Drahtlos-System lädt Akkus über mehrere Meter

Die drahtlose Energieübertragung an mobile Geräte war bisher eher eine technische Spielerei und brachte gegenüber der klassischen Kabelverbindung kaum Vorteile. Das will das Startup Ossia nun aber ändern. mehr... Energie, Ladegerät, Drahtlos Bildquelle: Ossia Energie, Ladegerät, Drahtlos Energie, Ladegerät, Drahtlos Ossia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn der Sender recht klein und billig ist, könnte ich mir vorstellen, das in jede Steckdose zu stecken und somit das Handy Daheim immer zu laden.
 
@shriker: Und der Sender zieht dir 24/7 Strom aus der Dose - zumindest um zu fragen "Hallo Handy, bist du da?"
 
@DRMfan^^: ist natuerlich das einzige geraet welches in der steckdose steckt durch welches Strom gefuehrt wird
 
@-adrian-: Was für ein Argument!
 
@heidenf: sorry.. hier rumzuheulen weil es im standby betrieb anfragen schicken muesste ohne auch nur zu wissen wie es ueberhaupt funktioniert geht gar nicht
 
@-adrian-: Da ist schon zu Gunsten der Entwickler angenommen, dass sie nicht wahllos die ganze Zeit die Energie durch die Gegend pusten....
 
@DRMfan^^: Da musste ich gerade an folgendes Bild denken: http://memeblender.com/wp-content/uploads/2012/04/you-dont-say-meme-you-home.jpg
 
übertragungsverluste? könnte teuer werden wenn das jeder bei sich zu hause hätte..

richtig umweltfreundlich die technologie(sarkasmus)
 
@rapha31: Es gibt bereits sehr effiziente induktive Ladesysteme. Wäre mal interessant, den Wirkungsgrad des Systems aus dem Artikel zu erfahren.
 
@heidenf: Die Verlustleistung steht doch ungefähr drin: "In diesem Fall (3m Entfernung) konnte der Empfänger über diese Distanz hinweg aber immerhin rund 10 Prozent der vom Sender eingesetzten Energie aufnehmen. "
Ich würd mal sagen der Wirkungsgrad ist miserabel... Wer verbraucht denn freiwillig 10x so viel Strom um sein Smartphone nicht auf ein Kissen legen zu müssen oder nicht an ein Kabel anschließen zu müssen? Dazu kommt noch, dass das Teil ja dann durchgehend laufen müsste um irgendeinen Sinn zu machen und in jedem Raum mindestens eines sein muss, das ist sicher sehr gesund geniale Erfindung einfach... Aber naja ich denke das wird genauso wie die ganzen innovativen Speichermedien und Akkus bald wieder verschwinden.
 
@theBlizz: Nein, die 10% sagen nichts über den Wirkungsgrad sondern lediglich über den Cosinus Phi (Leistungsfaktor) aus.
Angenommen, das Handy ist das einzige Gerät/Objekt innerhalb dieser drei Meter, welches dem elektrischen Feld Wirkleistung entnimmt, dann gilt: Gesamtleistung = Sqr(Wirkleistung hoch 2 + Blindleistung hoch 2). Wenn wir davon ausgehen, dass das Handy 10 W Wirkleistung aufnimmt, dann hat das gesamte Feld eine Scheinleistung von 100 VA und eine Blindleistung von 99,5 Var. Daraus folgt, dass der größte Anteil Blindleistung ist, welche zwar das Netz durch Stromfluß belastet (Stichwort Kompensation), aber kein "Verbrauch" im herkömmlichen Sinn ist, der dich Geld kostet. Blindstrom ist 90 Grad phasenverschoben und wird vom herkömmlichen Stromzähler im Privathaushalt nicht berücksichtigt. Das einzige, was Einfluss auf den Wirkungsgrad hat, ist die Verlustleistung, die anfällt um das elektrische Feld zu erzeugen (Schaltverluste bei Transistoren/Thyristoren, Wirkanteile bei Drosseln etc) und die Verluste, die von Objekten anfallen, die dem Feld ebenfalls Wirkleistung entnehmen. Wieviel das ist, hängt von der Umgebung und der Frequenz des Feldes ab. Pauschal zu sagen, 90% sind Verlust ist falsch. Es gibt induktive Ladesysteme, die einen Wirkungsgrad von 98% haben. Auch, wenn es hier um ein System basierend auf Magnetresonanz handelt. Das Prinzip ähnelt.
 
@shriker: zu Zeiten der steigenden Strompreise ein absolutes Technologiewunder. Aber wenn ich seh, wie Du über Intel urteilst und die Gründe diesbezüglich durchlese dann merk ich eh recht schnell, dass Du nur so weit denkst wie Du sehen kannst. Sorry, wenns so deutlich ist.
 
@TurboV6: Nicht schon wieder so ein Verteidiger von Firmen.....
 
Was ist schon Elektrosmog....
 
@jb2012: Ist das ironisch gemeint? Oder soll ich dir schonmal einen Aluhut basteln?
Edit: http://psiram.com/ge/index.php/Elektrosmog
 
@kubatsch007: Energie geht nie verloren... Wo bleiben die 90% vom Strom nach drei Metern?
 
@gutenmorgen1: tja, in der luft :D
 
@gutenmorgen1: breitet sich weiter aus. Wo bleibt das Licht deiner Taschenlampe, wenn du damit versuchst einen Neumond wieder aufzuhellen? Klappt doch schließlich auch mit der Hauswand vor dir.
 
@zwutz: Es ist aber ein Unterschied, ob sich jemand auf besagtem Neumond befindet, oder vor der Wand steht.
 
@gutenmorgen1: In deinem Kopf. Es sei denn du hast 'nen Aluhut.
Edit: http://psiram.com/ge/index.php/Elektrosmog
 
@gutenmorgen1: Strom ungleich Energie. Ein Stromfluss bei einer bestimmeten Spannung über einen definierten Zeitraum ist Energie. Die Energie ist ja auch noch da. Sie wurde in ein elektrisches Feld umgewandelt, wovon 90% aber nicht für ihren angedachten Zweck nutzbar sind. Nur 10% der der Energie generieren beim Empfänger (Handy) eine elektrische Spannung, welche einen elektrischen Strom verursacht und den Akku auflädt. Über den Zeitraum, wo das elektrische Feld anliegt, wird die elektrische Energie (P*t = E) im Akku gespeichert. Die restlichen 90% der Energie existieren natürlich noch (Energieerhaltungssatz), sind aber nicht nutzbar.
Das ist natürlich eine vereinfachte Darstellung. In der Realität spielen auch noch Faktoren wie Blind- und Wirkleistung und der dadurch resultierende Leistungsfaktor eine Rolle. Es stimmt nicht, dass 90% Verlust sind. Ein Großteil der Leistung dieses Feldes ist wie gesagt Blindleistung. Diese belastet zwar das Netz mit Strom (Blindstrom), entnimmt dem Netz aber keine Wirkleistung. Dein Zähler im Keller zählt nur Wirkleistung! Moderne induktive Ladesysteme für Elektro PKW erreichen z.T. einen Wirkungsgrad von fast 98%.
 
@gutenmorgen1: Die überschüssige Energie, die der Funkakku nicht aufsaugt, wird zum Eier braten verwendet.
 
@Rumbalotte: genau deshalb will ich das nicht in meiner nähe, geschweige denn zuhause haben. meine eier sind mir heilig :D
 
@jb2012: Ja absolut kein Problem. Ist voll gesund. Am besten direkt neben dem Kopf, am Bett betreiben. Gehen wir von 10W Ladeleistung aus, dann muss das Teil doch nur mit lausigen 100W auf dem 2,4 gHz Band funken. Warum stecken wir eigentlich nicht gleich alle den Kopf in die Mikrowelle? Ineffizient ohne Ende und ich möchte definitiv nicht in der Nähe sein.
 
@all: ihr seht das alle zu eng... wir haben hier zu viele alte leute... d.h. für die wirtschaft und industrie ist es doch besser, wenn der bestand jung gehalten wird :D ... ich hoffe es erkennt jemand die ironie
 
@funny1988: deine werte sind ein bisschen übertrieben ^^ zum vergleich der grenzwerte der sendeleistung vom 2,4ghz wlan liegt glaub ich bei 100mW oder so. also 10 watt per kabel ok, aber per funk für mobile geräte wohl eher nicht
 
@Fruchttiger: Es geht um die Theorie. Hast du den Artikel gelesen? Auf 3 Meter schafft es diese Technik ca 10% der Energieleistung zu übertragen => Um die 10W Ladeleistung eines gewöhnlichen 5V/2A Netzteil zu ersetzen, brauchst du also ca 100W Ausgangsleistung die in den Raum gestrahlt werden müssen. Und das auf dem 2,4 gHz Band => Wlanstörungen ohne Ende und die restliche Energieleistung verpufft ja auch nicht einfach sondern erwärmt zB menschliches Gewebe, weil 2,4 gHz die Resonanzfrequenz von Wasser ist. Klar bei Wlanroutern die im Milliwattbereich senden ist das kein Problem, aber stell doch mal bei 100W ein Glas Wasser für 5 Min in die Mikrowelle. Im Hirnbereich reichen ja schon kleinere Temperaturschwankungen aus, damit es ungesund wird.
 
@funny1988: Du kannst WLAN und ein Mikrowellenherd nicht vergleichen, selbst wenn es die gleiche Frequenz ist und selbst dann nicht, wenn es die gleiche Wattzahl wäre. Sonst wären ja auch schon alle die in der Nähe eines Amateurfunkers wohnen schon tot, denn die senden mit bis zu 750W edit: Und das auf einer Frequenz, die noch tiefer in den Körper eindringt! Gleiches gilt auch für einen Fernsehturm. Der Fernsehturm bei mir in der Nähe sendet mit bis zu 500000W :D
 
@wolle_berlin: Aha und du hältst dich also permanent 5 Meter neben der Sendeanlage auf? Das Zeug hängt in ca. 360m Höhe und nicht in deinem Zimmer. Außerdem nimmt die Leistungsdichte von elektromagnetischer Strahlung quadratisch zur Entfernung vom Sender ab. D.h. verdoppelst du die Distanz zwischen dir und dem Sender, verringert sich die Sendeleistung auf ein viertel und in 20-30 Metern sind nur noch geringe Leistungswerte messbar. UKW und DVB-T (in Berlin) haben z.B. eine Effektivleistung von 0,5-120 kW. Aber wie gesagt in größen Höhen, an der Antenne. Wir reden hier auch von anderen FQ-Bereichen. 2,4 gHz ist halt so kritisch, weil wie bereits beschrieben, Funkwellen auf dieser Frequenz Wassermoleküle in Schwingungen versetzen und so Wärme erzeugen. Gleiches Prinzip wie in der Mikrowelle. Und woraus der Mensch zum großen Teil besteht, muss ich ja nicht erwähnen. Es geht also nicht grundsätzlich um elektromagnetische Strahlung. Über deren Schädlichkeit gibt es ja viele Meinungen. Ich bin auch nicht der Meinung das sie per se schädlich ist, nur möchte ich auch nicht direkt neben einer Sendeanlage stehen. Z.B. Analoges TV via Antenne brauchte je nach gewünschter Reichweite bis zu 700kW. Da will ich nicht einen Meter nebendran stehen. Und glaub mir, wenn du einen 100W Sender auf 2,4 gHz funken lässt, hast du in der nähe kein Wlan mehr, bzw. es ist extrem gestört. Das ist ein ganz einfaches Störsenderprinzip. Dabei ist es egal ob Wlan, UTMS oder whatever. So lang du das passende Frequenzband mit einem stärkeren Sender überlagerst, ist halt in dessen Nähe tote Hose.
 
Mit anderen Worten: Ein Ökologisches Verbrechen, dass Funknetze stört.

Bei allem Trend zur Green-IT dann sowas? Das gehört definitiv verboten - ganz zu schweigen davon, dass hier viel Stärke Ströme durch die Luft gehen als bei Datenübertragung (Gesundheitsaspekte...)

<..........................................................>

Aber ENDLICH kann man ganz einfach vom Nachbarn Strom klauen, er bläst ihn einem sogar freiwillig durch die Wand....
 
@DRMfan^^: Der gute Manns soll auf die 10 Jahre nochmal 100 drauf legen und dann mit was Brauchbarem kommen. Oder er hat weit Sicht und Plant auch eine Tapeten Firma die Energie blockierende Tapeten herstellt. Wie die Anti Viren Software Hersteller das machen. Die Sorgen für die Nachfrage und bedienen diese dann auch.
 
@BadMax: Die Tapete gibt es schon. http://www.heise.de/tr/artikel/Tapete-schirmt-WLAN-ab-1626481.html
 
@DRMfan^^: Sei doch froh, dann brauchst du kein Red Bull mehr! Energiedrink war gestern, Energiefield ist heute!
 
Wo liegt eigentlich das Problem sein Gerät mal für eine Stunde ans Kabel zu hängen? Weil ob ich mein Telefon am Kabel recht schnell auflade oder schon bei 3 Metern 95+% der Energie den Bach runter geht dauert der Ladevorgang ja eine Ewigkeit. Und was ist den aus den immer wieder vorgestellten Akkus geworden die sich in nur ein Paar Sekunden aufladen lassen?
 
@BadMax: Es ist nicht annähernd so cool!
 
@BadMax: Hab es mal nachgerechnet aufgrund der vielen Schätzungen hier, damit man sich das ganze mal vorstellen kann. Der Wirkungsgrad sind nämlich keine 10% keine 5% sondern im besten(!) Fall bei 3m ~0,1promille. Das ist moderne Energieverschwendung ;-) (Details der Rechnung bei Kommentar16)
 
Gefällt mir nicht. Ist die Gesellschaft so träge geworden, dass das anstöpseln an einem Kabel oder an einer Dockingstation schon zu viel verlangt ist? Auch heute ist man sich noch entschieden Unklar darüber, wie gefährlich die ganten Strahlen für uns sind. Eine Studie hat aber ergeben, das wir seit den 90er Jahren um ein vielfaches mehr an Hirntumoren zu verzeichnen haben, die Lobbyisten gegenargumentieren mit, das wir auch mehr Technik zur Verfügung haben diese Tumore aufzuspüren, die Medizintechniker distanzieren sich von diesem Argument.
 
Klingt ja wahnsinnig effizient das ganze. Wir haben ja zum Glück überhaupt keine Probleme mit dem Energieverbrauch, also können wir ruhig die Energie in der Luft rumblasen... das gesundheitliche Risiko mal gar nicht betrachtet.
 
Irgendwann kommt der Tag, an dem sich die hunderte Strahlen die wir in der Luft haben gegenseitig auflösen ;-)

Ne im Ernst. Ich finde sowas wirklich nicht mehr gesund.
Und die ersten sind ja schon da, die mit dem Aluhut kommen und alles runterspielen.

Irgendwann kommt der Tag, an dem die Wissenschaft weiter ist,
und die ganzen Strahlungen nicht mehr verharmlost werden.

Ist doch kein Wunder, wenn immer mehr Menschen sich unwohl fühlen, Kopfschmerzen haben und die Tumore etc wachsen.
 
@andi1983: "Irgendwann kommt der Tag, an dem die Wissenschaft weiter ist,..." da gebe ich dir natürlich grundsätzlich recht. doch darf man nicht den fehler machen und das, was man heute für schädlich _hält_ heute schon als tatsächlich schädlich betiteln (was durch die wissenschaft nur noch gezeigt werden wird)! denn bei aller liebe, es besteht trotzdem die möglichkeit, dass es eben nicht schädlich ist. denn weil die wissenschaft weitergeht, wird sich da womöglich auch eine andere tür öffnen und wir stellen dann fest, dass bei all den problemen, die du z.b. zum schluss aufgeführt hast, eben doch andere faktoren, die wir jetzt evtl. leichtfertig übersehen, eine rolle spielen. sich unwohl fühlen, kopfschmerzen etc. (und keine ahnung, vielleicht sogar tumore) bilden sich unter anderem durch den placebo (oder nocebo) effekt. es bekommen ja tatsächlich manche leute kopfschmerzen und ein unwohlsein, wenn sie neben einem mobilfunkmasten leben. und dann klagen sie und es stellt sich heraus, dass der mast entweder gar nicht in betrieb ist oder die besagten leute so nahe am mast leben, dass die strahlung die wohnung nicht im geringsten (wegen hertzsche dipole usw.) erreichen kann! das nenn ich mal tolle leute... und was sagt uns das über den placebo effekt und die wahre schädlichkeit von strahlung? dass die strahlung als irgendwie schädlich empfunden wird, oder so zumindest die meinung ist, liegt doch unter anderem sehr stark daran, dass es in den medien entweder immer genau so behauptet wird oder es wird negative stimmung verbreitet im stile wie "ist die strahlung schädlich?! hmm" oder "ist die strahlung schädlich? man weiß es nicht" usw. und zwar wird uns das so aufbereitet, dass es immer eine etwas negative grundhaltung dazu gibt und man vorsichtig sein solle. toller journalismus...
 
@larusso: Strahlung ist nicht gleich Strahlung. Wasser nimmt Bewegungsenergie als Schwingung ideal bei 2,45Ghz auf. Selbst wenn man andere Effekte beiseite lässt, erwärmt sich Wasser bei dieser Frequenz extrem gut (http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd#Wirkungsweise). Was das für die Zellen bedeutet, kann noch nicht gesagt werden. Gut tut es ihnen auf gar keinen Fall.

Siehe auch:
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/vorbeugung/tid-32808/handystrahlen-erneut-unter-verdacht-neue-indizien-fuer-erhoehte-krebsgefahr-im-speichel-aufgespuert_aid_1066136.html
 
@Jones111: ein ganz dummes und einfaches beispiel: vegetarier leben gesünder. und warum? weil sie kein fleisch essen? das wäre natürlich der erste und naheliegendste zusammenhang, was somit natürlich eine erste schlussfolgerung wäre. aber sie leben nicht gesünder wegen dem fehlenden fleisch, sondern weil sie generell mehr auf ihre gesundheit achten. hat z.b. schon mal jemand untersucht, ob menschen, die generell höherem stress unterliegen, auch mehr freie radikale im ohr besitzen? sich also die indizien in dem von dir verlinkten artikel auch durch einen anderen zusammenhang erklären lassen könnten? hängt das mehr an stress vielleicht auch damit zusammen, dass diese vieltelefonierer evtl. entsprechende berufe ausüben, die mehr stress erfordern usw. Sind das schon bereits untersuchte punkte? und das sind überlegungen, die ich mir hier grade nebenbei mache und die wieder ein anderes bild zeichnen. also nochmal. grundsätzlich gilt, dass ein indiz kein beweis ist! auch mehrere indizien sind kein beweis!
 
@larusso: Statt darüber zu steiten, WIE gefährlich Strahlung ist, sollte man diese lieber konsequent vermeiden. Eine Möglichkeit wäre stabile Quantenverschränkung. Wenn man dies erreichen könnte, wäre es möglich, viele Funk- und Kabelverbindungen zu ersetzen und hätte 0-Latzenzzeiten.
 
@Jones111: tut mir leid, aber du hast mich nicht verstanden. was ich sagen wollte war, dass man sich nicht hinstellen solle und etwas als gegeben behaupten, wenn für diese behauptung bis heute (auch dein von dir verlinkter artikel erwähnt es explizit) (!)kein beweis(!) vorgebracht wurde, dass strahlung nämlich schädlich sei. es gibt bisher nur indizien. diesen indizien nachzugehen ist natürlich die aufgabe. aber indizien sind kein beweis! es besteht nach wie vor die möglichkeit, dass ein anderes Ursache-wirkungs-prinzip vorliegt. so einfach ist die wissenschaft dann doch nicht! letztlich kann sich immer noch das gegenteil herausstellen, was in der geschichte auch schon so war! also bleibt es erstmal eine glaubensfrage, die jeder für sich persönlich natürlich frei beantworten darf. nur solle man sich nicht hinstellen und es als fakt annehmen, so wie du z.b. Denn es gilt nämlich ganz genau darüber zu streiten WIE gefährlich die strahlung ist und nicht darüber, ob man sich ihr schon komplett verschließen soll. so funktioniert wissenschaft nicht. aber nur durch medien wird sowas natürlich nicht klar. übrigens steht am anfang deines links, dass forscher seit jahren darüber streiten. und hier will sich jeder laie das recht und die überheblichkeit herausnehmen und jedem forscherstreit ins gesicht spucken und nun behaupten, dass strahlung jetzt gefährlich sei?! also bitte!...
 
@Jones111: ich weiß jetzt nicht, was ich dem wikipedia artikel entnehmen soll, aber ich denke eine erwärmung von gewebe bewirkt nicht automatisch auch eine zellschädigung. und erst das ist ja schädlich. und auch das sollte weiter untersucht werden. da wird mir sicher jeder biologe recht geben.
 
Und irgendwann platzt einem vor lauter Strahlung einfach der Kopf.
Aber der Smartphone-Akku ist dann wenigstens schön voll geladen. ^^
 
Und in 200 m Umkreis sind sämtliche BT, WLAN und sonstige Funkverbindungen gestört, super^^
 
Ey, super: Da muss ich mein Hähnchen nur aus der Gefriertruhe holen, und auf dem Weg ins Esszimmer ist es schon gar :-(((
 
@beeelion: Nee, das ist schon gar, wenn du es aus der Gefriertruhe nimmst ;)
 
Wer glaubt es gäbe keinen Elektrosmog, der möge sich mal unter eine Hochspannungsleitung stellen. Was unser Forscher wohl auch nicht weiss: WLAN hat die gleiche Frequenz wie Wasser. Und aus was besteht der menschliche Körper zum grössten Teil - richtig Wasser. Es kann also durchaus sein, dass bei entsprechender Leistung oder nähe zum Sender der Körper in Schwingung versetzt wird und seine Funktionen beeinträchtigt werden. Wer es nicht glaubt, mache einen WLAN-Router Wasserdicht und stelle ihn in einen Eimer Wasser. das bedeudet auch, dass Pflanzen, Wasserleitungen, Schneefall, Regen, feuchtes Mauerwerk, Nebel, hohe Luftfeuchtigkeit die Reichweite von WLAN erheblich verkürzen oder unterbrechen können.
 
@LastFrontier: Die Resonanzfrequenz von Wasser beträgt 22,23508 GHz und keine 2,4 GHz. Aber dennoch absorbiert Wasser Frequenzen um 2,4 GHz ganz gut, sonst würde keine Mikrowelle funktionieren.
 
Toll nur 10% der Energie kommen an, dann läuft das Ding die ganze Zeit und für den Akku ist es auch nicht gut, wenn er jedes Mal geladen wird, sobald man in die Nähe kommt.
 
@Arhey: genau. weil laedegeraete laden auch weiter wen nder akku schon voll ist. vorallem in der heutigen zeit
 
@-adrian-: Das nicht, aber wenn der Akku sich etwas entlädt, geht das Spiel von vorne los... Und wenn du zuhause bist, dann für 1-2 Stunden unterwegs, wird der Akku wieder geladen.
 
@Arhey: 10% wäre ja schon Toll es sind (ich habs mal überschlagen) im besten Fall (bei 3m) 0,083promille (Rechnung siehe kommentar 16).
 
Heißt das nicht auch, dass der Sender die ganze Zeit sendet und die Empfänger diese Energie dann aufnehmen? Das würde ja bedeuten, dass man die ganze Zeit Strom verschwendet, wenn kein gerät in der Nähe ist, oder?!
 
@PranKe01: Ja! Wieviel hängt allerdings vom Wirkungsgrad ab!
 
Eich habe eine viel bessere Alternative. Einfach kleine, ausklappbare Turbinenschäufelchen am Smartphone. Dann einfach 12 Stunden den Wasserhahn laufen lassen und Schwupps: Das Gerät ist zu 10% geladen!
 
@heidenf: jo das rechnet sich bestimmt ^^
 
@Mezo: jo rechnet sich auf jeden Fall mehr als der in der News genannte Dreck (siehe Kommentar 16) ;-)
 
Ich bin ja jetzt nicht die Person die meckert von wegen "Hab dein Hand ynicht auf dem Nachttisch das is tugnesund" Aber wenn man Strom/Energie durch die Luft schickt, ist das denn nicht etwas ungesund? Denn das ist was anderes als paar kleine unschädliche Wellen.
 
@BrakerB: Es gibt sehr gegensätzliche Meinungen. Bei "normalen" Funkmasten wird eine elektromagnetische Welle "nur" zur Informationsübertragung verwendet und die Leistung (auch aus Kostengründen so gering wie möglich gehalten). Es gibt noch keine Langzeitstudien, aber je höher die Leistung die durch die Luft geschickt wird desto mehr wird eben die Umgebung zur "Mikrowelle" und erwärmt die Korperkerntemperatur (auch Hirn & Co). Ob das langfristig schadet wissen auch die Experten nicht (auch wenn diese es behaupten) wir haben diese ganzen Funktechniken noch nicht so lange um das sicher sagen zu können. Weder ob es schädlich ist, noch ob es unbedenklich ist. Fakt ist es gibt sicher eine Grenze denn je mehr Energie man reinsteckt desto näher kommt man an die gamma-strahlen ran und die können wie wir wissen dir die DNA kaputt-boxen ;-)
 
Die sollten bessere Akkus entwickeln oder rechnen lernen ;-) Das ist Totale-Energieverschwendung. Funk zur reinen Energieübertragung (abgesehen von Richtfunk) ist der größte Blödsinn. Alleine wenn man das mal kürz im Kopf überschlägt. Ein Smartphone hat aufgerundet ca 100cm² Fläche (One X+: 93,9cm²). Die Oberfläche einer Kugel berechnet sich mit O=4*pi*r²) d.h. bei 3 Metern Entfernung kann im besten(!) Fall (bei r = 3m) 0,083 (promille) also Faktor (8,3e-5) der eingespeisten Energie verwendet werden. Das ist der schlechteste Wirkungsgrad den ich je gesehen habe.
 
@wischi: Kleiner Nachtrag. Ich hab jetzt zwar noch keine Simulation gemacht aber etwas weiter über die Idee nachgedacht. Aufgrund von Reflexion im Raum und wenn alle nur mehr riesen Smartphones haben könnte man die Wirkungsgrad vielleicht auf volle 0,3 promille bringen ;-)
 
Super Erfindung. Ich freu mich da schon so dermaßen drauf. Richtig geil. Macht weiter so bis zur Marktreife. Weil es gibt echt nix nervigeres wie das blöde Smartphone ans kabel zu hängen und nicht benutzen zu können.

Noch was an meinen alten Rechner und Systemtechnik Lehrer: 2003 habe ich erfährt das es irgendwann sowas wie wireless Strom geben wird. Und siehe da 2013 hab ich recht. Ist zwar nicht wirklich Strom aber laden lässt sich der Akku trotzdem. Haha. Das Gesicht möchte ich von ihm mal sehen ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles