Microsoft: Sonderprämien gegen Manager-Exodus

Das Redmonder Unternehmen befindet sich derzeit in einer nicht einfachen Phase, da CEO Steve Ballmer seinen bevorstehenden Rücktritt angekündigt hat, ein Nachfolger aber noch nicht gefunden worden ist. Microsoft will deshalb seine Top-Manager mit Geld halten. mehr... Microsoft, Logo, Headquarter Bildquelle: Robert Scoble / Flickr Microsoft, Logo, Headquarter Microsoft, Logo, Headquarter Robert Scoble / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würd ja den CEO machen, aber im Moment keine Zeit. Sorry
 
@elox: Ich habe meine Bewerbung abgeschickt, warte aber noch auf eine Antwort. Geht das immer solange bei grossen Unternehmen?
 
Manager Exodus hört sich aber nicht gerade gut an. Naja, ist ja auch ne Überschrift. Aber MS hat derzeit an auffällig vielen Fronten eigentlich unnötige Probleme: Smartphones und Tablets heben (noch) nicht so richtig ab. Die XBOX One scheint gegen die PS4 irgendwie im Vorfeld zurückzufallen, wähend sich Valve mit einem eigenen Steam-OS gegen das quasi Monopol Windows-DirectX im PC Bereich in Stellung bringt. Die Akzeptanz von Windows 8 lässt stark zu wünschen übrig, aber MS scheint keinen Handlungsbedarf zu sehen und das Zugpferd Office wird für viele Privatanwender irgendwie gefühlt immer unwichtiger. Viele dieser Probleme sind absolut unnötig und mir fehlt irgendwie das Verständnis, warum MS es sich so verdammt schwer macht. Jedes einzelne Problem für sich ist nicht sonderlich Schlimm, aber die Summe macht schon etwas nachdenklich. Die große Bastion von MS sind die Business-Kunden und Serverdienste, da ist noch alles gut.
 
@Givarus: So viele "Probleme" sehe ich eigentlich gar nicht und dass MS keinen Handlungsbedarf sieht, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Smartphones und Tablets müssen erst einmal Fuß fassen. Dass beide Themen nicht einfach werden würden, war ja von vornherein klar, da der Markt für beides schon mehr oder weniger in festen Händen war. Von daher finde ich die Zeichen eher positiv, dass z.B. die WP-Markanteile stetig steigen oder sich die Surfaces der ersten Generation nach den Preissenkungen doch erstaunlich gut verkauft haben. Das zeigt zumindest, dass der Weg nicht grundsätzlich falsch ist, sondern die Produkte ihre Zeit benötigen, am Markt akzeptiert zu werden. Gerade durch das "Anderssein" der Produkte finde ich das verständlich. Die Xbox One hatte/hat einen schleppenden Start im Vergleich zur PS4, wird aber ihren Weg machen. Zudem kann man kaum von einem Problem sprechen, wenn die Produkte noch gar nicht auf dem Markt sind. Wenn Ende des Jahres plötzlich 95% aller Next-Gen-Konsolenverkäufe auf Sony entfallen würden, könnte man das Wort Problem in den Mund nehmen, aber daran glaube ich persönlich nicht. Steam-OS sehe ich als Nischenprodukt, denn MS macht mit Windows das Geld mit Sicherheit nicht im Bereich der Gaming-PCs. Von daher ist auch die "Gefahr", die von Steam-OS ausgeht, für MS überschaubar. Windows 8 dreht sich gerade und alleine die 2 Mio. Vorabdownloads von 8.1 zeigen, dass ein grundsätzliches Interesse offenbar vorhanden ist. Und wenn man sich alle Änderungen an 8.1 anschaut, dann erkennt man, dass MS hier sehr wohl Handlungsbedarf gesehen und auch gehandelt hat. Office war wohl im Privatbereich nie das echte Zugpferd, sondern eher im Enterprise-Bereich. Und da ist es in den meisten Unternehmen nach wie vor gesetzt. Ich glaube aber, dass Office mit 365 und der ganzen Web-Geschichte für Privatanwender interessanter werden könnte. Allerdings wird es immer schwer sein, mit einem kostenpflichtigen Produkt gegen eine Reihe kostenloser Produkte zu konkurrieren, sofern man keine dringend benötigten Features hat. Und die meisten Privatanwender dürften von Office wahrscheinlich gerade mal 10% aller Funktionen nutzen.
 
@HeadCrash: Nah, sorry. In Bezug auf eine Meinung über Microsoft bist du schlicht nicht mehr ernst zu nehmen. Es gibt für in Bezug auf Microsoft dich nur Dinge, die gut sind, sowie Dinge die noch gut werden. Dass MS den eigenen Managern Bestechungsgeld bezahlt, damit sie ja hierbleiben, sowie duzende andere Anzeichen sind für dich nie von Belang.
 
@Jean-Paul Satre: Na, so hat jeder seine Meinung. Allerdings belege ich meine meistens mit Fakten ;-) Und weder der stetig steigende Marktanteil von WP noch die Downloadrate von Win 8.1 lassen sich widerlegen. Wenn Du das dennoch als negativ werten möchtest, werde ich Dich nicht davon abhalten. Und mir war nicht klar, dass es sich bei diesen Prämien, die bisher noch nicht mal gezahlt wurden, um Bestechungsgelder handelt. Aber auch das kann man sehen, wie man will. Sicherlich versucht MS sich damit eine Möglichkeit offen zu halten, Manager zu halten, die vielleicht aufgrund von Unsicherheit lieber gehen würden. Allerdgins hab ich noch nichts davon gehört, dass irgendwelche MS-Top-Manager verkündet hätten, dass sie jetzt ihre Sachen packen wollen. Zumal ja die Suche nach einem Nachfolger von Steve B. gerade erst gestartet ist. Immerhin hat er erst vor einem Monat angekündigt, dass er in den nächsten 12 Monaten gehen möchte, es bleiben also noch 11.
 
@HeadCrash: Ich konnte Windows 8.1 schon ausgiebig testen und ich behaupte mal, wer bisher mit Windows 8 nicht zufrieden war, wird mit Windows 8.1 auch nicht zufrieden sein. Wer mit Windows 8 zufrieden war, wird sich dagegen wahrscheinlich an einigen Änderungen stören.
 
@kkram: Hängt wohl davon ab, wieso man mit Win 8 unzufrieden war. Wer "nur" wegen des fehlenden Startmenüs unzufrieden war, wird wohl mit keiner kommenden Windows-Version mehr zufrieden sein. Wer sich z.B. an dem "ständigen Wechsel" zwischen Modern UI und Desktop gestört hat, wird das zumindest mit 8.1 Pro und Boot to Desktop los werden. Aber klar: Windows 8.1 bleibt "anders" als die bisherigen Versionen.
 
Ja eigendlich könnte ich das zwischen der Morgens- und der Nachtschicht mal eben einschieben.
Muss aber rechtzeitig wieder zurück sein, da wartet schließlich wichtige arbeit auf mich.
Ich muss ja mein Einkommen noch zählen, schließlich weis ich nicht wieviele Millionen ich als Abpfindung von meinem ehemaligen Bossen bekam und ich muss ja noch das ganze Schwarzgeld ins Ausland schaffen.
Auch wenn ich nicht bei Bayern München beschäftigt war.
 
@Eisman0190: Ich glaube Microsoft CEO kann man auch vom Heimbüro schmeißen, zumindest habe ich diesen Eindruck beim derzeitigen CEO :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr