EU will Drosselungen & Roaming-Gebühr untersagen

Die EU-Kommission hat nun den bereits erwarteten Entwurf für ein Gesetzespaket für den Telekommunikations-Sektor vorgestellt. Dieses dürfte in der Branche auf erhebliche Widerstände stoßen. mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Drosseln verbieten? Ich freu mich schon wenn dann die günstigste Internetflat 30Euro im Monat kostet... oder man für 10Euro im Monat direkt mit 56k Geschwindigkeit surfen muss
 
@leipziger1991:
oder man schafft die flatrate ab und bringt wieder die guten alten abzocker datenpakete. fullspeed und dann abrechnung im MB takt. die provider wirds freuen. daa kann die EU noch so viel befehlen wenn die mobilfunker uns azocken wollen dann können die das.
 
@tobi14: Da gehören immer noch zwei dazu: Die Abzocker und diejenigen, welche sich abzocken lassen. Anbieten kann man alles: ich kann auch ein einminütiges Handytelefonat im Ortsnetz anbieten, das 10 Eur kostet, muss nur damit leben, dass ich wahrscheinlich nicht einen einzigen Kunden bekomme.
Ich kann den Vorschlag der EU-Kommission nur unterstützen, wage es aber zu bezweifeln, dass er tatsächlich so umgesetzt wird. Die Damen und Herren Lobbyisten werden´s schon richten.
 
@Bengurion: Auch jetzt mit Drosselung gibt es in vielen Regionen schon Probleme mit überlasteten Netzen. Ohne Drosslung werden diese noch viel stärker ausgelastet. Es wird also viel Geld in die Hand genommen werden müssen um die Netze auszubauen und das Geld müssen Sie sich vom Kunden wiederholen. Würde es nicht reichen bei jedem Anbieter einen drosselfreien Tarif anzubieten, für die jenigen die es sich leisten können und benötigen? Ich denk es gibt viele denen der aktuelle Tarif mit 250-500MB vollkommen ausreicht, mit der Gewissheit auch nach Überschreitung nicht zahlen zu müssen.
 
@leipziger1991: 500MB im Monat... na schönen dank. Mein PC, meine XBOX, mein iPad usw zuhause wird dies nicht gefallen! (ich muss LTE-Internet nutzen, weil es kein DSL gibt - die DRosselung abschaffen wäre das Beste, was es gibt)
 
@leipziger1991:
Sorry, überlastete Netze, das ist doch hausgemachter Unfug. An den Märkten wo das Geld verdient wird sollte auch invertiert werden müssen. Die Telcomarkt fährt Milliarden Gewinne ein. Gewinne die zum Teil im Ausland invertiert werden und dabei auch am Markt vorbei versenkt. Wie zum Beispiel die Telekom im amerikanischen Markt.
Was Festnetzinternet angeht. wurden während der DotComblase, das ist etwas mehr als 10 Jahre her, die Hälfte der Kapazität der europäischen Backbones (KPN) einfach abgeschaltet.
Da ging das DWDM-Multiplexing gerade erst los. Diese Darkfibers liegen nach wie vor zum grössten Teil ungenutzt in der Erde. Ein bisschen investieren und die Kapazität wäre mehr als ausreichend um nicht zusagen man hätte wieder Überkapazität.
Wie man allerdings verstehen kann, lässt sich nur mit einem Mangel Geld verdienen. Denn nur ein knappes Gut ist ein wertvolles Gut. Wenn alle auch noch glauben das das so ist und alles so richtig schlecht ist (also so richtig jammert). Dann kann auch so richtig gut verdienen werden.
Kein Unternehmen hat Interesse daran den Markt mit seinem Produkten zudecken, denn das hat fallende Preise zur Folge. z.B. Preise für HDDs, RAM usw. Auch der Preisverfall der Mobilfunkgespräche, Festnetztelefonie oder auch drt Internetzugang hängt unter anderem damit zusammen. Denkt einfach mal darüber nach und die Jüngeren fragt mal euere Eltern was das telefonieren mal gekostet hat (ja auch ein Monopol kann etwas verknappen)
 
@DARK-THREAT: Du solltest wie ein Festnetz-Kunde behandelt werden und nicht wie ein Mobiler! Wenn bei dir nix verfügbar ist, sollte dein Wunschanbieter verpflichtet werden eine adäquate Grundversorgung sicherzustellen (Ich denke an DSL 6.000). Die Festnetz-Tarife brauchen auch eine Überarbeitung. Die kleinsten haben alle bis zu 16.000, jedoch kommen bei mir nur 1.000 an. Regt mich auf genauso viel zahlen zu müssen wie andere, aber schlechtere Leistungen zu bekommen. Ist im Mobilen Netz genauso. Die Drosselung ist gut, sonst würden einige wenige das ganze Netz runterziehen. Der normale Nutzer braucht maximal 500 MB im Monat.
 
@tobi14: Fände ich persönlich am besten. Jeder zahlt einfach genau das, was er selber an Last auf die Leitungen gelegt hat. Die Geschwindigkeit der Verbindung bestimmt dabei die Höhe einer (geringen) Grundgebühr, der Preis pro MB sollte dann aber für alle Geschwindigkeiten gleich sein. Man könnte DSL6000 ganz ohne Grundgebühr anbieten und dann für 16000, 50000 oder noch mehr staffeln, bis hinauf zu vielleicht 10€/Monat. Und dann da drauf vielleicht 10 Cent pro Gigabyte. Würde ich so sofort buchen. Denn auch die fetteste Leitung liegt mal bis zu einem Monat brach, wenn man z.B. im Urlaub ist. Da zahlt man dann derzeit trotzdem seine 50€ (VDSL) für, genauso wie die Oma, die einmal in der Woche ihre Mails checkt, heutzutage aufgrund der fast schon zwangsweise verpassten Flatrates genauso viel zahlen soll wie ein Power-User mit Dauernutzung und mehreren 100 GB pro Monat. Ich finde das nicht fair.
Diese Art von Umverteilung und Sozialausgleich ist vielleicht bei einer Krankenversicherung und der Einkommenssteuer angebracht, wenn sie sich nach dem Einkommen richtet, aber doch nicht wenn es sich nach der Menge des Internetvolumens richtet!?
An der Tankstelle zahle ich ja auch nur pro Liter, was ich in mein Auto reinfülle, und subventioniere NICHT die Leute, die den ganzen Tag durch die Gegend fahren, indem ein Tankflatrate-Modell für alle Bürger eingeführt wird.
 
Das was mich am meisten aufregt sind derzeit weniger die Beschränkungen auf 56k. Wenn diese Datenrate oder besser 100k konstant gehalten würden, wäre das schon ein massiver Fortschritt. Das schlimme sind die schlechten Ping-Werte, die häufig eine Verbindung wegen Zeitüberschreitung abbrechen lassen. Insbesondere der Amazon App Shop, Google Play Store, Facebook, etc. stören sich massiv daran. Viele Grafiken und andere großen Daten/Dateien werden merhfach neu geladen. Das verschlingt unnötig Datenvolumen, dass dann an anderer Stelle wieder fehlt.
 
uh da seh ich aber die mobil-preise explodieren :(

Abschaffung der drosselung ist natürlich wirklich lobenswert und mMn auch längst fällig. Da mich roaming eher selten betrifft, stören mich die gebühren hier nicht^^ Wobei es vllt sinnvoller gewesen wäre, diese einfach stück für stück zu reduzieren und nicht direkt komplett abzuschaffen.
 
Irgendwie ist die Berichterstattung zu diesem Gesetzespaket von der EU-Kommission verschieden. Einige Medien schreiben schon was vom Ende des bisherigen Inets und andere sehen es nicht so düster. Ich sehe es so, dass die Netzneutralität die EU-Kommission nicht interessiert und sie es mit langsamen Schritten versuchen ein 2-Klassen-Inet einzuführen.
 
@ephemunch: Genau darum geht es auch, ein Zweiklassen-Internet wird hier eingeführt während man versucht uns durch die Abschaffung der Roaming- und Auslandsgebühren dafür zu begeistern.
 
@ephemunch: ich sehe das nicht so. Es soll klar gestellt sein, das es keine Benachteiligung durch einen Vertrag gibt. Eigene(!) Dienstleistungen dürfen mit höherer Bandbreite durchgeschleust werden sofern niemand dadurch negativ beeinflusst wird. Das ist für mich noch kein Zweiklassen Internet, da es sich sich ja nur auf Hauseigene Dienste beschränken darf.
 
@kkp2321: Naja, du hast ja auch nichts gegen flächendeckende Handy-Rasterfahndung, Inet-Überwachung und Snowden ist für dich auch ein Verräter. Also nicht überraschend.
 
@ephemunch: Wenn man Dinge objektiv angeht, kommt man meist zu einem anderen Schluss als es der gewünschte Eindruck einem vermitteln möchte.
 
@kkp2321: Ich betrachte alles mit kritischer Distanz und messe die vergangenen Leistungen ''unserer'' Volksvertreter in Deutschland und EU-Kommission/ Parlament mit den heutigen Ergüssen. Und meistens kommt halt immer das gleiche negative Bild raus. Abgesehen davon fehlt der EU-Kommission die demokratische Legitimität Gesetze für das europäische Volk zu verabschieden.
 
@ephemunch: Ich kann mir durch Medienpropaganda natürlich ein düsteres Bild zeichnen lassen.
 
@kkp2321: Oder ein rosarotes (positives) Bild, nicht wahr ?
 
@ephemunch: Meins ist nicht rosarot. Ich versuche nur anhand der Fakten zu argumentieren und nicht anhand meiner Wunschvorstellungen.
 
@kkp2321: dann schau doch auf die fakten, ich bekomme 50/10 für 40, 16/1 würden 30 euro kosten.... Weiter unten gibt es keine unterschiede mehr, wozu auch - schliesslich sind die kosten fast gleich, egal ob jemand dsllight hat oder vdsl.
 
@kkp2321: Da zunehmend auch "festanschlüsse" via Funk realisiert werden (LTE), ist genau der Punkt "Eigene(!) Dienstleistungen dürfen mit höherer Bandbreite durchgeschleust werden" kritisch zu sehen: Das IST ja dann die zwei Klassen gesellschaft im Internet defacto.
 
@Marlon: Beispiele dieser Dienstleistungen wurden genannt um was es sich handelt. Sprich youtube darf nicht ausgebremst werden damit... Entertain funktioniert. Allerdings darf man Entertain Kunden eine höhere Bandbreite anbieten als nicht-Entertain Kunden. Das empfinde ich als legitim.
 
@kkp2321: Gut, du bist T-Mobile-Kunde, aber KEIN Entertain-Kunde. Heißt: Du bekommst 4-Mbit für xx-Euro ... Ich bin T-Mobile-Kunde UND Entertain-Kunde, und bekomme 50 Mbit (LTE+ ist wieviel?? Keine Ahnung) für den selben Preis. Du bist nicht gedrosselt, und mein Entertain funktioniert, also ist doch alles Fair und Gut ... oder? ;-)
 
@Marlon: Es ist in sofern Fair, das meine Vertragsleistung nicht gedrosselt wird. Dein beispiel ist in sofern daneben, das ein Unternehmen zum selben Preis sicher nicht zwei so unterschiedliche Angebote anbieten wird.
 
@kkp2321: Die werden einfach sagen bei uns gibt es nur noch maximal 1MBit/s Internet und Entertain wird mit 50MBit/s geschalten. Das ist ja dann kein drosseln wenn man einen Vertrag über 1MBit/s hat.
 
@Eistee: Ein Solches Extrem halte ich für unwahrscheinlich. Das Internet wird insgesamt teurer werden, ja und ich denke das auch kleinere Bandbreiten wie 6000er wieder kommen könnten.
 
Die Meldung ist laut golem schon veraltet. http://www.golem.de/news/netzneutralitaet-eu-kommission-haelt-an-zwei-klassen-internet-fest-1309-101562.html "Anders als von der Kommission behauptet, sind auch Drosselungen und Blockaden nicht grundsätzlich ausgeschlossen." ... "Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda, präsentierte den Entwurf am 12. September 2013 in Brüssel. Er sieht vor, dass der Internetzugang nur "innerhalb vertraglich vereinbarter Datenvolumina oder -geschwindigkeiten" nicht gedrosselt oder blockiert werden darf."
Lug und Betrug wenn diese Dame behauptet die Netzneutralität sei dadurch gewährleistet. Bis zum 13., 14., 15. des Monats?
 
@pete2112: na schau guck, da haben besagte Damen und Herren Lobbyisten aber eine arbeitsreiche Nacht hinter sich.
Das hörte sich gestern noch an vielen Punkten anders an...
 
@pete2112: Zumindest der von Dir zitierte Ausschnitt schränkt die Netzneutralität auch nicht ein - jene besagt lediglich, dass alle Datenverkehre gleich behandelt werden, und nicht bestimmte "Kommunikationspartner" bevorzugt. Wenn jedoch nach Erreichung eines bestimmten Datenvolumens die Geschwindigkeit pauschal gedrosselt wird, werden weiterhin alle gleich behandelt :)
 
@FenFire: Wenn du den ganzen Link aus golem.de gelesen hättest wüsstest du, dass das so nicht stimmt. hier der wichtige Abschnitt daraus: "Sollte das Datenvolumen überschritten sein, wäre Drosselung demnach erlaubt, wie es beispielsweise die Deutsche Telekom geplant hatte. Dann könnten wiederum die "Spezialdienste" zum Zuge kommen, die den Inhalteanbietern den Datentransport in einer bestimmten Qualität zusichern."
 
Ha, ich sehs schon kommen.
Statt Drosseln gibts jetzt generell die langsame Geschwindigkeit und optinal und befristet zusätzliche "Sonderangebote" um für Premiumdienste oder geringe Datenmengen höhere Bandbreiten zu bekommen.
So wie die Kanalbündelung bei ISDN: generell nicht besonders langsam aber auch nicht besonders schnell, dafür flatrate. Braucht man mehr, gibt's nen zweiten Kanal der eben extra kostet...
Findige Provider werden hier sicher sehr kreative Modelle entwickeln. :-(
 
Also die Drosseln bei den Mobilfunkdiensten können bleiben...hab ich kein problem mit, solange die drossel dann bei 256kbits ist odr 128. hauptsache ich kann etwas surfen und kleine sachen laden. sollen diie meine restliche geschiwindigkeit dann jemand mir volumen freigeben.
 
Die sollen mal lieber das Ausspionieren verbieten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!