Handy-Rasterfahndung übertrifft alle Befürchtungen

Die Funkzellenabfragen, also Rasterfahndungen über die Daten der Mobilfunkbetreiber, sind nicht - wie bisher teils vermutet, ein Ermittlungsinstrument, das nur in Sonderfällen zum Einsatz kommt. mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"sind nicht - wie bisher teils vermutet, ein Ermittlungsinstrument, das nur in Sonderfällen zum Einsatz kommt." Wer hat das denn bitte vermutet? Ist doch absolut klar, dass das alles nicht nur in "Sonderfällen" benutzt wird.
 
@hhgs: Bestimmt die CDU - für die ist ja alles #neuland ^^
 
@andreas2k: So naiv ist die CDU nicht. Der Unterschied ist, dass die CDU genau das möchte. Und leider offenbar auch ein bedeutender Teil der deutschen Bürger. Die haben ja schließlich nix zu verbergen...
 
@Achereto62: Und wo ist das Problem, dass die Polizei weiß, wo ich war oder mich befinde? Kann doch auch zum Vorteil sein??? Wo ist denn überhaupt der Nachteil? Werde ich etwa gleich erschossen, nur weil die wussten, wo ich war? Ist mein Geld gleich Weg, weil sie es wussten? Hab ich irgendwas verloren dadurch??? Wieso geht ihr nicht vermummt auf die Straße, so dass euch wirklich niemand erkennen kann? Wenn ihr dieses tut, dann können wir hier weiter reden, aber solange ihr dieses nicht tut, ist jeder Beitrag, der von euch in diese Richtung geht, nonsense, da ihr der Linie nicht treu bleibt. Gruß
 
@Forster007: Das Problem ist aus meiner Sicht, dass es diesen Leuten überhaupt nichts angeht wo ich gerade bin, oder was ich mit wem gerade schreibe oder bespreche. Es hat sie einfach nicht zu intreressieren. Und, selbst falls das auf dich nicht zutreffen mag, wenn ein Mensch sich beobachtet oder belauscht fühlt, dann verhält er sich (imo in der regel) ganz einfach anders, als wenn er sich unbeobachtet fühlt. Unbewusst oder nicht, es beeinflusst das Verhalten der Menschen im Alltag, finde das ganz schrecklich wie oft mir mitlerweile am Telefon gesagt oder geschrieben wird ("ob das gerade jemand mitliest/hört?"). Also ich möchte nicht in so einer Welt leben. Du?
 
@Forster007: Ohne das auf dich bzeiehen zu wollen. Lusterweise ist mir aufgefallen, dass gerade die Menschen, die vermeintlich nichts zu verbergen haben, sich am beharrlichsten Weigern irgendwelche persönlichen Daten oder Fotos publik zu machen bzw. ein Facebook Profil zu erstellen. Das ist jetzt zwar ein bischen Äpfel => Birnen, aber ich frage mich auch, warum man denn ein Problem mit der potenziellen Veröffentlichung von Fotos oder auch nur der eigenen Meinung hat, aber nicht damit, dass Telefonate oder schruiftlicher Austausch aufgezeichnet oder gar aktiv mitgehört werden. Das diese Daten bei den Behörden keinesfalls sicher sind oder nur bei hinreichender Begründung verwendet werden ist ja nun hinlänglich bekannt.
 
@Achereto62: Dann hast du mich missverstanden. Mir ging es nicht um die Daten. Da bin ich vieler gleicher Meinung, dass hier die Obrigkeit nichts zu suchen hat. Das hat aber nichts mit dem Ort zu tun. Wenn du schreibst, dass sich leute, wenn die sich beobachtet fühlen, anders verhalten, dann tun sie das auf der Straße so oder so. Denn auf der Straße ist man ziemlich selten, außer man geht spät abends durch die Straßen, unbeobachtet. Es gibt noch andere Passanten, die einen zumindest bemerken. Man ist also auch unbewusst, beobachtet. Wie schon geschrieben, bei den Daten gebe ich dir vollkommen recht. Gruß
 
@Achereto62: an der Stelle sollte man vielleicht mal erwähnen, dass seit 2010 Frau Kraft(SPD) Ministerpräsidentin in NRW ist, ebenso das Herr Jäger(SPD) in Form des Innenministers als verantwortlicher für die Landesermittlungsbehörden(Polizei, LKA, etc.) haben.
 
@andreas2k: Die glauben auch noch an ein Hirngespinst namens "Gott".
 
@hhgs: Da muss ich ausnahmsweise mal zustimmen. Es klappt halt nicht zu sagen "hier hast du ein super tool um Informationen zu bekommen, aber bitte bitte nur in Sonderfällen einsetzen!" .. äh klar :D
 
@hhgs: Vor allem, wenn "Sonderfall" von der Polizei definiert wird. Mich kotzt dieses Land so an.
 
@Lay-Z187:

Ja dann goodbye Deutschland. Wenn du denks das es anderswo besser ist.
 
@Doggi: Ja, werd ich ja, aber ich muss mir nur vorher noch schnell die Taschen voll machen ;)
 
@Lay-Z187: Dann wandere doch bitte aus und nimm die NRW Salatfister mit, wegen denen und anderen Konsorten wird deshalb soviel in NRW rumspioniert, leider sagt diese Meldung hier keinerlei Statistiken auf, warum und gegen wen ermittelt wurde, das ist ausnahmsweise mal was, was sogar mich ankotzt
 
@moremax: Die statistiken, die es gibt, zeigen schon, wohin das führt. Und da sind wir wieder beim Thema. Das ist nicht zielführend. Die erreichen damit nichts. Das sind mal Glückstreffer. Aber durch die Überwachung wird die Arbeit der Bullen nicht qualitativ hochwertiger. Statistiken zum Thema kannst du gerne selbst googlen - da hätte dich vor deinem sinnlosen Kommentar auch niemand dran gehindert. Da gab es sogar schon hier Berichte zu.
 
@Lay-Z187: Sinnlos hingegen finde ich zu denken, dass wir im heutigen Zeitalter mit all seinen Möglichkeiten, immer auf die Steinzeit zurück greifen sollen und das sobald es uns betrifft! Kriminalität und Terror sind ebenso im technischen Zeitalter angekommen. Warum nur soll die Polizei, der MAD oder sonst wer, nicht auf diese Daten und Möglichkeiten zurück greifen sollen/können, sondern immer nur die schwarzen Schaafe? Das verstehe ich wirklich nicht... und dann daraus zu schließen Deutschland sei sch..eise ist mir unbegreiflich. Alles was du tust oder auch nicht, hat im Leben konsequenzen, hier allerdings in diesem Land weit aus mildere als anderswo auf dieser Welt, was glauben den bitte die Leute von heute, welches Recht ihnen zusteht, was wiederum über dem Recht anderer stehen soll...
 
@hhgs: Und wieder einmal zeigt sich zudem, dass die Menge an gewonnenen privaten Daten den Nutzen anscheinend in keinster Weise rechtfertigt. Ich meine mich zu erinnern, dass die Aufklärungsquoten stagnieren und teilweise sogar rückläufig sind. Wo sind denn die Erfolge, die eine massenweise Überwachung bringen soll?
 
@hhgs: mich überrascht nichts mehr, jedes Überwachungsinstrument wird vom Staat ausgereizt, solang keiner nachfragt hat ja auch keiner was dagegen...
 
Ist doch nichts neues, dass solche Dinge missbraucht werden, wenn sie erstmal funktionieren.
Genau das versuchen doch alle den Dummen klar zu machen. Ohne Erfolg. Nichtmal wenn es dann rauskommt interessiert es.
 
@Freudian: Man muß sich nur das Gerede von GDP Präsident Wendt so anhören , da denkt man der Mann ist nicht Gewerkschaftsvorsitzender sondern Vorsitzender des GeStaPo Fanclubs
 
@Freudian: Stimmt, das mindestens genauso shocking. +1
 
Also, DAMIT konnte ja ja wohl NIEMAND Rechnen!! ;) Hat Man ja damals an schon gesehn das es ganz bestimmt kein Einzelfall mit Dresden sein wird.
 
@Recruit: Mal schauen ob fefe den selben Satz nimmt.. Damit könnte man ja auch nicht rechnen :D
 
Die eigentlichen Verbrecher scheinen immer mehr Gesetzeshüter zu sein.
 
Meine Befürchtungen übertrifft das nicht -leider
 
Nicht zu vergessen ist dabei, dass es sich bei der genannten Zahl um die Anzahl der Abfragen handelt, die Anzahl der betroffenen Handy-Besitzer ist also um ein Vielfaches höher!
 
Die Systeme die vornehmlich für Komfort gedacht waren, wecken eben auch Begehrlichkeiten.
 
Man muss es andersherum sehen: Wenn mir mein Auto abgefackelt wird, oder mir in der U-Bahnstation einer eins ueberzieht, ist es mir relativ egal, ob die Polizei alle Handys ermittelt, die zur Tatzeit am Tatort in der zugehoerigen Funkzelle angemeldet waren. Dann wuerde ich die Massnahme nicht mehr als Missbrauch sehen, sondern begruessen.
 
@JanKrohn: Das Problem ist viel mehr das so genannte "sozial erwünschte Verhalten". Wenn ich weiß, ich werde überwacht, verhalte ich mich automatisch anders als das der Fall wäre, wenn ichs nicht weiß. Folge ist: Kriminelle schalten ihre Telefone aus oder haben prepaid karten auf hans wurst registriert - schlussendlich wirst du nur diejenigen (und sei es nur während der Auswahlphase wer wirklich Täter sein könnte) kriminalisieren, die nichts mit den widerrechtlichen Vorgängen zu tun haben und das widerum bedeutet, dass man hier an der falschen Stelle ansetzt. Auch die Frage der Verhältnismässigkeit muss mal gestellt werden. nur weil die minderheit am rad dreht, wird diese (tatsächliche Tätergruppe) erstmal vorsorglich vergrößert nach dem Motto "naja, jeder hat ja irgendwie dreck am stecken" - bis seine Unschuld bewiesen ist. Auch gefährlich sind diese kausal wirkenden Zusammenhänge, die auch in Marktwirtschaft und co. dümmlicherweise gezogen werden. nur weil ich mich mit Leuten umgebe denen es finanziell nicht so gut geht, heißt das zb. nicht das es mir finanziell schlecht geht... aber genau nach solchen Kriterien wird das persönliche scoring berechnet... vollkommen balla balla
 
@Rikibu: Hier wird keine Taetergruppe vergroessert. Wenn das selbe Handy bei 3+ aehnlich gearteten Straftaten im Umkreis von 500 Metern zu finden ist, liegt eine legitime Verdaechtigung vor. Was mit den 1000 anderen Handys ist, interessiert keinen.
 
@JanKrohn: Das kann aber auch einfach zufall sein...Wenn ich z.B. jeden Tag, etwa zur gleichen Zeit, eine Strecke mit dem Auto fahre(oder jogge) und ein paar mal hintereinander in diesem Umkreis eine Straftat begannen wird, wäre ich damit im Visier der Ermittler obwohl ich überhaupt nichts damit zu tun habe.
 
@Fonce: Selbst wenn es Zufall wäre. Wenn die Ermittler so oder so herausbekommen, dass Du an drei Tatorten anwesend warst, nehmen sie Dich unter die Lupe, und Du stehst auf ewig in der Ermittlungsakte. Handy-Ortung ist lediglich ein Hilfsmittel, das ihnen ihre Arbeit erleichtert.
 
@JanKrohn: ist halt die Frage, wer welche Kriterien und Ausschlusskriterien festlegt. Auch die Motivation der Datenlöschung ist eher eine "wir haben die daten doch erfasst, wieso sollten wir die löschen. es könnte sein das sie ggf. noch gebraucht werden." es ist seitens der politik nicht wirklich vermittelbar bzw. beweisbar, dass diese stasi hafte überwachung kriminalität verhindert. Wobei ich finde, dass das bespitzeln per se schon kriminell ist. und kriminell werden um kriminelles zu verhindern ist schon lächerlich genug. wer kriminell sein will tuts - da hindert ihn kein register von islamisten, terroristen oder überwachungsinstanzen. nur leider wird die kriminalitätsbereitschaft zu wenig gegen die überwacher selbst gerichtet. erst wenn ihr eigenes monstrum ihnen selbst im nacken sitzt, wird ein umdenken stattfinden.
 
@JanKrohn: Gegenbeispiel: wenn ich jeden morgen um 6 aufstehe und 3 minuten im bad brauche und vor dem ins bad gehen das brötchen in den ofen stecke, könnte man den falschen schluss ziehen, dass immer wenn ich aus dem bad komme, das brötchen fertig aufgewärmt ist. sowas nennt sich falscher kausalzusammenhang.
 
@Rikibu: Darauf wollte ich auch mit meinem Beispiel hinaus ;)
 
@JanKrohn:
Falsch und Richtig !!
Es ist nicht Egal (Aus welchen Gründen,die Funkzellenabgehört werden).
Sie wurden einfach Erwischt,dass Sie es machen.
Jetzt werden Sie alles mit Fadenscheinigen ,,RumEiern,,
Begründen.
Überwachung lässt Grüßen, es wird nur Zugegeben ,(wass sich nicht Beweisen lässt bzw. wo man besser Beschwichtigen muss.
 
O_o" Wenn sie jeden "aufgenommenen" benachrichtigen würden, bei 10 Abfragen am Tag über das Jahr gesehen, würden die mehr Briefporto ausgeben, als die Ermittlung gekostet hätte. Stellen wir uns mal so ein Kaff wie Düsseldorf vor, Flingern oder am Hbf. Wenn die da jeden alle 3-4 Tage mal wegen einer Straftat die Handymastdaten abfragen und die Tagesprotokolle durchgehen, kommen da tausende Betroffene zusammen, am Ende des Jahres vielleicht eine 6 stellige Zahl. Pendler kriegen dann am ende des Jahres, dicke Bücher zugesandt. Dafür würden die einen kleinen Stadtwald an Papier benötigen. Am Ende werden die Straftäter dann mit konventionellen Mitteln aufgegriffen.
 
@DerTürke: eine automatisierte SMS an den Anschlussinhaber wäre aber ne tolle Sache, dann kann der Staat nicht hinterm Rücken mauscheln. wo sind sie denn unsere Verbraucherschützer? schnarri wo bist du wenn man dich mal brauch?
 
@Rikibu: Ja ich hör grad wieder Science Fiction Stimmen in meinem Kopf.... In der SMS steht dann wohl sowas wie..."Sie befinden sich momentan in einem Bereich in dem eine Straftat verübt wurde. Bitte begeben sie sich zur nächsten Polizeistation und beweisen sie Ihre Unschuld. Einen schönen Tag noch..." Klingt witzig aber so wirds mal irgendwann sein und dann ist es zum weinen.
 
@DerTürke: Sehe die Sache doch mal so. Müsste jeder zwingend informiert werden, würde man bestimmt wegen des ernormen Aufwandes auf Funkzellenabfragen bei minder schweren Delikten verzichten. Ausserdem könnte auch jeder der Polizei mitteilen, dass wohl Interesse daran besteht, wenn Daten aus einer Funkzellenabfrage in ein Strafverfahren eingegangen sind.
 
Glaubt hier wirklich noch irgendjemand den Sch.... der Regierung, dass Überwachung nur im Verdachtsfall und dann nur auf Antrag geschieht??? Wer das glaubt ist echt naiv. Was technisch machbar ist wird auch gemacht. Alles andere ist nur Schönrederei und schlicht und einfach gelogen. Aber das ist man ja inzwischen von unseren sog. Volksvertretern gewohnt.
 
@KingBolero: verdachtsfall? hier ist doch jeder per se verdächtig, bis das gegenteil bewiesen ist... ansonsten hätte es die rechtsgrundlage für diesen spitzelapparat nicht gegeben.
 
Noch mehr Neuland für unsere Bundesmerkel und den IM mit der Pudelfrisur. Demnächst könnt ihr sie ganz legal loswerden, ein Bleistift in der Wahlkabine genügt. Und bitte nicht durch andere, kompatible Knallchargen ersetzen...
 
@chronos42: aber die hat doch gar kein Endlager für abgelagerte Brennstäbe gefunden? logisch, wer sucht sich seinen Friedhof schon selber aus? :-) Andererseits glaube ich (bedauerlicherweise) nicht daran, dass unsere Bückmamsel des Kapitals das Zepter weiter gibt. Bei unserer Wählerschaft wird doch vermutlich schwarz-gelb bestätigt auch wenn die uns in die Scheiße geritten haben... aber nur die die wissen wies in die Scheiße rein geht, wissen wie man wieder rauskommt... so werden viele wählen. einziger Trost, der CDU/CSU sterben die Stammwähler weg und s wächst keiner nach.
 
@Rikibu: Da wachsen leider genug CDU Stammwähler nach. Siehe diese erschütternde Bilderserie:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fotoserie-parteijugend-im-portraet-folge-4-merkels-junior-team-a-919010.html
(Vor allem das letzte Bild ist mein absoluter Favorit..)
 
@chronos42: ich erinnere mich an einen 24-jährigen Mini Cooper fahrenden Katholiken, der eine US-Flagge in seinem Wohnzimmer hatte. Ich fragte ihn, warum die Flagge dort hängt. Er guckte mich an, als ob ich verblödet wäre und sagte gar nichts. Das war im Frühjahr 2002.
 
Ich sehe darin irgendwie nicht das Problem... Ist doch nicht so das die Polizei die Daten bei Kaufland ans Brett nagelt.
 
@kkp2321:
Das Problem siehst du vielleicht dann, wenn du zufällig zweimal am falschen Ort warst.
 
@Lilien: Das ist ziemlich paranoid, oder?
 
@kkp2321: nö isses nich. das ist das Ergebnis von sinnlosem data mining. nur weil mans kann wird verknüpft wie bekloppt und auf teufel komm raus. ich hör schon wieder die stimmen "aber ich hab doch nix zu verbergen"... (na dann? bankdaten + pin, nacktfotos veröffentlichen und wohnungstür offen stehen lassen)...
 
@Rikibu: Ich mache einen Unterschied zwischen Staatsorganen und der Öffentlichkeit. Staatsorgane sind nicht die Öffentlichkeit.
 
@kkp2321: Du gehst aber seltsamer Weise davon aus das Staatsorgane keine Fehler machen...das ist mit nichten der Fall. Es gibt mehr als genug Beispiele wo solche durch solche "Lösungen" die falschen in Verdacht geraten, dazu müsste man sich nur mal mit der Problematik auseinander setzen um diese zu finden.
 
@Fonce: Das hab ich nicht gesagt. Aber Fehler machen und bewusstes falsches Handeln sind auch zwei Paar Schuhe.
 
@kkp2321: Also gehst du davon aus das die Menschen die bei Behörden arbeiten niemals bewusst falsch handeln würden? Auch das wäre mehr als naiv! Dort arbeiten keine Roboter, sondern leute wie du und ich mit eigenen Moralvorstellungen durch die auch ihr handeln im Beruf beeinflusst wird. Auch dort wird es mehr als genug Leute geben die denken "Wenn ich hier das Gesetz mal kurz ignoriere dann kann ich den Täter finden und wär sollte dann schon was dagegen haben, ich hab ja schließlich eine gute Tat vollbracht"...
 
@Fonce: Ich gehe davon aus das dies nicht derartig pauschal passiert wie es von Medien wie Winfuture propagiert wird. Mit Sicherheit hat man als Polizist auch einen Ehrgeiz seine Arbeit zu erledigen. Wenn man jemanden fassen will, wird man da sicher auch mal was übergehen. Das tut aber jeder bei der Arbeit mal, wenns ums eingemachte geht.
 
@kkp2321: dann solltest du dich mal mit ermittlungsbehoerden unterhalten. Man will die akte vom tisch und jedes mittel ist recht.
 
@Yepyep: Und dennoch ist es nicht so einfach wie es propagiert wird.
 
@kkp2321:
Diese ganze Auswertung macht doch eigentlich nur Sinn, wenn die ermittelten Daten länger gespeichert und dann bei neuen Straftaten in dem Gebiet verglichen werden.
Diese Abfragen dürften ja nur seltenst bei Straftaten auf der grünen Wiese in der Pama stattfinden, wo vielleicht nur 3-4 Leute in die Funkzelle eingebucht waren.
Du hängst also erst einmal als potentieller Verdächtiger in einer Ermittlungsdatei/Akte, das finde ich nicht so prickelnd - nenne Du es ruhig paranoid.
 
@Lilien: Nur kann ich das dem originalem Schreiben nicht entnehmen.
 
Bei allem Unbehagen, das dieser Artikel auslöst - Zitat:" Und NRW markiert hier einen neuen Höhepunkt. Durchschnittlich werden hier von der Polizei laut den Daten etwa zehn solcher Abfragen am Tag durchgeführt. Statistisch gesehen sind so inzwischen längst die Mobilfunkdaten aller Einwohner des Bundeslandes Gegenstand von Ermittlungen geworden. " Das sind also 3650 im Jahr plus die 10330 der letzten 3 Jahre - entweder ist NRW ziemlich dünn besiedelt oder die Einwohner NRW's besitzen keine Handys.
 
@Binabik: mit einer abfrage werden ALLE personen im umfeld "erwischt" und nicht gezielt einzelne ;) --- edith zitiert mal aus dem zweiten absatz: "...mit denen die Verbindungs- und Standordaten von Mobiltelefonen aller Nutzer übermittelt werden, die im fraglichen Zeitrahmen in der oder den Funkzellen eingeloggt sind, der für die Ermittlungen relevant ist."
 
@Binabik: Allein bis ende Juni 2013 wurden über 60.000 Handys gezielt abgefragt (Bundesweit). Stichwort "Stille SMS". Das was in NRW, Sachsen, Berlin etc. passiert sind aber keine gezielten Abfragen sondern pauschale Rundumschläge. Daher sind bei Demos z.B. alle verdächtig die sich in dieser Funkzelle aufhalten ohne das ein Verdacht auf eine Straftat vorliegt.
 
War doch auch bei diesem Schützen so, der auf LKWs geschossen hat.Da haben sie auf irgendwelche uralte Handydaten zurückgegriffen, auch wenn diese nicht zum Ermittlungserfolg beigeleistet haben.
Da hab ich mich auch ein klein wenig gewundert seit wann sowas dann doch schon gespeichert wird.Grüße
 
was machen eigentlich diese Datenschutzbeauftragten? Sind immer nur total überrascht wenn sowas rauskommt.
 
@lonley29: natürlich, woher sollten die das wissen ... die konzentrieren sich doch nur auf facebook
 
@lonley29: Lieg daran, das sie über solche Dinge von den entsprechenden Behörden informiert werden müsste. Dies geschieht aber dann einfach nicht...
 
"Standordaten"
 
Erst mal alle Daten in die Vorratsspeicherung und dann .kommt gemaule von Volk und dann..... kommt der stinke Finger und sie machen doch mit den Daten IHRER Untertannen was sie wollen. Jeder der in der IT ist sollte Wissen was geht und da ist das abgreifen der Funkmasteneinlogdaten noch das kleinste. Ergo nicht nur maulen sondern handeln.
 
@Der-Magister: das Problem ist, dass der Komfort, den uns Smartphones bieten, einfach zu verlockend ist, als das die Masse darauf verzichten will... ist ja so schön bequem. es gibt ja sogar "bekloppte" die während ner Zugfahrt unbedingt arbeiten müssen... find ich genauso krank...
 
@Rikibu: Wenn es denn nur der Komfort wäre. Heutzutage darf man sich doch fast gar nicht mehr "trauen" das Handy mal auszuschalten, weil man gefälligst jederzeit für jeden, ob nun den den Chef, Freunde oder auch nur die Kneipenbekanntschaft, erreichbar zu sein hat, alles andere ist für viele schon dubios und bedarf einer Rechenschaft. Als Handys noch nicht so sehr verbreitet waren (vor ~15 Jahren) fand ich es ja noch ganz cool, von überall anrufen zu können, wenn ich will. Heute kotzt es mich langsam an und ich sehne mich ein wenig nach den Zeiten, als aufs Festnetz angerufen wurde und wenn keiner ranging, war man einfach nicht da und fertig. Und mit regulären Standortabfragen wird das Handy allmählich zur digitalen Hundeleine. Aber es soll ja sogar Leute geben, die solche Daten ganz freiwillig online stellen und sogar für Facebook-Kontakte sichtbar machen. Es schockiert mich ein wenig, dass ich mit Ende 20 schon die "Alten" verstehen kann, die sich ab einem bestimmten Punkt dem technischen Fortschritt verweigern. Hätte gedacht, das kommt erst mit frühestens Mitte 40...
 
Was soll der Aufstand? Wenn ich vom Staat Sicherheit erwarte, habe ich auch Handy, Rasterfandung oder Internetüberwachung hinzunehmen. Die ganze Aufregung ist doch nur über die angeblichen Skandale der NSA enstanden. Und wieso eigentlich skandalöse Geheimdiensttätigkeit. Es ist doch so das das deren Aufgabe ist, dafür ist diese Einrichtung doch da. Sie soll Schaden vom Land abweisen. Genau wie unsere Überwachungsstellen und unser Geheimdienst auch.
Was jetzt so hoch verpöhnt wird, ist immer schon Bestandteil eines Landes gewesen, selbst der alte Fritz (Geschichte Preußens) hatte schon seine Geheimpolizei, das zieht sich durch sämtliche Generationen der Geschichte. >> Wenn ich Sicherheit von meinem Land erwarte, muss ich auch solche Sachen hinnehmen <<
 
@europamikel: Was hat das bitte noch mit Sicherheit zu tun? Auf der einen Seite werden Mittel gekürzt und weniger Polizeibeamte eingesetzt, auf der anderen aber Unmengen für diesen ganzen Überwachungsquatsch verpulvert. Wenn ich sehe, dass trotz der ganzen Überwachung, ein Anschlag wie der in Boston, nicht verhindert werden konnte, frage ich mich ernsthaft, wo ich mich da genau sicherer fühlen soll? Neben der Angst vor dem Terror, ist jetzt eher noch eine weitere Angst hinzugekommen. Nämlich die, dass man sich nicht mehr frei bewegen kann, ohne dass alles erfasst wird, was man tut.
 
Beim CCC sagte man einst, alles was gemacht werden kann wird auch gemacht. Jede Sorge um Privatsphäre ist definitiv berechtigt und hat nichts mit Paranoia zu tun.
 
Das Schlimmste ist die immer weitere Verschiebung der Grenzen. Etwas kommt raus, Empörung, der Datenschutz ist besorgt. Aufschrei! Der ebbt dann ab, alle die bisher gutgläbig waren sind dann halt naiv oder hätten es besser wissen müssen. Und weiter gehts... Die Flut der Meldungen lässt ein nur noch fassungslos mit Ansehen wie man dem späteren faschistoiden Überwachungsstaat Tür und Tor öffnet...
 
Vorschlag für alle die hier meinen "Ich habe ja nichts zu verbergen" : wir haben alle 20KM eine mautbrücke auf der Autobahn, die Fotografieren jedes Fahrzeug. nach mautprüfung der LKW werden alle Aufzeichnungen sofort gelöscht. WARUM eigendlich?? Was kann man auf den Bildern erkennen: Geschwindigkeit, Angeschnallt?, Handy am Ohr?, Funktionierende Beleuchtung ( bei Dämmerung)? Warum also nutzen wir diese Daten nicht einfach? Wer sich an die Regeln hält, hat doch nichts zu verbergen, und wenn wir nur einen Verkehrstoten verhindern war es doch gut. der PKW Fahrer bekommt dann alle 6 Wochen eine Sammelrechung. Wollt Ihr das? Polizei und Komunen wären sofort dabei.
 
@3.11-User: oh klasse einstellung nur weil man nicht gesehen wird kann man scheiße bauen. kenn ich von den 12-17 jährigen nur zu gut. wie wäre es wenn man eben genau das macht was man soll. bewusst an seine umwelt denken. und angeschnallt fahren hat wohl noch niemand wirklich geschadet. also was gibts da zu jammern. wenn ich mein müll auf den boden schemiße und nach 4 wochen ne rechnung bekomme mach ich das sicher nicht noch mal. aber warum schmeißt man sein müll dann vorher auf den boden. meist doch nur weil man zu faul ist. ein klasse grund für ein "gesetzes verstoß" und umwelt verschmutzung. und das war nur ein beispiel. also bitte jetzt nicht dadran aufgeiln
 
Ich denke den meisten hier haben keine Angst mit der Methode mal bei einem Diebstahl oder ähnliches erwischt zu werden, sondern viel mehr von einem totalitärem System. Prism hier, Handy Raster da....blub fehlt nur noch Adolf....ach nee, wir haben ja Obama!
 
Alles nur, damit man die Forderung nach der VDS als Bürokratieabbau verkaufen kann?
 
Und die wahren Verbrecher gehen einfach ohne Handy los. Aber sowas scheint für unserer Ermittlungsbehörden ja völlig abwegig zu sein...ich als Nicht-Krimineller bin jedenfalls schon am Überlegen, ob ich mein Smartphone nicht einfach ganz abschaffe. Auf Schritt und Tritt überwachbar zu sein, hab ich jedenfalls keine Lust!
 
ich frag mich immer wen das intressiert? also mir ist das doch total wurst was die da abfragen ich hab ja nischt gemacht. wenn den aber so EVTL jemand in die hände fällt der wirklich 30 autos abgefackelt hat ja mein gott dann is doch alles gut.

versteh den ganzen wahn immer nicht. wenn man jemand finden will aber nicht weiß wie er aussieht ist doch jeder verdächtig oder nicht?

ich sag nur speichel proben abgeben. da werden auch 10000 andere leute mit involviert nur mit einem echten aufwand für jeden dern ichts gemacht hat. weil man erst dahin renn muss und sich son teil in mund stecken lassen muss etc.
 
@Tea-Shirt: Eine Speicherprobe ist aber etwa was als "Beweisstück" ganz anders gewertet werden kann. Wenn ich an einem Opfer eines Sexualverbrechens Speichel finde und diese nicht anders an das Opfer geraten konnten, kann ich davon ausgehen das dies ein Beweis ist. Wenn sich jemand bei verschiedenen Taten in der gleichen Funkzelle befand, ist das ganz ganz ganz vielleicht ein Indiz, aber mehr auch nicht.
 
Es macht mich glücklich dauernd Recht zu behalten. Vor allem das ganze Gesindel, welches meint "ach guck mal der hat doch gesagt, dass das nur im Ausnahmefall benutzt wird" würde stimmen nur weil ein Politiker (=chronischer Lügner und Verbrecher) das von sich gibt, kann jetzt schön die Klappe halten. Gerade die Enthüllungen um Snowden usw. zeigen, dass alles, aber auch wirklich alles, was die Technik heutzutage hergibt, auch genutzt wird und geschaut wird, wie man noch darüberhinaus überwachen kann. Gesetze spielen hier leider überhaupt keine Rolle, besonders nicht bei Institutionen, die quasi außerhalb des Gesetzes agieren. Ich könnte ja schreiben, dass ich das gewusst habe.. aber was sollts. Auch die Polizei etc. wird alles nutzen, was sie kriegen kann - wenn nicht drakonische Strafen gegen Polizeibeamte verhängt werden und diese somit lernen, dass so etwas nicht gemacht werden DARF, weil die Polizei ebenso wie Politiker dem Volk dienen und nicht andersherum. Ich weiß nicht wer das "vermutet" hat - es war nur das, was man von öffentlichen Stellen zu hören bekommt. Aber es ist doch klar, dass die öffentlichen Stellen die Menschen durchgehend belügen. Und am besten schiebt man billige Totschlagargumente a la "Kinderpornographie" oder "Terrorismus" vor... dann glaubt das Volk ja, dass dies wirklich nötig ist. Wie eine dumme Schafs- oder Schweineherde auf dem Weg zum Schlachthof.
 
Mich überrascht das überhaupt nicht. Weder NSA, BND oder nur die hiesigen Ermittlungsbehörden. Si haben die Technik und die Möglichkeit und sie nutzen es schamlos aus. Und wer denkt das es in anderen Ländern besser ist......
 
"...wenn anzunehmen ist, dass kein Interesse seitens der Betroffenen besteht. " Was für armselige Witzfiguren. Woher wollen die denn bei jedem Einzelnen die Gewissheit nehmen, daß der kein Interesse an einer Information hat? Es dürfte wohl eher daran liegen, daß die Behörden kein Interesse daran haben, daß ihre Machenschaften aufgedeckt werden. Welch eine Überraschung...
 
Beim durchlesen der Antwort auf die kleine Anfrage fällt beim ausblenden der Schwurbeleien und Ablenkungsversuche auf, dass bei einer Vielzahl die Verfolgung Grundlos erfolgte. Zumindest wurde kein Grund für die Bespitzelung angegeben. Ehemann oder Freundin bespitzeln würde sich wohl auch kaum allzu gut machen, wo doch die Bürger ohnehin schon empört über NSA-Merkel und Affärenminister wie Pofalla & Friedrich sind.
 
Und das alles bei einer SPD- / Grünen-Regierung, die doch auch angeblich so sehr für den Datenschutz sind! Einmal mehr der Beweis so kurz vor der Bundestagswahl: Alles ein Gesochs!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles