war Ford der (mit Abstand) einzige US-Autobauer, der die massive Krise in dieser Indutrie gut überstanden hat (iirc war Ford der einzige Hersteller, der keine Finanzspritze bekommen hat). Nebenbei sollte man auch betonen, dass wir vom CEO reden. Ein Chief Executive Officer muss in erster Linie das Unternehmen leiten (wirtschaftlich) und nicht das Rad (lies: Technologie) neu erfinden. Dafür hat er Mitarbeiter, zB einen CTO (etc.).
 
@witek: Na wenn der Ballmer beraten hat und das dabei rausgekommen ist, dann versteh ich die Logik nicht. Ballmer muss seinen Hut nehmen und der Berater rückt nach, macht Sinn. Aber ich gebe zu, ich kenn ihn nicht persönlich :) und naja wer weiss...
 
@Eristoff: Oh man, du solltest wirklich GENAUER lesen. Er hat Ballmer ab dem Moment beraten, als es um die Umstrukturierung des Managements ging. Er war nicht Ballmers Berater in den letzten Jahren. Aber hauptsache immer erstmal alles schlecht machen! LESEN BILDET!
 
@witek: Ich finde ein CEO sollte sehr wohl den "Geist" eines Unternehmens wiederspiegeln. Und da muss es wohl bessere Alternativen in Balance zwischen wirtschaftlichem CFO und innovativem CTO Leiten geben. Er ist 68. Das passt überhaupt nicht zum Abgangsgrund von Ballmer. (Ein neuer CEO der in der kompletten Umbauphase da ist). It`s simple as that: http://microsoft-news.com/report-alan-mulally-in-lead-for-microsofts-next-ceo/
 
@witek: prinzipiell hast du recht .. allerdings sollte ein ceo aus meiner sicht auch ahnung von der materie haben sonst könnten die genauso paris hilton als platzhalter hinsetzen. es schadet nicht einen ceo zu haben welcher die technologien des marktes kennt bzw. auch wahrnimmt welche bedürfnisse eventuell bestehen. mulally ist sicherlich ein guter manager für ein autokonzern, ob er jedoch auch ein riesenkonzern aus der it branche ebenso gut führen kann muss er erst beweisen. davon abgesehen würde ein etwas jüngerer manager glaubhafter rüberkommen. elop selbst halte ich für einen guten manager, jedoch dürfte er den Makel haben das man ihm ggf ankreiden kann das sein Auftrag die übernahme von nokia war (was ich nicht unbedingt glaube, aber die aktuellen nachrichten nähren solche gedankenspiele geradezu).
 
Hinford mit dir.
 
@freakedenough:
danke, hast mein Wochenende gerettet. TGIF
 
Die ganzen persönlichen Sachen (Haus in Seattle etc) spielen dabei kaum eine Rolle. Was richtig traurig ist, ist dass die ganzen Großaktionäre Einfluss haben. Und da er bei Ford groß im VERKAUFEN war, wodurch die Kassen klingelten, soll er dies nun bei MS machen. Na dann mal Gute Nacht.
 
Den jungen frischen Visionär, den viele verlangen, wird es wohl nicht geben. Schade, auch ich hätte mir etwas frisches Blut gewünscht. Nicht so sehr einen Verkäufer, mehr einen Antreiber (Microsoft muss schneller werden) und Ideenpusher (Microsoft Research ist gigantisch, nicht nur von der Größe, aber wenn man die guten Ideen nicht erkennt und verkommen lässt, kann man das ganze Forschen direkt sein lassen).
 
@hhgs: Und vor allem jemanden von außen. Das Ziel der Reorg ist es ja auch, die Grabenkämpfe innerhalb von MS zu beenden (das vielgenannte "ein Microsoft"). Von daher ergibt Mulally für mich absolut einen Sinn (Rest dazu siehe o1re4)
 
Er ist der perfekte Mann, um den Zustand, dem sich Microsoft in letzter Zeit genähert hat, zu beschleunigen! Hoffentlich wird er es :)
 
UM GOTTES WILLEN --- NEIN!
Der Mann weiß doch noch nicht mal was eine e-Mail ist. Mit diesem Mann tut sich Microsoft keinen Gefallen!
Ich bin für Elop, oder jemanden, der weinigstens ein bisschen Ahnung von IT hat.
 
@paulchen_panther: Woher weißt du, dass er nicht weiß, was eine e-mail ist? Hast du dich mit ihm getroffen und Kaffee getrunken?
 
@Gartenschlauch93: Klar wir gehen immer zusammen golfen :) Nein im Ernst: Das sollte nur ein ausdrücken, dass ich nicht denke, dass er sehr technikaffin (IT) ist. Ich wünsche Microsoft einen guten CEO und viel Erfolg, aber bitte nicht mit einem fast 70 jährigen. Hatte Steve nicht gesagt, dass es ein CEO sein soll, der seine initiierte Umstrukturierung lange(!) betreuen soll?
 
@paulchen_panther: und genau daher ist er der richtige, bzw ist der richtige eben einer ohne it erfahrung. Damit ein dau auch windows etc endlich bedienen kann!
 
Ob für MS ein guter Manager besser ist als eine eher computertechnisch versierte Person, darüber kann man vielleicht noch diskutieren, aber Mullaly ist zu alt, der geht dann in 1-2 Jahren eh in den Ruhestand, und eine unabhängige und unvoreingenommen Entscheidung dieser MS-CEO-Such-Gruppe ist er auch nicht.
 
Macht, vor allem im Hinblick auf die Tatsache sinn, dass Computerriesen immer mehr Technologie ins Auto bringen wollen. Da wäre IOS http://de.engadget.com/2013/06/10/ios-7-fur-das-auto-direktzugriff-auf-das-autodisplay-ab-2014/ zu nennen, aber auch die Telekom http://www.teltarif.de/telekom-internet-auto-dienste-multimedia/news/52533.html.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr