Amazon sucht Top Secret-Admins für CIA-Datacenter

Der US-Handelskonzern Amazon sucht derzeit nach zahlreichen neuen IT-Mitarbeitern, die eine Sicherheitsfreigabe durch die US-Regierung vorweisen können - also auch an Projekten arbeiten dürfen, die der Geheimhaltung unterliegen. mehr... Server, Datenzentrum, Hosting Bildquelle: SAP Server, Datenzentrum, Hosting Server, Datenzentrum, Hosting SAP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hörte in Russland gibt es einen Interessenten mit guten Qualifikationen. Er hielt sich dort einige Zeit im Moskauer Flughafen auf. Seine Referenzen sind erstklassig!
 
@dodnet: Wollte da nicht diese Woche ein Programmierer aus Syrien auswandern und hat Hilfe in einem Hacker-Forum gesucht? Der soll mal schnell machen - nächste Woche wird bombardiert.
 
Noch ein Anbieter der dann von der Liste endgültig gestrichen wird. Keine Dienste mehr aus Spyland No1.
 
@LastFrontier: dann bitte ich Dich Deinen Internetzugang zu kündigen. Ohne ICANN keine IPs oder Domains; und die unterliegen immer noch amerikanischem Recht und teilweise sogar den Behörden der USA. Und wenn Du wirklich konsequent sein willst, dann darfst Du eben auch keine IPs mehr nutzen. Wer weiß: vielleicht leitet die CIA Dich ja durch eine untere deren kontrollierende IP in deren Venusfliegenfalle...?
 
@TurboV6: Genau diese Aussage und Einstellung führt dazu, dass sich nichts ändert. Weil nur die wenigsten ernsthaft etwas unternehmen. Ist halt so und kann man eh nichts machen. Solche Leute braucht jede Regierung der Welt. Dann können die nämlich anstellen was die wollen. Ihr stellt ja noch nicht mal mehr Fragen sondern versucht anderen auch noch zu erklären wie normal diese Zustände sind. Tracken, überwachen, ausspionieren, Netze willkürlich abschalten etc. Lasst euch doch noch eine Front- und Backkamera implantieren und klatscht Beifall wenn man euch auf grund des Vornamens, Bartwuchses oder Kleidung als potenzielle Terroristen einstuft oder am Flughafen einfach mal so festnimmt weil in eurem Fratzenbuch ein "Verdächtiger" euch geliked hat.
 
@LastFrontier: Das Problem ist, dass du dann aber z.B. überhaupt nichts mehr übers Internet bestellen darfst, weil selbst der deutsche Händler seine Webseite irgendwo im Ausland stehen haben kann.
 
@dodnet: Das Problem ist ganz einfach zu lösen: Die Welt ist in TCP/IP-Kreisen eingerteilt. Europa, Asien, Afrika, Nordamerika,Südamerika, Pazifik. Jede Region hat einen fest zugeordneten IP-Kreis (deshalb kannst du auch an den IP-Adressen erkennen, wo ein Datenstrom herkommt und wo er hingeht). Nun setzt man in den Knotenpunkten Filter ein, die z.B. bewirken dass der Datenstrom eines europäischen Senders zu einem europäischen Empfänger ausschliesslich über europäische Leitungen läuft, ohne den Umweg über eine andere Region. Das kann man sogar bis auf Länderebene begrenzen. Denn alle Provider haben ebenfalls einen begrenzten TCP/IP Nummernkreis. Wenn ich also weiss dass z.B. die Telekom einen Bug im Netz hat mit der ich einen Kundenrechner kapern kann, dann frage ich mit einem Schlag nur die Telekomkunden an und schliesse alle anderen damit aus. Ich erwische also tatsächlich nur die, die ich auch kapern könnte.--------------Das nur mal so als Information. Da brauchts nicht mal einen Hackerkurs. Ist das kleine Einmaleins bei TCP/IP.
 
@LastFrontier: soviel zum Thema Neutralität: wo man sie braucht, will man sie. Wo sie plötzlich Nachteile hat, stößt man sie ab.
 
@LastFrontier: Schau doch einfach wer seinen Sitz oder Server in den Staaten hat. Die kannst du dann alle streichen. Nutze am besten nur noch chinesische und russische Anbieter
 
@-adrian-: Iran und Nordkorea wären auch noch ne gute Alternative...
 
@-adrian-: wenn das Routing Dich über amerikanisches Hoheitsgebiet leitet, dann wird der Traffic ebenfalls gescannt - egal ob der Zielserver in den Usa, Deutschland steht, oder in Russland.
 
@-adrian-: "Nutze am besten nur noch chinesische und russische Anbieter" - fantastische Spitze ;)
 
oh das mach ich, in einem Jahr komm ich mit 200 schwarzen Vans hinter mir wieder.
 
@shriker: Oder mit einer Drohne über dir.
 
@shriker: Oder du bist der neue Whistleblower von Amazon und bist auf der Suche nach Asyl.
 
@testacc: das wollte ich mit 200 schwarzen Vans hinter mit andeuten.
 
Also will Amazon indirekt auch die Zwangsüberwachung des Volkes...
Also kommt Amazon ebenfalls auf meine rote Liste. Aus Prinzip !
 
Was genau machen die da? Was werden diese 100 Personen machen? Das wonach sich "Private-Cloud-Datenzentrums im Auftrag des US-Geheimdienstes CIA" anhört?
 
@JSM: Genau das. Wird dann das neue Area 51.
 
Cloud? Die sollen mal bei EMC fragen: http://www.youtube.com/watch?v=aFg7EQao79o
 
Hoffentlich ist die Meute irgendwann so schlau, dass sie pauschal überall Verschlüsselung (wenn auch vielleicht nicht besonders sichere) einsetzt. Durch viel Verschlüsselung könnte man die den Agenten zur Verfügung stehenden Resourcen zumindest ausreizen, vorzugsweise gar bis zum Maximum. Ich wünschte deren Abhöreinrichtungen würden bis zum geht nicht mehr durch Störfunk ausgelastet - und mir egal, ob dadurch 1-2 Terroranschläge angeblich verhindert werden konnten. Es ist ein Verbrechen pauschal alle abzuhören und zu verdächtigen. Kein Mensch sollte dies können oder gar dürfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check