Facebook: Selbstdarsteller sind eher selten zu finden

Persönliche Profilseiten in sozialen Netzwerken dienen weniger der Selbstidealisierung von Nutzern, sondern spiegeln überwiegend die tatsächliche Persönlichkeit der Profilinhaber wieder. mehr... Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Persönliche Profilseiten in sozialen Netzwerken dienen weniger der Selbstidealisierung von Nutzern, sondern spiegeln überwiegend die tatsächliche Persönlichkeit der Profilinhaber wieder." Bullshit!
 
@hhgs: Warum Bullshit? In meinem Freundeskreis kann ich die Aussage genau so bestätigen.
 
@hhgs: Hast Du anderweitige Studien durchgeführt? Für Nutzer, die mit ihrem Real-Life Freundes- und Bekanntenkreis über Facebook in Kontakt stehen - und die meisten dürften mindestens einige persönlich bekannte Leute in der Kontaktliste haben -, halte ich das Ergebnis der Studie für durchaus plausibel. Käme ja doch sonst recht komisch bei den persönlich Bekannten an, die die Diskrepanz zwischen Online-Darstellung und echter Person ja sähen. Daher halte ich Dein "Bullshit" für undurchdacht.
 
@hhgs: N bissken mau so ohne Begründung, hm?
 
@hhgs: Bullshit würde ich es nicht gleich nennen. Aber ich hab bisher auch eher die Erfahrung gemacht dass ich (und mein Freudeskreis) uns im FB nicht ganz real darstellen. Das aber eher unbewusst, da man schlecht Ereignisse in der Regel nicht unbedingt festhalten will ;) Die Guten jedoch werden ins FB "gestellt" und somit vermittelt man den Eindruck ein völlig beneidenswertes Leben zuführen, weil nur tolle Sachen gezeigt werden. Urlaubsbilder und sowas eben. Aber den tristen, stressigen und nervigen Alltag auf Arbeit bekommt kaum kaum einer zu Gesicht. Von daher sehe ich die Angagben schon als Wahrheitsgemäß, aber eben nicht Realitätnah...
 
Ich sehe mich darin bestätigt. Mit nicht mal 30 Freundschaften in Facebook, habe ich halt nur Menschen dort, die ich auch tatsächlich kenne. Dort ist niemand, der sich versucht von anderen abzuheben, nach dem Motto "Mein haus, Mein Auto, Mein Schiff".
 
@kkp2321: Kann ich ebenfalls bestätigen.
 
@kkp2321: Mein Reich?
 
@kkp2321: und wenn man ein haus, ein boot und 2 , 3 , 4 autos hat . was dann ? lieber alles anonym lassen . das finde ich gut . muss keiner wissen .
 
@lazsniper2: in der tat sind auch einige wohlhabende Menschen in meiner Liste, die sich mit sowas zurück halten. Sie schämen sich nicht für ihren Wohlstand, wissen aber gut einzuschätzen wo eine Grenze ist.
 
Das Problem an der Geschichte: Die "tatsächliche Persönlichkeit" ist bereits 'aufgewertet'. Jeder ist ein wenig Eitel oder stellt sich selbst meist etwas besser in einer Geschichte dar, als sie tatsächlich stattfand. Und Fehler eingestehen tut ja auch niemand wirklich, das wird verschwiegen oder schön geredet. Es gibt also gar keinen Grund das Facebook-Ich noch zusätzlich 'aufzupolieren'.
 
@monte: Was auch in der Natur der Sache liegt. Oder gibst du gerne zu was für ein Quatsch du in deiner Jugend schon gemacht hast? Klar will man sich im Leben gut "verkaufen". Das ist nicht nur legitim, sondern völlig normal und auch nix negatives.
 
@ThunderBlaze: Jo spricht nichts dagegen; völlig normal.
 
Sagen wir es anders. Facebook und co. dienen dem digitalen Schrei nach Wahrnehmung und dem irrwitzigen Gefühl, sich unter gleichgesinnten zu wähnen... weil man sich dann widerum in einer Urteilsposition befindet, in der man für die Werbeindstrie leicht in Schubladen zu stecken ist, was widerum Generierbarkeit in puncto Kaufkraft bedeutet...
 
@Rikibu: Auch das ist nicht richtig. Zeig mir die Studie. ;)
 
@ThunderBlaze: dazu brauch ich keine studien. sieh dir die ganze werbeseuche auf diesen netzwerkseiten an. meinste, die schalten da blind werbung? da steckt strategie dahinter... auch die markenpräsenz von bekannten marken in sozialen netzwerken hat einzig das ziel, interessenten zu bündeln und kalkulierbar zu machen, ungefähr nach dem muster, wer dies gut findet, ist auch empfänglich für das...
 
@Rikibu: Nur weil da Werbung ist hast du nicht automatisch Recht. Das ist völlig unerheblich. Ich bin nun seit etlichen Jahren bei Facebook und kann das dieses doofe Gequatsche nicht bestätigen was viele raushauen. Das geht meinen FB-Freunden, welche die meisten aus dem Real Life sind, eben nicht anders. Und hör mir auf mit "Ich brauch keine Studie". Wenn man was raushaut sollte man es auch mit Fakten belegen können.
 
@ThunderBlaze: und worauf ist facebook sonst ausgerichtet, wenn nicht durch werbung geld zu verdienen? irgendwo muss der immense wert dieser datensammelbutze doch herkommen. das basissystem mit nachrichten schicken is sicher keine solche summe wert. der wert sind die durch facebook generierten daten die sich konzerne zunutze machen um marketing aktivitäten darauf abzustimmen, weil es einen bunten querschnitt verschiedener käuferschichten repräsentiert.
 
@Rikibu: Und mit Werbung ist FB mit Sicherheit nicht verseucht. ;)
 
Das Problem sind nicht die Selbstdarsteller, sondern eher die Fremddarsteller, vorallem die 50Jährigen Fettklöse, die ein 18 Jähriges Mädchen darstellen.
 
@Knütz: kommst wohl nicht zum stich...
 
@Knütz: finde ich auch . jugendwahn, botox, glattspritzen . das ist widerlich !
 
Die Datensammler und -händler wirds freuen <eg>
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check