HP Envy Recline: Neuer Ansatz für Touchscreen-PCs

Der US-Hersteller Hewlett-Packard hat auf der IFA seine neue Envy-Recline-Serie vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine neuartige Lösung für All-in-One-PCs mit einem Touchscreen, bei dem zahlreiche Display-Positionen möglich sind. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Hp, Hewlett-Packard, All-In-One-PC, All-In-One, Envy Recline Hp, Hewlett-Packard, All-In-One-PC, All-In-One, Envy Recline HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum ist man so scharf darauf den PC auf touch umzustellen? Ich verstehe diese Eifer nicht.
 
@kkp2321: natürliche eingabemethoden...das nächste wird so minority Report mässig in der luft rumgewische sein in Kombination mit sprachsteuerungen...wobei nutzbare sprachsteuerungen inzwischen ja auch langsam kommen (smartphones, xbox und co). Die eingabe mit der maus ist halt etwas abstrakt, man schiebt etwas irgendwo durch die gegen dass sich an einer anderen stelle etwas bewegt...ist zwar aktuell nicht die schlechteste lösung aber gewisse gelenkerkrankungen lassen auch erahnen dass es nicht zu den besten gehört
 
@0711: Was ist denn bitte eine "natürliche Eingabemethode"? ist jetzt die Hippie Zeit in der IT ausgebrochen? Fehlende Argumente -> tollte Worte. Ich finde daran nichts natürlich. Alleine die Armhaltung ist eine Katastrophe, hängen irgendwo in der Luft, keine Ahnung wohin damit. Die Maus ist ein super präzises Werkzeug, ergonomisch und meine Hand und mein Harm liegen entspannt auf dem Tisch und auf der Maus. Das selbe gillt für die Tastatur.
 
@kkp2321: "Alleine die Armhaltung ist eine Katastrophe, hängen irgendwo in der Luft [...]" Da hat wohl jemand den Artikel nicht gelesen.
 
@davidsung: Ich habe das Video gesehen, das sagt mehr als 1000 Worte.
 
@kkp2321: Mein Vater hatte keine Freude als ich als "schnössel" ständig den Röhrenmonitor mit meinen Fingern vollgeschmiert hatte. Was will ich damit sagen? Genau, die naheliegenste und natürlichste Art wie man ein Gerät bedient ist dort draufzudrücken, wischen was auch immer, wo etwas passiert => touchscreen...
 
@psyabit: Es iat auch die natürlichste Art in die Windel zu scheissen, dennoch sehen wir im Erwachsenem Alter davon ab. Ich könnte mir nicht vorstellen auf diese Art ein Dokument zu verfassen, ganz zu schweigen von Arbeiten grafischer Natur. Denn die Präzision einer Maus bietet dein Finger einfach nicht.
 
@kkp2321: :D im Grafischen Bereich sind doch die Touchscreen das Mass aller Dinge.
Oder sollten wir etwa Tastatur und Maus für einen Analogen Künstler erfinden ;)
Einen Tastatur auf dem Touchscreen ohne Feedback ist in der Tat nicht das gelbe vom Ei. Wobei dies eine Frage der Zeit ist...
Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, das kann mann niemandem verübeln.
 
@kkp2321: ...und die Maus bietet nicht die Präzision eines Stiftes. Gerade für graphische Arbeiten ist die Aufhebung der Trennung von Eingabe und Darstellung perfekt. Vlt solltest du erst mal ein paar Sachen ausprobieren, bevor du sie derart unausgegoren verreisst.
 
@psyabit: Es geht nichts ums Feedback sondern um das ertasten der Tasten. Und im grafischen Bereich sind Touchscreens das Maß aller Dinge, wenn es um Freihand Zeichnungen geht. Nicht aber wnen ich präzise ein Objekt bewegen möchte.
 
@kkp2321: Mit Feedback meine ich das sobald du die Tastatur brauchst, der Touchscreen sich bei jeder taste erhebt. Damit die Tasten erfühlt werden können. Die Problematik beim Objekte bewegen ist eine frage der Software bzw der Technik (Touchscreen). Generell sagen nicht machbar mit touch halte ich für gewagt. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen einen ganzen Track auf Touchscreen zu Produzieren, aber das problem ist nicht der touchscreen sonder das Program ;)
 
@psyabit: Ich brauche das Feedback aber nicht danach, sondern davor. Ich muss dir Taste ja vor dem Anschlag ertasten, nicht danach.
 
@kkp2321: Die Idee eines PCs ist aber ein Allrounder zu sein. Benutze die Hardware, Software und Eingabemethode die du möchtest. Touch soll ja auch nicht die Maus oder die Tastatur verdrängen, sondern ergänzen. Ich würde auch nie auf die Idee kommen mein Grafiktablett für die allgemeine Arbeit zu nutzen, aber für Photoshop ist es ideal und viel präziser als Maus oder Touch. Genauso gibt es Sachen die mit einem Touchscreen einfacher zu machen sind, als mit der Tastatur oder der Maus. Im Internet zu surfen ist mit dem Touchscreen für mich angenehmer als mit der Maus. Fingergesten fühlen sich natürlicher an, da sie die Art und Weise wie wir Dinge in der "realen" Welt machen wiedergeben. Das Argument, dass einem die Arme steif werden ist meiner Meinung nach hinfällig. Ich habe selbst das Vergnügen gehabt mit verschiedenen All-in-One Touchscreen Lösungen zu arbeiten und durch die verstellbaren Monitorpositionen ist es eine ernstzunehmende Ergänzung. Es ist und bleibt aber eine Option. Wenn es dir nicht gefällt, dann nutze es nicht. Nenn mich einen Hippie, aber ich finde man sollte neue Strömungen aus lauter Sturheit (entschuldige die Wortwahl, aber ich habe einfach kein Wort gefunden um den Sachverhalt adäquat widerzugeben ohne das es gemein klingt, ist aber definitiv nicht böse gemeint) nicht einfach ablehnen, denn das würde den Stillstand der Evolution des PCs bedeuten. Neues ist nicht immer gleich schlecht und ist eine Neuerung tatsächlich schlecht so wird sie sich auch am Markt nicht durchsetzen, egal wie sehr Firmen probieren es in den Markt zu drängen. Ich bin der Meinung das Touch eine sinnvolle Ergänzung ist und mit der Zeit werden wir neue Wege finden sie noch gewinnbringender in unseren Alltag zu integrieren. Maus und Tastatur werden aber immer noch eine sehr lange Zeit mit Touch friedlich koexistieren.
 
@AnisOne: Ich habe nichts gegen die Wahlfreiheit, nur scheint mir es derzeit doch ein wenig eintönig zu sein. Insbesondere Windows 8, welches ich seit dem ersten Tag verwende, und die neue Oberfläche nach wie vor unbrauchbar finde.
 
@kkp2321: Ich teile dein Ansicht zwar nicht, aber ich kann sie verstehen. Touch und Windows 8 mögen nicht das richtige für jeden sein. Aber wir sind noch ganz am Anfang. Es ist keine 6 Jahre her, dass Touchscreens im Massenmarkt etabliert wurden. Auch bei der Maus hat es einige Zeit gedauert UI-Paradigmen zu entwickeln die ein nahezu perfekten Umgang mit Software ermöglichen. Bei Touch wird das in den nächsten Jahren ähnlich laufen und immer besser werden. Ich glaube fest daran, dass es in zehn Jahren keinen Zweifel an der Sinnhaftigkeit mehr geben wird. Was das Jetzt angeht bin ich schon recht zufrieden, aber es gibt noch deutliches Verbesserungspotential. Microsoft hat versucht eine Oberfläche zu schaffen, welche mit vielen Eingabemethoden gleichermaßen gut funktioniert (Maus, Tastatur, Fernbedienung, Touch, Stylus, Controller, etc.). Ich bin der Meinung das ihnen dies ganz gut wenn auch nicht perfekt gelungen ist. Die Zukunft wird zeigen ob es sich genug entwickelt um perfekt abgestimmt zu sein. Ich hoffe das zumindest. Ich persönlich arbeite mit dem Surface Pro und finde das es sich sehr elegant in meinen Alltag integriert. In der Bahn, im Bett oder auf der Couch ist es ein ziemlich gutes Tablet und an meinem 27'' Monitor mit Tastatur und Maus ist es ein durchaus gutes Arbeitstier für Office, Photoshop, Lightroom, Fireworks und Visual Studio.
 
@kkp2321: eine natürliche eingabemethode ist das was man macht wenn man etwas erreichen will...ich will ein glas, ich greife danach oder versuchst du durch verschieben der Tischplatte an das glas zu gelangen? Das hat nichts mit Hippie it zu tun, Eingabemethoden haben sich seit 20 Jahren nicht weiterentwickelt und es ist an der Zeit dass sich hier etwas tut. Die Maus ist ergonomisch gesehen eine Katastrophe für die gelenke...sie ist präzisse, ja aber 90% der Anwender brauchen kein wirklcih präzises eingabewerkzeug und will man wirklich präzise sein steht es einem weiter frei eine maus zu nutzen (ergänzend)...die Tastatur hälst du für ergonomischer wie die sprache? Das ist interessant...und in die windel scheissen ist nicht natürlich, da bist du auf dem Holzweg mein lieber. Interessant ist aber deine aggressive Haltung
 
@0711: Meine Haltung ist nicht aggressiv, ich sage nur was ich denke... ich bin da um eine härtere Wortwahl nicht verlegen. Stimmt, in die Windel scheißen ist nicht natürlich, man müsste auf die Windel wohl gänzlich verzichten. Ergonomie ist nicht pauschal, eine Maus muss gut ausgewählt werden, passend zur Handgröße usw. um Sprache geht es hier gar nicht.
 
@kkp2321: das Problem ist nicht das Verhältnis größe maus/Hand sondern das Handgelenk. Ja natürlich ist es auf die windel zu verzichten, das macht der erwachsene mensch ;)...natürlich ist es auch nicht an ort und stelle zu kacken für ein weiterentwickeltes Lebewesen - es wird nicht gekackt wo man isst z.B. und das hat gute gründe, Krankheiten, Infektionen usw.. Und doch es geht hier auch um sprache, das hatte ich oben auch geschrieben, es geht um die Weiterentwicklung der eingabemethoden/Möglichkeiten und touch ist aktuell der logische schritt, die nächsten werden sprache sein (wie bereits oben angesprochen schon im Smartphone/Konsole und co in bruachbarer form im kommen) und dann frei beweg/nutzbare gesten...das muss nicht zwangsweise maus und/oder Tastatur ersetzen aber für viele einsatzfälle eben verdrängen -> der weg geht hin zu natürlicheren eingabemethoden.
 
@0711: Ich sehe das doch klar anders. Denn für mich entschiedet die produktivste Eingabemethode. Derzeit ist es so, das gerade das neue Windows Interface mit mehr Klicks zum Ziel führt. Gerade der regelmäßige Wechsel zweier Desktops macht es super inkonsistent. Dafür muss man auch keine Erfahrungen sammeln um festzustellen das die Idee Mist ist, man möchte den Nutzer gängeln eine andere Eingabeart zu benutzen. Nicht zuletzt weil der PC-markt immer schwächer im Verkauf wird und man die Leute dazu bringen muss, das sie was neues kaufen.
 
@kkp2321: ich persönlich komme beim neuen Windows mit deutlich weniger klicks aus, gerade auch beim wechsel von Desktop zu Metro app...ich muss ja mit der maus nur an die seite fahren. Wenn ich mich nur auf dem Desktop bewegen brauch ich nicht mehr klicks und wenn ich die modern ui nur als Startmenü nutze (oder zum suchen) sind da auch nicht mehr klicks wie bisher nötig. ich sehe keine Gängelung und auch keine Nachteile unter 8 mit den klassischen eingabemethoden...
 
@0711: Unter 8.1 nicht mehr. Unter 8.0 musste ich doch mit zusätzlichen Tools Dinge abschalten, die ich nicht möchte. Noch ein Wort zur Spracheingabe: Ich glaube, das ich mit der Tatstaur schneller bin als du mit einer Spracheingabe. Bist du das ausgesprochen hast und der computer das umgestezt hast, werde ich schon deutlich weiter sein.
 
@kkp2321: deswegen entwickelt sich die spracheingabe auch noch wie ich schrieb, das werden eben nur die vermutlichen nächsten schritten hin zur natürlichen Bedienung (ich bin zwar selbst relativ fix mit Tastatur und maus, wenn ich mich aber in so umschaue trifft das nicht wirklich auf den großen teil der Benutzer zu). Was musstest du denn unter 8.0 groß abschalten damit du nicht mehr klicks machen musst?
 
@0711: Grundsätzlich die komplette Metro UI samt Charmbar. Ich möchte damit gar nicht arbeiten und möchte auch nicht, das sie mir in die Quere kommt.
 
@kkp2321: beides gibt's bei 8.1 aber auch noch...und mir ist nicht klar wie du dir dadurch klicks gespart hast...
 
@0711: Der Klick zum Desktop gleich am Anfang. Ich werde dir jetzt nicht jeden einzelnen Schritt auflisten den ein einspare.
 
@kkp2321: also in der regel starte ich nach dem computerstart ein Programm...ich spar mir da eher den klick/druck auf die windowstaste zu vorher. Und wenn man immer die gleichen Programme nutzt, wieso dann nicht den Ruhezustand nutzen wo dann nicht jedesmal die Programme gestartet werden müssen...
 
@0711: ich glaube nicht das wir hier auf einen nenner kommen ^^
 
@kkp2321: muss man ja glücklicherweise nicht bei allem ;)
 
@0711: versuch mal mit deinen Händen 10 Stunden am Tag bei der Arbeit ständig mit den Armen in der Luft zu wischen.. da biste am nächsten Tag krank außer du bist ein Muskelprotz. Und selbst die ergonomische Haltung mit den Armlehnen befolgt nicht jeder. Aber selbst wenn das jeder täte: bei dieser Bedienung muss man der Kinn an den Hals angelehnt werden - was zu Nackenschmerzen führen dürfte (und das ziemlich schnell). In Kombination mit einem separaten Bildschirm (oder Hologrammbildschirmen) stelle ich mir die Eingabe ohne Tastatur und Maus besser vor - aber nur wenn die Software komplett darauf umgebaut wurde. Und das wird in den nächsten 10 Jahren nicht passieren.
 
@divStar: ich hab nicht gesagt dass hp`s vorschlag da oben recht gelungen ist ;) und ich sprach ja auch nur davon dass es eben gerade eine Evolution im Bereich Eingabegeräte gibt und diese "touchgeschichte" in summe eben zu dieser Evolution gehört...aber selbst beim hp vorschlag werden die wenigsten wohl den ganzen tag wild rumfuchteln, viele arbeiten sind halt weiterhin Schreibarbeiten die sich vom Aktionsradius in einem ähnlichen rahmen bewegen wie mit den klassischen eingabegeräten
 
@kkp2321: um meine sicht dazu mal ganz grob auszudrücken: es gibt zwei grobe anwendugsgebiete. Einmal das erstellen und das betrachten. Beim erstellen, kann ich mir auch (noch) nicht die Effizienz (zumindest in den meisten nicht grafik/kunstprogrammen) vorstellen. Aber im betrachten -> lesen, drehen, schwenken, bewegen, zoomen... Is doch touch (eine Vorstufe oder parallel von der "in der Luft bedienung") das naheliegenste -> was bisher nur technisch eine hürde war!
 
@baeri: Ich kenne kaum Leute die ihren Computer ausschließlich zum betrachten benutzen. Jeder erstellt irgendetwas, seien es auch nur Dokumente oder Datenbankeinträge. Nicht mal hier, Winfuture, könnte ich mir auf so einem Gerät vorstellen. Denn längeres, regelmäßigeres schreiben auf so einem Gerät ist absolut unergonomisch. View/Read Only gibt es nicht.
 
@kkp2321: deswegen gibt es ja auch usb ports um maus und Tastatur anzuschließen! Das ist eine Erweiterung und kein Ersatz und anders will es auch keiner verkaufen!
 
aber was mich sehr nerven würde ist, dass das ding jedesmal wackelt wenn man drauf tippt.... das muss stabiler sein!
 
Also ergonomisch ist das aber immer noch nicht. Wenn man bequem drauf tippen kann, ist es für den Kopf viel zu tief, d.h. unnatürliche Haltung des Halses. Würde man es hoch genug anbringen, damit man angenehm drauf schauen kann, wäre es zum Tippen viel zu hoch und zu unangenehm. Für Firmenkunden in Deutschland dank Bildschirmarbeitsplatzverordnung zum Glück eh nicht erlaubt.
 
@der_ingo: Demnächst gibts dann Hängevorrichtungen, mit denen man über dem Arbeitsplatz hängt und auf den Touch-Bildschirm von oben draufschaut ;)
 
meiner erster gedanke war: was will man mit so ner scheisse?
 
Dass man einen lahmen Arm kriegt, wenn man einen PC mit Touchscreen bedient, weiß jeder, der sich auch nur zehn Minuten mit so einem Teil rumgequält hat. Dazu braucht es keine Ergonomiestudie. Ich denke man sollte endlich verstehen, dass die Idee PCs mit Touchscreens zu bauen, fruchtlos ist. Es gibt schließlich einen Grund warum Apple noch nicht vorgemacht hat wie man sowas baut.
 
Ich denke dass dieses Ding wohl einer der wenigen Desktop-Computer mit Touchscreen ist, bei denen man überhaupt die Touch-Funktion sinnvoll einsetzen kann, wenn man unbedingt möchte.
 
Das Problem ist, das die Hersteller sich da selbst in die Falle gebracht haben. Steve Jobs hatte schon recht. Wieso soll man die Workstation auf Touch umstellen ? es ist doch bewiesenermaßen klar das die Maus und Tastatur schneller und effizienter beim arbeiten ist und die Haltung beim sitzen bequemer. Die haben damals alle in Touch investiert und müssen jetzt schauen wie die das an den Mann bekommen. -> Fail.
Oder schaut euch das bild mal an, sieht doch nicht bequem aus oder?
Touch ist gut für mobile Geräte, Tablets, Smartphones etc. aber doch nicht als Laptop ersatz zum wirklichen arbeiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessante IFA Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte