ORF: Facebook erlaubt, Nutzer-Kommentare nicht

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk des Landes Absurdistan, pardon Österreich, darf zwar eine Facebook-Seite betreiben und dort auch kommentieren. Laut dem Bundeskommunikationssenat müssen Nutzer aber von Kommentaren ausgeschlossen werden. mehr... Facebook, Social Network, Social Media, dislike Bildquelle: Facebook österreich, Fernsehsender, Orf österreich, Fernsehsender, Orf ORF

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer wenn man denkt es geht nicht mehr kommen von wo anders andere Idioten her!
 
Ein schönes Beispiel wie die Gesetzgebung und Behörden dem Internet hinter hinken. Dennoch ist der Einleitungssatz völlig daneben. Er macht ein ganzes Land lächerlich wegen eines völlig veralteten Gesetzes, ich wette in Deutschland gibt es ebensolche Blödsinns-Gesetze wenn auch in anderen Bereichen...
 
@plst253: z.B. vergewaltigung -> 4 Jahre (wenn überhaupt), illegales Downloaden -> 12 Jahre
 
@PfirsichDruide: Ein solches Beispiel ist mir nicht bekannt. Wird immer gerne behauptet, der Tatsache entspricht es aber nicht.
 
@kkp2321: Dann solltest du mal mehr Nachrichten anschauen bzw. anhören!!
 
@PfirsichDruide: Tue ich jeden Tag.
 
@PfirsichDruide: Es muss in DE schon eine sehr starke kriminelle Energie im Spiel gewesen sein um wegen digitalen Straftaten überhaupt eingebuchtet zu werden, das meiste läuft auf Geldstrafen hinaus.
 
@kkp2321: Solange du das für Privat bzw für den Freundeskreis unetgeltlich machst kommst du mit einer Bewährungsstrafe zzgl. Geldstrafe davon. Sobald du aber mit den Kopien Handel mit gewinnabsicht verfolgst, dann kannst du das mit der bewährung knicken. Sobald die finanziellen interessen irgendwelcher Großkonzerne bedroht sind, wird das in der Regel härter bestraft als Gewaltdelikte, Vergewaltigung oder Einbruch/Raub.
 
@Speggn: Das von dir genannte Beispiel ist ja auch schon, nennen wir es mal "höhere kriminelle Energie". Ein Delikt ist sowieso schon mal was anderes, bei einer Vergewaltigung mags vll. auch daran liegen, das die Glaubwürdigkeit der Frauen mit der Zeit gesunken ist, da dies ja auch schon negativ ausgenutzt worden ist. Ein Vergealtiger mit Todesfolge wird bestimmt nicht früher als das von dir genannte Beispiel frei kommen, bei der Annahme das die Straftat am gleichen Tag geschehen ist.
 
@PfirsichDruide: Ohne "h" hört man besser! :D
 
@luciman: Danke für den Hinweis :)
 
@PfirsichDruide: Diese Gesetzesregelung ist mir komplett neu (falls es um Österreich geht). Ich denke du solltest dich lieber vorher informieren. Was Filesharing im privaten Bereich angeht, hab ich in Österreich nichts zu befürchten.
 
@Ryou-sama: geht um Deutschland
 
@plst253: Frag doch mal Witold, wo er eigentlich herkommt, dann wirst du seinen Einleitungssatz in einem anderen Licht sehen... Ich z. B. maße mir an, Deutschland auch mal als Absurdistan zu bezeichnen, und einmal darfst du raten, in welchem Land ich geboren wurde und wohne. ^^
 
@DON666: Du bist aber auch Privatperson wenn du diese Bezeichnungen für dein Heimatland wählst und in dem Moment niemand der Artikel verfasst welche online veröffentlicht werden. Ich sehe einen gewissen Unterschied zwischen Kommentaren und Artikeln. Die Bezeichnung Absurdistan ist eine persönliche Einschätzung und hat in meinen Augen in einem Artikel nicht wirklich etwas verloren. Und ich wette jeder kennt genug Momente in denen man seinem Land, egal aus welchem man kommt, diesen Namen verpassen mag ;-)
 
@plst253: Ich finde es auch absolut daneben Österreich deswegen gleich Absurdistan zu nennen. Das ist schlichtweg eine unnötige Beleidigung.
 
Ihr habt vergessen beim 1. Post den "):" Smilie zu zensieren ;) BtT: Sinnloses Gesetz.
 
ich mag anglizismen nicht, wirklich nicht, aber hier "overachiever" °_°". Arzt kommt und sagt "Es spricht nichts dagegen dass sie Vater werden.......sie dürfen es bloß niemandem zeigen"
 
Also wenn Österreich Absurdistan ist, dann ist Deutschland erst recht am Ar***. Pardon, aber der erste Satz hätte man so nicht bringen sollen. Das ist alles andere als professionell, Herr Pryjda. Wir sind hier nicht bei der BLÖD.
 
@Sapo: Herr Sapo, ich bin selbst Österreicher und bleibe dabei. Absurder geht es nämlich nicht mehr.
 
@witek: Persönliche Meinungen sollten, wenn es unbedingt sein muss, nur am Ende des Artikels erscheinen und als solche gekennzeichnet sein. Oder Sie nutzen ganz einfach wie jeder andere hier die Kommentarfunktion. ;)
 
@Sapo: Wir sind hier aber zum Glück auch nicht bei Spiegel Online, wo die Lackaffen (da nennen die sich "Foristen" (sic!)) sich im Kommentarbereich alle siezen, und dann auch noch pikiert reagieren, wenn man sich (selbstverständlich) nicht daran hält...
 
@Sapo: und ob wir hier bei der BLÖD! sind!
 
Was ist das denn für ein Journalismus, wenn nicht neutral berichtet wird, sondern in dem Fall "Absurdistan" geschrieben wird? Find ich daneben.
 
@zivilist: Ja, so absurd find ich das gar nicht. Wenn im ORF Gesetz Foren verboten sind, dann sind eben nur Informationsplattformen erlaubt, wo es eben keine Kommentare geben darf. Natürlich könnte es schon sein, dass das ORF Gesetz damit gegen die Meinungsfreiheit verstößt, aber das muss der Verfassungsgerichtshof entscheiden.
 
Also dass hier ein ganzes Land als „Absurdistan“ bezeichnet wird, nur weil der ORF und das BKS sich gegenseitig Gesetzestexte auf den Kopf hauen, finde ich nicht sehr passend. Für mich als Österreicher beleidigend. Aber das sind wir ja gewohnt von Winfuture...
 
ach bergdeutschland. dachte schon was wichtiges.
 
Willkommen in Absurdistan, pardon, auf Winfuture, einer Plattform, die trotz unseriösem und stümperhaftem Journalismus hervorragend überleben kann.
 
@greminenz: Ja komisch und dazu noch alles gratis, wie ABSURD! Aber hauptsache die Plattform, die man als unseriös und stümperhaft empfindet, in den Dreck ziehen und damit klar kenntlich zeichnen, daß man auch selbst unseriös und stümperhaft ist - wieso auch sonst würde man sonst auf so einer Plattform bleiben und vor allem aktiv sein? Jammer Jammer mimimimi...

Ein Tip: Lachen! Soll helfen Dinge nicht so negativ zu sehen.
 
Wen interessiert eigentlich dieses bescheuerte Facebook? Der ORF soll sich gefälligst an seine Kernaufgabe erinnern und ordentlichen Rundfunk bieten. Stattdessen läuft Volksdümmliche Musik und der 127. Film vom Schwabenitzky mit seiner bladen Piefke-Gattin in der Hauptrolle, das ganze gespickt mit Werbung. Sowas gleicht auch ein Abend mit Kultur (früher 'Kunststücke', derzeit 'Die Nacht') nicht aus ... und schon gar nicht diese Facebook-Kinderein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check