Mark Zuckerberg: Facebook wollte nie "cool" sein

Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist überzeugt davon, dass das von ihm gegründete soziale Netzwerk kein MySpace-Schicksal droht, da Facebook nie vorhatte, "cool" zu sein und den "Coolness-Faktor" deshalb auch nicht verlieren könne. mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob cool oder nicht, das wird Facebook auch nicht das Genick brechen, sondern eher andere Dinge :P
 
Hört sich an wieHipster geschwafel
 
... hab facebook bereits vor 1 Jahr adieu gesagt...
 
@foofighter: ich hab nie wirklich hallo gesagt :)
 
Und MySpace wollte "cool" sein und ist deshalb vor die Hunde gegangen? Oder eher, weil aus dem Nichts ein für die User besserer Konkurrent aufgetaucht ist? Und *das* Schicksal könnte jedem jederzeit passieren... Muss nur im richtigen Moment jemand mit der richtigen Idee kommen
 
[Zitat] ", dass man ja nur Nicht-Amerikaner ausspioniere" [/Zitat] - Oh wirklich?! nur Nicht-Amerikaner!? - dann bin ich als Deutscher ja beruhigt, denn es werde ja nur Nicht-Amerikaner ausspioniert und dieser Umstand ändert natürlich alles ...
 
@BufferOverflow: Das ist ja der Grund wieso sich Zuckerberg so über die Aussage aufregt. Während es sich die US-Regierung leisten kann ganz offen zu sagen wie sehr sie auf "Nicht-Amerikaner" sch***en, können das FaceBook und die anderen Unternehmen nicht, weil das der Grossteil ihrer Kunden ist. ^^
 
Facebook wird es so gehen wie Yahoo, ICQ, Messenger und MySpace usw. Das ist nur ein Hip. Kommt und geht wieder. Das mit der Börse war Facebooks grösster Fehler. Das wird es in Ruin bringen.
 
@emrah: Aktien sagen doch nichts darüber aus, ob ein Unternehmen cool sein wird oder nicht!
 
Eigentlich ist es nur ein Experiment gewesen wie weit sich die Nutzer im Internet ausziehen....
 
"Mark Zuckerberg: Facebook wollte nie "cool" sein". Dieses Ziel hat er erreicht.
 
Facebook wird mehr und mehr von Whatsapp abgelöst. Das sind zwar zwei verschiedene Sachen, letztendlich ist Facebook aber auch nur ein Messenger Ersatz für mich und viele andere gewesen. Facebook habe ich als Messenger App, wirklich nutzen tue ich das fast nie. Facebook ist für mich quasi schon tot und sehe da für mich auch die Möglichkeit das es auch ein Ende wie Myspace nehmen könnte.
 
@kkp2321: Wenn Du FB nur als Messenger-Ersatz siehst, ist irgendwie der Sinn flöten gegangen, oder?
 
@iPeople: Warum? Facebook ist eine Kommunikationsplattform.
 
@kkp2321: Kommuniaktion ist aber mehr als nur eine Person-zu-Person-Nachricht. Auch Infos per Posting ist Kommunikation, z.B. Konzerttermine, Release-termine für CD, Veranstaltungen und und und. Das alles bekommt man aber nicht, wenn man nur den Messenger nutzt.
 
@iPeople: Und weil ich das nicht nutze darf ich Facebook nicht benutzen? Haste grad nix zu tun oder was soll der Trollversuch?
 
@kkp2321: Wer redet was von dürfen? Aber Du stellst Dich hin und gibst Deine "Erfahrung" wieder mal als allgemeingültig aus.
 
@iPeople: Wenn du des Lesens nicht mächtig bist, dann such doch bitte einen Logopäden auf und belästige die Leute hier nicht damit.
 
@kkp2321: Logopädie ist das Kurieren von Sprachschwierigkeiten, soviel dazu ;) Ansonsten, lies Deinen ersten Post, evtl hast Du den selber nicht verstanden. Dort schreibst Du eindeutig, was DU für DICH siehst und gibst das für allgemeingültig aus. "Facebook wird mehr und mehr von Whatsapp abgelöst. " und "letztendlich ist Facebook aber auch nur ein Messenger Ersatz für mich und viele andere gewesen. " ... und jetzt komm, Du sprichst damit für 800 Mio FB-Nutzer?
 
@iPeople: Und der Urologe ist nur für die Geschlechtsorgane zuständig mh? Meine Güte hast du ein begrenztes Wissen...
 
@kkp2321: Logopädie ist Sprecherziehung. Logopädie hat nichts mit dem Lesen zu tun. Logopäden sind Sprachheilkundler.
 
@iPeople: Ja die ganzen Dinge nerven mich eher an Facebook in letzter Zeit. Ich möchte gar nicht wissen, dass irgendeine aus meinem Grundkurs Englisch jetzt ihr Abitur nachgeholt hat oder so. Ich mlchte auch nicht wissen, dass jemand aus meiner damaligen Realschule geheiratet hat und alles auf Facebook teilt, was damit zu tun hat. Facebook wird weahrscheinlich immer mehr nur als "Messenger" benutzt und da verstehe ich die obige Aussage, dass Whatsapp Facebook ablöse.
 
@s3m1h-44: richtig, aber solche Meldungen meine ich auch nicht. Ich habe eine liste, wo Musiker drin sind. Meist checke ich nur den Stream, und gut ist.
 
@iPeople: Das selbe mache ich z. B. auch mit Twitter. Über Twitter kann ich das Geschehen auf Landes- und Bezirksebene in Berlin super mitverfolgen und meinen eigenen Senf dazu geben: Fragen stellen, wie Anträge gemeint sind, Anregungen & Kritik auch natürlich etc. Selbst CDUler twittern so langsam schon. Außerdem kann man Newsseiten followen. Musikern followe ich z. B. gar nicht. Da hätte ich ja keine Freizeit mehr dann. :)
 
@s3m1h-44: Naja ich kenne viele Musiker, deren Musik ich mag, persönlich. Twitter nutze ich auch, aber nur sporadisch.
 
@s3m1h-44: Twitter habe ich bis heute nicht wirklich verstanden. Ich hab das ne Zeit versucht, es RSS ähnlich zu benutzen und bin dem gefolgt, was mich interessiere... Aber es hat sich nicht als Vorteil herausgestellt.
 
@kkp2321: Das war dann wahrscheinlich zu viel. Man sollte auf Twitter auch nicht mehr als drei Newsseiten folgen, um nicht die Übersicht zu verlieren. Außerdem ist es auch kein RSS-Ersatz.
 
@kkp2321: Sehe ich ähnlich. Jetzt mal abgesehen von Datenschutz- und Privatsphärenfragen: Für mich war und ist Facebook auch nie mehr als eine ICQ-Alternative. Ich habe Facebook auch schon immer eher als Chat-Plattform betrachtet und auch so genutzt. Darüber hinaus nutze ich Facebook auch immer seltener und WhatsApp wird meiner Erfahrung nach immer beliebter.
 
Nie >Cool<, Danke für den "Coolness-Faktor"? Vorweg ich habe nirgendwo ein selbsterstelltes Profil! ==//== Ein paar Satirische Gedanken: In meiner Jugend wurde man zum Psychiater geschleppt, wenn man mit Irrealen Freunden Kommunizierte, heute haben die Psychiater ein Profil. Die Stellung in der Herde, wurde von jeher an das Ansehen gekoppelt, I-Like-IT hat es sehr Vereinfacht die Messlatte anzulegen. Hunderte/Tausende mussten Tagtäglich Telefonieren, um Persönliche Infos zu bekommen, heute haben viele Ihren Persönlichkeitsstrip Online. Wie könnte man anders seine Zeit verbringen, als Online zu kommunizieren, die Realität ist viel zu Real. Nicht zu vergessen, was wären wir ohne Facebook und Co, ganz "einfache" reale Menschen!
 
@Kribs: Dein Witz scheitert daran, dass irreal und imaginär nicht das Selbe ist.
 
@Kribs: Der Psychiater mit Profil ist aber real, der Automobilhersteller mit Profil ist real, die Softwarefirma mit Profil ist real, und die eigenen Freunde mit Facebook-Profil sind ebenfalls real. Unglaublich, es gibt sie alle "in echt"!
 
Zuckerburg ist ne arme Socke, jetzt hat Er endlich ganz viele Freunde und ganz viel Kohle aber immer noch keinen richtigen Freund, ja geistige Armut ist nach wie vor kein Attribut auf das man stolz sein kann
 
Ich finde Franzenbuch immer noch nicht Cool, ehr durch und durch Asozial und ein perfides Geschäftsmodell.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebook-Film im Preis-Check

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Interessante Links zu diesem Thema