Gesundheits-Apps kommen unter staatliche Kontrolle

Die US-Behörde Food and Drug Administration (FDA) will verschiedene Smartphone-Apps zukünftig einer Kontrolle unterziehen, die mit der von medizinischen Gerätschaften gleichzusetzen ist. mehr... Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Bildquelle: e-MagineArt.com / Flickr Medizin, Handheld, Tricorder, X-Prize Medizin, Handheld, Tricorder, X-Prize X-Price

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist sicherlich sinnvoll. Um hier eine Brücke zu den Navigationssystemen zu schlagen. Da gibt es ja auch Menschen die sich so sehr darauf verlassen, das sie beispielsweise im Wasser landen oder in der Wüste fast verdursten. Letztlich ist Gesundheit etwas, welche durchaus zuverlässig und richtig diagnostiziert werden muss.
 
@bergoett: Finde, der Vergleich zum Navi ist nicht angebracht. Hier geht es darum, dass z.B. eine App zur Kreislaufüberwachung richtige Werte anzeigt. Das kann der Nutzer nur schwer bis gar nicht beeinflussen, denn er muss ja auf die Werte reagieren. Aber ein Autofaher hat sich mit offenen Augen durch den Verkehr zu bewegen. Wer erst im Wasser feststellt, das die Straße zu Ende ist, hat grundsätzlich ein Problem mit seinen Fähigkeiten, am Straßenverkehr teilzunehmen.
 
@bergoett: Da besteht jawohl ein großer Unterschied, beim Navi ist mitdenken erforderlich, wenn ich aber das Handy als Blutduckmessgerät nutze, muß ich mich auf die Genauigkeit der App verlassen können.
 
@3.11-User: äh ja, oder man misst blutdruck einfach wie die letzten jahrhunderte^^
 
Viel zu Spät, nicht weit genug (In D gibst Garnichts dazu)! Zum Verständnis, die immer stärkere Ausweitung Medizinischer Daten und Behandlungsvorschläge, bedarf dringend einer Strikten Überprüfung, auf Aktualität, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Sicherheit (in Ratschlägen, Anwendungen, Substanzen) und Sicherheit gegen Angriffe, auf Hilfsprogramme (Herzschlag, Atmung, Zucker)! Vielfach werden Kräuter von Apps vorgeschlagen, deren Risiken aber nicht aufgeführt (Nebenwirkungen, Wechselwirkungen). Gleichzeitig wird der Schutz der Software vernachlässigt. Weiterhin gibt es keine "Prüfstelle" für Medizinische Apps, wenn ein EKG App (Gibst es für Herzpatienten mit Warnungsmonitor und automatischen Notruf) nicht richtig arbeitet beseht ein erhebliches Risiko für den Nutzer. Man muss jeden empfehlen, jedwede Ratschläge erst mit einen Arzt zu besprechen, oder man geht gleich zum Arzt (Facharzt). ===///=== Bei Risiken und Nebenwirkungen erschlagen Sie Ihren Arzt und oder Apotheker.
 
@Kribs: Genau darum gibt es in Deutschland ( auch wenn es viele nicht mögen) zB eine Bestimmung das Rechtsberatung nur von Anwälten durchgeführt werden darf und nicht jeder Karl Napp seine Hobbylogik verkaufen darf.
 
@3.11-User: Das ist die Krugs in D, solange du dich nicht als Arzt ausgibst, darf Hinz und Kunz (Auch zusammen) Gesundheitsratschläge geben. Ob Fernsehen, Radio, Printmedien immer eine verkürzte, ungenaue und Populistische Berichterstattung. Aber eins können die alle nicht, verklagt werden, ich meine wenn dein Arzt Mist baut hat jeder das "theoretische" recht ihn auf Schadensersatz und Schmerzensgeld zu verklagen.
 
@3.11-User: DAs liegt aber vielmehr an der Fülle unlogischer Gesetze und Verordnungen ;)
 
Für den Schwangerschaftstest pinkeln sie bitte gleich morgens nach dem Aufstehen das Morgenpipi über ihr Iphone.
 
Schön wäre es, wenn im Titel angegeben würde, welcher Staat gemeint ist. Ich gehe davon aus, dass die meisten Leser hier aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen. Die wenigsten werden aus der USA kommen, sodass der Artikel verwirrend ist, da die Apps bei UNS NICHT unter staatlicher Kontrolle kommen.
 
@Surtalnar: Verklag den Redakteur auf Schadensersatz, ich bin mir sicher die zwei Sekunden, die du gebraucht hast, den ersten Satz zu lesen, haetten an anderer Stelle unser aller Leben bereichert ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen