Arbeitsspeicher-Preis explodiert nach Feuer in Werk

Die Hersteller von Smartphones, Tablets und Computern müssen sich für die kommende Zeit auf höhere Preise für Arbeitsspeicher einstellen. Durch einen Brand bei dem Speicherhersteller SK Hynix legte der Preis innerhalb kürzester Zeit um über 40 ... mehr... Arbeitsspeicher, Ram, Hynix, SK Hynix Bildquelle: SK Hynix Arbeitsspeicher, Ram, Hynix, SK Hynix Arbeitsspeicher, Ram, Hynix, SK Hynix SK Hynix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kommt jetzt der gleiche Mist wie bei den Festplatten? Da sind die Preise bis heute schön hoch geblieben und inzwischen stabil. Vor der Katastrophe waren sie um einiges billiger, dabei ist es schon Jahre her und die Produktion hat sich schon lang wieder normalisiert.
 
@hhgs: was glaubst du denn? Die Speicherindustrie hat massiven kostendruck und dieser vorfall kam nicht gerade ungelegen
 
@0711: Kostendruck? So ist das eben am freie Markt. (Wobei bei den paar verbleibenden Speicherherstellern eh nur mehr bedingt vom freien Markt die Rede ist.)
 
@moribund: Man kann schon sagen dass sie sich eine zeit lang kanibalisiert haben....
 
@0711: Ja stimmt. Und da es leider immer weniger Hersteller gibt, gibts halt in den letzten Jahren kaum bessere Preise, und man merkt zb bei den HDDs deutlich, dass hier seit Jahren auf die Innovationsbremse getreten wird. ZBwäre angeblich seit Jahren schon 5TB oder 6TB-Platten möglich - vor 2 Jahre hat man mal gemütlich die 4TB gebracht, demnächst irgendwann sollen die 5TB kommen und 6 TB sind in weiter Zukunft. Es gibt keinen Innovationsdruck mehr. Das haben die Wettbewerbsbehörden verschlafen.
 
@moribund: Stimmt nicht - siehe unten. Rechenzentren stehen heute vor der riesigen Herausforderung die wachsenden Datenberge irgendwo zu speichern. Damit es die iCloud, GoogleDrive, SkyDrive, Uploaded, Mega etc. geben kann, wird logischerweise immer mehr Speicher benötigt. Da wird das Fernsehen, das sich der Digitalisierung ihres Contents viel zu lange verschlossen hat, noch in arge Bedrängnis kommen - denn Kunden erwarten die Inhalte heute in HD online. Wie ich schon oben schreibe, können die Hersteller die Kapazität ihrer HDDs jährlich nur um 25% steigern (physikalisch) - das globale Datenwachstum beträgt aber 50%. Merkst du was? Daher ist deine Aussage nicht ganz korrekt.
 
@Lay-Z187: @Lay-Z187: mir geht es um die Grösse der Platten: Du schreibst die Datendichte steigt pro Jahr um 25%. Das deckt sich etwa mit dem was ich sage, dass dan Jährlich die dementsprechend grösseren Platten kommen sollten. In der Realität kamen die 4TBs vor 2-3 Jahren, die 5TBs sollen nächstes Jahr kommen und die 6TBs kommen irgendwann in ferner Zukunft. Es wird jede mögliche Zwischengrösse möglichst lange abgegrast, weil es keinen Konkurrenzdruck gibt schneller zu steigern. Du sagst die Nachfrage (das globale Datenwachstum) steigt schneller? Das heisst aber trotzdem nicht dass sich die Hersteller genötigt fühlen schneller grössere Platten anzubieten. Es werden halt mehr in den bisherigen Grössen verkauft.
 
@hhgs: Mir kommt es schon merkwürdig vor, dass bei eine Explosion und einem 90 minütigen Feuer "nur" eine Person leicht verletzt wurde. Das ist zwar gut so, keine Frage. Aber es wundert mich denoch, als seien zufällig die Mitarbeiter bzw. Monteure der neuen Anlagen nicht in der Nähe gewesen...
 
@Zwerchnase: Vermutlich gab es in dem Werk wie in den meinsten Industrieanlagen außer Robotern nur 1-2 Mitarbeiter - warum sollte dann auch jemand zu Schaden kommen?
 
@hhgs: Du musst dazu aber sehen, dass die Storage Preise (HDD) vorher durch die starke Konkurrenz unnatürlich gering waren (Produkte waren/sind austauschbar, also Preiskampf). Im Moment verdienen sich wieder alle eine goldene Nase an HHDs - vom Hersteller, über Distributoren bis zu den Systemhäusern. Da Speicher insgesamt knapp wird (Datendichte auf HDDs steigt jährig um etwa 25%, globales Datenvolumen steigt jedoch jährlich um 50 %), ist eine Entspannung des Preises auf das Niveau von vor der Flutkatastrophe fast ausgeschlossen. Ich habe mir damals noch im Saturn eine externe 1,5 TB Platte für 59 Euro gekauft. So günstig kommst du heute (selbst nach 2 Jahren) kaum noch eine Platte dieser Größe...
 
@hhgs: Hier ist vielleicht noch der Unterschied, dass es noch ein paar mehr RAM-Hersteller gibt als damals bei den HDDs. Es besteht also Hoffnung, dass die Preise auch wieder sinken, da noch genug Konkurrenten dabei sind.
 
@hhgs: Tja,nachdem ich die News eingeschickt hatte bekam ich ein Minus dafür, dass die Preise steigen werden.
Nun wo es doch kein " Wunder " ist, dass es eben genau so kommt, wird gejammert.
 
@hhgs: "SK Hynix hat nach eigenen Angaben die Produktion an anderen Standorten gesteigert, um die Auswirkungen des Vorfalls abzufangen und weiterhin seine Kunden mit ausreichenden Stückzahlen von Arbeitsspeichermodulen bedienen zu können. " Die haben das also, zumindest zum Teil wieder ausgeglichen. In einem anderen Bericht war die Rede davon das Hynix etwa 25% Marktanteil am Speichermarkt hat, somit ist es klar das der Speicher für eine gewisse Zeit mehr kosten wird. Aber Hynix (China) will ja weiter Geld verdienen und wird die Produktionsstraße wieder aufbauen und somit wird der Preis wieder auf normal oder sogar niedriger sinken.
 
@hhgs: So siehts nunmal aus, sind die Preise zu niedrig wird das Erstbeste genommen und die Preise künstlich in die Höhe getrieben...
 
Nette "Bild" Überschrift
 
@Schrimpes: Ist doch aber wahr! Wenn die 30 % am Weltmarkt haben, und eine von 2 Anlagen in die Luft geflogen ist, man aber wie der News zu entnehmen vieles auf die 2 Anlage ausgelagert wurde, dann betrifft das weniger als 15 % des Weltmarktes. Und dafür machen die son Arschaufriss was die Preise angeht? Das ganze war doch gewollt! Und schon der Absatz aus der eigentlichen News vom 04.09.2013 hier in der es heist, dass die anderen Hersteller schnell reagierten und den Handel ausgesetzt haben, zeigt doch wie abgekatert das ganze Spiel war! Leute 40 % Preiserhöhung weil vermutlich 10 % des Weltmarktes oder weit weniger betroffen ist.
 
Ist wohl wie bei den Benzinpreisen: jeder noch so lächerliche Vorwand wird zur Preiserhöhung genutzt. Nur wenn dieser Vorwand nicht mehr gültig ist, werden die Preise trotzdem lange oben bleiben. (Wie bei den HDDs halt.)
 
@moribund: och, so hoch sind die Benzinpreise gar nicht ... ich sehe immer noch genug Leute Vollgas fahren und sinnlos durch die Gegend heißen und für kürzeste Strecken noch das Auto nehmen
 
Die haben das Feuer bestimmt selbst gelegt -.- Der Bestand ist weg, Versicherung zahlt und Preise steigen...Ist nur meine Vermutung ^^
 
@lalla: Davon gehe ich sogar aus denn immer wenn etwas sehr günstig ist passiert auf einmal etwas ganz schlimmes und der Preis steigt.
 
brandte = brannte.
 
@paris: Da wollte Herr Quandt wohl eine persönliche Marke setzen ;)
 
wer hätte das gedacht^^
 
welch Wunder... aber immer wieder erstaunlich wie zufaellig etwas passiert, wenn es den Firmen "schlecht" geht. :)
 
Sind die Aufpreise für RAM im Mac ja endlich mal gerechtfertigt.
 
Und die Schäden müssen die Käufer decken die der Hersteller-Firma verursacht hat. Preis um 30-50€ erhöhen damit der Schaden abgedeckt werden. Blechen müssen die Firmen nicht sondern die Kunden.

Kommt mich verarscht vor.
 
@Deafmobil: Es geht nicht um die Bezahlung des schadens, sondern um die Potenzielle Verknappung von Arbeitsspeicher. Wenn etwas sehr gefragt, aber (wenn auch nur potenziell und zukünftig) rar ist, wird es eben teurer.
 
@Deafmobil: Bist du gezwungen zu kaufen? Nein. Werden die Steuern deswegen erhöht? Nein. Also was moserst du hier rum - das ist nun mal Marktwirtschaft.
 
Die haben das Feuer bestimmt selber gelegt...
 
Das passiert doch fast ALLE 2 Jahre das irgendwo in Taiwain, China die Dinger abrennen. Als ist es gewolt!!!!!!!!!!!!!!
 
Sind die nicht Versichert? Wenn nicht, dann solte man ab jetzt ne weile gar keine Speicher mehr kaufen, mal sehen ob der Preis dann noch immer steigt, wenn ja, nochmal ne weile nix kaufen, irgendwann sind die pleite und Speicher sind billig ^^
 
@fuba: Es geht nicht um die Bezahlung des schadens, sondern um die Potenzielle Verknappung von Arbeitsspeicher. Wenn etwas sehr gefragt, aber (wenn auch nur potenziell und zukünftig) rar ist, wird es eben teurer.
Insofern hast du recht, dass der Speicher billiger werden dürfte, wenn ihn niemand mehr kauft. Das hat allerdings nichts mit der Frage zu tun, ob Hynix versichert ist, oder nicht.
 
Ist bei Hynix nicht erst vor ein paar Monaten irgendwas explodiert?
 
@Achereto62: Halt ich fuer ein Geruecht...
 
Es scheint so, das dem Konsumenten "normale" Preise nur mittels solcher Katastrophen zu vermitteln oder eben Aufzuzwingen sind. Mal ehrlich, wollen wir die konstruktiv eingeplante vorzeitige Obsoleszenz immer weiter treiben oder lieber gleich ehrliche Preise für zuverlässige Produkte zahlen ? Es ist doch schade, wenn immer erst eine staatliche Einrichtung regulieren muss, was doch angeblich der sog. Markt selbst schaffen soll. Und wenn ich persönlich auch nicht gerne höhere Preise zahle, so muss man doch einräumen, das Elektronik-Produkte vergleichsweise extrem "billig" geworden sind. Auch im Hinblick auf unsere Umwelt und nicht zuletzt der Arbeitsbedingungen jener gebeutelten "Arbeitssklaven" in Fernost, viel zu billig ... würden wir "verwöhnten" Bürger der sog. Industrienationen zu solchen Konditionen Arbeiten und Leben wollen ? Nein - dann muss aber auch mal die Einsicht folgen, das Dinge einen fairen Preis haben müssen, damit das Gesamtsystem funktioniert.
 
Was ist jetzt daran neu? Die Preise sind doch schon am Tag nach dem Feuer durch die Decke gegangen. Ich dachte, in Foren sei Leichenfledderei verpönt :p
 
Man msollte mal wieder anfangen die Produkte ,dessen man für den Eigenbedarrf braucht ,selbst herzustellen .
dann würden der Konsument bei solchen Katastrofen nicht daran leiden.
 
Ich habe schon seit fast 5 Jahren keinen Speicher mehr gekauft und wüsste auch in Zukunft keine Anwendung, für die ich noch mehr Speicher bräuchte. Würden meine Betriebssysteme nicht aus dem Hauptspeicher bzw. von RAMDisks aus laufen, käme ich wohl mit 4-6GB Hauptspeicher locker aus. Meine Internetrechner haben höchstens 2GB RAM, meine Gaming-Rechner haben jeweils 8GB, die beiden Workstations jeweils 24GB, der Server 48GB, der Spiegelserver 24GB und der dezentrale Spiegelserver 24GB. Ich schätze also nicht, dass ich in den nächsten 10 Jahren noch einmal Speicher kaufen muss. Von mir aus können die also die nächsten Jahre 1000EUR pro 4GB verlangen. Das kümmert mich nicht.____Die 2TB-Festplatten sollten allerdings mal wieder auf um die 60EUR sinken. Die 24TB Festplattenspeicher meines Servers werden nach einigen Urlauben mit der FullHD-Kamera und dem Digitalisieren meiner Super-8-Filme allmählich etwas knapp. Wenn die Preise der Festplatten weiterhin so hoch bleiben, kriege ich irgendwann die Krise und lösche alle alten Backups meiner sämtlichen Rechner von meinen drei Servern. Danach wird die Festplattenindustrie wohl noch einige Jahre kein Geld von mir sehen, weil ich dann erstmal wieder Platz habe. Mehr als 65EUR gebe ich pro 2TB-Platte nicht aus. Das können die vergessen.
 
Was ist als nächster dran? Man, in anderen Foren und Experten sagten das schon vor ne Weile: Wann kommt denn wieder die nächste Botschaft um zu rechtfertigen mal die preise explodieren zu lassen. Das stinkt doch alles zum HImmel, mensch. Wie immer. Gierige Verbrecher sind das alles, mehr nicht. So lnagsam werden nämlich die SSD's zu preiswert und für jeden erschwinglich. Passt mal auf, die sind als nächstes dran, aber erstmal gehen sie noch etwas runter um dann wieder doppelt so teuer zu werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles