E-Mail made in Germany: Auch Freenet macht mit

Das Telekommunikations-Unternehmen Freenet wird sich als dritter großer Provider an der Initiative "E-Mail made in Germany" beteiligen, die von der Deutschen Telekom und United Internet ins Leben gerufen wurde. mehr... E-Mail, mailing, E Mail Bildquelle: ideagirlmedia / Flickr E-Mail, mailing, E Mail E-Mail, mailing, E Mail ideagirlmedia / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja, wenn dadurch wenigstens eine partiell erhöhte Sicherheit möglich ist (also vor Kriminellen, die keine Möglichkeiten wie der Staat haben), warum nicht?
 
@departure: Ich dachte die Staaten sind die Kriminellen?!
 
@departure: Die sicherheit ist erhoet dadurch dass nur der BND es liest und vllt die Staaten und UK nicht... aber nur vllt
 
@-adrian-: Da der BND seine Daten ja auch ganz sicher nicht an unsere "Freunde" weitergibt... vermutlich noch ungefiltert...
 
@departure: Entweder a)Den Nutzer interessiert es überhaupt nicht, b)Den Nutzer interessiert es und überlegt sich selber was er wie dagegen tun kann, oder c)Irgendwelche Firmen greifen das Thema auf und machen damit Geld, da einige Nutzer irgendwo irgendwas gehört haben. Unabhängig davon ob der jeweilige Dienst funktioniert und sinnvoll ist, es ist für mich nur eine Frage der Zeit bis 1)Immer mehr dieser "Contra NSA" Angebote diverser Hersteller auftauchen, 2)Bis es irgendwo einen Passwortdiebstahl durch Serverzugang o.ä. auftritt. (Was denkt der Nutzer dann über das Internet?) 3)Diverse Virenverseuchte Tools, Pishingversuche usw. werden wohl auch zunehmen. So ganz generell gehe ich davon aus, dass diese ganze NSA Sache mehr Probleme hervorrufen wird, als die NSA Abhörung selber.
 
Das bringt ja nun wirklich nichts. ;-)
 
@hhgs: Ein wesentliches Detail wird den Lesern hier vorenthalten: die E-Mails werden auf den Provider Servern gelesen. Dieses "E-Mail made in Germany" ist nur eine Werbe Masche. Sicher geht anders.
 
@Rumbalotte: "Sicher" ist relativ und auf jeden Fall werden sie sicherer als bisher. Auch jetzt sind die Emails auf den Servern der Provider (und zwar bei allen!) für diese zugänglich, wenn die das wollen! Ist also weder neu noch anders als bisher! Daher bietet es ja auch keinen Schutz vor staatlicher Abhörung, vor allem wenn sie gerichtlich angeordnet und der Provider dann zur Kooperation gezwungen ist!
 
Alles Placebos, sicher wird es nur mit eignen Mailserver und sicherer Verschlüsselung in User Hand. Beispielsweise mit GnuPG. Dabei aber auch sichere Festplattenverschlüsselung nicht vergessen. LUKS dm-crypt beispielsweise.
 
Darf man da auch mitmachen wenn man schon vor Jahren diese Standard "Sicherheitsfeatures" umgesetzt hat? Oder eher weniger weils dann für die anderen Teilnehmer peinlich wird?
 
@Dragon_GT: naja, man kann nun gut damit werben ;)
 
"United Internet".....schöner deutscher Name!!!
 
@DavyJones: "DavyJones".....schöner deutscher Spitzname!!! ;-)
 
@RebelSoldier: Ich will aber auch nicht "...made in Germany" sein ;-)
 
@DavyJones: Wenn du nicht "made in Germany" bist, OK. Allerdings auch nur dann, sofern du "made in USA" oder "made in UK" (oder anderen englischsprachigen Ländern) bist. ;D
 
@RebelSoldier: Du solltest erst mal seinen Spind (eng.: locker) sehen. ^^
 
@moribund: Gaaanz ganz schlimm....
 
@DavyJones: Ja ich weiss ^^
 
Vielleicht sollten alle eMail mit "Diffie-Hellman" verschlüsselt werden!
Das mathematische Verfahren ist unter dem Namen Diffie-Hellman bekannt. Ob das Verfahren benutzt wird, lässt sich in den Eigenschaften einer SSL-Verbindung an Angaben erkennen, die das Schlüsselaustauschverfahren mit vorangestelltem "DHE_" oder "ECDHE_" bezeichnen, zum Beispiel "ECDHE_RSA". Doch leider benutzt kaum einer der populären Web-Dienste ein solches Verfahren. Google gehört bislang zu den Ausnahmen. Auch ein paar deutsche Mail-Anbieter wie GMX oder Web.de unterstützen PFS.
 
Gerade Freenet... Vor 2 Jahren wo die ständig Ausfälle hatten, habe ich die letzten Reste von denen abgezogen und auf andere Mailadressen geändert. Wo man Tagelang nicht auf seine e-mails zugreifen konnte, da kann ich genauso meinen heimischen PC alle 2 Tage als Mailserver verwenden :)
 
Sicherheit geht nur mit POP, PGP, SSL und verschlüsselter Festplatte, nur OpenSource verwenden und am besten OpenHardware(das ist aber fast nicht zu finden). Der Server muss natürlich selber gehostet werden.
 
Das ist ja schön und gut, aber solange die Anbieter mit pop, imap, iCal und co unterwegs sind, sind Sie (für Firmen) einfach keine Alternative zu Exchange... Darüber Hinaus: Solange ich in Deutschland wohne, soll die NSA ruhig mitlesen... Wander ich mal aus, DANN wechsle ich zu den BND-Suppliern :)
 
Ich kann Posteo.de nur empfehlen, wenns um Datenschutz geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.