BlackBerry: Milliardenverlust & Massenentlassungen

Dass der kanadische Smartphone-Hersteller ums Überleben kämpft, war bereits bekannt, wie dramatisch die Lage ist, war aber nicht klar. Das Unternehmen gab einen Verlust von knapp einer Milliarde Dollar bekannt, 4500 Mitarbeiter müssen gehen. mehr... Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Bildquelle: Blackberry.com Rim, Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Rim, Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Blackberry.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätten sie auch auf Android setzen sollen? Bei Nokia hätte es ja definitiv geklappt, auch bei BB? ;-)
 
@hhgs: Eigentlich muss man sich fragen, was denn für Android als OS spricht. Für viele wahrscheinlich die große Appauswahl. Und wenn ich mich nicht irre, kann BB10 Android-Apps ausführen. So what? Vermutlich liegt es eher am Namen, da einfach BlackBerry und auch Nokia eben nicht mehr unbedingt "Hip" sind. Nokia hat sich zwar deutlich gebessert, aber so ein Prozess braucht seine Zeit.
 
@hhgs: Wäre durchaus interessant zu sehen, was passieren würde, wenn die komplett auf Android setzten... Ich denke, so könnten sie sich wieder fangen. Letztendlich geht es mittlerweile doch nur noch um die "großen", bekannten, angesagten Apps und die gibt es nun mal nur für iOS oder Android. Der Business-Bereich ist da wohl nicht mehr so ausschlaggebend, wenn man bedenkt, wie viele Firmen auf iPhones oder Android-Geräte umgeschwenkt sind.
 
@hhgs: BB verkauft nicht nur Telefone, BB verkauft ein Gesamtkonzept. Das wäre so, als würde Apple auf Android setzen oder Microsoft bei der X-Box auf das Sony-OS
 
@hhgs: BB ist und bleibt ein Business Phone. Mit all seinen Security Features. Nur leider sind auch diese angeknackst, nachdem bekannt wurde, das auch hier der Geheimdienst fleissig mitgelesen hat. Die neue Serie Z10 Q10 Z30 ist eigentlich nicht schlecht. Ich nutze selber das Z10 und muss sagen, das es mit doch sehr gut gefällt. Meiner Meinung nach hätte BB eher eine zweite Unterhaltungsschine eröffnen sollen mit BB Hardware und Android als OS. Das ganze noch unter anderem Namen. Somit hätte BB noch einen weiteren Zweig etablieren und sich evtl. auch durchsetzen können. Aber noch ist nicht aller Tage Abend!! :-)
 
@2K-Darkness: Wenn BB auf Android als Grundbasis gesetzt hätte und darauf seine Business Features integriert hätte, sehe es wohl heute nicht so schlecht aus. Aber bei so Fällen wie Nokia oder Blackberry zählt halt neben rationalen Überlegungen auch sehr viel stolz und überheblichkeit dazu.
 
Euch ist klar, dass ich das nicht eine Sekunde ernst gemeint habe!?
 
Microsoft kauft Nokia. Google kauft Motorola. Huawei kauft RIM?
 
@Gartenschlauch93: Hat BB lukrative Patente? Das Interesse scheint ja irgendwie recht gering zu sein.
 
Schade um die Firma, die Telefone waren bzw. sind richtig gut.
Leider gehen die besten OS Versionen so über Board, HP WebOS hatte wirklich gute Ansätze, leider kam es zu zögerlich und die Geräte waren überteuert.
Das BB OS kommt so spät das keienr mehr daran glaube um überhaupt noch dafür Apps zu entwickeln oder umzuschreiben.
Wirklich schade.
 
@bebe1231: Palm bzw. WebOS wurde von HP platt gemacht. Was der Leo Apotheker da angerichtet hat war nicht mehr feierlich. Ist so als wenn Microsoft sagen würde: Ok, wir machen kein Windows für Privatanwender mehr und konzentrieren uns auf die Server-Sparte und die Geschäftskunden weil dort theoretisch mehr Kohle ist. Elop hat bei Nokia ähnliches angerichtet als er das aktuelle System als "brennende Plattform" tituliert hat. Das erste was man in BWL bzw. als angehender Manager lernt ist dass das derzeitige Produkt das BESTE usw. ist. ERST wenn man ein neues Produkt auf dem Markt hat kann man sagen: Ok, zugegeben das alte Produkt war nicht so der Bringer...
 
@movieking: Für einen Elop ist das halt Neuland :D
 
@movieking: Das WebOS bzw. die Geräte hatten schon vor Apotheker Probleme am Markt anzukommen, er hat nur den letzten Dolchstoß versetzt.
In einer Zeit in dem Apple nahezu konkurenzlos den Tablet Markt dominierte auch ein Gerät ( billiges Plastik noch dazu! ) im gleichen Preissegment anbieten zu wollen mit einem OS das nur ein 10tel der Apps bereit hält, geht nun mal nicht. Da kannst du BWL lernen wie du willst!
 
@hhgs
BB hat durchaus interessante Patente welche Schätzungen zur Folge an die 5 Milliarden(!) Dollar wert sind: http://tinyurl.com/l5wbx7c
 
@2K-Darkness: Das würde erklären warum noch keiner zugeschlagen hat - zu teuer!
 
Das Problem ist einfach, dass BB die letzten Jahre nicht wirklich innovativ war. Ähnlich wie Microsoft haben sie es schlichtweg versäumt, die Zeichen der Zeit zu erkennen. Man bewegt sich selten, wenn der Bauch voll ist. Versucht man es dann doch, kommt man ganz schön ins schnaufen. Microsoft hat den Vorteil, dass dieses Unternehmen seine Angebote wesentlich breiter gestreut hat und somit ein größeres Netz hat, welches Fehlentscheidungen abfedern kann. BB hat dies nun mal nicht und auch nie gehabt. Unternehmen in der Technik müssen nicht nur Gigaherz Komponenten verbauen; sondern vor allem auch so arbeiten um mithalten zu können. Schade für BB. Ob da jetzt eine Freigabe des Messenger's da noch was bringt - ich glaube nicht. Des gleichen ist es fragwürdig ob eine Konzentration auf Unternehmenslösungen sinn macht. Es kommt wohl sehr stark auf Lösungen an, die Kompatibel sind. Mit einem eigenem Betriebssystem, einer eigenen Plattform? Ebenso sind Nachrichten, in denen es darum geht, dass ein App-Produzent, über 40.000 Apps, bei einem Gesamtangebot von 120.000 Apps anbietet, wohl auch nichts, was Firmen zu solch einer Entscheidung drängen dürfte.

Fazit:
BB sollte versuchen, einige seiner Patente zu verkaufen, sich komplett neu orientieren und statt Hardware nur noch Services im Sicherheitsbereich für das Android-OS anbieten. Damit könnte sich BB neu orientieren und tatsächlich für Firmen im Softwarebereich interessant bleiben. Das Kapital wäre da und solide Softwarelösungen könnten verbessert werden.
 
Blackberry ist deshalb tot, weil das einzige Argument (die Sicherheit) durch die NSA-Skandal entfallen ist. Was bleibt übrig? Einfach nix. Grausame Apps, die qualitativ unterste Schublade sind. BB ist definitiv erledigt. Die erholen sich nie mehr davon.
 
@joe2077: hatte leider nichts mit NSA ect. zu tun, bei Blackberry hat es schon vorher gekriselt. Man bedenke, das Blackberry erst seit etwas mehr als 1 Jahr Touchscreen Geräte anbietet und das in einem Markt in dem iOS und Android schon seit langem Business-Funktionen wie Blackberry bieten. Immer mehr Firmenkunden lassen daher ihre Blackberry Verträge auslaufen und wechseln zu Android Geräten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links