NSA & GCHQ können viel Verschlüsselung brechen

Die Geheimdienste NSA und GCHQ können offenbar bereits in größerem Umfang die verschlüsselte Kommunikation im Internet aufbrechen und arbeiten aktiv daran, Hintertüren in kommerzielle Sicherheits-Produkte zu bekommen. mehr... Verschlüsselung, Kryptographie, Code Bildquelle: Christian Ditaputratama (CC BY-SA 2.0) Verschlüsselung, Kryptographie, Code Verschlüsselung, Kryptographie, Code Christian Ditaputratama (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm die sollten mal den Rifkey vom GTA V PSN Preload knacken..das wäre gut!
 
@jdoe2k5: traurig....einfach nur traurig dein Kommentar.
 
Deswegen mal wieder der Rat, OpenSource Software/Dienste zu benutzen.
 
@shriker: Hilft an dieser Stelle auch nicht, da die Prinzipien alle dieselben sind.
 
@HeadCrash: Bei TrueCrypt gab es mal vor paar Jahren einen Fall eines Brasilianers, wo das FBI erfolglos versucht hat eine verschlüsselte Festplatte zu knacken.
 
@ephemunch: Jo, und? TrueCrypt verwendet genau wie auch z.B. Bitlocker Standardverschlüsselungsverfahren wie z.B. EAS, Diffie Hellmann, RSA etc. Das sind bei Open Source exakt dieselben Algorithmen wie bei Closed Source. Die Sicherheit hängt bei all diesen Verfahren natürlich vom Schlüssel und von der Tatsache ab, dass für manche mathematischen Probleme (z.B. Faktorisierung großer Zahlen) bisher kein effizienter Algorithmus gefunden wurde. Wenn die NSA nun in der Lage ist, eine Menge an Daten basierend auf diesen Algorithmen zu entschlüsseln, dann liegt es entweder daran, dass sie eine Hintertür in den Systemen haben, was bei SSL recht schwer vorstellbar ist, wenn nicht die Zertifizierungsstellen kompromittiert wären, oder dass sie mittlerweile genügend Rechenpower oder leistungsfähige Algorithmen haben, um die Verschlüsselung z.B. per Brute Force (also ausprobieren) zu knacken. Letzteres halte ich für wahrscheinlicher und davon wären alle Systeme gleichermaßen betroffen. Solange es aber nur um Brute Force geht, könnte man dieser Sache begenen, indem man die Schlüssellängen erhöht. Haben sie effiziente Algorithmen, was auf der Blackhat Konferenz ja schon von einem Mathematiker angedroht wurde, dann hilft letztlich nur, auf neue Verschlüsselungstechniken umzusteigen.
 
@ephemunch: Die NSA teilt doch nicht so einfach mit daher gelaufenen FBI Dorfpolizisten ihre Geheimnisse und Möglichkeiten. Wenn es bekannt würde, dass die NSA TrueCrypt entschlüsseln kann, dann würde es ja keiner mehr benutzen wollen. Wenn die Leute dann plötzlich auf Kryptochef persönlich seine Vollbitverschlüsselung setzen, dann würde die NSA aber dumm gucken. Bei Kryptochef persönlicher Vollbitverschlüsselung bekommt die NSA Kopfschmerzen. Ob vom Kopf auf den Tisch hämmern, oder von Vollbitverschlüsselung? Tja, so genau weiß das keiner.
 
@shriker: Die Sicherheit bei OpenSource ist trotzdem nur so hoch wie die Kompetenz der beteiligten Entwickler. Wer weiß, wieviele "OpenSource-Entwickler" bei der NSA auf der Gehaltsliste stehen, um hier und da kleinere unauffällige Schwachstellen zu platzieren. Wenn die anderen Entwickler nicht so genau hinschauen bzw. denen das spezifische Fachwissen fehlt z.B. bei Verschlüsselungsroutinen, dann hilft "OpenSource" per se auch nicht. Aber ich es ist auf jeden Fall besser zu kontrollieren von der "Allgemeinheit" als ClosedSource. Also bevorzugen sollte man es, nur 100%ige Sicherheit gibt es auch hier nicht.
 
@Runaway-Fan: Man kann nichts 100% sicher machen, aber mann kann es so schwer machen, das Hacker/Regierungen keine Lust mehr haben.
 
@shriker: junge! die werden dafür bezahlt! auch wenns schwerer ist, wenn chef sagt "mach" ists trotzdem gehackt.
 
@bigb702: -.- Troll? oder willst du die Aussage nicht verstehen?
 
@shriker: Seine Aussage trifft aber den Punkt. Die Leute, die da in den Regierungsbehörden sitzen, werden genau für diese Tätigkeit bezahlt. "So schwer machen bis sie keine Lust mehr haben" ist daher zumindest die falsche Ausdrucksweise, denn mit "Lust haben" hat das nichts zu tun.
 
@RebelSoldier: doch hat was damit zu tun, nämlich dann, wenn in der Kündigung als Begründung steht: er / sie hatte permanent keine Lust, die übertragenen Arbeiten zu erledigen.. *fg
 
@RebelSoldier: Ganz so stimmt das nicht. Zum einen sinkt bei Opensource Produkten die "Zuverlässigkeit" der Entschlüsselung, wenn andere Entwickler die Backdoor wieder entfernen und zum Anderen werden die Kosten dadurch massiv in die Höhe getrieben, was es dann immer schwiereiger machen dürfte, alle Opensorce Produkte am Markt mit Hintertürchen zu "segnen". Unabhängig von den eventuell vorhandenen Hintertürchen kann man die Sicherheit seiner Verschlüsselung durch die Wahl eines vernünftigen Passwortes massgeblich beeinflussen!
 
@DerTigga: bissel geschwätz von sich geben, das geht hier immer nech?
 
@achtfenster: wo und was ist daran Geschwätz, wenn ich vermute, das ein (z.B. NSA) Mitarbeiter, der seinem Chef gegenüber ernsthaft behaupten will, das er "keine Lust" auf kompliziertes analysieren bzw. arbeiten hat bzw. haben muss, aller Wahrscheinlichkeit nach rausschmissgefährdet ist ?
 
@Runaway-Fan: 100%ige Sicherheit gibt es eh nicht. Aber der Punkt ist nunmal, dass es viel schwieriger ist unabhängige Open-Source-Entwickler zu bestechen, da gerade unter solchen, viele einem Idealismus folgen und diese Bestechungsversuche eher öffentlich machen würden statt sich darauf einzulassen. Und da nicht nur die Entwickler, sondern auch jeder Außenstehende bei OS-Software Einsicht in den Source-Code hat, ist es schon um einiges schwieriger Backdoors zu verstecken, ohne dass es jemandem auffällt (Gerade Hacker und CCC-Mitglieder sind da sehr Aufmerksam). Und wenn es einmal auffällt, ist der Ruf in alle Ewigkeit beschädigt.
 
Würde mich mal interessieren ob die ne 4096kb Verschlüsselung auch in Echtzeit knacken können. Aber soweit sind die glaub noch nicht. Dann können Sie zumindest meine Thunderbird Mails nicht lesen :-P. Aber wo das noch hinführen soll frag ich mich wirklich. Und das schlimme ist. Keine Sau interessiert es von den Politikern. Da wird sich hingestellt und gesagt:"Die Affäre ist beendet. Die USA hat uns versichert auf 580 Seiten, davon 555 kpl. schwarz, das Sie deutsches Recht eingehalten haben."
Witz hoch 3. Aber naja
 
@J3rzy: Wie heißt es auch in anderen Berichten "Manche Hintertüren erlauben es Daten und Mails durch Hintertüren vor der Verschlüsselung abzugreifen" ;3
 
@J3rzy: Die brauchen sie ja nicht in Echtzeit knacken wenn sie den Datenverkehr mitgeschnitten haben.
 
@J3rzy: oder wenn du eingeloggt bist und sie deine daten unverschlüsselt sehen so wie du auch und jeder dank der hintertür in jedem OS
 
Dieser Satz ist ein Wiederspruch in sich: "Diese werden in den Unterlagen als der Preis bezeichnet, den die USA dafür zu zahlen habe, dass sie einen freien Zugang und eine freie Nutzung des Netzes ermöglicht." 1.) die USA ermöglichen nicht die Freie Nutzung, sondern Sie Ermöglicht die abhängige Nutzung (Solange die Infrastruktur US dominiert ist). 2.) Ein freier Zugang beinhaltet auch den Schutz der User, solange kein konkreter Verdacht zu einer Straftat vorliegt. 3.) Sicherheit des Netzes ist nur dann gegeben wenn sie nicht vorsorglich durch Hintertüren Perforiert wird. 4.) Perverse Spanner (NSA und co.) Gehören gebannt, und Lebenslang (inklusive Mitarbeiter) vom Netz ausgeschlossen.
 
Wie schaut es mit den anonymen und pseudonymen Netzwerken wie I2P, RetroShare oder Freenet aus?
Selbst wenn dort die mehrfache Verschlüsselung geknackt wird, kann doch immer noch nicht 100% nachgewiesen werden zur welcher eigentlichen IP-Adresse die Dateien oder Informationen abgesendet und empfangen werden.
 
@ContractSlayer: Bei solchen Netzwerken gilt fast immer, solange Einstiegs und Ausgangsserver nicht gleichzeitig kontrolliert werden oder abgehört und entschlüsselt werden ist es fast unmöglich da was herauszufinden. Da fast alle von diesen Netzwerken OpenSource sind, ist es auch schwer eine Hintertür einzubauen.
 
Die haben bestimmt nur einfach die privaten Schlüssel der großen Zertifizierungsstellen "erhalten" und haben rein gar nichts zum Knacken erfunden. Vielmehr glaube ich auch eher, dass der Laden eher ein Budget von einer Million Dollar im Jahr hat und einfach nur frei erfindet, wenn belastendes Material gebraucht wird. ^^ Ganz ehrlich, wozu dieser ganze Überwachungsmist? Das ist alles nur Fake ;) Die erfinden einfach alles. Der große NSA Komplex ist bestimmt nur eine Holzfassade. Wenn Beweise für ein unliebsames Land gebraucht werden, werden einfach welche ausgedacht, um sein Gewissen reinzuwaschen und um andere zu täuschen. Gesetze sind nichts für einen mit amerikanischen Pass. Aber ich schweife ab. :D
 
@Blackspeed: Genau das ist auch meine Vermutung. Es wurde ja schon berichtet, dass große Zertifizierungsstellen die Schlüssel rausrücken (müssen) und damit das ganze Zertifikatssystem quasi nutzlos ist.
 
kommt es nur mir so vor oder hat Snowdan die Schlagzahl der Leaks erhöht.. insbesondere interessant unter dem gesichtspunkt das er ja nur vorläufiges visum bekommen sollte wenn er keine weiteren leaks macht ..
 
@Balu2004: Russland und USA sind im Streit. Da drückt Russland ein Auge zu, was der Snowden da macht.
 
@Balu2004: Ich glaube nicht, dass das alles so nach und nach von Snowden kommt. Die ganzen Daten werden den Journalisten schon vorliegen, die wühlen sich nur nach und nach durch den ganzen (Scheiss)-Haufen durch.
 
@Balu2004: Eines der Archive, welche Wikileaks zu seiner Versicherung verschlüsselt veröffentlicht hat, war ja allein schon über 300GB groß. Sind also eine Menge Daten. Man weiß zwar nicht, wie viel davon an NYT und Guadrian gegangen sind, aber anscheinend schon ein ordentlicher Teil. Trotzdem müssen die Zeitungen ja auch erst mal das Material blicken, recherchieren und dann Sinn daraus machen. Das dauert nun mal. Andererseits tut es natürlich auch der Auflage ganz gut, wenn man die Artikel häppchenweise veröffentlicht.
 
Ich sehe immer noch gar kein Problem darin, so lange dass die NSA ist. Ich glaube nicht, dass die jemals eine Mail von mir gelesen haben, aber auch wenn, welchen Nachteil habe ich davon? Es ist NSA, dort geht es nicht um Kleinigkeiten.

Hätte Gema diese Möglichkeit gehabt, hätten 80 % der Foristen hier schon Briefe vom Staatsanwalt bekommen. 80 % hätten für den Download illegaler Filme, Musik, Programme eine hohe Strafe zahlen müssen. Wir sehen hier, dass NSA mit Leichtigkeit sehen kann, wer alles was runterlädt. Haben die jemals diese Macht ausgenutzt? Bisher nicht. Irgendwelche Schwarzdownloader interessiert die offensichtlich nicht die Bohne. Die interessieren sich wie größere Sachen. Und das sollen die auch. Das ist deren Aufgabe.
 
@yournightmare: Deine Grundrechte werden Stück für Stück abgeschafft... aber es betrifft dich nicht... und Nachteile hast du auch keine. Omg -.- Wenn eines Tages mal ein paar Herren vor deiner Tür stehen, weil du irgendwo im Netz das "Falsche" gesagt, gefragt oder angedeutet hast - dann ist das geschrei und geheule plötzlich ganz groß. Aber keine Sorge, betrifft dich ja nicht. Grundrechte? Pff, scheiß drauf.
 
@Fratzenmagnet: Was gehört eher zu meinen Grundrechten: Sicherheit oder dass meine Mails nicht abgehört werden? Ich ziehe Sicherheit ganz klar vor.

Ich habe mehrmals im Netz geschrieben, dass ich Merkel für eine Halbdiktatorin halte. Wenn solche Sätze irgendwann illegal werden, auch wenn die wahr sind. Wenn ich irgendwann wirklich Angst haben muss, dass Männer in Schwarz dann vorbeischauen. Dann reden wir anders.

Im Moment ist das immer noch Paranoidität. Natürlich kannst du Besuch von Herren im Schwarz bereits jetzt bekommen, wenn du was dummes im Netz gesagt hast. Dann musst du aber über einen bevorstehenden Terroranschlag was sagen. Aber dann hoffe ich sogar, dass die Herren im Schwarz das mitkriegen.
 
@yournightmare: Sicherheit gehört überhaupt nicht zu deinen Grundrechten, das Fernmeldegeheimnis schon. Einfach mal das Grundgesetz lesen, da sind die Grundrechte gleich im ersten Kapitel alle fein säuberlich aufgeschrieben. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/gg/gesamt.pdf
 
@ckahle: In solchen Fällen finde ich das Grundgesetz völlig uninteressant. Sicherheit bleibt immer noch zig mal wichtiger als Fernmeldegeheimnis.
 
@yournightmare: Genau, es ist ja auch völlig unmöglich, dass die Demokratie eines Tages mal von Diktatoren gekapert wird, die dann willkürlich definieren würden, was ihnen nicht in den Kram passt, in den Datenbanken nachsehen und die entsprechenden Leute erschießen. Noch nie vorgekommen sowas!!1!
 
@ckahle: Möglich ist alles. Da muss man nur auf die Wahrscheinlichkeiten achten. Was ist wahrscheinlicher.
Szenario 1. Wir haben diese Sicherheitsgesetze. Es kommt ein Diktator an die Macht und nutzt diese Sicherheitsgesetze zur Untermauerung seiner Macht.

Szenario 2. Wir schaffen diese Sicherheitsgesetze ab und wir sehen einen Terroranschlag nach dem anderen. Das was in vielen anderen Ländern der Welt bereits Alltag ist, kommt dann auch zu uns. Es ist ja nicht so, dass wir irgendwie immun dagegen sind.

Welches Szenario halten Sie für wahrscheinlicher?
 
@yournightmare: ...KEIN Mensch hat je gesagt, wir sollen alle Sicherheitsgesetze bzw. Maßnahmen abschaffen.
 
@yournightmare: Sicherheit ist dir das wichtigste? Dann geh doch freiwillig ins Gefängnis, Einzelhaft. Da gibst du dann SÄMTLICHE Freiheit auf und bekommst volle Sicherheit. Sorry mir fehlen grade echt die Worte um dich angemessen anzuscheissen. Schonmal was von "Wer seine Freiheit aufgibt um Sicherheit zu bekommen, verliert am Ende beides"? Du hast nicht die passende Religion? Guantamo! Du hast nicht die richtige politische Einstellung? Guantanmo! Du äußerst dich im Netz schlecht über irgend eine wichtige Person? Guantanmo! Du solltest GANZ SCHNELL Orwells 1984 sehen, GANZ SCHNELL.
 
@Fratzenmagnet: wo ist dann das Problem? Dann machen die Geheimdienste doch das, wozu die gemacht wurden. Die spionieren. Die dürfen auch deine mails lesen. Da ist absolut nichts illegales dabei.
 
@yournightmare: Ehrlich gesagt: Nummer 1. Das ist nämlich schon mehrfach passiert. Hingegen gibt es keinerlei Belege, dass die Grundrechts-Einschränkungen auch nur einen Anschlag verhindert hätten. Man könnte sogar sagen, dass eher das Gegenteil passierte, wie man bei der NSU gesehen hat.
 
@Draco2007: Ich bekomme Sicherheit im Gefängnis? Das glaube ich nicht.

Außerdem ist das kein KO-Kriterium, sondern hat einfach größere Gewichtung als selbst die Freiheit. Bisschen Sicherheit gegen bisschen Freiheit eintauschen ist das eine. Bisschen Sicherheit gegen die komplette Freiheit. Naja. Ist schon was ganz anders.

Was habt ihr mit diesem Guantanamo? Zu 99 % sitzen da immer noch Terroristen. Ohne Recht auf einen Anwalt. Aber ich weiß nicht, ob diese Menschen irgendwelche Rechte verdient haben.
 
@yournightmare: Niemand hier hat gesagt, dass wir ALLE Sicherheitsgesetze abschaffen sollen. Aber es gibt GRENZEN. Und JEDEN Menschen pauschal unter Generalverdacht zu stellen und ihr komplettes Privatleben zu durchleuten geht einfach MASSIV zu weit und hat NICHTS mit Sicherheit zu tun.
 
@yournightmare: Trollst du, oder hast du wirklich dein Hirn abgegeben? Wenn die Guantanmo-Insassen keinen Anwalt bekommen, woher weißt du denn, ob sie überhaupt schuldig sind? Weil die NSA das sagt? Genau das ist doch das verdammte Problem. Wenn die NSA dich nicht mag, wieso auch immer, wird behauptet du bist Terroist und du wanderst nach Guantanmo ohne irgend eine Chance jemals deine Unschuld zu beweisen. tolles System in dem du da leben willst. Du gibst also wirklich lieber deine GANZE Freiheit auf, für ein bisschen vorgegaukelte Sicherheit.
 
@ckahle: Wenn der Anschlag verhindert wurde. Wie wollen Sie dann nachweisen, dass das aufgrund neuer Gesetze passiert ist? Das wird ihn der Innenminister zwar so sagen. Aber wer glaubt dem schon?

Sie werden so gesehen auch in 100 Jahren nie erfahren, wenn ein Terroranschlag verhindert wurde.

Und zu 1. Ich habe nicht gesagt, dass dies unmöglich ist. Nur weit weniger wahrscheinlich als die andere Gefahr. Und auch die weniger üble Gefahr.
 
@Draco2007: Und wenn ein Richter gesagt hat, dass er schuldig ist, ist er auf einmal schuldig? Wenn die Beweise klar sind, dann braucht man keinen 80-jährigen Richter, der alles bestätigt.

Ein Richter sagt dir anschließend, du hast die Beweise illegal beschafft. Dann ist der Terrorist immer noch schuldig, aber du musst den freilassen.

Wenn es um Terroristen geht, dann habe ich nichts gegen, wenn sie am demokratischen System vorbei bestraft werden. Die kämpfen für die Abschaffung der Demokratie, dann sollen die auch nicht die Vorteile einer Demokratie genießen. Dann sollen die genau das bekommen, wofür die kämpfen.
 
@yournightmare: Doch, denn genau so funktioniert das System. GEWALTENTEILUNG. Es darf einfach nicht sein, dass EINE Instanz, wie die NSA, die zudem noch absolut unkontrolliert vorgeht, ALLEINE Entscheidungen treffen darf. Auf mein Beispiel bist du gar nicht eingegangen. Mal angenommen du scheibst in irgend einem Forum "Obama ist ein riesen Dreckskerl, blabla", die NSA bekommt das spitz und mag dich nicht, bezeichnet sich als Terroist, und du wanderst nach Guantanmo, ohne Anhörung, ohne alles, für immer. Das würdest du also VOLL unterstützen? Weil es ist ja die NSA, nicht irgend ein Drecksladen....oh wait...
 
@yournightmare: Wenn entsprechende Leute oder Gruppen enttarnt werden, gibt es ein Verfahren wegen Gründung einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung. Im Zuge dessen wird auch klar, wie man drangekommen ist. Bisher passierte da aber noch nichts auf Basis der Gesetzesverschärfungen.
 
@yournightmare: Nebenbei bemerkt... leben wir bereits jetzt in einer Art Terrorbekämpfungs-Diktatur. Jeder Scheiß, der im Namen der Terrorbekämpfung gemacht wird, muss man als Bürger stillschweigend hinnehmen. (Entweder du bist für uns, oder gegen uns.) "Sie wollen nicht durchleuchtet werden? Wieso, haben Sie was zu verbergen?" Was ist das denn für ein politisches System, welches jeden Bürger unter Generalverdacht stellt... ein demokratisches?
 
@yournightmare: In Deutschland gibt es das nicht, dass illegal erlangte Beweise nicht gültig sind vor Gericht. Und wenn wir Menschenrechte abschaffen, wegen Leuten, die sich nicht dran halten, sind wir nicht besser. Dann herrscht Willkür. Das will ich nicht.
 
@Draco2007: Das sind paranoide Vorstellungen. Jeder hat schon tausendfach alles mögliche über Bush und Obama geschrieben. Jemals was passiert?

Natürlich ist theoretisch alles möglich was du sagst. Es ist nur einfach extrem unwahrscheinlich. Du machst dir so viele Gedanke n um Sachen die unwahrscheinlich sind aber kaum um die offensichtlichsten Probleme.
 
@yournightmare: DU hast paranoide Wahnvorstellungen. Du glaubst daran, dass ÜBERALL Terror herrschen würde, wenn wir die Totalüberwachnung nicht zulassen und nicht jeden Menschen direkt mal unter Terrorverdacht stellen...
 
@ckahle: Wenn interessiert schon Deutschland und was es hier gibt oder nicht gibt? In USA gibt es sowas aber. Illegal beschaffte Beweise sind ungültig und dürfen nicht verwendet werden. Die Hälfte der Beweise der NSA sind doch illegal beschafft worden. Stell so einen Guantanamo-Häftling vor ein amerikanisches Gericht und jeder zweite wird entlassen, weil die Beweise gegen den illegal beschafft wurden.
 
@yournightmare: wow danke, ich dachte Leute wie dich die das Grundgesetz uninteressant finden, gäbe es nicht mehr. Irrtum...danke nun hab ich wieder was zum lachen. Solche eine Dum*****
 
@yournightmare: Wieso wandern Leute wie du nicht in die Diktatur ihrer Wahl aus, wo sie ihre absolute Sicherheit bekommen (solange man nach der Pfeife des Diktator tanzt) und lassen die noch vernünftig denkenden Menschen hier mit ihrem Kontroll- und Überwachungswahn in Deutschland in Ruhe? Aber vermutlich wäre Deutschland dann fast ausgestorben, wenn ich mir die aktuellen Hochrechnungen zur Wahl so anschaue...
 
@ckahle: Manchmal fragt man sich aber schon, ob die Demokratie zur Fassade verkommt. Während unser Leben Stück für Stück weniger von Grundrechten, als von Überwachung und von Diktatur bestimmt wird. Noch haben wir eine Wahl, in 2 Wochen.
 
@Rumbalotte: Ja, aber das traurige an der Sache ist, dass sich immer mehr Menschen über den schleichenden Abbau der Demokratie beschweren, die Wahlbeteiligung aber dennoch rückläufig ist.
 
@yournightmare: Schon klar. Terror, der allgegenwärtige Terror. Das ist schon fast zur neuen Religion geworden. Mit diesem großartigen Vorwand kann man heute schon JEDES Grundrecht bzw. Menschenrecht außer Kraft setzten. Super-Grundrecht Sicherheit? lol. Terrorbekämpfung verkommt immer mehr zum Totschlagargument. Uns passt jemand nicht? Ok, bezichtigen wir ihn einfach der Terrorabsicht und machen mit ihm, was immer wir wollen. Folter, kein Rechtserfahren oder schmeißen wir ihn einfach in ein dunkles Loch. Es dient ja alles selbstverständlich NUR unserer Sicherheit bzw. Terrorbekämpfung. Bitte mal ganz dringend über folgendes Zitat nachdenken: "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren." (B. Franklin) ....sollte irgendwann tatsächlich mal etwas wie z.B. Redefreiheit der "Terrorbekämpfung" zum Opfer fallen, dann wird es zu spät sein... Es leichtfertig als Paranoid abzutun... das ist traurig, einfach nur noch traurig.
 
@Fratzenmagnet: Der Satz von Franklin. Dazu soll erwähnt werden, dass er wie kein anderer für die Sicherheit gekämpft hat. Von wegen wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu bekommen, verliert am Ende beides. Daran hat nicht mal der Erfinder dieses Zitats niemals geglaubt.

Und zum Rest. Ich habe Verwandte im Kaukasus. Ich denke über Terror ganz anders als Sie. Für mich ist wirklich jedes Mittel Recht, so lange es gegen Terror nutzt. Ich habe da schon genug Sachen aus erster Hand gehört. Das gehört mit allen Mitteln bekämpft.
 
@yournightmare: Und wer sagt, dass die Bundesregierung oder die Content-Mafia aka Gema/Musikindustrie/Videoindustrie nicht im geheimen mit der NSA verhandeln um dort auch die Daten zu bekommen? Leb nur weiter in deiner rosaroten Welt... meine Daten gehen NIEMANDEN etwas an, weder die NSA, noch Obama, noch Merkel, noch meinen Nachbarn oder dich. Wer davon aber alles zugreifen kann, weiss keiner. Und dieses Totschlagargument von wegen Sicherheit... ich behaupte mal, die ganzen ach so schrecklichen Terror-Anschläge die durch die Komplettüberwachung angeblich verhindert wurden, hätten NIE stattgefunden. Alles nur blödes Geschwätz um uns die Überwachung aufs Auge zu drücken - irgendwie muss man den Stasi-Müll ja rechtfertigen. Da machen sich ein paar aus der Luft gegriffene Islamisten-Anschläge doch gut.
 
@dodnet: Ich weiß es nicht, ob die da nicht wirklich schon in den Verhandlungen stehen. Ich hoffe nicht. Das wäre für mich aber ein 100 mal größerer Skandal als alles was bisher bekannt wurde zusammen genommen.

NSA kann man deine ruhig haben. Hauptsache diese Daten bekommen danach kein Finanzamt, keine GEMA und keine sonstige deutsche Behörde. Das soll alles bloß in USA bleiben.
 
@yournightmare: Du gehörst auch zu denen, die an das Terror-Märchen glauben?
 
@heidenf: Ich glaube nicht an das Terrormärchen. Ich komme aus einer Gegend, wo dieses Terrormärchen mehr als real ist. Ich bin schon längst nicht mehr dort. Aber ich höre immer noch genügend Sachen aus erster Hand.
 
@yournightmare: Es gibt aktuell nicht mehr oder weniger Terroranschläge als es schon immer gab. Es wird durch die Medien einfach nur mehr aufgebauscht. Die beste Rechtfertigung, um an unseren Grundrechten zu sägen. Nicht die Terroristen zerstören unserer Demokratie, unserer Regierungen, allen voran die USA, tun dies.
 
@yournightmare: Dann gibt es in der Gegend ganz andere Probleme als fehlende Überwachung, aber soweit denkst du nich.
 
@heidenf: Es gab auch früher genug Terroranschläge. Das hat den Westen nur nie interessiert, weil die immer woanders statt fanden. In letzten Jahren kamen diese Terroranschläge immer näher zum Westen. Deswegen reagiert der Westen. Und er wird noch mehr reagieren, weil die Terroranschläge sich hier häufen werden. So lange andere Länder gegen Sharia-Diktatur kämpfen, so lange wird es diese Terroristen geben. Und die werden hin und wieder den Westen besuchen.
 
@heidenf: ...man muss den Menschen eben nur durch permanente Wiederholung die Panik eintrichtern, dann schlucken sie irgendwann alles. Früher wars der kalte Krieg bzw. Kommunismus, heute ist es eben die allgegenwärtige Terrorgefahr. Botschaften befreundeter Länder werden überwacht, die Presse wird unter Druck gesetzt, sämtliche Daten von allen Bürgern werden aufgezeichnet und bei Bedarf Profile erstellt... kein Problem, is ja nur zu unserem Besten ;)
 
@yournightmare: Die ganzen Terrorwarnungen dienen einzig allein dazu um eine bedrohliche Gesamtstimmung aufrecht zu erhalten. Wer tatsächlich glaubt, mit den eingeleiteten Überwachungsmaßnachmen kann man großflächig Terroranschläge verhindern, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
 
@Fratzenmagnet: Genauso sieht es aus. Politik der kleinen Schritte wird so etwas auch genannt!
 
@yournightmare: Also nur um deine kleine Traumwelt mal darzustellen. Bei dir gibt es also eine NSA, die sämtliche Kommunikation, egal über welches Medium (am besten auch echte Gespräche) komplett überwacht. Und zwar am besten wirklich ALLES, weltweit. Das dient dann dazu, dass Terroristen frühzeitig erkannt werden können und ohne jede Form der Anhörung direkt für immer weggesperrt oder am besten direkt hingerichtet werden können. Soviel zu deiner Traumwelt ohne Terror. Kommst du bei der Idee nicht von alleine drauf, wie DUMM es ist so eine Macht EINER Organisation zu geben? Und diese EINE Organisation dann noch nicht mal anständig zu kontrollieren? Und meinst du nicht, wenn alle Terroristen entfernt sind, dass die "Entfernung" unerwünschter Subjekte dann ausgeweitet wird? Politisch Andersdenkende, unerwünschte Religionen, Kleinkriminelle, einfach alles was den Machthabern der EINEN Organisiation nicht in den Kram passt wird entfernt. Bist du wirklich so naiv zu glauben, dass die NSA nur DEIN bestes will, weil zusätzlich zu allem anderen Scheiss den sie machen auch ab und zu mal ein echter Terrorist ins Netz fällt?
 
@heidenf: Hört ihr eigentlich zu. Ich komme aus einer Gegend, da gab es eine Zeit lang 50-60 Terroranschläge PRO TAG. Diese Terrorgefahr ist viel realer als ihr glaubt. Und ob Überwachungsprogramme da helfen? Also in Tschetschenien hat das geholfen. Ich komme jetzt nicht aus Tschetschenien, sondern aus einer Nachbarrepublik. Aber Tschetschenien ist jetzt sicherer als jede andere Republik im Kaukasus. Und um noch genauer zu sein. Russland konnte die Terroristen in Tschetschenien nicht alle töten. Als der Krieg verloren ging, sind viele geflüchtet. Die sind jetzt keine Gefahr für Russland mehr aber eine Gefahr für Länder wo auch immer die jetzt sind. Syrien z. B., in Afghanistan gibt es Tausende davon. Wer war noch mal der Boston-Attentäter? Apropo, Deutschland hat dieses Jahr mehr Tschetschenen aufgenommen als jemals zuvor. Die meisten haben mit Terror nichts zu tun. Aber da werden schon ein Paar Schaffe dabei sein.

Und du kannst jedes mal davon ausgehen. Wenn ein Land den Terror besiegt, kommt ein Teil der Terroristen einfach in andere Länder. Deutschland könnte eines davon sein.
 
@yournightmare: Dann geh doch dahin zurück, wenns dir so gut gefällt. Der Vergleich zwischen Tschetschenien und den westlichen Nationen hinkt ja mal so dermaßen. Wir haben hier keinen Bürgerkrieg ... Gott, wenn man dein Schmarn hier ließt wird einem ganz Schlecht. Wie kann man nur so naiv sein? Deine Paranoia vor Anschlägen ist ja wohl ein derber Witz. Ich wette mit dir, ich kann heute ohne Problem in einen Baumarkt gehen und alles für eine schöne Bombe kaufen. Die Anleitung krieg ich aus dem Netz und kein Mensch würde mich davon abhalten, das Ding am Hauptbahnhof zu zünden. Nenn mich Verschwörungstheoretiker oder Spinner mir egal, aber ich bin der Meinung, dass man bei dem was in den letzte Monaten so alles ans Licht gekommen ist davon ausgehen muss, dass diese "Anschläge" allesamt inszeniert wurden. Wäre auch nicht das erste Mal (z.B. Reichstag). Die gesamte Menscheit pauschal zu Überwachen ist ein absolut wahnsinniger Plan, der aus der Angst vor Kontrollverlust resultiert. Demokratie ist sowieso ein Konstrukt an dem man nur so lange festhält, bis es unbequem wird. Wenn wirklich alle Macht vom Volk ausginge, hätten wir schon längst eine lückenlose Aufklärung der aktuellen Skandale. Allein das zeigt doch schon wie gefährlich Nahe wir am Verlust der Demokratie sind. Du brauchst nicht mal weit weg zu schauen. Aktuelles Thema: Ungarn.
 
@Draco2007: Punkt 1. Du wirst niemals alle Terroristen entfernen. Du kannst vielleicht deren Schläge abwehren. Diese Krankheit bleibt uns aber für immer erhalten. Für die ist deine Demokratie bereits Grund genug um gegen dich zu kämpfen. Falls jemand mit Bildung als Lösung kommt. Die meisten Terroristen sind deutlich gebildeter als ihr glaubt. 11.9-Terrorgang bestand komplett aus Studenten. Und das ist kein Einzel, das ist der Normalfall.

Die andere Sache, dass NSA die Macht missbraucht. Ja, die besteht. Da musst du abwägen was schlimmer ist. Das sind die Risiken mit denen wir leben müssen.
 
@yournightmare: "Haben die jemals diese Macht ausgenutzt? Bisher nicht." Du bist lustig. Ob diese Überwachung jemals missbraucht wurde, kannst du doch genausowenig wissen, wie die Frage, ob sie im Kampf gegen den Terror jemals etwas genützt hat. Wenn erstmal die Kapazitäten da sind, wird man sich wohl nicht mal mehr einen runterholen können, ohne dass es aufgezeichnet wird. Und dank naiven Menschen wie dir, die dann immer noch glauben werden, dass zur Terrorbekämpfung alle Mittel recht seien, wird es bald keine Privatsphäre mehr geben.
 
@yournightmare: Und das ist ein Risiko, das ICH (und viele andere) eben nicht bereit sind einzugehen nur für ein bisschen vorgegaukelte Sicherheit. Die NSA ist ein Geschwür, unkontrolliert und viel zu mächtig. Du bekommst es doch gar nicht mit, wenn mal ein "Nicht-Terrorist" abgeführt wird. Du gestehst denen ja keine Anhörung zu. Ich habe an sicht nicht gegen Geheimdienste, nur müssen diese einer absolut gründlichen Kontrolle unterstehen. Und das ist bei der NSA nicht im Geringsten der Fall. Zudem haben auch Terroristen Menschenrechte, wenn wir das aufgeben, sind wir nicht besser. Klar ist nicht alles perfekt, aber die Totale Überwachung durch eine unkontrollierte Instanz wie die NSA ist der absolut Albtraum.
 
@funny1988: Welcher Bürgerkrieg herrscht den in Tschetschenien? Ich glaube nicht, dass es dort jemals einen gab. Und wenn, dann nur ganz kurz. Das sind nur Märchen, die man euch im Westen aufgetischt hat. Eigentlich ging es schon damals um Terroristen. Damals war Terror nur noch kein Thema im Westen, da man selber nicht betroffen war. Vielleicht ist das, das Problem. Jahrzehnte hat man alles totgeschwiegen und jetzt redet man nur noch von Terroristen. Da würde ich mich wahrscheinlich auch fragen. Was? Wo kommen die auf einmal alle her? Es war doch immer so ruhig.

Ist aber generelles Problem im Westen. Hier wird man ständig belogen. Am Ende kommt die Wahrheit aber doch raus und das Volk ist im Schockzustand. Es wäre jetzt vielleicht auch ruhiger, hätte man nicht Jahrzehnte lang erzählt, Spionage, das gab es nur in der DDR, bei uns haben wir sowas nicht. Die Menschen sind mit dieser Illusion aufgewachsen. Und irgendwann bricht die Illusion zusammen.
 
@yournightmare: Du verwechselst hier jetzt glaube ich Terroranschläge mit Bürgerkrieg.
 
@heidenf: Nein, tue ich nicht. Ich weiß was Bürgerkrieg, ist und ich weiß was Terror ist. Im Bürgerkrieg kämpfen keine ausländische Söldner gegen die Polizei. Im Bürgerkrieg musst du die Bevölkerung nicht für den Kampf bezahlen oder bedrohen. Die kämpft von alleine.
 
@yournightmare: Eben warens noch Terroristen. Jetzt sind es ausländische Söldner. Hörst du dir eigentlich mal zu? In Tsetschenien gabe es sogar zwei Kriege. Zu den historischen Fakten empfehle ich dir einfach mal Wikipedia! In einem Bürgerkrieg werden Zivilisten oftmals zum Kämpfen gezwungen. Wirf dochmal einen Blick nach Afrika. Glaubst du 12-Jährige kommen von ganz alleine auf die Idee ein Gewehr in die Hand zu nehmen und sich abschlachten zu lasssen? So ein Schmarn!
 
@heidenf: Wollt ihr mich hier verarschen? Wollt ihr mir die Geschichte meines Landes beibringen? Kommt mal von dieser Arroganz runter. Ich selber bin eine zig mal bessere Quelle als Wikipedia in diesem Fall. Und empfehl mir hier gar nichts.

Es war einfach kein Bürgerkrieg. Und Terroristen sind fast immer Söldner. Stell dir vor, die müssen sich auch ernähren und jemand muss dafür bezahlen. Oder stellst du dir unter Söldner direkt französische Fremdenlegion vor?
 
@yournightmare: Mir kommen gleich die Tränen! Nur weil du schlechte Erfahrungen in deinem Leben gemacht hast, bist du nun ein internationaler Terrorismus Experte! Wer ist hier arrogant? Willst du etwa abstreiten, dass es in Tschetschenien zwei Kriege gab? Der Erste Tschetschenienkrieg begann am 11. Dezember 1994 und dauerte bis zum August 1996. Grund für das Eingreifen russischer Truppen waren die Machtbestrebungen Russlands, da die von Dudajew ausgerufene Unabhängigkeit Tschetscheniens nicht akzeptiert wurde.Der Zweite Tschetschenienkrieg war ein militärischer Konflikt in der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien. Er begann 1999 und ist seit April 2009 offiziell beendet. Wenn du die Geschichte deines eigenen Landes nicht kennst, tust du mir leid.
 
@heidenf: Schön aus Wikipedia abgeschrieben. Immerhin den Namen Dudaev richtig geschrieben, der angeblich die Unabhängigkeit ausgerufen haben soll. Ich rufe die Unabhängigkeit NRWs aus. Hat sich jetzt was geändert? Wieso hat Dudaev kein Referendum durchgeführt, wie das Gesetz es vorgesehen hat? Es war doch angeblich Bürgerkrieg. Die Menschen waren auf seiner Seite. Die hätten ihn doch garantiert das gewünschte Ergebnis geliefert, oder doch nicht? Oder hatte er Angst, dass das so enden würde, wie in seinem eigenen tschetschenischen Parlament, wo ihm die Unterstützung versagt wurde?
Alles was du bisher geschrieben hast, riecht nach einem Einzelgänger, der die Unabhängigkeit Tschetscheniens ausgerufen hat, so wie ich gerade die Unabhängigkeits NRWs ausgerufen habe. Das soll ein Kriegsgrund gewesen sein? Ich bitte dich. Da hat sich Wikipedia mit den unwichtigsten Dingen beschäftigt, die mit dem Krieg nur so am Rande was zu tun haben.
 
@yournightmare: Du hast nicht verstanden, was ich sagen will. Du kannst nicht hingehen und alles, was in einer Kriegsregion an Verbrechen passiert als "normale" Terroranschläge hinstellen und damit eine globale Vorgehensweise rechtfertigen. Das ist Unsinn. Gründe für einen Konflikt spielen an dieser Stelle auch keine Rolle. Fakt ist, dass es bewaffnete Konlikte gab. Natürlich stellt jede Seite die andere Seite dann als Terroristen hin, um selbst immer eine schöne weisse Weste zu haben! Das hat mit dem Terrorismus im herkömmlichen Sinn, nämlich den Terroristen, die die NSA mit ihren Überwachungen zu fangen propagiert, nicht das Geringste zu tun. Von daher sind deine persönlichen Erfahrungen von 50-60 "Anschlägen" am Tag, mögen sie noch so schmerzhaft gewesen sein, für dieses Thema völlig irrelevant!
 
@yournightmare: So ein Schwachsinnsvergleich zwischen Deutschland und Tschetschenien. Was hat das denn bitte mit einer imaginären Terrorgefahr zu tun, die eine Totalüberwachung rechtfertigt. Und in Tschetschenien ist ganz sicher keine Ruhe, nur weil alles überwacht wird.
 
@heidenf: Ist Beslan kein ganz normaler Terroranschlag? Wenn 20 bärtige Männer in Nalchik Allah Akbar schreien und auf jeden Passanten schießen, der Ihnen über den Weg läuft, ist das kein normaler Terroranschlag? Ich glaube, das sind sehr wohl genau die Leute, die NSA zu fangen propagiert.

Und es ist nicht nur Tot was diese Terroristen bringen. Da reicht nicht die Anzahl der Toten zu zählen. In Tschetschenien haben die Terroristen am Ende verloren. Hass in der Bevölkerung haben die aber hinterlassen. Terroristen sind weg, aber die zig unterschiedliche Bevölkerungsgruppen im Kaukasus hassen sich jetzt gegenseitig. Das war früher nicht so. Außerdem hat man jetzt einen Kadyrov an der Backe. Stell dir den schlimmstmöglichen Diktator vor. Kadyrow wird den in den Schatten stellen. Die Menschen hassen den, aber die akzeptieren den. Rechne aus wie schlimm die Terroristen waren, dass man jetzt selbst Kadyrov akzeptiert.
 
@yournightmare: Du hast von 50-60 Anschlägen jeden Tag gesprochen (RE:38). Und ich habe dir zu vermitteln versucht, dass es Blödsinn ist, diese "Anschläge" als Wertungsmaßstab heranzuziehen, um eine globale Internetüberwachung zu rechtfertigen. Was ist daran so schwer zu verstehen? Du vergleichst Äpfel mit Birnen! Solange du nicht in der Lage bist, einigermaßen zu differenzieren, ist jede Diskussion müßig!
 
@yournightmare: Ich bin fest davon überzeugt, das ausnahmslos alle Anschläge der letzten zehn oder mehr Jahre in westlichen(!) Ländern gestellt waren. Allein bei uns in der BRD gab es noch nie Terrorismus. Terrorismus ist nämlich reine Definitionssache und kann von einer Regierung gehandhabt werden wie sie will. Im Grunde spricht man von Terrorismus wenn die aktuell vorherrschende Denkweise der Regierung angegriffen wird. So ist es z.B. auch bei der ersten Generation der RAF gewesen. Sobald man gegen staatlichen Unrecht agiert, sei es mit Gewallt oder ohne, wird man per "Regierungsdefinition" zum Terroristen. Die CDU hat nicht umsonst den Begriff "Gefährder" ins Leben gerufen! Das ist Neusprech und soll uns allmählich an ihre Denkweise gewöhnen. Dein Geschwätz geht mir tierisch auf den Sack. Normalerweise wäre mir das egal, denn ich lebe nach dem Motto "jeder darf tun was er will, so lange er das Leben anderer nicht beeinflusst". Da aber nur wegen Leuten wie dir überhaupt derartige Gesetze möglich sind, beeinflusst du uns alle auf absolut inakzeptable Weise.
 
Bedenklich ist eigentlich nur, dass die NSA selbst Verschlüsselungsalgorithmen etabliert hat seit den 80ern. Wer weiß ob sie da nicht die Möglichkeiten besitzen die Verschlüsselung auszuhebeln.
 
@RobCole: Oder anders formuliert: Der Kuchen ist eine Lüge ;)
 
@RobCole: AES wurde Sieger einer Ausschreibung und war im Vorfeld veröffentlicht - nachträgliche Modifikationen wären aufgefallen. DES (der Vorgänger) hat bis heute keine Algorithmische Schwäche (nur die Schlüssellänge reicht heute nicht mehr aus)
 
@RobCole: Die Bedenken kann man durchaus verstehen, da aber alle damaligen AES-Kandidaten nicht direkt von der NSA sind (die NSA hat lediglich den Wettbewerb ausgerufen), kann man davon eigentlich nicht ausgehen, dass sie kompromittiert sind. Blow- und Twofish sind z.B. von Bruce Schneier der ebenfalls gegen diese harte Überwachung ist.
 
Die Demokratie ist tot.
 
@psyabit: es gab nie eine demokratie.
 
@achtfenster: Ok, die Demokratie ist offensichtlich tot ;)
 
Die Überschrift kam wohl aus Google Translate, was ? *g*
 
Pressemitteilung der Piratenpartei zur Nachricht:

Damit endlich dieses unsägliche "wo sind die Piraten ?" aufhört:

http://www.piratenpartei.de/2013/09/06/piraten-fordern-sofortiges-han
deln-der-bundesregierung-zum-schutz-von-gesundheits-und-bankdaten/

Gegenfrage: Welche der anderen Parteien hat denn schon auf diese
neuste
Ausweitung des Überwachungsskandals reagiert ? Niemend. Gibt das euch
nicht zu denken ?

Unser Problem ist seit Monaten nicht Tatenlosigkeit, sondern, dass kaum Medien abdrucken, was wir machen, so dass die Masse der
Bevölkerung den Eindruck hat, dass wir nix tun.

Nur weil man nichts von uns hörst, heißt es nicht, dass wir nix tun.
Hinterfragt Medien bitte kritischer, anstatt alles, was aus den
Medien kommt oder nicht kommt, zu schlucken.

So läuft das schon seit Monaten; niemand leistet gerade mehr
Gegenwehr gegen den Überwachungsstaat als die Piratenpartei:
http://www.daniel-schwerd.de/die-piraten-machen-ja-nichts-zu-prism-und-tempora/
https://sgpresse.piratenpad.de/ep/pad/view/ro.7Byes1o8Z3ubf97C/latest

Vergesst bitte nicht, zur "Freiheit statt Angst"-Demo morgen zu
kommen, falls es euch möglich ist: http://blog.freiheitstattangst.de/
 
@dungeonlight: Nehmt's bzw. Nimms mir nich übel aber was andere Parteien machen ist das eine (man kennt es von ihnen nicht anders ist ja schließlich "Neuland") aber von der Piratenpartei erwarte ich als 0-8-15 Bürger das richtig druck gemacht wird und alles mobilisiert wird was möglich ist - inkl. den Medien. mal ebend hier etwas Werbung schieben hilft da auch nicht mehr.
 
@dungeonlight: Also Die Linke hat sich jetzt nicht speziell zu diesem Thema hier geäußert (habe ich bisher nichts gesehen), aber auf der Homepage steht dick und groß ein Aufruf zu einer Demonstration ''Unterstützung der Demonstration "Freiheit statt Angst" am 7. September 2013'' Und da die Linke gut mobilisieren kann wird es da bestimmt viele geben + Piraten wohl auch.
 
Also kann die NSA in jedem PC mit Windows eindringen da Microsoft generell Lücken für die NSA eingebaut hat.
 
@Menschenhasser: Ich vermute das es nicht nur Windows (bzw. Microsoft generell) betrifft
 
@MarcelP: Aber für mich heißt es Apple und Microsoft Software zu meiden.
 
@Menschenhasser: das ist dein gutes Recht, war aber nur ne Antwort auf deine Aussage ;)
 
Ich fass also mal für mich zusammen. a)Die Al Qaida etc. werden gar nichts verwenden, was irgendwie mit dem Internet, Handy oder ganz allgemein Technik zu tun hat. Selbst jeder Hinterhof-Kleinstadt-Bombenbauer dürfte das wohl mittlerweile nicht mehr für Terminabsprachen etc. verwenden. b)Wenn man Bedenken wegen Überwachung durch irgendwelche "Roboterprogramme" hat, bleibt bei sämtlicher technischer Verschlüsselung ein Restrisiko. Diese Programme dürften aber z.B. bei Geheimtexten der alten Römer, Enigma etc., also klassische Kryptografie, mit ziemlicher Sicherheit scheitern, wenigsten solange c) nicht zutrifft. c)Das Risiko ist proportional zu Anzahl der Nutzer. Freenet, Tor usw. ist nur solange relativ sicher, solange die Nutzerzahl ein bestimmtes Maß nicht übersteigt. D)Aufgrund von a) kann man durchaus die Frage nach dem Sinn des Ganzen stellen und insbesondere welche Daten von wem da überhaupt überwacht werden und wozu.
 
Dazu passt ja die News von neulich, die NSA habe versucht von einigen Firmen in den USA die SSL-Serverzertifikate anzufordern. Damit benötigen sie dann auch keine tollen Algorithmen und/oder hohe Rechenleistung zum Entschlüsseln. Wobei mir in obiger News unklar ist, weshalb sie die Kommunikationskanäle mit Microsoft, Google und Facebook dechiffrieren können wollen - ich dachte auf diese Daten können sie bereits direkt auf den Servern bei ebenjenen Dienstleistern zugreifen. Oder geht es hier um zeitnahere Analyse der abgegriffenen Daten (statt "XY schrieb gestern, dass..." dann "XY schrieb vor zwei Minuten, dass...") - wäre so etwas bei dem derzeitigen Zugriffsverfahren auf die bei den Dienstleistern gespeicherten Daten nicht möglich?
 
Ziemlich reißerisch wie die Medien mit diesen neuen Infos umgehen. Von knacken kann kaum eine Rede sein! Es geht lediglich darum das man Hintertüren in kommerzielle, amerikanische Software, einbauen lässt bzw. sich die SSL Schlüssel, von amerikanischen CA Anbietern, besorgt. Knacken kann man wohl nur unsichere, kurze Passwörter. Aber jeder normale Mensch sollte ein mind. 20 stelliges PW mit genügend Sonderzeichen verwenden.
 
Welch Überraschung, das war doch ohnehin mehr wie klar. Auch wenn das hier schon diskutiert wurde, mehr vertrauen habe ich hier in freie Software, da schauen so viele Augen auf den Quellcode, dass es sehr schwierig wäre hier eine Backdoor einzubauen. Nicht unmöglich, aber sicher erheblich schwierige als in Closed Source.
 
Den Leuten von der NSA wollen jetzt bestimmt auch einige liebend gern was "brechen".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles