Samsung: Neue Smartphones mit Europa-SIM-Lock

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat bestätigt, dass man eine Reihe aktueller Smartphones wie etwa das Samsung Galaxy S4 und auch das neue Samsung Galaxy Note 3 mit einem "Regionen"-SIM-Lock ausliefert. mehr... Samsung Galaxy Note 3, IFA 2013, Galaxy Note 3 Bildquelle: Samsung Samsung Galaxy Note 3, IFA 2013, Galaxy Note 3 Samsung Galaxy Note 3, IFA 2013, Galaxy Note 3 Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar daß sie damit den Handel mit ihren Geräten unterbinden wollen. Aber ich war bisher eigentlich der Meinung daß sie die Dinger für den Verkauf und nicht für Eigenbedarf herstellen.
 
@Johnny Cache: senken von supportaufwand (leute kommen mit asiatischen geräten zu samsung angedackelt)...klar samsung ist selbst schuld durch ihre mekrwürdige modellpolitik bei dem das modell am einen ende der welt innen völlig anders ausgestattet ist wie das auf der andernseite der welt abre naja...finde den schritt trotzdem scheisse
 
@0711: Naja, jetzt muß sich der Support eben mit Kunden rumschlagen deren Geräte nicht das tun was sie sollen, weil sie so einen Quatsch implementiert haben. Die und ihre Bekannten werden ganz sicher noch mal was von Samsung kaufen. ;)
 
@Johnny Cache: und das ist also schwieriger als mit praktisch völlig anderen Geräten? Jetzt muss man nur sagen "Tja, was kaufen sie auch ein asiatisches Gerät! Gehen sie und kaufen sie sich das selbe Gerät nochmal von einem deutschen Händler*ching ching*"
 
@bLu3t0oth: Wenn die asiatischen aber technisch doch anders ausgestattet sind bzw. es eventuelle Modelle gibt die nur in Asien nicht aber in Europa erhältlich sind ist es doch verständlich, wenn europ. Personen ein asiatisches Modell kaufen wollen. Da schneidet sich Samsung ja nur selbst ins eigene Fleisch. Merkwürdig das.
 
Sowas hätte ich von Apple erwartet, nicht von Samsung. Ich hoffe die Sperre wird wieder entfernt, sonst ist Samsung zukünftig keine Option mehr für mich.
 
@TiKu: Ist das bei Apple nicht im Bezug auf LTE so? Sperren die nicht länderspezifisch bestimmte Basebands (oder wie das heißt).
 
@kubatsch007: Sie sperren sie nicht auf SIM-Basis, bestimmte Frequenzen werden aber nicht abgedeckt. Das iPhone 5S in den USA hat z.B. kein 2600 MHz Frequenzband, weil das dort nicht genutzt wird, in Deutschland nutzen Telekom und afaik Vodafone diese Frequenz für LTE in der Stadt, auf dem Dorf werden 800 MHz genutzt - diese Frequenz hat das iPhone 5S aus den USA wiederum. Das europäische iPhone 5S hat beide. Das hat aber wie gesagt eher technische Gründe, in Österreich werden z.B. wieder ganz andere LTE-Frequenzen genutzt usw.
 
@jimbojones: Hm, okay. Ich kenne mich damit zu wenig aus um das letztendlich nachprüfen zu können. Ich hatte nur in einem Podcast gehört, dass es neben den technischen Beschränkungen, wie du sie auch beschrieben hast, es eben teilweise an einer Sperrungen für bestimmte Frequenzbänder liegen soll. Aber mag ja sein, dass das ein falsche Info war oder ich sie falsch interpretiert habe.
 
@jimbojones: war es nicht so das Apple keine Rechte bzw Patente dafür hat um die Frequenzen benutzen zu dürfen? meine das hätte letztens mal einer geschrieben, da dass 5S LTE wieder genau so grottenschlecht unterstütz wie schon das 5er obwohl ja ein neuer SOC verbaut wurde. Hätte Apple die Möglichkeit dazu kann ich mir nicht vorstellen das sie es nicht einbauen würden.
 
@lurchie: Samsung (und HTC) drohen seit letztem Jahr mit einer Klage, weil die von Apple eingesetzte LTE-Technik nicht unter die FRAND-Regel fallen soll. Außer Drohungen ist da bisher nichts herausgekommen, das hat damit auch nix zu tun. Apple macht die Mobilfunk-Chips ja nicht selber, sondern kauft sie bei Qualcomm ein. Meines Wissens waren die Mobilfunk-Chips von Qualcomm im letzten Jahr zu dem Zeitpunkt noch nicht so weit, um energiesparend mehr Frequenzbänder unterstützen zu können (immer dran denken, dass Apple aufgrund der Mengen ca. ein halbes Jahr vorher anfangen muss die iPhones zu produzieren). Dieses Jahr werden *deutlich* mehr LTE-Frequenzbänder unterstützt und in Deutschland kann man LTE bei der Telekom, Vodafone und in Kürze auch bei o2 nutzen. E-Plus ist ein Wackelkandidat, das wird abzuwarten bleiben. Das iPhone 5 konnte in Deutschland nur die 1800 MHz Frequenz von der Telekom nutzen. Insgesamt gibt's weltweit übrigens rund 50 LTE-Frequenzbänder, die alle abzudecken ist im Moment technisch schwierig bzw. mit Mehrkosten verbunden.
 
@kubatsch007:
Apple sperrt bei LTE nicht, deren Hardware kann/konnte nicht mehr Frequenzen als bei den Amis üblichen waren. Natürlich ein reiner Zufall das ausgerechnet noch die Telekom diese Frequenzen hier in Deutschland als einziger nutze. Das die Telekom Jahre lang exklusiv Vertriebspartner hier war und auch in den USA dick im Geschäft ist war auch reiner Zufall. Wie ich bereits unten schrieb ... ein Provider besonders wenn es noch ein Global Player ist kann da auch mal seine Muskeln spielen lassen und vorderen! Die meisten handys gehen eben immer noch über Verträge an den Mann und da ist es in in anderen ländern noch viel ausgeprägter als hier in Deutschland.
 
@TiKu: Sehe ich genauso, ist mir ehrlich gesagt egal ob Apple oder irgendein anderer Hersteller etwas ähnliches auch macht. So verkauft Samsung jedenfalls nichts mehr an mich und weniger an mein Umfeld. Umsatzverlust ist die einzige Sprache die Entscheidungsträger verstehen.
 
"Ist eines der betroffenen Geräte erst einmal aktiviert worden, kann es künftig mit jeder beliebigen SIM-Karte betrieben werden - es sei denn es besteht eine Bindung an einen bestimmten Netzbetreiber" - Ich dachte, das ist die Regel bei Vertragsgeräten?
 
@kubatsch007: Hmm, interessant, hier auf WF klingt es tatsächlich nach einem gewöhnlichen (aber dennoch nervigen) SIM-Lock. Auf anderen Seiten hieß es dagegen, ein generelles Freischalten sei nicht möglich, d.h. lässt man es für Südamerika freischalten, funktioniert es nicht mehr in Europa.
 
@TiKu: Samsung hat nach der anfänglichen Verwirrung noch einmal nachgelegt und aufgeklärt. Daher klingt das bei uns so.
 
@nim: Ah, danke. Stimmt, inzwischen melden das auch andere Seiten in dieser Form. Also wenn nur beim ersten Aktivieren nach dem Kauf eine lokale SIM-Karte drin sein muss, kann ich damit leben.
 
@TiKu: Wenn es so ist, wie du es gerade geschrieben hast (lokale Sim), dann macht das für Samsung ja doch irgendwie Sinn und könnte für Kunden ein Ärgernis sein. Denn man kann sich Online kein entsprechendes Gerät importieren da man es , mangels Sim, nicht freischalten kann. Und wenn man es , beispielsweise aus den USA mitnimmt, muss man sich vor Ort auch eine lokale Sim besorgen, um es freischalten zu können.
 
@kubatsch007: Wie gesagt: ICH kann damit leben. Denn auch wenn ich ein Smartphone auf Reisen gern mit einer lokalen SIM benutze: Gekauft wird es definitiv hier.
 
@kubatsch007: wenn man z.B. auf irgendeiner indonesischen Seite dann ein Samsung-Gerät bestellt und es ist ein Import, könnten die Jungs vor Ort das Gerät aktivieren, es dann einpacken und verschicken. Wäre halt etwas mehr Aufwand - aber das wars auch schon.
 
@kubatsch007: Das kommt wohl auf den Anbieter vom Vertrag an. Gerade bei Vertraegen wuerde ich doch erwarten, dass dem Anbieter egal ist was der Kunde hinterher mit seinem Geraet macht. Denn bezahlen muss er es vertraglich bedingt ja eh
 
@kubatsch007: welcher Anbieter hat den heute bitte noch ne Sim-Sperre in den Handys? Mir würde da konkret keiner einfallen. Alles was es derzeit bei den großen Anbietern (Telekom,Vodafone,O2, EPlus) noch gibt ist eine Bloatware verseuchte Firmware und nen Branding das das Logo des Betreibers bei Start angezeigt wird. mehr aber auch nicht (und das ist für meinen Geschmack schon zu viel). Apple mit ihrer komischen Politik mal außen vor gelassen
 
@lurchie: Keine Ahnung. Ich nutze seit Jahren Prepaid. Aber Fragen wie man den Simlock von Samrtphone xyz entfernen kann tauchen noch immer hier und da in Foren auf.
 
Die Kunden üben ihre Macht nicht etwa durch durch Beschwerden, sondern ihr Kaufverhalten aus. Wer eine solche Politik nicht unterstützen will, muss zwangsläufig auf Alternativ-Produkte wechseln, um damit das Zeichen zu setzen, dass so etwas nicht hinnehmbar ist. Ich bezweifle jedoch, dass es dazu kommen wird.
 
@BigSword: Genau. Find das LG G2 recht schick =)
 
@Vitrex2004: Ich schau mir gerade das Oppo mit Cyanogen ab Werk an :-).
 
In GB gibt es bereits diese Region-Handys. Und nein - es kann keine US-Karte z.B. genutzt werden. Dafür muss das Gerät freigeschaltet werden. Kommt man zurück in die EU muss das Gerät wieder umgestellt werden. Ansonsten kann man nur Notruf und WLAN-benutzen. Natürlich funktioniert das Handy mit einer EU-Karte im Ausland - aber dann halt zu den entsprechenden EU-Roaming-Gebühren des Heimatlandes.
 
@LastFrontier: Von Samsung oder generell?
 
@-adrian-: Von Samsung. Hier sperrt der Hersteller der Geräte und nicht die Provider.
 
Ich darf mir also ein 600+€ handy kaufen und es nur in Europa mit Europäischer Sim nutzen und wenn ich in die USA fliege, was ja nunmal passiert, kann ich dort keine Sim Karte einlegen ohne das Handy vorher entsperrt zu haben? Im schlimmsten Fall weiss ich nichts von so einer Sperre und stehe in den USA nun mit gesperrtem unbrauchbarem Handy da weil ich meine Deutsche Sim zuhause gelassen habe? Tolle politik Samsung. So macht man sich Freunde. Und was noch? Kostet es vielleicht nochmal 100€ das Handy was ich zum Vollpreis gekauft habe zu entsperren?
 
Der einzige der davon profitiert sind die Provider, eben wegen den Roaminggebühren. So viele große Provider gibts ja auch nicht auf der Welt als das man da keine Erpressungen bei einem Hersteller durch bekommen könnte.
 
@tobi16test: Bei den Providern mit ihren Kartenverträgen verstehe ich das ja noch. Aber dass ein Hersteller das einlegen fremder Karten unterbindet ist schon ein gag. Damit sind Samsung-Geräte definitiv ein NoGo.
 
@LastFrontier: evtl. teilen Hersteller und Provider sich ja dann den Gewinn. Aber ganz ehrlich: wenn Samsung das macht, wird mein nächstes Gerät definitiv kein Samsung (und ich reise kaum bis gar nicht; wenn ich aber reise MUSS das Gerät dort funktionieren).
 
@divStar: Funktionieren tut es ja - halt nur mit deiner hier gekauften/gemieteten Karte. Wenn du aber z.B. nach USA oder China reist und dir dort eine deren Pre-Paid-Karten einsetzen willst, um die horrenden deutschen Gebühren zu umgehen - dann geht das nicht. Und das ist ein kalter.
 
Und immer wieder sieht man: Globalisierung ist toll - aber nur für Konzerne! Der Kunde soll ja nicht womöglich auch einen Vorteil davon haben.
 
Mir ist der Sinn eines SIM-Locks nach wie vor nicht schlüssig.
 
@ayin:
Einzig Provider-Bindung!
Was der Provider davon hat das du nur Umsatz bei ihm machts? Frag nicht!
:-)
 
@tobi16test: Und was entgeht bei all den Flatrates dem Provider jetzt grossartig? Ausser, dass ich ohnehin mit monatlicher Grundgebühr gebunden bin, egal ob ich das Gerät verwende oder nicht?
 
@ayin:
Oh Gott im Ausland zählt eben deine 0815 10€ Flat nicht, eventuell mal ins Kleingedruckte schauen. Der Normalbürger mit Grips kauft dann bei einem längeren Auslandsaufenhalt eine Wegwerf-SIM von einem lokalen Provider um die Zusatzabzocker Auslandsgebühren zu sparen. Das wird hiermit eben Aktiv verhindert.
 
@tobi16test: Das ist kein Argument, vor allem dann nicht, wenn es regionsweise gesperrt wird.
 
@ayin:
Du raffst es scheinbar nicht. Wenn du mit deiner popel T-Com Karte in China bist zahlste ~70cent pro 50KB
kaufste dir in china eine örtliche SIM zahlste im ungünstigsten fall 2cent pro 1MB. Pro 1MB also ~14€ schon mehr.
50MB pro Tag schafft man schon wenn man sein Gerät nicht benutzt macht dann ~700€ die du an die T-com abdrücken müsstes. Drei Wochen Urlaub -> ~2100€ vs. ein paar € mit einer China-SIM. Das ist das absolut einzige Argument!
 
@tobi16test: Du willst mir doch nicht ernsthaft weismachen wollen, dass dies ein Normalzustand sei? Geschäftsleute haben zumeist einen Tarif für günstige internationale Gespräche, die wechseln nicht einfach die SIM-Karte, also ist dort ein SIN-Lock unnötig. Und die paar Touristen machen das Kraut nicht wirklich fett.
 
@ayin: Geschäftsleute vermutlich ja - deren Firmen haben dann oft Sondertarife und zahlen so oder so eine Horde Geld pro Monat ganz egal wie viele ihrer Mitarbeiter tatsächlich im Ausland sind. Ein "normaler" Kunde hingegen hat weder Zugang zu solchen Tarifen noch könnte er sie bezahlen. Ergo: genau das, was tobi16test, gesagt hat ist der Fall.
 
Hier geht es schlichtweg um Kosteneinsparungen, es wird nur das nötigste verbaut um die Gewinnmarge hoch zu halten.
 
@freakedenough:
Es wird absolut überhaupt nichts an Hardware gespart!
 
@freakedenough: Samsung will einfach die Kunden dazu bekommen schön und brav Roaminggebühren an den Provider zu bezahlen statt sich mal eben in dem jeweiligen Land eine SIM-Karte zu kaufen und um xxxx-Fache günstiger wegzukommen. Nebenbei würden ja dann Kunden bestimmt ein zweites Gerät kaufen für das jeweilige Land... nur dass diese Idioten ihre Rechnung ohne den Kunden gemacht haben, der ihre Geräte dann kalt stehen lässt.
 
@divStar:
Erzähl doch keinen Quatsch, du kannst im Ausland jede Sim einlegen !
 
das ganze hat einen einfachen grund: in asien werden die dinger günstiger angeboten als hier zu lande. die wollen halt, dass man sich hier eins kauft weil sie hier mehr umsatz machen können. Sprich die wollen den ganzen Kuchen und kein stück für importeure abgeben.
Aber naja -dann legt man halt eine Prepaidsim zum aktivieren bei und alles is gut :D
 
Youtube ist down. ^^
 
So was kostet nicht nur Sympathiepunkte sondern auch Kunden. Da ich öfters im Ausland unterwegs bin habe ich auch eine Sim für das jeweilige Land für mein Handy. Wenn das nicht mehr geht werde ich halt bei meiner nächsten Vertragsverlängerung genauer hinschauen ob das nächste Telefon auch mit der ausländischen Sim funktioniert oder nicht. Ist ein absolutes K.O. Kriterium für mich.
 
@KingBolero:

Könnt ihr alle nicht lesen, du kannst im Ausland jede Sim nutzen
 
@Kopfeck: und du willst nicht verstehen, dass Samsung nicht angibt wie dass funktionieren soll und ich hab stark den Verdacht, dass Samsung dafür Kohle verlangen wird. 1. will Samsung damit unterbinden dass EU-Leute in Asien die Geräte kaufen, den in der EU kann man mit diesen Geräten wunderbar abzocken, dass Geschäft will sich Samsung nicht kaputt machen lassen. 2. Will man den Zwang an die Provider keine Roaming Gebühren zu bezahlen unterlaufen, damit Kunden eben doch Roaming Gebühren zahlen müssen, so kann der Provider wie auch Samsung die EU mit diesen Geräten erpressen. Dumm nur ist, dass Samsung dadurch viele Kunden verlieren wird und dass ist auch gut so. Aber ich sehe jetzt schon die Deutschen, die so Samsung Geil sind, dass das denen nicht interessiert, hauptsache Konsumgeil und ein fettes Samsung Teil in der Tasche, einfach nur jämmerlich!
 
@Kopfeck: Das kannst du eben nicht. Dein hier in der EU gekauftes Samsung akzeptiert keine US-, China-, Afrika-, Südamerika-Karten!!!! Auch nicht Karten aus Australien, Neuseeland, Russland, Türkei, Canada, Indien, Pakistan, Afghanistan, Iran, Irak, Israel etc. Und umgekehrt gilt das genauso. Das ist wie bei den DVD-Playern, bei denen die Geräte und DVD-Medien mit Länder(Region)codes versehen sind. Was ist daran so schwerzu verstehen?
 
@LastFrontier:Lies dir den Artikel nochmal genau durch. Ich glaube eher, dass du es nicht verstanden hast!
 
@heidenf: @Kopfeck: Alter Schwede - Artikel, zweiter Absatz, 5. Zeile-> Zitat--->>>"Kauft man also eines der Geräte in der für Europa bestimmten Version, kann man es nur mit der SIM-Karte eines europäischen Netzbetreibers entsperren. "<<<--- Habt ihr Tomaten auf den Augen oder einen Gehirnkrampf?? Das Gerät funktioniert dann auch nur mit der SIM-Karte dieses Europäischen Betreibers. Eine >Nicht-EU-Karte wird dann nicht mehr angenommen.
 
@LastFrontier: Das gilt "NUR" für die "ERSTAKTIVIERUNG", danach kannste auch andere SIM-Karten benutzen.

Kommentar von Samsung: "Sollte ein in der Europäischen Union erworbenes und bislang noch nicht in Betrieb genommenes Gerät im Ausland erstmals aktiviert werden, können Nutzer bei lokalen Samsung Servicepartnern ihr Gerät für die Region kostenlos freischalten lassen" -> danach freie SIM-Wahl
 
@LastFrontier: 5. Absatz erster Satz! "Ist eines der betroffenen Geräte erst einmal aktiviert worden, kann es künftig mit jeder beliebigen SIM-Karte betrieben werden - es sei denn es besteht eine Bindung an einen bestimmten Netzbetreiber." -- Alter Schwede, du musst einen Artikel auch mal zuende lesen. Die Sperre bezieht sich nur auf die erstmalige Aktivierung um einem regen Im- und Export der Geräte aus unterschiedlichen Märkten Herr zu werden!
 
@heidenf: o.K. - das ging jetzt wohl daneben. Asche über mein haupt - Das liegt wohl daran, dass WF seine Artikel ändert und dies nicht kenntlich macht (update). Auch Samsung hat sein Statement geändert/ergänzt. Ich denke mal das Samsungs ursprüngliches Statement mit demGeräte-Simlock schon richtig ist und die jetzt auf grund der öffentlichen Resonanz zurückrudern. Bleibt halt die Frage: Warum überhaupt ein Geräte SIM-Lock? Grau Import verhindert man damit mit Sicherheit nicht - wenn man den Lock eh entfernen kann.
 
Hi das wie DVD laufwerk sie usa dvd disk mit deutschen player nicht gehen cu
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Galaxy S4 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum